Getriebeöl G3/60 714.062

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
brezzi
Überholer
Beiträge: 269
Registriert: 2017-06-28 21:24:46

Getriebeöl G3/60 714.062

#1 Beitrag von brezzi » 2019-06-01 10:58:11

Wollte gerade Getriebeöl bestellen, joedoch bin ich nicht wirklich sicher on ATF oder 80W.
Im Wartungshandbuch steht das es von der Getriebenummer abhängt, jedoch hätte ich im EPC mal nachgesehen, finde aber nix.
Steht die NR nur auf dem Typenschild? oder wo finde ich diese ?
Getriebeöl.JPG
Gruß Brezzi

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11585
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#2 Beitrag von Pirx » 2019-06-01 20:41:02

brezzi hat geschrieben:
2019-06-01 10:58:11
Wollte gerade Getriebeöl bestellen, joedoch bin ich nicht wirklich sicher on ATF oder 80W.
Im Wartungshandbuch steht das es von der Getriebenummer abhängt, jedoch hätte ich im EPC mal nachgesehen, finde aber nix.
Steht die NR nur auf dem Typenschild? oder wo finde ich diese ?

Getriebeöl.JPG
Die Getriebenummer steht auf dem Typschild am Getriebe und in der Datenkarte zum LKW.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
brezzi
Überholer
Beiträge: 269
Registriert: 2017-06-28 21:24:46

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#3 Beitrag von brezzi » 2019-06-04 13:44:57

Ich nehme mal an es geht um die Aggregat NR ? Somit ist ATF zuverwenden?
image000000 (2).jpg
image000000 (2).jpg (16.26 KiB) 1523 mal betrachtet
Gruß Brezzi

Benutzeravatar
brezzi
Überholer
Beiträge: 269
Registriert: 2017-06-28 21:24:46

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#4 Beitrag von brezzi » 2019-09-16 9:21:34

Es scheint, als wäre das ein Tauschgetriebe, da die Nr. nicht mit dem im EPC übereinstimmt. Es ist zwar wieder ein G3/60 jedoch eines ohne Kühlrippen, somit sollte ja das 80W eingefüllt werden. :huh:

Habe aber jetzt noch ein anderes Blatt gefunden bei dem das Öl von der MS Synchronisierung abhängt, ( für was steht denn MS hier ? :unwuerdig: )
G3_60.jpg
Besten Dank
Gruß Brezzi

Benutzeravatar
DaPo
Überholer
Beiträge: 275
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#5 Beitrag von DaPo » 2019-09-16 9:42:53

Hallo Brezzi,

MS steht hier für Messing.

In Getriebeölen sind oft Additive enthalten, die diese Messing bzw. das enthaltene Kupfer angreifen können. Das ist bei dem genannten ATF nicht der Fall, es gibt aber auch ein paar klassische Getriebeöle, die unproblematisch sind.

Siehe auch hier.
Grüße
DaPo (Daniel)

Benutzeravatar
brezzi
Überholer
Beiträge: 269
Registriert: 2017-06-28 21:24:46

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#6 Beitrag von brezzi » 2019-09-16 10:44:33

Messing macht natürlich Sinn, Danke
Hab ich das jetzt richtig verstanden, ATF kann ich immer einfüllen, 80W nur wenn keine Messing Synchronisierung verbaut ist?
Gruß Brezzi

Benutzeravatar
DaPo
Überholer
Beiträge: 275
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#7 Beitrag von DaPo » 2019-09-16 12:10:42

Hallo Brezzi,

da sich ja bei den Getrieben, bis auf das Material der Synchronringe, nichts verändert hat, kannst Du ATF auch für neuere Getriebe nehmen. Oder eben ein 80W, das keine Buntmetallkorrosion verursacht, für ältere Getriebe.

