Dämmung - Innenverkleidung und Schränke

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
gHoStRiDeR
Überholer
Beiträge: 202
Registriert: 2010-07-25 19:50:30

Dämmung - Innenverkleidung und Schränke

#1 Beitrag von gHoStRiDeR » 2018-04-04 18:32:16

Hallo liebe Forumsgemeinde,

Da es langsam richtung Innenausbau geht bräuchte ich mal Euren Rat.

Habe in meinem Selbtbau-Koffer als Boden nur eine 21mm Siebdruck-Platte. Also nicht isoliert.

Ich wollte eigentlich nur zwischen den Streben der Seitenwände und Decke Isolieren, also 4cm Styrodur verkleben.
Dann ist der ganze Aufbau eine Kältebrücke.

Mit was würdet Ihr dann Innen die Wände verkleiden und wo würde ich am besten die Schränke befestigen?

Gruß
Martin

stonedigger
Schlammschipper
Beiträge: 427
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Dämmung - Innenverkleidung und Schränke

#2 Beitrag von stonedigger » 2018-04-05 13:13:40

Hallo,

wir haben einen US-Koffer mit 50-60mm Dämmung. Selbst hier empfinde ich die Bodenkälte als sehr störend. Ob Du deshalb mit dem Siebdruckboden auf Dauer glücklich wirst, hängt davon ab zu welchen Witterungsverhältnissen Du unterwegs bist. Wir haben einen PVC-Boden und darauf einen kleinen Teppich. Der Auslass der Standheizung ist direkt über dem Boden im Sitzbereich, wodurch das Ganze dann erträglich wird. Zusätzlich haben wir einen Dickinson-Newport - Holzofen, der richtig gut heizt, aber wie gesagt: Der Boden ist immer kalt.
Zu den Wänden: Da die Koffer eine Alu-Haut haben, und Alu ein sehr guter Wärmeleiter ist, fühlen sich auch die Wände kalt an. Wir haben daher im Schlaf- und Sitzbereich sowie in den Stauräumen unter dem Bett und um den Wassertank - also überall wo es ging und uns der Platzverlust nicht so störte - wie folgt nachisoliert: zunächst eine Konterlattung (ca 35mm) auf vorhandene Gewinde des Koffers geschraubt (Einbauten aus Armeezeiten- aber: Zollgewinde!) Diese Konterlattung trägt zugleich auch unsere Hängeschränke mit. Die Lattung stützt also von unten mit und der Schrank hängt nicht nur an Gewinden (normale Gewindeeinzugnieten in das dünne Alu wären eh nicht gegangen) Die professionellen Hersteller verstärken die Wände an den Stellen, an denen Hängeschränke verbaut werden. Die Schränke innen haben dann natürlich keine Zusatzdämmung, was aber kein Problem darstellt. Wichtig bei den Schränken ist, dass Du ein bisschen Luft (1cm) zur Decke lässt, damit evtl. Kondenswasser wieder weg kann und nicht hinter dem Schrank gammelt.

Zwischen die Konterlattung kam dann grünes Styrodur. Styropor ist zu weich (warum zu weich, dazu später) und ich glaube auch feuchtigkeitsempfindlicher. Über das Ganze wurde dann eine Dampfsperre getackert, alle Tackerstellen mit Dichtklebeband versiegelt und natürlich auch die Verbindung zur Alu-Wand. Darauf haben wir dann dünnes Kiefersperrholz geschraubt. Jetzt wird auch klar, warum Styropor zu weich ist. Wenn man sich anlehnt, würde sich sonst das Sperrholz durchbiegen. Die Sperrholzplatte hat eine schöne Maserung. Wir haben die Platte dann dünn mit Osmo Lasur (atmungsaktiv) weiß eingelassen. Das Holz trägt entscheidend zu einem guten Raumklima bei, da Holz Feuchtigkeit aufnimmt und dann wieder abgibt. Wir hatten bislang noch nie Schimmelprobleme. Weder offen noch unter der Isolierung, die wir bei einem Umbau auch schon wieder rausgerissen haben.

Zur Schrankeinteilung noch etwas: Wir sind etwas hin und hergerissen was die Fenstereinteilung unseres Vorbesitzers betrifft: Wir haben sehr viele Fenster, die direkt unter der Decke anfangen.
-Vorteile: Viele Fenster, guter Luftaustausch, Kühler im Sommer
- Hohe Fenster: Vorteile: Keiner kann von außen hinein schauen, Erschwert für Einbrecher ohne Leiter. Nachteil: Man kann auch schwerer hinaus schauen

Weitere Nachteile: Wenig Platz für Hängeschränke, manche Hersteller haben Hängeschränke über den Fenstern.

Hoffe ich konnte Dir etwas helfen

SD

Antworten