Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Bikerguido
LKW-Fotografierer
Beiträge: 123
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#31 Beitrag von Bikerguido » 2019-01-27 19:03:03

Hallo, ich hole das Thema nochmal aus der Versenkung,.. Wer hat welche Lösung umgesetzt, oder kennt jemanden mit Nutzungserfahrungen? Träume davon und zeichne gerade herum, vielleicht so etwas selbst zu bauen. Deckelgewicht mit 4 Solarmodulen bestimmt 400kg zzgl. Schnee, Hub 500-600 mm
Gruß Guido
Mein Projekt: Iveco 90-16 AW Feuerwehr LF16
Doka Einzelsitzen und 1 "Notbett"
Einzelbereifung 14,5er Pista Sprengringfelgen
Ersatzradhalter vorne
Dämmung Doka 25mm Armaflex. Kunstlederausstattung in Arbeit
Selbstbau begehbarer Dachständer in Planung
Zulassung noch LKW geschlossener Kasten (hoffentlich später mit H-KENNZEICHEN)
Koffer mit Hubdach in Planung, alles Eigenbau.

Benutzeravatar
volkmar
infiziert
Beiträge: 65
Registriert: 2015-07-21 21:08:28
Wohnort: Stuttgart

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#32 Beitrag von volkmar » 2019-01-27 19:50:07

Hallo Guido,

ich hatte sowas 2010/11 als Alkovenkabine auf Basis einer T3 Syncro Doka gebaut. Verwendet habe ich hierfür Lineareinheiten von Ergoswiss.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Hier noch der Bericht aus dem Allradler 04-2012.

http://langarchitekten.de/privat/Allrad ... il-Volkmar

Das Fahrzeug ist zwischenzeitlich [leider] verkauft, ich habe aber regelmäßig Kontakt zum Käufer. Der Antrieb mit den Lineareinheiten läuft problemlos!

Viele Grüße!
Volkmar

Benutzeravatar
Bikerguido
LKW-Fotografierer
Beiträge: 123
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#33 Beitrag von Bikerguido » 2019-01-27 23:33:46

Hallo Volkmar, vielen Dank für die Anregungen,... ja, so ähnlich denke ich auch. Mein Deckel wird noch etwas größer und schwerer,... allein wegen der Solarmodule. Hab gesehen es gibt solche linearführungen auch etwas stärker. Wie viel Spalt hast Du etwa umlaufend? Seh ich da eine Bürstenabdichtung? Gibt's eine umlaufende Endlagenbegrenzung? Ich wollte an Unterkante Deckel eine in den Spalt zeigende Kante mit einem Innen angeschraubten Winkel im OT gegen eine Dichtung auf Block fahren... ebenso im UT. Was hältst Du davon? Gruß Guido

messmogge
infiziert
Beiträge: 80
Registriert: 2016-11-20 15:38:20

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#34 Beitrag von messmogge » 2019-01-28 0:23:36

Geile Sache,
ich bewundere Menschen die solche Ideen in die Tat umsetzen.
LG
Marcel

Benutzeravatar
Bikerguido
LKW-Fotografierer
Beiträge: 123
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#35 Beitrag von Bikerguido » 2019-02-02 15:48:13

Hab selbst Respekt und an der einen oder anderen Stelle Bedenken, auch wegen mangelnder Erfahrungen bzgl. Wärmeausdehnung, Toleranzen,... auch die Türen sind nicht so einfach,.. ich bastel am CAD :hacker: mal weiter, weiß aber noch nicht, ob ich wirklich den Mut habe so aufwendig zu bauen... Deshalb würde ich mich über Feedback, Kritik und Anregungen. Erfahrungen von anderen Hubdachbauern ist natürlich bestens.
Gruß Guido
Dateianhänge
1549114701274984.jpg
Mein Projekt: Iveco 90-16 AW Feuerwehr LF16
Doka Einzelsitzen und 1 "Notbett"
Einzelbereifung 14,5er Pista Sprengringfelgen
Ersatzradhalter vorne
Dämmung Doka 25mm Armaflex. Kunstlederausstattung in Arbeit
Selbstbau begehbarer Dachständer in Planung
Zulassung noch LKW geschlossener Kasten (hoffentlich später mit H-KENNZEICHEN)
Koffer mit Hubdach in Planung, alles Eigenbau.

Benutzeravatar
sascha71
Überholer
Beiträge: 238
Registriert: 2011-10-12 20:08:43
Wohnort: Mainz

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#36 Beitrag von sascha71 » 2019-02-03 10:30:25

Hi,

bin nur grob über die Einleitung geflogen. Wir heben das Hubdach, 6qm, mittels Scherenhub 1m hoch. Das geht natürlich auch mit einem 8qm Hut. Bedingt durch den Shelter-Rahmen hast du einen sehr stabilen Unterbau. Bei einzelnen Stützen hast du das Thema Steuerung, beim Scherenhub minimierst du diese Komplexität um ein Vielfaches.

Benutzeravatar
Bikerguido
LKW-Fotografierer
Beiträge: 123
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#37 Beitrag von Bikerguido » 2019-02-03 11:22:20

Hallo Sascha,... hast Du mal Bilder? Welche Spaltmaße würdest Du empfehlen?
Gruß Guido

Benutzeravatar
volkmar
infiziert
Beiträge: 65
Registriert: 2015-07-21 21:08:28
Wohnort: Stuttgart

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#38 Beitrag von volkmar » 2019-02-04 11:21:10

Hallo Guido,

ich hatte die Spaltmaße und Abdichtung für mich damals wie folgt gelöst:

Bild
rechts/oben: "Deckel", links/unten: Seitenwand (Fotos und Zeichnung sind gespiegelt)

Bild
rechts: Obere Dichtung fest an der Seitenwand, links: untere Dichtung fest am "Deckel"

Bild
So sieht das dann in "hochgefahrenem" Zustand aus

Alles verstanden? Würde ich heute wieder so machen.

