Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#1 Beitrag von chevyuser » 2019-09-11 20:54:33

Hallo zusammen,
parallel zur Häuslkürzung mache ich mich jetzt an den Zwischenrahmen, wo ich nun gut einschätzen kann wie er ungefähr liegen muss.
Hier sind 4 Skizzen"!" die ungefähr zeigen sollen was ich mir ausgedacht habe. Zeppelin FM2 auf Iveco 90-16
Das Material ist wie folgt:
Längsträger 120x60x5mm s355
Querträger 120x80x5mm s355
Kreuz und innerer Querträger vorne wie Längsträger
hinteres Abschlussblech 4-5mm
vorderes Unterstützungsblech unter Querträger 4-5mm
Hinterer Überstand genau 50cm über Fahrzeuglängsträger.

Warum so?
Ich will hinten die Leiter einschieben und rausziehen.
Ich will im Zwischenrahmen evtl Abwassertank und Propan unterbringen.
Ich will mindestens 1 lange Schublade quer unterm Container haben.
Meine Berechnung liegt unter 250kg für den Zwischenrahmen.
Unter 5mm Materialstärke will ich nicht gehen, der Originalrahmen hat auch bisschen über 5mm auf 190mm Höhe.

Fragen dazu: Was haltet ihr von Materialauswahl und -stärke?
Würdet ihr das Kreuz länger und spitzer im Winkel machen?
Sollte man vielleicht den Container auch in der Mitte nochmal abstützen auch um die Durchbiegung der Längsträger nach oben zu begrenzen?
Vielleicht die Originalschrauben der Gleitkufen nutzend und deren innere Verstärkungen.
Auf den Querträgern lasse ich ihn flächig aufliegen mit einer Gummizwischenlage. Die Containeraufnahmen setze ich entsprechend aussen an den Containerecken 1cm tiefer .
Dateianhänge
3.JPG
2.JPG
1.JPG

Benutzeravatar
FrankyT
Schlammschipper
Beiträge: 498
Registriert: 2019-03-14 21:41:46
Wohnort: Odenwald :)

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#2 Beitrag von FrankyT » 2019-09-14 11:06:14

Sers..

Leider bin ich metallbautechnisch (und statisch) nicht sonderlich versiert, aber da bei mir auch der Zwischenrahmen ansteht und ich nach Inspirationen suche mal meine Gedanken dazu..

Beim 3ten Bild, linke Seite liegt der (sicherlich ausreichen dimensionierte) Träger oben auf zwei offenen, nicht verbundenen Profilen. Also bestimmt 2t mit 2m Hebel an der Stelle - ohne Querversteifung, gehalten nur durch je 4 Kehlnähte..
Was "packt" denn so eine Verbindung? Sowohl was die Festigkeit der Verbindung, als auch die Verwindungskräfte angeht..

Gruß
Franky
Iveco Magirus 120-19 mit Kabinenkürzung und Koffer aus Iso-Paneelen (im Bau)

Umbau-Einkaufsliste bei Amazon: https://amzn.to/32ULMrW (Windabweiser, Türgriffe, Fettpresse usw usw )

☕(ツ)✌ ☯ https://www.instagram.com/TheFluchtwagon/

Benutzeravatar
Bikerguido
Kampfschrauber
Beiträge: 511
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#3 Beitrag von Bikerguido » 2019-09-14 15:54:55

Gefühlt würde ich die Diagonalen spitzer machen... quasi in Richtung auf die Twistlock zeigend. Die sollen ja die Diagonaltorsion des Rahmens auf ganzer Länge aussteifen. S355 hab ich auch genommen, spart Gewicht und Geld durch höhere Festigkeit. Unterm Strich wirtschaftlicher. Vielleicht noch zusätzliche Querrohre? Ganz praktisch, um später Wasser, Abwasser und Leitungen durchführen zu können. Insbesondere Abwasser ist wegen Gefälle einfacher als unten herum.

