Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#1 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-27 15:17:58

Grüße an alle Mitglieder der Gemeinschaft,

seit einigen Jahren lässt mir der Gedanke eines individuellen Reisefahrzeugs nicht die Ruhe..

Nun frage ich mich, ob es ein Wohnbus oder ein LKW-Aufbau werden soll.. (Es soll kein Hard-Offroader werden, sondern robust, unempfindlich gegenüber Straßenschäden, Bremsschwellen, Auffahrunfällen und Steigungen sein.) :blush:

Aktuelle Tendenz: 90/10 für einen LKW-Aufbau - ich schwanke zwischen 4x2 und 8x2

Passend wirkt ein Mercedes Benz Axor 1833 mit maximalem Radstand und S-Kabine für Nahverkehr. Gerne auch ein Axor 2536 mit zusätzlicher Lift-/und Lenkachse.
Massiveres Fahrwerk und leistungsstärkerer Motor lassen auf mehr Sicherheit hoffen. Wie wird das wohl mit Mehrverbrauch aussehen? Axor1833 gegen Axor 2536 bei einem Beispiel von 17t Gesamtgewicht? :huh:

Ich werde demnächst auch ein paar Skizzen bzw. Beispielbilder posten.

Das Argument für einen LKW-Aufbau ist auch die Umsetzbarkeit der unten aufgeführten Einzelheiten, welche den Rahmen bzw. das Fahrgestellt betreffen. Bei dem Bus wird der TÜV höchstwahrscheinlich mehr Einschränkungen/Umstände verursachen, oder irre ich mich da?


Welche Erfahrungen gibt es mit Hilfsrahmen bzgl. mindestens einem langen Slide-Out, zwei Pop-Outs (/-Ups), barrierefreier Durchgang zum Führerhaus)? :happy:
Soweit ich richtig informiert bin, ist es erlaubt, gängige (größere) Fensterelemente (für Häuser) in einen Wohnbus/Expeditionsmobil einzubauen - liege ich damit richtig?
Welche Kontakte gibt es, wenn Umsetzungen bezüglich Karosseriebau, Elektronik, Innenausbau oder Mechanik (Chassis) geht? Ich komme aus dem Nürnberger Umland, bin jedoch flexibel zugunsten des Projekts.

Sind 8x8 LKW´s langfristig aufwendiger bezüglich der Instandhaltung als die 4x2 bzw, 6x2 Optionen? :huh:

Ist es ratsam, ein 2005-2010 Mercedes-Basis zu wählen? Wird da "für jede Kleinigkeit" eine Art Auslesegerät benötigt, oder kann man sich bei "freien" Werkstätten helfen lassen? Wie viel lässt sich dabei selbst erledigen? (Wo lassen sich "freundliche" Gruben/Bühnen finden?)
Oder sollte es eher ein Fahrzeug vor 2000 werden?

Das waren die ersten groben Fragen vorab.. :D

Viele Grüße

Earthroamer
Zuletzt geändert von Wilmaaa am 2021-09-27 17:40:02, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Editiert. Die blauen Farbtöne sind hier im Forum den Moderatoren für entsprechende Postings vorbehalten. :-)

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4244
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#2 Beitrag von felix » 2021-09-27 16:34:14

Hallo,

wie viel Platz benötigst du wirklich und wofür? Erst dann die Abmessungen und das Fahrgestell festlegen.

Barrierefreier Zugang zum Fahrerhaus spielt in etwa in der Liga eines barrierefreien Zugangs zu einem Baumhaus: liegt eine konkrete Behinderung vor oder möchtest du für zukünftige Gebrechen vorsorgen? Bei einer konkreten Behinderung lässt sich vieles machen, bei allgemeiner Gebrechlichkeit ist eine LKW-Fahrgestell eher nicht geeignet. Auch steigt irgendwann das Risiko, den Führerschein nicht mehr verlängert zu bekommen.

MlG,
Felix

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22981
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#3 Beitrag von Ulf H » 2021-09-27 16:54:05

... ein LKW braucht selten eine Grube und so gut wie nie eine Hebebuehne ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 2331
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#4 Beitrag von micha der kontrabass » 2021-09-27 17:34:01

Ulf H hat geschrieben:
2021-09-27 16:54:05
... ein LKW braucht selten eine Grube und so gut wie nie eine Hebebuehne ...

