Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Gullliver
infiziert
Beiträge: 45
Registriert: 2017-05-29 18:45:47
Wohnort: Westerwald

Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#1 Beitrag von Gullliver » 2020-03-08 20:33:32

Hallo,
ich musste beim aufmachen der Radnabe meines 1017 feststellen, dass der erworbene Nutmutternschlüssel schlicht zu klein ist
Ich habe jetzt 80 mm Innenmaß gemessen und sehe 6 Nuten. Kann das jemand bestätigen?

Diesen Schlüssel oder auch Nuss mit 6 Zähnen und 80 mm innen finde ich allerdings nicht zu kaufen. Sonst gibt es Sonderwerkzeug ja oft gebraucht oder auch neu im Netz, aber hierzu habe ich noch nichts gefunden. Die örtliche Mercedes LKW Werkstatt zuckt auch nur mit den Schultern.
Wenn Ihr eine Quelle für Kauf oder auch Miete hierfür habt, würde ich mich über einen Tip sehr freuen.

Gruß

Stefan
Was nicht ganz ganz ist, ist noch nicht ganz kaputt

Gruß von Gulliver

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21529
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#2 Beitrag von Ulf H » 2020-03-08 20:36:26

... eingekerbter Schraubenzieher und Hammer ... nach mehrmaligem Lösen auch mal neue Mutnuttern ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 12146
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#3 Beitrag von Pirx » 2020-03-08 20:40:08

Oder einfach selbst bauen (lassen)?

viewtopic.php?p=305130#p305130

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2675
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#4 Beitrag von lunschi » 2020-03-08 20:44:43

Gullliver hat geschrieben:
2020-03-08 20:33:32
Hallo,
ich musste beim aufmachen der Radnabe meines 1017 feststellen, dass der erworbene Nutmutternschlüssel schlicht zu klein ist
Ich habe jetzt 80 mm Innenmaß gemessen und sehe 6 Nuten. Kann das jemand bestätigen?
...
Gruß

Stefan
Hallo Stefan,
was für einen Schlüssel hast Du denn derzeit?
Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

Gullliver
infiziert
Beiträge: 45
Registriert: 2017-05-29 18:45:47
Wohnort: Westerwald

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#5 Beitrag von Gullliver » 2020-03-08 21:41:46

Hallo,
vielen Dank für die Tips und die Bastelanleitung.
Ich hatte einen 72er Innendurchmesser.
Die Schraubendreher Methode habe ich als erstes probiert, war allerdings nicht erfolgreich oder nur zu zaghaft, oder beides.
Mit welchem Drehmoment muss ich denn bei deser Verschraubung etwa rechnen? Aus dem PKW Bereich kenne ich ähnliche Verschraubungen, die da aber nur handwarm angezogen werden.
Gruß
Stefan
Was nicht ganz ganz ist, ist noch nicht ganz kaputt

Gruß von Gulliver

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 12146
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#6 Beitrag von Pirx » 2020-03-08 22:06:45

Innere Nutmutter: unter ständigem Drehen der Radnabe mit 300 Nm anziehen, damit sich die Lager setzen. Dann lösen und ein Spiel von 0,02-0,04 mm einstellen.
Äußere Nutmutter: 350-400 Nm
Bundmutter: 250 Nm (Achtung, Verstemmung vor dem Lösen entfernen!). Anschließend verstemmen.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2132
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#7 Beitrag von JRHeld » 2020-03-09 12:56:01

Moin,
Ich hab da so ne werkzeugkiste vonder Bundeswehr.
stufe 2 5t mil
Ich glaub da ist drinn was Du suchst.
Gibts immer mal wieder bei e-Bay
oder bei den einschlägigen Händlern.
In der regel für so um die 200€
ist auch anderes brauchbares Zeug drinn.
Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Gullliver
infiziert
Beiträge: 45
Registriert: 2017-05-29 18:45:47
Wohnort: Westerwald

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#8 Beitrag von Gullliver » 2020-03-09 15:48:05

Hallo,
die Drehmomentangabe erklärt, warum das mit dem Schraubendreher nicht ohne weiteres geht. Vielen Dank für die Info.

die Kiste mit dem Werkzeug habe ich schon im Netz gesehen. Eben danach hatte ich auch jetzt gesucht aber natürlich hat jetzt niemand eine zuviel. Bei der nächsten Gelegenheit schlag ich zu aber jetzt muss es anders gehen.

