Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
TINKA
infiziert
Beiträge: 90
Registriert: 2018-10-05 12:54:00

Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#1 Beitrag von TINKA » 2019-05-12 20:10:18

Hallo,

wir sind derzeit im Iran und ich habe ein Problem mit unserem Kurzhauber.
Seit gestern tritt aus der linken hinteren Nabe Öl aus. Ich gehe mal davon aus, dass es sich um Öl aus dem Hinterachs-Getriebe handelt.
Das Öl ist aus den beiden kleinen Löchern unmittelbar an der Felge ausgetreten. Ich weiss auch nicht, wieviel ausgetreten ist zwischen einem Schnapsglas voll und einem Liter ist da alles möglich. Das Radhaus ist mit Öl vollgespritzt.
In Isfahan hab ich 10 Tage Zeit - allerdings sind das noch fast 1000 Kilometer.

Da ist ja sicher ein Simmer-Ring hin. Muss ich Angst haben, dass auch noch das Radlager hin ist?
EInfach Öl im HA-Getriebe kontrollieren lassen und ggf. auffüllen lassen oder muss ich akut das reparieren lassen?
Wieviel Öl ist eigentlich im HA-Getriebe und welche Konsistenz hat das?

LG aus dem Iran
TINKA
Mercedes LA911B mit langer Kabine für 4 Plätze und Expeditionskoffer, ehemals Mercedes LAF911B mit Doka und Pritsche.

Benutzeravatar
Leopard
Überholer
Beiträge: 247
Registriert: 2013-08-24 19:35:27

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#2 Beitrag von Leopard » 2019-05-12 20:53:22

Wo im iran bist du?
Isfahan ist sicher eine gute adresse für alles rund um lkw. Aber einen simmerring sollte nicht das problem sein auch in shiraz, yazd etc aufzutreiben.

Jimmy
süchtig
Beiträge: 718
Registriert: 2011-07-19 14:39:14
Wohnort: Starnberg

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#3 Beitrag von Jimmy » 2019-05-12 20:55:55

Ist die Gehäuseentlüftung vom Diff frei ? Sonst baut sich zusätzlich Druck auf.


Gruß, Jimmy

TINKA
infiziert
Beiträge: 90
Registriert: 2018-10-05 12:54:00

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#4 Beitrag von TINKA » 2019-05-12 21:40:56

Hallo,
wenn es denn "nur" der Simmerring ist, wie lange dauert denn die Reparatur? Kommt man da so direkt ran oder muss die gesamte Nabe samt Bremse zerlegt werden?

Wo finde ich denn die Entlüftung vom Differential? Wir sind jetzt in wärmere Gefilde gekommen - daher könnte das schon ein Punkt sein.

Gruss
TINKA
Mercedes LA911B mit langer Kabine für 4 Plätze und Expeditionskoffer, ehemals Mercedes LAF911B mit Doka und Pritsche.

sico
abgefahren
Beiträge: 3094
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#5 Beitrag von sico » 2019-05-12 22:01:01

Die Bremse muss nicht zerlegt werden.
Bremstrommel ab, Radnabe ab und schon kann man den WDR in der Radnabe erneuern.
Allerdings besteht, je nachdem wie weit du noch fährst, die Gefahr, daß das laufend austretende Öl die Bremsbeläge ruiniert, die dann auch erneuert werden müssen. Und Bremsbeläge sind achsweise zu erneuern.
Mfg
Sico

TINKA
infiziert
Beiträge: 90
Registriert: 2018-10-05 12:54:00

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#6 Beitrag von TINKA » 2019-05-15 13:16:55

Hallo,
mit meinen nicht vorhandenen Farsi-Kenntnissen habe ich gestern mal bei einer Mercedes-Werkstatt den Ölstand im Hinterachsgetriebe prüfen lassen. Der war normal.
Daher wird das Teil des grossen Service in Isfahan werden.
Gruss
TINKA
Mercedes LA911B mit langer Kabine für 4 Plätze und Expeditionskoffer, ehemals Mercedes LAF911B mit Doka und Pritsche.

sico
abgefahren
Beiträge: 3094
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#7 Beitrag von sico » 2019-05-15 16:31:09

hallo TINKA,
zum Verschmieren bzw Ruinieren der Bremsbeläge genügt schon eine ganz kleine Menge an Öl. So eine kleine Menge ist an der Kontroll-/Füllöffnung am Differenzial nicht meßbar. Meßbar ist erst ein Verlust so ab ca. 100-150 cm³.
Du schreibst ja eingangs, dass das Öl schon aus der Bremstrommel tropft und den Radkasten verschmiert. Da reden wir also schon einer gewissen Menge, geschätzt 50-100 cm³.
Du solltest daher davon ausgehen, dass die Bremsbeläge schon ölgetränkt sind und daher auch ausgetauscht werden müssen. Selbstverständlich achsweise erneuern.
mfg
Sico

