Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Gerhard-SEF
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2015-08-09 11:40:01
Wohnort: Scheinfeld

Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#1 Beitrag von Gerhard-SEF » 2016-05-17 19:31:28

Hallo,
ich bin bei der geplanten Sanitär-Ausstattung unseres Womos noch nicht ganz im klaren was und wenn wie groß.

Frischwassertank ist entschieden, 200 Liter

Verbraucher Zapfstellen: Dusche, Badwaschbecken, Küchenspüle, evtl Anschluß für Brause außerhalb des Koffers

Warmwasser hatte ich ursprünglich mit so nem 200 EUR Gas-Durchlauferhitzer geplant, bin mir da aber mittlerweile nicht mehr sicher ob wir nicht doch einen Boiler verwenden sollten. Zu 90% stehen wir auf Plätzen mit Landstrom, Alternativ könnte die Webasto Thermotop zum aufheizen des Boilers genutzt werden.

Ich habe keine Ahnung welche Pumpe und auch welche Leistungsgröße man dafür braucht, wer kann mir da Tips geben?

Wenn Boiler dann welche Größe? Wir sind immer nur zu zweit unterwegs. In unserem T4 hatten wir so nen Mini-Elgena Boiler mit sagenhaften 3 Liter Inhalt :lol:

Wie sind Eure Erfahrungen?


Gerhard

frizzz
abgefahren
Beiträge: 1710
Registriert: 2010-11-09 19:36:26

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#2 Beitrag von frizzz » 2016-05-17 19:38:44

Gerhard-SEF hat geschrieben:Hallo,
ich bin bei der geplanten Sanitär-Ausstattung unseres Womos noch nicht ganz im klaren was und wenn wie groß.

Frischwassertank ist entschieden, 200 Liter

Verbraucher Zapfstellen: Dusche, Badwaschbecken, Küchenspüle, evtl Anschluß für Brause außerhalb des Koffers

Warmwasser hatte ich ursprünglich mit so nem 200 EUR Gas-Durchlauferhitzer geplant, bin mir da aber mittlerweile nicht mehr sicher ob wir nicht doch einen Boiler verwenden sollten. Zu 90% stehen wir auf Plätzen mit Landstrom, Alternativ könnte die Webasto Thermotop zum aufheizen des Boilers genutzt werden.

Ich habe keine Ahnung welche Pumpe und auch welche Leistungsgröße man dafür braucht, wer kann mir da Tips geben?

Wenn Boiler dann welche Größe? Wir sind immer nur zu zweit unterwegs. In unserem T4 hatten wir so nen Mini-Elgena Boiler mit sagenhaften 3 Liter Inhalt :lol:

Wie sind Eure Erfahrungen?


Gerhard
Du brauchst ja für das Beliefern Deiner Zapfstellen K/W nur EINE Pumpe.
Da würd ich dann auf mind 17 Liter/ min bei 2,8 bar gehen, wenn Du öfter mehr als eine Zapfstelle öffnest.
Im Segelladen de gabs mal die Europump 16.517.24
Bei mir läuft das durch 10mm Druckluftleitungen in PE

Boilergrösse: die hängt ab ,vom "Nachheizvermögen". Ich hatte die Diskussion schon weiter vorne mal. elgena ist prinzipiell ganz ok- aber der Wärmetauscher ist müll.
Daher kann man sich bei Elgena einen Boiler ohne WT machen lassen, und statt dessen dann einen Hochleistungssolarwt vorne hin bauen.
Was ich nicht missen will, sind 2 Anschlüsse zum "Umrühren" des Boilerinhaltes per Zusatzpumpe mit Zeitschaltung

Benutzeravatar
Gerhard-SEF
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2015-08-09 11:40:01
Wohnort: Scheinfeld

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#3 Beitrag von Gerhard-SEF » 2016-05-17 19:47:57

ok das sind ja schon mal Anhaltspunkte, es wird sicher öfter mal vorkommen daß gleichzeitig 2 Zapfstellen in Gebrauch sind.

