Projekt 1124: Übersetzung ändern - Getriebe oder Achsen?

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Projekt 1124: Übersetzung ändern - Getriebe oder Achsen?

#1 Beitrag von schweiger » 2014-11-16 0:19:48

Liebes Forum,

nach einiger Suche habe ich nunmehr einen 1124 aus dem Jahr 1996 gefunden, der meinen Anforderungen zumindest in Bezug auf Kabine und Fahrgestell entspricht (kurze DoKa, 7 vollwertige Sitzplätze, <7m). Mit dem Verkäufer bin ich schon einig, habe mir aber noch etwas Bedenkzeit erbeten, da ich mir für solche Entscheidungen gern Rückendeckung zumindest von der Mehrheit meiner Familie einhole.

Natürlich gibt es auch bei diesem Fahrzeug Haken und Ösen. Insofern habe ich eine Frage zur Achsübersetzung. Eingetragen ist eine Höchstgeschwindigkeit von 91 km/h bei ebenfalls original eingetragenen und so auch montierten Reifengrößen von 14.5 R20 Die Fahrgestellnummer lautet FIN: ***

Es gibt sicherlich längere Achsübersetzungen. Wie würde der Umbau funktionieren und mit welcher kostenmäßigen Hausnummer sollte ich rechnen?

Das Differenzial tropft. Ist das Vorbote eines größeren Problems oder tolerierbar?

Habt Ihr sonstige bestärkende oder warnende Hinweise zum Fahrzeug?

Viele Grüße und schon einmal vielen Dank
Zuletzt geändert von schweiger am 2014-12-10 13:51:52, insgesamt 4-mal geändert.

Flammkuchenklaus
abgefahren
Beiträge: 3144
Registriert: 2006-10-04 10:25:36

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#2 Beitrag von Flammkuchenklaus » 2014-11-16 9:19:40

Habt Ihr sonstige bestärkende oder warnende Hinweise zum Fahrzeug?
Oberflächliche Fotos und keine weiteren Daten da herrscht in der Glaskugel Novembernebel.
Das Differenzial tropft. Ist das Vorbote eines größeren Problems oder tolerierbar?
Tolerierbar: Nein
Problem :Nein
Achsübersetzung:Möglich aber auch hier Glaskugel und Daten
Du kannst aber auch einfach andere Reifen (größer) da dürfte die Preiswerteste Variante sein montieren.
Klaus

Benutzeravatar
1017A
abgefahren
Beiträge: 1301
Registriert: 2006-10-11 9:39:13
Wohnort: Hannover & Chiemgau
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#3 Beitrag von 1017A » 2014-11-16 10:24:59

Hallo, das Fahrzeug gab es ab Werk mit einbem Splitgetriebe, der 12. Gang ist dann 0,8 übersetzt, wenn ich mich recht erinnere. Das nachzurüsten wäre für mich die bessere Lösung und wahrscheinlich auch preiswerter.

Gruß

Frieder
Wer reist, der rostet nicht
http://irmi-frieder.blogspot.com/
http://fs-hjs.blogspot.com

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#4 Beitrag von schweiger » 2014-11-16 11:12:14

Ok, hier also weitere Daten und Fotos.

Vorbesitzer: Braunkohlefirma
Zuletzt geändert von schweiger am 2014-11-18 11:05:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13227
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#5 Beitrag von Pirx » 2014-11-16 15:08:03

schweiger hat geschrieben:Eingetragen ist eine Höchstgeschwindigkeit von 91 km/h bei ebenfalls original eingetragenen und so auch montierten Reifengrößen von 14.5 R20 Die Fahrgestellnummer lautet FIN: ***

Es gibt sicherlich längere Achsübersetzungen. Wie würde der Umbau funktionieren und mit welcher kostenmäßigen Hausnummer sollte ich rechnen?
Ein ähnliches Problem hatten wir kürzlich hier besprochen. Ein Ergebnis daraus war, daß die Achsübersetzung 39:8 (4,875) nicht mehr bei Mercedes-Benz lieferbar ist (eventuell aber von anderen Lieferanten?). 43:10 (4,3) wäre aber noch lieferbar. Aktuell hat Der von Dir ins Auge gefaßte 1124 wohl die Achsübersetzung 5,25.

