Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
me2806
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-08 16:35:38

Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#1 Beitrag von me2806 » 2018-06-24 22:25:03

Hallo Forum,
als ziemlicher Neuling hier im Forum, würde ich mal gern eure Meinung hören. Ich habe auf meinem Iveco 90-16 breitere Reifen drauf und muss den Lenkeinschlag etwas begrenzen, da bei vollem Einschlag die Reifen leicht an die Lenkstange bzw. die Blattfedern stoßen. Verbaut ist eine ZF Hydrauliklenkung, die man ja eigentlich mit einem Manometer einstellen muss, was ich aber gerade nicht zur Hand habe :blush:
Das könnte aber auch anders gehen, wenn ich den Einschlag der Hydrauliklenkung über die Lenkbrenzungsventile so weit reduziere, dass bei vollem Lenkeinschlag (hydraulikunterstützt) noch ca. 30mm Luft zu den Teilen sind, an denen die Reifen jetzt reiben. Das wäre dann etwas Testerei. Ventil rein drehen, schauen wie weit die Lenkung geht, anpassen, usw. Wenn das von Seiten der Hydraulik passt, korrigiere ich den mechanischen Anschlag so weit, dass der gerade noch wenige mm mehr drin sind. Um Haaresbreite quasi... D.h. wenn die Lenkung voll eingeschlagen ist, drückt die Hydraulik nicht gegen den mechanischen Anschlag. Sollte aber von außen Druck drauf kommen, begrenzt der mechanische Lenkeinschlag bei ca. 27mm oder so. Soweit meine Theorie... Macht das Sinn? Oder sollte ich doch lieber den Weg in die Werkstatt antreten, wo die das mit Manometer korrekt einstellen können? "Braucht" die Hydraulik den parallelen mechanischen Endanschlag, so dass der Druck dann hochgeht? So würde es ja mit Manometer eingestellt werden, wenn ich das richtig sehe.
Auf dem Bild das, was ich als Lenkbegrenzungsventil identifiziert habe... Nur welches Ventil für welche Seite ist, kann ich so nicht erkennen, müsste ich wohl auch testen :D

Gruß,
Mark

IMG_4684.jpg

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 6447
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#2 Beitrag von lura » 2018-06-24 22:57:25

Schlagen die Reifen bei Vorwärts- oder Rückwärtsfshrt an daß Fahrzeug? Beim Rückwärtsfshren könnten die Räder wegen der Lenkgeometrie stärker einschlagen als bei Vorwärtsfahrt
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
me2806
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-08 16:35:38

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#3 Beitrag von me2806 » 2018-06-24 23:11:04

Im Moment berühren die Räder bei maximalem Einschlag im Stand ganz leicht die Fahrzeugteile. Habs beim Fahren noch nicht ausprobiert.

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 6447
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#4 Beitrag von lura » 2018-06-24 23:42:13

Ein die schon im Stand schlagen, kommst Du umeinander Einstellung der Lenkung kaum herum, Hydraulik kann heftige Kräfte entwickeln.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
RandyHandy
abgefahren
Beiträge: 1349
Registriert: 2009-08-30 17:31:41
Wohnort: Überall
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#5 Beitrag von RandyHandy » 2018-06-25 8:08:11

Eigentlich sollten li u re innen am Gelenk "fette" Schrauben/Bolzen sein die an der Achse anschlagen und somit den Lenkeinschlag begrenzen :angel:
Einfach weiter rausdrehen und wieder kontern
Viele Grüße

Henry



Lieber 2 Laster mehr als 1 Laster zuviel!

