Neue Sitze und H-Zulassung

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
tomzwilling
Kampfschrauber
Beiträge: 559
Registriert: 2010-01-09 18:23:20

Neue Sitze und H-Zulassung

#1 Beitrag von tomzwilling » 2018-01-25 19:04:29

Hallo zusammen,

da die Suchfunktion keine eindeutigen Ergebnisse erbracht hat, stelle ich meine Frage hier mal in die Runde. Wie verhält sich der Einbau neuer Sitze in Bezug auf H-Kennzeichen Konformität? Konkret Recaro C6000 in einen 90-16.

Danke und Gruß
Tom
"It is better to travel well than to arrive" - Buddha

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#2 Beitrag von Mark86 » 2018-01-25 19:12:37

tomzwilling hat geschrieben:Wie verhält sich der Einbau neuer Sitze in Bezug auf H-Kennzeichen Konformität? Konkret Recaro C6000 in einen 90-16.

Danke und Gruß
Tom
Die ist dann nicht mehr vorhanden ^^
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
steph
süchtig
Beiträge: 738
Registriert: 2006-10-04 8:25:22
Wohnort: 87437 Kempten

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#3 Beitrag von steph » 2018-01-25 19:28:05

...bei mir habe ich Luftgefederte mit Gurt eingebaut.
als ich dann das H wollte meinte mein Prüfer nur das die Sitze der Sicherheit dienen würden und das war es.
Ich musste nur eine Abdeckung für das Radio bauen - das war Ihm wichtig.........

Vielleicht was für Deine Argumentationskette......

Gruß

Stephan

PS: Recaro hatte mein Schwiegervater im Bremaach....das war ein Alptraum
...Felgen mit Riss machen keinen Spass....

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21838
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#4 Beitrag von Ulf H » 2018-01-25 19:47:29

... bei mir steht im H-Gutachten: Sitze nicht original ... H gabs trotzdem, ist aber auch schon wieder 4 Jahre her ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2676
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#5 Beitrag von lunschi » 2018-01-25 19:58:54

...das ist immer ein wenig Ermessenssache des Prüfers. Als wir das "H" haben begutachten lassen hat der Prüfer die drei Gruppen Rahmen/Fahrwerk, Motor/Antrieb und Aufbau/Karosserie einzeln hinsichtlich historischem Originalzustand bewertet. In der Summe muss dann eine gewissen Grenze erreicht werden - wo die dann ist liegt letztlich beim jeweiligen Sachverständigen.

Wenn also das Auto noch nicht mit modernen Niederquerschnittsreifen, Sat-Schüssel, LED-Beleuchtung und -Fernseher, fest eingebautem Navi und so weiter aufgewertet worden ist bestehen wahrscheinlich gute Chancen die Hauptuntersuchungen auch weiterhin zu behalten.

Das ist davon abgesehen wohl die wichtigste Frage - hast Du schon ein H-Kennzeichen? Dann dürfte das kaum ein Problem sein. Ich habe noch von niemand gehört der überhaupt wegen sowas den Oldtimer-Status aberkannt bekommen hätte. Wenn Du allerdings die Begutachtung zum historischen Fahrzeug noch vor Dir hast dann solltest Du vielleicht mit den Sitzen doch noch warten.

Gruss
Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

Wanderduene
LKW-Fotografierer
Beiträge: 115
Registriert: 2017-05-26 10:18:18
Wohnort: Pfungstadt

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#6 Beitrag von Wanderduene » 2018-01-25 20:32:37

So kenne ich das auch, immer die Kette mit Sicherheit aufbauen und gut ist. Bessere sitze bedeuten weniger Ermüdung, bessere konzentration, selbst bei einem Unfall geringeres Verletzungsrisiko ...

Groschengrab
Überholer
Beiträge: 294
Registriert: 2014-02-07 14:24:23
Wohnort: Zwischen Hamburg und Lübeck

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#7 Beitrag von Groschengrab » 2018-01-25 22:58:22

Moin zusammen,

über das Argument Sicherheit habe ich vor einiger Zeit auch einen König Sportsitz in einen Serie LR mit H Zulassung eingetragen bekommen. Gezogen hat damals die Kopfstütze, denn die gab es original nicht.
Alternativ auch mal bei einem anderen Prüfer vorsprechen.

