Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
AlpenCheGuevara
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2018-08-01 16:23:02
Wohnort: Wien

Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#1 Beitrag von AlpenCheGuevara » 2018-08-01 17:20:42

Hallo liebe Allrad-LKW-Gemeinschaft!

Da ich in letzter Zeit immer mehr Lust habe mir einen Allrad-LKW zuzulegen bin ich auf das Forum gestoßen.
Leider habe ich selbst keine Ahnung vom Schrauben (bin ein IT Mensch, nur beim Bundesheer 8 Monate Kraftfahrer mit 680, 680M3, Pinzgauer,...). Liebe die Freiheit und bin als Mitfahrer mehrere Monate mit einem VW T3 Westfalia und einem VW T2 in Südamerika unterwegs gewesen. Seit diesem Tag ist der Freiheitsdrang noch größer ;-)

Derzeit schwanke ich noch sehr, was ich mir zulegen möchte und könnte. Zusatzinfo: Ich wohne leider in Wien (Beruf) und hätte nur an meinem Landsitz in der Steiermark die Möglichkeit an einem Gerät zu schrauben und dort auch Hilfe (Bekannter ist Landmaschinenmechaniker).

Ins Auge springen mir bei den Allrad-LKWs natürlich die Steyr 680er. 1. da selbst gefahren, 2. vom Preis. Allerdings wird man daran auch einiges machen müssen.

Interessante 680er:
In Ö in der nähe würde ein 680er stehen:
https://www.willhaben.at/iad/gebrauchtw ... 260812837/
Es steht schon dabei, dass hier wohl 2,5k zu investieren wären um das Ding überhaupt fahrtauglich zu bekommen. Weiters ist die Typisierung nicht gemacht. Ist das schwierig?
Pluspunkt, der Shelter ist drauf! Den Nieten nach dürfte es ein FM1 Shelter sein.
Nachdem der nicht weit weg steht, würde ich mir den gerne mal ansehen.
Auf was muss ich achten? Was sind die wichtigsten Dinge? Generell der Preis?
Kann man den LKW auch einfach in Ö mit blauen Kennzeichen überstellen, obwohl er kein Pickerl hat?

In D wäre ein 680er in cooler Farbe vollausgebaut zu haben. Familie war mit dem schon in der Mongolei. Würde mir sehr gut gefallen, weil schon viel ausgebaut ist, Solarplatten, gedämmt, Boiler, etc...
Kostet natürlich erheblich mehr. Hier ist 16k die Verhandlungsbasis. Wenn TÜV & TZypisierung ok, wär das Ding reisebereit.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 6-241-4022
Kennt sich da jemand mit dem Überstellen von D nach Ö aus? Hier stellt sich natürlich auch wieder die Typisierungsfrage.
Natürlich möchte ich ungern so weit nach D fahren, ohne überhaupt eine Ahnung zu haben auf was ich schauen muss und eine Expertenmeinung habe.

Anderer 680er in Ö:
https://www.willhaben.at/iad/gebrauchtw ... 261425469/
Wäre typisiert und Einzelbereift. Jedoch ohne Pickerl. Laut den Bildern ist er in nicht so gutem Zustand. Viel Rost unten. Hier würde man viel machen müssen. Oder schrecken mich die Bilder zu sehr ab.

Alternativen:
Preislich eine andere Liga wären folgende Fahrzeuge für mich:

Unimog U416 vollausgebautes Wohnmobil. Preis 25k
Sieht nach sehr gutem Zustand aus, aber kostet halt einiges und hat schon 245000 km drauf. Wieviel halten die Unimog-Motoren?
https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... 62b425991b+

Iveco 75-16 ausgebautes Wohnmobil - 24k
Hier sieht die Innenausstattung ziemlich schlecht aus für meinen Geschmack. Müsste wohl komplett erneuert werden
https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... nDate=1992&
minLicensedWeight=5000&pageNumber=4&scopeId=MH&searchId=0280c029-2b59-1553-9c79-5403c72ba185