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#4 Beitrag von chevyuser » 2019-09-16 7:53:39

Danke für eure Antworten!
@ Franky: im hinteren Bereich des Rahmens, also am Abschluss zum Fahrzeugrahmen hast du ja aussen die noch nicht eingezeichneten Schubbleche, die den Zwischenrahmen fest mit dem Fahrzeugrahmen verschrauben.
Genau dort liegt auch die hintere Traverse des LKW Rahmens, so dass ich dort keine unbedingte Erfordernis für einen eigenen Querträger im Zwischenrahmen sehe. Weiter nach hinten von dort aus gesehen geht es dann 50cm über den Fahrzeugrahmen hinaus. Dort liegt dann wie von dir beschrieben der Querträger oben auf, eventuell nehme ich die auch noch ein wenig stärker und lasse sie formschlüssig ca 20mm überlappen. Alle Profile sind geschlossene Rechteckrohre. Am Abschluss des Zwischenrahmens hinten siehst du noch ein 4-5mm starkes Blech ,das mit dem Querträger verschweisst ist und in der Mitte eine Öffnung für die Leiter hat(Hecktüre am FM2), die eingeschoben werden soll. Darum auch der Verzicht auf einen eigenen Querträger bis zum Kreuz. Dieses Abschlussblech trägt später Lampen und Kennzeichen und fungiert nochmal als Verstärkung zum Querträger und für die Unterkante der Längsträger um diese gegen Querverformung zu schützen.

@ Guido:
Ich habe das mal in die Zeichnung einfliessen lassen und vorne 2 Querrohre eingebaut. Das Kreuz ist auch nochmal deutlich spitzer geworden, sobald das vorzeigbar ist stelle ich die neuen Bilder ein.
Die Idee ist auf jeden Fall gut, danke dir dafür!

Unschlüssig bin ich jetzt noch ob ich den Shelter mittig nochmal aufliegen lasse oder nicht....

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 907
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#5 Beitrag von Bad Metall » 2019-09-16 9:26:20

Ich persönlich würde den Shelter flächig auf den Rahmen setzten und nicht nur an 4Punkten.
Die Konstruktion ist deitlich aufwändiger aber das hat sich bewährt..
Lg Bernd

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7011
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#6 Beitrag von Mark86 » 2019-09-16 9:32:02

Bad Metall hat geschrieben:
2019-09-16 9:26:20
Ich persönlich würde den Shelter flächig auf den Rahmen setzten und nicht nur an 4Punkten.
Die Konstruktion ist deitlich aufwändiger aber das hat sich bewährt..
Lg Bernd
Kann ich nur bestätigen. Zum einen leitet man die Kraft dann nicht nur vorne und hinten in den Fahrzeugrahmen (was ja durch den Montagerahmen verteilt werden muss), sondern zum anderen grade bei appruptem Richtungswechsel und Pisten geht die Kraft nicht nur über die Bodenplatte in die 4 Punkte, sondern direkt über die Bodenplatte nach unten. Dass ist m.E. n deutlich besseres und haltbareres System... Son Aufbau der hinterher auf grob 3 Tonnen kommt, hat auf schlechten Wegstrecken im Fahrbetrieb dann doch schon ne erhebliche Beschleunigung in der Höhenrichtung, vor allem nach unten... Da kommen ein paar G zusammen und die Spitzenlasten sind geschätzt im unteren 5-stelligen Tonnenbereich... Wenn man ihn doch nur auf die 2 Traversen stellt, dann sollte man den Hilfsrahmen nach vorne länger ziehen, damit die Last da flächiger Verteilt wird.

