Motor instandsetzung / revision om 352

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Motor instandsetzung / revision om 352

#1 Beitrag von JRHeld » 2018-09-07 14:55:18

Hallo zusammen,
ich habe vor einigen Wochen / Monaten einen anderen OM352 (353 971 10 800829) von 1984 erstanden um in erster linie einen einwandfreien (dichten, nicht so arg räuchernden etc..) Motor vorzubereiten um ihn irgendwann einfach "plug and play" gegen den derzeit im Fahrzeug laufenden auszutauschen. Das Fahrzeug ist ein Kurzhauber A-Modell 322 131 von 1965 mit derzeit 150ps (352.949-10-000194) mit dem Großen Eberspächer Turbo ohne Ladedruckführung der Einspritzpumpe.
Beeindurckend, dass anhand der Motornummer ~800000 produzierte Motoren zwischen den beiden liegen... also ca 40000 pro jahr...
IMG-20180525-WA0005.jpg
Nebenbei würde ich gerne noch ein wenig mehr Dampf mitnehemen,
was aber mit verschiedenen Schwierigkeiten einher geht
(Kupplung und wie ein Kupplungsgehäuse für ne 310er Kupplung in das A-Modell einzufitten ist; dieser Herausforderung würde ich mich später hier noch mal widmen).

Darüber hinaus gibts einige Features bei dem Motor wie Kolbenbodenkühlung, LDA Einspritzpumpe, Riemenkompressor kombiniert mit Servopumpe)

Der Motor ist nun komplett auseinander,
IMG-20180904-WA0008.jpg
die Vermessung von Kurbelwelle und Hauptlagern hat ergeben, dass diese alle noch gut sind! nur 2 hunderstel abweichend vom 0 maß

Die Zylinderbohrungen wiederum sind bis zu 3 zehnteln konisch
=> Bohren, Honen, Planen + Übermaßkolben

Den Kopf habe ich noch nicht genauer unter die Lupe genommen...
Aber die Nockenwelle sieht leider auch schon etwas mitgenommen aus...

Ich habe bereits verschiedene Unternehmen in der "Umgebung" gefunden die ich für die Bearbeitung anfragen würde,
und hoffe gegebenen falles noch auf sachdienliche hinweise. :search:

Von Twistern
Bremerhaven

Kindt Motoren
Lübeck

Meenzen Motoren
Wilhelmshaven

mi-ol
Oldenburg

Spatz & Heitmüller
Bremen

Und für die Zulieferung von After Market Teilen (Übermaßkolben etc..)
Bei Daimler gibts da schon nicht mehr viel...

Schmettau & Fuchs
Bremen

Besten Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
DB Canada
infiziert
Beiträge: 56
Registriert: 2012-03-03 21:23:19
Wohnort: Squamish BC

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#2 Beitrag von DB Canada » 2018-09-12 17:41:11

Hallo jakob,
Falls du den alten motor mitsamt getriebe ausbaust , koenntest du mir einen gefallen tun und die einheit als ganzes mal messen?
Von riemenscheibe vorn bis zum ausgang getriebe.habe ja beim poeffmobil auch das qualmproblem besonders beim kaltstart am morgen.
habe letztes jahr einen rauchfrei laufenden turbomotor mit getriebe aus einem 1116 er unfall lkw von 86 gekauft , waere interssant zu wissen ob ich das dann als komplette einheit wechseln kann , das spart die kupplungs probleme
Danke schon mal peter

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#3 Beitrag von JRHeld » 2018-09-13 14:22:28

Moin Peter,
da muss ich Dich enttäuschen, Die einheit werde ich vermutlich nicht ausbauen.
Ich habe vor 2 oder 3 Jahren das Getriebe auf ein 6 Gang Splitgetriebe umgebaut, da ist jetzt also eh alles anders, auch die Länge und damit auch die Kardanwelle...
Habe aber die alten Brocken noch in der Halle liegen.
Walter (hier im Forum Walöter) hat das ausgetüftelt und ich habe seine "Hilfe" in anspruch genommen um das umzusetzen.