VG und viel Erfolg,
Alex
Es ist niemals zu spät und selten zu früh.

Benutzeravatar
tomzwilling
Kampfschrauber
Beiträge: 559
Registriert: 2010-01-09 18:23:20

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#8 Beitrag von tomzwilling » 2018-01-27 9:56:53

Mark86 hat geschrieben:
tomzwilling hat geschrieben:Wie verhält sich der Einbau neuer Sitze in Bezug auf H-Kennzeichen Konformität? Konkret Recaro C6000 in einen 90-16.

Danke und Gruß
Tom
Die ist dann nicht mehr vorhanden ^^
Hallo Mark,

wie ist deine unmissverständliche Aussage in Bezug zu den anderen Beiträgen zu interpretieren? Arbeitest du als KFZ Ingenieur in einem Prüfinstitut (TÜV, DEKRA, GTÜ)?

Danke und Gruß
Tom
"It is better to travel well than to arrive" - Buddha

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#9 Beitrag von Mark86 » 2018-01-27 10:11:30

wie ist deine unmissverständliche Aussage in Bezug zu den anderen Beiträgen zu interpretieren? Arbeitest du als KFZ Ingenieur in einem Prüfinstitut (TÜV, DEKRA, GTÜ)?
Nein. Ich arbeite nicht als KFZ Ingenieur in einem Prüfinstitut, sondern als KFZ Meister in meiner Oldtimerwerkstatt und bin daher beruflich seit über einem Jahrzehnt regelmäßig mit Abnahmen, Sonderabnahmen, Fahrzeugtuning, historischen Kraftfahrzeugen, Umbauten, usw. usf. beschäftigt, die sowohl bei mir durchgeführt werden, aber auch oft von mir durch Prüfungen / Abnahmen / Eintragungsverfahren geführt werden.
Ich arbeite in dem Bereich regelmäßig mit der TÜV Nord Mobilität zusammen.

Grundsätzlich sind neue moderne Luftsitze in einem "Oldtimer" nicht H Fähig.
Dass das hier trotzdem laufend gebaut und gemacht wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt Papier. Mit der Sicherheitskeule kann man da durchaus einen Prüfer überzeugen, es doch ein zu tragen, und das manche Prüfer das nicht sehen, oder an etwas vorbei schauen, oder eine recht eigenwillige Interpretation haben, dass ist ja nix neues, wie die Beiträge hier zeigen.
Du brauchst dich nur auf den ein oder anderen LKW Treffen umschauen, an was für Spielzeugen teilweise ein H Kennzeichen hängt, also die Ermessensspielräume sind hier und da doch sehr weit dehnbar. Einen Rechtsanspruch darauf hast du allerdings nicht, dass solltest du bedenken...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#10 Beitrag von Mark86 » 2018-01-27 10:20:44

Ich habe nochmal im Detail nachgeguckt, es gibt für NFZ im Kriterienkatalog zur Prüfung H Kennzeichen den Punkt 3.8 Innenraum und darin den Punkt 3.8.1 Sitze/Gurte und dabei steht "Originalausführung oder zulässige Um/Nachrüstung.

Und zulässige Änderungen sind Sitze, die innerhalb der ersten 10 Jahre nach EZ erfolgt sind oder hätten erfolgen können oder min. 30 Jahre alt sind. Also keine neumodernen Luftsitze im Oldtimer.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
tomzwilling
Kampfschrauber
Beiträge: 559
Registriert: 2010-01-09 18:23:20

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#11 Beitrag von tomzwilling » 2018-01-27 11:24:29

Vielen Dank Mark,

was ist dann von folgender Aussage, die ja immer mal wieder bezüglich Sicherheitsrelevanz zitiert wird, zu halten:

"...bei mir habe ich Luftgefederte mit Gurt eingebaut.
als ich dann das H wollte meinte mein Prüfer nur das die Sitze der Sicherheit dienen würden und das war es."


Gruß
Tom
"It is better to travel well than to arrive" - Buddha

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#12 Beitrag von Mark86 » 2018-01-27 11:46:29

Vielen Dank Mark,

was ist dann von folgender Aussage, die ja immer mal wieder bezüglich Sicherheitsrelevanz zitiert wird, zu halten:

"...bei mir habe ich Luftgefederte mit Gurt eingebaut.
als ich dann das H wollte meinte mein Prüfer nur das die Sitze der Sicherheit dienen würden und das war es."


