Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1000
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#1 Beitrag von Bernhard G. » 2018-02-06 18:18:32

youtube hat mir ein Video empfohlen, wo jemand an seinem Freightliner den Stemco-Dichtring wechselt. Interessant - die Nabenkonstruktion ist ja von Details abgesehen mit der meines Mercurs identisch. Hätte ich nicht gedacht, daß sich in einem halben Jahrhundert nichts wesentliches geändert hat.

Was mich aber wundert: Die Lagerinnenringe scheinen per Wurfpassung auf dem Achsrohr zu sitzen:

https://youtu.be/ZNw5wYmektE?t=269

Warum ist das so? Bei meinem Mercur ging da nichts ohne Abzieher.

BTW: Wenn ich mir die Dimensionen so anschaue (Lager, Achsrohr, Steckachse): das Zeug vom Mercur ist ja kaum kleiner - aber so ein Amitruck ist ja ein ganz anderes Kaliber!

sico
abgefahren
Beiträge: 2690
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#2 Beitrag von sico » 2018-02-06 20:08:25

Hallo Bernhard,
zur Grundausbildung des Konstrukteurs gehört :
Punktlast hat Schiebesitz
Umfangslast hat Press-Sitz
Das Toleranzfeld liegt mit Qualität 6 in Deutschland offenbar enger als in den USA.
Das erfordert genauere Fertigung und erzeugt auch höhere Kosten.
Ich meine zu sehen, dass der Lagersitz des Innenringes des inneren Lagers angeschliffen ist.Sieht nach Pfusch aus bei einer vorangegangenen Lagerdemontage. Damit ist Passung für den Sitz des Lagerinnenriges eigentlich ruiniert und der Lagerring fällt von selber drauf.
Das ganze sieht arg nach US-Hilly-Billy-Reparatur aus.
mfg
Sigi

Benutzeravatar
Walöter
süchtig
Beiträge: 939
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#3 Beitrag von Walöter » 2018-02-06 20:17:34

sico hat geschrieben: Ich meine zu sehen, dass der Lagersitz des Innenringes des inneren Lagers angeschliffen ist.Sieht nach Pfusch aus bei einer vorangegangenen Lagerdemontage. Damit ist Passung für den Sitz des Lagerinnenriges eigentlich ruiniert und der Lagerring fällt von selber drauf.
Das ganze sieht arg nach US-Hilly-Billy-Reparatur aus.
mfg
Sigi
Hi Sigi,

Hilly-Billy-Pfusch trifft's saugut! "...ich bin froh, dass du erst zuerst gesagt hast!" (Film "Postal" 2.57) :joke:
Klasse ist auch die sach- und fachgerechte Montage des Dichtringes. Andererseits: In Afrika geht des auch so, und hält bis zum nächsten mal (=nächste Ortschaft?)

Walter
Auffi, huift ja nix!

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1000
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#4 Beitrag von Bernhard G. » 2018-02-07 14:52:27

@sigi - Ja, das mit der Punktlast und Umfangslast hast Du mir dankenswerterweise schon erklärt. Ich hab beim Mercur die Lagersitze gemessen. Die waren ca. 3°C Garagentemperatur 75,00 bzw. 80,00 - wobei meine Schieblehre bei Außendurchmessern eher 1/100 bis 2/100 zu viel anzeigt. Aber so wie das bei dem Ami-Truck war, muß der Lagersitz ja ein paar zehntel kleiner als der Innenringdurchmesser gewesen sein. Daher war ich so verblüfft.

@Walöter: Dichtringmontage - ich hab noch nie einen Stemco-Ring in der Hand gehabt. Wie baut man den korrekt ein? Mit sind der Vorschlaghammer und die massiven Schläge aufgefallen - ich hätte leichter und gleichmäßiger über Kreuz geklopft und vorallem nicht zum Schuß noch man richtig draufgehaut, sondern nur genau geschaut ob er am Anschlag ist.

Benutzeravatar
akkuflex
abgefahren
Beiträge: 1764
Registriert: 2006-10-03 13:54:55

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#5 Beitrag von akkuflex » 2018-02-07 15:17:21

Den kannst du genau so einbauen und der wird dann auch funktionieren. Ein wenig Gefühl vorrausgesetzt.

Gruß

Martin

sico
abgefahren
Beiträge: 2690
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#6 Beitrag von sico » 2018-02-07 16:11:24

Bernhard G. hat geschrieben:@sigi - Ja, das mit der Punktlast und Umfangslast hast Du mir dankenswerterweise schon erklärt. Ich hab beim Mercur die Lagersitze gemessen. Die waren ca. 3°C Garagentemperatur 75,00 bzw. 80,00 - wobei meine Schieblehre bei Außendurchmessern eher 1/100 bis 2/100 zu viel anzeigt. Aber so wie das bei dem Ami-Truck war, muß der Lagersitz ja ein paar zehntel kleiner als der Innenringdurchmesser gewesen sein. Daher war ich so verblüfft.

