Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Mojoy
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2019-02-04 8:39:32

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#31 Beitrag von Mojoy » 2020-03-18 20:22:42

Fernreisender hat geschrieben:
2020-03-18 18:54:26


Gerne...

Bitte beachte, ich habe bei meinen knappen 100'000 Kilometer die ich mit dem Trumm in den vergangenen knappen 10 Jahren abgespult habe, gemäss meinem Navi eine Durchschnittsgeschwindigkeit von leicht über 60 Kmh.

Das, obwohl ich die Autobahn und Mautstrassen nicht in jedem Land konsequent meide.

Macht also gar nix wenn Du mal in der Steigung für ein paar Minuten nicht der schnellste bist.....

Mit einem LKW bist Du einfach langsam weil Du viel umsichtiger fahren musst, ich hätte auch mit 800 PS die selbe Durchschnittsgeschwindigkeit, mach ich jede Wette.

Grüsse, Andreas.
Ja genau. Deswegen geh ich mir mal den TGS 26/33.330 anschauen... (Nach Corona... Darf jetzt erstmal 14 Tage in Quarantäne, weil einer netten Kollegin, Bestätigt wurde, dass sie Corona hat und jetzt die grsamte Station lahm liegt...)
Finde das neue Facelift sehr gelungen :)
Und mir ist ebenfalls wichtiger, mit meinem vorhanden Tank maximal weit zu kommen, als dauerhaft auf der linken Spur zu fahren ;)

Also bleibt alle gesund und danke für die Hilfe!

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6642
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#32 Beitrag von Mark86 » 2020-03-18 20:57:30

Mojoy hat geschrieben:
2020-03-18 20:22:42
Und mir ist ebenfalls wichtiger, mit meinem vorhanden Tank maximal weit zu kommen, als dauerhaft auf der linken Spur zu fahren ;)

Also bleibt alle gesund und danke für die Hilfe!
Linke Spuren sind bei uns meist fuer LKW verboten und im Ausland nicht vorhanden...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

LandyChris
Selbstlenker
Beiträge: 160
Registriert: 2011-05-16 14:47:33
Wohnort: Telfs

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#33 Beitrag von LandyChris » 2020-03-18 21:14:28

Hallo zusammen,

ich bin aufgrund der Leistung von einem 1017 auf einen Iveco 120-25 umgestiegen, mit dem ich im Verkehr recht gut mitschwimmen kann. Der 1017 war mir persönlich zu schwach motorisiert, mit dem 120-25 kann ich ganz gut leben - mehr Leistung bräuchte ich nicht, will ich aber mittelfristig haben. Wenn es sich ergibt, werde ich auf irgendeinen V8 (Bi)Turbo oder einen großvolumigen 6 Zylinder Turbo umsteigen.
Leergewicht (alle Tanks gefüllt) jeweils knapp um die 9 to.

MfG
Chris

Mojoy
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2019-02-04 8:39:32

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#34 Beitrag von Mojoy » 2020-03-18 22:35:51

Mark86 hat geschrieben:
2020-03-18 20:57:30
Mojoy hat geschrieben:
2020-03-18 20:22:42
Und mir ist ebenfalls wichtiger, mit meinem vorhanden Tank maximal weit zu kommen, als dauerhaft auf der linken Spur zu fahren ;)

Also bleibt alle gesund und danke für die Hilfe!
Linke Spuren sind bei uns meist fuer LKW verboten und im Ausland nicht vorhanden...
Das war ironisch gemeint^^ du hast natürlich völlig Recht

Benutzeravatar
Konstrukteur
Überholer
Beiträge: 221
Registriert: 2019-10-26 0:36:36
Wohnort: Ottweiler/Saarland

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#35 Beitrag von Konstrukteur » 2020-03-18 22:42:08

Hallo,

ich denke die Leistung die jeder haben will hängt doch davon ab, wie ich das Fahrzeug nutzen will. ;)
Will ich möglichst schnell am Zielort sein, darf die Leistung gerne etwas mehr sein.
Will ich aber reisen und ist die Fahrt selber schon Urlaub, rutscht der Zeitfaktor und somit auch die Motorpower nach hinten. :)
Ich habe "nur" 136PS bei knapp 7t Kampfgewicht. (und die kurzen Achsen drin)
Wenn wir wie voriges Jahr in Frankreich z.B. wirklich mal auf der Autobahn waren (meistens lieber Landstraße, da sieht man doch mehr), sind wir selten über 70km/h gefahren.
Aber die Resonanz war umwerfend! Uns haben zwar fast alle LKW überholt, aber da wurde gehupt mit winken oder Daumen hoch!!! (und nicht weil wir so langsam waren)
Wenn ich da "mitschwimme" kommt man halt nicht zu solchen Erlebnissen. :)
Und ich denke, trotz der geringen Leistung komme ich durch die vorhandene Abstimmung des Fahrzeuges (Sperren...) bei schlechten Wegen gut voran. ;)

Gruß Uwe
Ich will reisen und nicht rasen, wozu brauche ich also Höchstgeschwindigkeit?

