Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
FM130D7FA
LKW-Fotografierer
Beiträge: 105
Registriert: 2016-08-30 22:20:35

Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#1 Beitrag von FM130D7FA » 2020-05-01 9:42:17

Moin zusammen,
ich habe gerade ein kleines Dieselversorgungsproblem mit dem "neuen" 130D9.
Seit dem er vom TÜV-H Gutachten, Ablastung etc. machen wieder bei mir ist springt er nicht mehr an.
Auf der Rückfahrt hat er auf den ersten 2 km manchmal geruckelt und war beim Gangwechsel drei- oder viermal kurz vorm Absterben.
Hat sich dann aber gefangen und ich bin nicht zurück zur Werkstatt sondern die 10km nach Hause gefahren.
Am nächsten Morgen ausser Orgeln kein Blumentopf zu gewinnen.
Mist.
Aus meinen wilden Pflanzenölzeiten war aber eigentlich klar, dass entweder Filter verstopft irgendwo Luft gezogen, oder Dreckklumpen in der Leitung oder vor der Tankansaugung.
Routine, wenn man von Fischöl bis Hühnerfett alles in den alten Benz gekippt hat.

Als erstes dann also Leitung vom Tank zur Vorförderpumpe durchgeblasen, soweit frei (ich weiß, kann trügerisch sein).
Folgend das Sieb im Vorfilter gereinigt, war ein kleiner Placken drin und relativ wenig Schmutz. gesäubert zusammengebaut.
Dieselfilter getauscht, wieder zusammengeschraubt und angefangen zu entlüften.

Allerdings ist die Entlüftungsschraube an der ESP so festgeballert, dass ich mich nicht getraut habe, diese mit Gewalt loszudrehen.
Angefangen auf Verdacht nur so mit dem kleinen Hebel zu Pumpen.
Kein Widerstand zu spüren und auch nichts zu hören, weder Plätschern im leeren Filter noch in Leitungen oder Tank...
Vorförderpumpe als Ersatzteil war da, also getauscht inkl nuer Kupferringe.
Sie da es plätschert/strömt im Filter und in der RLL zum Tank.

Erster Startversuch nach sehr kurzem Orgeln sauber da und auch sofort runder Leerlauf. Hochdrehen auch ohne Aussetzer, soweit das ohne Last überhaupt eine Aussage haben kann.

Blöd nur, dass er nach dem Abstellen bereits nach einer Minute sehr lange orgelt bis zum Start.
Mit erneutem Vorpumpen kommt er sofort.

Beim Fahren geht er wie die sprichwörtlich Feuerwehr, ohne Aussetzer oder Leistungsverlust, auch 10 Minuten Höchstgeschwindigkeit kein Problem und immer sauberer Leerlauf.
Dann kann es das Überströmventil eigentlich auch nicht sein, oder?
Ich glaube allerdings bei Teillast am letzten Zylinder ein leichtes Tickern zu hören, das bei Last verschwindet.
Ist das noch Luft, also vor den ESD auch noch mal auf Verdacht entlüften?
Passt eigentlich nicht zum Fahrverhalten und Leerlauf, hmmm?

Ich werde jetzt noch alle Schläuche tauschen und wollte in dem Zuge auch den Sedimentfilter aus dem Treckerbedarf mit einem faustgroßen Schauglas einbauen, um zu sehen, ob evtl. richtig Siff aus dem Tank kommt.

Leider gehen ja bei den Feuerwehren die Leitungen in Stahl bis fast zur ESP und ich finde weder am Rahmen noch an der Kabine oder am Motor BF6L913T einen geeigneten Platz diesen separaten Sedimentfilter festzuschrauben.

Jemand eine Idee?

Gruß und allen ein schönes, langes Wochenende!
Henning

steyermeier
Schrauber
Beiträge: 323
Registriert: 2015-03-31 22:46:28
Wohnort: Lüchow niedersachsen

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#2 Beitrag von steyermeier » 2020-05-01 11:00:45

neue Leitungen?

