Auf- und Umbau MB 911

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Auf- und Umbau MB 911

#1 Beitrag von Nox » 2015-03-17 22:06:05

Hallo leute,

wie schon mal angesprochen müssen wir wohl oder übel unseren Koffer komplett neu aufbauen und beplanken.
Dabei wollen wir den Container von der jetzigen Stehhöhe von 1,80 (Runddach) auf ca. 2,2m (Flachdach) erhöhen und vorne über dem Führerhaus einen kleinen Alkoven
für unseren Kleinen machen. Gesamthöhhe sind dann 3,6m
Gelöst wird das so, dass wir den „Käfig“ aus Stahl Formrohren aubauen und dann mit Alu beplanken.
Nun gut, einiges an Arbeit aber das sollte nicht das große Problem sein.

An der Skizze kann man erkennen, dass wir den Alkoven direkt auf die Kabine draufsetzen wollen. Um mit der Verwindung klarzukommen wollen wir den Alkovenboden in der Größe des Führerhauses aufschneiden und mit zb. einer LKW abdichten (etwas lose) und dem LKW die nötige Luft zum drehen geben. Damit das Führerhaus sich bei extremen Verwindungen in den Alkoven reindrehen kann. Ich hoffe dass das halbwegs verständlich rüberkommt ;-)

Aber die Frage, die ein Problem werden könnte, und die wir uns schon die ganze Zeit stellen ist, ob der Container und der darunter verschweißte Hilfsrahmen (original) den
Verwindungskräften des LKW´s standhalten??? Oder kann es sein das der Koffer reißt oder der Hilfsrahmen bricht?

Ich habe mittlerweile mit Karosseriebauern und auch mit Mercedes (die sich anscheinend überhaupt nicht mehr auskennen mit den Oldies!) etlose Gesprächet geführt,
aber da gehen die Meinungen grundlegend auseinander!
Ich habs leider nicht geschafft - und voher auch nicht dran gedacht - dass ich es mal ausprobieren könnte auf einen Schutthaufen zu fahren und die Verwindung zu messen, und momentan hab ich leider auch keine Möglichkeit da das Fahrzeug überhaupt nicht verkehrstauglich ist - und auch kein Schutthaufen in der Nähe ist ;-)

Unser Gedanke war, dass wir den Koffer mit einer „Federlagerung light“ lagern wollen. 3 und 4 Punkt kommt aus finanziellen Gründen nicht in Frage.
Momentan ist der Hilfsrahmen (verschweißt mit dem Koffer) direkt mit dem Hauptrahmen verschraubt - 4x pro Seite, davon sind 2x pro Seite vorne noch Gummiklötze in den Lagerungsstiften - siehe Fotos.

Unser Karosseriebauer meint, er würde bei dem Fahrzeug gar keine Veränderung vornehmen (ausser viellt. mehr Gummiklötze bei den Schrauben) und eine Federlagung light wird sicherlich immer reißen?!

Was meint ihr? Macht eine Federlagerung light Sinn, oder brauchen wir gar keine Neue? (hoffentlich!!) :(
Ich denke wenn sich wer in der Praxis auskennt, dann hier!
Hat jemand Vorschläge oder Bedenken?

Danke für die Hilfe
Leander

Ach ja, vielleicht noch ganz hilfreich - wir wollen von Österreich über die Mongolei nach Neuseeland...Ich denk es könnte also durchaus vorkommen, dass wir extreme Belastungen erleben werden :angel:
Dateianhänge
Lagerung hinten - fest verschraubt
Lagerung hinten - fest verschraubt
Lagerung 2x pro Seite vorne - gefedert mit Gummiklötzen
Lagerung 2x pro Seite vorne - gefedert mit Gummiklötzen
momentane Lagerung
momentane Lagerung
so ungefähr solls werden
so ungefähr solls werden
Nachher/Momentan
Nachher/Momentan
Vorher
Vorher

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#2 Beitrag von rotertrecker » 2015-03-17 22:29:42

Hallo Leander,

wie Du das mit dem Alkoven meinst, verstehe ich jetzt ehrlich gesagt eher nicht. Ich glaube aber auch, da ist Dir ein Wort in der Beschreibung flöten gegangen?
Ich würde auf jeden Fall soviel Luft zwischen Alkoven und Hütte einplanen, das es halt passt.
JRHeld hier im Forum hat bei seinem Rundhauber und dem entsprechenden Kofferbau-Thread dazu umfangreiche Betrachtungen angestellt, schreib ihn doch mal an.

Was die Lagerung betrifft:
Bei meinem THW-Koffer, ganz ähnlich gelagert, waren nach nur 19.500 Dienst-km in Deutschland im oberen Bereich nahezu alle Einbauten abgerissen, weil der LKW den Koffer eben doch mitverformt hat. Die Einbauten hatten da keinen Bock drauf und haben sich daraufhin vom Koffer getrennt...
Du kannst Doch aber problemlos die vorderen Lagerungspunkte mittels langer Schrauben und Federn umbauen.
Sehr wichtig sind dann der nachträgliche Anbau von Führungsblechen /-schienen, die den Koffer beim Zurücksacken wieder auf den Rahmen führen, sowie eine Verstärkung der hinteren Aufnahme. Letzteres, weil sie jetzt die Beschleunigungs und vor allem Bremskräfte allein aufnehmen muss.
Fertig.
So werde ich es bei meinem auch machen.
Also halt ´ne schlichte Federlagerung.

