Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Joerg404114
LKW-Fotografierer
Beiträge: 128
Registriert: 2015-07-06 6:53:12
Wohnort: 69250 Schönau

Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#1 Beitrag von Joerg404114 » 2019-06-12 12:05:57

Hallo,

habe da mal eine theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern. Kann man den Abscheidegrad von Ölbadluftfiltern mit der Viskosität des eingefüllten Öls beeinflussen?
Wenn ich z.B. ein 0W40 oder eine 20W50 einfülle ist da ein Unterschied in der Filterleistung?
Oder wird das dünnere Öl mit angesaugt. (Ok, käme auf einen Versuch an)

Gruß

Jörg

JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 441
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#2 Beitrag von JoSuPa » 2019-06-12 22:46:01

Die viskositaet hat kein einfluss auf die reinigung der angesaugten luft. Dank der hohen ansauggeschwindigkeit werden angesaugte partikel im oel aufgenommen, resp. diese bleiben dort "stecken". Fertig ist der zauber. In der regel wird motorenoel verwendet. Würdest du z.b. ein sehr dünnflüssiges hydr.oel verwenden bleibt die filterung gleich, aber ev. überschwappt es dein filtertopf z.b. beim abbremsen. Der oellevel ist jedoch wichtig, er muss genau mit dem luftleitblech übereinstimmen ansonsten geht die wirkung zunichte. Oelansaugen -durch den motor- vom filtergehäuse hab ich noch nie gesehen. Die oelbadluftfilter waren eine gute sache.
Gruss John

Gogomobil
Selbstlenker
Beiträge: 163
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#3 Beitrag von Gogomobil » 2019-06-12 23:00:30

Schau dir einfach mal die Viskositätskurven der beiden Öle an, da erkennt man schnell dass die sich für einen Filter nicht groß unterscheiden. Beim Winterstart mag das 0er Öl etwas dünner sein und besser benetzen aber im normalen Betrieb sind beide Öle sozusagen von unten beheizt und von oben per Luft gekühlt. Ein 0 er Öl ist aber immernoch kalt um einiges zäher als ein 20W50 im Sommer, da wird nix mitgerissen Das müsste schon Diesel oder dünnes ATF sein. Und wenns nun wärmer wird ist es ja zunehmend ein 40er Öl - und der Viskositätsunterschied zu einem ebenfalls warmen 50er ist gering, da geht es eher um eine einzuhaltende Mindestviskosität bei hohen Temperaturen, der absolute Wert ist aber nur wenig unterschiedlich. Am meisten spielt sich die Änderung (auch in Zahlen) bei Kälte ab und da ist im Vergleich zu warmen Öl selbst 0W noch zäh.
SAE 40 hat 12,5 und SAE 50 nur wenig mehr mit 16,3 mm2/s Diff also nur 4 bei 100°C (OK so warm sollte das Filterbad nicht werden, zeigt aber die Tendenz der eher geringen Warm-Unterschiede)
ein 0W Öl lässt sich bei -40° noch pumpen ein 20W eben nur bis -20°C spielt aber im Filter nicht so die Rolle, denn die benetzten Teile der Einsätze filtern ja auch und zähes Öl flißt auch weniger schnell zurück, kompensiert dasmit einen Teil der geringeren Mitreißfähigkeit.
Kurz und gut einfach wie früher das Öl rein das der Motor auch bekommt dann passt es und Longlifeöl sammelt auch nicht mehr/länger Schmutz, da begrenzt der Schlammraum im Filter die Standzeit.
Gruß andi

Benutzeravatar
FamilieJacobs
Überholer
Beiträge: 298
Registriert: 2011-08-29 0:30:41
Wohnort: Bregenstedt / Nähe Magdeburg

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#4 Beitrag von FamilieJacobs » 2019-06-13 8:12:04

Hallo. Am IFA W50 funktioniert solch Filter tadellos. Auch in sehr staubigen Gegenden.
Gruß cj
Es grüßen Nicole, Ludwig, Ida, Freddy und Christian.