Am Heckschlussträger braucht man den Rahmen nicht einspitzen, sondern kann ihn flach absägen. Der Keil ist nur vorne erforderlich und nur, wenn der Rahmen mit dem Träger bündig abschließt. Lässt man den Rahmen länger auslaufen, gehört da eine Anschrägung hin.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#7 Beitrag von chevyuser » 2019-09-16 12:46:20

Mark86 hat geschrieben:
2019-09-16 9:32:02
Bad Metall hat geschrieben:
2019-09-16 9:26:20
Ich persönlich würde den Shelter flächig auf den Rahmen setzten und nicht nur an 4Punkten.
Die Konstruktion ist deitlich aufwändiger aber das hat sich bewährt..
Lg Bernd
Kann ich nur bestätigen. Zum einen leitet man die Kraft dann nicht nur vorne und hinten in den Fahrzeugrahmen (was ja durch den Montagerahmen verteilt werden muss), sondern zum anderen grade bei appruptem Richtungswechsel und Pisten geht die Kraft nicht nur über die Bodenplatte in die 4 Punkte, sondern direkt über die Bodenplatte nach unten. Dass ist m.E. n deutlich besseres und haltbareres System... Son Aufbau der hinterher auf grob 3 Tonnen kommt, hat auf schlechten Wegstrecken im Fahrbetrieb dann doch schon ne erhebliche Beschleunigung in der Höhenrichtung, vor allem nach unten... Da kommen ein paar G zusammen und die Spitzenlasten sind geschätzt im unteren 5-stelligen Tonnenbereich... Wenn man ihn doch nur auf die 2 Traversen stellt, dann sollte man den Hilfsrahmen nach vorne länger ziehen, damit die Last da flächiger Verteilt wird.

Am Heckschlussträger braucht man den Rahmen nicht einspitzen, sondern kann ihn flach absägen. Der Keil ist nur vorne erforderlich und nur, wenn der Rahmen mit dem Träger bündig abschließt. Lässt man den Rahmen länger auslaufen, gehört da eine Anschrägung hin.
In den Aufbaurichtlinien zum Iveco steht drin entweder eine Anschrägung oder wenn dafür der Platz nicht reicht dann eine solche Ausknipsung wie bei mir gezeichnet. Also ist das so schon zulässig.
Eine flächige Auflage des Shelters würde ja bedeuten man müsste 200 er Rechteckrohr verwenden, da kommt jede Menge zusätzliches Gewicht mit rein.
Alternative wäre die Halterungen für die Schutzbleche mit Querträgern in 80mm Höhe zu bauen und auf die Längsträger zu schweissen. Dann liegt er ziemlich genau mittig zweimal über die komplette Breite auf. Das Gewicht muss ich mir dazu mal ansehen. Im Normalfall reden wir über nur 3T mit dem überwiegenden Teil des Gewichts relativ weit unten. Bei einem Kieslaster ist das auch nicht anders gelöst. hinten die Kippgelenke und vorne die Verriegelung.Der liegt auch nicht flächig auf. Wenn das nicht ginge warum machen das dann die Fahrzeugbauer alle so?

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7011
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#8 Beitrag von Mark86 » 2019-09-16 15:13:22

Ne Kiesmulde ist kein Shelter, wobei der FM2 dass auch so ab kann, nur der Rahmen muss dann ausreichend dick konstruiert sein. Eine flächige Auflage wäre deutlich Fehlertoleranter und der Hilfsrahmen kann dann knapper ausfallen, als wenn du nur die 4 Ecken nimmst... Siehe Beitrag von Bernd.

Zulässig ist deine Ausknipsung, dass ist richtig. Besser wäre wenn der Platz reicht, etwas länger und anschrägen...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#9 Beitrag von chevyuser » 2019-09-30 12:54:29

hallo zusammen,
heute hatte ich mal bisschen Zeit in den Aufbaurichtlinen zu schmökern und ich fand den folgenden Passus do
schwer zu lesen wenn skopiert wird aber im Endeffekt geben sie für die Montage von Pritschen gewisse
Querschnitte als C-Profile vor.
Ich hatte bisher vor, das 140x60x6 zu verwenden, weil ich eh auf 200mm Höhe kommen muss.
Das wird hier empfohlen für das lange Führerhaus bei allen LKWs.(mit 57cm³)
Bei Vierkantrohr wäre dann ein 140x60x5 oder ein 120x60x5 auch tauglich, da über 57cm³ im Widerstandsmoment.
Auslegung bei Iveco dann für Radstand bis 3680mm und laut Tabelle für die 18 Tonner.

