Motor instandsetzung / revision om 352

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#31 Beitrag von JRHeld » 2020-09-09 2:32:52

Moin Helmut,
Der Schwingungsdämpfer hat mit dem Gliedermaßstab gemessen knapp 28cm Durchmesser.
Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#32 Beitrag von JRHeld » 2020-09-10 10:46:26

Moin zusammen,
so langsam kommen die Brocken zusmmen..
Teilmontiert auf Bock.jpg
Die Kipphebelwelle ist auch schon drauf, davon habe ich aber leider kein Bild mehr gemacht.

Einzustellendes Ventilspiel?
Einlass 0.2mm?
Auslass 0.3mm?

Irgendwann während des Zusammenbauens wurde in der unmittelbaren Umgebung des Geschehens dieses Teil auf dem Werkstattboden gefunden.
Fundstück_1.jpg
Fundstück_1.2.jpg
Fundstück_1.1.jpg
Es ist weder Ölig, noch schmonzig als würde es aus dem Wasserkreis des Schlachtmotors stammen.
Im inneren scheint eine Art Ventil zu sein, dessen Funktion ich bisher aber nicht ergründen konnte.

Gehört es zum Motor?
Was könnte es sonst sein?
Für sachdienliche Hinweise dankbar!!!
AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

unihell
abgefahren
Beiträge: 1585
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#33 Beitrag von unihell » 2020-09-10 19:53:06

Hallo Jakob
der Schwingungsdämpfer von meinem 366 vorne hat ca 310mm Durchmesser, die angegossenene Zwillingsriemenscheibe außen ca 230mm.
Das Teil könnte das Umgehungsventil (Überdruckventil) bei verstopftem Ölkühler sein.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#34 Beitrag von JRHeld » 2020-09-11 10:02:15

Moin Helmut,
Das ding istso winzig dass ich nicht glaube dass es 58l/min handeln könnte,
und außerdem ölfrei wases nicht sein dürfte wenn es aus dem Spendermotor kommt.

Wo sitzt denn besagtes Ventil?
Dass ich trotzdem mal nachschauen kann.
Habe es den Leuten in der örtlichen Daimler Nutzfahrzeugvertretung unter die Nase gehalten...
Dort wurde auch niemand was.

Ich prüfe noch mal das Überdruckventil, aber wenn es das ist was ich denke, dann habe ich das wieder eingebaut!

AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#35 Beitrag von JRHeld » 2020-09-11 19:28:54

unihell hat geschrieben:
2020-09-10 19:53:06
Hallo Jakob
der Schwingungsdämpfer von meinem 366 vorne hat ca 310mm Durchmesser, die angegossenene Zwillingsriemenscheibe außen ca 230mm.
Das Teil könnte das Umgehungsventil (Überdruckventil) bei verstopftem Ölkühler sein.
Moin Helmut,
Wie ist denn der Schwingungsdämpfer abgestimmt?
Auf den Kurbeltrieb?
Spielt es ne relevante Rolle?
Der für den 352 kost der bei Daimler am Tresen unentspannte 740€... ich glaub vor Steuer...

AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

unihell
abgefahren
Beiträge: 1585
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#36 Beitrag von unihell » 2020-09-11 22:35:07

Hallo Jakob
der Schwingungsdämpfer ist in erster Linie auf die Drehschwingungen der Kurbelwelle ausgelegt. Wenns keine Rolle spielen würde, hätte man das Teil nicht so massiv geändert.

Das Umgehungsventil sitzt im Wärmetauscherdeckel.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
Lampenhalter
Schlammschipper
Beiträge: 441
Registriert: 2020-04-05 0:29:45

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#37 Beitrag von Lampenhalter » 2020-09-12 1:47:06

JRHeld hat geschrieben:
2020-09-11 10:02:15
Moin Helmut,
Das ding istso winzig dass ich nicht glaube dass es 58l/min handeln könnte,
und außerdem ölfrei wases nicht sein dürfte wenn es aus dem Spendermotor kommt.

Wo sitzt denn besagtes Ventil?
Dass ich trotzdem mal nachschauen kann.
Habe es den Leuten in der örtlichen Daimler Nutzfahrzeugvertretung unter die Nase gehalten...
Dort wurde auch niemand was.

Ich prüfe noch mal das Überdruckventil, aber wenn es das ist was ich denke, dann habe ich das wieder eingebaut!

