Festsitzender defekter Injektor

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
mikadobrain
neues Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 2019-05-29 21:19:11
Wohnort: Düsseldorf

Festsitzender defekter Injektor

#1 Beitrag von mikadobrain » 2021-01-02 13:29:24

Hallo zusammen und frohes neues Jahr.

Ich habe ein Problem und brauche mal gesammelten Hirnschmalz:
Bei meinem 7.3 L IDI (V8 mit Vorkammer) steckt eine Einspritzdüse fest. Diese Düsen bestehen aus zwei Teilen, einem oberen Teil, der ein Gewinde trägt um im Kopf zu halten, und einem unteren Teil, der in den Brennraum ragt und am oberen Teil mit einem feinen Gewinde festgeschraubt ist:
WhatsApp Image 2020-12-31 at 20.31.54.jpeg
Das Bild zeigt nur den oberen Teil mit abgeflextem Kopfgewinde, denn beim Herausschrauben hat sich der untere Teil der Düse vom oberen Teil gelöst und ist im Kopf stecken geblieben. Das ist scheinbar ein nicht unübliches Problem. Die übliche Lösung ist, das Gewinde für die Verschraubung im Kopf vom oberen Teil abzuschleifen, den oberen Teil wieder in den unteren Teil zu schrauben und dann beides gemeinsam heraus zu ziehen - mit entsprechender Vorbehandlung um die Verkokung zu lösen. Nachdem beide Teile wieder zusammen geschraubt sind, dreht man einfach weiter, wodurch sich der untere Teil im Kopf drehen und so langsam lösen sollte.

Das habe ich auch so versucht, allerdings ohne Erfolg. Dabei ist scheinbar das untere, feine Gewinde teilweise zerstört worden, zumindest sieht es arg mitgenommen aus. Lässt sich aber noch schrauben, ich weiß nur nicht wie oft das noch geht bevor es den Dienst quittiert.
Dann habe ich in meiner unnachahmlich dämlichen Art überlegt, dass die Kompression des Motors die Düse ja einfach rausdrücken könnte... Also Gummimatte drüber gelegt und den Anlasser betätigt. Hat auch teilweise funktioniert. Dummerweise hab ich vorher den oberen Teil nicht wieder eingeschraubt :wack: - also wurde nur das Innenleben des unteren Teils (Nadel, Distanzscheiben, Feder) rausgeschleudert, aber die Hülle steckt immer noch drin.

Ich habe nun den oberen Teil wieder rein geschraubt so gut es ging, damit der Zylinder nicht offen liegt. Da aber das Innenleben der Düse fehlt, wird bei jeder Kompression die Komprimierte Luft mit einem Zischen durch den defekten Injektor raus gedrückt. Nochmal versuchen, diesmal mit dem oberen Teil zusammen, ist also nicht. Ich versuche es später nochmal mit einem billigen Universalabzieher in Verbindung mit einem selbstkonstruierten Gleithammer, habe da aber wenig Hoffnung.

Hat jemand eine kreative Idee, wie man die Hülle noch rausbekommen könnte? Oder gibt es vielleicht jemanden, der hier um die Ecke wohnt und irgendein Zauberwerkzeug hat?

Falls alles nichts hilft, suche ich jetzt eine Werkstatt, in der man versuchen kann das Teil raus zu ziehen, notfalls muss halt der Kopf runter. Das erste Telefonat war allerdings eher ernüchternd...

Die Frage ist: Wie weit, wenn überhaupt, kann ich so fahren ohne etwas zu beschädigen? Bei jedem Takt zischt komprimierte Luft aus dem defekten Injektor. Vielleicht wird der während der Fahrt auch rausgedrückt, sobald der Motor ausreichend warm ist, ich müsste also gut lauschen und regelmäßig anhalten und kontrollieren.
Außerdem wird er ja wohl auch beim Ansaugen über den Injektor dreckige Luft ziehen - halte ich aber für kurze Zeit unproblematisch, immerhin ist der beim Vorbesitzer mehrere 10k km mehr oder weniger ohne Luftfilter gefahren :eek:
Was mache ich mit dem Diesel, der aus der überzähligen Einspritzleitung kommt? Einfach mit Schlauch in einen Kanister und den irgendwo festtüdeln? Oder kann ich die direkt mit dem Rücklauf verbinden? Ist da viel Druck drauf, wenn der Diesel frei durch den Rücklauf zurück fließen kann?
Grüße aus Düsseldorf,
Michael