Bei 60cm Überstand hinten und einer Belastung von 4T pro Längsprofil ergäbe sich eine Durchbiegung von 3mm, bei 2t eine Durchbiegung von 1,5mm.
Der Container wird wohl etwa 3t wiegen wenn er voll ist. Je nach Lastverteilung wird das immer weniger als 2t pro Querseite sein.
Das ergäbe dann 1t pro Längsträger wenn das Hauptgewicht hinten liegt und(!) der Container in der Mitte nicht aufliegt(was ich eigtl schon verworfen habe)
Damit sind die 4t pro Einzelträgerspitze meine worst case Betrachtung und ich bin mit Gesamtgewicht 8t am Heck bei gut 5facher Sicherheit wenn ich die 140x60x5 benutze.
Das Gewicht wären bei 8,6m für 2 Längsträger netto 122,5kg. Damit kann man die 250kg für den Zwischenrahmen hinbekommen denke ich.

Querträger kommen als nächstes.


3.4.1 Feste Pritschen
Bei derMontage des Aufbaues auf normalen Fahrgestellen für den Straßeneinsatz ist in der Regel ein aus Längs- und Querträgern
bestehender Montagerahmen vorzusehen. Die Mindestprofilabmessungen des Montagerahmen-Längsträgers sind der Tabelle 3.4
zu entnehmen.
Tabelle 3.4
Achsabstand
Mindestverstärkungsprofil
Modell
(mm) Widerstandmoment
Wx (cm3)
Profil a C
(mm)
60E, 65E, 75E, 80EL bis 3690 21 80 x 60 x 5
60E, 65E, 75E, 80EL über 3690 26 100 x 50 x 5
80E, 90E, 100E bis 3690 26 100 x 50 x 5
80E, 90E, 100E über 3690 36 100 x 60 x 5
110EL(1), 120EL(1), 120E, 130E, 140E, 150E, 160E bis 3690 40 120 x 60 x 5
110EL(1), 120EL(1), 120E, 130E, 140E, 150E, 160E über 3690 46 120 x 60 x 6
180E, 190EL Alle 57 140 x 60 x 6
(1) = in der Ausführung mit langem Fahrerhaus ist ein Profil mit Wx, das nicht niedriger als 57cm3 ist, zu verwenden.
Die Befestigung des Montagerahmens erfolgt durch Konsolen, die am Hochsteg des Rahmenlängsträgers montiert sind. Bei Fahrgestellen,
ohne Aufbaukonsolen, kann der Montagerahmen nach Punkt 3.3 befestigt werden. Hierbei muß der Montagerahmen am
Rahmenende durch Schrauben oder Schubbleche in Längsrichtung fixiert werden (siehe Bild 3.13 und 3.14).
Die vordere Pritschenbordwand muss so beständig und stabil ausfallen, dass im Fall von plötzlichen Beschleunigungen die von der
transportierten Last bewirkten Stöße aufgefangen werden.

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#10 Beitrag von chevyuser » 2019-09-30 21:18:00