Mein derzeitiger Stand ist, (das will ich bei gelegenheit auch noch mal genauer ausbreiten hier) dass
wenn du mehr Leistung/Drehmoment haben willst, du letztlich auch ne größere Kupplung benötigst (310mm Durchmesser anstelle von 28x)
Dafür ist wiederum eine Größere Kupplungsglocke von nöten (ob man die größere Kupplung in die vorhandene rein Tüfteln kann werde ich noch eruieren).
diese Größere Kupplungsglocke gab es auch bei späteren Kurzhaubern (b-Modellen) die ja auch mit 168ps daher kamen.
Dafür scheint aber auch der Rahmenträger geändert worden zu sein, denn die Alten Motorlager gehen so scheinbar nicht plug and play mit der großen Glocke zusammen...

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
Landei
abgefahren
Beiträge: 2990
Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Wohnort: Niedersachsen

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#4 Beitrag von Landei » 2018-09-13 17:54:35

Habe letztes jahr einen rauchfrei laufenden turbomotor mit getriebe aus einem 1116 er unfall lkw von 86 gekauft , waere interssant zu wissen ob ich das dann als komplette einheit wechseln kann , das spart die kupplungs probleme
Hallo Peter,

der Turbomotor passt. Habe auch einen aus einem Frontlenker eingebaut. Die hinteren Gummiblöcke musste ich etwas bearbeiten. Im Bild sieht man noch den Saugerkrümmer, da hatte ich noch nicht das Abgasgedöhns für den Turbo. Verbaut ist ebenfalls die große Kupplungsglocke.

LG
Jochen
Dateianhänge
DSCN0027.JPG
DSCN0036.JPG
DSCN0026.JPG
DSCN0024.JPG

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#5 Beitrag von JRHeld » 2018-09-13 22:57:04

Hallo Jochen,
Sehr interessant!!!
Was ist dein Kurzzauber denn für ein Baujahr?
Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
Landei
abgefahren
Beiträge: 2990
Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Wohnort: Niedersachsen

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#6 Beitrag von Landei » 2018-09-14 11:33:03

1965

Benutzeravatar
Freddy
abgefahren
Beiträge: 1646
Registriert: 2008-06-18 20:54:30
Wohnort: Hamburg

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#7 Beitrag von Freddy » 2018-09-14 19:44:08

Moin,

ein Kumpel hat das gleiche grade mit http://www.schweinfest.de/ in Hamburg gemacht.
Ich hab da auch gute erfahrungen gemacht.

Gruß

Freddy

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1277
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#8 Beitrag von Walöter » 2018-09-15 18:46:28

Mion Jakob,

Ich bisher Erfahrung mit einem Turbomotor aus einem 1017 in ein 710er A-Modell (Alfas hat das gemacht, war eher nicht überzeugend und hat am Ende sehr viel Arbeit gekostet das halbwegs ins reine zu bringen). Wenn man die passenden teile (Sammler, Hosenrohr, Heißluftrohr, Ölleitung etc.) hat sollte das alles kein Problem sein. Wo es diese Teile alle gibt weißt du ja.... :)

Meinen Turboumbau kennst du ja eh, aber das ist ja wieder ne andere Nummer.

Motoren Kindt kann ich leider nicht rückhaltlos empfehlen, die haben aber dennoch viel Erfahrung mit den 352/366er Kurbeltrieben und Köpfen. Dichtsätze würde ich vielleicht wo anders kaufen, da hat mich die Qualität nicht überzeugt.

Viele Grüße,
Walter
Auffi, huift ja nix!

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#9 Beitrag von JRHeld » 2018-11-20 15:01:08

Moin,
kleines Update...
das ganze entwickelt sich weg von einer Motorinstandsetzung
hin zu einem Ersatzteilpuzzle.

Ich führe auch ein paar Preise auf,
diese sind alle als Nettopreise zu verstehen, die 19% Mehrwertsteuer kämen also noch oben drauf...
Schon auch erschreckend was da unterm Strich so zusammen kommt/kommen würde...
Wenn auch die Einzelpreise mit unter sehr plausiebel erscheinen...

Die günstigsten beim zuerst eingeholten Angebot für Bohren, Hohnen und Planen war "Von Twistern" hier in Bremerhaven.
270€ für Bohren und Hohnen, und 90€ fürs Planschleifen fand ich absolut in ordnung!
Leider ist auch die Hauptlagergasse aus der Toleranz, und die Bearbeitung dieser schlägt dann noch mal mit gut 1k€ zu Buche..

