Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen-Federlagerung fehlt

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 454
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#91 Beitrag von JoSuPa » 2017-10-25 20:27:32

er sagt gar nichts bezüglich reparaturen am fahrgestell, aber auch wenn er hätte machen müssen so eine reparatur, denke nicht das die vorgehensweise gleich war wie wenn wir sowas machen!
Allerdings spricht er tatsächlich davon dass eine reparatur am "pont arriere" gemacht wurde und danach der LKW umgefallen ist. Aber unter pont arriere versteht man in der regel die hinterachse , die ladebrücke hingegen heisst "pont de chargement" , den fahrzeugrahmen ist "le chassis" , so spicht er ja auch vom chassis rigide bei der angegebenen zeit ,
Aber wie es dazukam das nach einer reparatur an der hinterachse das auto umgefallen ist verstehe ich rein technisch nicht .
Etwas unklar ist vieleicht auch der text da der fahrer Malgasch spricht und der kommentator es auf französisch weitergibt.

Wenn die deutschsprachigen von einem maschinengewehr sprechen und es auf französisch "machine a fusil " wird, dann denkt jeder franz.sprechende/denkende an eine maschine zum gewehre herstellen!
Schöne gute nacht
John

Benutzeravatar
TobiasXY
Forumsgeist
Beiträge: 5021
Registriert: 2012-01-30 0:22:40
Wohnort: Bawü

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#92 Beitrag von TobiasXY » 2017-10-25 21:17:15

Also...ich...würde

Schweissen und ab die post. Wenn der kaputt geht habt ihr keinen großen Wertverlust zu beklagen und immer noch das Geld für Option zwei

Oder

Einen MB 1017/1019/1222 und Koffer umbauen. Ist schnell gemacht und überschaubar von den kosten...und den 680 verkaufen
Oder wenn ihr drei Euro mehr investiert: Steyr 12m18 und den Koffer einfach auf die Pritsche drauf und fertig...keine Lagerung oder sonstiger Umbau nötig...
Theoretisch. 12m18 kaufen. Größerer tank, neuen pellen. Koffer auf Pritsche verzurren und fertig ist das neue weltreisemobil...

Benutzeravatar
Lowen
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2016-02-14 15:38:05

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#93 Beitrag von Lowen » 2017-10-25 23:06:10

JoSuPa hat geschrieben: Aber wie es dazukam das nach einer reparatur an der hinterachse das auto umgefallen ist verstehe ich rein technisch nicht .
..ich denke Sie werden die Hinterachse aus Versehen hochkant eingebaut haben..

Benutzeravatar
AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5638
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf
Kontaktdaten:

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#94 Beitrag von AL28 » 2017-10-26 10:39:36

Hallo
Das einfachste ist doch einen 680er Pritsche zu Kaufen und den Koffer Umbau auf dem Nachfolger .
Soweit ich mitbekommen habe hat die Pritsche eine Lagerung die man übernehmen kann .
Dann geht man das Fahrzeug durch und baut die Sinnvollen Sachen vom alten in den neuen .
Bremse und den ganzen Verschleiß kontrollieren und Machen fertig .
vier Wochen Arbeit und Gut .
Mit ein wenig mehr Geld geht auch ein anderes Fahrzeug . Aber die Arbeit ist die gleich und man eben nichts mehr vom dem Alten Steyr verwenden ( noch mehr Geld ) .
Aber auch da ein Fahrzeug nehmen das schon eine Lagerung für den Koffer hat ( z.B. 1017A vom Bund ) .
Von der Flickerei rate ich einfach ab . Ihr könnt euch selber nicht helfen wen was nicht klappt und könnt auch keine Einschätzung vornehmen falls irgendetwas wieder eintreten würde .
Unterwegs ist das was anders , aber ihr habt hier alle Möglichkeiten . Die habt ihr unterwegs nicht mehr .
Ich halte nichts von den Steyr Fahrzeugen , aber von häufigen Rahmenbrüche habe ich noch nie gehört , als habt ihr die Ausnahme . Ich weiß von viele Steyr die um die halbe Welt fahren , also bleibt bei diesen Fahrzeug .
Spielereien mit Ultraschall u.s.w. überlast den Bastlern und nicht den Reisenden . Das dauert , kostet Geld und bringt euch nicht vorwärts .
Gruß
Oli

Benutzeravatar
Lowen
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2016-02-14 15:38:05

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#95 Beitrag von Lowen » 2017-10-29 22:19:17

Nach einiger Grübelei und ein paar Gesprächen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir einen anderen Rahmen mitsamt Achsen, Lenkung und allem an Leitungen etc drin verwenden könnten, was unseren Aufwand deutlich reduzieren würde.
Unser Schrauber wäre dazu bereit (aber er ist auch zum Schweißen bereit). Weiterer Vorteil wäre die Möglichkeit, in dem Zuge einen neueren Motor reinzuschieben (auch wenn unserer grad überholt wurde), sowie den Rahmen und die Technik gleich mal lacktechnisch abzufrühstücken.