Benutzeravatar
Itchywheels
Schlammschipper
Beiträge: 448
Registriert: 2017-05-10 19:09:30
Wohnort: bei Regensburg

Re: Festsitzender defekter Injektor

#2 Beitrag von Itchywheels » 2021-01-02 13:50:06

Oh je!
Du warst schon auf dem richtigen Weg -
Die Verschraubung im Kopf von dem oberen Teil hättest du zwei bis drei Umdrehungen lösen müssen und dann mit dem Kompressionsdruck die untere Hülse lockern müssen.
Such die Nadel und die Feder und dann versuche das. Vorher alles mit einem GUTEN Rostlöser einweichen.
Fahren würde ich so nicht.
Da die ESD eh schon zerstört ist, ist - wenn das obere nicht funktioniert- die Gleithammermethode am Erfolgversprechendsten.

Leider bin ich zu weit weg als das ich mal schnell vorbeikommen könnte.... :(

Gruß
Rico
PanAm - 2015 bis 2017
www.itchywheels.de

Benutzeravatar
mikadobrain
neues Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 2019-05-29 21:19:11
Wohnort: Düsseldorf

Re: Festsitzender defekter Injektor

#3 Beitrag von mikadobrain » 2021-01-02 14:32:32

Wenn etwas im Eimer ist, ok. Aber wenn mans durch eigene Dummheit versemmelt...

Ich habe sowohl Feder als auch Spitze. Ich glaube auch ein paar Distanzscheiben, kann man aber schlecht sehen weil es ein einziger zusammengegammelter Koksklumpen ist. Der Kram liegt gerade in Aceton zu Lösen. Ich versuchs mal wieder zusammen zu setzen wenn ich Zeit habe. Hatte ich auch erst überlegt aber dann direkt wieder verworfen, weil ich dachte das geht eh nicht. Drückt die Feder nicht so hart dagegen, dass man die ohne Spezialwerkzeug nicht wieder zusammen bekommt? Und wird die Düse so einfach wieder dicht?

Blöd, dass die Karre auf öffentlichem Grund in einer Parkbucht steht. Ich hätte die wenigstens gern am Stellplatz, damit ich in Ruhe dran rummurksen kann :(
Grüße aus Düsseldorf,
Michael

Benutzeravatar
Itchywheels
Schlammschipper
Beiträge: 448
Registriert: 2017-05-10 19:09:30
Wohnort: bei Regensburg

Re: Festsitzender defekter Injektor

#4 Beitrag von Itchywheels » 2021-01-02 16:31:59

Das muß und wird auch nicht 100%tig dicht werden, aber soviel das genug Druck auf die Hülse kommt.
Und wenn du nochmal sowas machen musst, dann bitte den Motor richtig heiß fahren und vorher die ESD Schächte einsprühen.
Dann kommen die meisten mit Unterstützung vom Kompressionsdruck.
Gruß
Rico
PanAm - 2015 bis 2017
www.itchywheels.de

Benutzeravatar
Quecke2
Selbstlenker
Beiträge: 162
Registriert: 2007-01-31 15:20:43
Wohnort: 07381 Nimritz

Re: Festsitzender defekter Injektor

#5 Beitrag von Quecke2 » 2021-01-03 8:39:00

Moin. Es gibt von Liqui Moly einen Injecktorenlöser. Der geht sehr gut. Damit haben wir bis jetzt alle rausbekommen.