Benutzeravatar
brummiwomo
Kampfschrauber
Beiträge: 533
Registriert: 2017-04-14 12:04:22
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#6 Beitrag von brummiwomo » 2018-06-25 8:43:35

lura hat geschrieben:
2018-06-24 22:57:25
Schlagen die Reifen bei Vorwärts- oder Rückwärtsfshrt an daß Fahrzeug? Beim Rückwärtsfshren könnten die Räder wegen der Lenkgeometrie stärker einschlagen als bei Vorwärtsfahrt
interessant, das verstehe ich jetzt nicht ganz.
was hat der Einschlag mit der Fahrtrichtung zu tun ?
Iveco 95-17 (90-16) kurze Hütte mit FM2
Ausbaustand: im Innenausbau...
Details: brummiwomo . de

Benutzeravatar
me2806
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-08 16:35:38

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#7 Beitrag von me2806 » 2018-06-25 9:38:45

Henry, die Bolzen am Gelenk sind vorhanden, aber die begrenzen ja nur den mechanischen Einschlag. Wenn ich die Servolenkung nich anpasse, dann drückt die ja mit voller Kraft gegen den Bolzen, wenn ich am Anschlag bin und auf die Dauer ist das wahrscheinlich nicht so gut!?
IMG_4678.jpg

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 7081
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#8 Beitrag von OliverM » 2018-06-25 14:48:44

me2806 hat geschrieben:
2018-06-25 9:38:45
Henry, die Bolzen am Gelenk sind vorhanden, aber die begrenzen ja nur den mechanischen Einschlag. Wenn ich die Servolenkung nich anpasse, dann drückt die ja mit voller Kraft gegen den Bolzen, wenn ich am Anschlag bin und auf die Dauer ist das wahrscheinlich nicht so gut!?

IMG_4678.jpg
So sieht es aus . Vom Ablauf her :
1) Mechanischer Lenkanschlag passend einstellen
2) Die Hydraulik so einstellen, daß rund 2-3 mm ( z.b. mit einer U-Scheibe) bevor der mechanische Anschlag auf Bock geht der Hydraulikdruck auf rund 20 bar zusammenbricht.

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 6447
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#9 Beitrag von lura » 2018-06-26 2:32:28

brummiwomo hat geschrieben:
2018-06-25 8:43:35
lura hat geschrieben:
2018-06-24 22:57:25
Schlagen die Reifen bei Vorwärts- oder Rückwärtsfshrt an daß Fahrzeug? Beim Rückwärtsfshren könnten die Räder wegen der Lenkgeometrie stärker einschlagen als bei Vorwärtsfahrt
interessant, das verstehe ich jetzt nicht ganz.
was hat der Einschlag mit der Fahrtrichtung zu tun ?
Wenn man sich damit mal beschäftigt, kann man bemerken, daß der Wendekreis bei Rückwärtsfahrt etwas kleiner sein kann als bei Vorwärtsfahrt.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Benutzeravatar
me2806
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-08 16:35:38

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#10 Beitrag von me2806 » 2018-06-26 9:37:56

OliverM hat geschrieben:
2018-06-25 14:48:44

So sieht es aus . Vom Ablauf her :
1) Mechanischer Lenkanschlag passend einstellen
2) Die Hydraulik so einstellen, daß rund 2-3 mm ( z.b. mit einer U-Scheibe) bevor der mechanische Anschlag auf Bock geht der Hydraulikdruck auf rund 20 bar zusammenbricht.

Gruß

Oliver
Hallo Oliver,

danke für die Antwort. So wie du es beschreibst wäre ja das vorgehen mit Manometer, was ich aber nicht habe. Ich habe mich daher gefragt, ob ich erst die Hydraulik einstellen kann (so dass noch Luft zu den Fahrzeugteilen ist) und dann den mechanischen Lenkanschlag herausdrehen. Wenn ich die Hydraulik begrenze, hört die ja auf zu drücken, bevor das Rad mechanisch anschlägt... Oder sollte die hydraulische und die mechanische Begrenzung exakt am gleichen Punkt sein, was ich so wahrscheinlich nicht hinbekomme?