Aber eine andere Sache wurmt mich noch: Um in Zukunft eine gewisse Sicherheit zu haben, überlege ich, ob und ggfs wie ich eine Federlagerung einbaue. Dafür muss allerdings zuerst eine ausreichende Klarheit her, dass das Sinn macht.
Ich lese hier aus dem Thread schon, dass viele denken, der mehrfache Rahmenbruch resultiert wahrscheinlich aus der festen Verbindung zw Koffer und Rahmen.
Und wenn nicht, dann sei eine FederLagerung für die Zukunft trotzdem besser, da es entlastet und höhere Geländegängigkeit herstellt.

Ich hatte heute ein langes Telefonat mit einem anderen Forenmitglied. Er und einige weitere glauben nicht an diesen Zusammenhang (außer höhere Geländefähigkeit, daran besteht kein Zweifel). Die Theorie ist, dass Rahmen zusammen mit fest verschraubtem (stabilem) Koffer eine noch steifere Einheit bilden, und (außer direkt zw. Fahrerhaus und Koffer) hier im Rahmen keine größeren Lasten auftreten. Auch wenn im EXtremfall zwei REifen in der Luft stehen: welche Kräfte wirken dann auf den Rahmen und/oder Koffer?
Halten die beiden zusammen nicht viel besser? Wenn der Rahmen an Biegung oder Torsion gehindert wird, wieso hat er dann die Belastung (außer das Gewicht, dass nach unten zieht)?
Und wenn ich Koffer & Rahmen entkoppele, habe ich einmal mehr Belastung im Koffer -oder Hilfsrahmen, aber doch auch im Rahmen darunter?

Liegt hier ein DEnkfehler vor?
Vielleicht habe ich es schlecht beschrieben, aber diese Ansicht habe ich jetzt unabhängig von mehreren Forenmitgliedern gehört.
Wenn das so ist, würde ich mit der Federlagerung ja Rahmen wie Koffer vielmehr schwächen. Abgesehen davon, dass die Argumente für den Rahmenbruch damit nicht mehr passen würden.

Kann da jemand technisch versiert drauf eingehen?

Viele GRüße, Volker

JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 454
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#96 Beitrag von JoSuPa » 2017-10-30 0:31:13

Da bin ich absolut deiner meinung. So wie du es geschrieben hast, wollte ich es ebenfals schreiben ,kriegte jedoch die formulierung nicht so richtig hin.
Ich bin fest überzeugt das der kasten des funkers eine extreme stabilitaet gibt an dem rahmen, zumindest solange er an allen vorgesehenen punkten richtig fest verschraubt ist.
Wie schon erwaehnt, kannte ich die firma Rizzi hier in Giubiasco, alle funker des typs SE-420 auf basis Steyr 680 wurden da hergestellt. Diese firma baute nur omnibusse und armee-fahrzeuge sowie spezial-karrosserien für die PTT betriebe: eine gewaltige firma welche mit sicherheit nicht aufs geld schauen musste. Wenn die das so gebaut haben, hat es sicher gründe. Ein fahrgestell von einem unimog ist auch nicht vergleichbar mit dem des 680 er.
Und ausserdem: abgesehen von der globe-trotter fraktion kenne ich keine transport-firma welche mit so aufwaendigen gummi-feder-rauten-hilfsrahmen-ob nun vorne oder hinten gelagert- kümmert. So wie der LKW gekauft wird, wird er auch gefahren. Das die von der globe-trotter fraktion so montierten wohnkoffer trotzdem sinn machen hat hauptsächlich mit dem schutz des koffers zu tun da diese in der regel nicht so stabil gebaut sind, schon wegen des gewicht und natürlich auch wegen der verbauten möbel. Die gelaende-tauglichkeit wird auch nicht eingeschraenkt wie mit dem starren funk-koffer da sich die traktion mit dem verwinden des rahmen verbessert gegenüber des starren rahmen
Aber das die befestigungs-art des koffer von deinem 680 er zum rahmenbruch geführt hat: nein, das glaube ich definitif nicht.
Ich kenne diverse 680 er mit "nicht globetrotter konformen" aufbauten, aber bei keinem ist der rahmen gerrissen.
Ich erwarte nun eine giga-welle von gegenreaktionen...... aber in meinem alter nimmt man sowas gelassen
Gruss
John

Schnecke
Überholer
Beiträge: 255
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#97 Beitrag von Schnecke » 2017-10-30 0:50:17

Gibt es keine Aufbau-Richtlinien für den Steyr? Das wäre doch die erste Informationsquelle.