Alleine die nötigen Teile für den Umbau einer Achse kommen auf 1500,- - 2000,- EUR. Der Umbau ist aufwendig und erfordert Erfahrung und Spezialwerkzeug, die korrekte Einstellung der Zahnräder ist nicht einfach. Kosten für die Änderung der Achsübersetzung in einer Werkstatt habe ich nicht parat, aber es gibt einige hier, die das schon machen ließen. Vielleicht schreibt ja noch jemand was zu den Werkstattkosten.
schweiger hat geschrieben:Das Differenzial tropft. Ist das Vorbote eines größeren Problems oder tolerierbar?
Das wird wohl nur der Wellendichtring sein. Eine Kleinigkeit, neu machen und fertig. Wenn Du selbst schrauben kannst, ist das ein finanzieller Aufwand von vielleicht 30,- EUR für den Simmerring und einige Stunden Arbeit. Wenn Du es in einer LKW-Werkstatt machen läßt, werden es wohl einige hundert Euro werden.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13227
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#6 Beitrag von Pirx » 2014-11-16 15:21:28

schweiger hat geschrieben:Mit dem Verkäufer bin ich schon einig, habe mir aber noch etwas Bedenkzeit erbeten, ...
Ach ja,

überleg' nicht zu lange, denn ein 1124 ist schnell verkauft. Du wärst nicht der Erste, bei dem der Verkäufer trotz Absprache in der Zwischenzeit den LKW an einen schneller entschlossenen Kunden verkauft hat.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#7 Beitrag von schweiger » 2014-11-16 18:16:45

Danke schon mal für Eure Tipps - ich berichte weiter.

Benutzeravatar
Frank H
Selbstlenker
Beiträge: 180
Registriert: 2006-10-16 9:08:38
Wohnort: 49324 Melle
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#8 Beitrag von Frank H » 2014-11-16 23:56:23

Erzähl doch mal was vom Preis...

Dann können viele bestimmt direkt sagen, ob die Kleinigkeiten zu akzeptieren sind, oder nicht.
Ich hau mal raus:
Für <20k€ Kaufpreis halte ich die gewünschte Option(Vmax) bzw. Reparaturen als Zusatzausgaben für tolerierbar.
Bei jenseits von 25k€ Einstandspreis nicht mehr.

Wobei mir die nachgereichten Detailfotos Sorgen machen, was den eh schon erahnten (Ab-)Nutzungsgrad angeht.

Frank

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#9 Beitrag von schweiger » 2014-11-17 0:32:17

Hallo Frank,
Deine Einschätzung ist wirklich gut: Für 20K hätte ich ihn bei der Besichtigung gleich mitgenommen, für 25K sicherlich nach einer Ehrenrunde um die Halle, für 30K hätte ich noch ein Wochenende nachgedacht und das Forum befragt und für 35K würde ich noch eine Weile verhandeln und mir dies und das mit in das Paket packen lassen, zum Beispiel einen Alukoffer mit entsprechender Lagerung.

Der Preis wird aber letztlich immer von Angebot und Nachfrage bestimmt, die in diesem seltenen Fall (zumindest anfänglich) eben gut zusammen zu passen scheinen. Der Verkäufer hat eben genau den einen richtigen Käufer für dieses Fahrzeug bzw. für diese Spezialkabine gefunden. Diese Fahrzeugkonfiguration ist jedenfalls scheinbar sehr selten, was sich natürlich im Preis niederschlägt. Und letztlich soll auch der Händler von etwas leben.

Also ich würde sagen, das Auto ist 5K zu teuer, aber was soll's - Mann lebt nur einmal.

Ich kann jedenfalls nicht sagen, mich hätte keiner gewarnt.

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#10 Beitrag von schweiger » 2014-11-17 0:46:42

Pirx hat geschrieben: Ein ähnliches Problem hatten wir kürzlich hier besprochen.
Pirx
Pirx, vielen Dank für Deinen Hinweis: Auf Französisch habe ich natürlich nicht gesucht...