Gogomobil
Überholer
Beiträge: 254
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#36 Beitrag von Gogomobil » 2020-03-19 11:03:50

Ich finde es auch recht öde wenn man da an Steigungen so langsam entlangkriechen muss - aber auf längere Strecken macht es nicht viel am Durchschnitt aus. Seit >100.000 km hab ich Betriebsstundenzähler am Motorrad, 70 PS , 5,7 PS/kg vollbeladen. Rechnet man die Durchschnittsgeschwindigkeit aus über Alltag aus Land Stadt und Urlaub....kommt was zwischen 50 und 60 kmh raus. Nur Autobahn gehts kurzfristig rauf aber jede Minute die man steht an der Ampel oder Tankstelle muss man dann doppelt so schnell fahren wie vorher, das klappt niee! Kurzum selbst mit dem Lanz ist man lange nicht so viel langsamer wie man annimmt denn der steht genauso schnell an der Ampel wie ein PKW, hat mich anfangs auch verblüfft.
Für Reisen ist es daher wichtiger lange gleichmäßig zu rollen, weniger Tankpausen heben den Schnitt enorm (Motorradtanks können sehr klein sein :D und das kostet Zeit, also mit so Tropfentankkollegen mache ich keine längere Reise mehr) Kurzum für LKW und flottes Vorankommen sind die PS nicht so wichtig, man darf ja eh nur 80 oder gar 60 und Steigungen machen sich da gegenüber Ampeln,Stau... auf längerer Strecke nur minimal bemerkbar. Wichtiger ist dass es überhaupt voran geht, denn Stillstand bedeutet genausolang danach doppelten Geschwindigkeit um den Schnitt zu halten.
Bleibt also nur das Mitschwimmen im Verkehr - auf der BAB, denn 60 sollte doch die meisten weniger PS starken LKW auch noch schaffen. Nur recht viele gewerbliche LKW sind da vollbeladen auch nicht so schnell, zumindest wenn ich von KA die A8Steigung "hochfahre" oder den Albaufstieg, da sind immer 1-3 langsame Kollegen dabei, überholen geht fast nicht und dann fällt ein Urlaubsfahrer mit 70 auch nicht weiter auf.
Soweit meine Erfahrung mit Leistungsgewicht und Durchschnittgeschwindigkeit

andi

Benutzeravatar
Gregorix
Schrauber
Beiträge: 301
Registriert: 2010-09-06 18:16:13

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#37 Beitrag von Gregorix » 2020-03-19 12:31:19

So allgemein ist viel Lesitung nicht nötig, aber es entspannt ungemein.
Wenn ich mit meinem 6x6 mit 320 PS und 16t am Berg mitschwimmen will, muss ich schon sehr aufmerksam Fahren, den Schwung perfekt mitnehmen und dann wirklich voll draufstehen.
Egal wie gelassen man ist, wenn man das verpasst und von hinten die Meute andrückt, ist man angespannt.

Ich fahre auch das baugleiche Auto mit 320 PS als 4x4 (derzeit ca 3-4 Tonnen leichter), da muss man sich weit weniger konzentrieren. Einfach etwas mehr aufs Gas steigen, wenn die Geschwindigkeit nicht passt.
Es is einfach ungemein entspannend, wenn man am Berg der schnellst sein könnte, weil man dann immer problemlos reagieren kann, wenn man mal zu langsam für den Verkehrsfluss ist.

Umgerechnet: mit 27 PS/to ist man heute noch der entspannteste am Berg
Mit 20 PS/to muss man sich konzentrieren, um das Tempo der Masse zu halten.
(Allrad vorausgesetzt, einen riesen Unterschied macht auch 4x4 vs 6x6. Die Fahrwiderstände einer Allrad AP Achse sind sehr bedeutend, zeigt sich auch am Einfluss auf den Spritverbrauch (Pro angetriebener Achse bis zu 10 Liter mehr auf 100 km))
Wenn man aber nie auf der BAB unterwegs ist, spielt das kaum eine Rolle.

Für Topspeed, oder im Gelände ist die Leistung relativ irrelevant. Da gehts mehr um Übersetzung, Gewicht und Stirnfläche.
Ettliche Kurzhauber und Co laufen auch mit 130 Ps weit über hundert in der Ebene..

