Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
wo_wo
Schlammschipper
Beiträge: 410
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#1 Beitrag von wo_wo » 2017-03-23 9:22:40

Hallo Forum,

ich habe mir 2 Vario´s gekauft, einen älteren 4x4 und einen neueren 818 Koffer. Nun baue ich den Antriebstrang vom 4x4 in das Kofferfahrzeug.
Der Koffer wird zum Weltreisemobil aus und umgebaut.

An den Achsen, VTG und Gelenkwellen vom 4x4 ist an der Oberfläche teilweise der Lack ab und angerostet. Nun möchte ich diese Teile aufbereiten.
Ich würde sie gerne sandstrahlen und neu lackieren. Welcher Vorbehandlung ist empfehlenswert und welcher Lack ist dafür geeignet? Der Originallack ist grau matt.

Danke für Tipps

Wolfgang

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#2 Beitrag von Mark86 » 2017-03-23 9:45:19

Entfetten ?
Sandstrahlen...
Grundieren
Lackieren, am besten mit 2k Autolack oder Chassislack...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 592
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#3 Beitrag von stonedigger » 2017-03-23 11:26:59

Hallo,

also ich habe sehr gute Erfahrungen mit den Produkten vom Korrosionsschutzdepot gemacht. Insb. auch wegen der guten Beratung in Form von E-Mail - Verkehr und Flyern. Der Katalog ist auch schon eine gute Beratung.

Mein Aufbau war wie folgt:
Ich habe nicht komplett zerlegt, daher war auch das Strahlen nicht möglich. Bei mir waren die Achsteile nur sporadisch angerostet. Ich habe an diesen Bereichen mit den SVS-Schleifscheiben abgeschliffen. (Keinesfalls mit Drahtbürstenaufsatz auf Flex!. Das wird zu heiß und verklebt den Lack nur mit dem Metall! - Rostumwandler können dann nicht mehr wirken)
- Anschließend entfettet.
- Mit Ovatrol CIP - Roststoppende Grundierung behandelt (für reines Ovatrol-Öl war zu wenig Rost vorhanden)
- 2 Schichten Ovagrundol - Grundierung
- 2 Schichten Chassislack O.H.

Wichtig ist meiner Meinung nach (auch wenn man strahlt), die Sauberkeit und Entfettung danach sowie eine Behandlung mit einem Rostkonverter wie Fertan oder Ovatrol CIP um den Mikro-Restrost weg zu bekommen, der ja auch im Strahlgut ist und der Ausgangspunkt für Rost ist.

Damit bin ich ganz gut gefahren.

SD

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4481
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#4 Beitrag von meggmann » 2017-03-23 17:00:11

Strahlen finde ich auch problematisch. Um es richtig zu machen müsstem man die Kiste KOMPLETT zerlegen (also zumindest jedes Gelenk ausbauen und alle Kabel) und vor allem SOFORT nach dem Strahlen weiterbehandeln - beides wird meist nicht gemacht und da ist das Ergebnis auch nur mittelmäßig.

Das man mit Flex und Drahtbürste den Rost nur schön poliert sollte sich ja rumgesprochen haben, CSD geht oft ganz gut.

2K Grundier/Lacksysteme sind schon gut - ordentlich gemacht kommt man aber auch mit 1K recht weit. Aus meiner Sicht hilft es mehr, wenn man keinen "Rostbehandlungsrückstand" aufkommen lässt und immer schön dran bleibt statt einmal die Rundumpackung und denkt man hat für 20 Jahre Ruhe....

Gruß, Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 592
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#5 Beitrag von stonedigger » 2017-03-23 17:56:11

... und wenn man den Rahmen macht gibt es immer an den Kontaktflächen von nicht ausbaubaren Teilen (z.B. genietete Querträger, genietete Deraufnahmen etc.) Probleme. Da helfen dann Wachse und Öle.
Aus dem Grund habe ich die Kotflügelhalter, die an den Fahrzeugrahmen geschraubt waren, entfernt. Auch die hässlichen Kunststoffkotflügel sind jetzt Geschichte. Habe mir superleichte Alu-Kotflügel Lasern und Kanten lassen, die am Koffer und an den Stauboxen verschraubt werden.

