An die Epoxy Spezialisten

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Christian H
abgefahren
Beiträge: 2429
Registriert: 2006-10-03 20:26:12
Wohnort: METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

An die Epoxy Spezialisten

#1 Beitrag von Christian H » 2011-04-22 12:47:53

Ich habe mal eine Frage aus einem anderen Thread hier rübergezogen damit die Überschrift die Spezis anspricht.


Hallo

Derzeit gehts wieder an die Aussenhaut.

Ich habe da einige Stellen zu reparieren, Fenster einzubauen, Luken abzudichten und Löcher zu verschließen.

Das Thema wie man am besten die Farbe entfernt ist bei mir durch.
Wenn man den Untergrund sieht wird das Gelcoat eh zum kleinsten Problem :D

Bild

Hier ein Riss, den ich mit der Drahtflex erweitert habe, vielleicht bohre ich ihn noch auf.
Bild

Die Fugenmasse zwischen den Polyestersegmenten habe ich hier mit Hammer und Schraubendreher rausgeschlagen.
Das ist aber recht langwierig.
Ich bin geneigt nur die Hohlkehle zwischen den Segmenten mit der Flex zu vertiefen und auf den alten Fugenfüller draufzulaminieren oder zu kleben.
Bild

Das Problem war oder ist aber wohl die geringe Elastizität des Fugenmaterials. Das Zeug ist steinhart !!!
Bild

Ich wollte die Fugen ursprünglich mit Epoxy füllen und eine Gewebeschicht drauflaminieren.
Das neue Epoxy dürfte aber auch nicht elastischer sein als das alte.

Jetzt kommt mir die Idee, doch vielleicht lieber einen Klebstoff aus der Kartusche zu verwenden.
Der wäre erstens idiotensicher zu verarbeiten und garantiert elastisch.

Was meint ihr ?


Christian


bernd170d11 hat geschrieben:Tu dir einen gefallen und mach die schrauben raus, da zieht das GfK schon Wasser, das kommt da durch!

Habe bei meinem alle Verschraubungen neu gemacht, dann ist Ruhe!
Die Stöße werd ich auch mit klebt und Dichtet behandeln, alles andere dürft reißen...
kawahans hat geschrieben:@ Christian H:

Polyester würde ich zugunsten Epoxi vergessen.
Wenn Du die Fuge mit Harz und Matte verschließen willst, brauchst Du mindestens die gleiche Schichtdicke wie an der Wand / Decke.
Dazu stufenartig einschleifen, damit Du einen einigermaßen linearen Übergang hast (10 fache Wandstärke zu beiden Seiten als Daumenmaß für die Fläche). Epoxi-Harz (langsamen Härter verwenden!) hält dann gut (mein ganzer Katamaran ist so).
Wenn Du Dir Arbeit ersparen willst, bringst Du nach der letzten Schicht Matte innerhalb max 24 Stunden - geht aber auch sobald das Harz angezogen hat - eine dicke Lage verdicktes Harz mit Farbpigment auf (also Harz mit Mikroperlen oder Flocken + Farb-Pigment). Dann kommst Du beim Schleifen nicht so leicht in die Matte - erspart viel Spachteln.

PU-Dichtstoffe wie Sicca sind einfacher, werden aber auch schneller wieder undicht. Acryl und Silicon halten ohnehin nur sehr bergrenzt :mad:

Ich sehe an Deinen Bildern, dass die Matte teilweise komplett offen ist: bevor Du diese Flächen beschichtest, einen Trockentest machen: einen gößeren Fleck durchsichtige Plastikfolie mit Klebeband dicht aufkleben und mind. 2 Tage stehen lassen: wenn sich unter der Folie kondensierte Tröpfchen zeigen: Laminat ist nass und muss vor Beschichtung getrocknet werden! Auch hier bei der Beschichtung die letzte Lage dick mit eingedicktem Harz.

Bitte nicht böse sein für meine Klugscheisserei, aber ich wiess leider zu genau um die Fallen im Laminat. Im Bedarfsfalle gerne nachfragen!

