Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#1 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-17 22:07:56

Moin Gemeinschaft,

ich möchte gerne hier meine Idee des Zwischenrahmens/Unterfahrschutz zur Diskussion stellen.
Kurz zu den Eckdaten:
Magirus 160D12AK (Baubulle). Darauf will ich ich eine Alkovenkabine aus Stahl in Gitterrahmenbauweise bauen. Diese dann in einem anderen Threat. Hier soll es um den Zwischenrahmen sowie dessen Befestigung incl. dem Unterfahrschutz gehen.
Wie vielleicht bekannt (oder nicht) enden bei den Kippern von Magirus die Rahmen extrem kurz hinter der hinteren Blattfederaufnahme. Ich habe nur eine senkrechte 4er Lochreihe zur Befestigung.
Das jedoch bietet mir die Möglichkeit eine schöne Heckgarage tife und durchgehend zu bauen.
Ein Wort zu den Bildern und Zeichnungen die ich gleich einfüge. Ich habe keinerlei Ahnung von CAT oder irgendwelchen Zeichenprogrammen. Auch habe ich weder die Zeit noch die Muse mich einzufuchsen. Daher bitte ich den nun folgenden Anflug von Dilettantismus zu entschldigen.

Mein Zwischenrahmen soll zeitgleich meinen Kofferboden darstellen. Das ganze wird federgelagert mit Festlager hinten. Wie schon oft hier gebaut. Mich interessieren hauptsächlich was ihr zu den Bemessungen der Stahrohre sagt...
IMG_5739.jpg
Da ich jedoch nur eine Lochreihe zur Befestigung habe, möchte ich die Befestigung folgender Maßen ausführen.
IMG_5758.jpg
oder hier
IMG_5737.jpg
Wie zu sehen. möchte ich die Befestigung am Rahmenende sowie zwischen den Federaufnahmen befestigen. Auch soll die Befestigung gekantet werden um so eine Schubstabile Befestifung zu erhalten.
Unten an der Befestigung soll der Unterfahrschutz auf 700mm (Bj. 1977) angebracht werden. Diesen möchte ich um 60cm nach hinten verlängern und dort den eigentlichen Unterfahrschutz anbringen.
Siehe hier:
IMG_5736.jpg
und hier
IMG_5735.jpg
Das Ganze wird dann den Boden meiner Heckgarage darstellen. Ich habe bereits mit meinem Prüfer gesprochen und den Unterfahrschutz findet er so in Ordnung und trägt er mir auch so ein.
Jetzt erhebt sich für mich jedoch eine Frage; baue ich mir hier durch die doppelte Befestigung am Hauptramen und die Befestigung am Unterfahrschutz Spannungsspitzen ein?

Was denkt Ihr allgemein über die Konstruktion? Seht Ihr irgendwo iregendwelche NoGo´s?
Bin für jede konstruktive Kritik dankbar! Schönes Wochenende euch allen. Bin Morgen übrigens nicht online, da meine Tochter Geburtstag hat.

Mike

P.s. Kann mir jemand von den guten Forumsgeistern eventuell die Bilder dahin setzen wo sie hingehören? Egal wie ich sie setze, sie kommen immer nur am Ende.
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 19477
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#2 Beitrag von Wilmaaa » 2023-03-17 22:17:06

IvecoMike hat geschrieben:
2023-03-17 22:07:56

P.s. Kann mir jemand von den guten Forumsgeistern eventuell die Bilder dahin setzen wo sie hingehören?
Und woher soll jemand deine Gedanken dazu kennen und diese umsetzen können?
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 19477
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#3 Beitrag von Wilmaaa » 2023-03-17 22:18:23

Nachtrag: du musst bei den Bildern auf "im Beitrag anzeigen" klicken, damit du die Reihenfolge anpassen kannst. Als simpler Anhang sind sie halt am Ende des Textes.
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#4 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-17 22:31:58

Guten Abend Wilma,

das habe ich bei jedem Bild gemacht. Im Beitrag anzeigen! Und sollten die Bilder nicht da auftauchen, wo die Klammer dafür eingefügt sind?
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 10504
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#5 Beitrag von Uwe » 2023-03-17 22:47:14

Kaskadieren von Tags funktioniert nicht...
Sa construction rustique permet de le confier aux mains les plus inexpertes.
-------------------------------------------
Shit. - What? - Rollers... - No. - Yeah. - Shit.