So, jetzt habe ich alles durchgerechnet, ich hoffe hier gibt es einen Profi der das bestätigen kann.
Bei der max Biegespannung gehe ich von 355er Baustahl aus, der darf laut Tabellenbuch 255N/mm² bei wechselnder Belastung. Ich gehe ferner davon aus, dass der Container vorne und hinten über ganze Breite auf der Quertraverse aufliegt, mittels abgesenkter Befestigungsecke sollte das kein Problem sein. Bei der berechneten Belastung habe ich jede Containerecke mit 2 Tonnen belastet, jede Quertraverse mit 4t und den Gesamtrahmen mit 8t. der Container wiegr leer 1t, ich denke mehr als 2t werden wir nicht zuladen. Damit habe ich mit 5t Sicherheit kalkuliert.
Das sollte mit den 71N/mm²(25%) Überdimensionierung beim 355er Baustahl in jedem Fall ausreichen denke ich. Der Zwischenrahmen hängt hinten 600mm über den Hauptrahmen raus.
Längsträger werden 140x60x5mm hochkant und Quertraversen 140x80x5mm flach.(Achtung es sind immer beide Wertereihen in der Tabelle)
Ich habe das 100x60x5mm hochkant Profil für das Kreuz und die 3 Querträger des Leiterrahmens vorgesehen, so bleibt oben und unten bisschen Luft für Leitungen o.ä.
Die Längen sind jeweils ca Werte, das Gesamtgewicht liegt bei etwa 30kg ohne Schubbleche, Knotenbleche, Konsolen für die Federn usw. Damit sind also 250kg noch im Bereich des Möglichen.
WENN man den Container nicht noch mittig abstützen möchte... ich sehe aber den Sinn dahinter noch nicht.
Wenn dann kommen dort 60x30 (2,6kg/m)Profile rein, an denen ich gleich die Schutzbleche festschrauben kann.
Aber das sind Details die es jetzt noch nicht braucht.
Im Moment geht es im den Hauptrahmen und die Festigkeit.


Unbenannt.JPG

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 907
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#11 Beitrag von Bad Metall » 2019-09-30 21:42:50

Bei 140 mm Höhe würde ich darüber nachdenken gleich ein höheres Rechteckrohr zu verwenden z.B. ein 180x60x4oder 5
Das müsste ja über das Getriebe gehen. Die 4 cm machen dann auch nichts mehr aus.
2 Quertraversen aus gleichen Material als Abstandshalter dazwischen . Ich würde Dir auch raten ein paar schwere Rundrohre quer durch die Längsträger zu fügen und beide senktrechten Wandungen des Rechteckrohrs zu verschweißen. Eine formschlüssige Verbindung ergibt eine
größere Stabilität, als nur stumpf angeschweißte Verbindungen.

Lg Bernd

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#12 Beitrag von chevyuser » 2019-10-01 11:24:15

Das stimmt schon, das könnte man machen, dann fällt hald die 250kg Grenze ebenso wie der schöne Raum zwischen Rahmen und Container in den man seitliche Schubladen für Sankdbleche und Grill einbauen kann oder einen Auszugtisch oder ähnliches.
ist es wirklich technisch erforderlich?
Die Bruchlast würde auf knapp um 100N/mm² runtergehen statt auf 184 bei meiner Lösung.
Immer mit starker Überladung von 8t statt 3t real gerechnet.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7011
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#13 Beitrag von Mark86 » 2019-10-01 14:51:43

chevyuser hat geschrieben:
2019-10-01 11:24:15
Immer mit starker Überladung von 8t statt 3t real gerechnet.
Denk dran, dass die Last nicht statisch ist, sondern Dynamisch und zwar nicht nur bei Kurvenfahrt und Vollbremsung, sondern auch bei Schlaglöchern & Co und dass ist dann schon schwieriger aus zu rechnen.
Die Last durch Resonanzschwingungen auf Pistenfahrt (höchste Belastung) dürfte sich realistisch sowieso nur im Fahrversuch ermitteln lassen, ich glaube nicht dass das im kleinen Feld für einen Zwischenrahmen wirklich praktisch möglich ist.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#14 Beitrag von chevyuser » 2019-10-01 16:45:53

Mark86 hat geschrieben:
2019-10-01 14:51:43
chevyuser hat geschrieben:
2019-10-01 11:24:15
Immer mit starker Überladung von 8t statt 3t real gerechnet.
Denk dran, dass die Last nicht statisch ist, sondern Dynamisch und zwar nicht nur bei Kurvenfahrt und Vollbremsung, sondern auch bei Schlaglöchern & Co und dass ist dann schon schwieriger aus zu rechnen.
Die Last durch Resonanzschwingungen auf Pistenfahrt (höchste Belastung) dürfte sich realistisch sowieso nur im Fahrversuch ermitteln lassen, ich glaube nicht dass das im kleinen Feld für einen Zwischenrahmen wirklich praktisch möglich ist.
Ich habe mit 3 fachem Gewicht gerechnet.
Das Biegemoment für dynamische Last laut Tabellenbuch reize ich dabei nur zu 75% aus. Beim 200er Träger käme ich bis auf 30% runter. Oder weniger wenn ich den Container voll aufliegen lasse.

