Gibt es eigentlich ein „MINDESTGEWICHT“ ?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Sammy
infiziert
Beiträge: 36
Registriert: 2017-06-10 14:14:18

Gibt es eigentlich ein „MINDESTGEWICHT“ ?

#1 Beitrag von Sammy » 2018-01-28 22:33:57

Hallo Gemeinde,

die Frage klingt im ersten Moment vielleicht ein wenig seltsam, aber irgendwie auch nicht.

Sollte man bei einem Fahrgestell eigentlich darauf achten, dass man mit einem Aufbau ein MINDESTGEWICHT erreicht ?

Ich plane gerade unseren Koffer, und da sind mir diese Gedanken gekommen.

Gibt es ein Mindestgewicht, damit sich der LKW-Rahmen im Gelände überhaupt verwinden kann ?

Genauso bei der Federung.

Wenn so ein Fahrgestell für X Tonnen ausgelegt ist, und dann macht man sich einen superleichten Aufbau drauf, hoppert die Fuhre dann nur noch ohne jegliche Rahmenverwindung durch die Gegend ?

Oder liege ich mit solchen Überlegungen völlig falsch ?

Wäre super, wenn mir da jemand etwas dazu sagen könnte.

Danke und liebe Grüße
Stephan

Benutzeravatar
Toby Freiburg
Überholer
Beiträge: 213
Registriert: 2017-11-08 14:40:34
Wohnort: Teningen

Re: Gibt es eigentlich ein „MINDESTGEWICHT“ ?

#2 Beitrag von Toby Freiburg » 2018-01-28 23:34:19

hallo
klingt für mich überhaupt nicht komisch
denn ich habe da ich mit meinem t2 811d momentan als fahrgestell fahre genau diesen effekt
die hinterachse poltert bei jeder unebenheit ziemlich heftig!
meine pritsche die zuvor drauf war wog etwa 350kg und da war alles in ordnung
je mehr gewicht drauf war je ruhiger wurde das fahrverhalten

grüße toby
”ICH BIN NICHT DA, BIN MICH SUCHEN GEGANGEN.
WENN ICH WIEDER DA BIN BEVOR ICH ZURÜCK KOMME, SAGT MIR ICH SOLL AUF MICH WARTEN. “

Sammy
infiziert
Beiträge: 36
Registriert: 2017-06-10 14:14:18

Re: Gibt es eigentlich ein „MINDESTGEWICHT“ ?

#3 Beitrag von Sammy » 2018-01-28 23:41:49

Okay, dachte ich mir schon.

An den Federn kann man ja etwas ändern, aber wie sieht das mit der gewollten Verwindung des Rahmens aus ?

Liebe Grüße
Stephan

msp
Selbstlenker
Beiträge: 163
Registriert: 2013-04-05 23:07:01
Wohnort: Stutensee

Re: Gibt es eigentlich ein „MINDESTGEWICHT“ ?

#4 Beitrag von msp » 2018-01-28 23:57:12

Hi,

es gibt die sogenannte Mindestvorderachslast welche einzuhalten ist. Diese ist Fahrzeugspezifisch und wird für die Funktionsweise der Lenkung zwingend benötigt.
Die Hersteller haben diese Werte in Ihren Aufbaudokumentationen entsprechend hinterlegt.

Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
Till
süchtig
Beiträge: 824
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Gibt es eigentlich ein „MINDESTGEWICHT“ ?

#5 Beitrag von Till » 2018-01-29 1:09:35

Hallo Stefan,

Ich vermute, Deine Frage zielt auf einen ausgebauten Lkw ab. Da brauchst Du Dir grundsätzlich keine Sorgen machen, Wohnaufbauten bringen genug Gewicht mit. Natürlich könnte man auf einen 8x8 ein Wohnei setzen... um keine zu pauschalisierende Antwort zu geben kurz ein bischen Fahrgestellphysik:

Das Gewicht des Fahrzeugs in Kombination mit der Reifenaufstandsfläche ergibt den Bodendruck. Er ist einer der Faktoren die für das Vorankommen/Traktion verantwortlich sind. Hinzu kommen: Reifenprofil/-Art, Angriffswinkel Reifen zu Boden und Bodenbeschaffenheit (ich vereinfache etwas...).

Auch ein leeres Fahrestell kann sich auf Teerstraßen fortbewegen; ein schwer beladenes Allradfahrzeug kann sich aufgrund zu hohem Gewichts festfahren. Es kommt also immer drauf an.

Ein Fahrgestell (je nach Ausführung gibt es weiche und harte) kann sich schon bei geringem Gewicht verwinden, aber vielleicht hat es nicht genug Traktion um die Kraft zu übertragen. Unterforderte Fahrgestelle neigen zum hoppeln, überforderte schwanken stark...

Falls Du bestimmte Eigenschaften suchst oder vermeiden willst, kann Dir das Forum helfen. Die Eierlegende Wollmilchsau gibt leider auch nicht bei den Lkws... Versuch doch am besten die Frage noch etwas zu konkretisieren, falls sie noch nicht beantwortet wurde...

Beste Grüße,

Till

Benutzeravatar
Postkutscher
Überholer
Beiträge: 219
Registriert: 2015-02-10 19:32:43
Wohnort: Westerwald

Re: Gibt es eigentlich ein „MINDESTGEWICHT“ ?

#6 Beitrag von Postkutscher » 2018-01-29 9:27:05

Hallo Stephan,

ist eine Frage die sich glaube ich so allgemein wie du sie gestellt hast nicht beantworten lässt.
Du hast ja X Tonnen und ein nicht definiertes Fzg. als Fragegrundlage gestellt.

Der 1622 A eines Freundes ist leer mit Pritsche bei ca 8 Tonnen unangenehm hart und hoppelt mehr vor sich hin als das er fährt.

Um die Wohnkabine zu simulieren haben wir Stahlplatten in 500 kg Schritten aufgeladen und dind immer wieder gefahren . Mit 1 Tonne war es noch schlecht, bei 1,5 Tonnen hat man gemeint man fahre auf einmal einen anderen Laster. Liegt gut und federt .

Wie gesagt das ist nur ein Beispiel .

Gruß
Arno
Mercedes NG 85 Typ 1625 AK mit Permanent-Allrad

Antworten