Benutzeravatar
toad
Selbstlenker
Beiträge: 187
Registriert: 2013-12-09 14:53:13
Wohnort: Cancun

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#11 Beitrag von toad » 2014-11-17 4:01:50

Ich habe meinen 1124 mit Fernfahrerkabine lange gesucht bis ich ihn letztendlich bei Matos Vrbic gefunden habe.

Billig sind diese Fahrzeuge nie, besonders nicht das letzte Baujahr 1996.

Mein Gedanke ist halt was ich jetzt für Verhältnismäßig viel Geld kaufe, wird bei guter Pflege seinen Wert länger erhalten.

Bei meinem Fahrzeug (selbes Baujahr) ist die selbe Endgeschwindigkeit eingetragen wie bei Dir, bei der Überführung ist er aber laut Tacho und GPS auf der Autobahn 105 km/h gefahren. Es ging also schon recht zügig an den anderen Lkws vorbei.

Ich habe mir trotzdem ein Splitgetriebe einbauen lassen, nicht um schneller zu fahren, aber um die Drehzahlen zu senken.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13227
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#12 Beitrag von Pirx » 2014-11-17 10:43:55

Hallo schweiger,

ich war neugierig und habe mir mal die Datenkarte angeschaut:

Motor: OM366LA, 240 PS, Euro 2
Getriebe: G4/65-6/9,0, 6-Gang
Verteilergetriebe: VG550-3W, permanenter Allradantrieb mit Sperre
Vorderachse: AL3, Sperre, Übersetzung 40:7 = 5,714
Hinterachse: HL4, Sperre, ÜBersetzung 40:7 = 5,714

Die wichtigsten Extras sind:
ABS
große AHK und 2-Leitungs-Bremsanschluß
Lufttrockner
Flammstartanlage
Fahrer-Schwingsitz
zusätzliche Geräuschdämmung

Da hier bereits das G4-Getriebe vorhanden ist, wäre es vermutlich die eleganteste Lösung zur Geschwindigkeitserhöhung/Drehzahlreduzierung, das G4 gegen ein GV4-Splitgetriebe mit Schnellgang auszutauschen. Das würde die Höchstgeschwindigkeit etwa um den Faktor 1,25 steigern und zusätzlich die Zahl der Gänge von 6 auf 12 verdoppeln.

Alternativ eben die Achsübersetzungen tauschen, was aber vermutlich nicht billiger wird (im Vergleich mit einem gebrauchten Getriebe).

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 - Infos und Frage zum Umbau der Achsüberset

#13 Beitrag von schweiger » 2014-11-17 11:07:35

Hallo Pirx,
hallo Leute,

ich danke Euch für Eure Meinungen, zurzeit natürlich insbesondere für die Ermutigungen: Das Auto ist gekauft. Ja, Matos Vrbic scheint gute Quellen zu haben und ist auch sonst gut beleumundet. Er passt das Fahrzeug jetzt noch ein wenig an meine Wünsche an, macht es fahrbereit und montiert wieder den ursprünglich verbauten Originalkoffer.

Ich werde bei der Überführung sehen, ob oder eher welchen Handlungsbedarf es in Bezug auf die Fahrzeugtechnik gibt.

Zuerst muss die Karre aber laufen, ausgebaut und zugelassen werden. Eure Hinweise zum Umbau der Achsübersetzung bzw. des Getriebes (was für mich derzeit am sinnvollsten klingt) waren für mich wichtig, um überhaupt die Möglichkeit und den Kostenrahmen kalkulieren zu können.

Insofern nochmals vielen Dank an alle.

Benutzeravatar
HildeEVO
abgefahren
Beiträge: 3035
Registriert: 2006-10-03 10:32:06
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet

#14 Beitrag von HildeEVO » 2014-11-17 13:24:53

Hi Schweiger,

dasselbe Getriebe ist bei mir verbaut. Mein Traum wäre es, das von Prix genannte, GV4 Getriebe zu verbauen! Die Endgeschwindigkeit ist für mich nicht relevant sondern die zusätzliche Abstufung und den langen 6. Gang. Mit der Umrüstung auf 14:00 R 20 ist die Übersetzung knapp 17 % größer als mit der original Bereifung. Das macht sich vorallem in den Gangsprüngen bemerkbar!

