Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3722
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

#121 Beitrag von Andy » 2020-02-28 19:41:41

Allradwilli hat geschrieben:
2020-02-28 18:22:49
Hallo,

die Drehmomentverteilung im VTG kann man in einer DOKU vom MD auf Seite 18 bzw. und in der ET. Liste Gruppe 12 einsehen!

MfG.

A W
:eek: danke für die sehr präzisen angaben, das klärt natürlich einiges, jetzt weis ich direkt viel mehr :unwuerdig:


....
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
ud68
abgefahren
Beiträge: 2105
Registriert: 2006-10-11 9:17:26
Wohnort: Nahe Bremen

Re: Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

#122 Beitrag von ud68 » 2020-03-02 14:40:10

Richtig erkannt: es handelt sich um ein Planetengetriebe. Es besteht aus:
a) Sonnenrad, also das innen liegende Zahnrad. Hat beim Mercur-Standard-Gertrag 25 Zähne. Diese Welle geht zur Vorderachse.
b) Außenrad (oder Hohlrad genannt, weil mit Innenverzahnung). Hat beim Mercur-Standard-Gertrag 50 Zähne. Diese Welle geht zur Hinterachse.
c) Planetenräder (auch Umlaufräder genannt). Sind zwischen Außen- und Sonnenrad.
d) Planetenradträger (auch Steg genannt). Auf diesem sind die Planetenräder drehbar gelagert.
Ab jetzt Mercur-Standard-Gertrag! Es sind 3 Planeten verbaut. Außerdem sind die beiden Zahnräder der Straße/Gelände-Stufen mit dem Planetenträger verbunden.
Das Motor dreht als via Schaltgetriebe & Kardanwelle & 2-Gang-Schaltung den Planetenträger.

Funktionsweise, ungesperrt:
1. Der Motor bringt sein Drehmoment auf den Planetenträger.
2. Der außenliegende Zahn des Planeten überträgt die Kraft über das Außenrad des Planetengetriebes zur Hinterachse.
3. Der innenliegende Zahn des Planeten überträgt die Kraft über das Sonnenrad des Planetengetriebes zur Vorderachse.
4. Bei Geradeaus-Fahrt dreht sich Vorder- und Hinterachse gleich schnell, die Planeten rotieren nicht um das Sonnenrad.
5. Bei Kurvenfahrt (oder unterschieddlichen Abrollumfängen der Reifen) wälzen die Planeten über dem Sonnenrad und ermöglichen so Drehzahlunterschiede zwischen Vorder- und Hinterachse.

Drehmomentverteilung ungesperrt:
Es besteht eine ungleiche Drehmomentverteilung zwischen den Achsen, die Hinterachse wird mit einem höheren Drehmoment angetrieben.
Folgender gedanklicher Versuchsaufbau vereinfacht das Verstehen: Man bocke beide Achsen des LKW einseitig auf, wickle ein Band um die Reifen und befestige es mit einer Feder-Zugwaage am Fahrzeug.
So lässt sich die Kraft ermitteln, die jede Achse auf die Straße bringt, wenn man die VTG-Antriebswelle dreht.
Was passiert:
1. Am Planetenrad stellt sich ein Kräftegleichgewicht zwischen dem äußeren Zahn und dem inneren Zahn ein (Planet auf seiner Achse frei drehbar, also gleiche Kräfte an den Zähnen zum Sonnenrad und Hohlrad).
2. Der Hebelarm des inneren Zahnes zur vorderen Achse ist jedoch viel kleiner (Sonnenrad: 25 Zähne) als der Hebelarm des äußeren Zahnes zur hinteren Achse (Hohlrad: 50 Zähne).
3. Die Feder-Zugwaage am Hinterrad wird eine größere Vortriebskraft anzeigen als die Feder-Zugwaage der Vorderachse.
4. Das Verhältnis wird bestimmt durch die Zähnezahlen zwischen Sonnenrad und Außenrad (bei meinem Kat-Schutz-Mag 50:25 Zähne, also 2/3 zu 1/3 Kraftverteilung), sowie evtl vorhandener Achsübersetzungen, speziell bei Außenplanetenachsen.


Mit eingelegter Differential-Sperre:
Durch Verschieben einer Muffe wird ein Drehzahl-Unterschied zwischen Planeten-Träger und Sonnenradwelle verhindert. Dadurch können die Planeten nicht mehr am Sonnenrad abwälzen und nehmen damit auch die Hinterachswelle mit gleicher Drehzahl mit.
Die Drehmoment-Verteilung zwischen Vorder- und Hinterachse ergibt sich ausschließlich aus den Bodenhaftungsverhältnissen der Fahrzeugräder (volles Motor-Moment nach vorne, wenn hinten auf Glatteis / oder umgekehrt).
Mein Kat-Schutz-Mercur hat keine Außenplanetenachsen, und in VA und HA identische Differentiale. Ergo hat er keine Voreilung, beide Achsen drehen gleich schnell. Deswegen mag er gesperrt nicht gerne um die Kurve fahren.