Liebe Grüße aus Graz.

kawahans
kawahans hat geschrieben:Nachtrag: beim Einkleben meiner Fenster hat Siccaflex eine Mindestdicke der Dichtmasse in Relation zur Fugenlänge angegeben, ich habe die Anleitung aber nicht mehr. Bei einem Fenster mit 120 cm Länge waren das mind. 4 mm Dicke der Klebefuge - bei mir ca 4 cm breit. Die Erklärung war damals, dass genügend Material für die Verformung bei Wärmedehnungen oder Verwindungen vorhanden sein muss. In diesem Licht wäre die Dichtfuge am LAK viel zu schmal.

Nochmals liebe Grüße!

kawahans
Wenn ich wollte .....

Benutzeravatar
Christian H
abgefahren
Beiträge: 2429
Registriert: 2006-10-03 20:26:12
Wohnort: METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

#2 Beitrag von Christian H » 2011-04-23 10:09:30

Hi

Wo sind sie denn die Epoxy-Spezialisten.

Der Kawahans hat ja schon sachkundig dazu beigetragen allerdings konnte er mir noch nicht die Sorge vor der mangelnden Elastizität des Epoxy nehmen.

Eigentlich wollte ich heute ja Material holen.


Christian
Wenn ich wollte .....

Benutzeravatar
kawahans
süchtig
Beiträge: 620
Registriert: 2010-10-17 19:05:55
Wohnort: Weinitzen, 8044, Österreich

#3 Beitrag von kawahans » 2011-04-23 10:21:54

Hallo Christian!

Mit Epoxi kannst Du eben nicht die notwendige Bewegung auf die Dehnfuge verlagern, sondern musst erreichen, dass sich der Koffer als Ganzes verwindet.

Erfahungen und Tips am besten im Bereich Bootsbau holen. Ist halt Ostern, viele sind weggefahren, die Anregungen werden schon noch kommen.

Liebe Grüße aus Graz!

kawahans
Wer Morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten

Benutzeravatar
Christian H
abgefahren
Beiträge: 2429
Registriert: 2006-10-03 20:26:12
Wohnort: METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

#4 Beitrag von Christian H » 2011-04-23 10:29:30

kawahans hat geschrieben:Hallo Christian!

Mit Epoxi kannst Du eben nicht die notwendige Bewegung auf die Dehnfuge verlagern, sondern musst erreichen, dass sich der Koffer als Ganzes verwindet.


kawahans


Hmmm

Das sieht dann nach einem KO-Kriterium aus.
Mein Koffer bekommt ja wieder seine Alu-Schienen an den Wänden.
Ich habe auch nicht vor, auf dem LAK-Dach Tango zu tanzen .
Irgendwie muß man aber immer mal wieder aufs Dach und dann ist die Belastung auf die Fugen enorm.
Die Witterungsverhältnisse sorgen auch für Bewegung im Material.
Bei Verwindung im Gelände sehe ich noch gar nicht mal das Problem - dafür hat der Koffer stabile Unterzüge.


Wie würde es denn funktionieren, wenn ich einn Kleber verwende und dann darüberlaminiere ?
Epoxy gibts ja scheinbar nicht in der 1K Kartusche


Christian
Zuletzt geändert von Christian H am 2011-04-23 10:31:30, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn ich wollte .....

Benutzeravatar
Lobo
abgefahren
Beiträge: 3207
Registriert: 2007-03-15 10:45:40
Wohnort: 27356

#5 Beitrag von Lobo » 2011-04-23 11:19:22

Moin,

ich habe meinen Schienen entfernt alle Löcher und Beschädigungen mit normaler Baumarkt-Glasfaserspachtel wieder verschlossen, anständige Farbe darüber und gut ist das

ich habe da keine Wissenschaft daraus gemacht was, wie, wieso, warum rauf hält und gut ist das

ich bin aber auch anders wie andere :angel:

Maik

bernd170d11
Schrauber
Beiträge: 386
Registriert: 2009-07-15 22:23:23
Wohnort: Nürnberg

#6 Beitrag von bernd170d11 » 2011-04-23 11:20:27

Das Hauptproblem sehe ich nicht darin wenn du mal darauf rum läufst, sondern im permanenten Geschaukel beim fahren!

