LKW-Kauf als Laie

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
BigRick
neues Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 2021-01-24 13:41:37
Wohnort: Nürnberg

LKW-Kauf als Laie

#1 Beitrag von BigRick » 2021-01-24 14:41:11

Moin und Servus,

möglicherweise bin ich zu blöd zum suchen, habe jedoch bisher nichts gefunden.

Ich möchte mir einen Mercedes NG 1222 LF anschaffen. Klar, zum Umbau als Wohnmobil und nein - ich habe keine Ahnung von gar nichts. Bin Hobbyschrauber, mehr nicht - möchte mir aber alles aneignen was möglich ist. Die Möglichkeit Schweißarbeiten selbst durchzuführen wenn auch mit wenig know-how, habe ich.
Ich möchte die DoKa so belassen wie sie ist (bzw. Innen ausbauen) und den Feuerwehrkoffer behalten. Das machen anscheinend relativ wenige (zumindest sieht man das selten) aber ich denke diese Variante ist ausreichend für mich und lässt sich relativ kosteneffektiv durchführen.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Kann mir jemand eine Informationsquelle empfehlen aus der ich mir Wissen aneignen kann auf was genau zu achten ist wenn ich ein Fahrzeug besichtige?
Im LKW Bereich sind ja vermutlich ganz andere Dinge wichtig als beim PKW.
Beispielsweise an welchen Stellen wie viel Rost in Ordnung ist, ob Motor und Bremsanlage IO sind ??

Ein konkretes Fahrzeug habe ich aktuell nicht im Blick, in ca. einer Woche möchte ich jedoch eines besichtigen. Ich habe mir schon ein Paar Fahrzeuge angesehen, habe dabei aber gemerkt dass ich doch recht unbedarft bin.
Vielleicht gibt es Literatur, ein Forum, oder jemand von diesem Board hat Tipps für mich?

Ich sehe das ohnehin ein wenig romantisch. Ich denke wenn ein technischer Mangel zu beheben ist (Meinetwegen Tausch der Kupplung) das durch die enormen Größen- und Platzverhältnisse relativ bequem selbst durchzuführen ist.
Trage ich eine rosarote Brille oder könnte das als Amateur (Stichwort Bürojob) zu bewältigen sein? Nachdem die Arbeitsstunde einer LKW-Werkstatt bei etwa 150€ liegt, käme nichts anderes in Frage als alles selbst zu machen was möglich ist.

Danke für eure Zeit.

LG
Rick

commander216
Überholer
Beiträge: 231
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: LKW-Kauf als Laie

#2 Beitrag von commander216 » 2021-01-24 14:44:11

Das Problem beim LKW...es ist alles sauschwer. Ein Gabelstapler oder Kran ist schon praktisch.

Eschwege
Überholer
Beiträge: 204
Registriert: 2016-11-17 19:20:19

Re: LKW-Kauf als Laie

#3 Beitrag von Eschwege » 2021-01-24 15:00:50

Wenn Du keine Ahnung vom KFZ handwerk hast ....ist das alles zu heftig.
Klar kann man sagen die Technik ist einfach und man hat Platz.

Aber was heisst schon einfach...

Hast Du schonmal ne Kupplung gewechselt, zentriert, entlüftet ?

Wenn Du nix weisst ist das ein Buch mit 7 Siegeln.

Und ein 1222 ist ja nun mal gleich was Fetteres.


Ich wehre mich immer dagegen , wenn Manche meinen Jeder könnte das schon irgendwie autodidaktisch....

Benutzeravatar
HaraldS50
Schlammschipper
Beiträge: 444
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: LKW-Kauf als Laie

#4 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-24 15:02:36

...und eine Grube, Halle mit Betonboden,...Werkzeug alles ne Nummer größer, Bremsentlüfter, 500Nm-Drehmomentschlüssel, Kompressor, Druckluftschrauber,... Räderwechsel alleine schierig bis unmöglich. Reifenwechsel ne Schufterei. Mit dem Rollbrett drunter rumrollen und versuchen ne festgerostete Schraube aufzubekommen ist nicht so lustig. Und es muß natürlich in der Halle genug Platz sein um das Fahrerhaus zu kippen. Bei manchen Fahrzeugen, zB alten Unimogs, braucht man dafür auch ein Vorrichtung.