Gruß
Mark

Benutzeravatar
brummiwomo
Kampfschrauber
Beiträge: 533
Registriert: 2017-04-14 12:04:22
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#11 Beitrag von brummiwomo » 2018-06-26 15:45:53

lura hat geschrieben:
2018-06-26 2:32:28
brummiwomo hat geschrieben:
2018-06-25 8:43:35
lura hat geschrieben:
2018-06-24 22:57:25
Schlagen die Reifen bei Vorwärts- oder Rückwärtsfshrt an daß Fahrzeug? Beim Rückwärtsfshren könnten die Räder wegen der Lenkgeometrie stärker einschlagen als bei Vorwärtsfahrt
interessant, das verstehe ich jetzt nicht ganz.
was hat der Einschlag mit der Fahrtrichtung zu tun ?
Wenn man sich damit mal beschäftigt, kann man bemerken, daß der Wendekreis bei Rückwärtsfahrt etwas kleiner sein kann als bei Vorwärtsfahrt.
Versteh ich immer noch nicht...
Iveco 95-17 (90-16) kurze Hütte mit FM2
Ausbaustand: im Innenausbau...
Details: brummiwomo . de

Benutzeravatar
me2806
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-08 16:35:38

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#12 Beitrag von me2806 » 2018-06-26 16:26:52

brummiwomo hat geschrieben:
2018-06-26 15:45:53
lura hat geschrieben:
2018-06-26 2:32:28
brummiwomo hat geschrieben:
2018-06-25 8:43:35
lura hat geschrieben:
2018-06-24 22:57:25
Schlagen die Reifen bei Vorwärts- oder Rückwärtsfshrt an daß Fahrzeug? Beim Rückwärtsfshren könnten die Räder wegen der Lenkgeometrie stärker einschlagen als bei Vorwärtsfahrt
interessant, das verstehe ich jetzt nicht ganz.
was hat der Einschlag mit der Fahrtrichtung zu tun ?
Wenn man sich damit mal beschäftigt, kann man bemerken, daß der Wendekreis bei Rückwärtsfahrt etwas kleiner sein kann als bei Vorwärtsfahrt.
Versteh ich immer noch nicht...
Der Wendekreis ist rückwärts ein anderer, als vorwärts, was an der Lenkgeometrie liegt (gelenkte Achse vorne oder hinten). Daher kann man rückwärts auch leichter einparken bzw. fahren sich die großen Baumarkteinkaufswagen mit hinterer Lenkachse anders. Aber der Einschlag/Anschlag des Rades ist aber ja trotzdem identisch, korrekt? Kleinere Unterschiede könnten zustande kommen, weil der Reifen in entgegengesetzter Richtung belastet wird sich somit gegenüber dem Felgenmittelpunkt verschiebt und evtl. reibt, insbesondere bei wenig Luftdruck.

Allerdings stoßen die Räder ja bei mir auch im Stand leicht an, daher muss ich so oder so was tun! :)

Mark

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3934
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#13 Beitrag von meggmann » 2018-06-26 17:36:15

Also ein Manometer kostet ja nicht die Welt - bis 250 bar unter 20 €.
Aber jetzt mal im Detail, wo genau schließe ich das an und an welchem „Schräubchen“ muss ich jeweils drehen um die Endlage zu verändern. Und muss ich anschließend die Hydraulik entlüften und wenn ja wie?

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 7081
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#14 Beitrag von OliverM » 2018-06-26 17:47:03

meggmann hat geschrieben:
2018-06-26 17:36:15
Also ein Manometer kostet ja nicht die Welt - bis 250 bar unter 20 €.
Aber jetzt mal im Detail, wo genau schließe ich das an und an welchem „Schräubchen“ muss ich jeweils drehen um die Endlage zu verändern. Und muss ich anschließend die Hydraulik entlüften und wenn ja wie?

Gruß, Marcel

-An der Druckleitung ist ein Prüfanschluss . An diesem wird das Manometer (bevorzugt mit einem Stückchen Hydraulikschlauch) angebracht.
-Die Schrauben sind auf Marks Foto gut zu sehen
-Die Hydraulik muss anschließend nicht entlüftet werden .