Gruß Sven
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#3 Beitrag von Nox » 2015-03-17 22:54:28

Hey Sven,

danke für die Antworten. Ich bin voll bei dir - so hätten wir uns das auch gedacht - auch das mit den Führungsschienen.
Von den vorigen Einbauten (war mal ausgebaut) konnte ich keine Risse erkennen, hab aber ehrlich gesagt auch nicht darauf geschaut - und unserer hat ca. 115000km auf dem Buckel.

Sorry dass ich jetzt so blöd fragen muss, bin hier komplett neu :angel:
Aber was ist ein THW Koffer?

Also zum Alkoven...Schwierig zum beschreiben. Ich versuchs mal grob zu skizzieren -GROB!! ;-)
Rot- Alkoven
Grün - Führerhaus bei Verwindung

Der Alkoven wird mit extrem isolator gedämmt. Rund um das Loch im Boden kommt dann ein Rahmen, Isoliermaterial an den Rahmen angepasst reingesteckt, dass sich bei extremen Verwindungen notfalls hebt - die wir ja nicht jeden Tag haben werden ... Darüber sind dann noch eine Holzverkleidung, Lattenrost, Matratze...
Sprich, wenn es wirklich mal zu den Bedingungen kommen soll, und das wird es, und die Isolierung aus der Form springt, kann man sie nach einer solchen Tour wieder einfach reinstecken. Und wenn wir fahren ist ja auch niemand im Alkoven.
Ich hoffe du kannst mir irgendwie folgen ;-)
lg Leander
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2015-03-17 um 21.47.21.png

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#4 Beitrag von rotertrecker » 2015-03-17 23:17:39

Hallo Leander,

THW = Technische Hilfswerk. Der Koffer ist ~ 3m lang, hat dabei zwei Rolläden auf jeder Seite, darunter ca. 30 cm hohe Bordwände.
Der Koffer ist also nicht so steif wie Deiner, da er keine fest verbundenen Seitenwände hat.
Was Deine Alkoven-Idee betrifft, die hab ich jetzt (glaube ich) verstanden.

Ich gehe jetzt aber mal davon aus, das damit die Dichtigkeit des Aufbaus gegen Staub, Sand usw. verloren geht...
Weiterhin ist davon auszugehen, das es reichlich feucht in der Hütte wird, wenn Ihr bei Regen fahrt, da das Wasser dann vom Fahrerhaus nach hinten oben in den Koffer gedrückt wird.
Die Scheuerei fegt den gesamten Lack mit der Zeit vom Dach.

Nö, würde ich nicht so machen. Ich versteh schon, Du denkst an die Fahrzeughöhe. Nee, trotzdem nicht.

Ich habe auch über Alkovenlösungen für meinen nachgedacht. Ich lasse jetzt meine Kids in der Doka schlafen.
Alternativ hätte ich auf die Doka ein Hochdach gesetzt, da hätten sie auch super schlafen können.
Machst Du einen Durchgang rein? Dann ist ein Hochdach auf dem Führerhaus eine Alternative. Suchwort: Topsleeper

Über Ästhetik müssen wir dann aber nicht mehr reden, nicht wahr? :angel:
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#5 Beitrag von Nox » 2015-03-17 23:55:09

Hey Sven,

sorry habs beim letzten post vergessen dazuzuschreiben...Das Loch werden wir abdichten gegen Staub, Wasser, Sand,....mit einer LKW Plane oder ähnlichem Material. Ich denk für sowas sollts schon was geben.
Sprich die Plane über das Loch - etwas loser damit Bewegegungsfreiheit für die Kabine da ist.
Was ich dabei allerdings nicht bedacht hab ist die Scheuerei - guter Einwand. Mal schaun was es da für Material gibt.

Die Lösung ist einzig und allein wegen der Höhe. Hast vollkommen recht. Ich möcht dem Kleinen schon etwas Platz lassen und nicht nur einen halben Meter Höhe - deswegen.
Wobei, momentan könnt er ja fast noch stehen :joke:

Durchgang kommt rein - Hochdach soweit ich das recherchiert hab wird nicht in Frage kommen wegen den Temperaturen. Wir werden auch im Winter unterwegs sein und ich denk das könnte kalt werden?!

Naja, zum Thema Ästhetik gehen die Geschmäcker glücklicherweise auseinander ;-)
Aber im Ernst, im Vordergrund steht bei uns mehr die Funktionalität - wenns dann auch noch gut aussieht - Glück gehabt ;-)

lg

Benutzeravatar
sharkrider
abgefahren
Beiträge: 1901
Registriert: 2013-12-27 11:28:30
Wohnort: Nußdorf am Inn
Kontaktdaten:

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#6 Beitrag von sharkrider » 2015-03-18 0:10:16

Was ich dabei allerdings nicht bedacht hab ist die Scheuerei - guter Einwand. Mal schaun was es da für Material gibt.
Kleb vielleicht einfach Moosgummi oder was glatteres auf das Fahrerhaus. Das kann sich dann gegen die LKW Plane reiben. Oder mach ne Schicht Truck Liner drauf. Der sollte aber glatt sein.
Sag was de denkst ham se gesagt - dass se dann beleidigt sind ham se net gesagt.