Ich bin auch Ex-Bürokraft, und ich kann's nicht alleine sobald es an Motor oder Antriebsstrang geht. Na ja, vielleicht Wartungsarbeiten oder Vorgelege. Die wiegen nicht gleich ne Tonne. Aber alles Andere ist viel zu schwer und man muss wissen WIE oder braucht Spezialwerkzeug, sonst macht man mehr kaputt als ganz.

Zur Idee mit dem Feuerwehraufbau. Gibt schon Leute, die das machen. Ist so aber oft nur zum pennen mit Schlafsack geeignet, wenn es eine Kabine mit Rolläden ist. Ist zu niedrig und nicht isoliert und relativ schwer. Man kann es erhöhen und isolieren, aber das ist Arbeit und ob es weniger is als gleich ne Kabine zu bauen?

Bücher: Das ist wohl das 'Standartwerk'. Hab ich auch.
Zuletzt geändert von HaraldS50 am 2021-01-24 15:14:26, insgesamt 2-mal geändert.
Grüße aus der Pfalz
Harald

Benutzeravatar
lura
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7866
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: LKW-Kauf als Laie

#5 Beitrag von lura » 2021-01-24 15:11:09

Es gibt hier die Technikrubriken, da kannst du Dich durchlesen, dan wirst Du eine Menge lernen. Ansonsten gibt es Lehrbücher über LKW aber im konkreen Fall ohne Ahnung hilft nur Fragen.
Und Du wirst des öfteren heftig Fluchen, das ist gut weil ungefährlich. Wenn Du leise....sagst, wird es gefährlicher.
Ratschläge zum LKW-Kauf sind immer Typabhängig, weil jedes Fahrzug anders ist. Standardthemen wie möglichst wenig Rost..... sind Dir wahrscheinlich klar. Nimm einen LKW-schrauber mit, der weiß worauf man achtet, obwohl man achtet auf alles und sieht daher dann die Problemstellen.

LKW fahren ist auch breit grinsen, also viel Spaß bei der Suche.
Ein NG 1222 von der Feuerwehr ist grundsätzlich erst mal gut, wenn man den Führerschein Klasse C hat.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2713
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: LKW-Kauf als Laie

#6 Beitrag von lunschi » 2021-01-24 15:15:53

HaraldS50 hat geschrieben:
2021-01-24 15:02:36
...und eine Grube, Halle mit Betonboden,...Werkzeug alles ne Nummer größer, Bremsentlüfter, 200Nm-Drehmomentschlüssel. Räderwechsel alleine schierig bis unmöglich. Reifenwechsel ne Schufterei. Mit dem Rollbrett drunter rumrollen und versuchen ne festgerostete Schraube aufzubekommen ist nicht so lustig. Und es muß natürlich in der Halle genug Platz sein um das Fahrerhaus zu kippen. Bei manchen Fahrzeugen, zB alten Unimogs, braucht man dafür auch ein Vorrichtung.
...
Also ganz so dramatisch sehe ich das jetzt nicht; klar man braucht viel Platz aber man kann auch trotzdem viel (allein) selbst machen. Man muss nur berücksichtigen dass die Teile halt alle eher groß und vor allem schwer sind. Drehmomentschlüssel - da empfiehlt sich eher 600 Nm mit 3/4"-Antrieb...
Ich hab aber schon allein und ohne Unterstützung Räder gewechselt und auch Reifen auf Sprengringfelgen (de-)montiert, Simmerringe in Trommelnaben gewechselt, Bremsbeläge und -Zylinder getauscht und so weiter. Es dauert dann halt alles deutlich länger und man muss ein wenig überlegen wie man was macht und immer dran denken das man ausreichend Hebelwirkung oder geeignete Hilfsmittel und Werkzeuge hat. Machbar ist aber sehr vieles.

Zur Besichtigung eines potentiellen Kaufobjekts sollte man tatsächlich jemanden mitnehmen der einschlägige Erfahrung hat sonst könnte man teure bzw. aufwändig zu behebende Fehler machen.

Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

Benutzeravatar
HaraldS50
Schlammschipper
Beiträge: 444
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: LKW-Kauf als Laie

#7 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-24 15:17:48

Hatte mich vertan :D Habs in 500 geändert, aber 600 ist besser :blush:

Ab man alleine viel machen kann hängt wohl vom Charakter ab :lol: Ich bin da eher :wack: und :motz: . Also wäre wohl ein psychologische Gutachten vorher ratsam ;)
Grüße aus der Pfalz
Harald

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 8496
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: LKW-Kauf als Laie

#8 Beitrag von Uwe » 2021-01-24 15:26:42

Hallo,

wichtiger als eine perfekte Werkzeugausstattung ist m.M. eine hinreichende Frustrationstoleranz.