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#6 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-17 22:49:51

Uwe hat geschrieben:
2023-03-17 22:47:14
Kaskadieren von Tags funktioniert nicht...
Vielen Dank an euch...
Aber was meinst du mit kaskadieren von Tags? Sorry, stehe auf dem Schlauch.
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
Fernwehbus
abgefahren
Beiträge: 1684
Registriert: 2019-01-13 15:30:01

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#7 Beitrag von Fernwehbus » 2023-03-17 22:56:22

Magirus ARL schreibt da ziemlich klar die Anforderungen an die Profile des Hailfsrahmens vor:
Bildschirmfoto_2023-03-17_21-52-53.png
Matthias aus dem Fernwehbus
Magirus Deutz FM 232 D 17 FA (ex. FW RW3) unverheiratet mit 20ft Zeppelin-Shelter | Sprinter 318 CDI Bj. 2008 DIY-Ausbau
"Wenn's nicht rußt, hat's keine Leistung!"

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#8 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-18 10:48:41

Das stimmt bei klassischer durchgehender Befestigung. Weiter steht in der ARL nämlich auch, dass die Querverbindungen an den Befestigungspunkten liegen sollen. Wenn ich den Hilfsrahmen von vorne bis hinten auf dem Rahmen festschraube muss der Hilfsrahmen ja verwindungsweich sein! Da ich aber nur hinten ein Festlager plane sollte der Rahmen incl. dem Koffer schon steif sein. Beeinträchtigt ja den Hauptrahmen nicht.
Ich erfinde dich hier nichts neues. In dem Stil baut doch fast jeder hier. Nur soll eben bei mir der Zwischenrahmen gleich den kofferboden darstellen. Ist ja auch nicht so ungewöhnlich. Mein Koffer auf dem 90-16 von Kücken ist übrigens auch aus 80x60 Rohr gebaut. Daher habe ich die Maße!
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#9 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-18 10:51:53

Aus klassischem C-Profil wäre aber natürlich auch eine Möglichkeit. Macht zumindest das nachträgliche befestigen von Sachen unten am Rahmen einfacher. Bei entsprechender Dimensionierung bekommt man das bestimmt auch steif. Auch der Rostschutz wäre dann einfacher.
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
burkhard
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4103
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: ME

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#10 Beitrag von burkhard » 2023-03-18 11:15:56

IvecoMike hat geschrieben:
2023-03-18 10:51:53
Bei entsprechender Dimensionierung bekommt man das bestimmt auch steif.
Das ganz sicher nicht. Der Fahrzeugrahmen besteht auch auch aus (viel größer dimensionierten) C-Profilen und ist alles andere als steif.

Benutzeravatar
felix
Forumsgeist
Beiträge: 5521
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#11 Beitrag von felix » 2023-03-18 11:25:20

Moin,

ein Kofferboden kann niemals gleichzeitig ein Hilfsrahmen sein. Daher baust du einen freitragenden Kofferboden, nicht mehr und nicht weniger. Und wenn du etwas weiter in den ARL blätterst, wirst du sehen, dass Kofferaufbauten mit ausreichend geringer Last pro Querstrebe problemlos ohne Hilfsrahmen montiert werden können.

Deine Unterfahrschutz-Konstruktion ist Unfug. Der UFS muss nicht nur Schub von hinten tragen, sondern er muss auch Schub nach oben widerstehen, damit er nicht nach oben weggedrückt wird: ein Pkw schiebt sich mit der Motorhaube unter den UFS und drückt nach oben. Sinnvoll ist es, den Boden und ggf. die Seitenwände deiner Heckgarage so zu konstruieren, dass sie die Stabilität eines UFS bieten. Es gibt in den Richtlinien eine Vorgabe für das Flächträgheitsmoment des Querträgers, dieses kannst du als Grundlage für die Berechnung deines Hecks nehmen. Die verstärkte Bodengruppe wird dann konventionell am Heck mit dem Rahmen verschraubt.