Gruss Ulf
Das sehe ich anders, ich hätte sehr gerne eine Grube!

Viele Grüsse
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Es ist nie zu spät um aufzugeben!
schwedisches Sprichwort

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#5 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-27 18:43:43

felix hat geschrieben:
2021-09-27 16:34:14
Hallo,

wie viel Platz benötigst du wirklich und wofür? Erst dann die Abmessungen und das Fahrgestell festlegen.

Barrierefreier Zugang zum Fahrerhaus spielt in etwa in der Liga eines barrierefreien Zugangs zu einem Baumhaus: liegt eine konkrete Behinderung vor oder möchtest du für zukünftige Gebrechen vorsorgen? Bei einer konkreten Behinderung lässt sich vieles machen, bei allgemeiner Gebrechlichkeit ist eine LKW-Fahrgestell eher nicht geeignet. Auch steigt irgendwann das Risiko, den Führerschein nicht mehr verlängert zu bekommen.

MlG,
Felix
Hallo Felix,

danke erstmal für dein Feedback. Ich ziele auf ca. 10-11m Gesamtlänge. Das Gefährt ist für spontane, längere und Rentnerurlaube gedacht (letzteres ist sehr langfristig geplant). Einmal Tanken, einmal gut einkaufen/beladen, und Urlaubsziel genießen. Das ist der sehr grobe Fahrplan.

Nein, es liegt keine Behinderung vor. Ich habe einige Umbauten gesehen, welche ein herrliches Raumgefühl vermittelt haben. Nach deinem Einwurf bin ich jedoch auf Kompromisse diesbezüglich eingestellt, danke dafür. Deswegen spricht man sowas ja an.. :D Ein zwei Stufen wären auch in Ordnung - ich möchte keine "Luke" haben, durch die Familienmitglieder während der Fahrt in das Cockpit klettern müssen.

VG

Earthroamer

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#6 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-27 18:51:30

micha der kontrabass hat geschrieben:
2021-09-27 17:34:01
Ulf H hat geschrieben:
2021-09-27 16:54:05
... ein LKW braucht selten eine Grube und so gut wie nie eine Hebebuehne ...

Gruss Ulf
Das sehe ich anders, ich hätte sehr gerne eine Grube!

Viele Grüsse
Micha d.k.
Hallo Ulf,

das wird jedoch kein "reinrassiger" Offroader mit (gefühlt) einem halben Meter Bodenfreiheit. :lol:

Ich hätte zwar absolut Garnichts dagegen - ganz im Gegenteil. Bodenfreiheit ist in aller Regel Sicherheit.
Jedoch möchte ich keinen LKW, welcher nur jede dritte Brücke durchqueren kann, die ich unterfahren müsste.

Wie ist denn der Anteil an Brücken (Bundestraßen, Kleinstädte), die unter 3,7 m Höhe ausweisen?

Diese (bemerkenswerten) 12-13,6 m langen LKW's umbauten mit 3,90m Gesamthöhe (?) bei ~20 cm Bodenfreiheit kommen an so manche ruhigen idyllischen Gegenden nicht ran glaube ich..

VG
Zuletzt geändert von Wilmaaa am 2021-09-27 22:06:46, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Editiert. Bitte überlassen die blauen Farbtöne den Moderatoren.

Jabob der Baumeister
Selbstlenker
Beiträge: 177
Registriert: 2019-07-13 15:06:14

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#7 Beitrag von Jabob der Baumeister » 2021-09-27 19:00:20

Servus,
die Fragen wird dir niemand beantworten können, mit welchen Fahrzeugen warst du denn bis jetzt im Urlaub?
Gruß Jakob

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 9310
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#8 Beitrag von Mark86 » 2021-09-27 19:11:31

"Spontan" mal eben irgendwo hin?
Wo willst n du mit nem 10-11 Meter Trum mal eben hinfahren?
Dass kannst du in Afrika oder Südamerika bewegen, aber eher nicht sinnvoll in Europa...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#9 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-27 19:57:48

Jabob der Baumeister hat geschrieben:
2021-09-27 19:00:20
Servus,
die Fragen wird dir niemand beantworten können, mit welchen Fahrzeugen warst du denn bis jetzt im Urlaub?
Gruß Jakob
Ich war länger mit einem Alkoven (ca. 7m) im Urlaub. Gerne auch mal sechs Wochen am Stück. Platzmangel und Zuladung war nicht schlecht, hatte aber Luft nach oben.