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1091
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#3 Beitrag von Till » 2020-05-01 13:35:19

Hallo Henning,

Für mich hört sich das nach einer leichten Undichtigkeit in der Ansaugleitung an. Du kannst alle Verschraubungen (scheint ja komplett Stahl zu sein) noch einmal nachziehen. Wenn sich dann nichts verbressert hat wäre eine Leitungsreinigung angebracht. Auch wenn Du bei vorherigen Aktionen schon die Leitungen gereinigt hast kann trotzdem neuer Dreck angesaugt werden - der eventuell dazu führt dass die Verbindungen Luft ziehen.

Grundsätzlich habe ich (vorallem mit Pflanzenöl) die Erfahrung gemacht: wichtigstes Filterelement ist der Ansaugfilter auf der Steigleitung im Tank. Pfropfen/Dreck in der Leitung sind so ziemlich das nervigste Problem das es gibt. Eine neue Leitung könnte bei der Operation gleich mitgemacht werden. Verschraubungen mit Hohlschrauben sind zu vermeiden weil störanfällig. Mit dem Überbrücken einzelner Leitungsteile (z.B. einfach mal einen Schlauch über den Tankstutzen in den Tank reinhängen und direkt an den Vorfilter anschliessen) lässt sich gut provisorisch der Fehler eingrenzen.

Die Entlüftung der ESP lässt sich gut am Ausgang beim Rückschlagventil machen.

Viel Erfolg,

Till

Benutzeravatar
FM130D7FA
LKW-Fotografierer
Beiträge: 105
Registriert: 2016-08-30 22:20:35

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#4 Beitrag von FM130D7FA » 2020-05-01 14:39:38

Ja danke schonmal,
heute kleine Probefahrt im strömenden Regen, nach einer zügig genommenen 90°Linksabbiegung fing er beim Rausbeschleunigen direkt an zu stottern.
Hat sich danach auch nicht mehr erholt, bin dann stotternd noch innerorts 2km nach Hause gehumpelt.
Würde jetzt auch erstmal auf Dreck in Kombination mit irgendeiner Undichtheit tippen.
Hier gießt es leider in Strömen, heute keine Lust mehr im Freien zu schrauben.
Was spricht denn gegen die Hohlschrauben und mit was ersetzen?
Da stehe ich gerade irgendwie auf dem Schlauch, sorry.

Gruß
Henning

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1091
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#5 Beitrag von Till » 2020-05-01 17:58:55

Hallo Henning,

bei Hohlschrauben wird der Kraftstofffluss in zwei kleinere Teile 'aufgeteilt', die dann über die Bohrungen der Hohlschraube wieder zusammengeführt werden. So eine Verengung ist bei dem doch gerne 'bröselhaltigem' Pflanzenöl nicht gerne gesehen. Aber auch Rost-/Lackplättchen oder Blattreste (die zufällig Mal in den Tank gekommen sind usw.) aus einem Dieselstahltank bleiben dort lieber hängen. Diese verschiedenen Quellen für Pfropfen stellen einen erheblichen Anteil an den Pannen im Kraftstoffsystem dar, vor allem beim Fahrzeugen die unregelmäßig bewegt werden und gerne ein halben Jahr stehen oder auch mal Dieselähnliche Kraftstoffe in Afrika tanken.

Ein Sieb am Steigrohreingang ist da die größte Hilfe. Am besten natürlich einfach zugänglich und zu reinigen. Volvo hat das bei mir Serienmäßig schon drinnen, das Geber- und Steigrohrpaket ist mit einem Bajonettverschluss im Tank befestigt und kann ohne Werkzeug mit einem Handgriff rausgezogen werden. Dann kurz das Sieb ausklopfen (oder noch besser: mit Druckluft auspusten) und schon kanns wieder weiter gehen. Schauglas mit Vorfilter kann dann rausfliegen bzw. nur den Vorfilter rausnehmen - die Schnapsglasdichtung macht eh nur Probleme. Volvo hat sich das Serienmäßig direkt gespart (F und N-Serie). Bei manchen Deutz' hab ich andere Versionen gesehen, die ich nicht besser fand.