Gruß

Stefan
Was nicht ganz ganz ist, ist noch nicht ganz kaputt

Gruß von Gulliver

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 1983
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#9 Beitrag von tonnar » 2020-03-09 16:00:18

Für die Nutmuttern meines Düdo habe ich mir eine 50er Stecknuss mit der Flex passend "gefeilt". Jetzt passt auch der Drehmomentschlüssel.
Beim 1017 brauchst du wohl eine entsprechend größere Stecknuss.

Gruß
Tino

Nelson
süchtig
Beiträge: 991
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#10 Beitrag von Nelson » 2020-03-09 17:48:53

Gullliver hat geschrieben:
2020-03-09 15:48:05
die Drehmomentangabe erklärt, warum das mit dem Schraubendreher nicht ohne weiteres geht. Vielen Dank für die Info.
Jaein. Für das Radlagerspiel wäre das Anzugsdrehmoment der inneren Nutmutter entscheidend und so etwas gibt es für Kegelrollenlager durchaus. Nach dieser Vorschrift wird aber nur zum Setzen der Lager vorab mit 300Nm angezogen, anschließend wird gelöst und das Lagerspiel nach Meßuhr eingestelllt, hier helfen Nutmuttternuss und Drehmomentschlüssel wenig. Die angegebenen 300 Nm übersetze ich mal mit "einfach fest anziehen", ob es 100 Nm mehr oder weniger sind spielt keine große Rolle, es soll bloß zu Begin aus allen Bauteilpaarungen das Spiel raus. Entscheidend ist, dass im Anschluss das Lagerspiel vernünftig eingestellt wird. In der Regel passiert das mangels Meßuhr nach Erfahrung und Gefühl. Dafür lassen sich bestimmt im Forum oder auf Youtube ein paar Vorlagen finden, wie man das mit mehreren bewussten Übungswiederholungen brauchbar hinbekommt. Oder es hilft kurz jemand, der das häufig macht und im Schlaf kann- dauert ja nur ein paar Minuten.

Die äußere Nutmuter muss wieder einfach nur fest. Vor allem muss sie so stehen, dass das Sicherungsblech passt; das geht nur in "fast allen" Positionen. Wenn beide Nutmuttern fest zusammengeschraubt sind und das Sicherungsblech gut passt und die Nasen sauber in einer Nut sitzen, gibt es keine Möglichkeit mehr, dass sie sich lösen. In Punkto Sicherheit ist dann diese (überall gängige) einfache und geniale Konstruktion unbedenklich!

Alles in allem ist hier ein Aludorn oder Schraubendreher ein passables Werkzeug für einen geübten Schrauber. Wer sich nicht sicher ist, findet eigendlich immer jemanden, der es kann. Daher sehe ich keine Not zur Beschaffung eines Spezialwerkzeuges. Wenn man das trotzdem haben möchte, ist das natürlich auch in Ordnung, aber es gibt Alternativen.
:blume:


Grüße

Nils


PS.: Wenn man Nutmuttern mit Dorn und Hammerlöst, funktionieren wenige, wuchtige Schläge besser, als viele vorsichtige kleine. Mit einem kräftigen Schlag haut man zwar eine Macke in die Mutter, dafür ist sie in der Regel danach auch auf. Viele kleine Schläge lösen oft die Mutter nicht sofort und kauen in kleinen Schritten viel mehr Material weg.

Benutzeravatar
Maximilian714d
infiziert
Beiträge: 52
Registriert: 2019-06-29 15:25:41
Wohnort: Berlin

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#11 Beitrag von Maximilian714d » 2020-03-10 8:43:23

Hallo,

Hast du das Werkzeug schon?

Ich habe meins von KS-Tools, du musst den Durchmesser der Nutnutter und der Führung definieren, die zwei teile kannst du einzeln kaufen...

https://www.kstools.com/search?sSearch=Nutmutter

Wenn du im WWW nach der Artikelnummer suchst gibt es die auch günstiger...