Benutzeravatar
PirateBretz
Überholer
Beiträge: 250
Registriert: 2017-05-14 12:23:20

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#38 Beitrag von PirateBretz » 2020-03-19 14:00:13

Gogomobil hat geschrieben:
2020-03-19 11:03:50
.....am Motorrad, 70 PS , 5,7 PS/kg vollbeladen. ....
irgendwas stimmt da nicht....
oder hat dein motorad vollbeladen 12,3 kg? :spiel:

grüße, alex
(dessen 300cc 2-takter mit 70ps ca 0,6ps/kg hat... :ninja: )
edit: mit mir drauf sogar nur 0,38...
hab grad mal gedanklich gespielt... :spiel: 380ps/t
das wär als hätt mein laster 3800ps :idee:
dann würd er dauernd männchen machen wenn ich zusehr ins gas latsche... :spiel:
Iveco Magirus 110-16 bj89
dänisches militär
6,1m koffer
9,7t
14.00r20 gigant steel
26l/100km

ein deutz braucht vieles nicht, weil er eines hat: luftkühlung!

jeder hat ein laster, nur trucker haben 2!

Mojoy
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2019-02-04 8:39:32

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#39 Beitrag von Mojoy » 2020-03-19 19:38:44

Gregorix hat geschrieben:
2020-03-19 12:31:19
So allgemein ist viel Lesitung nicht nötig, aber es entspannt ungemein.
Wenn ich mit meinem 6x6 mit 320 PS und 16t am Berg mitschwimmen will, muss ich schon sehr aufmerksam Fahren, den Schwung perfekt mitnehmen und dann wirklich voll draufstehen.
Egal wie gelassen man ist, wenn man das verpasst und von hinten die Meute andrückt, ist man angespannt.
Was mir noch aufgefallen ist die SZM mit 480PS und 40t im Anhänger ( Gesamtgewicht natürlich. Man verzeihe einem Laien diesen gravierenden Fauxpas) haben ein deutlich schlechtes Zugverhältnis als 330PS zu 16t...
Zuletzt geändert von Mojoy am 2020-03-19 22:18:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Landei
abgefahren
Beiträge: 2871
Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Wohnort: Niedersachsen

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#40 Beitrag von Landei » 2020-03-19 20:56:25

Was mir noch aufgefallen ist die SZM mit 480PS und 40t im Anhänger...
Gut also, das es so etwas regulär in Deutschland nicht gibt.

Jochen

Benutzeravatar
Gregorix
Schrauber
Beiträge: 301
Registriert: 2010-09-06 18:16:13

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#41 Beitrag von Gregorix » 2020-03-20 7:09:23

Mojoy hat geschrieben:
2020-03-19 19:38:44
Gregorix hat geschrieben:
2020-03-19 12:31:19
So allgemein ist viel Lesitung nicht nötig, aber es entspannt ungemein.
Wenn ich mit meinem 6x6 mit 320 PS und 16t am Berg mitschwimmen will, muss ich schon sehr aufmerksam Fahren, den Schwung perfekt mitnehmen und dann wirklich voll draufstehen.
Egal wie gelassen man ist, wenn man das verpasst und von hinten die Meute andrückt, ist man angespannt.
Was mir noch aufgefallen ist die SZM mit 480PS und 40t im Anhänger ( Gesamtgewicht natürlich. Man verzeihe einem Laien diesen gravierenden Fauxpas) haben ein deutlich schlechtes Zugverhältnis als 330PS zu 16t...
Du meinst 40t Gesamtgewicht..? Wie gesagt, mit denen kann ich mitschwimmen, wenn die voll ausgeladen sind und ich den Berg gut erwische, bin ich auch schneller. Es erfordert aber hohe Konzentration. Eine Ursache ist der 6x6 Antrieb mit Ap Achsen, das kostet einiges an Leistung. Darum kann es durchaus sein, dass ein Sattelzug mit schlechterem Leistungsgewicht am Berg besser geht, als der AllradLKW. Außerdem sind die meisten Sattelzüge auf der BAB gewichtsmäßig nicht voll ausgeladen. Der durchschnittliche 40 Tonner ist meist eher mit 30 T HGG unterwegs....

Benutzeravatar
Gregorix
Schrauber
Beiträge: 301
Registriert: 2010-09-06 18:16:13

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#42 Beitrag von Gregorix » 2020-03-20 7:22:27

Zusammengefasst, aus meinem Empfinden:
Für einen schweren 4x4 sind 300+ PS mehr als ausreichend, um ganz entspannt jeden Berg zu fahren. Für einen 6x6 ist es eher die Untergrenze. Bei einem 6x2 ist es wiederum völlig ausreichend.
Mein Autos mit denen ich das" erfahren" habe;
MB 2235 NG 6x2 (mit EPS)
Steyr 1491.310 6x6
Steyr 1291.310 4x4 (mit WSK)
MB 1017 NG 4x2