MlG
Felix

Benutzeravatar
Strom
süchtig
Beiträge: 765
Registriert: 2023-01-12 13:52:12
Wohnort: Delmenhorst

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#12 Beitrag von Strom » 2023-03-18 11:43:07

Moin.
Wenn der Rahmen nicht verzinkt werden soll, kannst Du auch Verbindungsmuttern in die Rohre einschweißen, ab 12mm ist da genug "Fleisch" vorhanden, das sich das Gewinde nur mit Gewalt beim Schweißen verzieht.
Auch wenn ich kein Fan davon bin, alternativ zu den Schraubreihen um die hintere Federaufnahme herum ginge es sicher wie bei Mercedes NG/MK/SK den Untergurt des Hauptrahmens für die Befestigung des Unterfahrschutzes zu nutzen :cool:

Gruß
Michael
Gedankensprünge + fehlerhafte Grammatik, Interpunktion und Groß-/Kleinschreibung sind sorgfältig eingefügt und Bestandteil dieses Posts.

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#13 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-18 11:43:22

Moin Felix,
Danke für den Hinweis mit dem Koffer. Freitragenden Koffer. Hatte mir gefehlt. Das es dich nicht um einen klassischen Zwischenrahmen handelt ist schon klar.

Zum Unterfahrschutz muss ich nochmal nachhaken. Es handelt sich doch um einen ganz klassischen Unterfahrschutz.
Auch die Dimension des querträgers entspricht dem eines klassischen Unterfahrschutzes. Nur dass ich diesen nach hinter verlängere mit Profilen, welche den selben Querschnitt haben. Bei einem Auffahrunfall werden die Bolzen der hintersten Lochreihe nach unten beansprucht/abgeschert und die vordere Doppelreihe (zwischen den Federaufnahmen) nach oben.
Zumindest mein Prüfer war zufrieden mit der Planung.
Was ja auch nichts heißen will.
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#14 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-18 22:09:06

Strom hat geschrieben:
2023-03-18 11:43:07
Moin.
Wenn der Rahmen nicht verzinkt werden soll, kannst Du auch Verbindungsmuttern in die Rohre einschweißen, ab 12mm ist da genug "Fleisch" vorhanden, das sich das Gewinde nur mit Gewalt beim Schweißen verzieht.
Auch wenn ich kein Fan davon bin, alternativ zu den Schraubreihen um die hintere Federaufnahme herum ginge es sicher wie bei Mercedes NG/MK/SK den Untergurt des Hauptrahmens für die Befestigung des Unterfahrschutzes zu nutzen :cool:

Gruß
Michael
Moin Michael,

wie nuzt Mercedes denn den Untergurt? Bohren die dort Löcher? Schweißen die? Oder klemmen die dort? Kenne nur das Grundprinzip, dass die Gurte nicht angefasst werden.
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#15 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-18 22:16:54

felix hat geschrieben:
2023-03-18 11:25:20
Moin,

ein Kofferboden kann niemals gleichzeitig ein Hilfsrahmen sein. Daher baust du einen freitragenden Kofferboden, nicht mehr und nicht weniger. Und wenn du etwas weiter in den ARL blätterst, wirst du sehen, dass Kofferaufbauten mit ausreichend geringer Last pro Querstrebe problemlos ohne Hilfsrahmen montiert werden können.

Deine Unterfahrschutz-Konstruktion ist Unfug. Der UFS muss nicht nur Schub von hinten tragen, sondern er muss auch Schub nach oben widerstehen, damit er nicht nach oben weggedrückt wird: ein Pkw schiebt sich mit der Motorhaube unter den UFS und drückt nach oben. Sinnvoll ist es, den Boden und ggf. die Seitenwände deiner Heckgarage so zu konstruieren, dass sie die Stabilität eines UFS bieten. Es gibt in den Richtlinien eine Vorgabe für das Flächträgheitsmoment des Querträgers, dieses kannst du als Grundlage für die Berechnung deines Hecks nehmen. Die verstärkte Bodengruppe wird dann konventionell am Heck mit dem Rahmen verschraubt.

MlG
Felix
Genau so plane ich es ja auch. Die Bodengruppe wird ausgelegt auf vollwertigen UFS und dann wie immer am Heck des Rahmens verschraubt. Meine Frage ziehlt hauptsächlich darauf ab, wie es mit denn Spannungen aussieht die ich damit einbaue. Also Bodengruppe der Heckgarage als UFS am Rahmenheck verschraubt, der Rest des Koffers aber natürlich mit der Federlagerung auf dem Rahmen mit Festlager hinten und Federn vorne. Bei der Konstruktion wäre ja das gesamte Heck des Koffers komplett mit dem Heck des Rahmens verbunden. Oberhalb des Rahmens durch das normale Festlager und unterhalb des Rahmens durch den UFS.
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
Strom
süchtig
Beiträge: 765
Registriert: 2023-01-12 13:52:12
Wohnort: Delmenhorst