Damit wäre ich bei gut 1300€ für die Bearbeitung des Blocks,
wo ich für einen neuen aus dem Zubehörhandel 700€ bezahlen würde... => wirtschaftlicher Totalschaden...

Ähnlich sieht es mit dem Zylinderkopf aus.
Diesen in Stand zu setzten mit neuen Ventilsitzringen, Ventilführungen, Ventilen etc.. schlägt mit ca 1200€ zu Buche
Ein kompletter Kopf mit Ventilen kostet im Zubehörhandel 400€...

Die Nockenwelle sieht leider auch nicht mehr gut aus,
da konnte ich aber leider bisher aus dem Aftermarket keine auftreiben...
Die Überarbeitung (läppen & polieren) ist mit 190€ aber erschwinglich. (Wenn ich auch Zweifel habe, dass diese Bearbeitunsschritte hinreichend sind für die Instandsetzung der Nockenwelle)

Ein Satz Pleule kostet aus dem Aftermarket 180€
da bau ich auch die alten nicht wieder ein, denn ein Pleulschaden heißt Motortotalschaden

Wasserpumpe gibts für um die 130€ in der eBucht, die vorhandene ist fest und nen Repsatz lohnt auch nicht.
Ölpumpe kommt auch neu, Preis hab ich noch nicht parat, kann aber nicht die Welt kosten...

Ob die Kolben noch gut sind habe ich noch nicht eruiert,
die gäb es aber auch für schlappe 90€/Stück im Zubehör...

Die Einspritzpumpe bedarf noch der Begutachtung, der Zustand ist noch unbekannt.
Der Riemenkompressor bedarf ebenfalls noch der Begutachtung
(Ein Nockenwellenkompressor war eh nicht vorhanden, zu klären ob dies so bleiben kann)

Ne Kurbelwelle würde ca 400€ kosten was ich erstaunlich günstig finde, diejenige die drinn war ist aber noch gut!


Nen neuen/gebrauchten Ventildeckel und ne neue gebrauchte Kupplungsglocke habe ich schon liegen...
des weiteren sollten folgende Hauptkomponenten auch eh noch neu kommen:
- Krümmer
- Hosenrohr
- Turbo
- Anlasser
- Schwungrad
- Kupplungsautomat
- Kupplungsscheibe


nen haufen Kleinkram käme auch eh noch neu wie:
- Dichtsatz komplett
- KW Lager
- NW Lager
- Kopfschrauben
- KW Lager Schrauben
- Pleullager Schrauben
- Kolbenbodenspritzkühlungsdüsen (eine war verstopft, und hat sicher in Teilen den schlechten Zustand des Blocks verursacht)
- Kurbelgehäuseentlüftung

Sprich, sollte ich das Projekt weiter verfolgen bleibt vom originalen Motor nicht viel über,
die Kurbelwelle und ne menge Kleinkram halt
- Kipphebelwelle komplett (Kipphebel hab ich schon nachgearbeitet)
- Einspritz und Leckölleitungen
- Stößelstangen
- Tassen
- Stößelstangendeckel
- wassergalerie
- Rädertrieb incl. Spritzversteller
- Gehäuse vom Rädertrieb
- Ölkühler
- Ölfiltergehäuse
- Ölwanne

Das Projekt wird jetzt erstmal bis ins Frühjahr ruhen, da ich plane über den Jahreswechsel erstmal mit dem alten Motor nach Tunesien zu fahren.

