Restaurierung DOKA

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
pepe79
neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 2020-03-14 0:28:22

Restaurierung DOKA

#1 Beitrag von pepe79 » 2020-11-10 23:08:07

Servus Offroader,

mein nächstes Projekt meines Magirus Deutz steht an.
Ich habe mir eine Lagerhalle für einen schmalen Kurs ab Januar gemietet und möchte mich somit an das Projekt meiner DOKA begeben. Auf dem Plan steht, den kompletten Rost entfernen besonders im Türbereich sieht es übel aus, überall Blasenbildung und es riecht ziemlich muffig und der alte Filz soll raus. Ob einige Stellen durchgerostet und Löcher zu sehen sind habe ich noch nicht geprüft. Die original dicken Fußmatten kann ich noch nutzen, sehen noch recht gut aus und müssten eigentlich nur mal richtig gereinigt werden. Wer natürlich einen guten Fachbetrieb kennt, welche solche Matten im Handel hat dann gerne bitte bei mir melden.

Bei dem Dachhimmel habe ich mir folgende Vorgehensweise überlegt. Anstatt der Pappen würde ich mir Dibond Platten bestellen diese auf Maß /6 Stück) zuschneiden, bekleben mit Dämmfilz oder Dämmschaumstoff und anschließend mit gelochtem Kunstleder versehen. Den Rost nach der obligatorischen Vorgehensweise entfernen (Rost mit Winkelschleifer und Drahtbürste entfernen, die Flächen mit Rostumwandler bearbeiten, dann mit Silikonentferner streichen, dann mit 2 K Epoxy Primer bearbeiten und trocknen lassen, Haftgrund von Presto verwenden und anschließend mit 2 K Autolack und Klarlack bearbeiten.
Für die Türen würde ich die selbige Vorgehensweise analog zum Dachhimmel nehmen. Ich habe mir zudem für eine gute Dämmung in der DOKA die Verwendung von selbstklebendes Alubuty überlegt. Im Netz konnte ich allerdings einige negative Argumente bzgl. starker Gewichtserhöhung und starker Kondenswasserbildung, besonders im Türbereich recherchieren und da gehen wohl die Meinungen stark auseinander. Die Frage ist wirklich ist Alubutyl bei einem Offroader als sinnvoll einzusetzen oder ist es eher nur eine ineffiziente Geldausgabe.

Für Tipps, Anregungen und Hinweise wäre ich euch dankbar, so dass ich mein Projekt zeitnah umsetzen kann. Auch würden mir Links etc. weiterhelfen.

Bleibt alle gesund und hoffentlich kann man bald wieder so einige Länder bereisen und die Reiselust trotz Corona nicht verlieren.

Gruß pepe

Benutzeravatar
Dieselsurfer
abgefahren
Beiträge: 2013
Registriert: 2007-09-17 18:46:46
Wohnort: Leipzig

Re: Restaurierung DOKA

#2 Beitrag von Dieselsurfer » 2020-11-11 11:19:29

hi, bei mir hat die Dämmung der Spritzwand (mit Alubutyl) einiges an Leisigkeit gebracht...
"wer eine Regierung zu brauchen glaubt, sagte Stiggins, ist ohnehin eine unrettbar gescheiterte Lebensform "

Jasper Fforde "Thursday Next - Es ist etwas faul"

pepe79
neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 2020-03-14 0:28:22

Re: Restaurierung DOKA

#3 Beitrag von pepe79 » 2020-11-11 22:25:42

Hallo Dieselsurfer,

ok also hat es bei dir etwas gebracht....sehe gerade du kommst aus Leipzig, na des ist ja gleich ums Eck :D

Grüße

Benutzeravatar
Luftkuehlerscheune
infiziert
Beiträge: 55
Registriert: 2016-08-30 9:52:08
Wohnort: Norderstedt

Re: Restaurierung DOKA

#4 Beitrag von Luftkuehlerscheune » 2020-11-13 14:02:21

Moin Pepe,

Wenn du beim MD 170 am Radhaus Rostblasenbildung hast,
kannst du von tiefgreifenden Maßnahmen zur Beseitigung ausgehen, die mit ordentlichen Schweißarbeiten einhergehen.
Von außen siehst du nur 10% des Übels. Das Radhausblech zum Sitz hin wird sicherlich auch schon ordentlich perforiert sein.
Nur so als Anhaltspunkt;-)
Viel Freude!
Christian
Derdaauchnochranmuss...
Irgendetwas ist immer...

Nur die Harten kommen in den Garten.
Die mit Allrad kommen sogar wieder heraus!

pepe79
neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 2020-03-14 0:28:22

Re: Restaurierung DOKA

#5 Beitrag von pepe79 » 2020-11-15 18:35:41

@Christian,
ok danke für den Hinweis....na da will ich mal nicht hoffen dass es so übel bei meiner DOKA ist. Muss ich demnächste mal genau unter die Lupe nehmen, Schweißarbeiten hören sich natürlich immer sehr aufwendig an und wäre auch für mich ein komplett neues Thema.

Sonst noch jemand Info´s bzgl. einer guten Dämmung oder Änderung in der Fahrerkabine ????

lg
pepe

Benutzeravatar
treuss
LKW-Fotografierer
Beiträge: 129
Registriert: 2017-08-16 9:01:40
Wohnort: Waldbüttelbrunn

Re: Restaurierung DOKA

#6 Beitrag von treuss » 2020-11-16 14:08:34

Hi,

ja genau, Dämmung mit Alubutyl und ich selbst habe noch das Dämmvließ von Reckhorn mit verwendet.
Grobe Maßeinheit für eine kleine DoKa (THW Kabine) sind bei mir 5 Rollen Alubutyl und 6 Pakete Dämmvließ gewesen.

Spritzwand muss ich auch mal probieren, wie hast du das gelöst @Dieselsurfer ?

die Bleche vorne im Fußbereich zur Front hin nicht vergessen, die scheppern auch gerne mal gut.
Ansonsten natürlich noch größere Bereifung und ggf. die Glocken vom Krümmer gegen Flexrohr tauschen.

Grüße

Thomas
Magirus Deutz 170D11 BJ. 84 ex. THW

Instagram: magirus_conversion

pepe79
neues Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 2020-03-14 0:28:22

Re: Restaurierung DOKA

#7 Beitrag von pepe79 » 2020-11-16 19:34:06

Hey Thomas,

da hast aber ordentliche Schichten von Alubutyl verwendet, wieviel Gewicht hast du insgesamt verbaut ? Habe gestern einen interessanten Bericht über Bitumenschwerfolie gelesen. Im Türbereich würde ich allerdings selbstklebendes Kautschuk verwenden. Für den Dachhimmel hätte ich mir gedacht die Dibond Platten mit 19 mm starkem Armaflex bekleben und anschließend mit gelochtes Kunstleder versehen. Ist denke ich mal ne sinnvolle Lösung.

Gruß
pepe

Antworten