Als Boiler ist mir der hier https://www.fockschot-shop.de/de/Wasser ... 00-W-220-V mal so ins Auge gesprungen, gibts auch mit 500 Watt oder doch besser 20 Liter?



Gerhard

frizzz
abgefahren
Beiträge: 1710
Registriert: 2010-11-09 19:36:26

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#4 Beitrag von frizzz » 2016-05-17 19:58:00

Wie gesagt:ich wäre für 15 Liter die schnell nachheizen . Auch wegen der Legionellensauce.
500 Watt ist nix- das hat mein Aquarienheizstab quasi :lol:
ABER das Nachheizen wird von der Qualität des Wärmetauschers bestimmt! Nicht vergessen! Siehe oben...
In der Praxis brauchen 2 Personen innerhalb einer Stunde 24 Liter Warmwasser mit ca. 80 Grad.
(duschen, anschliessend Abwasch z.B.)

PS: Bei Elgena kannst bestellen was Du brauchst: Als Idee- ZWEI Heizstäbe- einen mit 24V einen mit 220V.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5069
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#5 Beitrag von Mark86 » 2016-05-17 20:08:16

Ich hab den Truma B10 Gasboiler, ne Shurflow Druckwasserpumpe in superleise und ne 10er Verschlauchung.
Mein Wohnmobil vorher hatte nen B10 Gasboiler, ne Shurflow Druckwasserpumpe in standard und ne 8er Verschlauchung.

Ergebnis:
Der Aufpreis für die Superleise Pumpe ist nicht einen Cent wert, die ist genau so laut wie die normale.
Der B10 Boiler reichte in dem Womo für 2x Duschen, in dem LKW nur für 1x Duschen.
Der Wasserverbrauch hat sich durch die 10er Verschlauchung fast verdoppelt...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

frizzz
abgefahren
Beiträge: 1710
Registriert: 2010-11-09 19:36:26

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#6 Beitrag von frizzz » 2016-05-17 20:13:12

Mark86 hat geschrieben:
Der Wasserverbrauch hat sich durch die 10er Verschlauchung fast verdoppelt...
Wieso denn? Weil Du nicht schnell genug den Hahn zu bekommen hast?
wenn man 17 liter leistung an der Pumpe hat, sind 10 mm nicht überdimensioniert.
Engstelle Hähne beachten (die meisten Baumarktdinger haben keinen Volldurchgang)
Ich meine, den Hahn nur halb aufzudrehen ist besser als zu wenig Durchfluss zu haben

Benutzeravatar
Enzo
süchtig
Beiträge: 737
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#7 Beitrag von Enzo » 2016-05-19 18:08:29

Hallo Gerhard,
ich habe die gleiche Konstellation. Verbaut habe ich:
Druckwasserpumpe von Jabsco 31395, läuft seit 5 Jahren zuverlässig.
25 L Boiler Nautic Quick, 500 Watt mit integrierten Wärmetauscher. 500W völlig ausreichend. Für mich wichtig, läuft auch mit 110Volt und auch über den Wärmetauscher wird die Temperatur geregelt.
Schlauchleitungen 12mm aus dem Womo-Bereich. Da ist der Nachteil, bei 60 Grad ist Schluß. Sonst leckt es an den Anschlüssen, aber 25l mit 55 Grad sind bei 2 Personen ausreichend.
Gruß Jens

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3749
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#8 Beitrag von meggmann » 2016-05-20 13:27:01

Bei 200 Liter Frischwasser wird man sicherlich nicht zu oft gleichzeitig mehrere Entnahmestellen öffnen. 2,8 Bar finde ich persönlich auch schon recht viel - mir reichen 1,1 Bar schon aus - schont auch die Armaturen und bei manchen Boilern ist auch schon bei 1,3-1,4 Bar Schluss. Meine Pumpe läuft aber auch nur bei Bedarf/Entnahme.