AloHa
Jakob
Auf blauen Dunst: Sieht sehr verdächtig nach einer feinen Sandstrahldüse aus. Mal einen Magneten dranhalten. Wenn es nicht magnetisch ist, ist es bestimmt Borcarbid. Falls doch, kann irgendwo Stahl drin sein. Der Rand für eine Überwurfmutter und die zusätzlichen Löcher in der Kerbe zum Ansaugen des Strahlmittels sind ziemlich sichere Indizien. Der Kanal dürfte nicht völlig verschlossen sein. In die kegelförmige Fase am langen Ende gehört die Injektordüse.
Vgl. zum Beispiel Abb. 10b.: https://files.vogel.de/vogelonline/voge ... s/2771.pdf (S.15)
Gruß...
Experience is directly proportional to the amount of equipment ruined.

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#38 Beitrag von JRHeld » 2020-09-15 9:09:45

Moin,
vielen Dank für den Hinweis, aber das mit der Sandstrahldüse konnte weder bestätigt noch belegt werden.
Es gibt zwar ein sandstrahlgerät in der Halle, aber dort sind solche Bauteile nicht enthalten.
Das Strahlgut würde auch nicht durch gehen...
AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#39 Beitrag von JRHeld » 2020-09-15 10:02:40

Hallo miteinander.
Ich habe in den vergangenen Tagen einige Erkenntnisse gewonnen die ich im folgenden Teilen möchte,
und ein paar fragen sind auch noch aufgetaucht welche ich im Nachgang dann Aufwerfen werde.

Ich habe versucht zu ergründen wie das Kühlsystem von dem Motor eigentlich funktioniert.
Zu dem zwecke habe ich "versucht" die eh schon abgeschriebene Wasserpumpe zu zerlegen und diese dabei leider nachhaltig zerstört.
Mit dem Abzieher das Gusspumpenlaufrad zerbrochen...
Egal, ich weiß jetzt wie es funktioniert, und will das hier einfach mal darlegen.
Die Wasserpumpe drückt von vorne in den Block, und das warme Wasser kommt oben durch die "Rehling" aus dem Zylinderkopf zurück.
Die Wasserpumpe hat 2 Sauganschlüsse, einen oben, der vom Thermostatgehäuse kommt, und einen der unten durch den langen Angegossenen stutzen aus dem Kühler zieht.
Der Thermostat arbeitet als 3 Wege Ventil. Sobald er oben den Zugang zum Kühler öffnet, schleißt er gleichzeitig unten den einen Sauganschluss vom kleinen wasserkreis.
Termostatgehäuse Zerlegt.jpg
Thermostat von innen.jpg
Nebenabnehmer wie die Innenraumheizung zweigen entweder hinten an der Rehling,
oder vorne an der Platte auf der anderen Seite des Thermostatgehäuses ab.
Der Rücklauf dieser Verbraucher geht mit einem Rohr quer vor dem Motor her und schleißt an den 2. Sauganschluss der Wasserpumpe an.

Der obere Teil von dem vorhandenen Thermostatgehäuse passt vermutlich nicht in den Kurzhauber.
Hat vielleicht noch jemand einen abzugeben, :search:
oder kann mit ne Teilenummer davon sagen dass ich den gegebenen falls neu beschaffen kann?

Weil ich einen Anschluss für den Ölpeilstab an meiner Ölwanne vom Schlachtmotor habe, Muss ich das loch im Block irgendwie verschließen
Blindstopfen Ölpeilstabloch.jpg
Dieser Ansatz sieht zwar nicht schlecht aus, taugt aber so noch nix.
Die Ölwanne ist aber schon drann, so kann ich leider keinen Stopfen durchschrauben von oben nach unten oder umgekehrt.
Hierfür brauchts auch noch ne vernünftige Lösung.

An der Ölwanne ist auch ein Schlauchstutzen zum Öleinfüllen.
Ich habe schon mal gegoogelt nach Öldeckeln die man in einen Schlauch stecken kann, so dass ich dort einen kurzen 90° Schlauch anschließen kann mit einem Nutzbaren Öleinfüllstutzen.
Mag sinnlos erscheinen, aber so könnte ich bei meinem Eigenen Auto auch selbst Öl nachfüllen, von unten :idee:
Einen entsprechenden verschluss konnte ich aber leider nicht finden.
Hat wer nen Hinweis für mich? :search:

Eine weitere Erkenntnis ist dass die 8mm Stehbolzen in den Ecken des Blocks welche die Ölwanne Halten
sich nur wechseln lassen wenn keine Ölwanne drunter hängt.
Die Ölwanne mit Dichtung ist zu dick als dass man den Stehbolzen so mit zwei verkonterten Muttern tief genug eingesetzt bekommt...