Wenn Du ein GV 4/110-6/9.0 oder 2 findest die günstig sind. Lass es mich bitte wissen. Vielleicht hat Dien Verkäufer Connektions zu eionem Schlachter der die Teile günstig rausrückt. Die Getriebe die ich bislang gefunden habe lagen, mit unbekanntem Km-Stand und sonstigen Infos bei rund 3.500,- € + Steuer!

Grüße Chris
Die echten Abenteuer sind nicht im Kopf, sie sind da draußen!

Ve-ge'ta-ri-er <[ve-] m.; s-, -> Bed. i.d. Sprache der Indianer, schlechter Jäger

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13227
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet

#15 Beitrag von Pirx » 2014-11-17 13:39:37

HildeEVO hat geschrieben:Wenn Du ein GV 4/110-6/9.0 oder 2 findest ...
Da muß ich kurz eingrätschen. Schweiger braucht ein GV4/65, Chris ein GV4/110. Das sind unterschiedliche Getriebe, das GV4/110 ist schon zwei Nummern größer (es gibt dazwischen noch das GV4/95)!

Ansonsten kann ich Chris nur zustimmen. Die Zwischengänge sind sehr angenehm.

Und ein GV4 ist schwer zu finden, aber es geht. Jes hat inzwischen wohl eines in Belgien aufgetrieben, was von Preis und Zustand in Ordnung war. Man muß das als langfristige Aufgabe sehen: immer mal wieder ohne Zeitdruck schauen, irgendwann findet man das passende Getriebe zum richtigen Preis im guten Zustand.

Auto-Gilles hat aktuell ein GV4/65, irgendwie kam die Kommunikation mit Jes (trotz deutscher Unterstützung) aber nicht so recht ins laufen, so daß dieses Getriebe noch zu haben sein sollte.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
HildeEVO
abgefahren
Beiträge: 3035
Registriert: 2006-10-03 10:32:06
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet

#16 Beitrag von HildeEVO » 2014-11-17 14:18:51

Pirx hat geschrieben:
HildeEVO hat geschrieben:Wenn Du ein GV 4/110-6/9.0 oder 2 findest ...
Da muß ich kurz eingrätschen. Schweiger braucht ein GV4/65, Chris ein GV4/110. Das sind unterschiedliche Getriebe, das GV4/110 ist schon zwei Nummern größer (es gibt dazwischen noch das GV4/95)!

Ansonsten kann ich Chris nur zustimmen. Die Zwischengänge sind sehr angenehm.

Und ein GV4 ist schwer zu finden, aber es geht. Jes hat inzwischen wohl eines in Belgien aufgetrieben, was von Preis und Zustand in Ordnung war. Man muß das als langfristige Aufgabe sehen: immer mal wieder ohne Zeitdruck schauen, irgendwann findet man das passende Getriebe zum richtigen Preis im guten Zustand.

Auto-Gilles hat aktuell ein GV4/65, irgendwie kam die Kommunikation mit Jes (trotz deutscher Unterstützung) aber nicht so recht ins laufen, so daß dieses Getriebe noch zu haben sein sollte.

Pirx
Hi Klaus,

dachte doch, dass das GV4/110 zu groß für den LK ist!

Grüße Chris
Die echten Abenteuer sind nicht im Kopf, sie sind da draußen!

Ve-ge'ta-ri-er <[ve-] m.; s-, -> Bed. i.d. Sprache der Indianer, schlechter Jäger

Benutzeravatar
Eifel-Laster
LKW-Fotografierer
Beiträge: 119
Registriert: 2012-06-21 21:46:15
Wohnort: Hürtgenwald

Re: Projekt 1124 ist gestartet

#17 Beitrag von Eifel-Laster » 2014-11-17 14:25:24

Hallo Prix,
also irgendwie stimmt dann das Auto mit deiner Datenkarte heute nicht mehr überein, denn seiner hat ja eine Übersetzung von 43 zu 7 also 6,14, wie man ja klar und deutlich auf den Fotos lesen kann. Also vieleicht schonmal bei den Braunkohleleuten ausgetauscht und Braunkohleleute sind noch halb so wild, gefährlich wirts erst bei den Lastern aus Sachsen und Thüringen aus dem Urantagbau der Wismut.
Bei unsern Braunkohlelastern hier in der Nähe wird auch öfters alles getauscht, so hat man durchaus schonmal Fahrzeuge mit vielen lustigen Neuteilen dran.
Grüsse Axel