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

unihell
abgefahren
Beiträge: 1521
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#10 Beitrag von unihell » 2018-12-19 22:43:57

Hallo Jakob
für den neuen Block bzw neuen ESP-Antrieb mit Spritzversteller auf der Nockenwelle kannst du die 366er Nockenwelle verwenden. Wenn du die Enddrehzahl von 2800 nicht dauerhaft nutzen musst, würde ich auf einen kompletten 366er Short-Block umstellen, und nur ab Kopf die 352er Teile verbauen, der 366er hat wegen dem größeren Kurbelhub etwas mehr Drehmoment.
Den alten Ölfilter mit dem Nudelsieb würde ich als erstes in die Tonne treten, ich habe alles auf die "neue" Haupstromfilterpatrone umgerüstet.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#11 Beitrag von JRHeld » 2019-02-23 23:32:44

Hallo Helmut,
da ich kürzlich von "von Twistern" einen Anruf bekommen habe meinen Motorblock wieder ab zu holen wenn ich ihn dort nicht bearbeiten lasse, befasse ich mich mal wieder mit diesem Projekt.
Es ruhte gewollt über den Winter zu gunsten von anderen Aktivitäten, aber der Frühling naht, und so soll es zeitnah weiter gehen...
Dein "Rat" auf einen 366er Kurbeltrieb umzustellen hat mich beschäftigt, insbesondere da ich über den Jahreswechsel mit jemandem unterwegs war, der einen OM366LA in seinen Kurzhauber implantiert hat, und der voll des lobes war.

Der Punkt ist, dass ich, wenn ich das richtig überblicke komplett zurück auf los gehen müsste, also einen kompletten OM366 (wenns geht LA) in brauchbarem Zustand besorgen müsste, um diesem dann einen OM352 Zylinderkopf (zumindest die Zylinderkopfdichtung ist identisch) zu verpassen. Damit hätte ich keinerlei nutzen von den noch brauchbaren Teilen des Motors den ich jetzt hier liegen habe.
Würde ich nur den Rumpfmotor besorgen, gegebenen falls mit Nockenwelle, wüßte ich nicht was alles von dem bisher vorhandenen Spendermotor an den neuen Passt... dass ist recht risikoreich da irgendwo stecken zubleiben...
Die größten Weiterentwicklungen vom OM352 zum OM366 sind vermutlich im Zylinderkopf geschehen, da der offensichtlich komplett verschieden ist! (Luft und Abgasführung an einer Seite, nicht mehr durch den Ventildeckel, vermutlich Kühlwasserführung im Zylinderkopf optimiert und vermutlich vieles mehr) Die Blöcke sehen sehr ähnlich aus, aber der OM366 hat 97,5mm Bohrung, was beim OM352 die erste Reperaturstufe ist, und 133 statt 128mm(om352) hub. Daher bringt er es auf 5,9l hubraum anstelle den 5,6l des OM352. Daraus folgt das der Block höher sein muss, und die Kurbelwelle eine höhere Kröpfung hat. Mehr Unterschiede konnte ich bisher nicht recherchieren, ich vermute aber das da der Teufel im Detail liegt...

Bezüglich deiner ersten Anmerkung, bist Du sicher das eine 366er Nockenwelle in das 352er Kurbelgehäuse passt? und da dann auch funktioniert?

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1277
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#12 Beitrag von Walöter » 2019-02-24 0:59:30

Servus Jakob,
JRHeld hat geschrieben:
2019-02-23 23:32:44
Die größten Weiterentwicklungen vom OM352 zum OM366 sind vermutlich im Zylinderkopf geschehen, da der offensichtlich komplett verschieden ist! (Luft und Abgasführung an einer Seite, nicht mehr durch den Ventildeckel, vermutlich Kühlwasserführung im Zylinderkopf optimiert und vermutlich vieles mehr)
Der Zylinderkopf vom 352 passt ohne Weiteres an den Kurbeltrieb vom 366, auch die Nockenwelle ist austauschbar. Kommt halt drauf an was du da zusammensteckst, es gibt ja einige Nockenwellen die in Frage kommen.

Ciao,
Walter
Auffi, huift ja nix!

unihell
abgefahren
Beiträge: 1521
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#13 Beitrag von unihell » 2019-02-24 19:22:17

