Wohnwagen als Aufbau

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
AndiAllrad
infiziert
Beiträge: 32
Registriert: 2015-11-13 20:43:41
Wohnort: Heidelberg

Wohnwagen als Aufbau

#1 Beitrag von AndiAllrad » 2016-06-11 17:56:00

Hallo Leute,

ich überlege, auf einen IVECO 90-16 mit gekürztem Führerhaus einen Wohnwagen als Aufbau drauf zu setzen, da ich
1. kein schweres Gelände fahren werde
2. erstmal testen will, ob diese Art des Reisens (meiner Frau ...) gefällt (fahren noch weisse Ware ...)
3. nicht gleich viel Geld in den Ausbau eines Shelters investieren will, den ich dann doch vielleicht nicht brauche

und in so einem Wohnwagen ist ja erstmal schon alles drin :-) und da hat man etwas Spielraum
bei der Größe.

nun habe ich mir Gedanken über die Lagerung gemacht und sehe da 2 Möglichkeiten:

1. ich trenne den Wohnwagen vom eigenen Fahrgestell, dann brauche ich wohl
einen echten neuen Zwischenrahmen - sonst zerlegt sich die Kabine ....

oder 2. Ich verwende das eigene Fahrgestell vom Wohnwagen als "Zwischenrahmen".
Dann müsste ich wohl die Deichsel kürzen und das Fahrgestellt wie einen Zwischenrahmen
lagern. Vorne fixieren lassen und vermutlich an der Wohnwagen-Achse die Federung
anbringen lassen.

Variante 2 scheint mir billiger, falls man den Wohnwagen als Ganzes nicht wieder verkaufen will.

Hat das schon einmal jemand versucht? Oder habe ich da einen kompletten Denkfehler drin?

Bin auf eure Tipps gespannt, auch wenn die meisten hier so eine Konstruktion vermutlich
verabscheuen ... :unwuerdig:

Sonnige Grüße
Andreas
Arbeit ist keine Lösung !

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 1983
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Wohnwagen als Aufbau

#2 Beitrag von rotertrecker » 2016-06-11 20:52:58

Moin Andi,

haben schon einige hier im Forum gemacht.
Ich würde Dir Version 2 empfehlen, nur die Räder abnehmen und an den Radbolzen passende Bleche anschrauben, die Du wiederum mit dem Lasterrahmen verbindest.
Deichsel kürzen, oder kpl. Entfernen und durch eine angepasste Vierkantrohrkonstruktion den Wowa vorn mittig beweglich auf dem Laster lagern. Dazu kann man z.B. die vorhandene Kupplung verwenden.
Also Rohr vorn Quer auf den LKW-Rahmen, darauf ´ne Kugel, und darauf dann die Kupplung des Wowa.
Hinten ein Rohr quer auf den LKW-Rahmen, dort beidseitig die Bleche fixieren, Bremstrommeln des Wowa verschrauben.
Schon hast Du eine schöne, gefederte, die Verwindung des LKW-Rahmens ausgleichende Lagerung, die Rückbaufähig ist.

Gruß Sven
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

Benutzeravatar
Michael
abgefahren
Beiträge: 2144
Registriert: 2006-10-04 18:43:44
Wohnort: 35768 Eisemroth
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen als Aufbau

#3 Beitrag von Michael » 2016-06-11 22:38:01

Eventuell den Laster mit Pritsche versehen und den Wohnwagen als Ladung darauf befestigen.

Gruß Michael

Benutzeravatar
Bruno1017A
süchtig
Beiträge: 726
Registriert: 2016-05-09 12:51:28
Wohnort: Sülbeck
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen als Aufbau

#4 Beitrag von Bruno1017A » 2016-06-11 23:13:41

Davon gibt es einige, ist praktisch, einfach und günstig, bloß sieht halt scheisse aus und lässt wenig Platz für individuelle Änderungen
....und das Wohnmobil hat Räder verdammt!

martin 1611
neues Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 2015-03-13 16:11:17
Wohnort: Ehrenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen als Aufbau

