LAF 1113b Startverhalten

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Erik 1113
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-11-10 8:01:00
Wohnort: Limbach-Oberfrohna

LAF 1113b Startverhalten

#1 Beitrag von Erik 1113 » 2018-11-23 11:30:46

Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe mir einen Kurzhauber gekauft. Über den Winter wollen wir einen Reisemobilumbau starten. Es ist eine LAF 1113b mit Erstzulassung 01/1989 (bin aber nicht sicher da der Wassertank z.B. schon 1972 hergestellt wurde). Die FW stammt ursprünglich aus Deutschland, war aber zuletzt in Polen zugelassen. Vielleicht wurde dort Datentechnisch etwas verhunzt. Eingetragen ist sie mit 95kW hat aber den Eberspächer Turbolader verbaut. Kurze Doka, Gesamtlänge ca. 6,60m.

Obwohl ich zugegebenermaßen Ingenieur für Kfz-Technik bin habe ich noch nicht so die Kenntnisse im Lkw Bereich - ich möchte mich aber vor dem ersten Urlaub dahingehend noch fit machen.

Was mich aktuell leidet verwundert ist das Startverhalten der alten Lady und bitte daher um Eure Meinungen ob das so in Ordnung ist.
Sie springt bei den jetzigen Temperaturen um die 5 Grad normal an, pustet jedoch Unmengen von Abgasen in die Luft. In Richtung der Nachbarn sieht man eigentlich gar nichts mehr... die Farbe des Rauches ist nicht so richtig definierbar - weiß und blau, mal so mal so oder gemischt. Nach einer gewissen Warmlaufzeit sind wir ein Stück gefahren - ca. 5km und auch da haben wir eine monströse Abgaswand in die Natur gestellt. Als wir zurück an der Halle waren lief sie im Leerlauf von den Abgasen her annähernd "farblos" und spuckte bisschen schwarz beim Gas geben. Meine Frage wäre ob das Startverhalten normal ist und wie ihr mit Euren Nachbarn klar kommt?

Als zweite Frage hätte ich noch die Frage des Abstellens des Motors. Beim Modell A macht man das über den Hebel der Motorbremse. (Ich habe leider aktuell nur die Bedienungsanleitung für das A-Modell). Beim B-Modell ist die Motorbremse der Druckknopf links vor dem Fahrersitz, oder? Der schließt die Luftklappe am Turbolader.
Leider bekomme ich meinen Motor damit nicht aus sondern reduziere nur die Drehzahl hörbar. Hat jemand einen Tipp?

Danke für die Auskunft und viele Grüße, Erik

Benutzeravatar
Jac0b
Selbstlenker
Beiträge: 178
Registriert: 2017-07-30 10:51:02

Re: LAF 1113b Startverhalten

#2 Beitrag von Jac0b » 2018-11-23 12:02:44

Moin Eric, heißt das der kurzhauber ist immer noch an? :rock:
Man stellt die B Modelle nicht über die motorbremse ab sondern durch reindrücken des standgas Reglers.
Wegen dem qualmen... also im Winter qualmen die alten Karren immer mehr, aber eine ganze Wand...? Glaube da wird Öl mitverbrand.

Liebe Grüße, Jacob

Jan31
infiziert
Beiträge: 49
Registriert: 2016-09-20 15:47:26

Re: LAF 1113b Startverhalten

#3 Beitrag von Jan31 » 2018-11-23 12:32:32

Hallo Erik,
meine Nachbarn mögen meine bösen alten Autos sowieso nicht...
Mein 1113 Bj. 82 nebelt wenn's kalt ist aber auch so wie von dir beschrieben. Wenn ich den Motor mit der Standheizung vorher warm mache ist alles gut.
Dachte immer das ist normal wegen der nicht vorhandenen Ventilschaftdichtungen. Besonders viel Öl verbraucht der Motor nicht.
Vielleicht mal das Ventilspiel einstellen?
Viel Spaß mit den Nachbarn,
Jan

Erik 1113
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-11-10 8:01:00
Wohnort: Limbach-Oberfrohna

Re: LAF 1113b Startverhalten

#4 Beitrag von Erik 1113 » 2018-11-23 12:33:58

Hallo Jacob, inzwischen ist er aus. Wir konnten mit einer Zange den Gaszug zurück drücken. Wo ist der Standgashebel? Beim A Modell ja am Lenkrad...bei mir ist außer dem Blinkerhebel nichts vorhanden.