Hallo Jakob
Daraus folgt das der Block höher sein muss, und die Kurbelwelle eine höhere Kröpfung hat. Mehr Unterschiede konnte ich bisher nicht recherchieren, ich vermute aber das da der Teufel im Detail liegt...
nicht korrekt, die Bauhöhe ist gleich. Beim Block wurde im Kurbelgehäuse für die 2,5mm stärkere Kröpfung im Gussdesign der zusätzliche Freigang geschaffen.
Damit könntest du, falls dir später zufällig ein passender Kopf mit Turbo über den Weg läuft, einfach auf 366 A(oder LA) upgraden. Beim Einspritzpumpenantrieb ist der Flansch und Antriebsrad in der "neuen" Version erforderlich. Die neuere Version des OM352 ist am Alu-Stirnrad- und Stößelkammerdeckel erkennbar. Beim 362 und dann logischerweise auch beim 366 wurde diese Blockversion dann weiterverwendet. Als Sauger war am 366 eine A-Pumpe verbaut, die Euro I-Ausführung hatte sogar eine 95er A-Pumpe verbaut, die Teile müssten beim Verwerter einfach aufzutreiben sein. A und LA hatten immer die 100er MW-Pumpe.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
monard
infiziert
Beiträge: 77
Registriert: 2007-06-17 10:19:55
Wohnort: Hamburg

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#14 Beitrag von monard » 2019-03-08 0:30:23

Hallo Jakob,

Du listest hier einige Motorteile zu recht guten Preisen aus dem "Zubehörhandel" auf. Da ich gerade bei Mercedes in ein Lieferproblem gelaufen bin, wäre ich an ein paar Adressen/Namen von Firmen interessiert, wo man hier im Norden Rundhauberteile kaufen kann.
Kannst Du da evtl. mal etwas "Werbung" machen?

Danke und Grüße

Eckard
The older the boys, the larger the toys.

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#15 Beitrag von JRHeld » 2019-03-08 12:11:31

Hallo,
die Firma von der die Angebote für Kopf und Block stammen heißt Schmettau&Fuchs
Allerdings sind es Preise die für einen Größeren Kunden zu dem ich persönlich Beziehungen habe angegeben wurden.

Ich selber habe dort auch schon mal für einen Übermaßkolben einen Preis für Selbstabholer von ~90€ bekommen, der bei Mercedes am Tresen ~500€ kosten sollte, und nicht mehr in ausreichender Menge verfügbar war :eek:

Bisher habe ich von dort nichts bezogen...

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
monard
infiziert
Beiträge: 77
Registriert: 2007-06-17 10:19:55
Wohnort: Hamburg

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#16 Beitrag von monard » 2019-03-08 19:20:45

Danke!
The older the boys, the larger the toys.

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#17 Beitrag von JRHeld » 2020-09-03 19:17:44

Hallo,
Ich hol mal wieder meinen alten Threade hoch.
Ich bin also einen Schritt weiter und einige k€ ärmer...
Der nagelneue OM366 Shortblock (Block mit Kurbelwelle, Pleulen, Kolben und Nockenwelle) ist da,
Rumpfmotor und Ventildeckel.jpg
Etwas verunsichert hat mich dass die Kolben im geschlachteten OM352A Ventiltaschen besitzen, die im Neuen Block aber nicht.
Kolben mit und ohne Ventiltaschen.jpg
Laut EPC ist das Baumuster 366 901 des Shortblocks 366 010 12 50 den ich bestellt habe aber definitiv gültig für A (Aufladung) und LA (Aufladung mit Ladeluftkühler) Motoren gültig
und auch die Teilenummer des Kolbens 366 030 26 17 findet sich unter diesen Motor Baumustern wieder.

Des weiteren hatte ich Laufbuchsen erwartet, welche aber nicht vorhanden sind.

Darüber hinaus ist auch ein nagelneuer Zylinderkopf da,
wo zuerst einmal ein falscher (OM366) geschickt wurde was aber eine Verwechslung seitens des Zulieferers war.
Falsch Bezeichneter Zylindrkopf.jpg
Die Kiste ist richtig beschriftet, aber der Inhalt stimmt nicht... Frischluftzufuhr von der Seite, anstelle von oben...
Der vermeintlich richtige steht schon in der Werkstatt, will aber noch in Augenschein genommen werden.

Jetzt putze ich Anbauteile...
Ölfiltergehhäuse mit Wasserkühlung.jpg
Wie geh ich denn am besten mit den Aluminium teilen vor?
Stahldrahtbürste? oder besser Messing?
danach Lackieren? Mit Brantho Korrux wie sonst auch gerne genommen?