Viele Grüße!
Volkmar

Benutzeravatar
RandyHandy
abgefahren
Beiträge: 1197
Registriert: 2009-08-30 17:31:41
Wohnort: Überall
Kontaktdaten:

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#39 Beitrag von RandyHandy » 2019-02-04 11:41:49

Sieht Klasse aus auf dem T3
Viele Grüße

Henry



Lieber 2 Laster mehr als 1 Laster zuviel!

stonedigger
Schrauber
Beiträge: 333
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#40 Beitrag von stonedigger » 2019-02-04 14:24:10

Ich habe auch schon oft über das Thema nachgedacht. Auf den ersten Blick ist es verlockend, weil man denkt, man gewinne dadurch Platz. Z.B. Sitzecke unter dem Bett.
Unsere Überlegungen:
- das Fahrzeug sollte auch noch ohne hochgefahrene Ebene bewohnbar sein. Stichwort: Parken und Übernachten. D.H. man müsste zusätzlich auch noch ein Hubbett einbauen.
- Wir haben unter dem Bett zwei Ebenen (je 0,5m, also ungefähr 1m Höhe) Stauraum. Der müsste dann natürlich in der Dimension wegfallen, wenn man dort eine Sitzgruppe unter dem Bett haben möchte. Wohin dann mit dem Gepäck?
- Weiteres Problem sind die Hängeschränke - die fallen dann natürlich weg oder sind nur sehr aufwändig zu installieren.
- Auch die Benutzung der Toilette sollte noch in unterer Stellung möglich sein.

Zusammen mit Aufwand, Zusatzgewicht und Defektanfälligkeit haben wir uns dagegen entschieden.

Lieber kaufen wir uns mal ein Dachzelt mit Hartschale auf unsere Doka.

SD

Benutzeravatar
Bikerguido
LKW-Fotografierer
Beiträge: 123
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#41 Beitrag von Bikerguido » 2019-02-04 17:52:46

... also Platz spart man durch diese Bauweise nicht. Dessen bin ich mir bewusst. In der Aufteilung verliert man Stauraum, weil alle Bewegungsfreiräume freigehalten werden müssen. Bei mir ist die Überlegung in erster Linie damit begründet: Wenn ich oberhalb einer Motorradgarage mit Kopffreiheit schlafen möchte, komme ich bei fester Bauweise locker auf 3,60 Fahrzeughöhe. Da ich die Berge und schmale einsame Passstrassen liebe wäre mir lieber auf jeden Fall unter 3,20 zu bleiben. Besser noch niedriger. Alternativ müsste ich auf die Motorradgarage verzichten und einen offenen Träger hinten dranhängen,... dann wären Moped und oder vielleicht E_bikes draussen ungeschützt. Dafür hätte ich sogar deutlich mehr Stauraum... bald werde ich mich entscheiden müssen.
Gruß Guido

Benutzeravatar
RandyHandy
abgefahren
Beiträge: 1197
Registriert: 2009-08-30 17:31:41
Wohnort: Überall
Kontaktdaten:

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#42 Beitrag von RandyHandy » 2019-02-04 21:03:15

Bikerguido hat geschrieben:
2019-02-04 17:52:46
Bei mir ist die Überlegung in erster Linie damit begründet: Wenn ich oberhalb einer Motorradgarage mit Kopffreiheit schlafen möchte, komme ich bei fester Bauweise locker auf 3,60 Fahrzeughöhe. Da ich die Berge und schmale einsame Passstrassen liebe wäre mir lieber auf jeden Fall unter 3,20 zu bleiben. Besser noch niedriger. Alternativ müsste ich auf die Motorradgarage verzichten und einen offenen Träger hinten dranhängen,... dann wären Moped und oder vielleicht E_bikes draussen ungeschützt. Dafür hätte ich sogar deutlich mehr Stauraum... bald werde ich mich entscheiden müssen.
Wollten gestern zu nem schönen Sandstrand (Griechenland/Peleponnes) - keine Chance mit 2,5m Breite und 3,77m Höhe....
Bei ca. 2,3 m Breite und max. 3,2 m Höhe machbar - haben dann bei nem Restaurant gegessen und übernachtet :angel:
Viele Grüße

Henry



Lieber 2 Laster mehr als 1 Laster zuviel!

Frederik_H
neues Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 2018-10-31 23:22:45
Wohnort: Saargebiet

Re: Hubdach selbst bauen, Spindel oder Zahnstangenantrieb woher?

#43 Beitrag von Frederik_H » 2019-02-04 23:06:25

Hätte noch eine Idee:

Bin mit einer Tischer Aufsetzkabine (auch VW T3) unterwegs. TISCHER baut das Hubdach nur dort ein wo man steht oder geht (Flur)
Die Hängeschränke sind so zwar etwas tiefer, finde ich persönlich aber nicht schlimm. Absolut wasserdicht ist das Ganze auch, gedämmt bekommt man das Teil etwas schwieriger, aufgeklappt wird das ganz einfach mit den zwei Klappen und per Hand ohne Technik Gedöns....Würde gerne Bilder schicken aber funktioniert leider nicht.
Finde diese Lösung echt gut...

Hier ein Link von der Tischerkabine, leider nur von aussen:

https://www.tischer-pickup.com/ueber-un ... tradition/

Antworten