Ich habe noch die Hoffnung das er so qualmt wegen der langen Standzeit...

VG Erik

Benutzeravatar
möp
abgefahren
Beiträge: 1556
Registriert: 2009-12-10 16:17:13
Wohnort: München

Re: LAF 1113b Startverhalten

#5 Beitrag von möp » 2018-11-23 12:52:07

in der mitte vom armaturenbrett, 30cm rechts vom Handbremshebel

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2083
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: LAF 1113b Startverhalten

#6 Beitrag von JRHeld » 2018-11-23 12:53:02

Moin,
meiner Qualmt auch so"Weiß", speziell wenn er kalt ist.
Noch krasser wird es wenn Du ihn im Stand laufen lässt, und dann Los fährst, keine Ahnung warum.
Wenn erstmal warm, dann ist es (zumindest bei mir) immer noch nicht Lecker, aber lange nicht mehr so finster...
Schwarz bei Vollas hab ich auch...

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10904
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: LAF 1113b Startverhalten

#7 Beitrag von Pirx » 2018-11-23 13:01:36

Hallo Erik!

Das von Dir beschriebene Qualmen bei kalten Temperaturen ist völlig normal. Du mußt Deine Nachbarn aufklären, daß das für einen LKW-Motor aus den 1960er Jahren völlig normal war/ist (klappt meistens nicht) oder mit der Verachtung Deiner Nachbarn leben. Solange sie Deinen LKW nicht sabotieren (dazu gibt es hier im Forum genug Beiträge) kann man damit leben ...

Mit der Motorbremse kann der Motor beim Kurzhauber (im Gegensatz zu anderen LKW) nicht abgestellt werden. Es gibt dazu - wie bereits von Jacob und möp erwähnt - einen Leerlaufregulierknopf:

Kurzhauber_Abstellen.jpg

Ich finde, nach der Ausgabe von geschätzt 10.000 Euro für einen Kurzhauber sollte es doch an den 20 Euro für eine passende Betriebsanleitung nicht scheitern, oder? Das ist eine sehr sinnvolle Investition!

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Panguitch
Überholer
Beiträge: 276
Registriert: 2013-06-15 13:38:37

Re: LAF 1113b Startverhalten

#8 Beitrag von Panguitch » 2018-11-23 13:31:17

Hallo,
bei meinem 1017A sieht das, wenn es kalt ist, immer so aus:
_Es_raucht_

Wenn es über 10 Grad plus hat, dann raucht es ca. 30 Sekunden, je kälter, desto länger raucht es.
Nach 2-3 Kilometer Fahrt ist das aber komplett vorbei, dann sieht man keinen weißen Rauch mehr.

Grüße
Roland

Erik 1113
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-11-10 8:01:00
Wohnort: Limbach-Oberfrohna

Re: LAF 1113b Startverhalten

#9 Beitrag von Erik 1113 » 2018-11-23 16:05:52

Hallo an alle,

vielen Dank für die Tipps.
Leider hab ich da wo er sein soll keinen Leerlaufsteller.
Ich habe ein Foto angehängt.
Ich hab wohl das polnische Bastelauto erwischt.
Hat jemand noch eine Idee zum ausschalten?

VG Erik
Dateianhänge
IMG_20181123_143501_resized_20181123_030138661.jpg

Benutzeravatar
Tomduly
abgefahren
Beiträge: 3345
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: LAF 1113b Startverhalten

#10 Beitrag von Tomduly » 2018-11-23 16:24:09

Erik 1113 hat geschrieben:
2018-11-23 16:05:52
Hat jemand noch eine Idee zum ausschalten?
Gaspedal hochziehen? Hat zumindest bei den Unimog mit OM352 den gleichen Effekt wie das Drücken des Abstellknopfes, Nullförderung der ESP.