Grüße,

Max

Gullliver
infiziert
Beiträge: 45
Registriert: 2017-05-29 18:45:47
Wohnort: Westerwald

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#12 Beitrag von Gullliver » 2020-03-10 22:36:23

Hallo,
das Werkzeug habe ich aufgetan und werde Samstag aktiv werden.
Die Einstellung des Lagers scheint da eher etwas trickreich zu sein. Ich habe jetzt von Messuhr bis Erfahrung alles gehört. Ich denke ich suche mir einen Weg und berichte anschließend. Am Ende soll es ja reibungsarm und gefühlt spielfrei laufen.
Vielen Dank nochmal für die guten Tips.
Gruss
Stefan
Was nicht ganz ganz ist, ist noch nicht ganz kaputt

Gruß von Gulliver

Benutzeravatar
Maximilian714d
infiziert
Beiträge: 52
Registriert: 2019-06-29 15:25:41
Wohnort: Berlin

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#13 Beitrag von Maximilian714d » 2020-03-11 0:08:03

Gullliver hat geschrieben:
2020-03-10 22:36:23
Hallo,
das Werkzeug habe ich aufgetan und werde Samstag aktiv werden.
Die Einstellung des Lagers scheint da eher etwas trickreich zu sein. Ich habe jetzt von Messuhr bis Erfahrung alles gehört. Ich denke ich suche mir einen Weg und berichte anschließend. Am Ende soll es ja reibungsarm und gefühlt spielfrei laufen.
Vielen Dank nochmal für die guten Tips.
Gruss
Stefan
Grundsätzlich stimmt was Pirx geschrieben hat...

Die Drehmomente hängen von der Achse ab, die Werte kann dir bestimmt jemand sagen.

Ich habe es mit Werkstatthadbuch gemacht, mit Messuhr und Drehmomentschlussel, es ging ohne probleme: einfach in axiale Richtung die Nabe ziehen und drücken bis das angezeigte Spiel zwischen min und max wert sich beweglt (nach dem festziehen der beiden nutmuttern noch ein mal checken).

Kein spiel ist falsch weil dann der Wärmeausdehnung-Ausgleich nicht gegeben ist.

Bei MB ist elles ziemlich gut erklärt, ich sage fast idiotensicher...

Wenn du es dir selber nicht zutraust könntest du evtl Unterstützung suchen.

Viel erfog

Nelson
süchtig
Beiträge: 991
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#14 Beitrag von Nelson » 2020-03-11 10:08:12

Gullliver hat geschrieben:
2020-03-10 22:36:23
Die Einstellung des Lagers scheint da eher etwas trickreich zu sein. Ich habe jetzt von Messuhr bis Erfahrung alles gehört.
Hallo,


wenn der Nutmutternschlüssel vorhanden ist kannst Du sehr einfach in aller Ruhe hin- und herstellen, dabei am Rad drehen und wackeln und ein Gefühl dafür kriegen. Als groben Anhalt für klassische Radlager in X-Anordnung (wie hier) kann man die Nutmuttter zum Einstellen -nach dem ersten Setzen aller Teile- einmal festziehen (bis es plötzlich schwer geht) und dann eine viertel Umdrehung lösen. Damit trifft man das exakte, vorgeschriebene Lagerspeiel sicherlich nicht perfekt, aber auf diese Art mach man auch nicht zu viel falsch; ganz pauschal bin ich absolut sicher, dass das Auto damit zigtausend Kilometer unauffällig fahren würde. Zum Feintuning kann man prüfen, ab wann kein fühlbares Spiel mehr da ist und ab wann das Rad sich spürbar schwerer dreht. Beide Punkte kann man mit entsprechendem Meßaufbau ausweiten (Meßuhr oder Schleppmomentmessung), aber auch von Hand kann man sich einen Eindruck machen. Richtwert: per Hand fühlbares Spiel soll gerade eben nicht mehr da sein (die 0,04mm max Lagerspiel sind weit entfernt von dem, was man fühlen kann), schwergängigeres Drehen soll gerade eben spürbar werden.

Damit kann man eine Weile hin- und herprobieren und irgendwann findet man einen brauchbaren Punkt. Grundregel: perfektes Lagerspiel wäre natürlich perfekt, aber im Zweifel lieber einen kleinen Tick zu lose als zu fest. Da sich die verkonterten Nutmutttern stufenlos und damit auch unendlich genau einstellen lassen, besteht durchaus die Gefahr sich verrückt machen und in Nuancen reinzusteigern. Zum Relativieren, es gibt Achsen mit dem gleichen Nabenaufbau und zwei Kegelrollenlagern im X bei denen das Lagerspiel nur mit einer einfachen Kronmutter eingestellt wird, die hinterher versplintet werden muss (vor allem Anhängerachsen). Durch die vorgegebene Position des Splintes geht die Einstellung nur recht groben Schritten, und das funktioniert auch. Das muss man sich manchmal vor Augen halten, wenn man die Nutmutter zaghaft 2mm vor und zurückdreht und sich fragt, ob das Rad vielleicht schon ein bisschen zu schwer geht...