Urlaubsziele sind Länder wie Türkei oder Marokko.

Gruß

Earthroamer

Benutzeravatar
msp
Überholer
Beiträge: 213
Registriert: 2013-04-05 23:07:01
Wohnort: Stutensee

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#10 Beitrag von msp » 2021-09-27 20:27:30

Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-27 15:17:58
Welche Erfahrungen gibt es mit Hilfsrahmen bzgl. mindestens einem langen Slide-Out, zwei Pop-Outs (/-Ups), barrierefreier Durchgang zum Führerhaus)? :happy:
Irgendwo (auf einer bekannten Messe) hatte ich mal einen Dialog zwischen Fahrzeugbauer und Kunde gehört der mich zum schmunzeln gebracht hat. Der ging in etwa so:

Kunde: Ich will einen Slideout im Exmo
Fahrzeugbauer: Wo haben sie das den schon mal gesehen
Kunde: Noch nirgends
Fahrzeugbauer: Sehen sie, dann lassen sie es doch am besten sein :-)

Was ich sage will: Fahrzeug welches eine Kabine mit Hilfsrahmen benötigt und Slideout ist einfach eine unheilige Kombination.
Ich hab in den Ferien einen 10,5 STX Camper getroffen, der über seinen Slideout gejammer hat. Nicht schön, wenn das Ding nicht mehr einfährt.

Mir wäre das eine zu große Komplexität. Vor allem wenn ich lese - langer Slideout - da ist Spaß vorprogrammiert.

Just my 2Cent
Michael

Dsg
Schrauber
Beiträge: 335
Registriert: 2017-12-10 14:09:24

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#11 Beitrag von Dsg » 2021-09-27 20:49:32

Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-27 19:57:48
Jabob der Baumeister hat geschrieben:
2021-09-27 19:00:20
Servus,
die Fragen wird dir niemand beantworten können, mit welchen Fahrzeugen warst du denn bis jetzt im Urlaub?
Gruß Jakob
Ich war länger mit einem Alkoven (ca. 7m) im Urlaub. Gerne auch mal sechs Wochen am Stück. Platzmangel und Zuladung war nicht schlecht, hatte aber Luft nach oben.

Urlaubsziele sind Länder wie Türkei oder Marokko.

Gruß

Earthroamer
Zu Marokko:
Wenn Du die Küste entlang fährst oder überwiegend auf der Autobahn unterwegs bist, funktioniert das auch mit mehr als acht Metern. Im Landesinnern wird das dann schon schwieriger. In Städten wie Marrakesch und Casablanca solltest Du mit einem langen Fahrzeug Puls und Blutdruck im Auge behalten. Im Atlas, vor allem auf den schönen Nebenstraßen und Bergpisten, bist Du dann raus. Noch wichtiger ist die Höhe (Ait Bougamez = Akazien), der Schwerpunkt (Djebel Saghro = Felstreppen) und der Radstand (Pisten im Hohen Atlas).

Dsg

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 9310
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#12 Beitrag von Mark86 » 2021-09-28 8:55:07

Also ich kann mich nicht dran erinnern dass in Marrakesch oder Casablanca eng wäre, wobei ich zugeben muss dass die letzten Bergstraßen im Atlas auch nie so mein Ziel waren... Durch die Städte fahren 60 Tonnen Sattelschlepper grade durch, Puls bekommt man da nur wenn man sich nicht auf den Verkehr einstellen kann.