Gruß
Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 5069
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#9 Beitrag von Mark86 » 2016-05-20 16:07:02

Ich wüsste nicht warum man im Wohnbetrieb 2 Entnahmestellen wirklich gleichzeitig öffnen sollte ^^

Warum der Wasserverbrauch mehr ist? Weil man wenn es schneller läuft die Spülschüssel voller macht und doch den Hahn beim Duschen ganz auf macht. Ist eben so.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
2brownies
abgefahren
Beiträge: 1272
Registriert: 2012-08-28 17:22:21
Wohnort: Irgendwo, im Hanomag

#10 Beitrag von 2brownies » 2016-05-20 19:01:57

Servus,
bei uns ist auch ein Truma Boiler verbaut, allerdings mit 14 Liter. Das reicht bei uns für zwei flinke Duschvorgänge. Pumpe: Fiamma Aqua 8 mit "Silent-Kit" (totaler Müll), Vorfilter und Feinfilter.
Der Wasserdruck ist völlig ausreichend, selbst wenn ausnahmsweise mal zwei Hähne geöffnet werden. Achso, Es hat 10mm Leitungen verbaut.
Für unsere Zwecke ist diese Konstellation ausreichend. Wie gesagt, der Druck passt und der Boiler heizt schnell genug nach. Spühlwasser machen wir oftmals im Topf auf'm Herd warm, da der Boiler nicht immer läuft.

Beste Grüße
2brownies

Gesendet von meinem LG-D855 mit Tapatalk
Raum für Notizen:

------------------------------------------------
------------------------------------------------
------------------------------------------------

Benutzeravatar
Gerhard-SEF
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2015-08-09 11:40:01
Wohnort: Scheinfeld

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#11 Beitrag von Gerhard-SEF » 2016-05-22 14:47:04

Hallo,

denke dann auch wir versuchen es erst mal mit 10 mm Leitung und eher ne Pumpe mit weniger Leistung (10 l/min), dann wird es auch einfacher mit dem Wasser etwas sparsam umzugehen. Und ne Regenbrause soll ja auch nicht rein :joke: .

Wie sieht es denn mit diesen Druckausgleichsbehältern aus, macht das Sinn in so einer Wasseranlage? oder braucht man sowas eher nicht unbedingt?

Wasserfilter, denke ich mal zwischen Tank und Pumpe auf jeden Fall, aber was für einen brauchts da?


Gerhard

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#12 Beitrag von marylin » 2016-05-22 16:41:44

Hallo Gerhard.
-Mach einfach ein engmaschiges , herausnehmbares, Einfüllsieb, und (falls Bedarf) die Weiterbehandlung Deines Wassers nur In der Menge die Du auch trinkst (flaschenweise). Leitungsfilter PLUS eine Mini 10 Ltr Pumpe- WAS soll da noch rauströpfeln am Ende? Jeder Filter ist auf irgend eine Art ein Durchflussminderer!
-10Ltr/ Min ist zu wenig. Du sparst kein Wasser, sondern brauchst im GGt. mehr da Du nu länger laufen lässt und Dich vor allem ärgerst, daß kaum an 2 Zapfstellen gleichzeitig Wasser kommt.
-Es ist kein Duschspass unter 8ltr/min (Leitungsverluste) zu duschen, Probier das zu Hause erst mal aus, ob Du das wirklich willst.
REDUZIERUNGEN kannst auch nachträglich da einbauen, wo Du es willst. Aber das gesamte System von vorneweg unter zu dimensionieren halte ich für eine schlechte Idee.
Wie gesagt- ich schreibe nur meine Erfahrungen- rechnen kannst selber....