So viel bis hierher
AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Jimmy
süchtig
Beiträge: 797
Registriert: 2011-07-19 14:39:14
Wohnort: Starnberg

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#40 Beitrag von Jimmy » 2020-09-15 19:44:25

Servus Jakob,

Stehbolzen so mit zwei verkonterten Muttern tief genug eingesetzt bekommt...

Dreh doch eine Mutter auf den Stehbolzen, mit Wig oder so ein bischen verschweißen und herausdrehen.


Gruß aus Bayern
Jimmy

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#41 Beitrag von JRHeld » 2020-09-15 20:42:22

Hey Jimmy,
Raus sind die alten Stehbolzen schon...
Vorübergehend hab ich da Schrauben drinn.
Wollte wieder Stehbolzen Setzen wies original ist.
Kann ich machen wenn der Moter dann ins Auto kommt,
dann muss die Ölwanne vermutlich eh noch mal runter...
AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#42 Beitrag von JRHeld » 2020-09-18 20:40:41

Moin,
Statusupdate mit einigen Fragen.

Das ist der aktuelle Bauzustand
Bauzustand20200918.jpg
Hier kam ich zum erliegen...
Ich versuche wegen der besseren Zugänglichkeit, welche es mir ermöglicht recht viel ohne Helfer in beschlag zu nehmen, möglichst viel außerhalb vom Auto zu machen.
So möchte ich den Motor außerhalb vom Auto bis zum Probelauf bringen, um zu wissen dass er dicht ist und funktioniert bevor er dann eingebaut wird.
Außerdem muss ich so mein Auto nicht fahruntüchtig machen und kann es noch nutzen bis es eine relativ kurze Motor tausch Aktion gibt.

Nun musste ich anhand des Studiums von verschiedenen anderen Threades hier im Forum
Romans Motorpuzzle
Pirx neues Spielmobil (seite 29 und 30)
Verschiedene von Walter
feststellen, dass der Hauber Wasserpumpenmäßig vorne ganz anders aussieht als der Frontlenker von dem der Schlachtmotor kommt.
Die Welle der Hauberwasserpumpe sitzt höher und damit wird auch das Thermostatgehäuse niedriger.
Das in den voran stehenden Posts gezeigte passt also nicht mehr.
Ich benötige also ein anderes Thermostatgehäuse mit Deckel (Bild aus einem von Walters Threades verlinkt)
Bild
:search: Hat diese teile jemand abzugeben :search:
Das Unterteil sollte die Teilenummer 352 203 14 73 haben und gibts auch noch für gutes Geld und "zeitnah" bei Daimler
Das Oberteil sollte die Teilenummer 352 203 01 74 haben und gibts eventuell auch noch bei Daimler, aber frühestens Weihnachten
Auch sehr gut zu sehen auf diesem Bild aus Romans Motorpuzzle verlinkt
Bild
Die Frontlenker Wasserpumpe war eh fest und musste eh weg.
Also muss noch ne neue her...
Welche genau ist noch nicht final geklärt.
Es gibt verschiedene noch neu bei Daimler, es ist aber noch zu klären worin die Unterschiede denn bestehen.

:search: Des weiteren benötige ich vermutlich diesen kleinen Deckel am Steuerradgehäuse vor dem Einpritzpumpenrad. :search:
Der hat auf der Innenseite einen Zeiger, und sollte außen keinen Anschluss haben, da wie auf dem folgenden Bild welches aus Pirxens Threade (seite 29) verlinkt zu sehen ist, dass es einen Konflikt mit den Kühlwasserschläuchen geben könnte.
Bild

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#43 Beitrag von JRHeld » 2020-09-18 21:05:08

Und Moin Nochmal,
auf folgendem Bild sieht man wie das mit dem Thermostatgehäuse bei meinem aktuellen Motor aussieht.
Motor von vorn.jpg
interessant das hier die Leitung von der Innenraumheizung quer vor dem Motor entlang geht um an den anderen Zulauf der Wasserpumpe angeschlossen zu werden.
Bei Walter (Bild verlinkt von Walter)
Bild
und Roman im vorangegangenen Post verlinkt,
sieht es so aus als käme die Innenraumheizung hier oben am Thermostatgehäuse zurück.

