EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17469
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#61 Beitrag von Wilmaaa » 2021-04-14 8:16:14

Der Eingangsbeitrag ist keine 10 Tage alt. Wenn das der Maßstab für "uralt" ist, schaue ich mal nach ausgrabenswerten Threads aus den Anfangszeiten des Forums, weil mich natürlich interessiert, welche Bezeichnung diese dann bekämen.
Methusalemistisch vielleicht? ;)
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
2brownies
abgefahren
Beiträge: 1885
Registriert: 2012-08-28 17:22:21
Wohnort: Jetzt in Thüringen

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#62 Beitrag von 2brownies » 2021-04-14 9:29:59

Ich glaube urologe meinte das Thema des Threads. ;-)

Grüße
Frank
Raum für Notizen:

------------------------------------------------
------------------------------------------------
------------------------------------------------

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17469
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#63 Beitrag von Wilmaaa » 2021-04-14 9:34:02

Es ist nicht verboten, zu einer Frage einen neuen Thread aufzumachen. Klar, irgendwann werden's viele, weil manche Themen immer wieder kommen, aber die Datenbank stört das nicht. :angel: :positiv:
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4267
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#64 Beitrag von Tomduly » 2021-04-14 9:59:58

Jim Knopf hat geschrieben:
2021-04-13 20:56:41
Den Herrn habe ich einmal persönlich kennengelernt. Er lebt für diese Sache. Nicht bekannt, geschweige denn verwandt.
https://www.lebendiges-trinkwasser.de/ueber-mich/
Umkehrosmose ist technisch etabliert, aber halt ein aufwändiges Verfahren, man braucht vergleichsweise viel Energie (um das Rohwasser mit dem gefordertenm Druck durch die Anlage zu pressen) und hat einen immensen Wasserverbrauch (die Anlage muss laufend gespült werden, damit die Membranen nicht vorzeitig verstopfen). Beides ist (Energie und ausreichend Wasser zum Spülen) nicht unbedingt im Reisemobil im Überfluss vorhanden.

Dazu kommt noch, dass das Thema Umkehrosmose zur Trinkwasserbehandlung leider stets auch sehr schräge Vögel anzieht. Auch der verlinkte Herr kann sich dem esoterischen Thema "Energetisierung von Wasser" nicht entziehen, seine Antworten auf Beitragskommentare lassen da tief blicken ("Ich habe die Bemermatte auch"). Den Abschuss liefert für mich dieser Kommentar:
Ramona sagt:
Danke für den super Beitrag! Ich hatte auch mal ein Experiment mit Wasser durchgeführt. Wir nahmen dazu Wasser aus einer Leitung (wir waren auf Reisen, dort gab es nur Trinkwasser aus den Flaschen. Die Bewohner selber tranken das Wasser nicht aus dem Hahn) probierten vorher den Geschmack und spielten dem Wasser dann positive Heilmusik vor. Nach 1-2 Tagen konnten wir sehen dass, es sauberer war und deutlich besser schmeckte. Das beste daran ist. Egal ob im Urlaub oder auf Reisen, Wasser zu energetisieren lässt sich immer überall durchführen.


Damit hat sich für mich der Anbieter der an sich pfiffigen, weil sehr kompakten Osmose-Anlage leider disqualifiziert.

Die Frage ist nun, welche Art von Musik heilt das Wasser am besten? Meine Erfahrung in Wacken 2019 war, dass unser Wasser in den Kanistern nicht schlecht wurde. :joke:

Grüsse
Tom

Jim Knopf
infiziert
Beiträge: 84
Registriert: 2017-05-17 13:42:32

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#65 Beitrag von Jim Knopf » 2021-04-14 10:12:01

Moin Tomduly,

ja wenn es in die Esoecke driftet, dann muss auch ich tief durchatmen. Aber es sind 2 paar Schuhe und den esoterischen Teil kann man ja weglassen. Mit normaler Druckpumpe funktioniert das Gerät sehr gut und letztlich kann man das “Spülwasser” auch wieder in den Kreislauf zurückführen.
Anyway, muss jeder für sich selbst beurteilen. Ich wollte nur ein sehr kompaktes Modell teilen, welches mir mal zufällig über den Weg gelaufen ist.