Gruß
Tom
Ja, siehe oben. Fällt unter "individueller Gestaltungsspielraum" oder wie auch immer du das nennen willst...
So individuelle wie n Kat 6x6 mit nietnagelneuer GFK Kabine, KTC Fenstern, Satelitenschüssel, H Kennzeichen und angeblich (lt. Besitzer) sogar Wohnmobileintragung...

Ein Anrecht auf die Anerkennung nachgerüsteter "Sicherheit" in Form von modernen Sitzen incl. Anschnallgurten, LED-Scheinwerfern, Scheibenbremsen usw. usf. gibt es jedoch nicht und dass ist der Grundtenor meiner Aussage.

Also zusammenfassend würde ich empfehlen, mit dem Prüfer deines Vertrauens einfach vor Sitzkauf zu sprechen ;) Man kann so Sitze ja meistens zumindest in zeitgenössischer Farbe / Musterung kaufen ;)
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1188
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#13 Beitrag von ClausLa » 2018-01-27 11:50:46

Moin,
luftgefederte Fahrersitze für LKW gibt es etwa seit 1978, Kunststoffe werden seit Anfang der siebziger in den Hütten verbaut.

Damit sollte es, wenn man nicht gerade den hypermodernsten Sessel reinspaxt, doch ausreichend Verhandlungsspielraum bieten......

Gruß Claus

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#14 Beitrag von Mark86 » 2018-01-27 12:09:12

ClausLa hat geschrieben:Moin,
luftgefederte Fahrersitze für LKW gibt es etwa seit 1978, Kunststoffe werden seit Anfang der siebziger in den Hütten verbaut.

Gruß Claus
Die Antwort meines Lieblingsprüfers auf solche Aussagen kann ich dir sagen:
"Hubkolbenmotoren gibts auch schon seit über 100 Jahren und nur weil dein neuer V8 ein Hubkolbenmotor ist, trage ich ihn dir trotzdem nicht in ein 80 Jahre altes Auto ein, wenn das H Kennzeichen drauf bleiben soll...."

Natürlich bezogen sich meine Ausführungen auf den "hypermodernen" Sessel Recaro C6000, den der TE meinte...
Wenn du natürlich n 30 Jahre altes Sitzmodell nimmst (wobei der Sitz dann nicht 30 Jahre alt sein muss, sondern nur das Modell) ist das natürlich kein Problem.

Dann nimmste den Sitzkatalog von Rekaro von 1988 mit und zeigst dem Prüfer, dass es son Sitz schon seit 1988 gibt und fertig. Bei nem C6000 wird das aber nix...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Commanderbenz
Überholer
Beiträge: 271
Registriert: 2016-06-28 16:11:42

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#15 Beitrag von Commanderbenz » 2018-01-30 22:15:22

Wie schon gesagt, das ist alles vom Prüfer abhängig. Die sollte man nicht als "Feinde" oder "Spielverderber" sehen, sondern als teilweise sehr fachkundige Leute, die einen auch mal auf Stellen aufmerksam machen, die man selber komplett übersehen würde.
Vier Augen sehen ja bekanntlich mehr als zwei.
Bei mir war es so, dass zu den Sitzen einfach mal nichts gesagt wurde, da ich Kopfstützen und Gurte dadurch gleichzeitig nachgerüstet habe. Dazu keine knalligen Farben sondern Stoff Schwarz mit nem einfachen Lammfell draufgelegt.
Gibt da viele Dinge bei unseren Autos, an denen man sich als Prüfer aufhängen könnte. Zusatzbeleuchtung (auf Dachträger mit Steckverbindung) oder Innenausstattung zum Beispiel.
Aber wenn man sich mal die Punkte anschaut, die so ein alter LKW damals nicht brauchte... Das ist quasi Anarchie auf Rädern.
Keine Gurte und Kopfstützen, kein ALB, keine Abgasuntersuchung, Einkreisbremssystem, Leuchtweitenregulierung, usw.
Was soll der Prüfer überhaupt prüfen? Licht, Bremse, Fahrwerk, Rahmen, Leitungen, Blattfedern und fertig ist die Laube.
Bei der HU läufts eher so, dass ich bei gewissen Stellen drauf hinweise und nach ner zweiten Meinung dazu frage. Ist meist sehr aufschlussreich, wie bestimmte Sachen begründet werden und wo die Prioritäten gesetzt werden.
Die HU ansich ist nie das Problem, eher was alles auf die Liste für "Vorbeugende Maßnahmen" kommt.
Und bestimmte Sachen will der Prüfer einfach reinschreiben, ist so. Jedes Jahr gibt's den Hinweis "Motor Ölfeucht", aber dass das die offene Kurbelgehäuseentlüftung und Original so ist steht leider nicht bei.
Und Recht hat er damit auch noch, der Schnorchel wo es rauskommt gehört zum Motor und ist nunmal ölfeucht. :D
[quote="peter"]
Wenn man die Verkehrsituation (im Iran) vor sich einschätzt und von der allerdümmsten Möglichkeit ausgeht, liegt man eigentlich immer richtig.[/quote]