Mein Dach werd ich mit epoxy Harz komplett streichen, das sieht genauso mistig aus wie bei dir...
Aber dünn, nur das die Glasfasern wieder geschützt werden und kein Wasser mehr ziehen können.
Diese Stöße Schleife ich flach ab, die überlappen ca. 12 cm in der breite, und Schmier dann nochmal das sika drüber.
Sollte dicht sein.

Ich würde mir an deiner Stelle noch überlegen die Alu Schienen wieder einzubauen, da sie Kältebrücken sind ohne Ende.
Da ich meine Einrichtung nur 1mal einbaue verklebe ich sie mit Sika direkt an die Wand!
Da brauche ich nicht die Flexibilität die die Schienen erlauben!

Falls du Alu Schienen benötigst, sag was, meine waren teils kaputt und nicht mehr schön anzusehen...
Mfg
Bernd

170D11

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten, oder probieren es mit einem iPad besser zu machen...

Benutzeravatar
kawahans
süchtig
Beiträge: 620
Registriert: 2010-10-17 19:05:55
Wohnort: Weinitzen, 8044, Österreich

#7 Beitrag von kawahans » 2011-04-23 12:14:06

Hallo Christian!

Die Belastung "darauf gehen" oder "300 kg daraufstellen" ist bei der Dachkonstruktion kein Problem. Da kannst Du beruhigt in der beschriebenen Weisen die Fugen zulaminieren. Ich hatte Angst, dass sich der Koffer im Gelände mit verwinden muss, das schaut dann problematischer aus.

Also wenn der Koffer in sich einigermassen formstabil bleibt: die Fugen verlaufend mit Matte und Epoxi zu laminieren, AUF KEINEN FALL darunter Dichtmasse!, zu schleifende Flächen vor und geschliffene Flächen nach dem Schleifen mit Silikonentferner reinigen (notfalls Azeton). Das funktioniert 100%ig.

Wichtig ist vielleicht noch, dass Epoxi lichtempfindlich ist, muss also mit UV-dichtem Lack überzogen werden. Auch die UV-beständigen Epoxi-Marken sind das nur für gewisse Zeit und kreiden dann doch aus, werden brüchig und undicht.

Ich verabschiede mich in die Osterfeiertage.

Gutes Gelingen!

kawahns
Wer Morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten

Benutzeravatar
Christian H
abgefahren
Beiträge: 2429
Registriert: 2006-10-03 20:26:12
Wohnort: METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

#8 Beitrag von Christian H » 2011-04-23 15:36:34

So,


Heut war ich dann doch schon im Bauhaus und hab mal ein paar Sika-Produkte mitgebracht.

Grund dafür ist weniger mangelnde Überzeugungskraft von Hans sondern vielmehr die Sorge um das eigene Unvermögen im korrekten Umgang mit 2K Werkstoffe und ihre Kombination untereinander.

An anderer Stelle schrieb ich schon, daß unser neues Bauhaus eine gute Nautic-Abteilung hat und so kam es zu den folgenden Produkten.


Sikaflex-292
Verwendung

Sikaflex-292 ist geeignet für dynamisch beanspruchte, strukturelle Verklebungen im Schiffs- und Bootsbau. Geeignete Untergrundmaterialien sind Holz, Metalle, insbesondere Aluminium, Grundierungen und Lackierungen (2-K-Systeme), keramische Materialien, Kunststoffe wie UP-GFK, ABS etc. Transparente Kunststoffe und Glas dürfen mit Sikaflex-292 nicht verklebt werden.
Primer 206 G+P
Verwendung

Sika Primer-206 G+P wird für die Haftverbesserung bei Klebeanwendungen auf Glas und keramikbeschichtetem Glas, Kunststoffen, diversen Metallen sowie für die Ausbesserung von kleinen Lackschäden verwendet.
Sika Remover 208
Verwendung

Vorreinigung stark verschmutzter nicht poröser Materialien, vorgängig der Oberflächenbehandlung mit Sika Cleaner, Sika Activator und Sika Primer. Reinigung von unausgehärteten Sikaflex Dicht- und Klebstoffen auf Werkzeugen und verschmutzten nicht porösen Werkstoffen.