Benutzeravatar
weissmann
infiziert
Beiträge: 59
Registriert: 2015-06-08 22:23:09

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#13 Beitrag von weissmann » 2016-05-22 18:13:49

Hallo
Habt ihr auch schon einmal Kupfer Leitungen
verlegt?
Gruß Udo

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#14 Beitrag von marylin » 2016-05-22 18:48:35

weissmann hat geschrieben:Hallo
Habt ihr auch schon einmal Kupfer Leitungen
verlegt?
Gruß Udo
Vibrationen und Kupfer- das muß dann wirklich sehr gut verlegt werden- a la alte Luftleitungen.
Vorteile seh ich grad keine- vor allem wenn ein Tank aus einem andern Material gewählt wird

Benutzeravatar
Gerhard-SEF
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2015-08-09 11:40:01
Wohnort: Scheinfeld

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#15 Beitrag von Gerhard-SEF » 2016-05-22 19:05:36

marylin hat geschrieben:Hallo Gerhard.
-Mach einfach ein engmaschiges , herausnehmbares, Einfüllsieb, und (falls Bedarf) die Weiterbehandlung Deines Wassers nur In der Menge die Du auch trinkst (flaschenweise). Leitungsfilter PLUS eine Mini 10 Ltr Pumpe- WAS soll da noch rauströpfeln am Ende? Jeder Filter ist auf irgend eine Art ein Durchflussminderer!
-10Ltr/ Min ist zu wenig. Du sparst kein Wasser, sondern brauchst im GGt. mehr da Du nu länger laufen lässt und Dich vor allem ärgerst, daß kaum an 2 Zapfstellen gleichzeitig Wasser kommt.
-Es ist kein Duschspass unter 8ltr/min (Leitungsverluste) zu duschen, Probier das zu Hause erst mal aus, ob Du das wirklich willst.
REDUZIERUNGEN kannst auch nachträglich da einbauen, wo Du es willst. Aber das gesamte System von vorneweg unter zu dimensionieren halte ich für eine schlechte Idee.
Wie gesagt- ich schreibe nur meine Erfahrungen- rechnen kannst selber....

ja, einige hier schreiben ja dass sie mit dieser Pumpengröße gut zurecht kommen. In den ganzen Zubehörläden werden überwiegend diese Druckpumpen mit 7-11 Liter Leistung angeboten, bei 14 l/min wirds dann richtig teuer. 250 Eur und mehr sind mir für die Pumpe jetzt zu viel. Ich werd dann auch Leitungen mit 12 mm Innendurchmesser verwenden, das wird dann erst mal schon gut gehen. Ich kann mir schon vorstellen mit 8-10 L/min zu duschen, übernachten will ich ja nicht da drin :joke:

Das wird jetzt erst mal so gebaut und wenns Not tut kann man ja noch hier und da Änderungen vornehmen. Den Quick Boiler hab ich mit 20 Liter/1200 W bestellt, denke das passt.

Pneumatikleitungen? oder doch Mehrschichtverbundrohr? da bin ich mir noch nicht schlüssig



Gerhard

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#16 Beitrag von marylin » 2016-05-22 20:35:02

PE Rohr (Pneumatik) Cutter und die guten Pushverbinder sprechen dafür. Verbundrohre sind der Schrecken!
Gute Pumpen pumpen stossfrei und brauchen kein Druckausgleichsgefäss.
Gibt Alternativen zu Flojet. Vier"kolben" sollte es sein.
Mach eine endgültige Lösung- Du willst das Wasser kein zweites Mal machen!! :mad:

Benutzeravatar
2brownies
abgefahren
Beiträge: 1272
Registriert: 2012-08-28 17:22:21
Wohnort: Irgendwo, im Hanomag

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#17 Beitrag von 2brownies » 2016-05-23 10:06:06