MAN VW 8.136 - leerer kleiner GFK Koffer - 12k
Preislich günstiger als die obigen. Jedoch Koffer sehr klein. Für längere Reisen müsste wohl ein neuer her. Was kann man da veranschlagen, wenn man einen FM2 Shelter draufbauen lässt? Für das draufbauen, ohne die Kosten für den Shelter selbst. Geht das einfach?
https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/deta ... 797d10ca84

Ziel:
Ich möchte einen Allrad-LKW für meine Wochenenden aber auch längere Reisen haben. Fahrzeugbasis wäre die Obersteiermark (Murau). Von dort aus sicher im Winter touren auf Berge (ich liebe Skitourengehen). Wenn es die Zeit zulässt dann auch längere Trips. Balkan (Serbien, Bosnien, Kosovo, Mazedonien, Albanien) und falls ich es schaffe nächstes Jahr auch eine lange Reise richtung Osten (Georgien evtl in die Sowjet-iSTAN länder)
Ein LKW mit leerem Koffer wäre mir fast am liebsten. Damit ich alles nach meinen eigenen Wünschen machen kann. Aber lebe auch gerne mit einem ausgebauten.


Sorry für das lange Posting! Aber vielleicht erbarmt sich ja einer. Bin über jede Meinung - sei sie noch so kritisch - sehr dankbar!

Danke!
lg
Stefan

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21987
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#2 Beitrag von Ulf H » 2018-08-01 18:11:37

... Gerold aka dd99sg überlegt gerade seinen Steyr MF abzugeben ... ehrliche Familienkutsche ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
dd99sg
abgefahren
Beiträge: 1534
Registriert: 2006-10-09 15:44:32
Wohnort: Stuttgart

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#3 Beitrag von dd99sg » 2018-08-01 18:56:30

Hi,

die PN ist raus.

@ Ulf, danke.
Nach Hanomag und Steyr jetzt mit

UAZ Buchanka 3909 - Fabrikneuer Oldtimer

auf zu neuen Ufern

...nicht verzagen - Forum fragen!

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6509
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#4 Beitrag von Mark86 » 2018-08-01 19:18:38

Bzgl. Unimog...
Ein Motor hält ziemlich genau, bis er kaputt ist...
Ich würde lieber was kaufen, was KM drauf hat und gut fährt, als was was kaum KM drauf hat und gut abgestanden ist und dann, wenn man versucht, KM drauf zu fahren, auseinander fällt...

Ich würde an deiner Stelle auch mal so nen Unimog fahren, ich würde damit nicht bis in die Mongolei fahren... Das lässt meine persönliche Schmerzgrenze nicht zu...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21987
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#5 Beitrag von Ulf H » 2018-08-01 23:31:30

... ich finde es immer nett, wenn von DEM Unimog geredet wird ... zwischen U 401 und U 5000 liegen doch etliche Generation ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Weickenm
abgefahren
Beiträge: 1044
Registriert: 2014-09-29 23:16:17
Wohnort: Irgendwo zwischen Gaggenau, Bodensee und München...

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#6 Beitrag von Weickenm » 2018-08-02 8:09:45

Moin,
Mark86 hat geschrieben:
2018-08-01 19:18:38
Bzgl. Unimog...
Ein Motor hält ziemlich genau, bis er kaputt ist...
Ein Unimog hat seine Vor- und Nachteile, die je nach Typ variieren. Auch wenn er ab 70 etwas laut ist, so kommt unser 435 mit seinem spartanischen Ausbau (Feldbett) durchaus die Straße entlang. Die Tatsache, dass das Auto hält bis es kaputt ist, ist denke ich auf jedes Fahrgestell adaptierbar. Wenn kaputt wird halt repariert ;) (und in diesem Punkt war beim Unimog bisher noch nix ;) ).

Wenn dich dein Bauchgefühl zu einem 680er bringt, nur zu. Fahre ihn Probe. Dann weißt du, ob das der Typ für dich ist.

Ich persönlich wäre vorsichtig mit generellen "Kaufverboten" aus Foren, jedes Fahrzeug hat seine Schwachstellen. Die Frage ist also. Welche Schwachstelle stört dich am meisten?