Für die eine oder andere Stelle will ich dann aber doch keine Pampe verwenden und nehme:

Yachtcare Polyester Putty-Cartridge Set
Beschreibung

POLYESTERPUTTY CARTRIDGE ist eine 2-komponentige Polyester-Spachtelmasse aus der Kartusche. Diese Spachtelmasse wird per handelsüblicher Handpresspistole (für 310 ml Kartuschen) und einer Mischdüse verbrauchsfertig und luftblasenfrei ausgepresst. Über die Mischdüse wird die optimale, gleichbleibende und korrekte Vermengung der Masse mit dem Härtersystem gewährleistet. Das Arbeiten mit der Spachtelkartusche ist sehr sparsam, da sie immer nur die Menge auspressen, die auch wirklich benötigt wird.
Einsatzgebiet

Zur Egalisierung von Unebenheiten bei GFK-Teilen und Stahlblechen.
Zur Schnellreparatur von leichten Schäden bei farbgleichen Gelcoats im Überwasserbereich.
Zur Erzielung einer feinporigen Oberfläche, als Nachbehandlung des Basisspachtels.
Charakteristik

Verpackung: 150ml Doppelkartusche
Farbton: weiß
Topfzeit: ca. 15 Minuten (20°C)
schleifbar nach: ca. 1 Stunde (20°C)
Verarbeitung mit Handpresspistole

Noch könnte ich das Zeug wieder umtauschen falls jemand gewichtige Argumente dagegen hat.

Preislich fand ich das jetzt gemessen an der Lebenserwartung eines LAK nicht zu teuer.

Sika 292 300ml
14,90
Sikaflex 208
22,90
Primer 206 GP
?
steht nicht auf dem Kassenzettel :eek:
Muß ich gleich reklamieren
Yachtcare PC
12,90

Gruß

Christian
Wenn ich wollte .....

Benutzeravatar
MartinK
abgefahren
Beiträge: 2186
Registriert: 2006-10-03 12:25:05
Wohnort: Büdingen / Wetterau
Kontaktdaten:

#9 Beitrag von MartinK » 2011-04-24 0:43:46

Hei!

Mein LAK sah vor dem Lackieren genau so aus und reingeregnet hat es auch weil diese steinharten Klumpen der Dehnungsfuge gerissen waren. Ich habe mit der Flex und einer 1mm Scheibe das Zeug so weit rausgeholt wie es ging, dann noch mit dem Raspel auf dem Fein-Oszillatorschleifer das lose Material so weit es ging entfernt, dann mit Druckluft ausgeblasen und mit Verdünnung ausgepinselt und trocknen lassen. Dann die Fuge mit PU-Kleber (frag mich nichtwas aber es war nicht von Sika) aufgefüllt. Dicht bis heute.

Gruss

MartinK
--
Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

Benutzeravatar
Christian H
abgefahren
Beiträge: 2429
Registriert: 2006-10-03 20:26:12
Wohnort: METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

#10 Beitrag von Christian H » 2011-04-24 9:24:54

Lobo hat geschrieben:Moin,

ich habe meinen Schienen entfernt alle Löcher und Beschädigungen mit normaler Baumarkt-Glasfaserspachtel wieder verschlossen, anständige Farbe darüber und gut ist das

ich habe da keine Wissenschaft daraus gemacht was, wie, wieso, warum rauf hält und gut ist das


Maik
Noch !!!

Naja, das ist nun nicht mein erster LAK, es ist aber der erste den ich wirklich länger behalten möchte.
Dann lohnt es sich schon mal, sich mehr Gedanken zu machen.

Die brüchigen Fugen sind nun nicht zu übersehen und wenn man 1+1 zusammenzählt kann man sich ausmalen, wie sowas wieder auftaucht.

Derzeit ist der Koffer ja ohne Schienen und es ist mir sehr unangenehm auf dem Koffer zu laufen so stark verformt der sich.

Das Thema Schienen oder nicht , Kältebrücke oder egal ist einen weiteren Thread wert. Ich werde sie jedenfalls wieder reinmachen mit 1cm Abstandshaltern und dahinter isolieren.