So long
Jimbo

Edit
Meinte gehört zu haben, dass Metal Wasser in Whiskey wandelt

Benutzeravatar
urologe
abgefahren
Beiträge: 2596
Registriert: 2006-10-03 10:10:27
Wohnort: Südostbayern

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#66 Beitrag von urologe » 2021-04-14 10:44:01

advi hat geschrieben:
2021-04-13 22:20:10
urologe hat geschrieben:
2021-04-13 21:43:41
unglaublich , wie viele Antworten auf so einen Uralt-Bart-thread kommen... :eek:
Nach 8-9 Tagen soll niemand mehr schreiben?🤣
gerne ,
aber doch nicht zum hunderttausendsten mal zum Thema Wasserfilter....
Vorsorge tut gut - KAT fahren
Amour de Deutz

Benutzeravatar
Bahnhofs-Emma
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7504
Registriert: 2006-10-03 14:10:27
Wohnort: D-21737 Wischhafen und A-1140 Wien
Kontaktdaten:

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#67 Beitrag von Bahnhofs-Emma » 2021-04-14 10:57:33

Hallo,
Tomduly hat geschrieben:
2021-04-14 9:59:58
... Meine Erfahrung in Wacken 2019 war, dass unser Wasser in den Kanistern nicht schlecht wurde. :joke:
zumindest bei Bier habe ich ähnlich gute Erfahrungen gemacht, wenn auch noch nicht in Wacken. Das sollten wir aber mal sobald wieder Treffen möglich sind vertiefen, um dann bewerten zu können ob das für trinkbare Flüssigkeiten im Allgemeinen oder nur für Whisky und Bier im Speziellen gilt.

Duck und weg :angel:
Marcus
Nach dem Kaffee ist vor dem Kaffee.
Unser GAZ: https://gaz66blog.wordpress.com
Baltikums-Tour: http://www.gaz66.de/Baltikum-2017.html

Senior member of Darwin-Support-Team.

Andere Leute nehmen ein Sabatical, ich nehme gerade eher ein Workoholical.

Time is nature's way of keeping everything from happening at once.
Space is what prevents everything from happening to me.
(John Archibald Wheeler)

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17469
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#68 Beitrag von Wilmaaa » 2021-04-14 11:05:59

urologe hat geschrieben:
2021-04-14 10:44:01
aber doch nicht zum hunderttausendsten mal zum Thema Wasserfilter....
Es gibt Themen, die sind halt nun mal Dauerbrenner und kommen immer wieder. Fahrzeugwahl, Umbereifung, Aufbaulagerung, Größe von Tanks... und wenn ich mir vorstelle, dass es zu jeder dieser Fragen noch noch je einen Thread gibt, der dann aber 50 oder 100 Seiten lang ist... da sind mir persönlich Einzelthreads lieber. Und wenn es sich ergibt, kann man ja auf bestehende Threads verweisen oder ab und zu fügen wir Threads ja auch mal zusammen. Das ergibt aber auch nicht immer Sinn bzw. macht das Auffinden von Informationen nicht zwingend leichter.
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
Dilli
Schlammschipper
Beiträge: 417
Registriert: 2020-11-06 9:22:45

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#69 Beitrag von Dilli » 2021-04-14 11:20:54

Danke Wilmaaa.
Die anderen habe ich auch gelesen. Sicher nicht alle. Aber bei den meisten fehlt mir eben die Antwort zu meiner Eingangsfrage. Frei nach dem Motto meiner Omi: Kennst einen den das mal passiert ist? Hier werden viele Systeme beschrieben, viele Meinungen geäußert, aber so richtig das mal einer sagt: "Bei mir wird ohne Filter auf 3 Jahren Südamerika nix grün im Tank." fehlt irgendwie immer. Zudem sind einige der Themen auch endlos lang werden dann immer technischer. Deshalb wollte ich mal die Meinung und Erfahrung derer hören, die eben wirklich Jahre reisen und das an Orte, wo man eben mal 14 Tage Niemanden mit einem Wasserhahn sieht.