Unglaublich wie die sch... Kotflügelhalter vergammelt waren. Aber da der Rahmen besserer Stahl ist, hat der nix abbekommen.

Was sich mit vertretbaren Aufwand abschrauben lässt, abschrauben!

SD

GrafSpee
Schlammschipper
Beiträge: 438
Registriert: 2014-11-16 10:02:30
Wohnort: Raum Nürnberg

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#6 Beitrag von GrafSpee » 2017-03-23 18:56:24

Statt Sandstrahlen würde ich es mit Trockeneisstrahlen probieren.
Damit bekommt man tief reingefressenen Rost zwar nicht weg, oberflächlichen Rost, lose Farbe, Fett und Dreck ect. aber schon.
Weiterer Vorteil ist natürlich, daß das Trockeneis einfach verdampft und keine Schäden durch Rückstände macht.
Danach die tieferen Rostnarben entweder mechanisch oder chemisch behandeln, lackieren und Schützen.

An meinem Fahrgestell werde ich nur reichlich Fluidfilm und Permafilm verjuxen. Wird zum einen eh nicht mehr im Salz gefahren (zumindest vorerst) und ist zum anderen eh in super Zustand.

MfG Jens
In der Arbeit bin ich lütt und wenig
Aber aufm Asphalt bin ich König!

Benutzeravatar
Apfeltom
Kampfschrauber
Beiträge: 547
Registriert: 2016-08-23 9:27:52
Wohnort: Elbmarsch bei Uetersen

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#7 Beitrag von Apfeltom » 2017-03-23 21:06:45

Bescheidene Frage:
welche 2K Grundierung ist zu empfehlen?
Speziell für stark beaufschlagte Flächen wie Felgen...?
Vorab Dank und Gruss :happy:
Thomas

Benutzeravatar
wo_wo
Schlammschipper
Beiträge: 410
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#8 Beitrag von wo_wo » 2017-03-23 21:53:08

Trockeneisstrahlen habe ich auch schon gehört dass es besser ist. Aber das privat machen wird eher schwieriger, Sandstrahlen geht da schon besser.
Welches Strahlgut kann man verwenden, Quarzsand?

klar, wenn alles wieder lackiert ist werde ich alles ölen bzw wachsen.

Grüße

ChrKaFre
Selbstlenker
Beiträge: 171
Registriert: 2013-11-02 12:05:55
Wohnort: Jülich

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#9 Beitrag von ChrKaFre » 2017-03-23 22:13:12

Moin,

Quarzsand ist eigentlich ein No-Go. Die Gefahr einer Silicose ist bei Quarzsand gegeben.

visual
süchtig
Beiträge: 702
Registriert: 2015-12-16 15:48:33
Wohnort: Hückeswagen

#10 Beitrag von visual » 2017-03-23 22:41:34

Ich würde mittlerweile bei Rost so vorgehrn:
Grob mechanisch bearbeiten (drahtbürste Flex und Negerkeks)
Danach mit Phosphorsäure den Rost umwandeln
Jetzt abspülen, trocknen und lackieren

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4481
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#11 Beitrag von meggmann » 2017-03-23 22:44:25

Trockeneisstrahlen gibts auch von Dienstleistern die das vor Ort machen, gar nicht so teuer wie befürchtet.