ACHTUNG:
Leben gefährdet Ihre Gesundheit



Unser Blog
http://unterwegshoch4x4.com/

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 2160
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#7 Beitrag von tonnar » 2015-03-18 10:10:18

Hier mein Senf:
1. Warum wollte ihr einen Koffer mit Tonnendach erhöhen und auf Flachdach umbauen? Das ist m. M. n. viel aufwändiger als sich einen neuen Koffer in den gewünschten Dimensionen zu besorgen. Chris, Tobias und viele andere haben´s vorgemacht (Klick, Klack). Es muss auch nicht zwingend ein runder Ackermann sein, die späteren, eckigen Modelle sind auch ok und leichter anzupassen.
2. Die Idee mit dem flexiblen Alkovenboden finde ich nicht überzeugend. Argumente dagegen wurden schon genannt. Warum das Rad neu erfinden anstatt einen "normalen" Alkoven zu bauen und mit etwas mehr Aufbauhöhe zu leben.
3. Ich würde den vorhandenen Koffer bzw. das Skelet von unten erhöhen und das Tonnendach erhalten (Beispiele findest du über die Sufu). Das scheint mir die am schnellsten/günstigsten/einfachsten umzusetzende Variante. Für den Kleinen findet sich eine andere Lösung als der Alkoven (ich habe quer über dem Fußende unseres Festbettes das Bett unserer Tochter in 1,20x0,60m, also Standardgröße). Ansonsten würde ich für später entweder ein Aufstelldach einplanen oder am Heck einen "Bürzel" montieren, also eine Kofferverlängerung nur im oberen Teil mit Platz für Reserverad u. ä. darunter.

Gruß

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2292
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#8 Beitrag von JRHeld » 2015-03-18 12:57:38

Hallo,
da du explizit bei mir per PN angefragt hast nach dem was ich mal gemacht habe
dort habe ich auch meine vorüberlegungen etc dokumentiert.

Ich bin im übrigen, wie auch dort dargelegt, der Überzeugung, dass die änderung nur bei moderaten Eingriffen oder Erhaltung von etwas Besonderem (z.b. wie von Tonnar verlinkt Ackermannkofferoptik) sinnvoll ist.
Sonst wird es vermutlich immer Flickwerk sein...
Beim ändern von existierendem stößt Du auf so vieles in der existierenden Sruktur was nicht "accurat" ist, dass ein gut durchkonzeptionierter Neubau nicht relevant mehr Aufwand, und sicher das bessere Ergebnis bedeutet.

Für deinen Alkoven Plan würde ich entweder einen existierenden Aufbau von einem Wohnmobil kaufen und aufbauen wie hier auch schon vorgemacht wurde (clou oder action mobil oder so [gibts noch detailiertere Threades hier von Umbauerei die ich aber auf die schnelle nicht finden kann])
oder für die beste Optik ever wie schon gezeigt einen solchen Ackermann Koffer umstricken, wobei der Grundrahmen vermutlich komplett neu entworfen werden darf.

Ich persönlich finde Einheitskoffer ansich optisch schon ganz ansprechend, kannst Du auf den Allkoven verzichten, würde ich empfehlen durch unten abschneiden und hochsetzen die Innenhöhe auf Deine Bedürfnisse anzupassen und es dabei zu belassen.

Kompletter Selbstbau wie rotertrecker oder ich ihn gemacht haben sind konzeptionell zwar unterschiedlich,
da gibts auch noch einige andere hier, am Ende sind Aufwand und Kosten ungeachtet der Materialwahl immer ähnlich...
Schelter sind günstiger, die mit den sinnvollsten Abmessungen gibts bei den Belgiern, hier habe ich mich damals dagegen entschieden wegen keiner Radkästen etc und der damit verlorenen Gesammthöhe. Bezüglich Gesammtabmessungen kann man auch ruhig nochmal nen konzeptionellen Gedanken verschwenden ... ADAC; fahren durchs "Gebüsch", Dachlast/Aufbauten (z.B.Solar).

Gruß
Jakob

p.s. hier hab ich mich schon mal über Freigang zwischen Führerhaus und Aloven ausgelassen
Zuletzt geändert von JRHeld am 2015-03-18 13:11:54, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#9 Beitrag von Nox » 2015-03-18 13:04:52

Hey Tonnar,

1. Wenn wir den Container schon aufbauen dann Flachdach. Einfacher für den Möbelbau und auch das Dach kann besser genutzt werden für zb. Zuladung oder Dachterasse :blush: Wobei die Dachterasse kein primärer Faktor ist!
Die Idee mit unten abschneiden und Dach behalten hatten wir auch mal, wurde aber sogleich auch wieder verworfen weil im Dach Halterungen waren - mittlerweile sind Löcher drin. Vor allem aber - das Ding rostet uns fast unterm A....weg :angel:
Deshalb kann von dem vorhandenen Container nichts mehr bleiben. Und da bau ich lieber gleich alles neu auf und muss nicht an allen stellen flicken.
Ackermann Koffer klingt nicht so schlecht, allerdings wollen wir keine durchgehende Höhe von 3,6m haben. Ich glaub halt dass das das Fahrverhalten nochmal verändert. Deswegen soll nur der Alkoven der höchste Punkt sein und der Rest so niedrig wie möglich.
Und neuer Koffer heißt vermutlich auch wieder neuer Hilfsrahmen - von dem her bin ich nicht sicher ob die Variante günstiger wird.