Wenn Du jetzt keine Lust auf 'Tuning' hast, dann kümmer Dich einfach mal um die Ansaugleitung. Es gibt auch Berichte hier im Forum, bei denen sich innen Plastikteile losgelöst haben (alte Schläuche) und bei höheren Drehzahlen den Durchfluss verstopft haben, um ihn im Leerlauf wieder freizugeben. Das sind Probleme mit denen Mensch sich totsuchen kann. Schläuche/Leitungen wechseln, wie steyermeier das angesprochen hat, kann da helfen.

Aber irgendwo erstmal Teile tauschen ohne das Problem wirklich zu kennen hilft nicht immer weiter, deswegen der Vorschlag mit der Eingrenzung des Problems über das Testen der einzelnen Teile des Systems (Ansaugung-Vorfilter-Pumpe-Hauptfilter-ESP-Rückschlagventil-Rücklauf).

Viel Erfolg,

Till

Benutzeravatar
Radler61
Schrauber
Beiträge: 325
Registriert: 2016-03-04 13:28:46
Wohnort: Unterwegs daheim

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#6 Beitrag von Radler61 » 2020-05-01 18:22:58

Hallo Henning,
Ich habe bei unserem 90-16 damals neue Dieselleitungen eingezogen.

Pumpe incl kleinen Fieltersieb ist laut meinem damaligen Händler nicht Biodieseltauglich, vielleicht liegt es bei Dir daran. Meine alte ist immer noch installiert, habe aber die neue Pumpe seit 3 Jahren als Reserve im LKW.

Meinen Zusatzfilter (siehe Paul Orthuber Landshut) habe ich im rechten Radlauf installiert und mit einem Steinschlagschutz aus Regenfallrohr versehen. ( Siehe Foto)

Gruß, Ingo
Dateianhänge
IMG_20200501_181445.jpg

Benutzeravatar
Luftkuehlerscheune
infiziert
Beiträge: 39
Registriert: 2016-08-30 9:52:08
Wohnort: Norderstedt

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#7 Beitrag von Luftkuehlerscheune » 2020-05-02 11:06:03

Moin!
Wir hatten mal ein ähnliches Phänomen mit unserem 6L413V, vielleicht übertragbar auf deinen.
Es kam uns auch so vor, als wenn kein Diesel gefördert wurde, irgendwann merkten wir, das es besser ist, nicht die Motorbremse zu benutzen. Zeitverzögert kam er dann auch nicht mehr ausm Quark.
Letztendlich war der Entlüfternippel der Motorbremse an der ESP verstopft. Ist so eine Art Filter dran. Der war zugesetzt und hat die Luft nicht entweichen lassen. Das hat gereicht, um sporadisch und zeitversetzt (!) die ESP abzustellen, bzw. wurde nicht mehr richtig eingespritzt.
Schau mal bei dir nach!
Gruß und schönes langes Wochenende weiterhin!
Christian
Irgendetwas ist immer...

Nur die Harten kommen in den Garten.
Die mit Allrad kommen sogar wieder heraus!

Benutzeravatar
Bustreter
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3834
Registriert: 2006-10-03 15:03:40
Wohnort: Bayern

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#8 Beitrag von Bustreter » 2020-05-02 11:29:28

Dreck im Tank ? Eventuell hat ja im Tank Ansaugstutzen ein Sieb oder indirekt Pfropfen davor oder sogar einen Sumpf kommt auf den Tank an.
Hänge mal nen Dieselkanister als ersatztank ran....entlüften über...entwerder vorförderpumpe per hand oder mit druck...entlüftung der esp geht normalerweise durch orgel ...wenn er läuft ist die luft auch raus... wenn er dann wieder Luft zieht bleibt eigentlich nicht viel übrig halt
Alle verbindungen prüfen nachziehen...
Ich will nicht unken aber möglich wäre auch ein zumindestens teilweise defekte Spritzversteller möglich...ich hatte so etwas ähnliches mal da war der allerdings komplett kaputt ich kam nicht mehr aus der Halle.
Ch.
21 ist auch nur die halbe Wahrheit...

Benutzeravatar
FM130D7FA
LKW-Fotografierer
Beiträge: 105
Registriert: 2016-08-30 22:20:35

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#9 Beitrag von FM130D7FA » 2020-05-02 17:03:57

Danke Euch schon mal für den zusätzlichen Input!