Ciao Ralf

Benutzeravatar
ClausLa
süchtig
Beiträge: 983
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#98 Beitrag von ClausLa » 2017-10-30 1:40:01

Hi,
natürlich gibts auch von Steyr Aufbaurichtlinien.
Da steht geschrieben "weiche Übergänge", "elastische Elemente" etc.

Ein Rahmen, der an der Verwindung gehindert wird, wird irgendwann brechen.

Das ist nicht steyrspezifisch, das wird IMMER passieren.


Gruß Claus

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20746
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#99 Beitrag von Ulf H » 2017-10-30 3:11:39

... sehe ich genauso wie ClausLa ...

... was hindert Dich daran diesen kleinen, aber sehr nützlichen Umbau auf Federlagerung vorzunehmen? ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1461
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#100 Beitrag von burkhard » 2017-10-30 7:03:35

Hallo Volker,

kannst Du mal ein Foto von der Gesamtansicht einstellen oder besser eine Zeichnung anfertigen, auf der der Rahmen und die Position der Risse, der Federböcke und aller Verbindungspunkte zwischen Rahmen und Funkkoffer zu erkennen ist.

Gruß
Burkhard

landwerk
abgefahren
Beiträge: 2064
Registriert: 2006-10-03 18:13:47
Kontaktdaten:

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#101 Beitrag von landwerk » 2017-10-30 8:08:58

Lowen hat geschrieben: Ich hatte heute ein langes Telefonat mit einem anderen Forenmitglied. Er und einige weitere glauben nicht an diesen Zusammenhang (außer höhere Geländefähigkeit, daran besteht kein Zweifel). Die Theorie ist, dass Rahmen zusammen mit fest verschraubtem (stabilem) Koffer eine noch steifere Einheit bilden, und (außer direkt zw. Fahrerhaus und Koffer) hier im Rahmen keine größeren Lasten auftreten. Auch wenn im EXtremfall zwei REifen in der Luft stehen: welche Kräfte wirken dann auf den Rahmen und/oder Koffer?
Halten die beiden zusammen nicht viel besser? Wenn der Rahmen an Biegung oder Torsion gehindert wird, wieso hat er dann die Belastung (außer das Gewicht, dass nach unten zieht)?
Und wenn ich Koffer & Rahmen entkoppele, habe ich einmal mehr Belastung im Koffer -oder Hilfsrahmen, aber doch auch im Rahmen darunter?

Liegt hier ein DEnkfehler vor?
Vielleicht habe ich es schlecht beschrieben, aber diese Ansicht habe ich jetzt unabhängig von mehreren Forenmitgliedern gehört.
Wenn das so ist, würde ich mit der Federlagerung ja Rahmen wie Koffer vielmehr schwächen. Abgesehen davon, dass die Argumente für den Rahmenbruch damit nicht mehr passen würden.

Kann da jemand technisch versiert drauf eingehen?

Viele GRüße, Volker


Hallo Volker,

bau es doch einfach so, wie Steyer die Aufbauten ab Werk auf dem 680er verbaut hat.
Also nach den Aufbaurichtlinien

Selbst der verwindungssteife KAT Rahmen hat vorne Federn an der Pritschenlagerung.

Warum Ist das so ?


Sonst schreibe ich so etwas nicht aber:

...Bitte verwirkliche Deine Theorien nicht auch an Bremsen und Lenkung!
Es sind auch anderer Menschen im Straßenverkehr unterwegs.


Arbeite bitte nach Herstellervorgaben!


LG


Oli

landwerk
abgefahren
Beiträge: 2064
Registriert: 2006-10-03 18:13:47
Kontaktdaten:

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#102 Beitrag von landwerk » 2017-10-30 8:09:44

burkhard hat geschrieben:Hallo Volker,

kannst Du mal ein Foto von der Gesamtansicht einstellen oder besser eine Zeichnung anfertigen, auf der der Rahmen und die Position der Risse, der Federböcke und aller Verbindungspunkte zwischen Rahmen und Funkkoffer zu erkennen ist.

Gruß
Burkhard


Das ist einen gute Idee !