Und sollte es für uns und den Duro die bessere Wahl sein, nur ein 200L Brauchwassertank einzubauen und unter der anderen Bank eben 5 Sixer Wasser zu kaufen, dann vielleicht auch so. Hier in Europa wo man die Flaschen wieder abgeben kann, hätte ich damit auch eher weniger ein Problem. Trotz des Mülls. Aber es fliegt eben nicht in die Umwelt. Also nicht hier. In China dann. Langes Thema. Bringt auch nichts darüber zu streiten. Fakt ist, wir machen es eher wegen der Umwelt. Klar, Wasser in Plastik kaufen und gut. Einfach, technisch null Aufwand, fertig.

Anderseits macht es doch auch Spass so ein System zu bauen, oder? Es geht ja nicht immer nur darum, von einer 60.000km Reise die 500km zu überleben, wo es kein Wasser gibt. Sondern sein Fahrzeug so zu bauen, dass es das kann. Ist ja wie bei den Seilwinden. Fast 100% die ich jetzt kenne, die so was haben, sagten das sie die noch nie gebraucht hätten, außer mal auf dem eigenen Grundstück eine Wurzel aus dem Boden zu ziehen.


Also die Frage bleibt bestehen: Wie schnell wirds tatsächlich grün im Tank :D
BUCHER DURO 6x6 IIa
Baujahr 2005

»Man muss zugeben können, wenn man im Recht ist.«

it's nice to be important, but it's more important to be nice

Benutzeravatar
Harty
Überholer
Beiträge: 277
Registriert: 2012-12-27 16:52:08
Wohnort: im Wohnmobil

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#70 Beitrag von Harty » 2021-04-14 11:43:46

Dilli hat geschrieben:
2021-04-14 11:20:54

Also die Frage bleibt bestehen: Wie schnell wirds tatsächlich grün im Tank :D
hab ich doch oben geschrieben: Nach 4 Jahren nix
Nachtrag: Mein Vorfiltereinsatz hat 50 Mikron und ist auswaschbar.
Grüße, Harty
mit dem Steyr 12M18 in Australien unterwegs

Benutzeravatar
Dilli
Schlammschipper
Beiträge: 417
Registriert: 2020-11-06 9:22:45

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#71 Beitrag von Dilli » 2021-04-14 13:25:41

Du bist ja nichts der einzigste hier :D :D :D
Aber ich habs gelesen. Danke :)
BUCHER DURO 6x6 IIa
Baujahr 2005

»Man muss zugeben können, wenn man im Recht ist.«

it's nice to be important, but it's more important to be nice

Benutzeravatar
urologe
abgefahren
Beiträge: 2596
Registriert: 2006-10-03 10:10:27
Wohnort: Südostbayern

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#72 Beitrag von urologe » 2021-04-14 13:48:57

Neben Harty hatten dir doch bereits Enzo und Ulf mit reichlich Erfahrungsschatz genau diese Frage beantwortet .
Im übrigen geht es nicht um das sichtbare Vergrünen im Sinne von Veralgen , sondern deine Kernfrage ist doch eher :
wie lange bleibt das Wasser an den diversen Entnahmestellen hygienisch einwandfrei ?

das läßt sich theoretisch sehr leicht mit einem Versuchsaufbau bestimmen -
aber du hast zurecht nach praktischen Erfahrungen gefragt und die sind bei Keinem hier vergleichbar .
Die Verkeimung hängt in erster Linie vom Einsatzsprektrum des Mobils ab -
da sind doch die Drei , die geantwortet haben ideal .
Der zweitwichtigste Punkt ist Materialmix , Länge der Totraumleitungen , Zahl der Verschraubungen und Tank- und Leitungstemperatur sowie Wasserdurchsatz .
Danach kommen erst die diversen Filter und Filterort .

Wie soll da ein Vergleich miteinander möglich sein ?

Ehrlich gesagt kannst du noch nicht viel zu diesem Thema gelesen haben , wenn du die einfachste , sichere Möglichkeit mit Silberionen , etc nicht kennst bzw verfolgt hast .
Ich sehe bei 5 Personen keine sinnvolle Kanisterlösung außer ihr seid lange Zeit im sonnigen Afrika oder in Permanent-Frostgebieten , dann gehören reichlich Kanister aufs Dach ohne irgendwelche Desinfektionsmittel .
Vorsorge tut gut - KAT fahren
Amour de Deutz

Benutzeravatar
Enzo
abgefahren
Beiträge: 1163
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#73 Beitrag von Enzo » 2021-04-14 14:00:06

urologe hat geschrieben:
2021-04-14 13:48:57
Neben Harty hatten dir doch bereits Enzo und Ulf mit reichlich Erfahrungsschatz genau diese Frage beantwortet .
Danke, genau dieses dachte ich auch.