Wenn Du aber von einer auf die andere Ölart wechselst, solltest Du das Getriebe einmal spülen, ATF-Öl und Getriebeöl vertragen sich nicht immer.
Grüße
DaPo (Daniel)

Gogomobil
Selbstlenker
Beiträge: 197
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#8 Beitrag von Gogomobil » 2019-09-16 12:16:35

So einfach ist es nicht! Mal abgesehen von bestimmten Sonderfällen die es bei manchen Herstellern leider immer mal gegeben hat gilt eigentlich folgendes:
ATF sind recht dünnflüssig, oft für hydrostatische Getriebe, Wandlerkupplungen und hydraulisch geschaltete Getriebe eingesetzt, da schön flüssig oft in Kombination mit einem Getriebeölfilter und praktisch immer mit irgendeiner Art Pumpe um die Schmierstoffzufuhr sicher zu stellen.
Klassische Getriebe brauchen normales (zähes) Getriebenöl. Hier unterscheidet man dann zwischen synchronisierten und unsyn. Getrieben bzw. nach der Materialart der Buchsen und Synringe. manche Aditive greifen Kupferwerkstoffe an, daher sind besonders hochdruckfete (hypoid)-GL5 Getriebeöle für solche Messingteile unverträglich auf Dauer. Hier muss zwingend dann ein GL4 oder GL3 Öl ohne die (ganz) aggresiven Hochdruckaddis eingesetzt werden. Geht auch problemlos, da so hohe Drücke da einfach nicht enstehen.
Bei Getrieben ohne Messingfunktionsteile kann man auch GL5 nehmen, so wie es auch für die hypo Achs-Differenziale mit den hohen Flächenpressungen ein absolutes MUSS ist.
Da "normale" Getriebeöle zählüssiger sind als ATF reicht da meist Spritzölschmierung aus, von Sonderfällen mit angeflanschten Nebenantrieb... abgesehen. Ölfilter gibt es auch nicht, höchstens Magnete die "Späne" binden.
Einfach immer ATF oder das bessere GL5 statt GL 3 oder GL4 ist nicht, man muss schon auf die Auslegung des Getriebens achten sonst leidet die Lebensdauer.

In deinem Fall, einfach mal nachsehen was jetzt drin ist, ATF unterscheidet sich so drastischvon GL4 oder 80/90 W, das kann man auch als Laie problemlos erkennen und riechen.
Gruß andi

Benutzeravatar
DaPo
Überholer
Beiträge: 275
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#9 Beitrag von DaPo » 2019-09-17 9:17:30

Hallo Andi,

doch, in diesem Fall, und nur darum ging es, ist es so einfach.

Es ging konkret um das G3/60. Die alten Getriebe hatten MS-Synchronringe und sollten mit ATF nach MB236.2 befüllt werden (weil da keine Buntmetall gefährdenden Stoffe drin sind). Die neueren Getriebe hatten dann Synchronringe aus Stahl und konnten/sollten mit Getriebeöl gefüllt werden. Als die Synchronringe geändert wurden, ist sonst nichts an den Getrieben geändert worden, somit spricht absolut nichts dagegen, so vorzugehen, wie oben beschrieben.
MB legt übrigens viele Schaltgetriebe auf ATF aus.

Ein reines GL5 sollte man ohnehin nicht in ein Schaltgetriebe kippen, egal ob Buntmetall drin ist oder nicht. GL5 ist -vereinfacht gesprochen- ausgelegt, um Scherbewegungen zu ermöglichen, genau das ist bei einer Synchronisierung aber kontraproduktiv. Es gibt ein paar Öle, die GL4 und GL5 erfüllen, die sind so abgestimmt, daß es funktioniert.

GL5 ist übrigens NICHT gleich Hypoid. Es gibt viele GL5-Öle, die die Hypoid-Spezifikation nicht erfüllen, es gibt ebenso GL4-Öle, die auch Hypoid-Öle sind.
Grüße
DaPo (Daniel)

JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 479
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Getriebeöl G3/60 714.062

#10 Beitrag von JoSuPa » 2019-09-17 20:41:26

Da bin ich auch gleicher meinung.
Ein GL5 würde ich nicht in ein synchronisiertes schaltgetriebe einfüllen. Die arbeit für den synchronisationsvorgang, sprich den oelfilm abzureissen, wird mit dem GL5 nur unnötig erschwert. Ein GL4 ist wirklich ausreichend von den scherkräften her gesehen . Manchmal ist das beste eben nicht besser als das gute :idee:
Gruss John

Antworten