Benutzeravatar
HaraldS50
infiziert
Beiträge: 48
Registriert: 2019-09-18 14:04:51

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#15 Beitrag von HaraldS50 » 2019-10-01 18:12:04

Ich würde das erst mal mit dem TüV besprechen.

viewtopic.php?t=9346
Grüße aus der Pfalz
Harald

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7011
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#16 Beitrag von Mark86 » 2019-10-01 18:49:30

Ich würde wenn irgendwie möglich den Container IMMER VOLL aufliegen lassen.
Die Aufbaurichtlinien sollten grundsätzlich beachtet werden, ein Gespräch mit dem später eintragendem TÜV Prüfer macht natürlich VORHER Sinn...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 907
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#17 Beitrag von Bad Metall » 2019-10-01 20:28:07

Ein stabiler Hilfsrahmen ist das Fundament Deines Fahrgestells und des Aufbaus. Ob der die 250 kg oder die 350 kg sprengt ist nicht wichtig!
Es gibt genügend gebrochene Rahmen...
Am Rahmen würde ich noch Ausleger für Stauboxen, Kotflügel und Treppenpodest integrieren.

Lg Bernd

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7011
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#18 Beitrag von Mark86 » 2019-10-01 20:32:09

Bad Metall hat geschrieben:
2019-10-01 20:28:07
Es gibt genügend gebrochene Rahmen...
Es gibt in der Szene ohne Ende "Brüche an Hilfsrahmen".
Es gibt auch ne Menge "Brüche" an Fahrzeugrahmen...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#19 Beitrag von chevyuser » 2019-10-03 21:45:54

So, ich habe den Feiertag genutzt und eure Tips eingearbeitet.
Längsträger aus 180/80/5, Querträger aus 140/80/5, Rundrohre Durchmesser 60mm und Wandstärke 3,5mm, die werden durchgehend zur Querung von Leitungen, das habe ich am Bild nicht mehr geschafft.
Das Kreuz ist aus 100/80/5 und die hinteren beiden unteren Vierkantrohre sind aus 80/40/5.
Vorsichtig kalkuliert liegt der Rahmen in dieser Ausprägung bei 270kg.
Der Container liegt auf Längs und Querträgern vollständig auf.
Selbstverständlich kommen da noch Halterungen für alles mögliche und Knotenbleche dazu, da wo es Sinn macht.
Vorne sind die Enden mit 30° angeschrägt. Das habe ich dadurch erreicht, dass ich 140er Profile Quer benutze und die 60 fehlenden mm zu den 200mm Containerecken nach vorne verschiebe.
So kann ich meine 120mm Abstand zum Fahrerhaus halten und trotzdem 30° Anschrägung halten.
Hinten setze ich die Containerauflagen mittig an und rücke damit den Querträger ein bisschen unter den Container, ca 30mm. Da gefällt mir besser und es spart 30mm Überstand.
Insgesamt konnte ich den hinteren Überstand auf 524mm statt vormals 600mm reduzieren. Das macht einiges aus von den Kräften her.
Und dann och was zu den roten Flächen, das sind vorne die Kardanwelle, dann das VTG mit dem Druckluststeller und hinten die Stossdämpfer die jeweils über den Hauptrahmen nach oben schauen.
Dort kann keine Querstrebe hin.
totale.JPG
oben.JPG
hinten.JPG
front.JPG

Benutzeravatar
FrankyT
Schlammschipper
Beiträge: 498
Registriert: 2019-03-14 21:41:46
Wohnort: Odenwald :)

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#20 Beitrag von FrankyT » 2019-10-04 8:01:13

Sers,

das sieht doch schon gleich anders aus.. Toll gemacht.
Darf man fragen in welchem Programm du das zeichnet?