#5 Beitrag von martin 1611 » 2016-06-12 12:26:44

Hallo
interessantes Projekt tragen uns auch mit dem Gedanken machen uns aber sorgen wegen der Haltbarkeit der Möbel
ebenfalls haben wir noch keinen passenden gefunden der von der Größe passt und die Ausstattung hat.
ürsprünglich War der Plan alles in einen Schelter Fm3 zuintegrieren. Sind uns aber noch unschlüssig was wir machen wollen , vielleicht rufst du mich mal an dann können wir reden übers Projekte
GRUß Martin

Benutzeravatar
sharkrider
abgefahren
Beiträge: 1901
Registriert: 2013-12-27 11:28:30
Wohnort: Nußdorf am Inn
Kontaktdaten:

Re: Wohnwagen als Aufbau

#6 Beitrag von sharkrider » 2016-06-12 14:39:04

www.taurus-online.ch - sehr stimmig umgesetzt.

Ansonsten googelt mal nach Wohnwagen auf LKW (Pritsche) - unter Bilder findet sich einiges.

Vor 2 Jahren stand auch eine interessante Konstruktion auf den Willi -Jansen -Treffen. Der hatte ein paar Felgen gerade abgeflext und auf die Pritsche geschweißt. Vorne wie oben beschrieben ne Kugel für die Kupplung.
Sag was de denkst ham se gesagt - dass se dann beleidigt sind ham se net gesagt.

ACHTUNG:
Leben gefährdet Ihre Gesundheit



Unser Blog
http://unterwegshoch4x4.com/

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6508
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wohnwagen als Aufbau

#7 Beitrag von Mark86 » 2016-06-12 16:45:25

Ich hab n Alushelter von der British Army genommen, nen verunfallten Wohnwagen von nem Restwertbörsenhändler und dann den Alushelter umgefrickelt und mit dem Material aus dem Wohnwagen ausgebaut... Die Variante fand ich besser.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Prickel
abgefahren
Beiträge: 2270
Registriert: 2010-04-04 9:37:00
Wohnort: 45663 Recklinghausen

Re: Wohnwagen als Aufbau

#8 Beitrag von Prickel » 2016-06-12 19:52:46

Michael hat geschrieben:Eventuell den Laster mit Pritsche versehen und den Wohnwagen als Ladung darauf befestigen.

Gruß Michael
Wenn es denn eine Pritsche ist?
Wenn nicht, es so machen wie Swen es vorschlägt.
Hat das Auto keine Bracken, würde ich trotzdem welche bauen und oben drüber eine Plane.
Bei den Fenstern des Wohnwagens natürlich zum Aufrollen oder Aufstellen.
So wäre der Wohnwagen regengeschützt, versteckt und das Auto sieht wie ein ganz normaler LKW aus.
Hängt man die Ladebordwände waagerecht, bildet sich ein "Steg" ums Auto.

VG Tom

Benutzeravatar
Enzo
süchtig
Beiträge: 962
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Wohnwagen als Aufbau

#9 Beitrag von Enzo » 2016-06-13 3:38:56

Da ihr ja eh erstmal testen wollt ob euch diese Art zu reisen gefällt, mach es so wie Sven beschrieben hat. Eine schnelle und technisch saubere Lösung.
Optisch für manch einen nicht der hingucker, aber Scheiß drauf, dafür hast du nach einem entspannten Wochenende einen reisefertigen Laster vor der Tür.
Jens

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21983
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Wohnwagen als Aufbau

#10 Beitrag von Ulf H » 2016-06-13 7:18:59

... Bei Maggus hat es nicht funktioniert ... Ich meine, dort haben die Federung vom Laster und die vom Wohnwagen so zusammengewirkt, dass zerstörerische Schwingungen entstanden ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

GrafSpee
Schlammschipper
Beiträge: 439
Registriert: 2014-11-16 10:02:30
Wohnort: Raum Nürnberg

Re: Wohnwagen als Aufbau

#11 Beitrag von GrafSpee » 2016-06-13 7:25:10

Ulf H hat geschrieben:... Bei Maggus hat es nicht funktioniert ... Ich meine, dort haben die Federung vom Laster und die vom Wohnwagen so zusammengewirkt, dass zerstörerische Schwingungen entstanden ...

Gruss Ulf
In diesem Fall ectl. an der WoWa Achse Stoßdämpfer nachrüsten, falls nicht eh schon vorhanden (soweit ich weiß bei 100km/h Zulassung immer nötig)?

MfG Jens
In der Arbeit bin ich lütt und wenig
Aber aufm Asphalt bin ich König!