Hallo Gerhard,

wie bereits geschrieben, ist bei uns die Fiamma Aqua 8 (10l/Min.) mit Vorfilter verbaut und dazu habe ich noch den Fiamma Akkumulatorentank A20 (http://freizeitwelt.de/Wasserpumpen,060600.html?) verbaut + einen Aktivkohlewasserfilter (8http://shop5.yachticon.de/de/wasser-und-sanitaer/trinkwasser/wasserfilter/1883/water-filter-set-small-10-12mm-barbs). Dazu muss ich noch erwähnen, dass an allen Entnahmestellen Armaturen aus dem Campingbereich verbaut sind (Küchenspüle, Waschbecken in der Nasszelle und Außendusche).
Ausserdem hat's noch einen Truma Gasboiler (14l und sehr alt) und besagte Außendusche. Der Wasserdruck war bisher immer ausreichend auch bei der Außendusche. Der Druck ist natürlich nicht vergleichbar mit einer herkömmlichen Hausinstallation, jedenfalls nicht beim Warmwasser. Beim Kaltwasser schießt es richtig raus. Der Akkumulatorentank ist insofern von Nutzen, dass er eben die Förderstöße der Pumpe abfängt und, wie ich finde ein prima Nebeneffekt, wenn man mal eben nur kurz den Hahn öffnet springt nicht gleich die Pumpe an, da ja noch genug Druck gespeichert ist. Der Druckschalter ist bei der Pumpe einstellbar und bei uns sehr weit nach unten geregelt, sprich Wassersparmodus. Die Pumpe ist echt laut, trotz dieser Silentblöcke drunter. Ich habe die nochmal extra gedämmt und jetzt geht's.
Mit dieser Konstellation sind wir eigentlich sehr zufrieden. Die Filterpatronen sind austauschbar und es gibt derer zwei verschiedene. Noch so als Tipp, solltest Du Dich für diesen Filter entscheiden, im Winter das Filtergehäuse abschrauben (falls bei Euch Frostgefahr besteht). Unseren hat's letzten Winter gesprengt.

Beste Grüße
2brownies
Raum für Notizen:

------------------------------------------------
------------------------------------------------
------------------------------------------------

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#18 Beitrag von marylin » 2016-05-23 12:42:42

2brownies hat geschrieben: Der Druck ist natürlich nicht vergleichbar mit einer herkömmlichen Hausinstallation, jedenfalls nicht beim Warmwasser. Beim Kaltwasser schießt es richtig raus.
Das wäre dann das, was u.a. frizzz weiter oben meinte als er vom Durchlauferhitzer abriet.

Benutzeravatar
2brownies
abgefahren
Beiträge: 1272
Registriert: 2012-08-28 17:22:21
Wohnort: Irgendwo, im Hanomag

#19 Beitrag von 2brownies » 2016-05-23 13:42:03

Offengestanden erschließt sich mir der Sinn nicht, einen Boiler für 230V anzuschaffen, wenn ich auf einen Campingplatz stehe. Da gibt es doch Duschen. Wir stehen meist wild oder auf Festivals, quasi ohne Landstrom (hatten wir bisher noch nie gebraucht) und freue uns dann über eine warme Dusche und das es eben autark möglich ist. Ganz besonders meine Süsse.
Vielleicht besteht für den Gerhard die Möglichkeit, sich das mal vorführen zu lassen bei einen Forums-Mitglied oder beim Caravan Händler um mal die Sache mit dem Wasserdruck zu testen. Als Vergleich würde ich mal sagen, ist der Wasserdruck beim Warmwasser ähnlich wie beim Niederdrucksystem (Untertischdurchlauferhitzer, -boiler) im Haushalt. Da es ja gemischt wird, ist der Druck nun wieder ausreichend.

Gesendet von meinem LG-D855 mit Tapatalk
Raum für Notizen:

------------------------------------------------
------------------------------------------------
------------------------------------------------

Benutzeravatar
Gerhard-SEF
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2015-08-09 11:40:01
Wohnort: Scheinfeld

Re:

#20 Beitrag von Gerhard-SEF » 2016-05-23 14:32:45

2brownies hat geschrieben:Offengestanden erschließt sich mir der Sinn nicht, einen Boiler für 230V anzuschaffen, wenn ich auf einen Campingplatz stehe. Da gibt es doch Duschen. Wir stehen meist wild oder auf Festivals, quasi ohne Landstrom (hatten wir bisher noch nie gebraucht) und freue uns dann über eine warme Dusche und das es eben autark möglich ist. Ganz besonders meine Süsse.
Vielleicht besteht für den Gerhard die Möglichkeit, sich das mal vorführen zu lassen bei einen Forums-Mitglied oder beim Caravan Händler um mal die Sache mit dem Wasserdruck zu testen. Als Vergleich würde ich mal sagen, ist der Wasserdruck beim Warmwasser ähnlich wie beim Niederdrucksystem (Untertischdurchlauferhitzer, -boiler) im Haushalt. Da es ja gemischt wird, ist der Druck nun wieder ausreichend.