Mit dem Steyr 1291 und dem SK2235 konnte man alle anderen LKW am Berg stehen lassen.
Der Steyr 1491 kann mit durchschnittlich beladenen Sz heute noch mithalten.
Der 1017 ist auf Dauer ein Verkehrshindernis und macht auf der Autobahn keinen Spaß

vale
LKW-Fotografierer
Beiträge: 112
Registriert: 2018-09-06 19:27:42
Wohnort: Colnrade

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#43 Beitrag von vale » 2020-03-20 8:42:43

Gregorix hat geschrieben:
2020-03-20 7:22:27

Der 1017 ist auf Dauer ein Verkehrshindernis und macht auf der Autobahn keinen Spaß
Glaube das könnte für einige ein entscheidender Punkt sein. Bei vielen habe ich hier den Eindruck dass sie extrem viel Strecke auf der Autobahn machen. Für andere die eher die Landstrassen bevorzugen ist die Leistung vielleicht nicht ganz so entscheidend. Klar, mehr Leistung ist immer geil, aber wir sind mit unserem T5 Bulli und 86PS voll beladen (mit Motorrad hinten drin) auch überall hingekommen ;-)

Wie sieht das auf einer längeren Reise ausserhalb Europas mit der benötigten Leistung aus? Da ist ja eher weniger Strecke / "Autobahn" pro Tag angesagt?

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6642
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#44 Beitrag von Mark86 » 2020-03-20 9:39:50

vale hat geschrieben:
2020-03-20 8:42:43
Gregorix hat geschrieben:
2020-03-20 7:22:27

Der 1017 ist auf Dauer ein Verkehrshindernis und macht auf der Autobahn keinen Spaß
Glaube das könnte für einige ein entscheidender Punkt sein. Bei vielen habe ich hier den Eindruck dass sie extrem viel Strecke auf der Autobahn machen. Für andere die eher die Landstrassen bevorzugen ist die Leistung vielleicht nicht ganz so entscheidend. Klar, mehr Leistung ist immer geil, aber wir sind mit unserem T5 Bulli und 86PS voll beladen (mit Motorrad hinten drin) auch überall hingekommen ;-)

Wie sieht das auf einer längeren Reise ausserhalb Europas mit der benötigten Leistung aus? Da ist ja eher weniger Strecke / "Autobahn" pro Tag angesagt?
Also, ich hab nen 1017 und n Verkehrshindernis würde ich das Auto nicht nennen. Es ist natürlich so, dass es bei den Fahrzeugen unterschiedliche Getriebe und Achsabstufungen gibt und es viele Bundeswehrfahrzeuge auch mit 80km/H Übersetzung gibt. Da dreht der Motor bei 80 oder 85km/h auf Anschlag, gefühlt hat der Tank n Loch, dir fliegen vom Krach die Ohren weg und die LKWs fahren um dich drumherum. Das macht natürlich keinen Spass, aber mit entsprechender Übersetzung ist das Auto sicherlich kein Verkehrshindernis. Ich bin mit meinem in 5 Jahren fast 120.000km gefahren...

Im Ausland brauchst du in der Regel weder große Reisegeschwindigkeiten, noch große Leistung. Im Gelände zählt die Übersetzung, schnell geht da mit den ganzen LKW Sachen, einige Ausnahmen abgesehen, sowieso nix. Und im Zielurlaubsgebiet sind wir so langsam und auf eher kleineren Straßen unterwegs, da würde ich nicht mal merken wenn der 1017 n 1013 wäre. Im letzten Urlaub bin ich 5.000km lang nicht mal in den höchsten Gang gekommen.

Da mein Auto aber auch in Deutschland unterwegs ist, und ich es hier auch nutze um damit mal n Wochenende weg zu fahren, etc. muss es schon Autobahntauglich sein.
Bei vielen habe ich hier den Eindruck dass sie extrem viel Strecke auf der Autobahn machen.
Da viele hier im Berufsleben stehen und wir nur begrenzte Urlaubszeiten mit fixen Terminen haben, liegt dass in der Natur der Sache.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4207
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#45 Beitrag von meggmann » 2020-03-20 9:58:07

Also unter 20 PS pro Tonne finde ich ne Qual, ab 25 macht’s Spaß. Abstimmung, Übersetzung,... hin oder her - keine Leistung ist doof und verleitet auch zu teilweise gefährlichen Manövern (Anlauf nehmen vorm Berg mit reduziertem Abstand zum Beispiel). Ich bin jetzt nicht unbedingt der extrem impulsive Mensch - aber manchmal möchte man auch mal reagieren können und wenn dann nix passiert wenn man den Fuß schon fast durchs Bodenblech getreten hat ist Mist (finde ich).
Mit zunehmender Anzahl angetriebener Achsen wird das Verhältnis eher noch höher weil so ein Achsantrieb auch Leistung „schluckt“ (geht man immer noch von 3-6% aus?).
Autobahn ohne Leitung - blöd
Landstraße ohne Leistung - viel schalten, auch blöd
Off-road, insbesondere Sand ohne Leistung - ganz blöd, buddelt man viel

Und einem leistungsstärkeren Motor weniger abzuverlangen ist meist auch „billiger“ als das schwächere Pendant am Anschlag zu bewegen (bin derzeit mit echten 7,1t bei 160 PS unterwegs - könnte gerne was mehr sein).