@Walöter: Dichtringmontage - ich hab noch nie einen Stemco-Ring in der Hand gehabt. Wie baut man den korrekt ein? Mit sind der Vorschlaghammer und die massiven Schläge aufgefallen - ich hätte leichter und gleichmäßiger über Kreuz geklopft und vorallem nicht zum Schuß noch man richtig draufgehaut, sondern nur genau geschaut ob er am Anschlag ist.
hallo Bernhard,
bei Passungen reden wir von 1/100 mm , nicht von 1/10 mm.
Messen tut man das mit einer Mikrometer-Schraube, nicht mit der Schieblehre. Oder mit einem Meßkaliber. Und das Messen einer Passung muß man auch können. Nicht umsonst ist Dreher/Fräser oder Maschinenschlosser ein Lehrberuf mit 3 1/2 Jahren Ausbildung.

Vielleicht sollte ich beim nächsten Schrauber-Seminar mal ein paar Worte zum Thema Passungen, Schadensbeurteilung von Wälzlagern und Montage von Wälzlagern und Wellendichtringen sagen.

Für das Einpressen meiner neuen Stemco-Ringen habe ich mi einen abgestuften Einpressring aus Polypropylen gefertigt.
Die auf dem Video ersichtliche Brutalmethode birgt halt das Risiko, den teuren Stemco-Ring zu ruinieren.

mfg
Sico

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1000
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#7 Beitrag von Bernhard G. » 2018-02-07 17:09:08

sico hat geschrieben: bei Passungen reden wir von 1/100 mm , nicht von 1/10 mm.
Messen tut man das mit einer Mikrometer-Schraube, nicht mit der Schieblehre.
Ich weiß. Ich hätte einer digitalen Schieblehre auch niemals so eine Genauigkeit zugetraut, aber ich hab jetzt ja schon mehr als 16 Außenlagerschalen von der Größe messen können. Und das Ergebnis war immer von Nenndurchmesser bis 2/100 über den Nenndurchmesser. Daher gehe ich mal davon aus, daß das Ding erstaunlich genau ist. Man muß natürlich senkrecht zur Rotationsachse messen, sieht man aber wenn man den Meßschieber leicht verkippt - Meßwert muß dann in beide Richtungen steigen. Klar, der Anpreßdruck spielt eine Rolle usw. Daher Mikrometerschraube mit Rutschkupplung und auf die Wärmeausdehnung aufpassen und und und.

Aber wie gesagt: das konsistent genaue Ergebnis bei über 16 Lagerringen mit Schieblehre hat mich sehr überrascht.

Bei Innendurchmessern sieht mit der Genauigkeit dagegen ziemlich duster aus.

JoSuPa
Schrauber
Beiträge: 322
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#8 Beitrag von JoSuPa » 2018-02-07 23:01:36

Hallo
Bei amerikanischen nutzfahrzeugen, ob nun half ton oder big truck, ist "wurfpassung" am achsrohr standart, und dies seit eh und jeh. Kein abzieher nötig zum ausbau und kein hammer oder presser zur montage.
Andere länder andere ..... montage-technik.
Gruss John

hugobaer
Überholer
Beiträge: 248
Registriert: 2017-12-12 23:20:29

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#9 Beitrag von hugobaer » 2018-02-07 23:19:29

Wenn ich mich richtig erinnere mußte ich noch nie eine Nabe am Laster mit dem Abzieher abziehen. Im Gegenteil, öfter mal mußte ich mit einem Körner drei Punkte aufs Achsrohr machen damit ich wenigstens das Gefühl hab irgendwas hindert den Innenring am Mitdrehen.
hugobaer
Gesendet von meinem uraltrechner mit Windows XP und Firefox

JoSuPa
Schrauber
Beiträge: 322
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Warum gehen bei dem Ami-Truck die Lager so leicht raus?

#10 Beitrag von JoSuPa » 2018-02-07 23:48:02

auch die körnerschläge kannst du dir ersparen. Das mitdrehen findet nicht statt solange die radlager vorspannung haben, diese vorspannung drückt ja auch den lagerinnenring seitlich gegen den anschlag am achsrohr. Mit zu geringer vorspannung resp. ohne seitlichen anpressdruck steigt jedoch das risiko des mitdrehens, speziell natürlich bei einer montage mit "lauffläche" des simmerring auf dem lagerring. Ist die lauffläche jedoch auf dem achsrohr, ist natürlich auch die gefahr des mitdrehen geringer. In einem früheren thread hab ich ja darauf hingewiesen wie wichtig die einstellung der konischen radlager sei, eben aus diesem grund. Die einstellprozedur muss mit immer wieder drehendem rad verfeinert werden ( dabei nehmen die walzen, oder kugel, ihre definitive stellung ein) und am schluss sollte das rad nochmals etwa 5 oder 10 umdrehungen gedreht werden zur schlusskontrolle. Bei aufgepressten lagerinnenringen sieht die montage technik etwas anders aus da viele hersteller keine vorspannung empfehlen sondern eher ein leichtes spiel, aber diese art von montage wird dann auch eher mit distanz-scheiben geregelt und mit einer festangezogener nutmutter.
Gruss John

Antworten