Trockeneissstrahlen und Sandstrahlen haben aber nur bedingt etwas gemeinsam. Eisstrahlen ist eher reinigen ohne Materialabtrag. Sandstrahlen ist abrasiv und die Oberflächen ändern sich. Auswahl des Strahlmittels ist sehr wichtig und Quartzsand ist Nogo.
Ich frage mich nur wie man das praktisch durchführt. LKW strippen zum Strahlen dauert sicher 4-5 Tage (wenn man nicht gerade eine komplette Werkstattmannschaft zum Helfen hat). Da die Kiste dann nicht mehr fährt muss sie dafür schon in der Kabine stehen. Das eigentliche Strahlen macht man auch nicht in einer Stunde und vor allem muss die Karre SOFORT nach dem Strahlen Grundiert werden. Da auch nur ein paar Stunden warten ist Pfusch. Gestrahlte Oberflächen sind der Rostmagnet vor dem Herrn. Großartig bewegen darf man auch nicht.
Ich habe bisher noch keinen gestrahlten LKW Gebrauchtrahmen gesehen der nicht gepfuscht wäre - und dafür die ganze Arbeit und die ganze Kohle.... nö Danke.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#12 Beitrag von Mark86 » 2017-03-24 0:13:48

Ich hab meinen Dampfgestrahlt, trocknen lassen, den rost sandgestrahlt, rest mitm sandstrahlgerät angeraut mit grundierung gefleckt und farbe drauf gemacht. Das jetzt tot zu diskutieren weil es nicht highend ist um eure eigene faulheit und nichtstun zu beschönigen ist überflüssig. Wachs/fett klappt nicht mit matsche...

So empfehlungen wie csd scheibe kannst ja mal probieren *lach*
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4481
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#13 Beitrag von meggmann » 2017-03-24 0:23:42

Wegdiskutieren wegen Faulheit????? Hä???? Den "Zusammenhang" muss mal wieder niemand verstehen... :wack:
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Joerg404114
Selbstlenker
Beiträge: 181
Registriert: 2015-07-06 6:53:12
Wohnort: 69250 Schönau

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#14 Beitrag von Joerg404114 » 2017-03-24 7:39:04

Hallo Korrosionsbekämpfer,

ich habe den Rahmen mit der Flex 125 mit einer Gezopften flachen Drahtbürste (keine Topfbürste) gereinigt. Geht ganz gut. Es lassen sich damit auch tiefere Korrosionsnarben reinigen. Die Oberfläche ist dann relativ glatt. Dies ist für die Auftragung einer Grundierung schlecht. Deshalb anschließend mit 40er Schmirgel oder ja nach Zugänglichkeit mit der Sandstrahlbürste (Korrosionsschutzdepot) aufgerauht. Dann mit Silikonentferner abgewaschen.
Anschließend 2 x mit Brantho nitrofest grundiert. Danach 1 Woche gewartet wegen der Trocknung. Dann mit einem Schleifflies angeschliffen, Silikonentferner, danach 2 x mit 2K Autolach lackiert (alles mit der Rolle)
Gruß

Jörg

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 592
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re:

#15 Beitrag von stonedigger » 2017-03-24 10:54:14

visual hat geschrieben:Ich würde mittlerweile bei Rost so vorgehrn:
Grob mechanisch bearbeiten (drahtbürste Flex und Negerkeks)
Danach mit Phosphorsäure den Rost umwandeln
Jetzt abspülen, trocknen und lackieren
Also das mit der Phosphorsäure hab ich auch bei ausgebauten Teilen versucht- ich hatte aber immer noch an manchen Stellen einzelnen Restrost, der nicht verschwinden wollte. Teilweise 5 x versucht . Mich hat das nicht überzeugt. Außerdem ist der Scheiß saugefährlich.

Fertan überzeugt mich da mehr. Ich habe letztes Jahr an einem Kotflügel auf einen ca. 2 cm² großen Rostfleck Fertan gepinselt - und nicht abgewaschen. Auch nach einem Jahr hat es noch nicht weiter gerostet. (Obwohl es ja kurz darauf grundiert werden sollte). Das hat mich irgendwie überzeugt.

SD

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 592
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#16 Beitrag von stonedigger » 2017-03-24 10:56:41

Kovermi soll auch ganz gut sein (ähnlich Fertan) mit dme Vorteil, dass es nicht abgewaschen werden muss, bevor es grundiert wird. Hat damit jemand Erfahrungen? Hab es selbst noch nicht gemacht, würde aber gerne.