Benutzeravatar
mikadobrain
neues Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 2019-05-29 21:19:11
Wohnort: Düsseldorf

Re: Festsitzender defekter Injektor

#6 Beitrag von mikadobrain » 2021-01-03 17:11:49

Danke, der Löser ist bereits bestellt und ich warte sehnsüchtig darauf. Ist wohl meine letzte Hoffnung das Ding richtig gut damit einzuweichen und nochmal einen neuen Auszieher zu basteln, ansonsten muss ich einen Schlepper bezahlen und eine vernünftige Werkstatt finden.

Das rausdrücken mit Kompression hat nicht funktioniert. Ohne die Distanzscheibe ist die Düse nicht dicht genug, zischt immer noch ordentlich. Mit Distanzscheibe bekomme ich die nicht zusammen geschraubt, wahrscheinlich weil das Gewinde auf den ersten Runden nicht ausreichend greift um gegen den Druck der Feder anzukommen.

Der selbst konstruierte Gleithammer ist auch Murks, der hält leider nicht richtig an der Düse. Dummerweise hab ich gerade kaum Werkzeug / Material um was vernünftiges zu basteln und Corona lässt mich auch nicht kurzfristig was kaufen weil alles zu ist :bored:
Wenn ich wüsste, was für ein Gewinde oben auf dem Injektor ist, da wo die Einspritzleitung dran sitzt, könnte ich mir eine entsprechende Überwurfmutter bestellen und was vernünftiges basteln. Messen ist im Moment leider nicht drin.
Sind diese Anschlüsse genormt? Möglicherweise bei US Fahrzeugen sogar gleich wie bei uns, weil die auch teilweise Bosch Düsen benutzen?

Warum sollte man so eigentlich nicht noch ein paar km fahren?
Grüße aus Düsseldorf,
Michael

Benutzeravatar
Kami
Forumsgeist
Beiträge: 6018
Registriert: 2006-10-03 12:20:59
Wohnort: ***D-96158***

Re: Festsitzender defekter Injektor

#7 Beitrag von Kami » 2021-01-03 17:29:25

ich hätte kein Problem damit zu fahren - Leitung in Kanister oder direkt in Rücklauf (ersteres ist einfacher)
Gruss
Kami
Wer in keinster weise etwas verrückt ist und deshalb denkt er wäre normal, der irrt.

Benutzeravatar
mikadobrain
neues Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 2019-05-29 21:19:11
Wohnort: Düsseldorf

Re: Festsitzender defekter Injektor

#8 Beitrag von mikadobrain » 2021-01-06 19:22:28

Juhu, er ist raus. :rock:

Dabei wollte ich ihn heute gar nicht raus holen. Eigentlich wollte ich nur 200m weiter fahren, damit ich der Belegschaft der Papierfabrik nebenan nicht zwei PKW Parkplätze wegnehme. Also Rücklauf zu, Einspritzleitung an Kanister getüdelt und bei der ersten (!) Umdrehung des Anlassers machts "flop" und das Ding verschwindet in der Baumkrone über mir (Haube war noch offen, weil ich checken wollte ob auch wirklich kein Diesel daneben läuft). Nicht, dass ich nicht schon mehrfach versucht hätte den mittels Kompression raus zu drücken...

Da sieht mans mal wieder: Geduld ist eine Tugend :angel:

Jetzt muss "nur" noch der Schacht schön sauber gemacht werden - langwierig, aber lösbar.

Danke für den Beistand :unwuerdig:
Grüße aus Düsseldorf,
Michael

Benutzeravatar
Itchywheels
Schlammschipper
Beiträge: 448
Registriert: 2017-05-10 19:09:30
Wohnort: bei Regensburg

Re: Festsitzender defekter Injektor

#9 Beitrag von Itchywheels » 2021-01-06 20:42:36

Na also! Super das ohne Kopf runter ging! :positiv:
PanAm - 2015 bis 2017
www.itchywheels.de

Benutzeravatar
mikadobrain
neues Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 2019-05-29 21:19:11
Wohnort: Düsseldorf

Re: Festsitzender defekter Injektor

#10 Beitrag von mikadobrain » 2021-01-06 23:41:53

Also mein Kopf war teilweise ziemlich unten :joke:
Grüße aus Düsseldorf,
Michael

Antworten