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 7897
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#46 Beitrag von Uwe » 2020-03-20 10:04:16

Gregorix hat geschrieben:
2020-03-20 7:22:27
Mit dem ... SK2235 konnte man alle anderen LKW am Berg stehen lassen.
Wenn ich heute mit dem 1735 und 25t Zuggesamtgewicht unterwegs bin, gehöre ich in den Kasseler Bergen ganz sicher nicht mehr zu den Schnellsten ;) (höchstens bergab im Georgia Overdrive, was ob der alten Trommelbremsen aber auch nur für Puls sorgt :ninja: )
Leer geht das Auto durchaus flink über die Bahn, beladen merkt man halt doch schnell, dass der V8 nur 1550Nm auf die Kurbelwelle stemmt - da hat ja selbst der o.g. MAN D15 in der 330-PS-Einstellung mehr Kraft.
Mit Blick auf ein effizientes Reisefahrzeug könnte ich natürlich laut 'Jehova' rufen und die These aufstellen, dass ein 6x4 mit nem leichten Hypoidachs-Tandem für die allermeisten Situationen ausreichend ist :angel:

Gruß
Uwe
Denken ist wie Googeln, nur krasser
-------------------------------------------
Shit. - What? - Rollers... - No. - Yeah. - Shit.

Benutzeravatar
Gregorix
Schrauber
Beiträge: 301
Registriert: 2010-09-06 18:16:13

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#47 Beitrag von Gregorix » 2020-03-20 12:48:16

Uwe hat geschrieben:
2020-03-20 10:04:16
Gregorix hat geschrieben:
2020-03-20 7:22:27
Mit dem ... SK2235 konnte man alle anderen LKW am Berg stehen lassen.
Wenn ich heute mit dem 1735 und 25t Zuggesamtgewicht unterwegs bin, gehöre ich in den Kasseler Bergen ganz sicher nicht mehr zu den Schnellsten ;) (höchstens bergab im Georgia Overdrive, was ob der alten Trommelbremsen aber auch nur für Puls sorgt :ninja: )
Leer geht das Auto durchaus flink über die Bahn, beladen merkt man halt doch schnell, dass der V8 nur 1550Nm auf die Kurbelwelle stemmt - da hat ja selbst der o.g. MAN D15 in der 330-PS-Einstellung mehr Kraft.
Mit Blick auf ein effizientes Reisefahrzeug könnte ich natürlich laut 'Jehova' rufen und die These aufstellen, dass ein 6x4 mit nem leichten Hypoidachs-Tandem für die allermeisten Situationen ausreichend ist :angel:

Gruß
Uwe
Mein 2235 war ein nicht abgeregelter Pferdetransporter und wir waren eher selten mit Maximalgewicht unterwegs....ausserdem bin ich mit dem rund um die 2000er unterwegs gewesen. Seit dem ist die durchschnittliche Leistung der Salttelzüge sicher auch noch mal deutlich gestiegen, daher vielleicht der unterschiedliche Eindruck.
Die Kasseler Berge waren jedenfall auch mit 5 Pferden, Reitmaterial, Lebensmittel und 3.5 t Pferdeanhänger (für des Einstreu) keine besondere Challenge...

AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5858
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#48 Beitrag von AL28 » 2020-03-20 12:56:21

Hallo
Aber für was brauchen die Autobahn viel Fahrer eigentlich einen 4x4 , 6x6 oder sogar einen 8x8 ???
Wen man eh nur vom zu hause ,auf den Campingplatz fährt und das auf gut ausgebauten Bundesstraßen und Autobahnen , wo führ den teuren Allrad ? :dry:
Und dann noch die Riesen Leistung ?
Für so was brauche ich auch beim 6x6 keine 400PS .
Bild
Ich bin jetzt über zwei Monate unterwegs , davon vielleicht zwei Tage auf der Autobahn .
Gut ich bin ja auch ein ewig Gestriger . :totlach:
Gruß
Der in Marrakesch auch gerade kein schönes Wetter hat
Oli

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 7897
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#49 Beitrag von Uwe » 2020-03-20 13:09:22

Jo, sicherlich bremst ein 3-Achs-Anhänger mehr als das Gewicht auf dem Motorwagen. Abgeregelt ist der 1735 auch nicht, von daher ließe sich vor dem Berg auf 100/110 angasen, um Schwung mitzunehmen und den Rest des Hügels mit 2000U/min hochorgeln. Entspanntes Fahren ist das allerdings nicht. Wir fahren oft im Tandem mit nem 1841. Der ist ganz sicher auch kein Rennauto, auf hügeliger Autobahn fährt der dem 35er locker davon, obwohl auf 90 abgeregelt...