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

unihell
abgefahren
Beiträge: 1521
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#18 Beitrag von unihell » 2020-09-03 23:30:33

Hallo Jakob
Wie geh ich denn am besten mit den Aluminium teilen vor?
am besten allesgrob vorreinigen, zusammenbauen und gemeinsam Glasperlstrahlen. Gibt ne saubere glatte Oberfläche, einfach mit dem Block in MB motorengrün oder neues Design galinitgrau lackieren.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
DaPo
süchtig
Beiträge: 853
Registriert: 2010-12-15 22:40:09
Wohnort: Bochum

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#19 Beitrag von DaPo » 2020-09-04 10:00:02

Hallo Jakob,

Bei den Kolben gab es zig Ausführungen, ohne und mit Ventiltaschen. Die meisten mir bekannten OM366 in Euro 0 und Euro 1 hatten keine Ventiltaschen in den Kolben, die kamen erst wieder mit Euro 2.
In sofern also korrekt.
Grüße
DaPo (Daniel)

unihell
abgefahren
Beiträge: 1521
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#20 Beitrag von unihell » 2020-09-04 11:22:50

Hallo Jakob
die Kolben ohne Taschen sind ok, dazu wurden die Steuerzeiten entsprechend geändert. Die Lader und LA-Versionen haben trockene Buchsen, nur beim Sauger laufen die Kolben direkt im Block.
OM366 Beschreibung_2.JPG
OM366 Beschreibung_1.JPG
ich würde wie DB vorgesehen den Seitendeckel mit Scheibenölkühler nehmen, der Plattenölkühler neigt eher zu Verzug und Leckagen.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1277
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#21 Beitrag von Walöter » 2020-09-04 11:48:50

unihell hat geschrieben:
2020-09-04 11:22:50
Hallo Jakob
die Kolben ohne Taschen sind ok, dazu wurden die Steuerzeiten entsprechend geändert. Die Lader und LA-Versionen haben trockene Buchsen, nur beim Sauger laufen die Kolben direkt im Block.
OM366 Beschreibung_2.JPG
OM366 Beschreibung_1.JPG
ich würde wie DB vorgesehen den Seitendeckel mit Scheibenölkühler nehmen, der Plattenölkühler neigt eher zu Verzug und Leckagen.
Hallo Helmut,

bei dem Seitendeckel mit integriertem Ölkühler gibt's beim Kurzhauber Platzprobleme. Hatte ich mal versucht und hat nicht geklappt.
Viele Grüße,
Walter
Auffi, huift ja nix!

unihell
abgefahren
Beiträge: 1521
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#22 Beitrag von unihell » 2020-09-04 20:53:23

Hallo Walter
welchen hattest du probiert, den Gußdeckel vom 362 oder den Aludeckel vom 366. Beim 362er ist der Filtertopf verbaut, der steht vor, könnte man ggf mit nem flachen Deckel verschließen, der Filter ist ja sowieso wieder entfallen.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#23 Beitrag von JRHeld » 2020-09-04 22:35:33

Moin zusammen.
Vielen dank für das verifizieren dass alles richtig zu sein scheint!
Wenn man so ne Baustelle zum ersten mal mach ist es ja schon gut wenn erfahrenere einem hier und da Bestätigung geben, oder unter umständen auch "eingreifen"...

Das Thema mit dem Ölkühler hatte ich mit beiden von euch schon einmal,
mit dem selben Ergebnis wie nun hier dokumentiert :blush:

Letztlich ist ja auch egal ob da nun Buchsen im Block sind oder nicht...
es scheint ja alles gut zusammen zu passen.
Der Block kommt übrigens auf Brasilien.

Heute hab ich den ersetzten jetzt scheinbar richtigen Kopf in Augenschein genommen.
richtiger OM352 kopf.jpg
Erkenntnis: deutlich schwerer als der 366er kopf der zuvor fälschlicher weise hier auf dem Tisch lag.
Vetilschaftdichtungen hat er auch :D

Ansonsten bin ich aktuell noch unglaublich langsam unterwegs
Lackkierte Gehäuseteile.jpg
Heute immer noch Teile geputzt und angeschaut...

Morgen fange ich an dinge zusammen zu schrauben.
Stirnradgehäuse und Rädertrieb.