Natürlich ist ein 1222 auch 'nur' ein Auto, im Gegensatz zu den Anfängerautos meiner Generation wie A-L28, Mercur 125 oder die alten Kurzhauber ist ein heute knapp 30 Jahre alter 12-Tonner technisch deutlich komplexer. Zudem sind wenn ich mich hier im Forum umschaue die Ansprüche an die Ausführung von Umbauten, Komfort, ... deutlich gestiegen. Und beim Abwettern der Rückschläge bis zum ersten Losfahren hilft kein 700Nm-Schlüssel :huh:

Uwe
Denken ist wie Googeln, nur krasser
-------------------------------------------
Shit. - What? - Rollers... - No. - Yeah. - Shit.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8131
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: LKW-Kauf als Laie

#9 Beitrag von Mark86 » 2021-01-24 15:29:38

Also ich hab mir damals nen LKW Wagenheber gekauft, nen gebrauchten Drehmomentschlüssel schenken lassen und nen billigen 3/4el Zoll Satz (mitlerweile von Proxon) und sonst hab ich nicht viel spezielles Werkzeug gebraucht.
Klar, nach und nach kommt was dabei, irgendwann hat man ne automatische Bandsäge, nen Gabelstapler, etc.

Bei mir war aber auch PKW Werkzeug vorhanden, so Kleinigkeiten wie Schweißgeräte, Drehbank, Fräse bis Sandstrahlgerät, Satz Sata Lackierpistolen oder Druckluftexenterschleifer, dass hat man halt als PKW Werkstatt so.

Ich schraube an meinem LKW mitm Bordwerkzeugsatz draußen unterm Carport... Andere sogar am Straßenrand.
Allerdings, wenn man vor hat ohne Vorbildung mit dem KFZ Schrauben an zu fangen, dann sollte man sich nochmal überlegen, ob man dass gleich in der LKW Klasse machen will... Da ist nicht nur was die normale Technik, Karosserie und Elektrik angeht genau so viel dran wie an nem PKW, sondern dazu kommt noch das ganze Bremsenthema und zu guter Letzt ist da alles sehr groß und schwer. Wenn ich manchmal schon sehe, wie manche Leute an PKWs schon ne angerostete Schraube nicht aufbringen und wir da über Schrauben SW17 reden, dann sollten die Leute vieleicht nicht mit nem 14er LKW Rad anfangen, wo jede Radmutter 600NM kriegt und man n 2 Meter Rohr braucht um die auf zu bekommen...

Kann man machen, aber entweder beißt man sich dann wirklich durch, hat Freunde die helfen oder eine gut gefüllte Hobbykasse die einem dann den Besuch in der Profiwerkstatt und den ein oder anderen Pannendienstfall verschmerzen lässt. Einige Teile sind auch so schwer, dass man sie als Hobbyschrauber nicht alleine gehandelt bekommt. Klar, ich hab meine Hinterachse aufn Sonntag selbst unterm Carport getauscht, die 500kg sind easy zu handeln, aber da muss man dann auch wissen wie man anpackt usw. usf. sonst kann das schnell weh tun...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

commander216
Überholer
Beiträge: 231
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: LKW-Kauf als Laie

#10 Beitrag von commander216 » 2021-01-24 15:38:23

Ich habe aktuell auch nur Platz vorm Carport und kann bei Bedarf (gegen kleinen Betrag) ne Halle mit Kran und Gabelstapler nutzen. Ich wohne in der Stadt (grüne Umweltzone) in einer rot-grünen-öko Nachbarschaft von Lehrern und Beamten. Die alles besser wissen und können... (und genau deshalb stehen hier immer regelmäßig diverse Handwerkerautos :-) ). Ich glaube die bekommen bei dem Projekt noch nen Blutsturz. Gut, dass es hier keine Mittagsruhe mehr gibt und man bis 20Uhr Krach machen darf.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8131
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: LKW-Kauf als Laie