Gruß Jens

Benutzeravatar
Dilli
Schlammschipper
Beiträge: 417
Registriert: 2020-11-06 9:22:45

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#74 Beitrag von Dilli » 2021-04-14 14:32:11

Ich habe diese Aussagen schon in meine Planungen mit aufgenommen.


Das es viele Dinge gibt die da Einfluss haben, ist ja klar.


Ich hatte aber auch noch nach der Praxistauglichkeit der verschiedenen Filter gefragt. Man will ja nicht jeden Tag die Filter raus nehmen und dabei 1 Liter Wasser unter der Spüle lassen oder die Filter nach jedem Einsatz trocknen und in den Kühlschrank legen. Oder wenn der Hersteller meint, alle 6 Monate (oder 6000L) soll man den Filter wechseln, aber "in echt" ist der nach 1000L schon nicht mehr zu gebrauchen. Klar kommt es darauf an, wo Jemand sein Wasser her holt.


Man müsste mal so eine Art Tabelle machen, wo alle Filtersysteme drin stehen und die mit Punkten aus Erfahrungen bewertet werden. Dann könnte man sich nach seiner eigenen Vorliebe das passende raus suchen. Und parallel das gleiche mit Fenstern, Klo´s und so weiter.
BUCHER DURO 6x6 IIa
Baujahr 2005

»Man muss zugeben können, wenn man im Recht ist.«

it's nice to be important, but it's more important to be nice

Benutzeravatar
Dilli
Schlammschipper
Beiträge: 417
Registriert: 2020-11-06 9:22:45

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#75 Beitrag von Dilli » 2021-04-14 14:33:51

Enzo hat geschrieben:
2021-04-14 14:00:06
urologe hat geschrieben:
2021-04-14 13:48:57
Neben Harty hatten dir doch bereits Enzo und Ulf mit reichlich Erfahrungsschatz genau diese Frage beantwortet .
Danke, genau dieses dachte ich auch.

Gruß Jens

Bei dir steht doch Ecuador als Wohnort. Wie sieht es da aus mit der Wasserversorgung, wenn man nicht nur auf der "Autobahn" durch reisen will?
BUCHER DURO 6x6 IIa
Baujahr 2005

»Man muss zugeben können, wenn man im Recht ist.«

it's nice to be important, but it's more important to be nice

Benutzeravatar
tomzwilling
süchtig
Beiträge: 782
Registriert: 2010-01-09 18:23:20

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#76 Beitrag von tomzwilling » 2021-04-14 14:44:37

Dilli hat geschrieben:
2021-04-14 14:33:51
Bei dir steht doch Ecuador als Wohnort. Wie sieht es da aus mit der Wasserversorgung, wenn man nicht nur auf der "Autobahn" durch reisen will?
Ich meine mich zu erinnern, dass Jens mal vor einigen Jahren berichtete, sein Wohn-Lkw stehe auf einem eigenen Grundstück auf trockenem Land und er gewinne sein Wasser aus Kakteen. Ohne Filter.
"It is better to travel well than to arrive" - Buddha

Benutzeravatar
Enzo
abgefahren
Beiträge: 1163
Registriert: 2009-07-19 22:13:54
Wohnort: Ecuador

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#77 Beitrag von Enzo » 2021-04-14 15:53:48

tomzwilling hat geschrieben:
2021-04-14 14:44:37
Dilli hat geschrieben:
2021-04-14 14:33:51
Bei dir steht doch Ecuador als Wohnort. Wie sieht es da aus mit der Wasserversorgung, wenn man nicht nur auf der "Autobahn" durch reisen will?
Ich meine mich zu erinnern, dass Jens mal vor einigen Jahren berichtete, sein Wohn-Lkw stehe auf einem eigenen Grundstück auf trockenem Land und er gewinne sein Wasser aus Kakteen. Ohne Filter.
Natürlich ohne Filter. Wäre doch Schade um das Meskalin :D