Es bleibt der pharadaysche Käfig und die verbesserte Stabilität mit Einbußen aufgrund der Abstandshalter.


Christian
Wenn ich wollte .....

Benutzeravatar
Christian H
abgefahren
Beiträge: 2429
Registriert: 2006-10-03 20:26:12
Wohnort: METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

#11 Beitrag von Christian H » 2011-04-24 10:30:27

MartinK hat geschrieben: ....., dann noch mit dem Raspel auf dem Fein-Oszillatorschleifer das lose Material so weit es ging entfernt,

Bei dir hätte ich jetzt an einen Fräser aus dem Dentalbereich gedacht.

Gut das du mich auf die FEIN bringst, ich hab mir eh grad nen
Adapter ersteigert, um auf meiner Supercut das billige Zubehör anderer Maschinen nutzen zu können.


Christian
Wenn ich wollte .....

Benutzeravatar
MartinK
abgefahren
Beiträge: 2186
Registriert: 2006-10-03 12:25:05
Wohnort: Büdingen / Wetterau
Kontaktdaten:

#12 Beitrag von MartinK » 2011-04-24 11:04:04

ich habe meinen Schienen entfernt alle Löcher und Beschädigungen mit normaler Baumarkt-Glasfaserspachtel wieder verschlossen, anständige Farbe darüber und gut ist das
hei.

Ich werde nie verstehen warum Leute die Schienen aus dem LAK entfernen, man kann zudem wunderbar alle Inneneinbauten daran mit Klemmmuttern befestigen. Das Thema Kältebrücke ist bei 40mm isolierung kein Problem. Jeder wie er mag.

Gruss

MartinK
--
Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

Benutzeravatar
Lobo
abgefahren
Beiträge: 3207
Registriert: 2007-03-15 10:45:40
Wohnort: 27356

#13 Beitrag von Lobo » 2011-04-24 11:19:53

weil jeder seine Vorstellungen hat und das ist auch gut so, brauch ja nicht jeder so zu machen und ich stelle auch andere Ausbau/Befestigungen nicht in frage :D

Maik

bernd170d11
Schrauber
Beiträge: 386
Registriert: 2009-07-15 22:23:23
Wohnort: Nürnberg

#14 Beitrag von bernd170d11 » 2011-04-24 11:29:53

MartinK hat geschrieben:
ich habe meinen Schienen entfernt alle Löcher und Beschädigungen mit normaler Baumarkt-Glasfaserspachtel wieder verschlossen, anständige Farbe darüber und gut ist das
hei.

Ich werde nie verstehen warum Leute die Schienen aus dem LAK entfernen, man kann zudem wunderbar alle Inneneinbauten daran mit Klemmmuttern befestigen. Das Thema Kältebrücke ist bei 40mm isolierung kein Problem. Jeder wie er mag.

Gruss

MartinK
Info:
Das schienensystem ist schon optimal, aber eben dafür entwickelt unterschiedlichste Aufbauten im gleichen System Container verwenden zu können! Die NVA hat das Ding ja mit allen möglichen ausstattungsvarianten im Dienst!

Für meine popeligen Schränkchen brauch ich das nicht!
Weil ich die auch nie wieder umbauen werde, und deshalb verklebe ich sie direkt aufs GfK.

Meine schienen waren allerdings auch ziemlich verwanst, Löcher reingebohrt und Reingespaxt, quer durch den Garten...
Mfg
Bernd

170D11

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten, oder probieren es mit einem iPad besser zu machen...

Benutzeravatar
kawahans
süchtig
Beiträge: 620
Registriert: 2010-10-17 19:05:55
Wohnort: Weinitzen, 8044, Österreich

#15 Beitrag von kawahans » 2011-04-26 11:47:52

Hallo Christian!

Von dem Polyester-Spachtel nur kleine Mengen anrühren, der wird rasend schnell fest, überhaupt, wenn es warm ist. Die gebrauchsfertige Mischung in der Düse würde ich durch Durchmischen unterstützen :dry: .

Liebe Grüße!

kawahans
Wer Morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten

Antworten