MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
cruise-the-planet
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2018-03-01 17:36:02

MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#1 Beitrag von cruise-the-planet » 2020-09-29 17:40:58

Hallo Forum

Unser MB 1120 sifft Öl aus der unteren Öffnung des Kupplungsgehäuses und so wie es dort aussieht nicht wenig. Das Öl ist schwarz.
Was meint ihr was ist da zu tun? Kann ich noch ca 1200km bis zur Homebase damit fahren?

Zudem:
Zweimal hat er in den letzten Wochen am morgen beim wegfahren (also im kalten Zustand) ein merkwürdiges Verhalten an den Tag gelegt: bin beide male im 2. Gang untersetzung gefahren und nach ca. 100m gibts ein merkwürdiges Geräusch, Fzg bremst ab (ohne dass ich bremse), um dann nach 1-2 Sekunden mit einem kleinen Ruck der sich anfühlt wie über eine kleine bodenwelle weiterzufahren. Keine Ahnung ob das damit was zu tub hat.

Was denkst du?

Lg
Lukas

4FA5B6BE-B90F-4858-8FD4-60B851438A12.jpeg

Benutzeravatar
ClausLa
abgefahren
Beiträge: 1298
Registriert: 2013-04-06 22:59:22
Wohnort: Lkr. Landshut

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#2 Beitrag von ClausLa » 2020-09-29 18:28:22

Moin,
zum Ölverlust:

Was verstehst Du unter "nicht wenig"?

Wenns nicht wirklich rausläuft, würde ich versuchen, die Homebase zu erreichen.

Ich denke , das ist der hintere Kurbelwellensimmerring; das ist keine Reparatur, die man mal eben neben der Strasse machen möchte :eek:

Gruß Claus

cruise-the-planet
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2018-03-01 17:36:02

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#3 Beitrag von cruise-the-planet » 2020-09-29 18:38:08

Danke für deine Antwort. Kann natürlich nicht beurteilen wieviel raus ist. Im Umkreis von 40cm von der Öffnung ist halt alles verschmiert.
Motorölstand kontolliere ich regelmässig und da kann ich keine nennenswerten Verluste feststellen.
Homebase wäre Zürich, und bin derzeit in MeckPom. Vielleicht sollte ichs trotzdem hier machen lassen weil günstiger :-)

Lg
Lukas

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1062
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#4 Beitrag von Nelson » 2020-09-29 18:41:44

Moin,


am besten mal trocken wischen und schauen, wie schnell es wieder verölt, um ein Gefühl für die Leckage zu kriegen. Meist sieht es nach mehr aus, als es ist (meistens, nicht immer) und man kann damit locker 1000km nach Hause fahren.

Da bei alten Motoren das Kupplungsgehäuse auch ohne echte Leckage oft ölschwitzig ist, sieht alles, was rausläuft, zunächst Motorölig-schwarz aus. Das kann aber auch auch Getriebeöl sein oder Bremsflüssigkeit aus dem Kupplungszylinder. Es muss nicht zwangsläufig Motoröl sein. Wenn genügend Tropfen dran hängen, kann man zwischen den fingern ein wenig erfühlen, was es sein könnte. Ansonsten lohnt sich ein Blick auf die beiden anderen Füllstände.


Grüße (auch aus MeckPomm ;) )

Nils

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2064
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#5 Beitrag von burkhard » 2020-09-29 19:11:24

Ich denke die Leckage ist nur ein Nebenschauplatz. Das eigentliche und ernste Problem sind das Geräusch und die Aussetzer. Da kündigt sich ein größerer Schaden an.

Viele Grüße
Burkhard

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 6364
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#6 Beitrag von LutzB » 2020-09-29 19:20:20

burkhard hat geschrieben:
2020-09-29 19:11:24
Ich denke die Leckage ist nur ein Nebenschauplatz. Das eigentliche und ernste Problem sind das Geräusch und die Aussetzer. Da kündigt sich ein größerer Schaden an.
Das hatte ich mal am OM314 im Hanomag. Hatte nach einer Nacht stehen über die Handförderpumpe minimal Luft gezogen. Morgens nach dem Starten hat der Motor für einen Moment keinen Kraftstoff bekommen und ruckte. Das seltsame Geräusch war das der kurzzeitig fehlenden Verbrennung.
Vielleicht ist der Ölschmier ja Dieselkraftstoff. Und da wo er austritt, kann auch Luft eindringen.

Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

cruise-the-planet
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2018-03-01 17:36:02

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#7 Beitrag von cruise-the-planet » 2020-09-29 19:21:43

burkhard hat geschrieben:
2020-09-29 19:11:24
Ich denke die Leckage ist nur ein Nebenschauplatz. Das eigentliche und ernste Problem sind das Geräusch und die Aussetzer. Da kündigt sich ein größerer Schaden an.

Viele Grüße
Burkhard
Hallo Burkhard

Das befürchte ich auch.
Hattest du Erfahrungen diesbezüglich gemacht?
Ich habe leider bis jetzt keine Ahnung was es sein könnte.
Federspeicher eines Rades der schliesst wäre wohl das einfachste. Befürchte aber dass es etwas mit der Achse oder dem Getriebe ist. Komisch ist einfach, dass zwischen dem 1. und dem 2. Vorkommnis ca. 700km vergangen sind.

Lg
Lukas

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2064
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#8 Beitrag von burkhard » 2020-09-29 19:37:36

Aussetzer "Fzg bremst ab (ohne dass ich bremse)" und anschließend "nach 1-2 Sekunden" Weiterfahren und das ganze begleitet von einem Ruck und einem merkwürdigen Geräusch würde ich mal so interpretieren, das der Kraftschluss kurzzeitig unterbrochen ist und dann ruckartig wieder einsetzt.

Ich kann dir nicht sagen was es ist, eventuell hat ein Zahnrad einen Zahn verloren. Pirx hatte auch Letzens mit der Kupplung ein merkwürdiges Problem, ich kann mich aber nicht mehr genau erinnern, was es war und wie sich das geäußert hat.

Das Öl war vielleicht schon viel länger da, es ist dir aber erst vor 700 km aufgefallen und jetzt bringst du es mit dem Geräusch in Zusammenhang. Das kann so sein, muss es aber nicht. Das können auch zwei unabhängige Probleme sein.

Viele Grüße
Burkhard

Wohnklo
Überholer
Beiträge: 221
Registriert: 2018-05-13 14:38:13

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#9 Beitrag von Wohnklo » 2020-09-29 20:28:57

Hallo,

evtl. ist es aber auch im Zusammenhang zu sehen.

Wenn das viel Öl - oder was auch immer - ist und das evtl. schon auf der Kupplung ist, ergibt sich dadurch evtl. ein unzureichender Kraftschluss.
Die Kupllung rutsch durch und deshalb die Geräusche und das Verhalten.
Du sagts ja du bist in Untersetzung gefahren, hast du bei diesem Fahrmanöver die Kraft gebraucht oder sollte es nur lagsam gehen ?

Ich würde wie die Kollegen schon geschrieben haben, das ganze mal abwischen und schauen wieviel in welcher Zeit nachläuft.
Als nächstes die Füllstände der in Frage kommenden Sachen kontrollieren - Ausgleichsbehälter Kupplung, Motoröl, Getriebeöl - beim Diesel wird das schwierig
Wobei sowohl Brensflüssigkeit, als auch Diesel recht schnell Tropfen bilden sollte und dann kann man die Geruchs, Gefühls, Geschmacksprobe machen.


Grüße Dirk

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1062
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#10 Beitrag von Nelson » 2020-09-29 20:43:12