2. Die ursprüngliche Idee war schon den Alkoven normal zu bauen und dann 10-15cm?? Luft zwischen der Kabine zu lassen. Nachdem ich allerdings nicht weiß wie weit sich der 911er verwindet hatten wir die Befürchtung, dass die Kabine von unten in den Alkoven drücken könnte? Noch dazu hätte unser Kleiner ein paar mehr cm gewonnen.
Was mir bei den 2 Beispielen von dir aufgefallen ist - der Alkoven liegt da auch ziemlich dicht über dem Führerhaus?!

3.Aufstelldach fällt weg wegen etwaigen kalten Temperaturen und am Bürzel hinten funktionierts mit unserer Planung auch nicht. Wir wollen im Heck eine Eckbank einbauen und darüber unser Bett mit einer zb. Flaschenzugfunktion. Sprich unter tags Bett hoch - Abends Bett runter. Und wir werden wohl nicht immer mit dem Kleinen schlafen gehen. Dazu kommt noch, dass wir hinten ein Moped mit Kran draufhaben.

Danke trotzdem fürs mitdenken.
Aber die eigentliche Frage - oder die mMn wichtigere momentan ist, welche Lagerung am Besten dafür geeignet ist?

lg Leander

PS: Danke Jakob, werd mir das gleich mal anschauen

Benutzeravatar
pari
abgefahren
Beiträge: 1188
Registriert: 2009-09-29 14:40:45
Wohnort: Schleswig-Holstein "Viel zu kalt"

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#10 Beitrag von pari » 2015-03-18 13:46:32

Nox hat geschrieben:Hey Sven,

danke für die Antworten. Ich bin voll bei dir - so hätten wir uns das auch gedacht - auch das mit den Führungsschienen.
Von den vorigen Einbauten (war mal ausgebaut) konnte ich keine Risse erkennen, hab aber ehrlich gesagt auch nicht darauf geschaut - und unserer hat ca. 115000km auf dem Buckel.

Sorry dass ich jetzt so blöd fragen muss, bin hier komplett neu :angel:
Aber was ist ein THW Koffer?

Also zum Alkoven...Schwierig zum beschreiben. Ich versuchs mal grob zu skizzieren -GROB!! ;-)
Rot- Alkoven
Grün - Führerhaus bei Verwindung

Der Alkoven wird mit extrem isolator gedämmt. Rund um das Loch im Boden kommt dann ein Rahmen, Isoliermaterial an den Rahmen angepasst reingesteckt, dass sich bei extremen Verwindungen notfalls hebt - die wir ja nicht jeden Tag haben werden ... Darüber sind dann noch eine Holzverkleidung, Lattenrost, Matratze...
Sprich, wenn es wirklich mal zu den Bedingungen kommen soll, und das wird es, und die Isolierung aus der Form springt, kann man sie nach einer solchen Tour wieder einfach reinstecken. Und wenn wir fahren ist ja auch niemand im Alkoven.
Ich hoffe du kannst mir irgendwie folgen ;-)
lg Leander
ich halte die Darstellung für nicht richtig.
Nicht das Fahrerhaus neigt sich in diesem Fall, sondern der Koffer!
Dann sieht das gleich ganz anders aus und man benötigt deutlich weniger Luft zwischen Kabine und Alkoven.
vg
pari


Let’s be realistic. Try the impossible! (CHE)

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 2160
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#11 Beitrag von tonnar » 2015-03-18 14:38:06

Hallo Leander,
Nox hat geschrieben:Vor allem aber - das Ding rostet uns fast unterm A....weg Deshalb kann von dem vorhandenen Container nichts mehr bleiben. Und da bau ich lieber gleich alles neu auf und muss nicht an allen stellen flicken.
Hab ich was überlesen? Ich ging davon aus, dass der alte Koffer umgebaut werden soll und jetzt schreibst du von Neubau aber der Hilfsrahmen soll bleiben??? :eek:
Nox hat geschrieben:Was mir bei den 2 Beispielen von dir aufgefallen ist - der Alkoven liegt da auch ziemlich dicht über dem Führerhaus?!
Zumindest zum Magirus kann ich sagen, dass dort der Alkovenboden höher liegt, als die Blechkante der Außenhaut. Die Dachluke musste aber trotzdem weichen.
Nox hat geschrieben:Ackermann Koffer klingt nicht so schlecht, allerdings wollen wir keine durchgehende Höhe von 3,6m haben. Ich glaub halt dass das das Fahrverhalten nochmal verändert. Deswegen soll nur der Alkoven der höchste Punkt sein und der Rest so niedrig wie möglich.
Wenn du nicht gerade das komplette Equiment unterm Dach verzurrst, sollten die paar cm keine großen Auswirkungen haben. Die Windanfälligkeit ist zwar gegeben aber das deutlich geringere Gewicht eines Alu-Koffers im Vergleich zu der alten Stahltonne könnte sich sogar positiv auswirken (vorausgesetzt du spaxt nicht alle schweren Sachen unter/auf das Dach).
Nox hat geschrieben:Aber die eigentliche Frage - oder die mMn wichtigere momentan ist, welche Lagerung am Besten dafür geeignet ist?
Mit Alkoven, Dachterrasse + Zuladung und Moped wirst du mit Sicherheit nicht in schweres Gelände fahren, oder? Dann reicht die einfachste und günstigste Lagerung aus, also Federlagerung.

