Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1719
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#31 Beitrag von burkhard » 2020-03-02 20:09:01

Frag lieber, wie das Fahrerhauslager und und die Aufnahme der Dachträgers (Regenrinne) dimensioniert werden soll, damit es die Dachlast trägt.

Viele Grüße
Burkhard

Benutzeravatar
Moerk
LKW-Fotografierer
Beiträge: 130
Registriert: 2016-07-17 12:59:06
Wohnort: Mannheim

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#32 Beitrag von Moerk » 2020-03-03 14:11:43

Hallo Burkhard,

das sind auch wichtige Fragen, aber mir ging es jetzt erstmal um die Querträger.

Unter http://goepf.bettschen.org/Statik9.pdf und https://www.online-berechnung.at/widers ... oment.html habe ich die hoffentlich richtigen Formel und eine Berechnungsmöglichkeiten für das Flächenträgheitsmoment gefunden.

Damit käme ich bei einem Querträger (40x40x2 Quadratrohr, Stahl) auf zwei Stützen (= Dachgepäckträgerfüße) in 2 m Abstand und einer mittigen Belastung von je 62,5 kg pro Querträger auf 6,6 mm Durchbiegung pro Träger.
  • Erscheint das realistisch?
  • Würdet Ihr zusätzliche Verstärkungen unter die Querträger anschweißen, um ein Durchbiegen zu vermeiden (Trapezförmig)?
  • Wie würdet Ihr die vorderen Kanten der Terrassendielen schützen (Anstreichen, Aluwinkel, ...)?
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Grüße,
Christoph
Schritt 1: Feuerwehrauto gekauft - Erledigt
Schritt 2: Feuerwehrauto umgerüstet und Gutachten zur Anmeldung erhalten, zugelassen - Erledigt
Schritt 3: Feuerwehrkoffer ausgetauscht - Erledigt
Schritt 4: Innenausbau Koffer
Schritt 5: Innenausbau DoKa
Schritt 6 ...

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1719
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#33 Beitrag von burkhard » 2020-03-03 14:43:17

Es bringt dir aber nichts den Dachträger so stabil zu bauen das er sich nicht durchbiegt wenn du den Dachträger dann doch nicht einsetzen kannst weil er zu schwer ist.
Mach dir erst mal grundsätzliche Gedanken über das Gewicht.

Benutzeravatar
Bikerguido
Schlammschipper
Beiträge: 449
Registriert: 2018-04-04 20:33:39
Wohnort: Wilnsdorf

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#34 Beitrag von Bikerguido » 2020-03-03 23:10:09

Moerk hat geschrieben:
2020-03-03 14:11:43

Damit käme ich bei einem Querträger (40x40x2 Quadratrohr, Stahl) auf zwei Stützen (= Dachgepäckträgerfüße) in 2 m Abstand und einer mittigen Belastung von je 62,5 kg pro Querträger auf 6,6 mm Durchbiegung pro Träger.
  • Erscheint das realistisch?
  • Würdet Ihr zusätzliche Verstärkungen unter die Querträger anschweißen, um ein Durchbiegen zu vermeiden (Trapezförmig)?
62,5kg pro Träger, wenn eine Person bei Dir 75kg wiegt?
Was ist, wenn beide Personen sich auf einer Linie oberhalb eines Trägers aufhalten? Ja ich würde verstärken. Rechne doch mal mit S355 etwas besserem Baustahl, nur unwesentlich teurer. Ich weiß nicht, was für ein Fahrzeug/ Doka Du hast. Mein 90-16er Dokadach hilt auch ohne meine Verstärkungen in der Mitte auf den Streben auch schon einiges aus, wenn Du die Querträger mit einer Abstützung mittig und einem Verband untereinander planst, kannst Du bestimmt leicht und trotzdem stabiler bauen.
Kennst Du den Bericht von Sven? Über so eine Lösung aus gekanteten Profilen mal nachgedacht?
viewtopic.php?f=33&t=90591&p=854292&hil ... er#p854138
Gruß Guido

Benutzeravatar
brezzi
Schrauber
Beiträge: 318
Registriert: 2017-06-28 21:24:46

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#35 Beitrag von brezzi » 2020-03-04 9:59:18

Bikerguido hat geschrieben:
2020-03-03 23:10:09
62,5kg pro Träger, wenn eine Person bei Dir 75kg wiegt?
Was ist, wenn beide Personen sich auf einer Linie oberhalb eines Trägers aufhalten? Ja ich würde verstärken. Rechne doch mal mit S355 etwas besserem Baustahl, nur unwesentlich teurer.
Inwiefern hat die die Streckgrenze Auswirkung auf die Durchbiegung?
Gruß Brezzi