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3934
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#15 Beitrag von meggmann » 2018-06-26 17:54:38

Hallo Oliver,

tausend Dank! Der Prüfanschluss ist das T-Stück welches man über den beiden Schrauben im ersten Bild sieht? (In der etwas dünneren Leitung - wirkt vielleicht auch nur so)
Und die Einstellschrauben sind dann jeweils eine pro Endlage (rechts/links)?

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
me2806
neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 2017-07-08 16:35:38

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#16 Beitrag von me2806 » 2018-06-26 18:31:36

Top, vielen Dank, Oliver! Ich bin davon ausgegangen, dass man ein komplexeres ZF-Prüfgerät braucht, was zwar ein Manometer beinhaltet, aber einen Öldurchfluss hat, Temperatur mißt usw. Habe das in einem Werkbuch gesehen, was allerdings nicht genau zu dieser Lenkung passt. Und das sah etwas teuer als 20€ aus, falls man das überhaupt ohne weiteres bekommt.

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 7081
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#17 Beitrag von OliverM » 2018-06-26 20:44:06

meggmann hat geschrieben:
2018-06-26 17:54:38
Hallo Oliver,

tausend Dank! Der Prüfanschluss ist das T-Stück welches man über den beiden Schrauben im ersten Bild sieht? (In der etwas dünneren Leitung - wirkt vielleicht auch nur so)
Und die Einstellschrauben sind dann jeweils eine pro Endlage (rechts/links)?

Gruß, Marcel
Ja.

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

stefan1965
LKW-Fotografierer
Beiträge: 112
Registriert: 2018-01-02 18:47:44

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#18 Beitrag von stefan1965 » 2019-05-31 23:15:05

Hallo zusammen,

kennt jemand von Euch die genaue Bezeichnung (Maße) des Prüfanschlusses,
bzw. welchen Anschluss man braucht?

Danke und Gruß
Stefan

Benutzeravatar
joby
Schlammschipper
Beiträge: 454
Registriert: 2012-11-06 16:10:25
Wohnort: Celle

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#19 Beitrag von joby » 2019-06-02 13:42:30

Moin!
Ich habe es ganz einfach, ohne Prüf Anschluss gemacht.
Nach dem Motto, versuch macht klug.
Ich habe den lkw auf Sand gestellt und dann das Lenkrad gedreht. Man kann dann genau sehen, wann der Druck abfällt, da der reduzierte Druck nicht mehr ausreicht um das Rad im Stand zu drehen.
Die vordere schraube ist der rechts Einschlag.
Dann den mechanischen Anschlag nach Stellen, mit ca. 2 mm Luft, und gut.
Hat bei mir Einwand frei funktioniert!

Gruß Jens

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 6447
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#20 Beitrag von lura » 2019-06-02 16:01:52

me2806 hat geschrieben:
2018-06-26 16:26:52
Kleinere Unterschiede könnten zustande kommen.
Genauso ist das bei meinem Magirus, von daher brauchte ich nichts nachstellen.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Coruscant
infiziert
Beiträge: 68
Registriert: 2018-08-30 11:28:59
Wohnort: Schmallenberg

Re: Lenkeinschlag beim 90-16 begrenzen

#21 Beitrag von Coruscant » 2019-06-02 19:31:44

Hallo Zusammen,

hatte auch kein Prüfinstrument gefunden was in den Anschluss passt, habe den getauscht gegen eine ganz normale Hydraulikverschraubung mit Übergang auf Minimess.
Danach war es kein Problem mehr. Ist übrigens interessant wie Druck zu Lenkkraft steht, ich würde immer nachmessen, ist eindeutig die bessere Lösung.

Einfach mal nach Parker oder HansaFlex fahren, der Spaß keine 50 Euro..

Oder ne Kiste Sprudel bei mir :sleepy:

Könnte die Sachen ggfs. auch zum Treffen im August mitbringen.

Sven

Antworten