Wanderduene
LKW-Fotografierer
Beiträge: 115
Registriert: 2017-05-26 10:18:18
Wohnort: Pfungstadt

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#16 Beitrag von Wanderduene » 2018-01-31 1:03:21

Leider muss ich meine Beschreibung ein wenig gerade rücken, aus aktuellem Anlass. Ich bin schwerbehindert und fahre mein Auto deshalb seit 12 Jahren Steuerbefreiung. Das Womo kaufte ich vor, glaube ich, 3 Jahren. Auch dieses Steuerbefreiung. Mitte letzten Jahres wurde er 30, also Gutachten gemacht und seither ist er als "H" unterwegs. Jetzt wird mir die Steuerbefreiung aberkannt weil er als historisches Kulturgut keinesfalls im Alltag für einen Schwerbehinderten geeignet ist. Keines meiner Argumente ziehte... Ich würde jetzt mal vermuten, dass das Thema "H" mit sicheren Sitzen, sicherer Beleuchtung blablabla in Zukunft nicht mehr funktionieren wird ...

Benutzeravatar
Commanderbenz
Überholer
Beiträge: 271
Registriert: 2016-06-28 16:11:42

Re: Neue Sitze und H-Zulassung

#17 Beitrag von Commanderbenz » 2018-02-04 23:58:03

Ich weiß nicht, wo für dich das Problem sein sollte. Warum strebst du ein "H" für dein Wohnmobil an? Was für einen Vorteil bringt dir das? Du zahlst weder Steuern noch musst du dich um Feinstaubplaketten scheren. Versicherungen bieten ab 25 Jahren Fahrzeugalter Einstufungen als Oldtimer an. Die Steuerbefreiung und Entbindung für "Schwer-in-Ordnung" Leute begründet sich ja dadurch, dass die Erwerbsfähigkeit eingeschränkt ist und man deswegen diesen Leuten keine Kfz-Steuer zumuten möchte, quasi als finanziellen Ausgleich für die Behinderung. Deswegen gibts ja auch kostenlose ÖPNV Tickets. Außerdem braucht es ja oft auch spezielle Fahrzeuge um der Personengruppe die eigene Mobilität zu ermöglichen. Ich durfte mal als Azubi einen umgebauten Caddy für einen Querschnittsgelähmten vom Parkplatz in die Werkstatt fahren. Auf 300m hab ich mindestens 5x nen Kavallierstart und mindestens 8 Vollbremsungen fabriziert.
Wenn man also als "Schwerbehinderter" in der Praxis in der Lage sein sollte, einen über 30 Jahre alten LKW zu Hobbyzwecken bewegen zu können, sollte man nicht drüber meckern, dafür auch Steuern bezahlen zu müssen. Mal abgesehen von der Fahreignung. :idee: Spricht ja nichts dagegen, dass man als Behinderter hobbymäßig an LKWs rumschraubt und damit dann auf Treffen fährt. Aber das ist halt Hobby und muss deswegen nicht automatisch für Behinderte steuerfrei sein. Oder sehe ich das komplett falsch?
[quote="peter"]
Wenn man die Verkehrsituation (im Iran) vor sich einschätzt und von der allerdümmsten Möglichkeit ausgeht, liegt man eigentlich immer richtig.[/quote]

Antworten