Gruß

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22705
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#12 Beitrag von Ulf H » 2015-03-18 14:44:05

... such mal nach Mitgleid braisl und Fahrzeug Morpheus ... der hat genau so einen Überstülpalkoven ... ist deutlich reisererprobt ... https://morpheusreisen.wordpress.com/ ...

... mit Mopet, Dachterrasse und reichlich angebändseltem Kram ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#13 Beitrag von Nox » 2015-03-18 15:05:12

tonnar,

hab ich viellt etwas falsch formuliert. Das ganz Stahlblech was drauf ist muss runter. Überall Gammel und Rost dahinter. Vor allem am Dachfalz.
Hilfsrahmen sieht noch ganz gut aus, gehört aber auch ein bisschen was gemacht. Der Koffer wird dann mit den vorhandenen und aufgebauten Formrohre und Hilfsrahmen noch sandgestrahlt und dann verzinkt. Beplankt wird dann alles neu mit Alu. Soweit mal der Plan.

Wie gesagt, wir wollen von Ö nach Neuseeland und definitiv nicht die Autobahn nehmen :happy:
Wir werden es nicht drauf anlegen und die Verwindung permanent herausfordern, aber ich bin mir sicher das wir zu der ein oder anderen Flussquerung, Schlaglöchern, schweres Gelände...kommen werden, wo eine dementsprechende Lagerung sicherlich sehr von Vorteil sein wird damit alles hält.

@Ulf, danke hab ich schon entdeckt. So in etwas haben wir uns das auch vorgestellt. Sieht für mich so aus als ob der Alkovenboden aufgeschnitten und dann mit einer Plane isoliert wurde.

Danke für die ganzen Bemühungen
lg Leander

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 2160
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#14 Beitrag von tonnar » 2015-03-18 15:47:19

Nox hat geschrieben:hab ich viellt etwas falsch formuliert. Das ganz Stahlblech was drauf ist muss runter. Überall Gammel und Rost dahinter. Vor allem am Dachfalz.Hilfsrahmen sieht noch ganz gut aus, gehört aber auch ein bisschen was gemacht. Der Koffer wird dann mit den vorhandenen und aufgebauten Formrohre und Hilfsrahmen noch sandgestrahlt und dann verzinkt. Beplankt wird dann alles neu mit Alu. Soweit mal der Plan.
Danke, jetzt ist der Plan klar.
Nimm´s mir bitte nicht übel, aber meiner Meinung nach ist das immer noch die aufwändigste Variante um an einen Koffer nach Wunschmaß zu kommen. Allein das Strahlen ist schon recht arbeits- bzw. kostenintensiv. Zitat aus Jakobs Shelterselbstbau-Thread:
Lesson learned:
- Sandstrahlen eines derart großen Teils lässt man besser jemanden machen, der dafür eingerichtet ist...
Nach dem Strahlen gibt´s dann garantiert mehr Arbeit als erwartet (sofern noch was übrig bleibt :ninja: ).
Das Verzinken kann ebenfalls Probleme bereiten, da du ja theoretisch das komplette Skelet tauchen müsstest. Hast du eine Verzinkerei mit Tauchbecken dieser Größe? Kostenpunkt min. 1€ pro kg.
Und erkundige dich bitte vorher, was (Dur)Aluminium kostet!!! Evtl. sind dünnere VA-Bleche eine Alternative? Tichyx hat damit Erfahrungen.

BTW: Ich habe ebenfalls vom Tonnendach (mit Stehhöhe) zum Alu-Koffer gewechselt: --> zum Schrottplatz :D

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22705
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#15 Beitrag von Ulf H » 2015-03-18 15:52:09

... dort wurde der Alkovenboden nicht aufgeschnitten ... es war nie einer drin ... der wurde, genau wie ihr es vorhabt , an einen Einheitskoffer dranverlängert ... die Idee ist genial, man baut vorne am Koffer ein maximnal langes Dach (das dazuhin als Kinderschlafbutze bewohnbar ist), so dass der Durchgang kaum mehr gegen Wasser von oben abdichten muss ...

... wenn schon neue Beplankung, warum dann Alu ... Stahl halte ich für besser, zumal auf einem Stahlgerippe ... schwerer wird das auch nicht, Stahl hat zwar das 3-fache spezifische Gewicht, aber halt auch etwa die dreifache Festigkeit, kommt also wenn man gleich stabil baut gewichtsmässig ziemlich gleich raus ...