Gruß
Uwe
Denken ist wie Googeln, nur krasser
-------------------------------------------
Shit. - What? - Rollers... - No. - Yeah. - Shit.

Benutzeravatar
Gregorix
Schrauber
Beiträge: 301
Registriert: 2010-09-06 18:16:13

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#50 Beitrag von Gregorix » 2020-03-21 1:38:03

AL28 hat geschrieben:
2020-03-20 12:56:21
Hallo
Aber für was brauchen die Autobahn viel Fahrer eigentlich einen 4x4 , 6x6 oder sogar einen 8x8 ???
Wen man eh nur vom zu hause ,auf den Campingplatz fährt und das auf gut ausgebauten Bundesstraßen und Autobahnen , wo führ den teuren Allrad ? :dry:
Und dann noch die Riesen Leistung ?
Für so was brauche ich auch beim 6x6 keine 400PS .
Bild
Ich bin jetzt über zwei Monate unterwegs , davon vielleicht zwei Tage auf der Autobahn .
Gut ich bin ja auch ein ewig Gestriger . :totlach:
Gruß
Der in Marrakesch auch gerade kein schönes Wetter hat
Oli
Naja, da gibt es auch noch die, welche, wie ich beruflich nur 2-3 wochen am Stück Zeit haben. Ich fahre dabei gerne ins schwerere Gelände, weit weg von dem nächsten Campingplatz , aber der Weg dorthin, der muss eher rasch gehen, daher die Anreise auf der Autobahn, auch mehrere 1000km "am Stück".
Wie geschrieben: viel Leistung braucht man nicht, aber es entspannt in vielen Situationen ungemein.
Wenn man wählen kann, würde ich immer die stärkere Motorisierung nehmen. Zu viel Leistung gibt es jedenfalls nicht, wenn man bei den Standard Motorisierungen bleibt.
Allenfalls, wenn es die Wahl zwischen verschiedenen Blöcken gibt, (z.b: leichtere 6zyl, vs schwerer V8), wäre das vielleicht ein Grund, etwas auf Leistung zu verzichten, wenn dafür die Gewichtsverteilung besser ist. Aber auch dann, würde ich den stärksten Serienmotor der jeweiligen Reihe nehmen.
Wie gesagt: wenn man wählen kann...

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 6542
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// z.Z. Brasilien
Kontaktdaten:

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#51 Beitrag von Wombi » 2020-03-21 2:18:28

AL28 hat geschrieben:
2020-03-20 12:56:21
Hallo

Bild
Ich bin jetzt über zwei Monate unterwegs , davon vielleicht zwei Tage auf der Autobahn .
Gut ich bin ja auch ein ewig Gestriger . :totlach:
Gruß
Der in Marrakesch auch gerade kein schönes Wetter hat
Oli

Hallo Oli,

nicht übers Wetter jammern ......
Wir haben seit über 3 Monaten Regenzeit im Amazonas.
Und dann sieht die Strasse über Manaus/Brasilien, hoch nach Guyana-Surinam auf etwa 600 Km so aus .....
zP1230145.JPG

Und wenn was entgegen kommt, heiß es wühlen .... was oft nicht gut endet. :ninja: :(
Da wären dann 400 PS/11to schon schöööön :angel:
Seit verlassen von Peru haben wir hier etwa 3500 Km Schlammpisten abgeritten.
Interessant, aber manchmal auch :frust: .

Gruß, Wombi
Zuletzt geändert von Wilmaaa am 2020-03-21 8:52:47, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert. Bitte passt ein bisserl auf!
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 6113
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#52 Beitrag von LutzB » 2020-03-21 9:09:09

Wombi hat geschrieben:
2020-03-21 2:18:28
nicht übers Wetter jammern ......
Wir haben seit über 3 Monaten Regenzeit im Amazonas.
Und dann sieht die Strasse über Manaus/Brasilien, hoch nach Guyana-Surinam auf etwa 600 Km so aus .....