Gesendet von meinem LG-D855 mit Tapatalk

Hallo

klar auf Campingplatz gibts meistens Duschen, die Dusche bzw deren Hygiene sind aber gelegentlich nicht nach unserem Geschmack :unwuerdig: , zudem wird ja auch noch eine Webasto Thermotop mit in das System integriert mit der der Boiler mal beheizt werden kann wenn mal kein Strom da ist, evtl auch mit Anbindung an das Kühlwassernetz. Aber das ist dann Endausbaustufe vielleicht nächstes Jahr.

Das mit weniger Druck als im Hausnetz ist mir schon klar, und eigentlich auch erwünscht wg Wasser sparen damit habe ich kein Problem und in unserem T4 hat da für die Spüle auch die kleine Tauchpumpe ausgereicht, die bringen vielleicht paar Liter mehr aber nicht so viel Druck wie diese Druckpumpen.
Wenn ich jetzt Armaturen für Hausinstallation nehmen will kann man da alles nehmen oder Niederdruck oder Hochdruck?

Dass gleichzeitig 2 Entnahmestellen geöffnet sind kann ja mal vorkommen wenn einer duscht und einer kocht, wird aber eher die Ausnahme sein denke ich mal.

Jetzt wird erst mal die 11 Liter Pumpe verbaut und getestet. :joke:


Gerhard

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3749
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#21 Beitrag von meggmann » 2016-05-23 19:36:46

Niederdruck sind eigentlich drucklos (Untertischboiler). Da kommt wenn man warm aufdreht frisches Kaltwasser rein aber der Warmwasserauslauf ist offen (drucklos). Merkt man daran dass beim Aufgeizen immer mal ein Tröpfchen aus dem Wasserhahn läuft. In Systemen mit Druckpumpen würde ich wenn druckfeste aus der Hausinstallation verwenden. Der Maximaldruck der Pumpe muss nur geringer sein als die geringste Druckfestigkeit einer Komponente (zum Beispiel Boiler). Die Armaturen halten Campingdrücke locker aus (8/9 bar locker).
Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Gerhard-SEF
Überholer
Beiträge: 214
Registriert: 2015-08-09 11:40:01
Wohnort: Scheinfeld

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#22 Beitrag von Gerhard-SEF » 2016-05-24 16:11:34

marylin hat geschrieben:PE Rohr (Pneumatik) Cutter und die guten Pushverbinder sprechen dafür. Verbundrohre sind der Schrecken!
Gute Pumpen pumpen stossfrei und brauchen kein Druckausgleichsgefäss.
Gibt Alternativen zu Flojet. Vier"kolben" sollte es sein.
Mach eine endgültige Lösung- Du willst das Wasser kein zweites Mal machen!! :mad:

was spricht da eigentlich gegen die Verwendung von Verbundrohr? als Fittings die mit Schneidringverschraubung? Klar geht PE Leitung mit Steckverbinder schnell zu verlegen, Verbundrohr mit diesen Verschraubungen ist sicher etwas temperaturunempfindlicher...

orangina
Überholer
Beiträge: 262
Registriert: 2010-12-01 20:40:24
Wohnort: Rhein/Main

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#23 Beitrag von orangina » 2017-03-23 21:29:40

Hallo,

ich plane auch gerade meine Wasserinstallation und greife das Thema mal wieder auf.

Was spricht gegen Verbundrohr? Ich habe auch mal über Alu-Verbundrohr nachgedacht...


Beim Boiler schwanke ich noch zwischen Elgena und Quick. Vorteil des Elgenas ist, dass es für ihn auch 24V Heizelemente bekommt. Der Quick scheint mir etwas stabiler zu sein.