Aber, das sind eigentlich warme Reiseländer wo sich viel des Lebens draußen Abspielt, ich sehe da keine so richtige Notwendigkeit mir ein 10 oder 11m Auto an tun zu wollen, wenn man damit auch in Europa unterwegs sein will, liegt die übliche Allroundgröße bei 6-8m ... Und dass fahren die meisten Reisenden nicht ohne Grund...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#13 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-28 11:02:33

msp hat geschrieben:
2021-09-27 20:27:30
Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-27 15:17:58
Welche Erfahrungen gibt es mit Hilfsrahmen bzgl. mindestens einem langen Slide-Out, zwei Pop-Outs (/-Ups), barrierefreier Durchgang zum Führerhaus)? :happy:
Was ich sage will: Fahrzeug welches eine Kabine mit Hilfsrahmen benötigt und Slideout ist einfach eine unheilige Kombination.
Ich hab in den Ferien einen 10,5 STX Camper getroffen, der über seinen Slideout gejammer hat. Nicht schön, wenn das Ding nicht mehr einfährt.

Mir wäre das eine zu große Komplexität. Vor allem wenn ich lese - langer Slideout - da ist Spaß vorprogrammiert.
Hallo Michael,

danke für das Feedback - Unrecht hast du damit sicherlich nicht. Ich hätte nichts gegen eine Stahlkonstruktion im Aufbau, ganz im Gegenteil.
Es ist natürlich schwerer und muss absolut trocken bleiben, ja. Würde es dadurch möglich? :huh:

Ich sage es gerne nochmal: es soll kein Expeditionswohnmobil werden. :happy: Zur Beschreibung verweise ich auf den Anhang..

visual
abgefahren
Beiträge: 1033
Registriert: 2015-12-16 15:48:33
Wohnort: Hückeswagen

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#14 Beitrag von visual » 2021-09-28 11:04:58

einfach&robust&slide-out ist imho keine Kombi die so funktionieren wird.

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#15 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-28 11:10:32

Mark86 hat geschrieben:
2021-09-28 8:55:07
... Puls bekommt man da nur wenn man sich nicht auf den Verkehr einstellen kann...
Den hatte ich mit einem 7er BMW in Istanbul zur Stoßzeit.. :wack: :joke:
Drei Spuren auf denen fünf PKW´s nebeneinander fahren, während die Mopeds zwischen den Fahrzeugen durchflitzen... :eek:

Und deswegen möglichst viel Metall am vorderen und hinteren Ende des Fahrzeugs. :D

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 17893
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#16 Beitrag von Wilmaaa » 2021-09-28 11:11:43

Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-28 11:02:33
Ich sage es gerne nochmal: es soll kein Expeditionswohnmobil werden.
Dann verstehe ich den Threadtitel nicht ganz... gut, da schreibst Du nur "Expeditionsmobil" ohne Wohnen, aber... bezüglich Slideouts und Einfachheit habe ich persönlich auch so meine Zweifel.
Es gab im Forum immer mal vereinzelte Pläne zu Slideouts nach oben oder zur Seite, aber umgesetzt wurden die bisher nicht, wenn ich mich recht entsinne.
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#17 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-28 11:15:28

visual hat geschrieben:
2021-09-28 11:04:58
einfach&robust&slide-out ist imho keine Kombi die so funktionieren wird.
An dieser Stelle möchte ich auf einen Hersteller verweisen, mitdem ich seit Kurzem in Kontakt stehe: :happy:

"Vom technisch einfach umsetzbaren Slide Out mit Dachmarkise, Gummilippendichtung und offenen Antrieben, wie sie in Amerika in fast jedem Wohnmobil angeboten werden, bis zum aufwändig abgedichteteten, flächenbündigen Premium Slide Out ist alles möglich."

Quelle: http://www.boxmanufaktur.com/slide-outs-de.html

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#18 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-28 11:18:04

Wilmaaa hat geschrieben:
2021-09-28 11:11:43
Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-28 11:02:33
Ich sage es gerne nochmal: es soll kein Expeditionswohnmobil werden.
Dann verstehe ich den Threadtitel nicht ganz... gut, da schreibst Du nur "Expeditionsmobil" ohne Wohnen, aber... bezüglich Slideouts und Einfachheit habe ich persönlich auch so meine Zweifel.
Es gab im Forum immer mal vereinzelte Pläne zu Slideouts nach oben oder zur Seite, aber umgesetzt wurden die bisher nicht, wenn ich mich recht entsinne.
Ich verstehe deinen Einwurf. Das Ziel wird natürlich durch das Feedback beeinflusst. Mit einem "reinen" Offroader zzgl. Box kann ich mich aktuell noch nicht wirklich anfreunden.