#11 Beitrag von Mark86 » 2021-01-24 15:42:05

Also n Gabelstapler hab ich mir nur geliehen um meinen Koffer auf zu setzen, sonst braucht man dass eigentlich nicht. Wenn man mal was wirklich schweres zu bewegen hat, dann kommt man in der Regel mit nem 150€ China Motorkran, nem Hubwagen und nem Rangierwagenheber aus. Nur, irgendwann sammeln sich halt wenn man platz hat manchmal nützliche Sachen wie Gabelstapler, Trecker, Bagger, etc. einfach an...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
florian112
infiziert
Beiträge: 65
Registriert: 2016-12-23 11:27:49
Wohnort: Mittelfranken

Re: LKW-Kauf als Laie

#12 Beitrag von florian112 » 2021-01-24 15:50:28

Als Literatur kann ich folgende zwei Bücher empfehlen:

https://www.europa-lehrmittel.de/t-1/fa ... hnik-4516/

https://www.europa-lehrmittel.de/t-1/fa ... echnik-93/

Dort stehen zumindest mal die Grundlagen zum Thema KFZ und NFZ, auch wenn 60% des Inhalts für unsere alten Kisten nicht zutreffen (CAN-Bus, Abgasnachbehandlung, EBS, HV usw.)

Für die Praxis solltest du dir am Anfang wirklich Hilfe von einem LKW-Schrauber suchen. Der bringt dir nicht nur den Umgang mit den schweren Bauteilen, sondern auch die vielen kleinen Tricks und Kniffe bei. (fängt z.B. schon bei der simplen Demontage einer Bremstrommel an). Mit Werkzeug kann er dich in der Anfangszeit auch unterstützen, bis du selbst nach und nach alles passende gekauft hast (LKW taugliches Werkzeug ist teuer, wenn man länger Spass damit haben möchte).

Grundsätzlich würde ich dir abraten ohne fachkundige Unterstützung an der Bremsanlage oder am Antriebsstrang herumzubasteln. Die Stundensätze der LKW-Abschleppfirmen sind dafür einfach zu hoch.
Karosserie, Aufbau usw. ist für Laien absolut machbar, aber den Rest gerade am Anfang nur mit fachkundiger Unterstützung. Nicht böse gemeint :spassbremse:

Ich habe selbst vor ca. einem Jahr die (3-jährige) Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik abgeschlossen, aber dennoch lerne ich jeden Tag etwas neues dazu.
Wenn es an meinem KAT an Dinge geht wo ich mir unsicher bin, nehme ich lieber meinen Altgesellen mit in die Halle. Meist endet es damit dass ich fummle und der Altgeselle mit blöden Sprüchen und Bier in der Ecke rumsitzt. Aber wenn ich nicht mehr weiterkomme ist jemand da, den ich fragen kann oder er schreitet ein bevor ich aus unwissenheit mist baue. Erfahrung lässt sich bei diesem Hobby einfach durch nichts ersetzen.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8131
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: LKW-Kauf als Laie

#13 Beitrag von Mark86 » 2021-01-24 15:56:48

Also ich habe noch nicht viel LKW Spezifisches Werkzeug gebraucht. Die meisten Schrauben sind eh in ner Schlüsselweite von 13, 17, 19, 22, 24, bis 32.
N 3/4el Zoll Ratschensatz von Proxon in vernünftig, nen gescheiten Hammer & Meißel, Vorschlaghammer, großen Drehmmomentschlüssel, 2 Meter alte Stahlwasserleitung vom Schrottplatz und nen Wagenheber und irgendwann hab ich mir mal 2 LKW Stützböcke wo mitgenommen.
An Spezialwerkzeug habe ich bisher nur mal ne Nuss für die Wärmeschutzhülsen der Einspritzdüsen gebraucht, die mit Walther geliehen hat.

Ist aber halt auch ne Frage wie man unterwegs ist. Ich hab schon Leute gesehen, die haben in ner Scheune ohne Strom geschraubt, mit ner Petroleumlampe und ihren Hilfsrahmen von Hand mit ner Bügelsäge gesägt und mit 2 Autobatterien und 2,5er Stabelektroden den ganzen Rahmen geschweißt...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
pete
abgefahren
Beiträge: 1156
Registriert: 2008-03-10 13:05:05

Re: LKW-Kauf als Laie

#14 Beitrag von pete » 2021-01-24 16:12:37

florian112 hat geschrieben:
2021-01-24 15:50:28
...Die Stundensätze der LKW-Abschleppfirmen sind dafür einfach zu hoch....
Die liegen bei ca 300,- Euro netto / h(+/-) . Nur für den Abschlepp- LKW und den Fahrer.
Jede weitere Arbeitskraft und Technik lassen Sie sich großzügig bezahlen.
An der „richtigen“ Stelle liegen bleiben und die Rennleitung sorgt u U für ein Weiterkommen.
Die bestellen dann die nötigen Helfer mit Technik. Rechnung bekommt der Fahrzeughalter.

