Sand im Getriebe!?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Appletiser
neues Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 2009-09-01 13:11:20
Wohnort: Niedererbach
Kontaktdaten:

Sand im Getriebe!?

#1 Beitrag von Appletiser » 2020-09-22 20:37:14

Wertes Forum,

ich habe folgendes Problem:

Mein Lenkgetriebe macht unangenehme Geräusche und klemmt von Zeit zu Zeit.
Der Widerstand lässt sich allerdings leicht übersteuern.
Natürlich kein Dauerzustand, ich muss das Thema jetzt mal angehen!

Fahrzeug: MD 130D7 LF8
Lenkgetriebe: ZF-Gemmer-Lenkung
Lenkung: ohne Servo
Oel: klar
Füllstand: Unterkante Deckel, also Max.

Hier ist das Geräusch schön zu hören: https://youtu.be/5vYXyIwarR8

Gibt es Möglichkeiten das Getriebe überholen zu lassen, oder ist das Getriebe im Tausch zu bekommen?

Freue mich über Tipps, Anregungen und Erfahrungen!

Gruß Jörg
Dateianhänge
IMG_4284.jpeg
IMG_4285.jpeg
"Speed itself is not necessarily dangerous-the sudden stop is what kills"

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22376
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Sand im Getriebe!?

#2 Beitrag von Ulf H » 2020-09-22 20:46:23

... sind die Kreuzgelenke in der Lenksäule in Ordnung? ... in meine Galgis Lenkproblem lag schlussendlich daran ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Appletiser
neues Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 2009-09-01 13:11:20
Wohnort: Niedererbach
Kontaktdaten:

Re: Sand im Getriebe!?

#3 Beitrag von Appletiser » 2020-09-22 21:05:11

Das habe ich auch schon überlegt, muss ich überprüfen.
Kann ein defektes Kreuzgelenk so einen Lärm machen? 😳

Die Geräusche haben sich auf das Lenkrad übertragen,
ich habe erstmal das Lenkstocklager ausgebaut, ist allerdings Ok gewesen!
Dateianhänge
IMG_4283.jpeg
"Speed itself is not necessarily dangerous-the sudden stop is what kills"

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3758
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Sand im Getriebe!?

#4 Beitrag von Andy » 2020-09-23 6:43:19

Moin,

Da jetzt die säule auseinander ist, kannst du das kreuzgelenk am getriebe auch mal abmachen und dieses mit der hand testen.

Wenn es rastpunkte hat und schwergängig ist, hast du den fehler gefunden.

Vg
Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
MichaelW
Kampfschrauber
Beiträge: 548
Registriert: 2006-10-03 10:49:56
Wohnort: Herchweiler
Kontaktdaten:

Re: Sand im Getriebe!?

#5 Beitrag von MichaelW » 2020-09-23 7:23:16

Hallo,

wenn es nicht an den Kreuzgelenken liegt, bau die Lenkung aus und zerlege sie. Da ist nicht viel drin. Hatte eine ZF-Gemmer-Lenkung gerade bei einem Traktor auseinander, da war nur ein Lager defekt und daher viel Spiel vorhanden. Wenn es um Teile geht, bekommt man so einiges im Traktorzubehör, spezielle Teile aber nur noch bei der Fa. Eicher, die haben die Ersatzteilversorgung für diese Art Lenkung komplett übernommen. Siehe https://www.eicher.de/lenkungen-zf-gemmer.html

Gruß,
Michael
Hauptsache Allrad und 6-Zylinder Diesel-Direkteinspritzer...
Feuerwehr: MB LAF 911 B, Ziegler TLF8/24, Bj. 82
Privat: MB Unimog 406.121, Bj. 70, MB Unimog 403.123, Bj. 83, MB Unimog 435.115 (1300L, BW-SanKoffer), Bj. 88, Audi SQ5, Bj. 16

Benutzeravatar
Appletiser
neues Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: 2009-09-01 13:11:20
Wohnort: Niedererbach
Kontaktdaten:

Re: Sand im Getriebe!?

#6 Beitrag von Appletiser » 2020-09-24 13:07:37

Hallo, kleines Update!

Habe das Kreuzgelenk ausgebaut und gereinigt, es ist spielfrei und absolut leichtgängig ohne jegliche Rastpunkte.
Die Dichtungen sind unversehrt und machen einen gut geschmierten Eindruck.
Was befindet sich hinter der oberen Abdeckung, lässt sich die Abdeckung nach oben entfernen und ist da eventuell schon ein Lager?
Werde das Lenkgetriebe jetzt mal ausbauen.

Gruß Jörg
Dateianhänge
IMG_4324 2.jpg
IMG_4322 2.jpg
"Speed itself is not necessarily dangerous-the sudden stop is what kills"

sico
abgefahren
Beiträge: 3495
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Sand im Getriebe!?

#7 Beitrag von sico » 2020-09-26 17:22:03

Der obere Deckel ist leicht aufgepresst. Lässt sich aber leicht entfernen. Darunter ist das obere Lager. Dieses Lager wird kaum geschmiert und neigt zum rosten. Dann wird es schwergängig und kann sogar blockieren.
Also:
Lenkung ausbauen und defektes Lager erneuern. Das ist keine große Sache.
Mfg
Sico

sico
abgefahren
Beiträge: 3495
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Sand im Getriebe!?

#8 Beitrag von sico » 2020-09-27 10:03:45

guten Morgen,
hab grad nochmal in meine Unterlagen geschaut.
An meinem 170er Magirus war oben in der ZF-Gemmer-Lenkung als Lager eine Nadelhülse HK3020 mit den Dimensionen 30x37x20 eingebaut.
Das Nadellager ist mit dem Deckel eigentlich nicht gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt. Über den Ringspalt kann Wasser eindringen und das Lager schädigen.
Nach Einbau der neuen Nadelhülse alle Hohlräume und die Welle mit wasserfestem Fett schmieren und dann die Kappe wieder aufpressen.
mfg
Scio

Antworten