Kann man den Threadnamen aktualisieren?

Benutzeravatar
Frieland
süchtig
Beiträge: 631
Registriert: 2014-01-17 19:25:38
Wohnort: Münsterland

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#19 Beitrag von Frieland » 2021-09-28 12:43:13

Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-27 15:17:58

Welche Erfahrungen gibt es mit Hilfsrahmen bzgl. mindestens einem langen Slide-Out, zwei Pop-Outs (/-Ups), barrierefreier Durchgang zum Führerhaus)? :happy:

Soweit ich richtig informiert bin, ist es erlaubt, gängige (größere) Fensterelemente (für Häuser) in einen Wohnbus/Expeditionsmobil einzubauen - liege ich damit richtig?

Hi.
Satz 1 schreit ja gradezu nach einem Bus. Gibt ja Foren, deren Schwerpunkt bei Wohnbusauf/ausbauten liegt. Die fahren auch gerne mit 12 Meter Länge umher.
Bei Gitterrahmenbussen ist ein Slideout vielleicht komplexer zu realisieren...vielleicht aber auch nicht, keine Ahnung.
Aber Luftfederung, der Motor brabbelt im Heck, gar kein Durchgang sondern alles offen....das klingt schon charmant. Und damit das gedämmt ist, und man die Fenster setzen kann, wie man möchte: Büchereibus, Verkaufsbus etc.

Satz 2: Wenn das alles eins ist (also ein Wohnmobil, nicht LKW mit Ladung), gehe ich davon aus, dass die Fenster "bauartgenehmigt" sein müssen (§22a StVZO). Also nichts mit Hauselementen.

Gruß, Fabian

PS, als Zusatz:
Wenn ich deinen Namen lese, einen Earthroamer HD finde ich auch sehr schön. Leider auch sehr teuer.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 9310
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#20 Beitrag von Mark86 » 2021-09-28 14:09:08

Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-28 11:10:32
Mark86 hat geschrieben:
2021-09-28 8:55:07
... Puls bekommt man da nur wenn man sich nicht auf den Verkehr einstellen kann...
Den hatte ich mit einem 7er BMW in Istanbul zur Stoßzeit.. :wack: :joke:
Drei Spuren auf denen fünf PKW´s nebeneinander fahren, während die Mopeds zwischen den Fahrzeugen durchflitzen... :eek:

Und deswegen möglichst viel Metall am vorderen und hinteren Ende des Fahrzeugs. :D
In Afrika fährt man halt anders als in Deutschland. In Deutschland muss man überall hin gucken, weil wenn man nach links ziehst und da ist einer nebenan dann ist man Schuld und der andere bremst auch nicht, weil er ja Recht hat und der deutsche Autofahrer fährt nur sekundär um am Ziel an zu kommen, primär fährt er um Recht zu haben.

In Afrika braucht man keinen Spiegel und keinen Schulterblick, man braucht nicht nach links, nach rechts oder nach hinten gucken, sondern man schaut von 10 bis 14 Uhr nach vorne und wenn jeder nach vorne schaut, ist auch überall hin geschaut und wenn man nach links will, fährt man einfach nach links und der andere wird schon bremsen.
Wenn man dass einmal raus hat, fährt es sich da völligstens entspannt.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#21 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-28 16:12:43

Frieland hat geschrieben:
2021-09-28 12:43:13
Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-27 15:17:58

Welche Erfahrungen gibt es mit Hilfsrahmen bzgl. mindestens einem langen Slide-Out, zwei Pop-Outs (/-Ups), barrierefreier Durchgang zum Führerhaus)? :happy:

Soweit ich richtig informiert bin, ist es erlaubt, gängige (größere) Fensterelemente (für Häuser) in einen Wohnbus/Expeditionsmobil einzubauen - liege ich damit richtig?