Peter

Benutzeravatar
torstenW
neues Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 2020-05-18 20:45:46

Re: LKW-Kauf als Laie

#15 Beitrag von torstenW » 2021-01-24 16:23:43

Ich kann dich nur ermutigen!!
:rock: :rock: :rock:
Wer es nicht wagt, wird auch nicht erfahren, an was er ggf. gescheitert wäre.
KnowHow: da bist du in diesem Forum schon mal absolut richtig :eek:
Platz: Garage mieten, Carport, oder wie so viele im eigenen Garten
Werkzeug: Das findest du mit jeder Schraube selber raus, was da so fehlt
C-Klasse Führerschein: Da soll es doch Fahrschulen für geben :D

Also willkommen im Club der infizierten (darf man das aktuell eigentlich sagen?)

Lass uns teilhaben an dieser "Reise" und du wirst sehen, da gibt es so viele Begeisterte wie dich.
Gruß
Torsten

BigRick
neues Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 2021-01-24 13:41:37
Wohnort: Nürnberg

Re: LKW-Kauf als Laie

#16 Beitrag von BigRick » 2021-01-24 17:27:10

WOW, erst mal VIELEN DANK für die extensiven Rückmeldungen Leute! Mit so vielen Antworten und Meinungen habe ich überhaupt nicht gerechnet!
Es ist schonmal sehr beruhigend zu sehen dass es eine so aktive Community gibt die man konsultieren kann wenn es nicht mehr weiter ginge.

Einige haben mich stark verunsichert, andere etwas bestärkt. :totlach:
Ich werde morgen mal die Fühler bei meiner Hobbywerkstatt ausstrecken gehen, die ist auf einem riesen Gelände voller Oldtimerfreaks. Vielleicht kennt jemand jemanden der mich da bemuttern kann...

Ich kenne da jemanden der eine alte LKW-Werkstatt mit Grube und Kran mitbenutzt, vielleicht dürfte ich die ja mal tageweise mieten.
Ansonsten würde ich am Straßenrand schrauben :ninja:
Ich habe einen W124, das eine oder andere habe ich da auch schon selbst dran gemacht. Bremsen habe ich vor kurzem gemacht, das schrauben ist schon echt witzig. Gedauert hat es natürlich ewig.

Aber benötigt man denn unbedingt eine Grube? Ich wollte mich ansonsten umsehen ob ich eine normale Halle finde in der ich Krach machen kann...

Ich werde mir eure Beiträge noch ein 3. oder 4. mal durchlesen und darüber nachdenken. Vielleicht weiss ich ja morgen mehr. :cool:

Benutzeravatar
HaraldS50
Schlammschipper
Beiträge: 444
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: LKW-Kauf als Laie

#17 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-24 17:35:05

:cool:

Es ist kalt, nass, salzig und man darf eh nicht raus... was sollen wir denn da sonst machen, außer schlaue Ratschläge zu geben :blush:
Grüße aus der Pfalz
Harald

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17240
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: LKW-Kauf als Laie

#18 Beitrag von Wilmaaa » 2021-01-24 17:44:38

Gerade als LKW-Anfänger*in ist das "am Straßenrand schrauben" nicht unbedingt förderlich zum Lernen und zum Behalten der Nerven. Wenn etwas unbedingt bei Tageslicht fertig werden muss oder es nicht einmal so aussehen darf, als ob man da schraubt oder Ölflecken macht, dann kann das anstrengend sein.
Nur mal so als zusätzlicher Denkanstoß.
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22627
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: LKW-Kauf als Laie

#19 Beitrag von Ulf H » 2021-01-24 17:46:08

... Grube halte ich nicht für zwingend notwendig ... Zwerge wie ich brauchen dann immer zusätzlich eine Leiter ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

bikemaniac
LKW-Fotografierer
Beiträge: 129
Registriert: 2018-06-03 23:01:02
Wohnort: Skandinavien

Re: LKW-Kauf als Laie

#20 Beitrag von bikemaniac » 2021-01-24 18:09:04

Ich bin eigentlich auch LKW Laie, aber folgendes hat mich motiviert:

Ein Mercedes 1120 mit nur 7800 km, original von der Feuerwehr. Alles perfekt, kein Rost, gewartet, neuer TÜV, neue Reifen. Da konnte ich nichts falsch machen und meinte ich könnte noch viele Jahre ohne Probleme fahren. Da sagten viele Leute: Aufpassen, mit so wenig km und so viele Jahren wird alles nach er ersten Tour richtig undicht und "alle" Dichtringe müssen gewechselt werden.