Benutzeravatar
Eifel-Laster
LKW-Fotografierer
Beiträge: 119
Registriert: 2012-06-21 21:46:15
Wohnort: Hürtgenwald

Re: Projekt 1124 ist gestartet

#18 Beitrag von Eifel-Laster » 2014-11-17 14:44:34

Noch eine kleine Info aus unserer Braunkohlegegend zu obigem Ölverlust an Achse/Getriebe...., das ist normal nicht mit nem Wechsel der Dichtung getan, diese modernen Dichtungen sind normal schon sehr standhaft nur der feine Staub des Tagebaus schmirgelt dort leider auch die Welle dünner, sowas kann ein neuer Ring dann nur ein Monat bzw. paar Tausend km ausgleichen, dann tröpfelt es bereits wieder, bzw meist sehen Bremsen innen auch bescheiden aus und man tauscht direkt wieder die ganzen Achsen und Zw Getriebe.
Grüsse Axel

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet

#19 Beitrag von schweiger » 2014-11-17 15:24:29

Axel und Pirx,

vielen Dank für Eure Hinweise. Ich warte also mit Bestellungen erst einmal ab, bis der Fahrzeugzustand im Detail feststeht.

(Das GV4/65 habe ich bei Auto Gilles schon angefragt.)

@Chris: Ich denke an Dein GV4/110

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7882
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#20 Beitrag von Mark86 » 2014-11-17 17:28:03

Also bei meinem 1017 stehen alle Daten die man braucht in der Bedienungsanleitung.
Das heist, Getriebeübersetzung, Verteilergetriebeübersetzung, Differentialübersetzung und auf den Reifen steht ja auch alles drauf, was man braucht, um Drehzahl & Höchstgeschwindigkeit aus zu rechnen. Dann weist du, wo du bist und wo du hin willst.
Auch kannst du die Agilität beurteilen...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#21 Beitrag von schweiger » 2014-11-17 17:32:12

Auto Gilles hat tatsächlich ein Splitgetriebe GV4/65, ich benötige allerdings eine andere Ausführung mit einer anderen Kupplungsglocke für den neuen, größeren Ausrückzylinder. Wer an dem vorhandenen Getriebe, zu dem allerdings keine Fahrzeugangaben vorliegen, Interesse hat: es soll 1500 € netto im Tausch bzw. 2000 € netto ohne Tausch kosten.

Benutzeravatar
Frank H
Selbstlenker
Beiträge: 180
Registriert: 2006-10-16 9:08:38
Wohnort: 49324 Melle
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#22 Beitrag von Frank H » 2014-11-17 21:45:10

Leute ohne Namen anzusprechen finde ich irgendwie doof, aber man kann's wohl leider nicht mehr ändern...

@Pirx:
schweiger schreibt von dem GV4/65, das in die Modelle der Eco-Serie nicht passt. Passt das in die erste Serie der LK, also meinem 917?
Oder hat das damit auch nichts zu tun.
Ich habe noch das 5-Gang, brauche zwar keine längere Endübersetzung, aber kleine Gangsprünge wären schon toll.

Viele Grüße,

Frank

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13227
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#23 Beitrag von Pirx » 2014-11-17 22:36:55

Frank H hat geschrieben:@Pirx:
schweiger schreibt von dem GV4/65, das in die Modelle der Eco-Serie nicht passt. Passt das in die erste Serie der LK, also meinem 917?
Oder hat das damit auch nichts zu tun.
Ich habe noch das 5-Gang, brauche zwar keine längere Endübersetzung, aber kleine Gangsprünge wären schon toll.
Hallo Frank,

nach meinem Kenntnisstand paßt das G4 bzw. GV4 auch in die erste Serie der LK-Baureihe.