... Kofferlagerung unbedingt auf was flexibleres umbauen ... Federlagerung gut (also vor allem mit genug Freigang) gemacht reicht für ein Reisefahrzeug vollkommen aus ...

... Koffer kannste nicht am Stück verzinken lassen, so ein grosses Bad hat keiner ... es gehen Teil bis viele m Länge mal LKW-Breite mal maximal 50 cm ... so jedenfalls der Stand vor etlichen Jahren ... und wenn heute einer ein grösseres Becken hat, lässt er sich das sicher fürstlich zahlen ... Einzelne Wände verzinken ginge gut, aber danach sind die nicht mehr vernünftig zu verschweissen ...

... nach der Beschreibung ist es einfacher einen Koffer komplett neu aufzubauen als mit dem vergammelten Schrott runzustopseln ... Form und gute Anbauteile können ja durchaus übernommen werden ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#16 Beitrag von Nox » 2015-03-18 18:51:51

hmmh...ich dachte ich wär halbwegs vorbereitet, aber schaut nicht ganz so aus :angel:

Also, @tonnar - Plan ist das Ding heuer noch fertig zu bekommen. Was wäre die einfachere Variante um an einen Wunschkoffer zu kommen? bzw gibts gute Adressen für Koffer?
Thema Sandstrahlen: würd ich nicht selber machen sondern machen lassen. Kostenpunkt €120/h, Dauer ca. 2-3 Stunden (laut meiner Auskunft!)
Warum sollte nach dem Sandstrahlen noch mehr Arbeit kommen? Die paar Rostprobleme die momentan vorhanden sind würden wir vorher reparieren - sandstrahlen - und dann ins Zinkbad (falls nötig?!)

Zinkbad: Ja bei uns gibt es ein Zinkbad das den kompletten Container (ohne den neuen Aufbau) tauchen kann. Kostenpunkt stimmt: €1/kg
Den Kostenvoranschlag für die Aluplatten und die Stahlrohre habe ich mir von einer Metallbaufirma eingeholt - Aluplatten sind "Alu Blech blank 1mm Stärkke AL99,5hh"
Alles zusammen würde das gesamte Material ca. €700-800 kosten.

Zusammengefasst:
Material: aufgerundet €800 + Sandstrahlen ca. €360 + verzinken ca. €800 = €1960,- netto!!
Geht das wirklich günstiger??

@Ulf - ok, dann halt Alkovenboden nicht ausschneiden sondern gleich aussparen ;-) Also doch keine so schlechte Idee?!
warum Alu: nun, Alu ist leichter und vorallem rostfrei!! deshalb sind wir auch am Überlegen mit dem Zinkbad für das Stahlgerüst.

lg Leander

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22705
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#17 Beitrag von Ulf H » 2015-03-18 19:02:14

... Alu ist bei gleicher Festigkeit nicht viel leichter, es braucht halt deutlich mehr Material(stärke) ...

... Kontaktkorrossion ist das Stichwort ... Alu rostet nicht im klassischen Sinne, geht aber auch kaputt, vor allen dort wo es mit Stahl zusammenkommt ... sehr viele Landroverbesitzer singen epische Klagelieder darüber ... bei richtiger Verarbeitung geht das schon, doch dann heisst es kleben und nicht nieten ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#18 Beitrag von Nox » 2015-03-18 19:54:03

Guter Einwand, danke Ulf.

Nieten, schrauben usw. hätten wir auch ausgeschlossen und die Klebevariante genommen.
Unser Gedanke war halt Alu (1mm Wandstärke) weil etwas leichter (dachten wir halt) und rostfrei. Das es brechen kann hab ich auch schon gehört allerdings nur bei Schweißnähten, Nieten - Sollbruchstellen halt.
Gibts da Vergleichswerte von der Haltbarkeit von Stahl und Alu bzw. glaubst du nicht dass die Mehrkosten vom Alu langfristig besser angedacht sind?
lg Leander

Benutzeravatar
tauchteddy
Säule des Forums
Beiträge: 10195
Registriert: 2006-10-31 18:15:05
Wohnort: Berlin

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#19 Beitrag von tauchteddy » 2015-03-18 20:16:12

1 mm Alu? Nennt man das dann folieren? :joke:
Zuckerbrot ist aus.

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#20 Beitrag von Nox » 2015-03-18 20:19:20

hahahahaha :)
wieviel brauchts denn um es beplanken zu nennen?

PeterWEN
abgefahren
Beiträge: 1147
Registriert: 2010-08-24 21:26:54
Wohnort: 92637

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#21 Beitrag von PeterWEN » 2015-03-18 20:49:11

Habedere Leander,

Du hast aber doch schon daran gedacht, dass Alu sich bei Erwärmung anders als Stahl ausdehnt?
Dann hast Du zusätzlich auch noch Wellen drin in der Mittagszeit.
Und abends lässt man sich dann vom Abkühlknacken sanft in den Schlaf schicken.
Vor mir die Bahn, unter mir was fahrbares, nach mir die Sintflut.
Fragt mich nur, ich habe zwar keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Inzwischen Meister im Verschieben, von der "to do" in die "ach, was soll`s" Liste.