Ich bin 700 km von D nach DK gefahren. Absolut kein Problem und kein Schwitzen. Bis jetzt nach 2 Jahren immer noch keine Probleme ausser den Keilriemen festspannen.

Müsste ich damals ein 400000km LKW kaufen würde ich das nie alleine tun. Heute vielleicht schon.

Lucas

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8131
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: LKW-Kauf als Laie

#21 Beitrag von Mark86 » 2021-01-24 18:14:55

Mein LKW ist so hoch, ich kann mich drunter setzen und komme mit Rollbrett klar.
Wenn ich dass jeden Tag machen würde, dann würde ich auf ne LKW Hebebühne, entsprechende Radheber, Schlagschrauber & Co bestehen, aber für nur einen LKW brauche ich weder ne Grube, noch große Werkzeugausstattung. Wichtig ist, dass du den Kram wenn du nicht fertig wirst oder nicht weiter kommst oder auf Teile wartest, trocken stehen lassen kannst bis dir einer hilft ;)

Wenn du ne Werkstatt Tageweise mietest dann solltest du genau wissen was du tust, es kann sehr frustrierend werden, wenn du nach dem zerlegen feststellst dass dein Teil nicht passt und du wartest bis der Paketbote dass richtige Päckchen bringt, in 3-5 Tagen, wo dann wieder n falsches Teil drin ist und der LKW zerlegt 2 Wochen rumsteht...

Was Werkzeugausstattung angeht, dass sieht halt jeder anders. Ich bin von der Fraktion "Hammer & Meißel reicht" und für wieder andere ist es Hobby und die kaufen nur dass Beste und Chickste und Teuerste weil es auf nen Euro nicht drauf an kommt und manche haben ja auch Spass daran, vor einer Reparatur 1 Woche jeden Abend am Netz zu sitzen und sich jedes empfohlene Spezialwerkzeug und Hightechwerkzeug zu kaufen dass man irgendwie gebrauchen könnte.

Oder aus der Praxis z.B. zum Bremsbelägewechseln: Der eine braucht nen Radheber um sein Rad durch die Gegend zu fahren, zur Demontage und Montage n Drehmomentverfielfältiger, Nen Drehmomentschlüssel mit Verlängerung von Gedore, nen LKW Schlagschrauber von Hazet nebst Kompressor und dass muss dann auch noch der Hightech Schraubenverdichter von Boge sein, ne Nutmutternnuss und ne Bremsfederzange um die Backen aus zu bauen um sie zum neu Belegen zu schicken...

Der andere kommt mit nem Wagenheber, nem alten Gleitgriff, nem rostigen Wasserrohr, nem Messingdorn für die Muttern, ner Tüte Unterlegscheiben für die Rückholfeder und nem Meißel und Dorn zum Neuaufnieten der Bremsbeläge auch ans Ziel und findet dass alles in seinem alten rostigen BW Werkzeugkasten...

Ich hab auch schon Leute gesehen die haben am 124er versucht Bremsbeläge zu wechseln und dabei die Felge vermackt, die Schraube vom Sattelträger nicht aufgekriegt und dann statt das Rad ein zu schlagen und den einfach auf zu klappen unten den Bremsschlauch am Sattel abgeschraubt und dann stand die Karre ohne funktionierende Bremse aufgebockt auf nem Lidl Wagenheber ohne Stützbock in ner zugemüllten Garage und nix ging mehr :wack:

Aber manche Sachen muss man halt auch einfach machen und wächst mit seinen Aufgaben.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Wurlewurm
Selbstlenker
Beiträge: 172
Registriert: 2019-01-06 18:31:46