Damit kommen wir zum Beratschlagungs teil:

Der neue Block kam mit einem neuen Zahnrad für die Kurbelwelle für den nockenwellenantrieb.
Den Rädersatz mit dem Spritzsteller der auf die Nockenwelle kommt nehme ich aber vom Schlachtmotor.
Verwende ich nun das neue Zahnrad auf der Kurbelwelle, oder lieber auch das von dem Schlachtmotor,
da diese Paarung ja schon ein leben zusammen hatte und damit aufeinander eingelaufen ist?

Einige Dichtungen, insbesondere die von den Ölkühlerplatten, waren deutlich schwierig zu entfernen.
Es machte den Eindruck, das sie mit so was wie Hylomar (grünlich) einseitig aufgeklebt waren.
Was ratet Ihr mir hier? Aufkleben oder einfach nur zwischsenlegen?

Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
rotertrecker
abgefahren
Beiträge: 2082
Registriert: 2007-11-15 20:45:52
Wohnort: Thür. Rhön

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#24 Beitrag von rotertrecker » 2020-09-05 0:19:53

Moin Jakob,

schön zu sehen das Du die Baustelle, wie unlängst verkündet, jetzt auch angehst! :positiv:

Ohne jetzt der Experte für den OM 352/366 zu sein:
Ich würde die aufeinander eingelaufenen Zahnräder wieder paaren, die kennen sich ja bereits!

Thema Papierdichtungen: meine eigenen Erfahrungen gehen in die Richtung, hauchdünn Hylomar auf beiden Seiten der Dichtung einzusetzen.
Wobei ich an meinem Rumänischen Bagger die blöde Einspritzpumpe auf der Niederdruckseite selbst damit nicht Dicht bekommen habe bislang, aber das ist eine andere Geschichte, die hier nicht hin gehört.

Gutes Gelingen weiterhin!

Gruß Sven
Alles wird gut!! (Irgendwann irgendwo)

Iveco-Magirus 90-16
Eicher 2-Achser 5,4t "Klapp-WoWa"
Kässbohrer 1-Achser 3,5t "Schuhschrank"
MB 515 Minisattel

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1277
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#25 Beitrag von Walöter » 2020-09-05 8:50:15

unihell hat geschrieben:
2020-09-04 20:53:23
Hallo Walter
welchen hattest du probiert, den Gußdeckel vom 362 oder den Aludeckel vom 366. Beim 362er ist der Filtertopf verbaut, der steht vor, könnte man ggf mit nem flachen Deckel verschließen, der Filter ist ja sowieso wieder entfallen.
Hallo Helmut,

ich hatte den Blechdeckel in den der Wäremetauscher verbaut ist, der ist im Bereich des Hosenrohres zu bauchig und lässt sich nicht beim Kurzhauber verwenden. Den alten "352er Gussdeckel" der auch im Kurzhauber steckt gibt es glaube ich nicht mehr.

Viele Grüße,
Walter
Auffi, huift ja nix!

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1277
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#26 Beitrag von Walöter » 2020-09-05 8:54:25

rotertrecker hat geschrieben:
2020-09-05 0:19:53

Thema Papierdichtungen: meine eigenen Erfahrungen gehen in die Richtung, hauchdünn Hylomar auf beiden Seiten der Dichtung einzusetzen.
Wobei ich an meinem Rumänischen Bagger die blöde Einspritzpumpe auf der Niederdruckseite selbst damit nicht Dicht bekommen habe bislang, aber das ist eine andere Geschichte, die hier nicht hin gehört.
Auch wenn es früher mal üblich war und jetzt immer noch gerne gemacht wird, zusätzlich Dichtmasse (Hylomar o. Ä.) auf Papierdichtungen aufzubringen ist eher nicht so gut: Durch den Druck mit dem beim Zusammenfügen der Bauteile die Flüssigkeit in die Poren der Papierdichtung eindringt wird diese zerstört. Es gibt z.B. in den WHB für ZF-Getriebe extra ne Mords-Abhandlung darüber....

Walter
Auffi, huift ja nix!