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#16 Beitrag von Strom » 2023-03-18 23:36:50

Moin.
Bei den genannten Mercedes ist das Abschlussblech durch Ober- und Untergurt verschraubt, dort eben auch der Unterfahrschutz oder die Kugelkopfanhängerkupplung.
Bohren durch Ober- und Untergurt kenne ich auch nur als "Pfui", scheint aber hinter der hinteren Federaufnahme kein Problem zu sein.
Steht sicher auch in einer Mercedes-ARL - ob Du die auch für den Iveco anwenden kannst?
Oder dann nur mit einem ebenfals so montiertem Abschlussblech?
Zumindestens wollt ich die Idee mal in den Raum werfen ...

Gruß
Michael

PS: Spannungen könnten entstehen, wenn der Hilfsrahmen bzw Deine Bodengruppe auf Hoppelpisten/Schlaglöchern vorne komplett vom Rahmen abhebt. Wie schlimm das ist, darüber schweigt sich meine Glaskugel aus - Wochende :p
Gedankensprünge + fehlerhafte Grammatik, Interpunktion und Groß-/Kleinschreibung sind sorgfältig eingefügt und Bestandteil dieses Posts.

Benutzeravatar
felix
Forumsgeist
Beiträge: 5521
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#17 Beitrag von felix » 2023-03-19 1:50:06

IvecoMike hat geschrieben:
2023-03-18 11:43:22
Zum Unterfahrschutz muss ich nochmal nachhaken. Es handelt sich doch um einen ganz klassischen Unterfahrschutz.
Auch die Dimension des querträgers entspricht dem eines klassischen Unterfahrschutzes. Nur dass ich diesen nach hinter verlängere mit Profilen, welche den selben Querschnitt haben. Bei einem Auffahrunfall werden die Bolzen der hintersten Lochreihe nach unten beansprucht/abgeschert und die vordere Doppelreihe (zwischen den Federaufnahmen) nach oben.
Zumindest mein Prüfer war zufrieden mit der Planung.
Was ja auch nichts heißen will.
Moin,

Ein Pkw wird wie sich wie ein Spaltkeil zwischen UFS und Fahrbahn schieben. Dabei darf sich der UFS nicht signifikant verformen. In Originalposition ist das kein Problem, aber der Stab “Verlängerung des UFS nach hinten” ist ca. 70cm? lang. Du kannst dir vorstellen, was passiert, wenn man einen 70cm langes Rohr als Verlängerung auf einen Schraubenschlüssel setzt? Genau das machst du, wenn du den UFS nach hinten versetzt. Man sollte einen LKW hinten problemlos am ufs anheben können, dafür reicht dein 80x60x4 aber sicher nicht aus. Du willst doch auch, dass die Konstruktion einen Bodenkontakt übersteht, ohne gleich Schaden zu nehmen? Das sind alles schwere Klamotten, das sollte man das schon einmal durchrechnen und nicht nach Bauchgefühl konstruieren.

Zur Befestigung am Rahmen: hinter der Federaufnahme kannst du nach Belieben bohren und schweißen. Da gibt es deutlich bessere (leichter, weniger aufwändige) Möglichkeiten, dein “um die Feder” Blech.

MlG
Felix

Benutzeravatar
IvecoMike
Schlammschipper
Beiträge: 472
Registriert: 2019-01-17 14:01:05
Wohnort: Berlin

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#18 Beitrag von IvecoMike » 2023-03-21 12:12:03

Jetzt muss ich nochmal nachhaken.
Ich habe mir heute an der Ampel neben mir, mal einen 12t Lieferanten mit Ladebordwand angesehen. Die war von Palfinger. Dort war der Unterfahrschutz exakt genauso umgesetzt wie ich es plane. Habe daraufhin mal kurz im Netz gesucht und folgendes gefunden:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 0-276-5037

Wie man hier sehen kann, wurde der UFS nach hinten genauso verlängert wie ich es plane. Bei dem heute morgen, war der UFS ganz normal angebracht und dieser dann nach hinten mit 4 Quadratrohren verlängert. Wenn also Palfinger oder Bär das so bauen, kann es doch nicht ganz falsch sein. Oder was wäre denn bei meiner Planung anders?