Benutzeravatar
MartinK
abgefahren
Beiträge: 2181
Registriert: 2006-10-03 12:25:05
Wohnort: Büdingen / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#103 Beitrag von MartinK » 2017-10-30 8:32:34

Nach einiger Grübelei und ein paar Gesprächen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir einen anderen Rahmen mitsamt Achsen, Lenkung und allem an Leitungen etc drin verwenden könnten, was unseren Aufwand deutlich reduzieren würde.
Unser Schrauber wäre dazu bereit (aber er ist auch zum Schweißen bereit). Weiterer Vorteil wäre die Möglichkeit, in dem Zuge einen neueren Motor reinzuschieben (auch wenn unserer grad überholt wurde), sowie den Rahmen und die Technik gleich mal lacktechnisch abzufrühstücken.
Guten morgen, für mich hört sich das so an als ob du mit der Aktion locker einen 12M18 finanzieren könntest.... Rahmentausch, Motortausch, Achsen wechseln, Bremse einbauen, Koffer umsetzen, die Technik des "neuen" Rahmens ist sicher auch nicht taufrisch und bedarf etwas Zuwendung. Wie viele Stunden und Wochen soll das dauern?


Beste Grüße, Martin
--
Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

Benutzeravatar
Michael
abgefahren
Beiträge: 2079
Registriert: 2006-10-04 18:43:44
Wohnort: 35768 Eisemroth
Kontaktdaten:

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#104 Beitrag von Michael » 2017-10-30 11:20:55

Guten Morgen,

schon 100 Beiträge und noch keine gescheiten Bilder...... Ich bin mir noch nicht ganz klar, ob es auf der linke oder rechten Seite war (will allerdings nicht die 100 Beiträge nochmal überfliegen...)

Zumindest ist der Riß entweder vor oder hinter der letzten Halterung der Pritsche am Rahmen (so zumindest von der Bildern her und dem Differenzial zu beurteilen).
Wenn der Rahmen und die Pritsche wirklich Verwindungssteif miteinander befestigt sind und die Pritsche, die ja normal verwinden kann, durch einen Koffer dran gehindert wird, ist eigentlich logisch, daß genau an diesem Punkt eine sehr große Belastung in den Rahmen eingeleitet wird, wenn die Karre auf 2 Rädern steht. Anstelle die Belastung (Verwindung) auf den ganzen Rahmen zu verteilen, tritt hier eine Krickstelle auf.
Ich kann den Rahmen verstehen, daß er da sich kaputt gemacht hat......

Es sollen ja angeblich noch mehr Risse da sein.... Wo ????? Also mal ein Gesamtbild einstellen.


Gruß Michael

Benutzeravatar
franz_appa
abgefahren
Beiträge: 3267
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#105 Beitrag von franz_appa » 2017-10-30 12:34:42

Hi
Stichwort: "... kenne ich keine transport-firma welche mit so aufwaendigen gummi-feder-rauten-hilfsrahmen-ob nun vorne oder hinten gelagert- kümmert. So wie der LKW gekauft wird, wird er auch gefahren. "

Vielleicht haben die bei der Armee gedacht das der Funkwagen eh hinter der Front auf "normalen" Feldwegen daher kommt - und dafür reicht die Befestigung ab Werk.
Und die Transport Firma fährt ja nur auf einigermaßen befestigten Strassen.

Stichwort 2:
Die Befestigungsschrauben an deinem Koffer waren lose, schreibst du.
Also gelängt oder losgerappelt - da wollten Rahmen und Koffer offensichtlich auseinander.
Und niemand weiß wie lange die schon lose / gelängt waren - wenn du nun forsch durch das Gelände hoppelst knallt der Koffer die Belastung immer schön auf genau die "Knickstelle" von der Michael eben schrieb.

Sei's drum - rechne es mal durch - (siehe post MartinK) : für den Aufwand hast du den 12m18 (oder anderes Auto) vermutlich tatsächlich vor'm Haus stehen - da würde ich nicht lange rechnen :D

Greets
natte
31.08. 2019 Battersea Power Station - Pink Floyd Tribute, Osterspay

Benutzeravatar
Lowen
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2016-02-14 15:38:05

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#106 Beitrag von Lowen » 2017-10-30 13:07:18

Hallo,
ich habe hier beschränkte Möglichkeiten für eine Zeichnung, werde aber mal sehen ob ich es hinbekomme, ansonsten reiche ich heute Fotos nach.

Zu einigen Kommentaren:
-Ich finde keine Steyr680 Aufbaurichtlinien, es gibt die wohl auf der ELDOS CD. Gibt es die Richtlinien irgendwie als PDF, und gelten die eigentlich auch für den 680er? Was ist, wenn die Kofferbefestigung von den Funk- und Werkstattwagen nicht den Richtlinien entspricht? Ist das dann physikalischer Mist, was die vor 50 Jahren fabriziert haben?