Grüsse
Tom

Erik 1113
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-11-10 8:01:00
Wohnort: Limbach-Oberfrohna

Re: LAF 1113b Startverhalten

#11 Beitrag von Erik 1113 » 2018-11-23 16:31:01

Mit Gaspedal ziehen tut sich was. Die Drehzahl geht runter aber er geht nicht aus. Durch das ziehen des Gaspedals schließen sich unter dem Turbolader Klappen. Vielleicht ist da etwas falsch eingestellt. Die Klappen schließen aber bis zum Anschlag.
:blush:

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10904
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: LAF 1113b Startverhalten

#12 Beitrag von Pirx » 2018-11-23 17:14:15

Erik 1113 hat geschrieben:
2018-11-23 16:05:52
Leider hab ich da wo er sein soll keinen Leerlaufsteller.
Ich sehe da etwas weiter links in Richtung Handbremsgriff etwas, was der Leerlaufsteller sein könnte. Falls er das nicht ist, kann Dir nur der polnische Bastler oder Dein geschultes Auge helfen. Verfolge doch einfach den Verlauf des Abstellzugs "rückwärts" von der Einspritzpumpe zum Armaturenbrett.

Die "Klappen unter dem Turbolader" dürften die Stauklappen der Motorbremse sein. Wie oben schon beschrieben, kann man damit den Motor nicht abstellen. Die Stauklappen sind über ein Gestänge mit dem Gaspedal verbunden, damit man nicht gleichzeitig Gas geben und mit der Motorbremse bremsen kann (das wäre nämlich sehr ungünstig für den Motor). Daher bewegen sich die Klappen, wenn Du das Gaspedal hochziehst. Falsch eingestellt ist da nichts. Im Gegenteil, die Einstellung der Stauklappen ist sehr diffizil und falsch eingestellte Klappen (wenn Du jetzt anfängst daran rumzufummeln) können Deinen Motor killen.

Ich formuliere es diesmal noch etwas deutlicher: Du benötigst für die Benutzung des Kurzhaubers unbedingt die Funktion des Leerlaufstellers und der Motorabstellung. Wenn da etwas im Argen ist, muß es instandgesetzt werden. Wenn Du mit der Funktion und Bedienung nicht vertraut bist, mußt Du Dich informieren. Irgendwelche "Workarounds" wie Gaspedal hochziehen oder Motorbremse benutzen bringen Dich nicht weiter.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Sharleena
süchtig
Beiträge: 829
Registriert: 2006-10-03 10:31:15

Re: LAF 1113b Startverhalten

#13 Beitrag von Sharleena » 2018-11-23 18:07:52

Pirx hat geschrieben:
2018-11-23 17:14:15
Ich sehe da etwas weiter links in Richtung Handbremsgriff etwas, was der Leerlaufsteller sein könnte
Sehe ich genau so. Nur fehlt hier der Knopf. Und damit vermutlich auch der Drahtzug ( MB A 3523001407 )

Nebenbei: Dem Bild nach ist das Fahrzeug eher aus den (frühen) 70ern als den (späten) 80ern.

Gruß
Hendrik
„Wir ham heuer mal a Weltreise g’macht, aber i sag’s glei wie’s is: Da fahr ma nimmer hin.“ (Gerhard Polt)

Erik 1113
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-11-10 8:01:00
Wohnort: Limbach-Oberfrohna

Re: LAF 1113b Startverhalten

#14 Beitrag von Erik 1113 » 2018-11-23 20:51:26

Vielen Dank für die Infos.
Könnte mir jemand ein Foto machen wie der Leerlaufsteller an der Einspritzpumpe angeschlossen ist? Ich sehe nur den Gasbowdenzug und den Hebel dazu an der Einspritzpumpe. Vom Nebenantrieb (Pumpe) geht auch ein Bowdenzug vor an diesen Hebel.
VG Erik

Benutzeravatar
Sharleena
süchtig
Beiträge: 829
Registriert: 2006-10-03 10:31:15

Re: LAF 1113b Startverhalten

#15 Beitrag von Sharleena » 2018-11-23 21:27:27

Bitte sehr
Dateianhänge
OM352 L1.jpg
„Wir ham heuer mal a Weltreise g’macht, aber i sag’s glei wie’s is: Da fahr ma nimmer hin.“ (Gerhard Polt)

Vossba
infiziert
Beiträge: 31
Registriert: 2017-10-28 17:00:01

Re: LAF 1113b Startverhalten

#16 Beitrag von Vossba » 2018-11-24 9:55:04

Moin,

nochmal zum Rauchen.
Je mehr das Fahrzeug auf dem Hof bewegt/Rangiert wird, desto Vehementer und Länger Raucht er. Die Nebelwand für die ersten 3km ist mir bestens bekannt.

Auch sammelt sich wohl bei Stillstand Öl im Schalldämpfer, das bei der ersten Fahrt abgefackelt/Verdampft wird.