Schnelle Schlüsse:
* ein "Zweiwelle-Verteilergetriebe" macht eine Drehrichtungsumkehr. Deswegen hat ein 4x4-LKW eine andere Hinterachse bzw. Differential als sein 4x2-Bruder.
* Ein Verteilergetriebe mit Planetensatz hat immer (ungesperrt) ungleiche Ausgangsdrehmomente. Außenplanetenachsen können das weiter beeinflussen.
* Das Gertrag im Mercur hat nur 1,5 ltr ÖL - da geht die volle Motorleistung durch. Ölstand im Blick behalten.
* bei gesperrtem VTG kann je nach Bodenverhältnis die volle Motorleistung bei einer Achse ankommen. Vorsicht mit Überlastung / Bruch.

Ich hoffe, das die Erklärung auch für Nicht-Maschinenbauer verständlich ist.
mfG Udo

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7878
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

#123 Beitrag von OliverM » 2020-03-02 14:58:14

Danke für den Erklärbär Udo. :rock:

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Allradwilli

Re: Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

#124 Beitrag von Allradwilli » 2020-03-02 16:10:24

Hallo,

sehr genau beschrieben :cool:

Jörg hat ein ZF Z 90 Verteilergetriebe von einem Jupiter 6x6 mit Außenplanetenantrieb (AP) an der VA

in seinem Mercur mit 4x4 Antrieb ohne AP an der VA eingebaut!

MfG.

A W

Benutzeravatar
Joerg404114
Überholer
Beiträge: 204
Registriert: 2015-07-06 6:53:12
Wohnort: 69250 Schönau

Re: Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

#125 Beitrag von Joerg404114 » 2020-03-02 20:14:17

Hallo Udo,

danke für die Erklärung.

Hallo Allradwilli,

also hat das VTG vom Jupiter eine Verteilung von 20% Vorderache und 80% Hinterachse.
Das originale Getrag hat 33% Vorderachse und 66% Hinterachse.

Ich gehe mal davon aus, das mein Mercur der jetzt max. 7,49t wiegt damit leben kann.

Die Schwingungen treten bei beiden VTGs auf.


Zum Thema Differential:
Ich habe meine Unterlagen zum x-ten mal durchforstet.
Jetzt habe ich zwei interessante Schnittbilder der Diffs gefunden.
Beide von 8/43 er Übersetzung.
Da gibt es zwei verschiedene Lagerungen für die Trieblinge. Das eine ist ein Komplettlager am großen Durchmesser und keinen Absatz auf der Welle.
Das Andere hat ein Zylinderrollenlager und dahinter ein Ring-Schräglager und wegen der verschiedenen Innendurchmesser der Lager einen Absatz auf der Trieblingswelle.
Die vorderen kleinen Rollenlager sind wohl gleich.
Habe leider nur von er 8/43er Übersetzung das Schnittbild. Leider stehen keine Lagernummern dabei, nur Teilnummern Deutz und dies auch nur für die Version mit den zwei Einzellagern hintereinander.

Also gab es verschiedene Differentiallagerungsversionen im Mercur.

Bin mal gespannt welche bei mir verbaut ist.

Gruß

Jörg

PS. Hat vielleicht jemand hier einen Ersatzeilkatalog mit Schnittzeichnung und E-Nummern für das 7/41 Diff?

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1601
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

#126 Beitrag von Hatzlibutzli » 2020-08-28 18:25:56

So, ich kann zumindest einen Teilerfolg berichten:

Eine "neue" spielfreie Vorderachskardanwelle hat einen Großteil meines Geräusches weggemacht. Es kommt jetzt erst bei etwa 108 km/h ... die Alte hatte im Schubstück einen kaum spürbaren Nackler bei sagittal einwirkender Kraft ...

Ich bleibe bei meiner Theorie, dass es eine sich um eine bei Spiel im Antriebsstrang aufschaukelnde Welle wandelt. Spannend wird jetzt nur, ob es sich im Laufe der Zeit wieder einschleicht, wenn man zu oft zu schnell fährt .....

Grüsse ... Simon

Benutzeravatar
Joerg404114
Überholer
Beiträge: 204
Registriert: 2015-07-06 6:53:12
Wohnort: 69250 Schönau

Re: Schwingungen im Antriebsstrang Mercur

#127 Beitrag von Joerg404114 » 2020-08-28 22:04:16

Hallo Simon,

interessant, ich war Anfang des Jahre mit meiner VA Kardanwelle beim Gelenkwellenbauer. Nach intensiver Begutachtung vom Meister und Gesellen haben diese gesagt die Welle ist OK. Soll ich so lassen hat kein Spiel.
Habe die letzten Monate mich nicht um die Schwingungen gekümmert. Waren mit der Mercur im Urlaub. Wir sind dann meist 85 km/h gefahren, maximal mal 90 km/h. Mit genügend Übung sind die Schwingungen dann gering.

Gruß

Jörg

Antworten