Beste Grüße
Florian

PS: Mark, meine Schmerzgrenze wäre mit knapp 10t und nur 170 Pferdestärken auch deutlich überschritten. Gegen Krach hilft Musik, aber ausbleiben Leistung ist erstmal schwierig zu kompensieren. Aber so unterschiedlich sind die Vorlieben :)
I'm the reason my guardian angel drinks

The Human mind is our fundamental Ressource (J.F.K)

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6509
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#7 Beitrag von Mark86 » 2018-08-02 8:31:23

Durchaus richtig. N Kumpel hat nen U406, der ist lustig, aber gehört in den Wald und aufn Acker und nicht auf die Straße. Dafür hat er ihn auch. Auf langen Strecken würde ich da nicht mal drin sitzen können...
Als Reisefahrgestell hab ich nach nem U1300 geguckt. Neben der recht kleinen Hütte, die mich nicht so gestört hat, waren die Gründe gegen nen Unimog halt die zu kleine Ladefläche für mein Lastenheft und die aufwendige Technik, Radvorgelege und Schubrohrkonstruktionen, etc.
Die Autos sind gebaut, Tag ein Tag aus in der Matsche zu laufen. Tut ein Reiselaster das? Meistens läuft der auf der Straße und doch eher selten in Dreck oder Matsche, dafür reicht m.E. konventionelle Allradtechnik aus. Vorteil vom 1017er sind auch recht einfache Achsen, weniger Technik, weniger Dichtungen die im Alter aufgeben, usw. usf.

Meine Aussage bezog sich aber eigentlich schon auf den verlinkten 416er... Die Höchstgeschwindigkeit von 100km/h rangiert unter "geht so", ich befürchte im Bereich Geräuschpegel wird das eine ernüchternde Erfahrung... Und wenn ich mir die Reiseziele ansehe, dann hat der TE auch weiter entfernte Ziele vor, wo er garantiert mit allem fahrenden Gerät ankommen wird, die Frage ist nur wie und wann...

Bzgl. der 170PS auf bei mir 8,5 Tonnen, die Leistung reicht, nur die originalen Getriebe sind n bisschen Mau mit ihren 5 Gängen. Seit dem ich n gescheites Getriebe drin habe und immer 170PS unterm Pedal, ist die dann immer vorhandene Leistung ausreichend. Klar fährt n V6 oder V8 besser, allerdings kann ich bei den KM die mein Auto im Jahr abspult die Tankrechnung dafür nicht bezahlen... Der 1017er kommt mit "um" 20 Litern aus...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
AlpenCheGuevara
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2018-08-01 16:23:02
Wohnort: Wien

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#8 Beitrag von AlpenCheGuevara » 2018-08-02 10:05:25

Hi!

Danke schon mal für die vielen Antworten! Bin schon mal froh auf dieses Forum getoßen zu sein.
Ja, ich sollte mir generell die Zeit nehmen und ein paar Fahrzeuge Probefahren. Speziell auch weil ich ja ein Anfänger bin. :)

680er bin ich beim Bundesheer mehrere Monate gefahren. Meine Einschätzung: Leise ist das Ding auch nicht, nicht-synchronisiertes Getriebe ist nur gewöhnungsbedürftig, robust ist das Ding auf jeden Fall!
Da muss ich generell schauen, dass ich mich natürlich nicht nur auf den 680er versteife, weil ich den schon ein wenig kenne.

Unimog müsste ich probieren. Wenn das Ding ab 70 sehr laut wird...naja...ich glaub das wär nicht das allerschlimmste. Natürlich macht das schnellere Fahren dann keinen Spaß, aber darum würd es mir auch nicht gehen.
Allerdings haben andere LKWs natürlich schon einen gewissen Komfort Bonus. Ein Iveco 75-16 wird zB in diesem Punkt schon angenehmer sein.

Aktuell hab ich die 7,5t Grenze. Da ich nur mehr den C1-Führerschein hab. Der C-Schein ist mir abgelaufen, weil ich vor Jahren nie daran gedacht hab, dass ich mal was mit mehr als 7,5t fahren will.
Laut meiner Recherche müsste ich zur Wiedererlangung "nur" eine praktische Prüfung neu ablegen inkl. ärztlichem Gutachten. Hier wär natürlich auch wieder ein bisschen Fahrerfahrung gut.