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#27 Beitrag von JRHeld » 2020-09-07 21:02:36

Moin Miteinander,

die Erkenntnis dieser Tage:
Es ist NICHT die Herausforderung einen Motor zusammen zu schrauben.
Die Herausforderung liegt darin die dafür notwendigen Informationen und Einzelteile zusammen zu tragen,
und dies in einer mehr oder weniger effizienten weise.

aktuell bin ich dabei leider gefühlt eher weniger effizient...

Ich bin ganz froh dass ich, als ich den jetzt immer als Schlachtmotor bezeichneten Motor mit dem das ganze Projekt vor rund 2 Jahren gestartet ist, zerlegt habe,
immer baugruppenweise die Kleinteile in einen Gefrierbeutel gesteckt habe, zusammen mit einer Karteikarte auf der steht wozu die enthaltenen Teile gehören...
Das macht jetzt einiges einfacher.
Kisten und Tüten-1.jpg
Kisten und Tüten-2.jpg

Eine kleine Subbaustelle bei der die OM352 Kollegen hier im Forum eventuell helfen können:
Riemenscheiben aufeinander.jpg
Riemenscheiben nebeneinander.jpg
Diese Zusätzliche Riemenscheibe war auf meinem Schlachtmotor montiert.
Ich möchte sie eher nicht wieder verbauen, nicht zuletzt weil ich vermute dass nicht genügend platz für den dicken Flansch hinterm Kühler ist, leider erfüllt sie eine Haltende Funktion für den Schwingungsdämpfer. mit den anderen beiden Riemenebenen.
Es gibt da ein oder mehrere Teile die diese Funktion übernehmen welche die zusätzliche Schwungscheibe ersetzten.
Hat diese(s) Teil(e) noch jemand abzugeben?

Ansonsten könnte ich versuchen es/sie neu zu beschaffen,
Walter gab mir ein paar Teilenummern, aber es ist nicht ganz klar welches dieser Teile es letztlich sein muss.
Letzte Lösung wäre die Riemenscheibe auf der Drehbank in Späne zu verwandeln und nur die Nabe über zu behalten.. :dry:

AloHa
Jakob
Zuletzt geändert von JRHeld am 2020-09-07 21:54:43, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 12686
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#28 Beitrag von Pirx » 2020-09-07 21:41:25

JRHeld hat geschrieben:
2020-09-07 21:02:36
Letzte Lösung wäre die Riemenscheibe auf der Drehbank in Späne zu verwandeln und nur die Nabe über zu behalten.. :dry:
Jakob,

bist Du verrückt? Diese zusätzliche Riemenscheibe ist genial, um später mal den Kompressor einer Klimaanlage dranzuhängen! :cold:

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
JRHeld
abgefahren
Beiträge: 2158
Registriert: 2006-10-08 13:58:22
Wohnort: meiner oder der vom Daimler?

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#29 Beitrag von JRHeld » 2020-09-07 22:13:30

Hallo Pirx,
keine frage, wenn sie nicht stört, dann kann man sie auch drann lassen und gegebenen fall irgendwann verwenden.
Ich habe gerade mal in deinem Threade gebuddelt und musste feststellen dass Du zwar eine Riemenscheibe ohne diesen fetten Flansch verbaut hast, aber dafür die Zentralmutter bei Dir noch deutlich übersteht.
Dass heißt es könnte unter umständen passen, oder ich muss nur den dicken Flansch abdrehen und kann die Riemenscheibe einfach montieren.
Schaden tuts nicht, und es spart gegebenen falls Teilebeschaffungsaufwand...

Beim Studium Deiner Abhandlung über die 4-riemen-scheibe bin ich noch über dein Lüfterradproblem mit dem Distanzstück gestolpert...
Das wird mir dann ja vermutlich auch bevorstehen.
Woher hattest du denn das Distanzstück? und gibts da vielleicht noch mehr von wo das her kommt?
Gruß
Jakob
Ich bin krank,
ich hab die Schrauberitis...
Endet mit 24 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgängen ;+)

unihell
abgefahren
Beiträge: 1521
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Motor instandsetzung / revision om 352

#30 Beitrag von unihell » 2020-09-08 15:18:51

Hallo Jakob

welchen Durchmesser hat dier Schwingungsdämpfer. OM352 und 366 sind wegen dem größeren Hub etwas unterschiedlich, sorry hiv. :unwuerdig:
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Antworten