Hi.
Satz 1 schreit ja gradezu nach einem Bus. Gibt ja Foren, deren Schwerpunkt bei Wohnbusauf/ausbauten liegt. Die fahren auch gerne mit 12 Meter Länge umher.
Bei Gitterrahmenbussen ist ein Slideout vielleicht komplexer zu realisieren...vielleicht aber auch nicht, keine Ahnung.
Aber Luftfederung, der Motor brabbelt im Heck, gar kein Durchgang sondern alles offen....das klingt schon charmant. Und damit das gedämmt ist, und man die Fenster setzen kann, wie man möchte: Büchereibus, Verkaufsbus etc.

Satz 2: Wenn das alles eins ist (also ein Wohnmobil, nicht LKW mit Ladung), gehe ich davon aus, dass die Fenster "bauartgenehmigt" sein müssen (§22a StVZO). Also nichts mit Hauselementen.

Gruß, Fabian

PS, als Zusatz:
Wenn ich deinen Namen lese, einen Earthroamer HD finde ich auch sehr schön. Leider auch sehr teuer.


Hallo Fabian,

ich muss zugeben, dass mich dein Einwurf etwas überrascht. Gibt es überhaupt Busumbauten in Deutschland, die einen Slide-Out haben (mit TÜV-Abnahme)?
Wenn ich mich zwischen Länge und Wohnraumerweiterungen entscheiden müsste, gewinnen ganz klar die Erweiterungen. Darüber hinaus schrecken mich die geringe Bodenfreiheit (auf entsprechenden Radständen auch noch) und meist die Gesamthöhen ab, wenn von Busumbauten die Rede ist. Und zwölf Meter sind mir eindeutig zu lang.

Ich habe die Reportage eines Busumbaus gesehen, inder ein sehr langes und gut isolierendes, ca. zwei Meter langes "Hauselement" eingebaut war - ein tolles raumgefühl. Mich interessiert, ob das generell aus Gewichtsgründen gemieden wird.
Man kann da Verbundsicherheitsglas verwenden. Ich frage mich, ob ich das ohne TÜV-Bekanntschaften zugelassen bekommen würde...

Gruß

Earthroamer

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#22 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-28 16:16:38

Mark86 hat geschrieben:
2021-09-28 14:09:08
Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-28 11:10:32
Mark86 hat geschrieben:
2021-09-28 8:55:07
... Puls bekommt man da nur wenn man sich nicht auf den Verkehr einstellen kann...
Den hatte ich mit einem 7er BMW in Istanbul zur Stoßzeit.. :wack: :joke:
Drei Spuren auf denen fünf PKW´s nebeneinander fahren, während die Mopeds zwischen den Fahrzeugen durchflitzen... :eek:

Und deswegen möglichst viel Metall am vorderen und hinteren Ende des Fahrzeugs. :D
In Afrika fährt man halt anders als in Deutschland. In Deutschland muss man überall hin gucken, weil wenn man nach links ziehst und da ist einer nebenan dann ist man Schuld und der andere bremst auch nicht, weil er ja Recht hat und der deutsche Autofahrer fährt nur sekundär um am Ziel an zu kommen, primär fährt er um Recht zu haben.

In Afrika braucht man keinen Spiegel und keinen Schulterblick, man braucht nicht nach links, nach rechts oder nach hinten gucken, sondern man schaut von 10 bis 14 Uhr nach vorne und wenn jeder nach vorne schaut, ist auch überall hin geschaut und wenn man nach links will, fährt man einfach nach links und der andere wird schon bremsen.
Wenn man dass einmal raus hat, fährt es sich da völligstens entspannt.
Das glaube ich dir. Ich möchte mir in keinster Lebensweise Sorgen machen müssen, daher der Wille zum Massivbau. Immerhin reden wir von Urlaub... :D

Benutzeravatar
Frieland
süchtig
Beiträge: 631
Registriert: 2014-01-17 19:25:38
Wohnort: Münsterland

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#23 Beitrag von Frieland » 2021-09-28 16:41:55

Ob es jetzt "Serienbusse" mit Slideout gibt...keine Ahnung.

Aber guck dir mal den an: https://www.roadyachting.com/
Der hat ja quasi alles. Frontslideout, große Dachluke, etcpp.