Wegen Details solltest Du Dich mit Ralf/Nannup in Verbindung setzen, der genau das schon gemacht hat: einen 917A mit 5-Gang-Getriebe auf das GV4 umgebaut. Der Aufwand ist allerdings erheblich, da die Kupplungsglocke des 5-Gang-Getriebes (G3) nicht für das G4/GV4-Getriebe paßt und mitgetauscht werden muß. Außerdem gibt es Probleme mit dem längeren Getriebe, wenn der LKW einen sehr kurzen Radstand hat. Ralfs Beitrag dazu habe ich ja schon weiter oben verlinkt.

Eventuell würde Dir ja auch schon das 6-Gang-Getriebe für ausreichend kleine Gangsprünge sorgen? Dazu müßte man sich mal die Übersetzungen anschauen. Jes hat original ein G3-Getriebe mit 6 Gängen, das bald arbeitslos wird.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Frank H
Selbstlenker
Beiträge: 180
Registriert: 2006-10-16 9:08:38
Wohnort: 49324 Melle
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#24 Beitrag von Frank H » 2014-11-17 23:11:06

Hallo Pirx,
ich finde es toll, dass Du Dir immer wieder die Zeit nimmst, technische Details ausführlich zu erklären,
auch wenn Deppen wie ich diese durcheinanderwerfen. :unwuerdig:

Du hast schon recht, mir reicht das normale 6-Gang, ich habe das verwechselt. Also suche ich ein G4/65, richtig?
Worauf muss ich dabei noch achten(Nebenabtrieb, Kardanflansch, Kupplungsglocke, Anschluß VTG)?

Frank

@schweiger: entschuldige bitte, dass ich den Faden mit meinem Exkurs etwas aus der Richtung gebracht habe...

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#25 Beitrag von schweiger » 2014-11-18 0:11:59

@Frank: Wieso, wir sind doch im Thema.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13227
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#26 Beitrag von Pirx » 2014-11-18 0:43:17

Frank H hat geschrieben:Du hast schon recht, mir reicht das normale 6-Gang, ich habe das verwechselt. Also suche ich ein G4/65, richtig?
Worauf muss ich dabei noch achten(Nebenabtrieb, Kardanflansch, Kupplungsglocke, Anschluß VTG)?
Hallo Frank!

Ich gehe mal davon aus, daß in Deinem 917 jetzt ein 5-Gang-Getriebe G3/50 oder G3/60 eingebaut ist.

Der geringste Umbauaufwand wäre, dieses durch ein 6-Gang-Getriebe vom Typ G3/55-6/8,5 zu ersetzen. Ein solches Getriebe war in dem 917 von Jes vorhanden. Der große Vorteil dieses Getriebes ist, daß die vorhandene Kupplungsglocke paßt. Nebenantrieb und Kardanflansch kann bei Bedarf vom 5-Gang-Getriebe übernommen und auf das 6-Gang-Getriebe umgebaut werden.

Natürlich könntest Du auch ein G4/65 einbauen. Aber wie gesagt ist das viel aufwendiger, da man eine neue Kupplungsglocke braucht (NP ca. 1000,- EUR). Außerdem müssen Nebenantrieb und Kardanflansch eventuell passend neu gekauft werden, wenn sie nicht am G4-Getriebe zufällig schon in der richtigen Ausführung dranhängen.

Die Übersetzungen der Getriebe sind: 1. - 2. - 3. - 4. - 5. - 6. Gang
G3/50-5/8,5 = 8,4 - 4,4 - 2,6 - 1,6 - 1,0
G3/60-5/7,5 = 7,5 - 4,0 - 2,3 - 1,4 - 1,0
G3/55-6/8,5 = 8,5 - 4,6 - 2,8 - 1,8 - 1,3 - 1,0
G4/65-6/9,0 = 9,0 - 5,1 - 3,1 - 2,1 - 1,4 - 1,0

Die Abstufung des G3/55 hat also im oberen Bereich die engsten Gangsprünge und dürfte sich am angenehmsten fahren lassen.