Nelson
süchtig
Beiträge: 867
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#8 Beitrag von Nelson » 2019-05-15 16:44:03

Hallo,

der Beschreibung nach kommt das Öl aus den beiden Ablaufbohrungen, die in der Radnabe sind. Das heißt, dass das Öl nach dem Austritt aus dem Simmerring erfolgreich vom Auffangblech eingefangen und durch die Bohrungen nach außen abgeleitet werden konnte, bevor es die Bremstrommel oder -Backen erreicht hat (bei der Hinterachse ist das im Gegensatz zur Vorderachse durch die Zentrifugalkraft unterstützt und funktioniert recht zuverlässig). Vermutlich ist noch kein Öl in die Bremse gelaufen und es besteht keine unmittelbare Gefahr. Da aber -wie Sico schrieb- bereits kleine Ölmengen in der Bremse Ärger bereiten, sollte man damit nicht mehr ewig weit fahren und riskieren, dass etwas am Fangblech vorbei kommt.

Der Simmerring ist im Iran vermutlich aufzutreiben.


Grüße

Nils

Nelson
süchtig
Beiträge: 867
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#9 Beitrag von Nelson » 2019-05-15 16:58:29

TINKA hat geschrieben:
2019-05-12 21:40:56

wenn es denn "nur" der Simmerring ist, wie lange dauert denn die Reparatur? Kommt man da so direkt ran oder muss die gesamte Nabe samt Bremse zerlegt werden?
Die Nabe und Bremstrommel (je nach Ausführung kann das ein gemeinsames Teil sein) müssen samt Radlagern demontiert werden, um an den Simmerring zu kommen, der von innen in der Nabe sitzt. Die Bremse muss nicht weiter zerlegt werden. Mit allem nötigen Material und Werkzeug bräuchte ich für die Reparatur vielleicht 4 Stunden, wenn man bedenkt, dass immer irgend etwas hakt oder klemmt oder erst im fünften Anlauf so will wie ich. Ein routinierter LKW-Mechaniker ist möglicherweise schneller.
TINKA hat geschrieben:
2019-05-12 21:40:56

Wo finde ich denn die Entlüftung vom Differential? Wir sind jetzt in wärmere Gefilde gekommen - daher könnte das schon ein Punkt sein.
Oben auf dem Achsgehäuse ist ein runder Deckel in Fingernagelgröße, der sitzt lose auf einem kurzen, eingepressten Rohr.


Nils

sico
abgefahren
Beiträge: 3094
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#10 Beitrag von sico » 2019-05-16 10:15:57

ich hoffe, Nelson(Nils) liegt mir seiner Vermutung richtig, dass das Öl nur über die vorgesehenen Ablaufbohrungen rausläuft.
Gerne sind diese Ablaufbohrungen durch Dreck und Bremsstaub zunächst verstopft, so dass dort ankommendes Öl nicht so leicht abfließen kann und erst eine Zeit braucht, um durch die verstopfte Bohrung nach draußen zu gelangen. Das bedeutet ein längeres Verweilen des Öls an Stellen, wo kein Öl hingehört, verbunden mit dem Risiko, dass die Bremsbeläge verschmiert werden.
Sehen tut man dass alles halt erst, wenn die Trommel runter ist. Die Trommel ist beim 911er hinten ein separates Teil. Nur vorne ist die Trommel und die Nabe integriert in einem Stück.
Die Radlager in der Nabe sind fettschmiert. Damit kein Öl vom Differenzial in die Radnaben reinlaufen kann, das verhindert normalerweise ein kleiner Wellendichtring, der im Achsstummel sitzt und gegen die Antriebswelle dichtet.
Der große Wellendichtring in der Radnabe dichtet gegen Fettaustritt aus der Nabe und natürlich gegen Eindringen von Schmutz und Wasser.
mfg
Sico

TINKA
infiziert
Beiträge: 90
Registriert: 2018-10-05 12:54:00

Re: Ölaustritt Radnabe hinten - MB LA 911

#11 Beitrag von TINKA » 2019-05-25 13:07:13

Ich habe TINKA heute in Isfahan in die Werkstatt gebracht. Mal eben hinfahren und Auftrag erteilen ist im Iran nicht so. Wir waren nach knapp 3 Stunden mit der Auftragserteilung durch.
Lager schauen sie sich an und 4 Stunden Arbeit sind bei den Stundensätzen hier kein Beinbruch. Fit sind die Jungs in der Werkstatt auf jeden Fall mit den Kurzhaubern.
TINKA
Mercedes LA911B mit langer Kabine für 4 Plätze und Expeditionskoffer, ehemals Mercedes LAF911B mit Doka und Pritsche.

Antworten