Re: LKW-Kauf als Laie

#22 Beitrag von Wurlewurm » 2021-01-24 18:30:19

So, ganz einfach, bei Mercedes gibt es nichts zu schrauben und keine festgerosteten Schrauben! :joke:
Das bisschen Wartung bekommst du ohne Ausbildung auch auf die Reihe, da muß man nicht studiert haben.
Achte darauf das du ein sauberes Auto bekommst, schaue auf Rost, schaue drauf aus welchen Stall es kommt. Ich habe das große Glück gehabt einen NG von der Ausbildung des THW zu bekommen. Der wurde gefahren, der wurde gewartet, der wurde geschmiert.
Schaue das die Übersetzung noch passt damit du nicht mit 70 km/h über die Bahn torkelst, alles andere ergibt sich.
Steig einfach ein in das Hobby, wenn es dir nicht mehr gefällt dann verkaufe den LKW wieder, viel Verlust machst du da nicht.
Ich wünsche dir schon mal viel Spass!!
LG
Jürgen

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8131
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: LKW-Kauf als Laie

#23 Beitrag von Mark86 » 2021-01-24 18:39:42

Das bisschen Wartung bekommst du ohne Ausbildung auch auf die Reihe, da muß man nicht studiert haben.
Bei meinem Baujahr steht dazu fast alles in der Bedienungsanleitung.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17240
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: LKW-Kauf als Laie

#24 Beitrag von Wilmaaa » 2021-01-24 18:45:08

Wer jetzt große Reden schwingt, dass man zum Radwechsel keinen Radheber braucht, ist vermutlich jünger als 40 ;)

Von sich auf andere zu schließen ist nicht immer die passende Herangehensweise.
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8131
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: LKW-Kauf als Laie

#25 Beitrag von Mark86 » 2021-01-24 18:48:10

Wilmaaa hat geschrieben:
2021-01-24 18:45:08
Wer jetzt große Reden schwingt, dass man zum Radwechsel keinen Radheber braucht, ist vermutlich jünger als 40 ;)

Von sich auf andere zu schließen ist nicht immer die passende Herangehensweise.
Ich hab mir den Radwechsel einfach von nem LKW Fahrer zeigen lassen :angel:
Der Trick ist, die Achse nur so hoch zu heben, dass das Rad so eben in der Luft ist. Dann schiebt man dass Radkreuz drunter, lupft es an und kann das Rad so von den Radbolzen ziehen und auf dem Glatten Kreuz n Stück zurück. Anschließend dreht man es links/rechts ganz entspannt raus und rollt es zur Seite. Die meisten Leute heben die Achse zu hoch, dann kriegstes nicht runter ohne die Bolzen zu vermacken und plackst dich doof und kriegst es natürlich nicht mehr ohne weiteres drauf...

Hochheben kann ich mein Rad auch nicht, dass wiegt über 100kg... Ich kanns aufstellen wenn es auf dem Boden liegt :angel:
Mit der richtigen Technik kriegste auch als 50kg Frau n LKW Rad gewechselt, nur, das Rohr um die Radmuttern zu lösen reicht dann nicht mit 2m, dass braucht eher 3m :D
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

commander216
Überholer
Beiträge: 231
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: LKW-Kauf als Laie

#26 Beitrag von commander216 » 2021-01-24 19:05:20

florian112 hat geschrieben:
2021-01-24 15:50:28
Grundsätzlich würde ich dir abraten ohne fachkundige Unterstützung an der Bremsanlage oder am Antriebsstrang herumzubasteln.
Ja stimmt schon. Risiko ist immer dabei.
Zum Beginn meiner Schrauberkarriere gab es nur die üblichen "Wie mache ich es selbst"-Bücher von jeweiligen Automodel. Da hat man einfach dauf losgeschraubt. Erst mit preiswertem Werkzeug vom Lehrlingslohn. Irgendwann hat man sich dann sein besseres Kram dazugekauft. Teil gebraucht von der BW und teils neu.
Heute ist es von der Informationsmenge mit Internet / Youtube und Foren natürlich ideal, weil Du für jedes Problem eine Lösung findest, bzw. für jedes Werkzeug das passende Problem :)
Prinzipiell habe ich wenig Hemmungen, was zu zerlegen. Nur so lernt man was. Ist natürlich super gut, wenn man jemand hat, der Tipps geben kann.
Zuletzt geändert von commander216 am 2021-01-24 19:07:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
HaraldS50
Schlammschipper
Beiträge: 444
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: LKW-Kauf als Laie

#27 Beitrag von HaraldS50 » 2021-01-24 19:05:38

Also so ne LKW-Hebebühne mit Fernbedienung wie in Gaggenau gesehen fände ich ja auch chicker als ne Grube. Aber meine Scheune ist halt keine 6m lichte Höhe und die Balken tragen auch keinen Deckenkran. Also wirds wohl dabei bleiben müssen im finsteren Untergrund zu werkeln :huh: Kommt halt immer auf das Umfeld an, das zur Verfügung steht.
Zuletzt geändert von HaraldS50 am 2021-01-24 19:10:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße aus der Pfalz
Harald