Natürlich ist das gigantisch, aber das eine oder andere kann man ja als Inspiration nehmen.
Und wenn man nen luftgefederten nimmt, und den für die Bodenfreiheit ganz hoch pumpt...

Ich finde, ein Bus hat auch ganz viele Nachteile, deswegen fahre ich ja auch LKW. Aber wenn man sich mit Wohnbusleuten unterhält, nennen die auch viele Vorteile, und es schadet ja nie, sich die auch anzuhören.

Viele Grüße

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#24 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-28 17:13:33

Frieland hat geschrieben:
2021-09-28 16:41:55
Ob es jetzt "Serienbusse" mit Slideout gibt...keine Ahnung.

Aber guck dir mal den an: https://www.roadyachting.com/
Der hat ja quasi alles. Frontslideout, große Dachluke, etcpp.

Natürlich ist das gigantisch, aber das eine oder andere kann man ja als Inspiration nehmen.
Und wenn man nen luftgefederten nimmt, und den für die Bodenfreiheit ganz hoch pumpt...

Ich finde, ein Bus hat auch ganz viele Nachteile, deswegen fahre ich ja auch LKW. Aber wenn man sich mit Wohnbusleuten unterhält, nennen die auch viele Vorteile, und es schadet ja nie, sich die auch anzuhören.

Viele Grüße
Hallo,

die Roadyacht kenne ich. Einen ("echten") Slide-Out hat es ja nicht, das Dach wird zum Teil herausgefahren. Inspirieren lassen habe ich mich davon natürlich vor einiger Zeit.. :D
Wie weit lässt sich denn ein Luftfahrwerk hochpumpen? (Sicher nicht mit einem Offroader vergleichbar, aber manche Busse im Stand haben bei mir Besorgnis erregt.)

Danke für die Anregung - ich bin auch in der Wohnbus-Gemeinschaft aktiv..

Viele Grüße

Dsg
Schrauber
Beiträge: 335
Registriert: 2017-12-10 14:09:24

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#25 Beitrag von Dsg » 2021-09-28 17:16:07

In Afrika braucht man keinen Spiegel und keinen Schulterblick, man braucht nicht nach links, nach rechts oder nach hinten gucken, sondern man schaut von 10 bis 14 Uhr nach vorne und wenn jeder nach vorne schaut, ist auch überall hin geschaut und wenn man nach links will, fährt man einfach nach links und der andere wird schon bremsen.


Wenn Du in Marokko eine (n) Mopedfahrer/in umfährst, bist Du dran. Es spielt keine Rolle, ob Du im Recht bist, Dir die Vorfahrt genommen wurde, das Moped mit Vater, Mutter, Kind überladen war. Kommt es zu einem tödlichen Ausgang, dann gnade Dir Gott. Gerade die Mopeds kommen in den Metropolen von allen Seiten.

Letztlich ist der Fahrstil auch eine Frage der Persönlichkeit. Ob die „Tunnelblick- und Augen-zu-und durch“ Fahrweise richtig ist, glaube ich eher nicht. Das klingt eher nach Angst. Besser ist ein guter Groove, ein Miteinander, Sehen und Gesehen werden.

Dsg

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 9310
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#26 Beitrag von Mark86 » 2021-09-28 20:27:32

Dsg hat geschrieben:
2021-09-28 17:16:07
In Afrika braucht man keinen Spiegel und keinen Schulterblick, man braucht nicht nach links, nach rechts oder nach hinten gucken, sondern man schaut von 10 bis 14 Uhr nach vorne und wenn jeder nach vorne schaut, ist auch überall hin geschaut und wenn man nach links will, fährt man einfach nach links und der andere wird schon bremsen.


Wenn Du in Marokko eine (n) Mopedfahrer/in umfährst, bist Du dran. Es spielt keine Rolle, ob Du im Recht bist, Dir die Vorfahrt genommen wurde, das Moped mit Vater, Mutter, Kind überladen war. Kommt es zu einem tödlichen Ausgang, dann gnade Dir Gott. Gerade die Mopeds kommen in den Metropolen von allen Seiten.