Moin Dilli,
Wasserversorgung grundsätzlich gut. In den Anden ausserhalb der Ballungsräume schmeckt mir das Wasser aus dem Hahn um einiges besser als in Deutschland.
In den Städten und an der Küste wird mehr Chlor zugesetzt, damit koche ich nur Tee oder Kaffee. So pur schmeckt es nicht so toll. Wenn es ganz blöd kommt, dann ist es auch noch versalzen ( kleinere Küstenorte)
Im östlichen Tiefland in der Regel gute Wasserqualität in den kleinen Städten. Ab vom Schuss, da kommt man mangels Schwimmfähigkeit aber eh nicht mit einem LKW hin, gibt es Fluss oder Regenwasser.

Gruß aus den Anden
Jens

Adriaan
Überholer
Beiträge: 230
Registriert: 2019-08-16 7:50:10
Wohnort: Im schönen Westerwald

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#78 Beitrag von Adriaan » 2021-04-14 16:43:43

Also, ich hab aus die viele Info's die ich zur Vorbereitung auf meine Süd Amerikatrip nächstes Jahr(hoffentlich) nicht wirklich den Eindruck das es für dieses Kontinent wirklich notwendig ist irgendwelche super duper sündhaft teure Filteranlagen ein zu bauen, die Trinkwasserversorgung scheint da durchgehend recht gut zu sein.

Auf meine letzte Reisen(Nord Afrika, Kenia) hab ich immer das getrunken was vorhanden war und nur für den wirklichen Notfall ein Katadyn Pocket filter dabei gehabt(gekauft in 1989 bei Därr in München, hab's immer noch :wub: ). Nix Filteranlagen, nur bei die längere Trips durch die Sahara eine Prise Micropur im 50 Liter Fass. Krank war ich nur als ich auf die - nicht so gute idee - kam nach 4 Wochen Fahrt eine ungekühlte mitgebrachte Dose Leberwurst zu essen :sick:

Ich mach es jetzt so:
- NUR bei Zweifel an die Wasserqualität befüllen der Tank mittels Brunnenwasserfilter von zb den hier https://shop.purway.de/KOMPLETTWASSERFI ... ilter.html , mir reicht es die Schwebstoffe und Partikel raus zu filtern damit im Tank das
- Micropur oder Silbernetz von zb WM Aquatec gegen Bakterien und Viren wirksam ist
- ein separater Trinkwasserhahn mit Aktivkohlefilter um evt unangenehme Geschmäckle aus den Wasser zu filtern(könnte im Notfall noch durch ein Keramikfilter ersetzt werden).

Tank(120 Liter)ist so platziert, das die maximale Leitungslänge zu den Wasserhähne/Aussendusche max 1 Meter beträgt, der Trinkwasserhahn sitzt ab Filter sogar nur 30-40 cm entfernt.

Für den Fall das die Reise in ein Survival Trip ausartet geht wieder das Katadyn Pocket mit.

Adriaan

Benutzeravatar
Dilli
Schlammschipper
Beiträge: 417
Registriert: 2020-11-06 9:22:45

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#79 Beitrag von Dilli » 2021-04-14 20:15:36

Na so ähnlich bin ich ja jetzt auch. Filtern beim befüllen nur wenn es wirklich sein muss. Und vorn Wasserhahn ebd Kohle oder noch max. den Keramikfilter.

Von dem Silberzeug lese ich jetzt aber immer öfter, dass die verboten sind/werden sollen?
BUCHER DURO 6x6 IIa
Baujahr 2005

»Man muss zugeben können, wenn man im Recht ist.«

it's nice to be important, but it's more important to be nice

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3918
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#80 Beitrag von Andy » 2021-04-14 20:28:18

Harty hat geschrieben:
2021-04-14 11:43:46
Dilli hat geschrieben:
2021-04-14 11:20:54

Also die Frage bleibt bestehen: Wie schnell wirds tatsächlich grün im Tank :D
hab ich doch oben geschrieben: Nach 4 Jahren nix
Nachtrag: Mein Vorfiltereinsatz hat 50 Mikron und ist auswaschbar.
In Rumänien bei Abfahrt vom Donau Delta am CP den Kanister vollgemacht. Am morgen des nächsten Tages am Strand vom Schwarzen Meer schmeckte der Kaffee anders als sonst... :eek: irgendwie mit fahlem Abgang :ohmy:

Blick in den Kanister :sick: grüne Algen und schlieren drin.
Ich habe keine Aufbereitungsanlage. Trinkwasser kommt auch normalerweise aus der flasche.
Aus gewohnheit hatte ich das kanisterwasser geholt.