cruise-the-planet hat geschrieben:
2020-09-29 17:40:58
Zweimal hat er in den letzten Wochen am morgen beim wegfahren (also im kalten Zustand) ein merkwürdiges Verhalten an den Tag gelegt: bin beide male im 2. Gang untersetzung gefahren und nach ca. 100m gibts ein merkwürdiges Geräusch, Fzg bremst ab (ohne dass ich bremse), um dann nach 1-2 Sekunden mit einem kleinen Ruck der sich anfühlt wie über eine kleine bodenwelle weiterzufahren. Keine Ahnung ob das damit was zu tub hat.
Kann es sein, dass in diesem Moment erst das Vierkreisschutzventil Kreis 4 freigegeben hat, Kreis 4 davor drucklos und das Auto unfreiwillig im Straßengang unterwegs war? Drucklos ist das Verteilergetriebe immer im Straßengang, nur für Neutral und Geländegang muss auf den jeweiligen Anschlüssen Druck anliegen. Bei Fahrtbegin mit drucklosem Kreis 4 und Schaltstellung für Geländeuntersetzung ist daher trotzdem der Straßengang geschaltet. Wenn das Vierkreisschutzventil dann den 4. Kreis befüllt, wird dann entsprechend der Schalterstellung das Getriebe umgeschaltet. Das passt ganz gut zur Beschreibung und grob auch zu 100m Fahrtstrecke.

Das ließe sich bei den nächsten Fahrten durch probieren und spielen eingrenzen. Sobald beim Hin- und Herbetätigen des Schalters etwas zischt lag auch Druck an (man hört dabei das Entlüften über den Schalter), und man kann dann auch den Schaltvorgang im Getriebe Klacken hören. Nicht wundern, beim Umschalten vom Straßengang in Neutral zischt allerdings nie etwas, weil dabei nichts entlüftet wird- es waren ja beide Anschlüssse bereits drucklos.


Grüße

Nils

cruise-the-planet
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2018-03-01 17:36:02

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#11 Beitrag von cruise-the-planet » 2020-09-29 20:59:59

Nelson hat geschrieben:
2020-09-29 20:43:12
cruise-the-planet hat geschrieben:
2020-09-29 17:40:58
Zweimal hat er in den letzten Wochen am morgen beim wegfahren (also im kalten Zustand) ein merkwürdiges Verhalten an den Tag gelegt: bin beide male im 2. Gang untersetzung gefahren und nach ca. 100m gibts ein merkwürdiges Geräusch, Fzg bremst ab (ohne dass ich bremse), um dann nach 1-2 Sekunden mit einem kleinen Ruck der sich anfühlt wie über eine kleine bodenwelle weiterzufahren. Keine Ahnung ob das damit was zu tub hat.
Kann es sein, dass in diesem Moment erst das Vierkreisschutzventil Kreis 4 freigegeben hat, Kreis 4 davor drucklos und das Auto unfreiwillig im Straßengang unterwegs war? Drucklos ist das Verteilergetriebe immer im Straßengang, nur für Neutral und Geländegang muss auf den jeweiligen Anschlüssen Druck anliegen. Bei Fahrtbegin mit drucklosem Kreis 4 und Schaltstellung für Geländeuntersetzung ist daher trotzdem der Straßengang geschaltet. Wenn das Vierkreisschutzventil dann den 4. Kreis befüllt, wird dann entsprechend der Schalterstellung das Getriebe umgeschaltet. Das passt ganz gut zur Beschreibung und grob auch zu 100m Fahrtstrecke.

Das ließe sich bei den nächsten Fahrten durch probieren und spielen eingrenzen. Sobald beim Hin- und Herbetätigen des Schalters etwas zischt lag auch Druck an (man hört dabei das Entlüften über den Schalter), und man kann dann auch den Schaltvorgang im Getriebe Klacken hören. Nicht wundern, beim Umschalten vom Straßengang in Neutral zischt allerdings nie etwas, weil dabei nichts entlüftet wird- es waren ja beide Anschlüssse bereits drucklos.


Grüße

Nils
Das kann ich ausschliessen. Ich erinnere mich genau wie ich heute morgen über den Platz gekrochen bin, bis plötzlich aus dem nix gebremst hat. Da wäre im Strassengang viel mehr Geschwindigkeit im 2. Gang gewesen.
Wäre aber sehr schön gewesen wenns nur das gewesen wär.

Lg
Lukas

cruise-the-planet
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2018-03-01 17:36:02

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#12 Beitrag von cruise-the-planet » 2020-09-29 21:05:50

Ich denke ich werde wie geschrieben morgen mal trocken wischen und die Füllstände im Auge behalten. Mehr kann ich wohl momentan nicht tun.