Den Anschluss hätte ich auch gerne, dann könnte ich hier meine Innenraumheizung zurück kommen lassen,
Und über den anderen den Plattenwärmetauscher einschleifen, mit dem ich wärme während der Fahrt in den Aufbau pumpen (unter anderem zur Warmwasserbereitung),
oder umgekehrt mit meiner Wasserstandheizung wärme in den Motor pumpen kann.
Aktuell ist der Plattenwärmetauscher leider im Innenraumheizkreis in reihe geschaltet, so dass ich nur warmes Wasser machen kann, wenn ich auch die Innenraumheizung an mache :huh:

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3979
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#44 Beitrag von felix » 2020-09-19 0:10:14

Moin Jakob,

so ein Silikonstopfen müsste das Loch für den Peilstab doch ganz gut verschließen können:
https://www.ebay.de/itm/353159162609

Gruß
Felix

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#45 Beitrag von JRHeld » 2020-09-19 19:51:23

Moin,
kleine Zwischenmeldung.
Man bearbeitet bei so ein Projekt ja an mehrere Baustellen gleichzeitig.

Ich gedenke diesen Ölfilter mit Wärmetauscher zu verwenden.
Der war an meinem Schlachtmotor verbaut.
Ölfiltergehhäuse mit Wasserkühlung.jpg
dazu gab es hier schon mal einen ganz nützlichen Austausch.
Danke für den Hinweis Jochen!
Und auch danke für dieses Foto
k-DSCN3090.JPG
Welches auf der rechten Seite eine Mercedes Nummer erahnen lässt
352 501 2? ??
Recherchen haben ergeben dass es sich um den Schlauch mit der Nummer 352 501 20 82 handeln könnte.
Alle angaben ohne Gewähr.
Ich werde ihn gegebenen falls wenn es so weit ist einfach bestellen und sehn ob er passt...

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#46 Beitrag von JRHeld » 2020-10-02 19:12:39

Moin,

Der große Anschluss am Ventildeckel, der wo eine Kurbelgehäuseentlüftung zu montieren ist,
Schön zu sehen hier bei Walter

Bild

den brauchte ich mittels Blindstopfen verschlossen (Gewinde ist M42X1.5),
da ich von meinem Schlachtmotor einen Stößelkammerseitendeckel habe an dem die Kurbelgehäuseentlüftung sitzt..
20201001_114118.jpg
die Hydraulikbude wusste nicht weiter,
und die netten Herren an der Ersatzteiltheke bei Daimler auch nicht ...

Eine Recherche hat dann zu tage gefördert, dass Verschlussschrauben genormt sind (DIN 908) und für ca 10€ bei eBay erhältlich.
20201001_114109.jpg
In diesem Falle mit einem Inbus Schlüsselweite 22.
Leider war sie nur in schwarzem Stahl aufzutreiben...
in verzinkt hätte ich 5 stück kaufen müssen..
und VA war nicht zu finden.
Zuletzt geändert von JRHeld am 2020-10-02 23:28:04, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#47 Beitrag von JRHeld » 2020-10-02 19:52:52

Moin,
die Wasserpumpenfrage hat sich aufgelöst,
Danke Pirx und danke Walter.
Eine offizielle Anfrage bei Daimler über das interne XSF zu dem Thema war unerfreulich unergiebig...

A 353 200 36 01 und 37 01 sind Teilesätze, die die selbe Wasserpumpe (A 353 200 55 01) enthalten. Der Unterschied liegt nur in den mitgelieferten Dichtungen.
A 353 200 36 01 enthält u.a. die Dichtung „Wapu an Zylinderkopf“ A 352 201 16 80
A 353 200 37 01 enthält u.a. die Dichtung „Wapu an Zylinderkopf“ A 352 201 17 80

A 353 200 40 01 ist ein Teilesatz, der die Wasserpumpe A 353 200 41 01 und u.a. die Dichtung „Wapu an Zylinderkopf“ A 352 201 20 80 enthält.