Das Problem ist ja schon eher der "Vertrauensverlust" in den Deutz, dass er halt nicht zuverlässig fährt, bzw. der Fehler nicht systematisch reproduzierbar ist.

Ich habe deshalb jetzt mal ein paar Meter Schlauch und Schraubverbinder und auch den Vorfilter zum Gucken besorgt.

Nach Eintreffen wird dann von vorne nach hinten neu eingebaut und die Hohlschrauben rausgeworfen.
Da wird mit relativ hoher Sicherheit auch Dreck im Spiel sein...

Wir werden sehen, den Spritzversteller verdränge ich erstmal ;-)

Gruß und schönes Wochenende
Henning

Benutzeravatar
Veit M
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4404
Registriert: 2008-03-30 19:32:24
Wohnort: 82008 Unterhaching

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#10 Beitrag von Veit M » 2020-05-14 21:58:23

Schau auch nach dem Vordruckventil an der ESP, Evtl. ist da Dreck drin und es fehlt an Vordruck.
Hatte ich vor einem Jahr und nach reichlich putzen ging es dann wieder.
Das Vordruckventil ist am Ausgang (Überströmung) der ESP und sieht aus wie eine Hohlschraube.

Ciao
Veit

Benutzeravatar
FM130D7FA
LKW-Fotografierer
Beiträge: 105
Registriert: 2016-08-30 22:20:35

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#11 Beitrag von FM130D7FA » 2020-05-15 14:42:54

Ganz herzlichen Dank nochmal für die Hinweise!
Kurzer Zwischenstand:
Vorletzte Woche hatte ich dann ja das Geraffel für den Umbau Wegfall Hohlschrauben etc. geliefert bekommen.
Ich habe dann aus lauter Faulheit erstmal nur die Verbindung vom Tank an der Vorförderpumpe gelöst und nochmal "kräftig"
mit dem Mund in Richtung Tank gepustet.
Blöderweise ist mir der Diesel dann direkt wieeder zurück in den Mund gesuppt, schmeckt ein wenig nach gepanschtem, altem Olivenöl...
Der Tank ist also druckdicht verschlossen.
Habe dann den Tankdeckel geöffnet und nochmal gepustet, hat ganz ordentlich geblubbert.
Da an der gelösten Verschraubung vorher ein kleiner Dieseltropfen zu sehen war, habe ich dann etwas fester wieder zusammengeschraubt und per Hand gepumpt.
Resultat ist dass der Deutz seitdem wieder auf Schlag anspringt und auch wieder richtig losmarschiert und auch nach schnell gefahrenen Abbiegungen oder Kurven nicht mehr stottert.

Gestern sindmir dann zwei Tankgeber aus einem Jupiter oder Merkur zugelaufen, da sieht man sehr schön ein Messinggewebe am Entnahmestutzen im Tank.
Ich denke mal, der ist bei mir einfach zugeschlonzt gewesen, wie auch das Sieb am Vorfilter beim ersten Reinigen leicht zugesessen hat.

Mal gucken was kommt, habe alle Teile zum Umbau im Auto, meist braucht man sie dann ja gottseidank nicht...

Macht es eigentlich Sinn einen Mann 842 mit Wasserabscheider zu verwenden?

Gruß und schönes Wochenende!
Henning

sico
abgefahren
Beiträge: 3272
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#12 Beitrag von sico » 2020-05-15 15:43:44

Für Reisen in Europa braucht es keinen Wasserabscheider. Der Wasseranteil im Dieselkraftstoff ist minimal.
Wenn es weiter weg gehen soll, dann ist ein Wasserabscheider eine gute Empfehlung und schützt die Einspritzanlage vor Rost.
Mfg
Sico

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21818
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Bf6l913T zieht Luft und Sedimentfilter nachrüsten, aber wohin damit?

#13 Beitrag von Ulf H » 2020-05-15 17:13:19

... ich habe der Racor (ähnlich Separ) verbaut ... der hat noch nie Wasser abgeschieden ... das landete in Form von Eiskristallen alles im Vorfilter aka Schnapsglas ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Antworten