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#22 Beitrag von Nox » 2015-03-19 9:29:32

Hey PeterWEN,

um ehrlich zu sein, nö hab ich nicht...Ich mein, das jedes Material anders auf Wärme/Kälte reagiert ist klar, aber ist diesbezüglich so ein gravierender Unterschied zwischen Alu und Stahl?
Hätt ich noch nie gehört, aber danke für den Tipp!!

lg

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 2160
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#23 Beitrag von tonnar » 2015-03-19 10:12:42

Hallo Leander,
Nox hat geschrieben:Warum sollte nach dem Sandstrahlen noch mehr Arbeit kommen? Die paar Rostprobleme die momentan vorhanden sind würden wir vorher reparieren
Du wärst nicht der erste, der nach dem Strahlen ein umfangreicheres Schadensbild vorfindet als vorher.
Nox hat geschrieben:Ja bei uns gibt es ein Zinkbad das den kompletten Container (ohne den neuen Aufbau) tauchen kann.
Ohne Aufbau heißt ohne Alkoven, oder??? Und dann willst du an die verzinkten Profile den Aufbau anschweißen, richtig?
Zum Verzinken: Du weißt sicher, dass die neuen Stahlrohre mit Zu-und Ablaufbohrungen versehen werden müssen und das Skelet entsprechend getaucht werden muss. Ansonsten hast du mit Zink gefüllte Profile. Außerdem sollte man immer mit Verzug rechnen, wobei das Richten eines kompletten Koffergerüsts nur schwer möglich sein wird.
Nox hat geschrieben:Aluplatten sind "Alu Blech blank 1mm Stärkke AL99,5hh"
Das ist Reinaluminium. Die meisten mir bekannten Alu-Kofferaufbauten sind aber aus Duraluminium, da dieses wesentlich bessere Materialeigenschaften für diesen Anwendungszweck besitzt. Neben der höheren Korrosionsbeständigkeit ist vor allem die Zugfestigkeit, Dehnungsfähigkeit und Härte deutlich höher und z. T. mit den Eigenschaften von Stahl vergleichbar. Leider ist das Zeug aber auch deutlich teurer. :(

Grundsätzlich beruht meine Kritik an deinem Plan aber auf dem Punkt, dass du recht viel Aufwand für eine neue Kofferkonstruktion betreibst, incl. neuer Profile, neuer Bleche, Sandstrahlen und Verzinken, aber die ganze Kiste immer noch auf einem 30? Jahre alten Hilfsrahmen aufbaut, der auf den Fotos recht schmal dimensioniert aussieht (ich kann mich aber auch täuschen). Das ist für mich, als ob man ein neues Haus auf einem alten Keller/Fundament aufbaut.

Ich würde also trotzdem mal nach einem fertigen Koffer Ausschau halten. Z. B. so einen sollte man für um die 600€ finden.

Gruß

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#24 Beitrag von Nox » 2015-03-21 21:55:01

Nachdem ich nun die ganzen Tipps und Anregungen (die wollt ich eigentlich gar nicht hören :happy: ) verdaut habe, werde ich unser Unterfangen auf jeden Fall nochmal überdenken.
Nichtdestotrotz bin ich sehr dankbar dafür, da ich befürchte dass ihr uns vor einem ziemlichen Schlammassel gerettet habt. Ich verstehs mittlerweile voll und ganz.
Auch die Info mit dem Alu (dachte Alu ist Alu :blush: ) war super. Danke tonnar!!

Die Idee mit dem Kühlkoffer oder einem fertigen Koffer find ich ja nach wie vor sehr spannend, allerdings bin ich mit diesem Vorschlag noch nicht ganz warm geworden. Auch wenn ich einen Koffer finde (ich suche und suche und finde irgendwie nichts passendes? gibts da einschlägige Anlaufstellen?), wollen wir ja schlussendlich auch einen Alkoven. Und wenn wir einen Alkoven dazubauen wirds, soweit ich das verstanden habe, wohl eine Lösung mit einer durchgehenden Höhe von 3,6m werden - möcht ich aber nicht!

Wie auch immer. Ich denke unser kompletter Aufbau wird runterkommen und wir werden entweder alles neu mit Stahl aufbauen (inkl. Hilfsrahmen), ein neuer Sandwich GFK Kofferbausatz (hab da einen halbwegs vernünftigen Kostenvoranschlag von Ackermann bekommen). Oder vielleicht doch ein Holzkoffer?? :angel: Wär mir die liebste Alternative - hab da auch schon was im Forum gesehen, muss mich aber erstmal einlesen in der Materie ob der das für unsere Reise aushält und ob ich da in unserem finanziellen Rahmen bleiben kann (der mittlerweile schon gesprengt wurde :lol: ) - aber das ist sicherlich auch ein Thema das nnuuuuurrr uns passiert :lol: !!

Aber noch ne Frage bezüglich unseres Containers der momentan noch drauf ist. Kann man sowas noch verkaufen (wo?) oder ist das wohl oder übel ein Thema für den Schrottplatz?