Es gibt vom G4/65 übrigens auch eine 7-Gang-Ausführung (G4/65-7/11,0). Die ist allerdings extrem selten und hat noch zusätzlich einen Kriechgang mit der Übersetzung 11,0.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#27 Beitrag von schweiger » 2014-11-18 13:41:04

Also ich fasse mal zusammen: Das Problem der Übersetzung lässt sich mit etwas Zeit und Geld gut lösen.

Für mich ist es aber deutlich besser, ein elektronikfreies Fahrzeug zu kaufen und entsprechend umzurüsten, als ein Neufahrzeug zu kaufen, auch wenn sich die Fahrzeuge dann im fertigen Zustand preislich kaum unterscheiden.

Ich hatte bei Mercedes auch einen neuen Atego 1018 4x4 Euro 6 mit großer Kabine für 7 Sitzplätze angefragt. Das Angebot für mich als ganz normale Privatperson lag unverhandelt bei 65.000 € brutto - davon kann sich jeder noch seinen persönlichen Rabatt abziehen.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7882
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#28 Beitrag von Mark86 » 2014-11-18 15:12:42

Ob die da viel Rabatt drauf geben weis ich nicht, aber ich weis auch nicht was du damit vor hast. Ich möchte Privat keinen Euro 6 Computer haben, wenn ich mir bei meinem Kumpel manchmal die Reparaturrechnungen der Firmenfahrzeuge anschaue...

Auch finde ich 25.000€ für so nen alten, rostigen LKW nicht wirklich wenig Geld, dafür muss der m.E. schon was können...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
schweiger
abgefahren
Beiträge: 1497
Registriert: 2014-09-11 22:04:28
Kontaktdaten:

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#29 Beitrag von schweiger » 2014-11-18 15:21:05

Hallo Mark,

wenn ich Du wäre, würde ich genauso denken. Leider fehlt mir aber sowohl die kleine Werkstatt als auch die entsprechende Zeit. Insofern bin ich meist gezwungen, Probleme vom Schreibtisch aus zu lösen (sprich mit Geld).

Gerade deswegen beobachten sicherlich nicht nur meine Wenigkeit Dein Lkw-Projekt mit viel Interesse und neidvoller Anerkennung - mit Deinen Ressourcen und Fähigkeiten hätte ich es wahrscheinlich genauso gemacht und mir eine lange, gut gepflegte Feuerwehrkabine gekürzt. Ob ich es dann auch gekonnt hätte und was dabei herausgekommen wäre, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Viele Grüße und Dir viel Erfolg - wir haben bestimmt nicht das letzte Mal Kontakt.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 7882
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Projekt 1124 ist gestartet - Übersetzung ändern

#30 Beitrag von Mark86 » 2014-11-18 15:34:10

Ich hab die Kabine nicht gekürzt, ich hab die gekürzt gekauft und nur den Rest eben entrostet und fertig geschweißt. Kabine kürzen war mir zu viel Arbeit, das ist Arbeit für ne ganze Woche und sicherlich in Euros mit 3.000 zu bezahlen.

Wenn ich mir aber anschaue, wie rostig dein fahrgestell ist und was es kostet, das wieder schön zu machen, dann die Übersetzung dir nicht passt? und div. andere Leiden, dann finde ich das sehr teuer.

Kannste da nicht besser n neuwertiges Fahrgestell kaufen was passt mit Doppelkabine und die kürzen lassen und bist fertig? Oder ein Fernfahrerhaus drauf setzen lassen?
Musst ja nicht so ne alte Kiste kaufen wie ich, gibt die auch in kaum älter wie deine und höherer Tonnage und mit mehr Motor für recht reduziertes Geld...

Bei mir ists ganz ehrlich gesagt so, dass mein Budget begrenzt ist. Ich verdiene zwar auch mein Geld am Schreibtisch, aber halt auch im Handwerk, alles was ich selber machen kann ist deutlich effektiver als mit meiner eigener Hände Arbeit mein Geld zu verdienen, zu versteuern, um es Leuten zu geben die das nochmal versteuern müssen um dann die Arbeit zu machen, das passt in Deutschland nicht... Mein Fahrgestell darf fertig 15 kosten und das Gesamtprojekt max. 35, daher muss ich zwangsläufig mit nem älteren Fahrzeug vorlieb nehmen...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Antworten