Ich denke ich sollte generell mal nichts überstürzen. Hab ja nicht den Überstress.

lg
stefan

JoSuPa
Kampfschrauber
Beiträge: 532
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#9 Beitrag von JoSuPa » 2018-08-02 18:46:45

Florian^s antwort finde ich treffend. Die vom TE erwaehnten fahrzeuge sind wirklich gut, aber nicht für alle .Sind eben spezielle fahrzeuge , geeignet für spezielle leute und/oder spezielle einsaetze.
Gruss John

Benutzeravatar
680GL
Schrauber
Beiträge: 331
Registriert: 2010-09-15 20:51:53
Wohnort: 5020 Salzburg

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#10 Beitrag von 680GL » 2018-08-02 22:06:53

Servus Stefan,
der 680er ist schon ein bisschen ein Rabauke, mann bekommt ihn schon etwas zivilisiert, ist aber ein ordentlicher Aufwand.
Sollte Deine Bundesheerzeit schon etwas länger her sein, fürchte ich, dass Deine Erinnerung etwas zu positiv sein könnte.
Denke daher, daß eine Probefahrt sehr hilfreich für Deine Entscheidungsfindung sein wird.
Ein gute Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch ist das Treffen am Erzberg Ende August, als Steirer würde sich das auch für einen Tag auszahlen, besser sind natürlich 2 oder 3 Tage.
Vielleicht sehen wir uns ja am Erzberg.

LG Stefan

Benutzeravatar
Willi Jung
süchtig
Beiträge: 920
Registriert: 2009-02-03 23:45:37
Wohnort: Mittelhessen

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#11 Beitrag von Willi Jung » 2018-08-03 10:13:55

Hallo Stefan,

ich möchte dich ermutigen, beim 680er weiter zu suchen. Ich fahre den seit 9 Jahren und habe mich mit dem Gedanken getragen für eine anstehende Weltreise auf ein etwas moderneres Fahrgestell zu wechseln (Mercedes LN2 - 1120AF). Ich war zutiefst enttäuscht nach einer Probefahrt. Der Mercedes ist leiser, schneller, leichter zu fahren für meine Frau, hat mehr Leistung und beinahe doppelt so viel Drehmoment. Ich war bereit 17.000,-€ dafür zu berappen. Aber die Probefahrt war für mich ernüchternd. Von der Mehrleistung war gar nichts zu spüren (Leistungsgewicht etwa gleich, also o.k.).
Aber von dem doppelten Drehmoment war schon gar nichts zu spüren. Typisches Turboloch, ganz kleiner Drehzahlbereich mit Leistung.
Beim Steyr lass ich die Kupplung im Standgas kommen und der fährt jeden Berg hinauf auch ohne Untersetzung. Auf der Geraden schalte ich erst runter, wenn der unter 25 km/h im 5. Gang ist.
Das ist ein ganz anderes Fahrgefühl (das ich bevorzuge). Ich brauch keine Endgeschwindigkeit, ich liebe den Sound (auch nach 12.000 km Marokko), ich liebe die direkte Lenkung (ohne Lenkhilfe beim Schweitzer), bei der ich sofort Ungereimtheiten von Reifen, Antriebsstrang etc. spüre. Ich liebe das unsynchronisierte exakte Getriebe, wo jeder Gang sauber und knackig rein geht und keine Syncronringe kaputt gehen können. Aber vor allem liebe ich die irre Leistungsentfaltung von ganz unten raus.
Für mich wird wohl ein V8 erst zu mehr Zufriedenheit führen.
Liebe (subjektive) Grüße
Willi
Der wieder nur noch mit dem Steyr tanzt
- Steyr A 680 GL mit Hesskoffer

Benutzeravatar
MaartenNL
infiziert
Beiträge: 89
Registriert: 2017-03-09 11:10:12

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#12 Beitrag von MaartenNL » 2018-08-07 13:27:02

AlpenCheGuevara hat geschrieben:
2018-08-01 17:20:42
Hallo liebe Allrad-LKW-Gemeinschaft!