Es geht aber auch schneller :argue:

Das war aber bisher in meinen mehr als 10 Jahren Reisen das einzige wasser was mir umgekippt ist.

Vg
Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Adriaan
Überholer
Beiträge: 230
Registriert: 2019-08-16 7:50:10
Wohnort: Im schönen Westerwald

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#81 Beitrag von Adriaan » 2021-04-14 20:31:16

Jein: https://www.promobil.de/neuheiten/wasse ... bereitung/

Für den Eigenbedarf also immer noch erlaubt.

Meine persönliche Meinung: solange mann Mikropur und co nicht extrem überdosiert,
sehe ich für mich kein Risiko. Muss aber jeder für sich entscheiden. Alternativ evtl chlorhaltige Mitteln nutzen.

Adriaan

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8528
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#82 Beitrag von Mark86 » 2021-04-14 20:48:12

Was willst du bei 2 Personen + Kinder mit nem 120 Liter Spielzeugtank?

Wenn du nach Südamerika willst, dann bau dein Auto so dass du alles reparieren / flicken kannst, mit dem was du dabei hast oder du im Baumärktchen kaufen kannst oder aufm Schrottplatz findest und lass die Finger von irgendwelchen High Tech Produkten. Ersatzteile dafür kannst du hier bestellen, sind spätestens übermorgen da, in SA kannst du dass vergessen... Da gibts kein DHL und Amazone 24h service...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Adriaan
Überholer
Beiträge: 230
Registriert: 2019-08-16 7:50:10
Wohnort: Im schönen Westerwald

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#83 Beitrag von Adriaan » 2021-04-14 20:54:36

Meinst du mich mit den 120 liter tank?

Keine Ahnung wie du auf zwei Personen plus Kinder kommst, ich werde alleine fahren. Mir reichen die 120 lt dicke, nicht jeder verbrät 50 Liter pro Tag pro kopf.

Und wie und mit was ich mein Fzg ausrüste, darüber brauchst du dich keine Gedanken zu machen, reparieren und improvisieren kann ich recht gut und was ich für mich brauche weiss ich auch recht genau.

Adriaan

Benutzeravatar
moje 57
süchtig
Beiträge: 866
Registriert: 2017-12-21 22:34:50
Wohnort: Neuruppin

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#84 Beitrag von moje 57 » 2021-04-15 17:10:27

Habe heute meine Tankrevision abgeschlossen. Wäre theoretisch nicht nötig gewesen...kein Schleim, keine Algen. Die Wasserfilter, Aktivkohlefilter erneuert und Keramikfilter gereinigt, müssen sowieso gemacht werden. Anlage und Leitungssystem ohne Filter mit Zitronensäure befüllt und eine Runde gefahren das es in den Tanks überall hin und her schwappt. Anschließend eine Teil über das Leitungssystem in den Abwassertank entleert...dort kann die Säure auch noch Wirkung entfalten. Rest abgelassen anschließend gespült und gut.

Als Wasserkonservierung im Tank dient bei mir reiner Silberdraht als Rosetten und Spiralen miteinander verbunden. Andere Chemie habe ich nicht in Verwendung.
20210415_135417.jpg
Bislang habe ich keine negativen Erfahrungen mit diesem System. Die Tanks sind lichtdicht komplett mit x trem Isolator umhüllt.