Gruß Mike
Wenn es funktioniert, ist es kein Abenteuer...
Der Umbau: viewtopic.php?f=35&t=94627
Mein Neuer: viewtopic.php?f=17&t=101033

Benutzeravatar
Buclarisa
Forumsgeist
Beiträge: 5071
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#19 Beitrag von Buclarisa » 2023-03-21 12:53:00

Der gezeigte UFS ist eine standardisierte Sonderbauform mit Zulassung.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Kalte Lötstellen, bei mir nicht. Ich habe mir bis jetzt bei jeder die Finger verbrannt.

Gasprüfungen für Wohnfahrzeuge nach G607 auch Gas-TÜV genannt

Benutzeravatar
Konstrukteur
abgefahren
Beiträge: 2219
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#20 Beitrag von Konstrukteur » 2023-03-21 14:02:41

Buclarisa hat geschrieben:
2023-03-21 12:53:00
Der gezeigte UFS ist eine standardisierte Sonderbauform mit Zulassung.
Hallo,
na ja, mein UFS wurde auch so verlängert und hat ohne Probleme den TÜV-Segen bekommen.
Ich kann meinen sogar über Scharniere fürs Gelände hochklappen.
Einzige Auflage, auf der Straße muss die untere Befestigung (Schraube) wirklich verschraubt sein.

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
Strom
süchtig
Beiträge: 765
Registriert: 2023-01-12 13:52:12
Wohnort: Delmenhorst

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#21 Beitrag von Strom » 2023-03-21 14:55:47

Moin.
Vielleicht hättest Du bei der Konstruktion nochmal genauer hinschauen sollen :D
Der Unterfahrschutz ist bei den Palfinger Hubladebühnen an dem Querrohr befestigt, das die gesamte Technik der Bühne trägt und entsprechend am Fahrzeugrahmen befestigt ist.
Zudem müssen Unterfahrschutze einer definierten Kraft standhalten, bei neueren Fahrzeugen aber auch nachgeben können, an sowas hab ich damals bei Palfinger mitkonstruiert :cool:
Wollt ich mal geschrieben haben :D

Aber nun zu Deinem Vorhaben:
Warum nicht Festlager und Halter des UFS zu einem Bauteil vereinen?
Wenn Dir jemand in die Karre fährt, ist der Laster bzw der Rahmen eh Schrott, Ammenmärchen von abscherenden Schrauben ohne Folgen für den Rahmen kannste eh knicken.
Dann lieber"All-in" bei der Befestigung gehen.

Zudem wäre mir lieber, auch wenn Dein UFS 700 mm von der Fahrbahn beginnen darf, wenn am Ende zumindest ein klappbares Element das "untertauchen" von Autos verhindert, da die Haube erst von der Hinterachse des Lasters gebremst wird, der Lasteraufbau dabei aber schon mittem im Auto steht :cold:
Schon klar, das ich in diesem Forum mit Werbung für einen bestmöglichen UFS keine Pluspunkte sammel und für Lastereigner nur Nachteile in Form von Mehraufwand und -gewicht entstehen, aber wenn man sich mal ausgiebig mit dem Thema UFS auseinander setzt - und mit den Folgen eines fehlenden oder unzureichenden UFS - dann verschiebt das die Perspektive schon ...
Der arme Tropf, der in die Karre fährt, wird es danken, ebenso die Rettungskräfte.

*hier bitte stimmigen Abschluß einfügen*

Gruß
Michael
Gedankensprünge + fehlerhafte Grammatik, Interpunktion und Groß-/Kleinschreibung sind sorgfältig eingefügt und Bestandteil dieses Posts.

Benutzeravatar
Konstrukteur
abgefahren
Beiträge: 2219
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#22 Beitrag von Konstrukteur » 2023-03-21 15:54:22

Strom hat geschrieben:
2023-03-21 14:55:47

Zudem müssen Unterfahrschutze einer definierten Kraft standhalten, bei neueren Fahrzeugen aber auch nachgeben können, an sowas hab ich damals bei Palfinger mitkonstruiert :cool:

Zudem wäre mir lieber, auch wenn Dein UFS 700 mm von der Fahrbahn beginnen darf, wenn am Ende zumindest ein klappbares Element das "untertauchen" von Autos verhindert, da die Haube erst von der Hinterachse des Lasters gebremst wird, der Lasteraufbau dabei aber schon mittem im Auto steht :cold:
Schon klar, das ich in diesem Forum mit Werbung für einen bestmöglichen UFS keine Pluspunkte sammel und für Lastereigner nur Nachteile in Form von Mehraufwand und -gewicht entstehen, aber wenn man sich mal ausgiebig mit dem Thema UFS auseinander setzt - und mit den Folgen eines fehlenden oder unzureichenden UFS - dann verschiebt das die Perspektive schon ...
Der arme Tropf, der in die Karre fährt, wird es danken, ebenso die Rettungskräfte.