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 557
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#36 Beitrag von stonedigger » 2020-03-04 10:28:29

brezzi hat geschrieben:
2020-03-04 9:59:18
Bikerguido hat geschrieben:
2020-03-03 23:10:09
62,5kg pro Träger, wenn eine Person bei Dir 75kg wiegt?
Was ist, wenn beide Personen sich auf einer Linie oberhalb eines Trägers aufhalten? Ja ich würde verstärken. Rechne doch mal mit S355 etwas besserem Baustahl, nur unwesentlich teurer.
Inwiefern hat die die Streckgrenze Auswirkung auf die Durchbiegung?
Spannung = Biegemoment / Widerstandsmoment
Setzt man jetzt für die Spannung die Streckgrenze ein, kann man die Formel nach Widerstandsmoment umstellen, bzw. nach Biegemoment und erhält so die maximal mögliche Last, in der sich das Bauteil noch elastisch verformt (Rp0,2 - 0,2%-Dehngrenze)

Ich hoffe das war mit Durchbiegung gemeint. Denn in der technischen Mechanik ist die "Durchbiegung" eigentlich ein Längenmaß und hängt tatsächlich nur vom Moment, von der Länge, vom E-Modul und vom Flächenmoment 2. Grades ab. Und von der Art der Einspannung / Auflager.

SD

Benutzeravatar
brezzi
Schrauber
Beiträge: 318
Registriert: 2017-06-28 21:24:46

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#37 Beitrag von brezzi » 2020-03-04 10:43:06

stonedigger hat geschrieben:
2020-03-04 10:28:29

Denn in der technischen Mechanik ist die "Durchbiegung" eigentlich ein Längenmaß und hängt tatsächlich nur vom Moment, von der Länge, vom E-Modul und vom Flächenmoment 2. Grades ab. Und von der Art der Einspannung / Auflager.

SD
genau so ist es
Gruß Brezzi

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 557
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#38 Beitrag von stonedigger » 2020-03-04 10:49:04

Auf meine MAN G90 Doka habe ich auf jeder Seite 5 klassische Thule-Füße für die Dachrinne und als Querträger Edelstahl-Vierkantrohre - ich glaube das war so 30x25 x3 oder so. Würde heute aber vielleicht um noch mehr Steifigkeit bei gleichen Rohrabmessungen zu bekommen, versuchen aus S700 zu fertigen und dann feuerverzinken zu lassen. Auch S355 hat ja schon eine höhere Streckgrenze als Edelstahl. Wollte aber nichts rostendes auf dem Dach.

Darauf ein Trapezblech, welches vorne und an den Seiten heruntergekantet war, damit der Wind nicht so unten drunter kommt. (Erscheint mir bei Sturm sehr wichtig) Darauf einen schräge GFK-Windschild der den Wind über die dahinter stehenden zwei Baumarkt-Alu-Boxen und die Koffer-Stirnwand abweist. In den Boxen habe ich aber nur leichte, großvolumige Dinge (Iso-Matten, Gieskanne…)

Am Anfang hatte ich nur 3 Thule-Füße, was zum Begehen definitiv zu wenig war. Mir war der Dachträger aber eher als Tropendach- und Windschildträger (spart übrigens ca. 2 Liter ein) wichtig und weniger als Lastenträger. Ersatzrad auf dem Dach kann ich mir irgendwie nie sinnvoll vorstellen - es muss ja auch irgendwie rauf und dann brauche ich einen Kran. Finde das Ersatzrad hinten, unten am Fahrzeugrahmen am Besten aufgehoben. Besser fürs Fahrerhaus (Lagerung), besser für den Reifen (UV), Besser für den Bediener (der Rücken), besser für den Geldbeutel (kein Kran), besser für die Gewichtsbilanz (Schwerpunkt tief)

SD

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 557
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Dachträger die X-te (Dimensionierung/Material und sonstige Kleinigkeiten)

#39 Beitrag von stonedigger » 2020-03-04 10:51:02

brezzi hat geschrieben:
2020-03-04 10:43:06
stonedigger hat geschrieben:
2020-03-04 10:28:29

Denn in der technischen Mechanik ist die "Durchbiegung" eigentlich ein Längenmaß und hängt tatsächlich nur vom Moment, von der Länge, vom E-Modul und vom Flächenmoment 2. Grades ab. Und von der Art der Einspannung / Auflager.

SD
genau so ist es
Glaube aber, dass das in diesem Zusammenhang unwichtig ist, sondern es tatsächlich um dauerhafte Verformung geht. Es sei denn, er hat so wenig Platz zum Fahrerhausdach, dass er das ausrechnen muss.

SD

Antworten