SD

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 592
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#17 Beitrag von stonedigger » 2017-03-24 10:57:59

Nochmal zum Strahlen: Man soll wohl auch mit Nussschalen strahlen können.

SD

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6510
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#18 Beitrag von Mark86 » 2017-03-24 20:55:54

stonedigger hat geschrieben:Nochmal zum Strahlen: Man soll wohl auch mit Nussschalen strahlen können.

SD
Klar. Geht wunderbar, also so Farbe von Aluteilen geht 1a damit...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

DäddyHärry
abgefahren
Beiträge: 3480
Registriert: 2007-06-06 10:39:15
Wohnort: Berlin-Biesdorf

Re: Re:

#19 Beitrag von DäddyHärry » 2017-03-24 22:25:37

stonedigger hat geschrieben:
visual hat geschrieben:Ich würde mittlerweile bei Rost so vorgehrn:
Grob mechanisch bearbeiten (drahtbürste Flex und Negerkeks)
Danach mit Phosphorsäure den Rost umwandeln
Jetzt abspülen, trocknen und lackieren
Also das mit der Phosphorsäure hab ich auch bei ausgebauten Teilen versucht- ich hatte aber immer noch an manchen Stellen einzelnen Restrost, der nicht verschwinden wollte. Teilweise 5 x versucht . Mich hat das nicht überzeugt. Außerdem ist der Scheiß saugefährlich.

Fertan überzeugt mich da mehr. Ich habe letztes Jahr an einem Kotflügel auf einen ca. 2 cm² großen Rostfleck Fertan gepinselt - und nicht abgewaschen. Auch nach einem Jahr hat es noch nicht weiter gerostet. (Obwohl es ja kurz darauf grundiert werden sollte). Das hat mich irgendwie überzeugt.

SD
Hast du konzentrierte Phosphorsäure genommen?
Und on wegen saugefährlich...
Ist als Konservierungsmittel sogar in Cola.

Gruß Härry
Die Bundesfamilienministerin warnt:
Fläschchengeben führt bei Vätern zum Auftreten von Stilldemenz!

stonedigger
Kampfschrauber
Beiträge: 592
Registriert: 2014-09-15 12:12:45

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#20 Beitrag von stonedigger » 2017-03-26 18:58:29

Ja, die Menge macht das Gift. In meiner Arbeit arbeiten wir mit Flusssäure. Damit wird Schwarzstahl auf VA weggeätzt.

Ich habe aber das vom Korrosionsschutzdepot genommen. Das hat wie gesagt auch gut funktioniert. Trotzdem habe ich letzte Partikel erst nach dem 3. Oder 4. Anlauf wegbekommen. Das hat etwas genervt.

SD

Benutzeravatar
Unimuck
süchtig
Beiträge: 711
Registriert: 2015-06-22 18:17:05
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Re:

#21 Beitrag von Unimuck » 2017-03-26 19:44:12

DäddyHärry hat geschrieben:
Hast du konzentrierte Phosphorsäure genommen?
Und on wegen saugefährlich...
Ist als Konservierungsmittel sogar in Cola.

Gruß Härry
Das Grundkonzentrat wird denen als Gefahrgut zum anmischen angeliefert.
Gruß Hartmut

Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden. (Sokrates)

Benutzeravatar
wo_wo
Schlammschipper
Beiträge: 410
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Re: Aufbereitung und Konservierung Rahmen und Achsen

#22 Beitrag von wo_wo » 2017-03-27 21:33:13

So, nun habe ich angefangen die Teile zu entrosten. HAb mir 5 SVS Scheiben geholt und bei den Federpakete angefangen.

Hab mir beim Korrosionsschutzdepot Ovatrol und Ovatrol CIP sowie Zinklack und das Entrosterbad bestellt

Antworten