Jetzt zu den Unterschieden der Wasserpumpen selbst:
A 353 200 55 01 Wasserpumpe => wird mit 4 Schrauben an den Wasserkanal verschraubt (+ 1 weitere Schraube), der Wasserkanal ist nach unten länger
A 353 200 41 01 Wasserpumpe => wird mit 3 Schrauben an den Wasserkanal verschraubt (+ 1 weitere Schraube)

Diese Beiden Dichtungen waren in meinem Volldichtsatz bereits enthalten
Wasserpumpendichtungen.jpg
Rechts im Bild die Dichtung „Wapu an Zylinderkopf“ A 352 201 17 80
Links im Bild die Dichtung „Wapu an Zylinderkopf“ A 352 201 20 80

Ich benötige hier die Dichtung „Wapu an Zylinderkopf“ A 352 201 17 80
wasserpumpe Dichtung zum Block.jpg
Damit habe ich den Teilesatz A 353 200 37 01 bestellt, obwohl ich die Dichtungen in meinem Volldichtsatz schon hatte,
da die Wasserpumpe A 353 200 55 01 allein nicht lieferbar ist.
Wasserpumpensatz.jpg
Auf dem Bild außerdem zu sehen das neue Thermostatgehäuse A352 504 14 73,
da das alte von dem Schlachtmotor nicht passt.

Und so sieht das ganze dann zusammengebaut aus
Wasserpumpe am Block.jpg

Ich habe mal rumprobiert...
da ich irgendwie noch die hintere Gehäuseplatte von ner Hauberpumpe liegen hatte,
hab ich mal probiert ob die Frontlenker Pumpe von dem Schlachtmotor von vorne dran passt...
Die Pumpe ist Schrott, fest, und beim versuch sie zu zerlegen das Laufrad zerbrochen...
Würde gehn, aber der Abgang vom Gehäuse vorne von der Frontlenkerpumpe ist länger.
Wasserpumpenteile.jpg
Links: die Frontlenker Pumpe auf der Hauber Flanschlplatte
Rechts: die Flanschplatte von der Frontlenkerpumpe
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#48 Beitrag von JRHeld » 2020-10-02 20:07:32

Moin,
der erste echte "Teile passen nicht zusammen" Konflikt
Ich gedenke den Riemenkompressor des Schlachtmotors aus einem Frontlenker zu verwenden.
Der Halter hierzu passt aber offensichtlich nicht ohne weiteres mit meiner neuen Kurzhauber Wasserpumpe zusammen.
Kompressorhalter konflikt.jpg
Ich bin aber der Ansicht das es hier legitim ist das mit dem Winkelschleifer passend zu machen...
Kompressorhalter angepasst.jpg
In dem Spalt komme ich überall locker mit der 1mm Fühlerlehre dazwischen.
Ich habe noch die schlechte Gussoberfläche und die Sägemarken glatt geschliffen,
um die strukturelle Schwächung durch den Materialabtrag (habe ca 1cm von dem Steg abgeschnitten) etwas durch eine optimierte Kerbfallklasse zu kompromittieren.


dann habe ich noch Details optimiert
Kompressorhalter detailoptimiert.jpg
da ich die Spannschraube auch von der anderen seite hinein drehen musste wegen Platzmangels auf der Wasserpumpenseite.
Soll wohl passen so.
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
DaPo
abgefahren
Beiträge: 1082
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#49 Beitrag von DaPo » 2020-10-03 11:05:18

Hallo,
JRHeld hat geschrieben:
2020-10-02 19:12:39
den brauchte ich mittels Blindstopfen verschlossen (Gewinde ist M42X1.5),
da ich von meinem Schlachtmotor einen Stößelkammerseitendeckel habe an dem die Kurbelgehäuseentlüftung sitzt..

20201001_114118.jpg

die Hydraulikbude wusste nicht weiter,
und die netten Herren an der Ersatzteiltheke bei Daimler auch nicht ...
das ist wirklich peinlich.
N 000 908 042 001, Listenpreis 4,03€ zzgl MwSt.