Grüße

Nils

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 12146
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#15 Beitrag von Pirx » 2020-03-11 13:05:41

Pirx hat geschrieben:
2020-03-08 22:06:45
Innere Nutmutter: unter ständigem Drehen der Radnabe mit 300 Nm anziehen, damit sich die Lager setzen. Dann lösen und ein Spiel von 0,02-0,04 mm einstellen.
Äußere Nutmutter: 350-400 Nm
Bundmutter: 250 Nm (Achtung, Verstemmung vor dem Lösen entfernen!). Anschließend verstemmen.

Pirx
Stefan,

wir sind ja unter uns, da kann ich Dir verraten, wie ich das in der Praxis mache. Es hört uns ja keiner ...

Innere Nutmutter: maximal fest anziehen, lösen, Radlagerspiel nach Gefühl einstellen (ich habe das mal gelernt).
Äußere Nutmutter: ziehe ich maximal fest, dabei aufpassen, daß noch ein Lappen des Sicherungsblechs zu einer Nut in der Mutter paßt. Nach der Sicherung kann sich da eh nichts mehr lösen.
Bundmutter: maximal fest anziehen, verstemmen. Auch da kann sich nichts mehr lösen.

Meßuhr und ausreichend großen Drehmomentschlüssel besitze ich zwar, habe ich dafür aber noch nie verwendet.

Und bei neu gekauften (Gebraucht-)LKW habe ich schon Nutmuttern an der Radlagerung erlebt, die man fast mit zwei Fingern aufdrehen konnte. Also weit von 350 Nm entfernt, und das waren Fahrzeuge, die angeblich in einer Mercedes-Benz-LKW-Niederlassung gewartet wurden …

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Gullliver
infiziert
Beiträge: 45
Registriert: 2017-05-29 18:45:47
Wohnort: Westerwald

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#16 Beitrag von Gullliver » 2020-03-11 21:29:48

Hallo,
Ihr macht mir Mut. Das freut mich sehr.
An einem Anhänger oder PKW kenn ich dieses Thema ja. Ich halte mir allerdings immer vor Augen, dass bei 9 to. Lebendgewicht und einem Kleinwagen als ungefederter Masse Kräfte auftreten, die wenig Toleranz für falsche Lagerungen lassen.

Ich melde mich wieder und berichte wenn die Lager drin sind.
Was nicht ganz ganz ist, ist noch nicht ganz kaputt

Gruß von Gulliver

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1454
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Nutmutternschlüssel Mercedes 1017 Vorderachse

#17 Beitrag von Bernhard G. » 2020-03-12 9:49:01

Gullliver hat geschrieben:
2020-03-11 21:29:48
An einem Anhänger oder PKW kenn ich dieses Thema ja. Ich halte mir allerdings immer vor Augen, dass bei 9 to. Lebendgewicht und einem Kleinwagen als ungefederter Masse Kräfte auftreten, die wenig Toleranz für falsche Lagerungen lassen.
Andererseits sind beim LKW die Lager entsprechend größer.

Radlager wurden früher immer frei Schnautze eingestellt. Dem Mercur geht es laut Werkstatthandbuch so: Nutmutter anziehen, bis sich das Rad deutlich schwerer drehen läßt, dann Nutmutter um reichlich 1/6 Umdrehung lösen und das Rad durch Schläge in Richtung äußeres Radlager wieder gängig machen. Das ganze mit Sicherungsblech und zweiter Nutmutter kontern.

Ich hab mich auch verrückt gemacht mit der Frage: wann geht des Rad deutlich schwerer und was sind reichlich 1/6 Umdrehungen und ich habe immer noch ein ungutes Gefühl, was nicht optimal gemacht zu haben. Aber da beim Mercur Radlager neu fetten und einstellen zum Wartungsplan gehören, hat man die korrkte Ausführung seinerzeit dem Kraftfahrer zugetraut. Das läßt mich hoffen, daß das ganze nicht so superkritisch ist.

Antworten