-Nee wir können uns für das Geld noch keinen 12M18 leisten und wollen ihn auch nicht haben. Das Thema ist durch für uns. Wenn wir in 2 Jahren unglücklich mit unserer Entscheidung sind, könnt ihr gerne sagen, dass ihr das doch gesagt habt ;)
..außerdem müsste ich dann mein Avatar-Icon ändern.


@Ulf, MArtin, Oli, Claus:
Ja ok, gerne Federlagerung, aber mir fehlt die Begründung. Das ist doch genau das was bisher nicht vorliegt.
@Oli: danke sehr hilfreich. Ich plane nichts anderes, als den Koffer entweder genauso drauf zu setzen wie er von Steyr 50 Jahre lang drauf war, oder mit der tollen Federlagerung. Und dazu will ich grade eine vernünftige technisch fundierte Diskussion. Was ist Dein Problem?

@Michael:
hm naja Pritsche nicht direkt, der Koffer liegt ja mit seinem Stahlgerüst direkt auf dem Rahmen verschraubt. Warum genau sollten (wo?) Knickstellen entstehen?
@natte:
ja das mit dem Einsatzzweck der Funk- /Werkstattwagen kann schon sein.
Die Schrauben der Kofferbefestigung habe sich in einem Jahr losgerüttelt.
Nee die Positzion des Knickes passt nicht ganz zu der Theorie glauber ich. Riss ist hinter dem Tank, das ist ca 80cm vom vorderen Kofferende entfernt (EDIT: Position des Knickes passt doch zur Theorie)- werde die Fotos oder Zeichnung baldigst nachreichen.
-------------------

Ich würde ja eine Federlagerung bauen (lassen), aber nicht bevor wir nicht klare technisch nachvollziehbare BEgründungen für die Äußerungen hier stehen haben. Ich weiß, dass Kofferlagerung generell ein kontroverses Thema sein kann, aber es muss doch möglich sein, dass dazu auch eine technische Erläuterung gereicht wird, wenn jemand so überzeugt davon ist, dass die feste Verbindung Rahmen und Koffer mehr belastet als eine Lagerung.
Die Hauptaufgabe der Kofferlagerung, nämlich die Verhinderung von Spannungen am Aufbau durch Rahmenverwindung, wird doch bereits durch den steifen Koffer vereitelt (?) Woraus folgt die Schlussfolgerung, dass der Rahmen dann darunter leidet wenn er nicht verwinden kann? Welche (großen) Lasten wirken in diesen Fahrsituationen wirklich auf den Rahmen?

ALso wenn Ihr Lust habt - und wenn es noch nirgendwo anders im Forum erfolgt ist (ich habe diese Frage nicht gefunden) - können wir auf Basis meiner nachzureichenden Bilder oder Fotos gerne hier nochmal detailliertere begründete Aussagen sammeln. Mit begründet meine ich nicht "weil dort der Rahmen sonst logischerweise irgendwann reißt", sondern eine physikalische Erklärung dazu.
Nicht falsch verstehen, ich schätze Eure Beteiligung wirklich sehr, aber derzeit stehen 2 Theorien gegeneinander, die gegensätzliche Auswirkungen auf Koffer und Rahmen versprechen, aber ohne konkrete statische und fahrdynamische Herleitungen.

Wie soll ich da guten Gewissens eine der beiden Lösungen einfach für unseren Neuaufbau umsetzen, ohne das klar zu sehen?

LG Volker
Zuletzt geändert von Lowen am 2017-10-30 19:17:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ClausLa
süchtig
Beiträge: 983
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#107 Beitrag von ClausLa » 2017-10-30 13:33:10

Moin,
physikalische Erklärung:

Bis zu einem gewissen Mass werden Unebenheiten des Untergrundes durch die Achsen/Federung ausgeglichen.

Gleichzeitig verwindet sich der Rahmen aber auch immer etwas; bei grösseren Buckeln halt mehr.

Wenn er durch den steifen Kofferrahmen daran gehindert wird, wird das freie Ende mit der Gesamtlast beansprucht, die sich sonst verteilen kann; im Bereich des Übergangs steif-weich wirds dann irgendwann krachen.

Deshalb auch in den ARL der "weiche Übergang" am Hilfsrahmenvorderende, um die Kräfte zu verteilen, sonst wirkt das punktuell, was Brüche vorprogrammiert.

Nimm als ARL die vom 12M, von Mercedes oder MAN; wenns für den 680 nichts zu finden gibt; prinzipiell steht da sinngemäss überall dasselbe drin.....