Benutzeravatar
joby
Schlammschipper
Beiträge: 466
Registriert: 2012-11-06 16:10:25
Wohnort: Celle

Re: Wohnwagen als Aufbau

#12 Beitrag von joby » 2016-06-13 9:49:39

Hallo,
kleiner Denkansatz.
Die Idee das WW Fahrgestell zu benutzen ist schon mal OK.
ABER, es gibt 2 verschiedene Arten der Federung am WW.

1. Räder sind an der Achse, Achse federt mit. Deichsel kürzen und fest verschrauben oder Kugelkopf kein Problem. Stoßdämpfer werden wahrscheinlich nachgerüstet werden müssen da meist ältere WW.

2. Achse ist starr, Räder federn über in Gummigelagerten Achsschenkeln. Deichsel kürzen und fest lagern geht nicht da das Rad beim einfedern eine Kreisbahn um die Achse macht. Nach meinen Berechnungen sind das max. ca. 6 cm die sich der WW beim einfedern nach vorn oder hinten bewegt. Diese 6cm muss das Festlager ausgleichen können da sonst der WW nicht einfedern kann oder es zerstört einem die Gummilager. Den Längenausgleich kann man aber über die Auflaufbremse realisieren. Das heißt: Deichsel kürzen aber die Auflaufbremse weiter nutzen. Das sind zu 99% ALKO Fahrgestelle die dann aber meist Stoßdämpfer haben.

Gruß Jens

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4687
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Wohnwagen als Aufbau

#13 Beitrag von meggmann » 2016-06-13 11:11:12

Und bitte insgesamt nicht zu wenig Last auf die Hinterachse, da der 90-16 in der Regel keinen ALB hat und folglich sehr zum Überbremsen auf der Hinterachse neigt (einfach mal auf nasser Straße ausprobieren - wenn niemand gefährdet werden kann).

THW- und Feuerwehraufbauten kann man ja zur Plattform runterbauen. Die Achse des Wohnwagens wrid wahrscheinlich dann aber auch im Bereich der Radhäuser sein - vielleicht die Geometrie so ändern/wählen, dass man davor oder dahinter landet..... und schön liegt im Auge des Betrachters....

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

AndiAllrad
infiziert
Beiträge: 32
Registriert: 2015-11-13 20:43:41
Wohnort: Heidelberg

Re: Wohnwagen als Aufbau

#14 Beitrag von AndiAllrad » 2016-06-13 20:52:01

Vielen Dank für die vielen Tipps !!
Da habt ihr mir schon viel weiter geholfen

Grüße aus Heidelberg
Andreas
Arbeit ist keine Lösung !

Benutzeravatar
stefan 1017
abgefahren
Beiträge: 1148
Registriert: 2007-09-18 20:07:28
Wohnort: 71282 hemmingen

Re: Wohnwagen als Aufbau

#15 Beitrag von stefan 1017 » 2016-06-18 14:31:50

Mein Senf: der Rahmen eines Wowa erhält seine Stabilität durch den Aufbau. Ohne Aufbau ist der Rahmen recht labil.
Ich habe nen Erika-Hymer von 1982 drauf, noch solide verarbeitet. Sowohl Boden, Wände, Decke und auch Innenausbau.
Steht bei mir auf dem originalen Zwischenrahmen der Pritsche (Rahmen vom Wowa wurde demontiert, sollte ein Anhänger draus werden, weil aber zu instabil, ging der zum Schrotti), hat mittlerweile einige km teils heftiges Gelände hinter sich und hat immer noch keine Schäden.

In deinem Fall mit wenig Anspruch auf Gelände mag die Kugelkoflagerung funktionieren, sonderlich stabil ist das aber vermutlich nicht.

Sonst ist die Idee nicht schlecht mit dem Wowa :D :angel:

Ich finde das zwar optisch auch nicht optimal, ist aber günstig und schnell realisierbar und los geht's in den Urlaub.
Ich hatte ja zuerst "gehofft", nach dem Marokkourlaub ist der Wowa Schrott und ich mach nen Koffer drauf, aber es funktioniert immer noch.

Und Umbau nach den jeweiligen bedürfnissen geht immer - meiner ist nicht mehr so, wie er mal war. Es ändert sich immer mal was (zuletzt Umbau einer Sitzgruppe zum festen Bett, etwas höher mit Stauraum drunter).