Zur Pumpe kann ich nichts sagen, MB hat zwar letzte Woche das Geld kassiert, aber meinen Zugang bisher nicht verlängert...
Grüße
DaPo (Daniel)

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1338
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#50 Beitrag von Walöter » 2020-10-03 11:12:06

JRHeld hat geschrieben:
2020-09-07 22:13:30
Hallo Pirx,
keine frage, wenn sie nicht stört, dann kann man sie auch drann lassen und gegebenen fall irgendwann verwenden.
Ich habe gerade mal in deinem Threade gebuddelt und musste feststellen dass Du zwar eine Riemenscheibe ohne diesen fetten Flansch verbaut hast, aber dafür die Zentralmutter bei Dir noch deutlich übersteht.
Dass heißt es könnte unter umständen passen, oder ich muss nur den dicken Flansch abdrehen und kann die Riemenscheibe einfach montieren.
Schaden tuts nicht, und es spart gegebenen falls Teilebeschaffungsaufwand...

Beim Studium Deiner Abhandlung über die 4-riemen-scheibe bin ich noch über dein Lüfterradproblem mit dem Distanzstück gestolpert...
Das wird mir dann ja vermutlich auch bevorstehen.
Woher hattest du denn das Distanzstück? und gibts da vielleicht noch mehr von wo das her kommt?
Gruß
Jakob
Hallo Jakob,

die Distanzscheibe kann man nach Bedarf selber machen (lassen), ein Problem weniger auf dem Weg. Lieferbar ist die nicht mehr soweit ich weiß

Walter
Auffi, huift ja nix!

unihell
abgefahren
Beiträge: 1585
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#51 Beitrag von unihell » 2020-10-03 11:40:46

Hallo Jakob
wäre es nicht einfacher, ein Blech oder Flacheisen unter den Halter zu legen?
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#52 Beitrag von JRHeld » 2020-10-03 11:50:10

unihell hat geschrieben:
2020-10-03 11:40:46
Hallo Jakob
wäre es nicht einfacher, ein Blech oder Flacheisen unter den Halter zu legen?
Moin Helmut,
guter Einwand!
Wäre sicher möglich gewesen...
Einfacher glaub ich nicht...
Und wie das dann mit den Einspritzleitungen die vor dem Halter laufen wäre dann die nächste Frage...

Abgesehen davon jetzt eh zu spät :blush:

Ich geh davon aus dass das schon ok so ist!

Aloha
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#53 Beitrag von JRHeld » 2020-10-03 14:11:21

Moin zusammen
Mein Ölfilter /Öltemperatursensor Problem:
Ich möchte die Öltemperatur messen, und dies möglichst unmittelbar nach der Ölpumpe,
da ich auf Leistungen jenseits der 150kW / 200Ps ziele,
und die Öltemperatur der schnellere Anzeiger als die Kühlwassertemperatur ist.

Wenn ich mir die Ölpumpe und den Ölfiltergehäuseflansch am Kurbelgehäuse anschaue komme ich zu dem Schluss, dass die untere Bohrung von der Ölpumpe kommt, und durch die obere das Öl aus dem Filter / Kühler zurück in den Block fließt.
Ölpumpe.jpg
Ölpumpe Anschluss am Block.jpg
Das ergibt so weit Sinn, als dass auch der Abgang für die Einspritzpumpe und Riemenkompressor auf der Druckseite nach Filterung und Kühlung abgeht.
Ölfiltergehäuse am Schlachtmotor.jpg
Die Verschlussschraube unten hat Gewinde M14x1,5 geht auch an die Druckseite, und wäre mit diesem Gewinde prädestiniert einen Öltemperatursensor aufzunehmen.
Ölfiltergehäuse am Block.jpg
Dieser würde allerdings auch eine bereits an die Kühlwassertemperatur (nach Kühler) angeglichene Temperatur messen.
Die Verschlussschraube auf dem Ölfiltergehäuse auf der Zulaufseite ist ebenfalls DIN908, Inbus SW12 M27x2.
eBay ist voll mit Adaptern für Öltemperatursensoren, einen in dieser Dimension konnte ich aber nicht finden…
Ich könnte einen Verschlussstopfen mit Außensechskant DIN910 M27x2 kaufen, den durchbohren und Gewinde M14x1,5 rein schneiden...
Hier wäre nach meinem Verständnis aber der richtige Ort zum messen…

Was sich mir darüber hinaus nicht erschließt:
Nach meinem Verständnis werden Filtereinsätze in der Regel von außen nach innen durchströmt.
Das sorgt nicht zuletzt dafür dass der Filter „automatisch“ an seine Dichtung angedrückt wird.
Schaue ich mir aber das Ölfiltergehäuse an, sieht es aus als wäre es genau andersherum…
Ölfiltergehäuse von unten.jpg
AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13200
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#54 Beitrag von Pirx » 2020-10-03 17:12:15

JRHeld hat geschrieben:
2020-10-03 14:11:21
Wenn ich mir die Ölpumpe und den Ölfiltergehäuseflansch am Kurbelgehäuse anschaue komme ich zu dem Schluss, dass die untere Bohrung von der Ölpumpe kommt, und durch die obere das Öl aus dem Filter / Kühler zurück in den Block fließt.
Korrekt!