Wichtig ist nur das er nach sagen wir 50km Fahrt unter "Last", nicht immer noch Raucht wie ein Schlot. Ganz klar werden die Abgase allerdings nie.
Am besten fährst du mal 100km Autobahn und du wirst sehen am nächsten Morgen rauchts viel weniger.

Letztes Jahr auf dem Campingplatz ( DB613 Düdo), haben die Nachbarn mit der Weissware auch nicht Verstehen wollen als ich ihnen sagte, ich würde gleich Anlassen, damit aber Warten bis sie mit dem Frühstück fertig wären......

Gruß Reinhard

Erik 1113
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-11-10 8:01:00
Wohnort: Limbach-Oberfrohna

Re: LAF 1113b Startverhalten

#17 Beitrag von Erik 1113 » 2018-11-24 22:25:24

Hallo Reinhard, vielen Dank. Das ist genau die Antwort die ich lesen wollte. Ich bin noch unerfahren aber möchte was den Kurzhauber betrifft technisch fit werden. Ich mag den Wagen, die Form und den Charakter. Und das wichtigste ist, dass die Familie dahinter steht. Mir würde es schwer fallen einen großen Umbau auf Wohnmobil zu starten und nicht zu wissen ob ich einen guten Kauf getätigt habe und der Kurze in Ordnung ist. Danke auch an alle anderen. Ich melde mich wenn ich den Leerlaufsteller gecheckt habe. Heute haben wir den Aufbau leergeräumt und ein Cabrio draus gemacht.

VG Erik

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1007
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: LAF 1113b Startverhalten

#18 Beitrag von Walöter » 2018-11-25 13:47:52

Hallo Erik,

der weiße Rauch bei kaltem Motor ist mit hoher Wahrscheinlichkeit unverbrannter Diesel, der bei kaltem Motor an den kalten Zylinderwänden nach dem Einspritzen kondensiert und sich dort niederschlägt und anschließend als unverbrannter Diesel als weißer Rauch zum Auspuff rauskommt. Dieser Effekt wurde hier auch schon des öfteren besprochen und diskutiert. Dazu kommt wahrscheinlich eine Prise nicht mehr ganz fitte Düsen und dann vielleicht noch ein Hauch von lange nicht mehr eingestellten Ventilen, und schon hast Du eine prima würzig-weiße Nebelsuppe. Kurz gesagt, der Motor hätte gerne etwas mehr Zuwendung, am besten in Form von zärtlichen Schraubstunden an der Einspritzanlage und vielleicht sogar mal das eine oder andere Neuteil: Düsen & die dazu passenden Scheiben, wenn's ne heiße Nummer werden soll vielleicht sogar mal Fünf-Loch-Düsen. Notfalls auch einfach nur mal ausbauen und abdrücken. Für's ganz Rustikale mal Ventile Einstellen zum Warm-Up. Man weiß ja nie was da dann noch draus wird. Am Ende doch ne ganz heiße Nummer.... :wub:

Abstellen: Kannst Du diesen Knopf hineindrücken? Das sollte der Absteller (Hineindrücken des Knopfes) und die Standgaseinstellung (Drehen des Knopfes) sein. Wenn Du nach dem Abstellen ein mal das Gaspedal drückst, sollte der Knopf wieder heraus springen.
IMG_20181123_143501_resized_20181123_030138661.jpg
Vossba hat geschrieben:
2018-11-24 9:55:04
Auch sammelt sich wohl bei Stillstand Öl im Schalldämpfer, das bei der ersten Fahrt abgefackelt/Verdampft wird.
Öl im Schalldämpfer das dann verbrannt wird? Das muss mir mal einer erklären. Wenn's so weit ist fehlt's meiner Meinung nach schon sehr weit. :ninja:

Viel Erfolg!
Walter
Zuletzt geändert von Walöter am 2018-11-25 16:19:43, insgesamt 1-mal geändert.
Auffi, huift ja nix!

Vossba
infiziert
Beiträge: 31
Registriert: 2017-10-28 17:00:01

Re: LAF 1113b Startverhalten

#19 Beitrag von Vossba » 2018-11-25 15:34:34

Moin,

gerne Doch.

Das die Direkteinspritzer bei Kaltem Wetter Weissrauch produzieren haben die meisten schon gesehen. In den 80er,90er Jahren habe ich LKW gefahren. Wenn wir im Winter auf einem an 3 Seiten geschlossenem Ladehof die Autos warmlaufen ließen, hat man dort nichts mehr gesehen. Der beissende Gestank war auch überwältigend...