Gruß Claus

Benutzeravatar
stef@n
abgefahren
Beiträge: 1924
Registriert: 2006-10-03 11:34:55
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#108 Beitrag von stef@n » 2017-10-30 13:37:22

Lowen hat geschrieben:Ich würde ja eine Federlagerung bauen (lassen), aber nicht bevor wir nicht klare technisch nachvollziehbare BEgründungen für die Äußerungen hier stehen haben. Ich weiß, dass Kofferlagerung generell ein kontroverses Thema sein kann, aber es muss doch möglich sein, dass dazu auch eine technische Erläuterung gereicht wird, wenn jemand so überzeugt davon ist, dass die feste Verbindung Rahmen und Koffer mehr belastet als eine Lagerung.
Ich versuchs mal: Spann eines dieser billigen 30cm langen Plastiklineale an einem Ende in den Schraubstock. Dann nimmst du das Lineal 5cm vom anderen Ende (fürs Fahrerhaus und was da vorn noch alles so aussteift) und verdrehst es wiederum um 30°. Es federt zurück. Jetzt spannst du es so ein, dass 10cm rausschauen (der Rest wird quasi durch den Koffer steif gehalten) und machst das gleiche nochmal. Was denkst du, ist das Ergebnis?
Gruß

Stefan
Zuletzt geändert von stef@n am 2017-10-30 13:53:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1461
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#109 Beitrag von burkhard » 2017-10-30 13:41:18

Hallo Volker,

es genügt eine einfache Zeichnung von Hand. Es geht nur und die Positionen von Rahmen, Risse, Federböcke und Verbindungspunkte Rahmen/Funkkoffer zueinander.

In dem Aufbaurichtlinien steht eigentlich überall das gleiche drin. Insofern kannst du auch eine von Mercedes, MAN oder Scania nehmen. Das eine oder andere ist nur je nach Aufbaurichtlinie etwas ausführlicher beschrieben.

Besonders hilfreich ist die Aufbaurichtlinie vom Zetros. Dort ist auch ein Vergleich der drei Typen (verwindungsarme Lagerung (Federlagerung), verwindungsfreie Lagerung (Drei- oder Vier-Punkt Lagerung) und Schubfeste Anbindung (alles starr verbunden)) mit dem entrechenden Vor- und Nachteilen und welche bei welchem Einsatzzweck zu wählen ist.

Deine Lagerung würde ich als der schubfesten Lagerung zuordnen. Mercedes verlangt in den Aufbaurichtlinien, das eine schubfeste Lagerung mit dem Werk abgestimmt und genehmigt werden muss.

In der Aufbaurichtlinie steht auch, dass es bei einer schubfesten Lagerung zu Spannungsspitzen im Bereich der ersten Anbindung kommt, was bei deinem 680, wenn ich die Position des Risses, der Anbindung und des auf dem Fotos nicht zu sehenden vorderen Federbock richtig einschätzte, in deinem Fall zu dem Riss geführt hat.

Gruß
Burkhard

Benutzeravatar
FrankS
Kampfschrauber
Beiträge: 531
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Münsterland

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#110 Beitrag von FrankS » 2017-10-30 14:23:01

Hallo,
was mich an der ganzen Geschichte hier wundert, ist das andere 680-Fahrer offenbar die oben geschilderten Rahmenschäden nicht haben.. bis jetzt hat sich jedenfalls aus dem Forum noch kein anderer 680er Fahrer mit ähnlichem Schadensbild gemeldet?!
Sind Risse im Rahmen bei den anderen 680er im Forum bislang alle unentdeckt oder einfach nicht vorhanden? Ich vermute, dass euer Fahrzeug in seinem Vorleben offenbar anderen Belastungen "ertragen" musste. Die beiden Bohrungen kommen ja nicht von ungefähr?! Soweit ich verstanden habe sind diese nicht "serienmäßig" richtig? War da vielleicht einmal ein Kran montiert?
Ich an eurer Stelle würde das Fahrgestell wechseln und alles was euch lieb und teuer und durchrepariert ist ans "neue" Fahrzeug schrauben.
Auch würde ich die Kofferlagerung beibehalten wie sie ist.

Meine Meinung...

Grüßle
Frank
Steuermann diverser Materiequellen...