Grüße Franky
Iveco Magirus 120-19 mit Kabinenkürzung und Koffer aus Iso-Paneelen (im Bau)

Umbau-Einkaufsliste bei Amazon: https://amzn.to/32ULMrW (Windabweiser, Türgriffe, Fettpresse usw usw )

☕(ツ)✌ ☯ https://www.instagram.com/TheFluchtwagon/

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#21 Beitrag von chevyuser » 2019-10-04 12:22:21

das ist google sketchup, eignet sich gut um schnell zu skizzieren.
Besser ist autoCAD, da kann man die Belastungsfälle auch reinsimulieren. Aber da arbeite ich mich noch ein.

4rm
infiziert
Beiträge: 33
Registriert: 2019-04-06 13:41:50
Wohnort: München

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#22 Beitrag von 4rm » 2019-10-04 14:43:49

Für diese Zwecke auch gut geeignet ist FreeCAD (OpenSource, Linux, Windows, macOS (?))
Iveco 90-16

grijo
Schlammschipper
Beiträge: 438
Registriert: 2007-01-22 17:33:29
Wohnort: Raum Esslingen

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#23 Beitrag von grijo » 2019-10-04 15:33:46

4rm hat geschrieben:
2019-10-04 14:43:49
Für diese Zwecke auch gut geeignet ist FreeCAD (OpenSource, Linux, Windows, macOS (?))
Freecad benütze ich auch ...... für ein Freeware Tool echt klasse.

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 907
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#24 Beitrag von Bad Metall » 2019-10-04 16:37:13

Sieht doch schon sehr gut aus. Das Querrohr am Fahrzeugrahmenende im Bereich des Festlager würde ich als Rundrohr ausführen .
Die Rundrohre durch Beide Wandungen des Längsträgers durchführen 10 mm Überstand je Seite reicht zum schweißen.
Evtl. noch Kotflügel und Staukistenhalter an die Federlagerung. :positiv:

Lg Bernd

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#25 Beitrag von chevyuser » 2019-10-04 20:44:01

Bad Metall hat geschrieben:
2019-10-04 16:37:13
Sieht doch schon sehr gut aus. Das Querrohr am Fahrzeugrahmenende im Bereich des Festlager würde ich als Rundrohr ausführen .
Die Rundrohre durch Beide Wandungen des Längsträgers durchführen 10 mm Überstand je Seite reicht zum schweißen.
Evtl. noch Kotflügel und Staukistenhalter an die Federlagerung. :positiv:

Lg Bernd
Ich habe das Rundrohr gerade mal versucht einzuplanen, aber das passt einfach nicht rein. Ich kann das nicht ganz nach unten setzen, also steht es wenigstens 80cm nach oben.Soviel Platz habe ich aber nicht weil ich die Einstiegsleiter dort reinschieben möchte. Ich muss da nochmal drüber nachdenken ob ich das wirklich möchte, und ein bisschen messen ob das überhaupt gut hinhaut mit der aussermittigen Türe.
Abwassertank wäre hinten auch nicht sooo schlecht....

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7011
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#26 Beitrag von Mark86 » 2019-10-04 20:50:16

Die 120mm zum Fahrerhaus werden überbewertet. Bei mir in den Aufbaurichtlinien stehen glaube ich 100mm, die ich auch eingehalten habe, aber dass halte ich für Blödsinn.
Die Faherhäuser kippen nur nach vorne weg, vor allem bei Verschränkung. Nur durch die Federung ergeben sich geringfügige Verschiebungen nach hinten.
Ich glaube AMR hat Aluprofile gemacht, über die der Durchgang mit ner Mossgummidichtung zur Fahrerkabine verbunden wird. Wenn man stark verschränkt, klappt das auf, aber es knallt nie aneinander...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#27 Beitrag von chevyuser » 2019-10-04 21:58:42