Letztlich ist der Fahrstil auch eine Frage der Persönlichkeit. Ob die „Tunnelblick- und Augen-zu-und durch“ Fahrweise richtig ist, glaube ich eher nicht. Das klingt eher nach Angst. Besser ist ein guter Groove, ein Miteinander, Sehen und Gesehen werden.

Dsg
In der Regel bewegt sich da der Innerstädtische Verkehr um die 30-40km/h, die Motoradfahrer liefen bisher so durch, alles n bisschen easy und locker und dann läuft das. Man schaut entspannt auf seinen Teil von 10 bis 14 uhr, und man macht natürlich keine starken richtungswechsel sondern lässt alles so mitlaufen. Natürlich nicht mit nem Messer zwischen den Zähnen, sondern halt alles entspannt, dann läuft dass so mit...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 9310
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#27 Beitrag von Mark86 » 2021-09-28 20:28:43

Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-28 16:16:38
Das glaube ich dir. Ich möchte mir in keinster Lebensweise Sorgen machen müssen, daher der Wille zum Massivbau. Immerhin reden wir von Urlaub... :D
Wenn du die Karre so groß baust, dass dir viele Wege und Straßen versperrt bleiben, du in Serpentinenstraßen jedes Mal zurück setzen musst, etc. dann ist dass n Fahrzeug was dir beim Fahren viel Sorge bereitet und viel stresst und wenig Urlaub...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Fernreisender
Schrauber
Beiträge: 370
Registriert: 2009-12-24 1:35:10
Wohnort: Zwischen ZRH und W'thur
Kontaktdaten:

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#28 Beitrag von Fernreisender » 2021-09-29 7:20:39

Beide Ansprüche lassen sich wunderbar kombinieren.

Vollluftgefederter LKW 4x2 mit Hinterachssperre und einem Expeditionsmobil-Wohnaufbau, 315/80er Bereifung für akzeptable Bodenfreiheit, einen Radstand von max. 5500mm, Reisegewicht zwischen 12 und 14 Tonnen mit einem Durchschnittsverbrauch von 24 Litern auf 100 Km.

Beste Grüsse, Andreas.

Earthroamer
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2021-09-27 13:33:26

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#29 Beitrag von Earthroamer » 2021-09-29 8:43:48

Mark86 hat geschrieben:
2021-09-28 20:28:43
Earthroamer hat geschrieben:
2021-09-28 16:16:38
Das glaube ich dir. Ich möchte mir in keinster Lebensweise Sorgen machen müssen, daher der Wille zum Massivbau. Immerhin reden wir von Urlaub... :D
Wenn du die Karre so groß baust, dass dir viele Wege und Straßen versperrt bleiben, du in Serpentinenstraßen jedes Mal zurück setzen musst, etc. dann ist dass n Fahrzeug was dir beim Fahren viel Sorge bereitet und viel stresst und wenig Urlaub...
Davon liest man immer wieder, aber hier gab es erneut vehemente Anregungen diesbezüglich. Daher tendiere ich mittlerweile zu acht bis neun Meter Länge. Vor allem mit Erweiterungen ist das weniger schlimm. Evtl. werden auch acht Meter reichen.

Übrigens: ich strebe keinen "üblichen" Pop-Up an, welcher die Decke der Box darstellt (aus Gründen der Stabilität). An der Stelle verweise ich auf den Anhang.
Zuletzt geändert von Earthroamer am 2021-09-29 15:39:37, insgesamt 1-mal geändert.

Schnecke
Schrauber
Beiträge: 350
Registriert: 2008-12-05 9:28:03
Wohnort: Obertshausen
Kontaktdaten:

Re: Wohnbus oder Expeditionsmobil ?

#30 Beitrag von Schnecke » 2021-09-29 9:35:35

Schau mal hier https://www.bischoff-scheck.de/ oder hier http://www.huenerkopf.com/ . Da kann geholfen werden.

Du schreibst aber wieder von großen Rädern, Offroad, usw. Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass ein Slideout, egal welcher, Offroad-Fahrten lange mit macht. Die wichtigste Frage wäre daher für mich: Ist die Karre noch nutzbar wenn die Slideouts kollabieren? Wenn nein, dann Finger weg.

Ciao Ralf

Antworten