Benutzeravatar
Lowen
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2016-02-14 15:38:05

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#111 Beitrag von Lowen » 2017-10-30 15:10:50

stef@n hat geschrieben:
Lowen hat geschrieben:Ich würde ja eine Federlagerung bauen (lassen), aber nicht bevor wir nicht klare technisch nachvollziehbare BEgründungen für die Äußerungen hier stehen haben. Ich weiß, dass Kofferlagerung generell ein kontroverses Thema sein kann, aber es muss doch möglich sein, dass dazu auch eine technische Erläuterung gereicht wird, wenn jemand so überzeugt davon ist, dass die feste Verbindung Rahmen und Koffer mehr belastet als eine Lagerung.
Ich versuchs mal: Spann eines dieser billigen 30cm langen Plastiklineale an einem Ende in den Schraubstock. Dann nimmst du das Lineal 5cm vom anderen Ende (fürs Fahrerhaus und was da vorn noch alles so aussteift) und verdrehst es wiederum um 30°. Es federt zurück. Jetzt spannst du es so ein, dass 10cm rausschauen (der Rest wird quasi durch den Koffer steif gehalten) und machst das gleiche nochmal. Was denkst du, ist das Ergebnis?
Gruß

Stefan
Stefan, ich habe das mal getestet ;) Ich hatte sogar ein 40cm-Lineal zur Verfügung :rock:
Wenn eine Kraft (Torsion oder andere) auf den Rahmen einwirkt, und er über einen großen Teil fixiert ist, wirkt am Ende dieses kleinen freien Stückes ein größerer Anteil, und es würde auch schneller brechen.
Aber welche Kraft kommt denn da an im GElände? Doch eigentlich nicht die des Gesamtgewichtes, sondern nur das Gewicht, dass der Rahmen nach unten hängen hat? Das GEwicht es Koffers wirkt da doch nicht, wenn der Koffer steif bleibt, oder?

ok erstmal danke, Claus und Burkhard.
@frank: doch die Löcher sind serienmäßig, zumindest bei den schweizer Armee 680ern.. Und ja, das wundert mich halt auch dass es, wenn die feste Verankerung so böse ist, das Problem nirgens bisher auffällig geworden ist.

Ich habe nochmal die Position des größten Risses genauer angeschaut (Fotos erste Seite): der ist doch tatsächlich ca 10cm vor der vordersten Verschraubung mit dem Koffer, also ziemlich nahe an der größten Belastungsstelle, oder?

Allerdings hat mein SChrauber auch weitere Risse festgestellt, die ich dann noch merkwürdig finde: Einmal hinter fast allen Blattfederverankerungen in den Rahmen (kleine Risse), und nochmal ca. 50cm hinter dem großen Riss (also zwischen den beiden Rahmen-Koffer-Verschraubungen.


Übrigens: mir ist grad aufgefallen beim durchsuchen meiner Fotos, dass der Koffer nur 2 Verankerungen mit dem Rahmen hat pro Seite.

Fotos später

Benutzeravatar
Alexander
Kampfschrauber
Beiträge: 533
Registriert: 2006-10-03 10:18:16
Wohnort: Hanau

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#112 Beitrag von Alexander » 2017-10-30 15:46:33

Die Lagerung auf Bild 2 im ersten Beitrag sieht für mich wie eine Federlagerung aus, nur das keine lange Schraube mit einer Feder verbaut ist, sondern eine kurze Schraube.
Ist das bei allen Steyer so?

Benutzeravatar
SimonB
Schlammschipper
Beiträge: 420
Registriert: 2011-02-14 18:02:58
Wohnort: Hamburg / im Laster

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#113 Beitrag von SimonB » 2017-10-30 15:51:45

Moin,
Alexander hat geschrieben:Die Lagerung auf Bild 2 im ersten Beitrag sieht für mich wie eine Federlagerung aus, nur das keine lange Schraube mit einer Feder verbaut ist, sondern eine kurze Schraube.
Ist das bei allen Steyer so?
Bei meinem A680g, also die kurze Schweizer Version mit Serien-Pritschenaufbau und BJ '71 ist es auch so.

VG
Simon
"flohzüchtende anarchisch orientierte minderheit, wohnend wie ein krebsgeschwür."

Benutzeravatar
Ingenieur
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3665
Registriert: 2006-10-04 4:46:31
Wohnort: Bei Hannover

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#114 Beitrag von Ingenieur » 2017-10-30 15:57:07

Hallo,
Lowen hat geschrieben:
Allerdings hat mein SChrauber auch weitere Risse festgestellt, die ich dann noch merkwürdig finde:
Einmal hinter fast allen Blattfederverankerungen in den Rahmen (kleine Risse),
und nochmal ca. 50cm hinter dem großen Riss (also zwischen den beiden Rahmen-Koffer-Verschraubungen.
Das macht den Eindruck, daß am Material etwas Grundsätzliches nicht stimmt.

Es gibt z.B. die Möglichkeit, daß man einen 'verunglückten' Feinkornstahl als S355 verkauft hat.
Der bringt dann zwar die Festigkeit (also passt das 2.2-Zeugnis), aber die Verarbeitung hätte anders erfolgen müssen.

Genaues kann man nur sagen, wenn man Proben nimmt, und die metallurgisch untersucht.