Gruß, Carsten
Moje57

„Jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ FR / F II

Benutzeravatar
urologe
abgefahren
Beiträge: 2596
Registriert: 2006-10-03 10:10:27
Wohnort: Südostbayern

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#85 Beitrag von urologe » 2021-04-15 18:39:08

moje 57 hat geschrieben:
2021-04-15 17:10:27
Als Wasserkonservierung im Tank dient bei mir reiner Silberdraht als Rosetten und Spiralen miteinander verbunden.
Du könntest stattdessen Deiner Frau zum Geburtstag echten Silberschmuck schenken und ihn "zufällig" im Wassertank verstecken .
Funktioniert ! Hand drauf ! und zwar in zweifacher Hinsicht positiv :D
Vorsorge tut gut - KAT fahren
Amour de Deutz

Benutzeravatar
moje 57
süchtig
Beiträge: 866
Registriert: 2017-12-21 22:34:50
Wohnort: Neuruppin

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#86 Beitrag von moje 57 » 2021-04-15 18:44:56

urologe hat geschrieben:
2021-04-15 18:39:08
moje 57 hat geschrieben:
2021-04-15 17:10:27
Als Wasserkonservierung im Tank dient bei mir reiner Silberdraht als Rosetten und Spiralen miteinander verbunden.
Du könntest stattdessen Deiner Frau zum Geburtstag echten Silberschmuck schenken und ihn "zufällig" im Wassertank verstecken .
Funktioniert ! Hand drauf ! und zwar in zweifacher Hinsicht positiv :D
:totlach: das glaube ich Dir :totlach:

PS. Der Silberdraht kostet nur ein Bruchteil von den Silbernetzen und hält über viele Jahre. Das ist auch einer der Gründe.
Moje57

„Jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ FR / F II

Benutzeravatar
4x4tripping
LKW-Fotografierer
Beiträge: 109
Registriert: 2015-01-01 21:04:59

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#87 Beitrag von 4x4tripping » 2021-04-16 12:51:30

Wo hast Du denn den Silberdraht her? Gibt es den beim Goldschmied?

Und wieviel Silber müsste denn in meinen 85 Liter Tank?

Ich weiss nicht wie meine Freundin reagiert, wenn ich ihren Weissgold Schmuck im Tank versenke, in der Hoffnung Silber zu ergattern. :joke:

Auch CH-Münzen - bekommt man immer mal wieder in die Hände - auch hier ist die Dosierung - schwer zu schätzen?

Nennwert Prägejahre Silbergehalt
5 Franken 1850-1928 900/1000
5 Franken 1931-1967 835/1000

Benutzeravatar
moje 57
süchtig
Beiträge: 866
Registriert: 2017-12-21 22:34:50
Wohnort: Neuruppin

Re: EURE PRAKTISCHEN Erfahrungen mit Wasserfiltern

#88 Beitrag von moje 57 » 2021-04-16 14:02:27

4x4tripping hat geschrieben:
2021-04-16 12:51:30
Wo hast Du denn den Silberdraht her? Gibt es den beim Goldschmied?

Und wieviel Silber müsste denn in meinen 85 Liter Tank?

Ich weiss nicht wie meine Freundin reagiert, wenn ich ihren Weissgold Schmuck im Tank versenke, in der Hoffnung Silber zu ergattern. :joke:

Auch CH-Münzen - bekommt man immer mal wieder in die Hände - auch hier ist die Dosierung - schwer zu schätzen?

Nennwert Prägejahre Silbergehalt
5 Franken 1850-1928 900/1000
5 Franken 1931-1967 835/1000
Eine ähnliche Frage hatte ich schon per PN. Möglichst hoher Silbergehalt 999,9, mehr geht nicht. Kaufen kannst du im www z.B. hier https://goetze-gold.de/halbzeuge-zuschn ... draht.html
Und wichtig ist, nicht das Gewicht spielt hier die Rolle, es ist dir Oberfläche. Also dünnen Draht 0,5 - 0,8 und mehr Länge oder dünn ausgewalztes Blech.
Im Bild die Rosetten haben so ca. 60-70 cm Länge und die Spirale vielleicht 30 - 40 cm. Macht etwa 2 m pro Tank. 3 Tanks habe ich zu je 64 Liter. Ich habe keine Probleme bislang gehabt.
Schon unsrer Altvorderen kannten den Trick und hatten einen Silberköffel in der Wasserkaraffe oder im Trinkglas auf dem Nachtschrank.

Gruß, Carsten
Moje57

„Jeder soll nach seiner Façon selig werden.“ FR / F II

Antworten