Ich habe heute mal gegen die geöffnete Sheltertüre gemessen und beim klappen braucht man 6cm wenn die Kabine meine Länge hat. Das heisst bei 12 sind 6 Luft.
Allerdings iet es wie bei meinem Rahmen ja auch zu sehen nötig vorne anzuschrägen und das ist mit nur 12cm Abstand tatsächlich schwer.
Weil eben 18cm bei 30Grad Schräge auch eine Menge Länge ergeben und da das Ding sich ja auch anheben können muss, darf man nicht einfach unter die Fahrerhaushalterung rein damit.
Ergo ist 2cm ab der Fahrerhaushalterung das nähestmögliche für die Spitze des Längsträgers vom Zwischenrahmen.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7011
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#28 Beitrag von Mark86 » 2019-10-05 7:09:52

Naja, kommt ja auch drauf an, wo du dein Gewicht hin packst. Mein Rahmen ist vorne zur Hinterachsaufnahme auch n bisschen "Knapp", aber mein Hauptgewicht trägt die Hinterachse. Alles was schwer ist (Batterien, Gas, Wasser) liegt auf der Hinterachse, vorne kannst du den Koffer "fast" mit Hand hochheben, übertrieben dargestellt.
Bei mir im Koffer ist Aufteilungsmäßig nach vor der Hinterachse nur ne Sitzgruppe mit einem Getränkefach, ein bisschen Küche und sonst recht leerer Gang...
Wenn du nen großen Wassertank einplanst und deine Kofferunterseite plan ist, dann guck dass du da evtl. noch ne Strebe mehr an den Hilfsrahmen machst, grade bei nem GFK Koffer sinnvoll damit der Tank die Bodenplatte auf Dauer nicht durchbiegt.

Staukästen und alles was Gewicht hat, würde ich an den Fahrzeugrahmen und nicht an den Hilfsrahmen hängen. Hinten nicht ganz so kritisch, aber vor der Hinterachse empfiehlt es sich, alles Gewicht vom Hilfsrahmen weg zu halten was geht.

Wenn du ein Super Allrad Fahrzeug baust, wie z.B. nen Unimog dann ist es entsprechend der Meinung selbsternannter Experten richtig, eine "Ausgewogene" Gewichtsverteilung zwischen Vorderachse und Hinterachse zu realisieren. Im Gelände wäre dass die Beste Lösung.
Für Straßen / Reisebetrieb hingegen ist es besser, alles was schwer ist auf die Hinterachse zu packen. Vor allem bei nem Federgelagertem Zwischenrahmen der vorne lose ist.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Bad Metall
süchtig
Beiträge: 907
Registriert: 2009-09-24 21:28:19
Wohnort: Mainburg

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#29 Beitrag von Bad Metall » 2019-10-05 10:17:27

Wenn im Fahrzeugrahmen noch Löcher frei sind , kann man die Boxen auch an den Lkw Rahmen hängen. Der Vorteil die Boxen an den Hilfsrahmen zu
hängen ist die Komplette Höhe bis zum Kofferboden zu nutzen. Für die Kotflügel kann auch so die Höhe bis zum Kofferboden genutzt werden.

Ich habe gestern einen geplatzten Hinterreifen gesehen, da hat es die Kotflügelhalter aus dem LKW Rahmen gerissen . Jetzt muß der Rahmen gerichtet werden
Der Abstand Kotflügel Rad war nicht sehr groß.

Lg Bernd

chevyuser
Schrauber
Beiträge: 378
Registriert: 2018-03-12 19:29:47

Re: Zwischenrahmen, jetzt muss es sein...

#30 Beitrag von chevyuser » 2019-10-05 11:06:31

Ich finde den Thread super, Sehr ausgewogene Diskussion hier, keine Raketentheorien sondern alle Aspekte die man beachten sollte.
Das Thema Wasser kommt bei mir symmetrisch verteilt in beide Staukästen der Sitzgruppe. Die Tanks sind verbunden u d gleichen sich immer aus. Dachte ich mir mal so. Das Abwasser hinten.

Antworten