Der Initiator
süchtig
Beiträge: 664
Registriert: 2020-06-22 19:40:43

Re: LKW-Kauf als Laie

#28 Beitrag von Der Initiator » 2021-01-24 19:06:05

Mark86 hat geschrieben:
2021-01-24 18:14:55
Mein LKW ist so hoch, ich kann mich drunter setzen und komme mit Rollbrett klar
Ich hatte mal ein Auto, da konnte ich mich zwischen Kofferraum und HA bequem hinsetzen und werkeln :D
Was ich wichtig finde, ist der persönliche Kontakt zu Gleichgesinnten. Ist zur Zeit nicht möglich, wenn man sie noch nicht kennt, aber wenn es wieder geht - such* dir einen Stammtisch und lerne Leute kennen.
Etwas alleine zu machen, ist immer auch eine Abkehr. Man wendet sich ab von allen anderen – Zurückbleibenden, geliebten Menschen oder auch solchen, die es nicht verstehen, und von den Regeln der Gemeinschaft. Das ist riskant. Und eigentlich gibt es nur eine Sache, die einen solchen Akt rechtfertigt: Erfolg. (Tagesspiegel v. 28.1.2021)

hanomagmaddin
LKW-Fotografierer
Beiträge: 123
Registriert: 2018-04-05 8:12:53
Wohnort: Im kleinen Thüringer wald

Re: LKW-Kauf als Laie

#29 Beitrag von hanomagmaddin » 2021-01-24 19:42:32

Hallo
Mach Dir eine liste was wichtig ist zu kontrollieren, sonst wird die hälfte vergessen bei der Kaufeuphorie. Es gibt vieles worauf man achten muss/kann das kann man nicht alles so einfach in kürze erlernen, such dir jemanden der sich damit auskennt und gib ihm ein paar ... und du ersparst Dir einiges an Ärger ,Falls das in der kürze der zeit nicht machbar ist ,Hier ein Paar eckdaten. Prüfen von lenkstangen schubstangen , umlenkhebel wenn vorhanden. prüfen auf dichtheit vor der probefahrt und wichtig Danach wenn alles warm ist!! Achsen Endvorgelege Durchtrieb wenn vorhanden ; Getriebe und Motor Ventieldeckel usw. , verteilergetriebe. Fahrerhauslagerung auf geräusche achten beim fahren, Bremse und Hydraulikventiele prüfen auf dichtheit /luftverlust am besten wenn abgestellt nach probefahrt hören obs irgendwo zischt. Wenn wagenheber vorhanden Achschenkellagerung vorne prüfen , Kardanwellen auf spiel in Gelenken und Schubstück prüfen. Auf schaltung achten alle gänge schalten auch splitt und Gruppe wenn vorhanden. beim kuppeln im leerlauf auf Geräusche achten. Lenkgetriebe, Stoßdämpfer und Federlager Federaugen auf spiel prüfen ,Federn prüfen auf bruch. Beläuchtung und warnanzeigen prüfen, Scheibenwischer etc. Generell zum Pflegezustand Ist überall abgeschmiert? wann war letzter ölwechsel von Achsen /Motor /Getrieben?

Und das ist noch nicht alles nur ein kleiner überblick ,, wichtig Montierhebel mitnehmen zum drücken der Gelenke.
Nicht umsonst lernt man 3,5 jahre den beruf des NFZ Mechanikers.

ansonsten: Lernen beim Schrauben und Fragen ist keine Schande :angel:

grüße Martin

commander216
Überholer
Beiträge: 231
Registriert: 2020-08-03 19:15:32

Re: LKW-Kauf als Laie

#30 Beitrag von commander216 » 2021-01-24 19:47:06

Vielleicht wäre ein aktueller TÜV auch ein gutes Zeichen. Der TÜV bietet ja auch Gebrauchtwagenchecks an. Vielleicht kann man nen Prüfing. auch dazu motivieren über nen LKW drüberzuschauen. Kostet Dich zwar Geld, aber ist auch im Sinne des Verkäufers. Der verkauft kein Schrott bzw. keine Ü-Eier. Vielleicht werden sich beide Seiten einig, wenns konkreter ist.

Antworten