Da ich in letzter Zeit immer mehr Lust habe mir einen Allrad-LKW zuzulegen bin ich auf das Forum gestoßen.
Leider habe ich selbst keine Ahnung vom Schrauben (bin ein IT Mensch, nur beim Bundesheer 8 Monate Kraftfahrer mit 680, 680M3, Pinzgauer,...). Liebe die Freiheit und bin als Mitfahrer mehrere Monate mit einem VW T3 Westfalia und einem VW T2 in Südamerika unterwegs gewesen. Seit diesem Tag ist der Freiheitsdrang noch größer ;-)
herzlich wilkommen stefan

ich bin auch kein schrauber/mechaniker aber wer gehen auch ein Laster umbauen. Naturlich viele arbeit durch profi's aber Lass dich nicht davon abhalten.

viel gluck met ihr project :unwuerdig:

Benutzeravatar
langnase
LKW-Fotografierer
Beiträge: 113
Registriert: 2015-09-24 21:54:26

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#13 Beitrag von langnase » 2018-08-07 23:04:27

Willi Jung hat geschrieben:
2018-08-03 10:13:55
Hallo Stefan,

ich möchte dich ermutigen, beim 680er weiter zu suchen. Ich fahre den seit 9 Jahren und habe mich mit dem Gedanken getragen für eine anstehende Weltreise auf ein etwas moderneres Fahrgestell zu wechseln (Mercedes LN2 - 1120AF). Ich war zutiefst enttäuscht nach einer Probefahrt. Der Mercedes ist leiser, schneller, leichter zu fahren für meine Frau, hat mehr Leistung und beinahe doppelt so viel Drehmoment. Ich war bereit 17.000,-€ dafür zu berappen. Aber die Probefahrt war für mich ernüchternd. Von der Mehrleistung war gar nichts zu spüren (Leistungsgewicht etwa gleich, also o.k.).
Aber von dem doppelten Drehmoment war schon gar nichts zu spüren. Typisches Turboloch, ganz kleiner Drehzahlbereich mit Leistung.
Beim Steyr lass ich die Kupplung im Standgas kommen und der fährt jeden Berg hinauf auch ohne Untersetzung. Auf der Geraden schalte ich erst runter, wenn der unter 25 km/h im 5. Gang ist.
Das ist ein ganz anderes Fahrgefühl (das ich bevorzuge). Ich brauch keine Endgeschwindigkeit, ich liebe den Sound (auch nach 12.000 km Marokko), ich liebe die direkte Lenkung (ohne Lenkhilfe beim Schweitzer), bei der ich sofort Ungereimtheiten von Reifen, Antriebsstrang etc. spüre. Ich liebe das unsynchronisierte exakte Getriebe, wo jeder Gang sauber und knackig rein geht und keine Syncronringe kaputt gehen können. Aber vor allem liebe ich die irre Leistungsentfaltung von ganz unten raus.
Für mich wird wohl ein V8 erst zu mehr Zufriedenheit führen.
Liebe (subjektive) Grüße
Willi
Hallo Stefan,
auch ich möchten Dich ermutigen beim 680er weiter zu suchen! Auch wenn ich durch das tiefe Tal der Tränen durch bin ( Fahrerhaus getauscht, Motor komplett überholt), so bin ich doch von der Technik total begeistert und wie Willi schreibt, das Drehmoment ist bärig. Natürlich ist er nicht der schnellste , aber wir wollen Reisen und nicht flüchten. Preis/Leistung ist bei diesem Fahrzeug in der Regel noch akzeptabel im Vergleich zu anderen Allradlern und die Ersatzteilsituation für Motorenteile ist durch die Nähe zu den Traktoren völlig entspannt ( Eichinger / Rastenfeld). Gegen die Geräuschkulisse lässt sich was machen, ich saß schon in Fahrzeugen da hat man nur an der Vibration gefühlt, daß der Motor läuft.
Generell würde ich mir das Fahrerhaus von unten anschauen, viele sind hier schon durchgerostet ( als ich meinen gekauft hab, habe ich darauf auch nicht geachtet)

Grüße

Stefan

Benutzeravatar
franz_appa
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3520
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#14 Beitrag von franz_appa » 2018-08-08 0:16:40

Hallö
Ich weiß nicht wie das mit der Zulassung deutscher Fahrzeuge bei dir ist.
Aber ich würde da auch mal bei Magirus / Iveco vorbeischauen.