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1242
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#5 Beitrag von Bernhard G. » 2019-06-13 11:31:37

Da war doch was mit der Auslegung. Wenn der Filter zu groß für den Motor dimensioniert ist, wird die notwendige Strömungsgeschwindigkeit nicht erreicht und die Filterwirkung wird ungenügend.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11240
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#6 Beitrag von Pirx » 2019-06-13 13:43:26

Bernhard G. hat geschrieben:
2019-06-13 11:31:37
Da war doch was mit der Auslegung. Wenn der Filter zu groß für den Motor dimensioniert ist, wird die notwendige Strömungsgeschwindigkeit nicht erreicht und die Filterwirkung wird ungenügend.
Das betrifft eigentlich Zyklonfilter, wo in diesem Fall die konstruktiv vorgesehenen Luftwirbel wegen der dann niedrigeren Strömungsgeschwindigkeit nicht mehr die nötige Fliehkraft zur Staubabscheidung entwickeln können.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1242
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#7 Beitrag von Bernhard G. » 2019-06-13 15:37:42

Ok, ja. Der Mercur hat Ölbadfilter mit Zyklon-Vorabscheidern. Dann bezog sich die Diskussion seinerzeit wohl auf den Teil.

JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 441
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#8 Beitrag von JoSuPa » 2019-06-13 19:53:39

Die bemerkung betreffend auslegung ist aber ,zumindest theoretisch, schon richtig :ohmy:
John

Gogomobil
Selbstlenker
Beiträge: 163
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#9 Beitrag von Gogomobil » 2019-06-14 9:57:43

Nicht jeder Mercur hat einen vorgeschalteten Zyklonfilter.
Es ging bei der Frage doch nur darum ob man mit einem einfachen Ölwechsel die Abscheiderate verbessern kann und nicht um Strömungsgeschwindigkeiten?
Für einen Zyklonfilter ist die Geschwindigkeit der durchströmenden Luft "lebenswichtig" für die Funktion, er muss daher in der Spezifikation betrieben werden, Ölbadfilter sind da toleranter aber auch da ist zu klein und zu groß nicht gut und wenn es nur wegen der Strömungsverluste ist. Wenn schon tuning bei Nutzfahrzeugfiltern, dann am besten durch verlegen der Ansaugöffnung in "saubere oder kühle" Regionen. Oftmals gab es das auch schon ab Werk wurde aber, da teurer und nur Straßenbetrieb... nicht mit zugekauft.
Man kann viel für die Leistung rund um einen Motor machen - und endet dann da wo die Kolbensternmotoren der Superconstellation in den 50er endete: Der eigentliche Motor 55l, 3800 PS ( https://de.wikipedia.org/wiki/Wright_R-3350 ) war dann leichter als das Drumrum aus Turbolader, Ladeluftkühler und Co. Mit der Abgasreinigung plus Turboumgebung haben es die modernen LKW-Motoren ja auch schon fast wieder geschaft dahin zu kommen. Und kleine PKW Modelle werden zur Zeit abgekündigt, weil es sich nicht lohnt gesetzlich vorgeschriebene Abgasreinigung zig Assistenzsysteme und Aufprallschutz... in Gokarts zu verbauen, zu kompliziert und zu teuer. Wohl dem der noch was einfaches altes und elektronikbefreites hat, egal ob klein oder groß :D

Nachtrag, Kolege meinte gerade ich solle noch erwähnen, dass es der Leistung ungemein gut tut wenn man wie ich ein Wespennest aus dem Ansaugstutzen entfernt. War direkt unter der Haube im Stutzen unter den Lamellen eingebaut und verstopfte bis zum Schwarzrauch...

unihell
abgefahren
Beiträge: 1385
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Theoretische Frage zu Ölbadluftfiltern

#10 Beitrag von unihell » 2019-06-20 13:49:36

Hallo
wird die notwendige Strömungsgeschwindigkeit nicht erreicht und die Filterwirkung wird ungenügend.
so isset. Im "Fallrohr" soll die Luftgeschwindigkeit so hoch sein, dass die Feststoffpartikel bei der Umlenkung über dem Ölspiegel ins Öl eintauchen. Wenn die Geschwindigkeit zu geringe ist, passiert nix, ist der Querschnitt sehr klein, um eine hohe Strömungsgeschwindigkeit zu erreichen, ist der Ansaugwiederstand zu hoch.
Der Luffi muss auf den Luftdurchsatz passen. Die Luft soll dabei Ölnebel aus dem Ölspiegel mit hochreißen, um das Gewebe zu benetzen, die daran anhaftenden Partikel sollen mit dem kontinuierlich mitgerissenen Öltrröpfchen wieder in den Ölsumpf zurücktropfen und die festgehaltenen Staubpartikel in den Ölsumpf mitnehmen.
Der Abscheidegrad des Ölbald-Luffi ist über den gesamten Drehzahlbereich sehr unterschiedlich. Besonders bei Leistungssteigerung und Turbo-Nachrüstung passt der ursprüngle Filter nicht mehr wirklich.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Antworten