Seit verlassen von Peru haben wir hier etwa 3500 Km Schlammpisten abgeritten.
Interessant, aber manchmal auch :frust: .
Moin Hans,
Du wolltest es doch so. Und jetzt hör auf zu meckern und geh' wacker wieder schrauben. :D
Grüße aus dem sonnigen Rheinland - Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6642
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#53 Beitrag von Mark86 » 2020-03-21 9:19:51

Der einzige Grund der gegen mehr Motorleistung spricht, ist wenn man die 7,5 Tonnen eh gerissen hat, die Betriebskosten.
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 3169
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#54 Beitrag von laforcetranquille » 2020-03-21 10:21:30

Stimmt auch nicht ganz.
Wir hatten Anfang der 90er fast nur F12 und FH 12 im Fuhrpark. Wollten die 16er mal ausprobieren und Volvo hat Konditionen geboten die man nicht ablehnen konnte.
Nach einem Jahr unter dem Strich gerechnet waren die Betriebskosten nicht oder nur unwesentlich hoeher als bei den 12ern.
Dafuer hatten die Fahrer ein Dauergrinsen im Gesicht, zaehlt ja auch.
Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6642
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#55 Beitrag von Mark86 » 2020-03-21 14:37:58

laforcetranquille hat geschrieben:
2020-03-21 10:21:30
Stimmt auch nicht ganz.
Wir hatten Anfang der 90er fast nur F12 und FH 12 im Fuhrpark. Wollten die 16er mal ausprobieren und Volvo hat Konditionen geboten die man nicht ablehnen konnte.
Nach einem Jahr unter dem Strich gerechnet waren die Betriebskosten nicht oder nur unwesentlich hoeher als bei den 12ern.
Dafuer hatten die Fahrer ein Dauergrinsen im Gesicht, zaehlt ja auch.
Gruss Wim
Das mag bei gewissen Konstellationen sein, bei einem 1013 zu einem 1017 z.B. ist außer dem Turbolader wenig mehr dran.
Wenn also nicht grade der Turbo beim 1017 kaputt geht, sind die Betriebskosten wohl ziemlich gleich, und selbst wenn wird dass nicht auffallen.
Vom 1017 zum V6 siehts dann aber halt schon ganz anders aus.

Vor allem, wenn die Autos in ein Alter kommen in dem auch mal etwas mehr kaputt geht...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1180
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#56 Beitrag von Walöter » 2020-03-22 19:27:06

Mark86 hat geschrieben:
2020-03-20 9:39:50
Also, ich hab nen 1017 und n Verkehrshindernis würde ich das Auto nicht nennen. Es ist natürlich so, dass es bei den Fahrzeugen unterschiedliche Getriebe und Achsabstufungen gibt und es viele Bundeswehrfahrzeuge auch mit 80km/H Übersetzung gibt. Da dreht der Motor bei 80 oder 85km/h auf Anschlag, gefühlt hat der Tank n Loch, dir fliegen vom Krach die Ohren weg und die LKWs fahren um dich drumherum. Das macht natürlich keinen Spass, aber mit entsprechender Übersetzung ist das Auto sicherlich kein Verkehrshindernis.

Mark86 hat geschrieben:
2020-03-20 9:39:50
Im letzten Urlaub bin ich 5.000km lang nicht mal in den höchsten Gang gekommen
...vielleicht solltest du fairer Weise dazu anmerken, dass du ein nicht serienmäßiges 12-Gang Splitgetriebe mit Schnellgang verbaut hast :angel:

Walter
Auffi, huift ja nix!

Benutzeravatar
Till
abgefahren
Beiträge: 1054
Registriert: 2006-10-06 15:01:33

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#57 Beitrag von Till » 2020-03-23 10:18:02

Naja, jetzt mal keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Dass sich die Effizienz (also der spezifische Kraftstoffverbrauch) bei aufgeladenen und dann noch mal ladeluftgekühlten Motoren verbessert wissen doch mitlerweile alle.

In diesem Sinne ist ein Mehrverbrauch von 1017 zu z.B. 1222 einfach zu erklären. Dazu kommt aber meistens auch ein Unterschied im Fahrzeuggewicht. Da ist das Beispiel von Wim relativ direkt und so auch aussagekräftig. Da Kraftstoffverbrauch stark mit der Drehzahl zusammenhängt, wage ich zu behaupten, dass ein stärkerer Motor bei geringer Drehzahl effizienter arbeiteten kann, als ein hoch drehender, schwächerer Motor. 'Kann' soll heißen 'manche aber nicht alle'.

Vorsicht mit dem Schönrechnen, gleiches Fahrprofil und Fahrzeug vorrausgesetzt, wer an den Stellschrauben dreht kriegt schnell was anderes raus...