*hier bitte stimmigen Abschluß einfügen*

Gruß
Michael
Hallo Michael,
mittlerweile frage ich mich manchmal, wohin das noch alles gehen soll?!
Unfallschutzmaßnahmen sind absolut gut und richtig und wichtig.
Aber muss wirklich jeder Aufwand betrieben werden, um auch dem letzten Heuler zu suggerieren, der mit 200km/h, das Handy in der Hand und 1,3 Promille im Blut,
dass er sicher sein kann, dass er sorgenfrei für alle Eventualitäten abgesichert ist?

Warum ist da eigentlich noch nie jemand auf die Idee gekommen, den LKW 's hinten Airbags zu spendieren?
Platz ist ja mehr als genug vorhanden.

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
burkhard
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4103
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: ME

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#23 Beitrag von burkhard » 2023-03-21 16:02:35

Konstrukteur hat geschrieben:
2023-03-21 15:54:22
Aber muss wirklich jeder Aufwand betrieben werden, um auch dem letzten Heuler zu suggerieren, der mit 200km/h, das Handy in der Hand und 1,3 Promille im Blut,
Selbst die ganz aktuelle und schon recht scharfe Norm treibt nicht soviel Aufwand. Es geht nur darum, die meisten Unfallszenarien bei niedrigen bis mittleren Geschwindigkeiten ab zudecken. Mehr nicht und mehr kann selbst die aktuelle Norm auch nicht.

Ein PKW muss ja auch nur den NCAP Crashtest bestehen, und der findet bei nur 64 km/h statt.

Benutzeravatar
Strom
süchtig
Beiträge: 765
Registriert: 2023-01-12 13:52:12
Wohnort: Delmenhorst

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#24 Beitrag von Strom » 2023-03-21 16:33:21

Moin.
Ich dachte Polemik wäre meine Baustelle :joke:
Aber leider gibt es mehr Möglichkeiten unter einen Laster zu geraten als Smombies, Alkohol oder (zu) schnelles Fahren.
Ist ne andere Baustelle, aber ich plädiere auch für zusätzliche Reflektorflächen + Hecklampen beim Laster,
wenn man erstmal beinahe in einen Laster mit defekter Heckbeleuchtung reingerauscht ist, hoffentlich nachvollziehbar.
Zurück zum UFS:
Ich "fordere" ja nicht das Volkasko-Paket, auch ich liebe meine Freiheiten, wie z.B. mit 200+ über ne leere BAB zu fahren, aber bisweilen ist es sinnvoller Kompromisse zu finden.
Die Möglichkeit eines klappbaren UFS bietet Freiheit, wo diese gebraucht wird und Sicherheit im Straßenverkehr.
Schwer? Ja. :(
Teuer? Ja. :(
Ggf im Weg? Auch ja.
Aber derjenige, der wegen entkoppelten Fahrgefühl die Straßenglätte nicht einschätzen konnte,
derjenige, der wegen der defekten oder verdreckten Beleuchtung den Laster nicht rechtzeitig sehen konnte,
derjenige, der durch andere unter meinen/Deinen/wessen-auch-immer Laster gedrängt/geschubst wird,
derjenige, der wegen defektem Fahrzeug nur noch Passagier im eigenen PKW ist,
sowie samtlich Beifahrer werden es danken oder würden es zumindest können.
JEDER macht mal Fehler,
wenn dieser dank brauchbaren USF glimpflich endet, gut für Alle.

Ziemlich polemisch, um mal zu zeigen, wie es richtig geht, könnte ich ja schreiben:
DENKST DU AUCH AN DIE KINDER? DIE KINDER!1!!!11
Weil die entweder mit im Auto sitzen oder zuhause im schlimmsten Fall zu Waisen werden ...

Gruß
Michael
Gedankensprünge + fehlerhafte Grammatik, Interpunktion und Groß-/Kleinschreibung sind sorgfältig eingefügt und Bestandteil dieses Posts.