Grüße,
Markus

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#24 Beitrag von marylin » 2017-03-23 21:42:46

Verbundrohr ist Schrott- nie zu reparieren. Quasi Alupappe...

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2540
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#25 Beitrag von ingolf » 2017-03-23 22:04:05

Hallo,
Verbundrohre sind erstmal nicht generell schlecht. 200 Systeme und tausende km verlegtes Rohr sprechen für sich aber im WoMo ist wenig Platz und die Fittinge sind vergleichweise groß. Auf der Oberfläche innen ist ein Biofilm möglich insbesondere bei sporadischer Nutzung.
10mm Kupferrohr ist fast wie Kabel zu verlegen, Schraubverbinder gibt es in jedem Baumarkt. Übergänge bzw Anschlüsse lassen sich mit kurzen Anschlussschläuchen mit Überwürfen ebenfalls aus dem Sanitärsortiment einfach zu machen.
Generell ist ganz normale Haustechnik (insbesondere Armaturen) günstiger und haltbarer als der Platikmist aus dem WoMo-Zubehör und weder die komplett aus Kupfer gelötete Heizung noch die Wasserkupferleitungen haben auf tausenden Pistenkilometern irgendwelche Ausfälle gehabt.

Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#26 Beitrag von marylin » 2017-03-23 23:09:41

Also mit meinen Polyethylen Druckluftleitungen 10mm aus dem LKW bereich bin ich superzufrieden seit 9 Jahren.

Benutzeravatar
wuestendiesel
Schrauber
Beiträge: 309
Registriert: 2009-12-27 17:18:08
Wohnort: Röblingen

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#27 Beitrag von wuestendiesel » 2017-03-24 7:38:33

Mit der Temperatur von 60Grad gibt es da auch keine Probleme?
Gruß Steffen

marylin
abgefahren
Beiträge: 1021
Registriert: 2014-05-27 17:30:05
Wohnort: Im demokratischen Teil des Landes

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#28 Beitrag von marylin » 2017-03-24 7:56:17

No- ich fahr mit 85 Grad und die gewinde passen sogar auf "Wasser"- gibt ja Adapter en masse.
Nie im Leben würd ich abvibrierte Verbundleitungen oder ähnlichen Sch.. verbauen. Kann man auch nicht mal eben reparieren unterwegs.
Gruss Petra.
Zuletzt geändert von marylin am 2017-03-24 9:15:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2540
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#29 Beitrag von ingolf » 2017-03-24 8:28:31

Wir sprechen hier von Tecalan? Haben diese Rohre eine KTW-Zulassung oder eine andere Zertifizierung, die zusichert, dass keine schädlichen Stoffe an das Wasser abgegeben werden?
Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Lenker
Selbstlenker
Beiträge: 172
Registriert: 2011-11-21 14:32:05

Re: Dimensionierung Boiler, Pumpe, Leitungen

#30 Beitrag von Lenker » 2017-03-24 8:48:32

Ich vermute, dass marilyn oder auch frizzz sich mit dem technischen Hintergrund nicht weiter beschäftigt hat.
Die Kunststoffrohre für Druckluftanlagen werden aus PE/PA hergestellt, sind i.d.R. nur bis 60° C zugelassen und haben keine Zulassung für Trinkwasser.
Alu-Verbundrohre, wie sie heute Stand der Haustechnik sind, sind bei richtiger Auswahl bis 90° C zu gebrauchen und haben eine Zulassung für Trinkwasser. Auf Grund ihrer plastischen Eigenschaften sind Bögen wesentlich einfacher auszuformen als mit dem o.g. Druckluftrohr.

Es gibt Passstücke sowohl zum Schrauben als auch zum Pressen. Nimmt man Schraubfittinge, lassen sie sich auch unterwegs einfach reparieren. Zudem sind sie preiswert. Das Geld wird, wie bei jedem System, mit den Passstücken verdient. Eine geschickte Verlegung spart hier richtig Geld. Leicht sind sie auch noch.

Antworten