Grüße,

Till

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 6642
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#58 Beitrag von Mark86 » 2020-03-23 10:42:08

@ Walter: Ach so, ja, klar :D
Allerdings fuhr der auch ohne dass 12 Gang Getriebe schon 98...
Till hat geschrieben:
2020-03-23 10:18:02
In diesem Sinne ist ein Mehrverbrauch von 1017 zu z.B. 1222 einfach zu erklären. Dazu kommt aber meistens auch ein Unterschied im Fahrzeuggewicht. Da ist das Beispiel von Wim relativ direkt und so auch aussagekräftig. Da Kraftstoffverbrauch stark mit der Drehzahl zusammenhängt, wage ich zu behaupten, dass ein stärkerer Motor bei geringer Drehzahl effizienter arbeiteten kann, als ein hoch drehender, schwächerer Motor. 'Kann' soll heißen 'manche aber nicht alle'.

Vorsicht mit dem Schönrechnen, gleiches Fahrprofil und Fahrzeug vorrausgesetzt, wer an den Stellschrauben dreht kriegt schnell was anderes raus...

Grüße,

Till
Ein stärkerer Motor kann bei gleichem Fahrprofil effizienter Arbeiten. Aber dass macht doch real niemand. Niemand wird mit nem 220 PS Motor mit 65km/h den Berg hoch fahren, weil er den gleichen Sprit verbrauchen will wie der 130PS Motor.
Dazu kommt, dass natürlich auch die dahinter liegenden Komponenten, Achsen, Bremsen, etc. alles stärker ausgelegt sind, die Fahrzeuge sind schwerer, und die innermotorische Reibung ist beim V6 natürlich auch höher...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Vossba
infiziert
Beiträge: 58
Registriert: 2017-10-28 17:00:01

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#59 Beitrag von Vossba » 2020-03-24 10:52:26

Moin,

ich bin mir nicht sicher ob ich Schmunzeln oder die Augen verdrehen soll, ob der Diskussion von 4 oder 500PS im Solo Auto.

ich bin in den 90ern gut 10 Jahre Lieferverkehr mit Hänger und Sattelzügen gefahren ( Westerwald-Spessart-Hunsrück-Taunus). Motorleistung 190-220PS, gegen Ende auch mal 290.
Mit ein wenig Glück bekam man den 1729 mit 12 Gang und nicht den 1622 mit 6 Gang.... ( Mit Anhänger)

Jetzt bin ich nach längerem um den heissen Brei Schleichen, überraschend bei einem Ifa W50 gelandet: knapp 7,5t und 125PS, macht 17PS/t. Durch superlange Achsen (122kmh) zwar "leiser" ( Den Lärm machen die XZL) aber dafür etwas Gemütlich.

Für mein Fahrgefühl reicht das völlig, mehr wie 85 fahr ich eh nicht.
Bergauf fahren, muss der Hobbyautofahrer ( Pkw Fahrer) erst mental lernen und Verarbeiten :-)
Ich bin in meinem Leben bereits genügend Berge und Hügel mit 23kmh hoch und fand das ganz normal. Die Kasseler Berg rennt der W50 mit 55-60 hoch, das finde ich echt Sportlich, schneller muss doch nicht! Für was denn? Ich nehme teils den Fuss vom Gas um nicht mit voller Drehzahl den Berg hochzurennen

Entschleunigte Grüße

Reinhard

Benutzeravatar
Gregorix
Schrauber
Beiträge: 301
Registriert: 2010-09-06 18:16:13

Re: Generelle Frage zur Motorleistung/Getriebe und Gewicht

#60 Beitrag von Gregorix » 2020-03-24 15:01:32

Mir persönlich ist es auch egal, wie lange ich auf den Berg bei meiner Urlaubsreise brauche.
Mir ist es aber nicht egal, wenn sich wegen mir zig andere LKW einbremsen müssen und dann statt mit 80 km/H und 40 Liter mit 50 km/H und 100L hochgerechnetem Verbrauch auf den Berg müssen.
Ich fahre ja nur gelegentlich und werde auch nur gelegentlich eingebremst, die Berufskraftfahrer treffen unter Umständen aber zig mal am Tag auf solche gemütlichen Bremsen. Mich stresst es, andere so zu behindern.
Daher entspannt es mich, wenn ich mit den anderen mitschwimmen kann und Sie nicht behindere. Um nicht mehr, oder weniger geht es. Und ich will im Urlaub entspannt reisen und niemandem das Leben schwerer machen, als nötig.
Leistung hilft da einfach, daher meine Meinung: Wenn man wählen kann, eher zur stärkeren Motorisierung greifen..schadet nie!
Das heißt aber natürlich nicht, dass man mit weniger Leistung nicht auch problemlos auf Urlaub kommt.

Leistung brauche ich, um auf dem Weg in den Urlaub auf der Autobahn niemanden zu behindern und dadurch entspannt an zu kommen.
Leistung brauche ich nicht, um auf einen einsamen Berg in Südamerika zu kommen, da hab ich so viel Zeit wie nötig.

LG

Antworten