Nix gegen den 680er (hatte ich mich auch mal ganz früher drin verguckt...),
aber so'n 120-130 90-16 (oder halt der 75-xy ) Magirus ist ne generation "neuer" - von sich aus etwas leiser, moderner, spritsparsamer, aber immer noch ohne Elektronik.

Und ich glaube bei deinem Anforderungsprofil brauchst du keinen Unimog...

Wie so oft kann man nur empfehlen zu Treffen zu gehen und mehrere Fahrzeuge zu erleben (bestenfals mal kurz zu fahren).

Und immer hier schön berichten wie der Entscheidungsprozess so voran geht :D

Greets
natte - wir haben nen 130er Magirus, aber es gibt viele tolle Autos :smoking:
04.04. 2020 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Neuwied Bootshaus .... abgesagt !
09.05. 2020 Dead Baron - Sinziger Kulturnacht - Jazzy Funky Trippy Hippie Yippie .... abgesagt !!
20.05. 2020 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Hachenburg Pit's Kneipe ... gecancelt !!!
26.09. 2020 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Osterspai Burggarten ???

Benutzeravatar
AlpenCheGuevara
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2018-08-01 16:23:02
Wohnort: Wien

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#15 Beitrag von AlpenCheGuevara » 2018-08-13 15:18:23

Willi Jung hat geschrieben:
2018-08-03 10:13:55
Hallo Stefan,

ich möchte dich ermutigen, beim 680er weiter zu suchen. Ich fahre den seit 9 Jahren und habe mich mit dem Gedanken getragen für eine anstehende Weltreise auf ein etwas moderneres Fahrgestell zu wechseln (Mercedes LN2 - 1120AF). Ich war zutiefst enttäuscht nach einer Probefahrt. Der Mercedes ist leiser, schneller, leichter zu fahren für meine Frau, hat mehr Leistung und beinahe doppelt so viel Drehmoment. Ich war bereit 17.000,-€ dafür zu berappen. Aber die Probefahrt war für mich ernüchternd. Von der Mehrleistung war gar nichts zu spüren (Leistungsgewicht etwa gleich, also o.k.).
Aber von dem doppelten Drehmoment war schon gar nichts zu spüren. Typisches Turboloch, ganz kleiner Drehzahlbereich mit Leistung.
Beim Steyr lass ich die Kupplung im Standgas kommen und der fährt jeden Berg hinauf auch ohne Untersetzung. Auf der Geraden schalte ich erst runter, wenn der unter 25 km/h im 5. Gang ist.
Das ist ein ganz anderes Fahrgefühl (das ich bevorzuge). Ich brauch keine Endgeschwindigkeit, ich liebe den Sound (auch nach 12.000 km Marokko), ich liebe die direkte Lenkung (ohne Lenkhilfe beim Schweitzer), bei der ich sofort Ungereimtheiten von Reifen, Antriebsstrang etc. spüre. Ich liebe das unsynchronisierte exakte Getriebe, wo jeder Gang sauber und knackig rein geht und keine Syncronringe kaputt gehen können. Aber vor allem liebe ich die irre Leistungsentfaltung von ganz unten raus.
Für mich wird wohl ein V8 erst zu mehr Zufriedenheit führen.
Liebe (subjektive) Grüße
Willi
Hach...wenn ich mir das von dir durchlese, dann erinnere ich mich wieder an den Geländefahrkurs vom Bundesheer in Osttirol.
Der Fahrlehrer: "So langsam wie möglich, aber so schnell wie notwendig!"
Hingefahren zum vereisten Hügel, runter von der Kupplung und raufgefahren als ob nichts wäre. Da hatten die anderen teilweise mit dem 12M18 Probleme. :)

Benutzeravatar
AlpenCheGuevara
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2018-08-01 16:23:02
Wohnort: Wien

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#16 Beitrag von AlpenCheGuevara » 2018-08-13 15:21:47

franz_appa hat geschrieben:
2018-08-08 0:16:40
Hallö
Ich weiß nicht wie das mit der Zulassung deutscher Fahrzeuge bei dir ist.
Aber ich würde da auch mal bei Magirus / Iveco vorbeischauen.