Benutzeravatar
felix
Forumsgeist
Beiträge: 5521
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#25 Beitrag von felix » 2023-03-21 18:41:05

Moin,

Kinder sitzen i.d.R. hinten und recht tief, ich denke deren Chancen sind zumindest physisch auch dann noch recht gut, wenn der Pkw erst an der Hinterachse stoppt.

Abertausende von Traktoren und andere Land- und Baumaschinen fahren ohne jeden UFS. Zum Teil auch mit so etwas wie Frontgabeln oder Pflügen ausgerüstet. Vor kurzem hat bei uns der Bauer in der Kurve eine Reihe leerer Mülltonnen abgeräumt. Wären das Wartende an einer Bushaltestelle gewesen, wäre das in der Tagesschau gekommen. Klar, Traktoren fahren selten auf der BAB, aber für die Geschwindigkeiten auf der BAB hilft der UFS auch nicht mehr.

Und ob ein Aufwand verhältnismäßig ist hängt auch viel damit zusammen, wie viele Kilometer sich das das Fahrzeug im Verkehr befindet. Sattelzugmaschine fahren im Mittel Solo mehr km im Jahr, als wir, hat aber auch keinen UFS - weil der Aufwand nicht verhältnismäßig ist.

Ich denke es ist besser, wir halten uns an allgemeine Vorschriften, als das jeder sich eigene Vorschriften ausdenkt und versucht, sie gegenüber seinen Mitmenschen durchzusetzen. Und sei es auch nur durch moralische Hinweise.

MlG
Felix

Benutzeravatar
Strom
süchtig
Beiträge: 765
Registriert: 2023-01-12 13:52:12
Wohnort: Delmenhorst

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#26 Beitrag von Strom » 2023-03-21 19:45:19

Moin.
Felix, Du hast doch selber das Scenario ins Spiel gebracht, in dem ein Pkw unter die "Garage" rutscht :idee:
Dabei ist eben nicht nur die Höhe des UFS entscheidend, sondern eben auch die Distanz zu einem solidem Hindernis für den PKW ala Achse, Räder etc.
Eine Sattelzugmaschine triggert mich deshalb nicht, auch weil eine SZM anteilig nur wenige km ohne Trailer unterwegs ist.
Bau- und landwirtschaftlich genutzte Fahrzeuge sind sicher eine Gefahr im Straßenverkehr, anders als bei freizeitmäßig genutzten Reiselastern und Oldtimern aber als "Nutzfahrzeug" vorrangig bestimmungsgemäß eingesetzt und so nicht mit allen Sicherheitsvorschriften für Straßenfahrzeuge vereinbar.
Ein Spass-, Frezeit- und Reisefahrzeug eine Unvereinbarkeit mit technischen Möglichkeiten zum Unfallschutz zu unterstellen, finde ich ein wenig "albern".
Ich versuche auch nicht hier jemanden meine Meinung zu diktieren, ich argumentiere!
Und da das Fahrzeug noch im Aufbau ist, läßt sich bestimmt noch ein Schrit Richtung >Sicherheit für Andere< machen.
Das dabei keine Maximallösung rauskommt, ist für mich OK, es kann keine 100%ige Sicherheit geben - aber man kann sich in die Richtung bewegen ... das dann Sportwagen und andere Randgruppen (Moped z.B.) nicht abgedeckt sind, naja ... ist dann halt so.

Gruß
Michael
Gedankensprünge + fehlerhafte Grammatik, Interpunktion und Groß-/Kleinschreibung sind sorgfältig eingefügt und Bestandteil dieses Posts.

Benutzeravatar
Konstrukteur
abgefahren
Beiträge: 2219
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#27 Beitrag von Konstrukteur » 2023-03-22 8:40:13

Strom hat geschrieben:
2023-03-21 16:33:21

1)Aber derjenige, der wegen entkoppelten Fahrgefühl die Straßenglätte nicht einschätzen konnte,
2)derjenige, der wegen der defekten oder verdreckten Beleuchtung den Laster nicht rechtzeitig sehen konnte,
3)derjenige, der durch andere unter meinen/Deinen/wessen-auch-immer Laster gedrängt/geschubst wird,
4)derjenige, der wegen defektem Fahrzeug nur noch Passagier im eigenen PKW ist,
sowie samtlich Beifahrer werden es danken oder würden es zumindest können.
JEDER macht mal Fehler,
wenn dieser dank brauchbaren USF glimpflich endet, gut für Alle.