HD ist ja nicht weit weg von hier - wenn du willst, kannst du ja mal vorbeikommen.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Maggus
abgefahren
Beiträge: 1160
Registriert: 2006-10-03 18:40:27
Wohnort: 63762 Großostheim

Re: Wohnwagen als Aufbau

#16 Beitrag von Maggus » 2016-06-19 9:01:28

Hi,

ich selbst habe ja auch einen Wohnwagen als "Aufbau" auf einer Pritsche stehen, generell halte ich nichts von diesem Aufbau, da ein Wohnwagen für solche Einsätze einfach nicht ausgelegt ist!

Wenn du allerdings eh nur mal ausprobieren willst, ob euch diese Art des Reisen überhaupt gefällt und längere Offroad Touren nicht anstehen, dann habe ich da keine Bedenken.

Auch hält ein Wohnwagen länger, wenn er so wie Stefan es beschrieben hat, eine stabile Bodengruppe erhält.

Der Rahmen der normal unter einem Wohnwagen verbaut ist, sehe ich hier als völlig ungeeignet, da viel zu schwach und auch meist nur weinige Befestigungspunkte an der viel zu schwachen Bodengruppe.

Die Geschichte mit: Fahrwerk an Wohnwagen belassen, damit dieses Unebenheiten und "Geschaukel" vom LKW abfängt, sehe ich höchst kritisch und sogar gefährlich!

Wenn ich mir vorstelle, 2 unterschiedliche Massen, mit einer Feder verbunden, die größere Masse erfährt eine Schwingung,....hm, geht meist nicht so positiv für die leichtere Masse, bzw. den instabileren Teil dieser Konstruktion aus!

Ok, da sind auch noch Stoßdämpfer im Einsatz, aber diese sind vom Wohnwagen normal NICHT für solche Einsätze ausgelegt!!!

Auf meinem anderen LKW ist ein BW Shelter montiert und wenn ich mir so anschaue, was der schon so alles weg stecken musste, da bin ich mir sicher,währe beim WoWa nur noch die Bodenplatte übrig geblieben!

Also kurz Resümee: Für Europa und zum Testen völlig OK, wenn die Bodengruppe stabilisiert wird, auch für mal für Piste ok, allerdings für längeren Einsatz auf anspruchsvollen Strecken nicht geeignet.

So ist zumindest meine Meinung.


Viele Grüße und frohes Schrauben


Markus

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Wohnwagen als Aufbau

#17 Beitrag von marylin » 2016-06-19 9:10:14

Wäre es denn nicht vorstellbar, den Wohnwagen in einen "Käfig" zu montieren, damit er quasi "Teil des Ganzen" wird, und nicht nur umherschaukelt wie eine Pappwand auf Rahmen?

Benutzeravatar
Maggus
abgefahren
Beiträge: 1160
Registriert: 2006-10-03 18:40:27
Wohnort: 63762 Großostheim

Re: Wohnwagen als Aufbau

#18 Beitrag von Maggus » 2016-06-19 9:46:37

Hi,

klar kann man den Wohnwagen auch stabilisieren, da geht immer was, allerdings sind auch die meisten Ausbauten und Möbel in einem Wohnwagen nicht unbedingt pistentauglich gebaut, bestehen meist aus dünnen Pressspanplatten mit recht einfachen Verschlüssen,...halt alles Leichtbau und für die Straße ausgelegt!

Ihr solltet nicht vergessen, Wohnwagen sind für die Straße ausgelegt, da werden diese auf gut ausgebauten Straßen hinter einem PKW her gezogen und dann stehen sie schön gerade ausgerichtet auf einem Campingplatz, prima,.., machen sie dann viele Jahre und alles ist gut!

Wenn man allerdings anfängt, diesen Wohnwagen mit Sachen zu belasten, für die er nicht ausgelegt ist, dann gibt er hat schneller den Geist auf, kann man ihm ja auch nicht verdenken.

Ich sage halt immer: Wenn du täglich frische Milch haben willst, dann kauf eine Kuh und kein Schwein! Klar kann man ein Schwein auch melken, aber,.....!!!