Ohne kurzes Warmlaufen nahmen die Autos kein Gas an und gaben keine Leistung ab. Ausserdem musste direkt hinter der Betriebsausfahrt eine Steile Steigung zum Lerchenberg/ZDF erklommen werden. Niemand hat dort gewagt bei Frosttemperaturen ein Auto (MAN und Mercedes NG/SK mit Hänger) mit 2000rpm hoch zu Prügeln.

Beim Om 352 ist das aber nicht nur Weissrauch, der ja eigentlich erst bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt auftritt, sondern eher ein Blaurauch.
Das riecht auch nicht beissend nach Diesel, sondern mild wie Öldunst.
Und es gibt 2 Abhängigkeiten: Je länger der Karren gestanden hat und je öfter man den Motor startet ohne ihn Warmzufahren ( Z. B. 2 Wochen lang immer von der Abstellscheune in die Werkstattscheune Rangiert), desto mehr rauchts.
Mein Motor war meiner Meinung nach Top: 0,75l/1000km Ölverbrauch - Bei 4,1t mit 80kmh die Kasseler Berge hoch und auch bei minus 8 Grad gut gestartet.

Beim Mercedes habe ich nicht nachgesehen, aber von anderen Motoren weiss ich das gerne Öl in den Auspuffkrümmer läuft. Nun hat der OM352 keine Ventilschaftdichtungen, was es einfach macht, das Öl aus dem Kopf am Ventilschaft vorbei in den Auslass läuft.

Das blaurauchen wird übrigens unter Last hoher Drehzahl wesentlich stärker und hört nach ?? 2-3km ziemlich plötzlich auf.
Dies kann ich mir technisch nur erklären, das Öl im Auspuff verdampft wird, sobald die Abgase heiss genug sind.

Genau diese Räucherei kann man übrigens auch bei Flugzeugen mit Sternmotor beobachten. Bei denen läuft Konstruktionsbedingt beim Stillstand Öl in den Auspuff, das beim Warmlaufen dann Verdampft wird. Bei der AN2 war das schonmal mehr als ein Liter. Und unsere Kisten waren mit einem Schalldämpfer versehen, dahinter war der ganze Rumpf nach dem ersten Start Ölig...


Wenn jemand eine Schlüssigere Erklärung hat, gerne!


Gruß Reinhard

Benutzeravatar
KU 65
abgefahren
Beiträge: 2208
Registriert: 2006-10-05 20:49:50
Wohnort: Wenden, Südsauerland
Kontaktdaten:

Re: LAF 1113b Startverhalten

#20 Beitrag von KU 65 » 2018-11-26 14:01:31

So richtig gequaltmt über mehrere KM hat meiner nur einmal.
Da habe ich kurz vorher 15W40 Öl eingefüllt, nach dem ich dann 300km gefahren war, war genau die Menge Öl raus die ich eingefüllt habe. Dann habe ich für den Rückweg billige Plörre aus dem Baumarkt eingefüllt, da hat er nicht so gequalmt.
Seit dem verwende ich nur noch Shell Rimula R4 (extra LKW Öl) , damit qualmt er so gut wie gar nicht.
Gruß Kai-Uwe

Jeder erlebt seinen eigenen Tag!

Konzentriere dich auf das was du hast, nicht auf das was du nicht hast.

http://dickschiff-treffen.de/

Erik 1113
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-11-10 8:01:00
Wohnort: Limbach-Oberfrohna

Re: LAF 1113b Startverhalten

#21 Beitrag von Erik 1113 » 2018-11-29 13:21:05

Sharleena hat geschrieben:
2018-11-23 18:07:52
Pirx hat geschrieben:
2018-11-23 17:14:15
Ich sehe da etwas weiter links in Richtung Handbremsgriff etwas, was der Leerlaufsteller sein könnte
Sehe ich genau so. Nur fehlt hier der Knopf. Und damit vermutlich auch der Drahtzug ( MB A 3523001407 )

Nebenbei: Dem Bild nach ist das Fahrzeug eher aus den (frühen) 70ern als den (späten) 80ern.

Gruß
Hendrik
Die Reparatur des Leerlaufstellers war erfolgreich!
Vielen Dank für die Tipps.
Jetzt geht's weiter.
VG Erik

Antworten