Das führt bestimmt zu einer spannenden, wissenschaftlichen Aufarbeitung.

Ich denke, es ist ein Fall für eine Studienarbeit eines Studenten vom Maschinenbau.


...
Offizielles Mitglied der Jupiterhilfe e.V.i.G & VEFK bis 110 kV

Benutzeravatar
Lowen
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2016-02-14 15:38:05

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#115 Beitrag von Lowen » 2017-10-30 17:14:26

Ein paar Fotos.
BEifahrer Verschränkt.jpg
Rahmen.jpg
Rahmen2.jpg
hier die ungefähren Positionen der Risse. Der hintere (linke) Riss ist nur ungefähr positioniert..
An weiteren Blattfederaufhängungen sind Risse, wo genau muss ich nochmal erfragen.

Vorne Übergang Koffer.jpg
Kofferboden1.jpg
Kofferboden2.jpg
rechte hintere Verankerung und Blattfeder.jpg
rechte hintere Verankerung und Blattfeder

rechte vordere Verankerung und Blattfeder.jpg
rechte vordere Verankerung und Blattfeder. Hier ist das vordere Ende des Funkkoffers (kurz vor Blattfederverschraubung)

rechte vordere Verankerung und Kofferrahmen.jpg
rechte vordere Verankerung und Kofferrahmen

Benutzeravatar
stef@n
abgefahren
Beiträge: 1924
Registriert: 2006-10-03 11:34:55
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#116 Beitrag von stef@n » 2017-10-30 17:48:30

Lowen hat geschrieben:Aber welche Kraft kommt denn da an im GElände? Doch eigentlich nicht die des Gesamtgewichtes, sondern nur das Gewicht, dass der Rahmen nach unten hängen hat? Das GEwicht es Koffers wirkt da doch nicht, wenn der Koffer steif bleibt, oder?
Die Gewichtskraft, die sich in der Ebene auf vier Räder verteilt, verteilt sich so diagonal versetzt auf zwei Räder (Wo soll sie denn auch hin, wenn der 680er nicht an einem Siemenslufthaken hängt?) und beansprucht so das kurze nicht eingespannte Stück des Rahmens auf Torsion. Daher meines Erachtens der große Riss zwischen Fahrerhaus und Koffer...
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Lowen
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2016-02-14 15:38:05

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#117 Beitrag von Lowen » 2017-10-30 18:02:27

hier nochmal die Blattfedern und die VErschraubungen mit dem Koffer.
Achtung: der "Bügel" ganz vorne am Koffer ist wohl keine Verbindung, sondern stabilisiert nur den Rahmen und trägt das Fahrerhaus
HüsliRahmen.jpg
Risse in grün. Da sind noch mehr Risse an den anderen Blattfedern, aber ich muss noch erfragen wo genau.
Auch der mittlere Riss ist nur ungefähr..


nochwas:
Der Funkkoffer liegt auch nur bis ca. zu dem "Loch" auf dem Rahmen auf, sieht man auf dem letzten Foto oben auch.
Der WErkstattkoffer liegt wohl etwas länger nach vorne auf (auf dem 3ten Foto oben mit den roten Rissen ist der Rahmen von einem Werkstattkoffer zu sehen). Die Verankerung ist aber bei beiden gleich, glaube ich.
Zuletzt geändert von Lowen am 2017-10-30 21:59:21, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1461
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#118 Beitrag von burkhard » 2017-10-30 18:07:16

Danke! Könntest Du vielleicht die Risse auch noch einzeichnen. Dann ist es einfacher.

Benutzeravatar
Lowen
Schrauber
Beiträge: 349
Registriert: 2016-02-14 15:38:05

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#119 Beitrag von Lowen » 2017-10-30 18:22:30

burkhard hat geschrieben:Danke! Könntest Du vielleicht die Risse auch noch einzeichnen. Dann ist es einfacher.
ok wenn du das Bild jetzt anklickst kann man die Risse in grün erkennen..

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1461
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Rahmenbruch Steyr680 an mehreren Stellen

#120 Beitrag von burkhard » 2017-10-30 18:26:42

Bei dem zweiten Foto muss man, wenn man den 680 nicht gut kennt, erst mal länger überlegen, wo vorne und wo hinten ist, weil schon so viel abgebaut ist und deshalb die Orientierungspunkte fehlen. Außerdem ist auf dem Foto das Loch rechts von der Befestigungsaufnahme und in der Zeichnung links, was die Orientierung auch nicht einfacher macht.
Daher meine Bitte, damit alle hier über das gleiche reden und sich nicht jeder mühsam durch die Bilder orientieren muss, einfach die Risse auch noch einzeichnen.

Gruß
Burkhard

Antworten