Danke und lg
Leander

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#25 Beitrag von rotertrecker » 2015-03-21 23:40:36

Hallo Leander,

um Dir die Entscheidung noch etwas schwerer zu machen ( :angel: )
Bislang habe ich in meinen Holzkoffer-Eigenbau ~ 900,-€ Material reingesteckt.
Inkl. Stahl für den Unterbau (Ist ja ein Absetzkoffer für die Pritsche von meinem Dicken)

Ist ein eher ein Leichtbau, mit massiverem Material wäre er aber nicht viel teurer geworden.

LxBxH 3,9 m x 2,44 m x 2,3 m inkl. Zwischenboden
Für ~ 1.000 bis 1.200,- wird er fertig sein.

Zum Thema fertiger Koffer: so einen wie den verlinkten kannst Du doch kürzen. Und dann eben den oberen Teil als Alkoven stehen lassen.
An der durchgehenden Höhe würde ich mich an Deiner Stelle nicht stören. Ist zumindest Fahrdynamisch m.E. gut zu vernachlässigen, ich schließe mich da den Vorrednern an.

Gruß Sven
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#26 Beitrag von Nox » 2015-03-22 0:42:01

hahahahaha!! :D
Vielen Dank für die Infos rotertrecker. Ich hab diesbezüglich schon ein bisschen was gelesen. Wär richtig cool wenn das mit dem Holzkoffer klappen würde.
Aber wie gesagt, muss da noch etwas mehr recherchieren (Stabilität, Gewicht, Dichtheit,Kosten, Aufwand...)
Kenne momentan weder detailliert Vor- noch Nachteile. Aber allein schon dass er aus Holz ist, wär ein Riesenthema für mich!

Wegen dem Koffer. Glaub ich gern dass es vom Fahrverhalten nicht viel ändert, aber wie gesagt irgendwie werd ich nicht so ganz warm mit der Vorstellung. Aber mal schaun was die nächsten Recherchen so mit sich bringen.
Ich werd auf jeden Fall berichten!
Danke und lg

Leander

Benutzeravatar
680GL
Schrauber
Beiträge: 346
Registriert: 2010-09-15 20:51:53
Wohnort: 5020 Salzburg

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#27 Beitrag von 680GL » 2015-03-22 9:57:28

Hallo Leander,
deinen Koffer wirst du wohl kaum verkaufen können, außer an den Schrotti deines Vertrauens :( (160 €/t)

LG Stefan

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#28 Beitrag von Nox » 2015-03-22 11:57:09

Hab schon sowas befürchtet :-(
Aber wie es scheint hast du einen vertrauteren Schrotti als ich Stefan. Hab mich bei uns in der Umgebung mal schlau gemacht und da warens €90/t.
lg leander

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8412
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#29 Beitrag von Mark86 » 2015-03-22 18:13:32

Material: aufgerundet €800 + Sandstrahlen ca. €360 + verzinken ca. €800 = €1960,- netto!!
Geht das wirklich günstiger??
Glaubst du das Wirklich?
Die Alubleche, ich denke mal das wird auf 40m² rauslaufen, kosten rund 35€ Brutto / m², da wirste zzgl. Verschnitt auf sicherlich 1600€ kommen. Dann brauchst du einiges an Stahlrohren, Sandstrahlen für 360€ ist knapp, verzinken 800 ok, aber das gelumpe muss da hin, und zurück, es müssen Löcher rein, die kosten Bohrer, das Zeug muss geklebt werden, das kostet Klebstoff. Wenn du das richtig klebst, musste sicherlich 15 Kartuschen zu ~45€ / Kartusche einplanen, paar Nieten brauchste trotzdem, und Bohrer, und Sägeblätter, Flexscheiben, usw. usf.
Ich würde mal sagen, da biste schnell bei 5.000€ an Material, und nicht bei 2.000€...
Nur, wenn du es "neu" baust, wirds ja auch nicht günstiger...

Hinterher muss da n Boden rein, da muss Farbe drauf, da muss was an die Wände, da muss isolierung rein, usw. usf.
10.000€ Material zu verbraten sind da kein Problem ^^
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Lagerung für erhöhten Container?!

#30 Beitrag von Nox » 2015-03-22 19:03:11

hey mark86,

yep, das glaub ich wirklich. Habs schwarz auf weiß vor mir liegen!
Die Metallfirma gehört einem guten Bekannten von mir. Wie oben schon geschrieben hab ich damals aber den Kostenvoranschlag für Reinalu und nicht Duralu angefragt. Aber ansonsten stimmen die Preise schon - netto wohlgemerkt!!
Die Verzinkerei ist auch gleich nebenan, also von dem her auch kein merklicher Mehraufwand.
Kleber, Nieten, Kleinzeugs ist da natürlich nicht mitgerechnet...

Wie auch immer. Danke für den Hinweis, aber die Sache hat sich eh erledigt. Wird definitv anders aufgebaut.
Bin grad mal am schauen wie das jetzt so mit Holz ist und laut den Preisen von rotertrecker klingt das sehr sehr interessant. Wobei mir das schon sehr günstig vorkommt - ich denk da wird auch noch einiges dazukommen.
Aber mal schauen.
Falls wer diesbezüglich noch mehr Infos hat, nehm ich gern. Die Forumposts bring ich schon am durchackern :happy:
Ich werd auf jeden Fall berichten!

lg Leander

Antworten