Bei meinem HZJ78 hatte ich bei 140tKm mal was ähnliches: Während der Fahrt kommt aus dem Getriebe das Geräusch von sich grad gegenseitig zerlegenden Zahnrädern und Fahrzeug macht Vollbremsung. Getriebeöl gewechselt und gesiebt, aber die vermuteten Spähne waren nicht drin. Jetzt hat der HZJ78 200tKm und das Getriebe läuft immer noch.
Vielleicht ists ja beim 1120er auch so :positiv:

Benutzeravatar
Gregorix
Schrauber
Beiträge: 339
Registriert: 2010-09-06 18:16:13

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#13 Beitrag von Gregorix » 2020-09-30 6:55:51

Ich finde die Vermutung von LutzB nicht unplausiebel....Dazu passt auch, dass es nur in der Untersetzung zu spüren ist. Im Straßengang hat der Motor weniger Bremswirkung, sodass Aussetzer das Auto nicht so stark verzögern.
Dass es nur gelegentlich auftritt spricht auch dafür: Wenn er ganz leicht Luft zieht, hängt es gerne davon ab, wie das Auto geparkt war, ob sich eine Luftblase in der Dieselversorgung bildet..

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1062
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#14 Beitrag von Nelson » 2020-09-30 9:24:14

cruise-the-planet hat geschrieben:
2020-09-29 20:59:59
Das kann ich ausschliessen. Ich erinnere mich genau wie ich heute morgen über den Platz gekrochen bin, bis plötzlich aus dem nix gebremst hat. Da wäre im Strassengang viel mehr Geschwindigkeit im 2. Gang gewesen.
Moin,


die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen Straßen- und Untersetzungsgang sind in den unteren Gängen so gering, dass man sich auch mal täuschen kann. Schrittgeschwindigkeit und 2/3Schrittgeschwindigkeit liegen für mich kaum sichtbar auseinander, zumal wenn man nicht explizit darauf geachtet hat. Vielleicht also trotzdem mal testen, ab wann das Verteilergetriebe schaltet- es ist bei der Abfahrt ein Handgriff und kostst nichts. Wenn Du das Auto perfekt in allen Lagen kennst und Dir 100%ig sicher bist, will ich da nicht weiter reinquatschen, aber da ich Dich eben nicht kenne halte ich so eine Verwechslung grundsätzlich für möglich.

Das beschriebene Fahrverhalten passt einfach perfekt zu einer ungewollten Umschaltung des Verteilergetriebes in die Untersetzung unter Last.


Grüße

Nils


PS.: Wo bist Du denn gerade unterwegs?

cruise-the-planet
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2018-03-01 17:36:02

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#15 Beitrag von cruise-the-planet » 2020-09-30 10:26:06

Nelson hat geschrieben:
2020-09-30 9:24:14
cruise-the-planet hat geschrieben:
2020-09-29 20:59:59
Das kann ich ausschliessen. Ich erinnere mich genau wie ich heute morgen über den Platz gekrochen bin, bis plötzlich aus dem nix gebremst hat. Da wäre im Strassengang viel mehr Geschwindigkeit im 2. Gang gewesen.
Moin,


die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen Straßen- und Untersetzungsgang sind in den unteren Gängen so gering, dass man sich auch mal täuschen kann. Schrittgeschwindigkeit und 2/3Schrittgeschwindigkeit liegen für mich kaum sichtbar auseinander, zumal wenn man nicht explizit darauf geachtet hat. Vielleicht also trotzdem mal testen, ab wann das Verteilergetriebe schaltet- es ist bei der Abfahrt ein Handgriff und kostst nichts. Wenn Du das Auto perfekt in allen Lagen kennst und Dir 100%ig sicher bist, will ich da nicht weiter reinquatschen, aber da ich Dich eben nicht kenne halte ich so eine Verwechslung grundsätzlich für möglich.

Das beschriebene Fahrverhalten passt einfach perfekt zu einer ungewollten Umschaltung des Verteilergetriebes in die Untersetzung unter Last.


Grüße

Nils


PS.: Wo bist Du denn gerade unterwegs?
Hast PN.

