Hoher Ölverlust am Verteilergetriebe MB 1222 AF

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
littsch
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2011-09-22 13:38:58
Wohnort: Scharnhauser Park

Hoher Ölverlust am Verteilergetriebe MB 1222 AF

#1 Beitrag von littsch » 2020-09-11 10:50:22

Hallo Leute,

Stehe gerade in Tauberbischofsheim nach einer langen Autobahnfahrt gestern Nacht, jetzt sehe ich dass hinten alles voller Öl ist und habe auch schon das VTG als Übeltäter ausgemacht. Hat jemand einen Tip wie ich weiter eingrenzen kann wS das Problem ist und ob ich noch bis Stuttgart nach Hause komme?
CF2F4AD8-B0DF-40B3-8BD2-9F35F7E86D02.jpeg
Herzlichen Dank für eure Hilfe
Frederik

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 7017
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: normal on Tour /// z.Z. Corona Stop Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Hoher Ölverlust am Verteilergetriebe MB 1222 AF

#2 Beitrag von Wombi » 2020-09-11 11:13:45

Hallo Frederik,

wenn möglich, Schrauben nachziehen .... evtl. ist was locker,
Kardan und Lager auf Spiel prüfen,
Öl kontrollieren, evtl. nachfüllen und dann heimfahren und zu Hause Schadensursache erforschen.
Wenn möglich unterwegs noch Temperatur am VTG messen.

Gruß, Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1050
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Hoher Ölverlust am Verteilergetriebe MB 1222 AF

#3 Beitrag von Nelson » 2020-09-11 12:06:58

Hallo,


als erster Eindruck sieht das auf dem Foto nicht nach besonders viel Öl aus, oder täuscht das? Zuerst würde ich das Getriebe trocken wischen, ein Stück weiter fahren und schauen, wie schnell neues Öl nachkommt. Solange es nicht schnell tropft ist das kurzfristig für das Getriebe technisch unbedenklich; bis da auch nur ein halber Liter raustropft fährt man ziemlich lange. Ölstand kontrollieren kann natürlich nicht schaden.

Die Ausgangswelle zur Hinterachse hat konstruktiv bedingt bei dem Getriebe immer ein bisschen fühlbares Spiel (musste ich auch erst lernen), das muss nicht zwingend ein schlechtes Zeichen sein. Eventuell kann ein gesperrtes Mitteldifferential durch stärker belastete Lagern zu heißem Öl und Leckagen führen. Also könnte man das einmal ausschließen, indem man prüft, ob die Sperre korrekt ein- UND ausschaltet. Dazu einfach ein paar Meter mit starkem Lenkeinschlag fahren, zu besseren Vergleich einmal mit Sperre und einmal ohne. Gesperrt sollte bei genauem Hinsehen ein leichtes Zwängen/Rutschen der Räder spürbar sein, ungesperrt sollte nichts zwängen. Wenn die Sperre drin bleibt, wäre das schon mal ein Anhaltspunkt für die Leckursache. Und mit dauerhaft gesperrtem Mitteldifferential würde ich nicht ohne Not längere Strecken fahren.


Grüße

Nils

littsch
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2011-09-22 13:38:58
Wohnort: Scharnhauser Park

Re: Hoher Ölverlust am Verteilergetriebe MB 1222 AF

#4 Beitrag von littsch » 2020-09-11 13:15:49

Hi Nils uns Wombi, danke für eure Tipps!
Habe jetzt mal den Ölstand im VTG Kontrolliert, der passt noch, Viel ist nicht raus. scheint auf den Kasseler Bergen etwas heißer als gewöhnlich geworden zu sein, da hat es vielleicht etwas Öl über die Entlüftung rausgedrückt. Habe jetzt auch untenrum mal mit dem Dampfstrahler saubergemacht und beobachte erst mal weiter.

Ich bin vor 10Tagen in Letttland eine längere Weichsandpassage (ca. 45-60min) mit gesperrtem Mittendifferenzial gefahren, da aber nie schneller als 20km/h, war Nämlich ein ziemlich enger Waldweg. Kann schon sein dass ich da eine Undichtigkeit verursacht habe.

Simmeringe kommen dran sobald wir wieder daheim sind.

Herzliche Grüße
Frederik

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1050
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Hoher Ölverlust am Verteilergetriebe MB 1222 AF

#5 Beitrag von Nelson » 2020-09-11 13:44:18

Das klingt ja gut.

littsch hat geschrieben:
2020-09-11 13:15:49
Ich bin vor 10Tagen in Letttland eine längere Weichsandpassage (ca. 45-60min) mit gesperrtem Mittendifferenzial gefahren, da aber nie schneller als 20km/h, war Nämlich ein ziemlich enger Waldweg. Kann schon sein dass ich da eine Undichtigkeit verursacht habe.
Das ist theoretisch als Ursache möglich, aber ich halte es für unwahrscheinlich. Schnelles Fahren unter erhöhter Last (z.B. Verspannung auf der Straße) kann höhere Temperaturen erzeugen. Leistung ist Kraft x Geschwindigkeit (oder rotierend Drehmoment x Winkelgeschwindigkeit). Das Getriebe überträgt diese Leistung und ein Teil geht dabei als Verlust in Form von Wärme in das Öl. Langsames Fahren auf unbefestigten Wegen erfordert nicht viel Leistung und ist daher keine Beanspruchung, die Getriebe zu warm werden lässt; auch gesperrt kann man das ewig machen, ohne dass es zu heiß wird. Durch Überlast zerbröseln wird auf unbefestigtem Untergund auch nichts durch eine Sperre. Das kann das Auto ab.
:positiv:

Mein Gedanke war anders herum, dass ein fälschlicherweise gesperrtes Verteilergetriebe (hängender Zylinder, hängendes Ventil,...) auf der Autobahn heiß wird und anfängt zu tropfen.


Grüße

Nils

Antworten