Nix gegen den 680er (hatte ich mich auch mal ganz früher drin verguckt...),
aber so'n 120-130 90-16 (oder halt der 75-xy ) Magirus ist ne generation "neuer" - von sich aus etwas leiser, moderner, spritsparsamer, aber immer noch ohne Elektronik.

Und ich glaube bei deinem Anforderungsprofil brauchst du keinen Unimog...

Wie so oft kann man nur empfehlen zu Treffen zu gehen und mehrere Fahrzeuge zu erleben (bestenfals mal kurz zu fahren).

Und immer hier schön berichten wie der Entscheidungsprozess so voran geht :D

Greets
natte - wir haben nen 130er Magirus, aber es gibt viele tolle Autos :smoking:
Hi!

Ja, die Ivecos sind auch noch auf meiner Favoritenliste.
Wie du schon richtig sagst, einfach mal Probefahren, zu Treffen gehen. Unbedingt demnächst aufs Globetrotterrodeo in Eisenerz.
Wer weiß wie ich dann denke.
Bei mir ist das ganze ja auch nicht sehr akut. Habs jetzt 35 Lebensjahre ohne LKW überlebt, da wär ein weiteres auch zu verkraften. ;-)

lg
Stefan

Benutzeravatar
AlpenCheGuevara
neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 2018-08-01 16:23:02
Wohnort: Wien

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#17 Beitrag von AlpenCheGuevara » 2018-08-13 15:23:57

680GL hat geschrieben:
2018-08-02 22:06:53
Servus Stefan,
der 680er ist schon ein bisschen ein Rabauke, mann bekommt ihn schon etwas zivilisiert, ist aber ein ordentlicher Aufwand.
Sollte Deine Bundesheerzeit schon etwas länger her sein, fürchte ich, dass Deine Erinnerung etwas zu positiv sein könnte.
Denke daher, daß eine Probefahrt sehr hilfreich für Deine Entscheidungsfindung sein wird.
Ein gute Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch ist das Treffen am Erzberg Ende August, als Steirer würde sich das auch für einen Tag auszahlen, besser sind natürlich 2 oder 3 Tage.
Vielleicht sehen wir uns ja am Erzberg.

LG Stefan
Hi!

Bundesheer ist schon ein Weilchen her. Aber ein paar Jahre drauf wurden die guten 680er glaub ich dann schon ausgeschieden. War 2003 beim Bundesheer.
Ja Erzberg ist schon geplant. Unterkunft gesichert. Werd wohl SA & SO dort sein.
Ja, würd mich freuen, wenn wir uns dort sehen! Erkennbar solltest mit dem 680er ja sein.

lg
Stefan

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 1985
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#18 Beitrag von rotertrecker » 2018-08-13 15:50:23

Hallo Stefan,

ich bin unterwegs wie natte, mit 90-16 (ist quasi ein 130er).
Ich mag mein Auto. beim verlinkten würde ich (neben der Frage der Zulassung) auch erst mal die Waage bemühen...
Winde, fetter Koffer: Dat wiecht, dat Zeuch!

Gruß Sven, der den 680er auch durchaus knuffig findet!
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

Benutzeravatar
680GL
Schrauber
Beiträge: 331
Registriert: 2010-09-15 20:51:53
Wohnort: 5020 Salzburg

Re: Steyr 680 + generelle Anfängerinfos

#19 Beitrag von 680GL » 2018-08-13 19:06:44

Servus Stefan,
denke auch, dass Du unseren 680er finden wirst :search: :eek: :D
LG Stefan

Antworten