Lg
Lukas

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2064
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#16 Beitrag von burkhard » 2020-09-30 10:45:24

Hallo Lukas,

mach doch nicht diese Hinterzimmerkommunikation. Ich finde die Erklärung von Nils auch ziemlich passend. Dagegen spricht, dass der Kreis 4 beim LN2 keinen eigenen Druckluftbehälter hat und sehr schnell voll ist (es müssen ja nur ein paar Leitungen gefüllt werden). Waren die Schwingsitze denn schon oben? Dann war der Kreis 4 voll. Die Untersetzung kann aber auch erst verzögert eingelegt werden, auch wenn der Kreis 4 voll ist. Von den Sperren kennt man dieses Phänomen, bei der Untersetzung eher selten, aber es ist nicht ausgeschlossen.

Sind die Aussetzer denn mehr ein abruptes Abbremsen (einlegen der Untersetzung) oder mehr ein Weiterrollen ohne Antrieb (Unterbrechung des Kraftschlusses)? Was hat die Motordrehzahl während des Aussetzers gemacht?

Zucken der Federspeicher ist eigentlich ausgeschlossen, da die Federspeicher durch ein Rückschlagventil gegen Druckverlust in Kreis 3 geschützt sind. Die muss man schon durch das Handbremsventil entlüften (und kann sie bei zu wenig Druck im Kreis 3 anschließend nicht wieder belüften).

Viele Grüße
Burkhard
Zuletzt geändert von burkhard am 2020-09-30 11:20:04, insgesamt 1-mal geändert.

cruise-the-planet
Überholer
Beiträge: 273
Registriert: 2018-03-01 17:36:02

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#17 Beitrag von cruise-the-planet » 2020-09-30 11:10:00

Hallo Burkhard

Vielen Dank für deine Antwort.
burkhard hat geschrieben:
2020-09-30 10:45:24
Hallo Lukas,
mach doch nicht diese Hinterzimmerkommunikation.
Bei der PN gings um folgendes:
Nelson hat geschrieben:
2020-09-30 9:24:14
PS.: Wo bist Du denn gerade unterwegs?

burkhard hat geschrieben:
2020-09-30 10:45:24
Waren die Schwingsitze denn schon oben?
Habe keine Luftsitze...

burkhard hat geschrieben:
2020-09-30 10:45:24
Sind die Aussetzer denn mehr ein abruptes Abbremsen (einlegen der Untersetzung) oder mehr ein Weiterrollen ohne Antrieb (Unterbrechung des Kraftschlusses)? Was hat die Motordrehzahl während des Aussetzers gemacht?
Da kann ich mich irgendwie nicht mehr dran erinnern. Das ganze dauert ja nur 1-2 Sekunden und schwups ists weg. Motordrehzahl habe ich mich auch nicht geachtet.
Werde mich heute mal achten. Zum Parken am Abend und Losfahren am morgen verwende ich eigentlich fast immer Untersetzung. Werde mich heute mal achten.

Lg
Lukas

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 2064
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#18 Beitrag von burkhard » 2020-09-30 11:37:21

Achte auch darauf, ob du beim Einlegen der Untersetzung das "Klong" aus dem Verteilergetriebe hörst. Wenn nicht, ist der Schalter zwar betätigt, die Untersetzung aber noch nicht eingelegt.

Benutzeravatar
daarnsen
Selbstlenker
Beiträge: 153
Registriert: 2014-07-18 13:11:36

Re: MB LN2, Öl sifft aus dem Kupplungsgehäuse

#19 Beitrag von daarnsen » 2020-09-30 12:04:17

Hi Lukas,

dein Foto lässt erahnen das ggf. auch deine Ölwannendichtung leckt. Ich habe gerade diese getauscht und auch den Borgmannring mitgewechselt. Alles in Allem war die Sache schnell erledigt. Ließ dir mal meinen Thread dazu durch...

Das mit dem automatischen „Bremsen“ bei dir, wie kann man sich das vorstellen? Ist einfach nur Leistung weg, also gibt es nur einen Wechsel zwischen Zug- und Schubbetrieb? Dann würde ich auf Zündaussetzer tippen, bzw. Spritmangel. Oder fühlt sich das eher mechanisch an, also durchrutschende Kupplung, oder Getriebeprobleme von wegen krachen, komische Geräusche o.Ä?

Antworten