Gruß
Michael
Hallo Michael,
zu 1) den Witterungsverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit,
zu 2) ich habe noch nie ein Fahrzeug vor mir gehabt, wo beide Seiten ausgefallen sind, ansonsten siehe 1 und 3),
zu 3) nicht Einhaltung des Sicherheitsabstandes,
zu 4) mangelhafte Wartung/Pflege des eigenen Fahrzeuges.

Das sind also alles Punkte, die ich auch selber in der Hand habe.
Jetzt also zu erwarten oder zu hoffen, dass mein Unfallgegner alles getan hat um meine Unzulänglichkeiten auszubügeln???
Ich weiß nicht.

Bei sämtlichen Unfällen, bedauere ich die Menschen am Meisten, die durch andere unverschuldet zu Schaden gekommen sind!!!

Wie gesagt, Unfallschutz finde ich absolut richtig.
Aber ob es der richtige Weg ist immer mehr an den Autos zu fordern???
Da würde ich zum Beispiel regelmäßige "Nachschulungen" (aller 5-10 Jahre), wo man zum Beispiel Videos gezeigt bekommt, von Unfällen durch überhöhte Geschwindigkeit, telefonieren am Steuer...
viel zielführender finden!!!

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Benutzeravatar
burkhard
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4103
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: ME

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#28 Beitrag von burkhard » 2023-03-22 8:53:57

Konstrukteur hat geschrieben:
2023-03-22 8:40:13
Aber ob es der richtige Weg ist immer mehr an den Autos zu fordern???
Naja, die aktuelle Norm bügelt ja nur die zum Teil eklatanten Mängel der alten Norm aus, bei der der UFS regelmäßig in den Crashtests mehr oder weniger komplett versagt hat. Auf Unfallbildern sieht man auch immer wieder den UFS irgendwo quer liegen.

Man kann jetzt wirklich nicht sagen, das die aktuellen Anforderungen zu hoch sind und über das Ziel hinaus schießen. Ist eher das Minimum was man erwarten kann und man muss sich fragen, warum hat es solange gedauert hat, um darauf zu kommen.



Benutzeravatar
felix
Forumsgeist
Beiträge: 5521
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#29 Beitrag von felix » 2023-03-22 10:31:36

Hey,

bitte jetzt nicht komplett abschweifen! Ich finde UFS auch gut, finde es aber unfair, jemand moralisch unter Druck zu setzen, weil er einen LKW ohne diesen bzw. mit einem fährt, der veralteten Vorschriften entspricht. Es gibt gute Vorschriften, die Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit regeln, lasst die Moral bitte heraus. Wer keinen Unfall verschulden möchte, muss den LKW in der Garage stehen lassen.

Aber wenn man etwas baut, dann muss es auch gut gebaut werden, sonnst weint der kleine Ingenieur in mir! lasst uns darüber reden, wie IvecoMike sein Auto auf eine gute Weise bauen kann. Und meines Erachtens sollte er die Funktion des UFS in die Bodengruppe seines Aufbaus integrieren. Das spart Aufwand, Gewicht und sorgt zudem für eine sehr Stabiles Heck der Kabine. Und außerdem die geänderten Hebelverhältnisse beachten, wenn er den UFS nach hinten versetzt. Weil einen Funktionslosen UFS durch die Gegend zu fahren ist noch unschöner, als ohne zu fahren.

MlG
Felix

Benutzeravatar
Konstrukteur
abgefahren
Beiträge: 2219
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Zwischenrahmen/Unterfahrschutz zur Diskussion

#30 Beitrag von Konstrukteur » 2023-03-22 11:32:20

Hallo Mike,
um auch zu dem zurückzukommen, was Felix gesagt hat, nimm Deine Zeichnungen und gehe damit zu Deinem TÜV-Prüfer Deiner Wahl, der das Projekt begleiten soll.
Das kommt immer gut an und er sagt Dir genau, was er haben will und wie es aussehen soll.
Dann während der Bauphase immer Bilder vom Fortschritt machen und dem Prüfer zusenden.
Dann gibt es keine Probleme bei der späteren Einzelabnahme.
So hat mein Prüfer später eigentlich gar nichts mehr genauer angeschaut, weil er vorher ja alles per Bild gesehen hatte.
War sehr entspannt für beide Seiten.

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Antworten