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

unihell
abgefahren
Beiträge: 1585
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#55 Beitrag von unihell » 2020-10-04 12:58:25

Hallo Jakob
Schaue ich mir aber das Ölfiltergehäuse an, sieht es aus als wäre es genau andersherum…
du solltest dabei aber bedenken, dass das Umgehungsventil (Teil#87 bei verstopftem Filter oder zu hohem Durchflusswiderstand bei kaltem Öl) ebenfalls innen hinter dem Filter mündet. Innen ist einmal der Abfluss in den Motor und einmal der Umgehungskanal vom Kurzschlussventil zu sehen.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#56 Beitrag von JRHeld » 2020-10-04 14:02:21

Moin Helmut
der Filtereinsatz sieht von oben so aus
Ölfilter einsatz von oben.jpg
das Überströmventil liegt also außerhalb der Dichtung.
Auch das spricht dafür dass der Einsatz von innen nach außen durchströmt wird...
Oder ?

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#57 Beitrag von JRHeld » 2020-10-04 14:42:16

Moin zusammen,
möchte ja den Motor auf dem Bock laufen lassen.
Ich habe hier noch ein Kombiinstrument das aus einem Kurzhauber stammt (ehemaliger Wasserwerfer)
Teile dieser Instrumentierung würde ich gerne nutzten, insbesondere Öldruck und Wassertemperatur.
Kann mir jemand sagen wie die Pinne belegt werden ?
:search:
Kombiinstrument von hinten.jpg
Ich nehme an das benötigt 24V

An meinem Schlachtmotor war ein Öldrucksensor dran mit einem Pol, ich nehme an die andere Seite ist Masse..

Ebenso wie In Kühlwasser Sensor mit 2 Polen,
wo ich vermute der eine Pol schaltet gegen Masse (Steht drauf 100°C +-3°) und beschickt ne Warnleuchte oder ähnliches,
und der andere gibt das Temperatur Signal, womit beide Funktionen ebenfalls gegen Masse funktionieren.

Damit benötigt das Instrument dann wohl ein 24V plus...

Ich bin leider ein ziemlicher Dummy was Elektrik anbelangt.. :blush:

Dankbar für jeden Rat..
AloHa
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

unihell
abgefahren
Beiträge: 1585
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#58 Beitrag von unihell » 2020-10-04 15:00:23

Halli Jakob
ich habe den 1366 schon seit Jahren verbaut, der wird von außen nach innen durchströmt.
Ich kann jetzt ur mal aus deinem Bild vermuten, vermutlich sind innen sind die Ventilverschraubungen, jedenfalls glaube ich das zu erkennen, muss dazu jetzt mal dein Bild kapern. Die Dichtung kann ja nur auf der Planfläche (schwarz)abdichten und die Kanäle des Umgehungsventil liegen außerhalb im "schmutzigen" Bereich.
Ölfilter.jpg
Wenn du das genau wissen willst, Luft durchdrücken oder die Ventile rausschrauben.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

unihell
abgefahren
Beiträge: 1585
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#59 Beitrag von unihell » 2020-10-04 15:05:10

Ich habe hier noch ein Kombiinstrument das aus einem Kurzhauber stammt (ehemaliger Wasserwerfer)
ich gehe mal von VDO aus, dann findest du in der U-Com die Belegung
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2242
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#60 Beitrag von JRHeld » 2020-10-04 15:29:06

unihell hat geschrieben:
2020-10-04 15:05:10
Ich habe hier noch ein Kombiinstrument das aus einem Kurzhauber stammt (ehemaliger Wasserwerfer)
ich gehe mal von VDO aus, dann findest du in der U-Com die Belegung
Moin Helmut,
das war mal wieder "Der Hinweis"! :unwuerdig:
vielen Dank !
AloHa
Jakob

edit

leider doch nicht...
Ein anders aufgebautes Instrument..
Bild
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...

Antworten