Gruß


Markus

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Wohnwagen als Aufbau

#19 Beitrag von marylin » 2016-06-19 9:54:39

Maggus hat geschrieben:Hi,

klar kann man den Wohnwagen auch stabilisieren, da geht immer was, allerdings sind auch die meisten Ausbauten und Möbel in einem Wohnwagen nicht unbedingt pistentauglich gebaut, bestehen meist aus dünnen Pressspanplatten mit recht einfachen Verschlüssen,...halt alles Leichtbau und für die Straße ausgelegt!
Es gibt ja Leute, die sich genauso ihren Kastenwagen ausbauen und alle auslachen die sagen "geht nicht" :joke:

Benutzeravatar
Maggus
abgefahren
Beiträge: 1160
Registriert: 2006-10-03 18:40:27
Wohnort: 63762 Großostheim

Re: Wohnwagen als Aufbau

#20 Beitrag von Maggus » 2016-06-19 10:30:24

Hi,

ich selbst habe ja auch einen Wohnwagen auf einem LKW sitzen und daher habe ich meine eigenen Erfahrungen gemacht, es kommt aber, wie gesagt auch auf den Einsatzbereich an.

Es kann jeder machen und bauen wie er möchte, habe da nix dagegen, allerdings wurde hier nach Erfahrungen gefragt und diese Erfahrungen möchte ich gerne teilen.

Selbst der Ausbau mit Multiplexplatten in meinem BW Shelter mit stabileren Verschlüssen der Türen, kommt gelegentlich an die Grenzen, ich denke, da kann ich ganz gut abschätzen, was auf dieser Strecke mit dem Wohnwagen und dessen Ausbau passiert währe...!



Gruß


Markus

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Wohnwagen als Aufbau

#21 Beitrag von marylin » 2016-06-19 10:35:15

Maggus hat geschrieben:

Selbst der Ausbau mit Multiplexplatten in meinem BW Shelter mit stabileren Verschlüssen der Türen,
Wenn Du die MP auf Holz geschgraubt hast, statt direkt an den Aufbaurahmen kann ich es mir vorstellen.
Aber 12er MP mit 8 er Karosseriebauschrauben in den Spriegel geknallt und zusätzlich geklebt.... Da sollte dann Ruhe sein oder?

Benutzeravatar
Maggus
abgefahren
Beiträge: 1160
Registriert: 2006-10-03 18:40:27
Wohnort: 63762 Großostheim

Re: Wohnwagen als Aufbau

#22 Beitrag von Maggus » 2016-06-19 10:47:47

Hi,

es sind weniger die Platten, sondern ehr die Verschlüsse die den Geist aufgeben und diese Verschlüsse, sind schon mal deutlich massiver wie die an meinem Wohnwagen!

Auch wenn man sich die ganzen Böden der Hängemöbel und der Schränke in einem Wohnwagen anschaut, dann sieht man doch schon das diese nicht für stärkere Belastungen ausgelegt sind, müssen sie ja auch nicht sind ja auch für feste Straßen ausgelegt und hierfür ausreichend dimensioniert!



Gruß


Markus

Benutzeravatar
stefan 1017
abgefahren
Beiträge: 1148
Registriert: 2007-09-18 20:07:28
Wohnort: 71282 hemmingen

Re: Wohnwagen als Aufbau

#23 Beitrag von stefan 1017 » 2016-06-19 15:51:21

Die heutigen Wohnwagen sind tatsächlich extremer Leichtbau, und daher für eine harte Lasterfederung eher ungeeignet.
Meiner hat noch Streben in den Wänden und auch der Ausbau ist sehr stabil. Da ist trotz viele km Rüttelpiste, harte Schläge, Verwindungen tatsächlich bislang nichts passiert.
Ein modernerer Wowa hätte das vermutlich nicht weggesteckt.
Dazu liegt der Wowa wegen der vielen Querträger an vielen Punkten auf dem Zwischenrahmen, der sich zudem auch sehr gut ohne Verzug verwinden kann.

Aber das ist hier ja alles gar nicht gefordert, daher denke ich, einfach machen, losfahren.
Alles weitere ergibt sich (entweder wird's für gut befunden und es bleibt wie es ist, oder wird später halt geändert).

Hauptsache, man kommt auch los und überlegt nicht nur, was wäre wenn...

Gruß
Stefan

Antworten