Wintertour mit Mercur 120AL durch Norwegen...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SvenM
infiziert
Beiträge: 87
Registriert: 2006-10-03 16:37:51
Wohnort: Crans-Montana

#1 Beitrag von SvenM » 2006-11-22 17:34:58

In einem Monat geht es los nach Norwegen.

Im Moment mache ich mir grosse Sorgen, wie ich meinen Mercur dort bei der eventuellen Kälte am laufen halte und vor allem wie ich dafür sorge, dass er sicher anspringt.

Habt ihr Tipps und Hinweise was ich noch unbedingt anpasen/ändern sollte, bevor ich starte? Ach so, ich habe die serienmässige Glühanlage, muss also schon jetzt einige Minuten zum starten investieren.

Mein Host dort hatte die gute Idee, eine Standheizung für den Motorraum zu installieren und tatsaechlich habe ich vor kurzem eine einfache Webasto geschenkt bekommen (leider 12V, aber das ist kein grosses Problem). Hat jemand soetwas schon in einen Mercur eingebaut? Wäre ja super, für unterwegs das Fahrerhaus heizen und vor dem Starten den Motor wärmen.

Grüße
Sven
PS: Dummerweise habe ich beim letzten Ölwechsel auch nicht nachgedacht und 15W40 eingefüllt :-/
Fehlende Leistung wird durch puren Wahnsinn ersetzt.

Benutzeravatar
MUSKOLUS
abgefahren
Beiträge: 1849
Registriert: 2006-10-07 14:50:01
Wohnort: Beim Birnbaum

#2 Beitrag von MUSKOLUS » 2006-11-22 17:44:59

Hallo Sven,

Dein Marirus ist doch luftgekühlt, oder? Ein Wärmen des Motors vor den Start wird da schwierig. Du könntest aber mit der Standheizung die Ansaugluft wärmen, hab ich aber nur von gehört und noch nicht selber gemacht.

Dass du auf gute Batterien achten solltest muss ich nicht erwähnen...

Andreas

Frosch
infiziert
Beiträge: 30
Registriert: 2006-10-03 10:38:16
Wohnort: 68642 Bürstadt

#3 Beitrag von Frosch » 2006-11-22 17:56:21

Hallo Sven
Wo willst du denn hin, sollte es bis ans Nordkap gehen, nimm auf jeden Fall eine Grillabdeckung mit, damit der Motor beim fahren überhaupt warm wird. Des weiteren ein paar Liter Benzin, Winterdiesel taugt auch nur etwas bis -25grad. Denke auch an Ersatzdieselfilter. Die Nummer mit der Heizung im Motorraum kannst du vergessen, dann noch besser ein passendes Dreibein und einen anständigen Benzin- oder Gaskocher unter die Ölwanne, dauert aber schon ein zwei Stündchen, bis das Öl heiß ist.
Für alle Fälle eine Dose Startpilot, ist zwar nicht gesund, funktioniert aber. Sollte es sehr sehr kalt werden, unter -30Grad, laß ihn einfach laufen, die 3-4l Diesel pro Stuinde ersparen dir einen haufen Ärger. Mein Vater ist 45 Jahre Lkw gefahren auf den verschiedensten Wagen, die haben das immer so gemacht.
Mfg Frosch (fahre Wasserkühlung)
Zuletzt geändert von Frosch am 2006-11-22 18:01:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Martin
Schlammschipper
Beiträge: 413
Registriert: 2006-10-04 18:25:37
Wohnort: 51xxx

#4 Beitrag von Martin » 2006-11-22 18:06:02

Tach zusammen

Gestern hier gelesen:

" Gasstrahler flach unter die Ölwanne legen und Motor vorwärmen " :huh:

Könnt`s mir schon vorstellen, solltest nur aupassen das die Kutsche nicht abfackelt.

Zuhause evtl. ausprobieren ?????????????????????????

Martin

( warme luft von der Standheizung in Motorraum und Batteriekasten sollten aber auch reichen. Haube mit ner großen Decke zuhängen ..... )
Der erste (?) Mercur in Murmansk

Benutzeravatar
Uli
süchtig
Beiträge: 600
Registriert: 2006-10-03 11:07:03
Wohnort: Reutlingen

#5 Beitrag von Uli » 2006-11-22 19:33:51

Hallo,
find jetzt den Beitrag bei AV nicht, aber dort wird eine Motorvorwärmung Marke Eigenbau für Luftgekühlte beschrieben. Je einen Stutzen auf die Luftbleche oben und dann eine Luftheizung anschließen. Hat wohl ganz gut geholfen.
Grüße
Uli
Laß mich, ich kann das..... Oh kaputt

Benutzeravatar
SvenM
infiziert
Beiträge: 87
Registriert: 2006-10-03 16:37:51
Wohnort: Crans-Montana

#6 Beitrag von SvenM » 2006-11-22 20:24:34

Genau so eine Motorvorwärmung schwebte uns vor. Mein Heizungsexemplar ist auch eine Luftheizung, würde also erstmal passen.
Vielleicht kannst du mir noch einen genaueren Hinweis geben, wo du das gesehen hattest? (AV-Forum == Afrikavirus?)

Batterien nehme ich zur sicherheit noch zwei geladene 220AH Exemplare zusätzlich mit, dass war auch meine größte Angst, da ich den realen Zustand der eingebauten nicht kenne.

Wie weit die Fahrt genau gehen wird, werden wir erst vor Ort entscheiden. Erster Anlaufpunkt ist noch relativ weit südlich von Norwegen und dort kann er wahrscheinlich auch in einer Halle stehen... aber dort muss man erstmal hinkommen und danach werden wir sicherlich die eine oder andere mehrtägige Tour machen wollen.

Grüße
Sven
Zuletzt geändert von SvenM am 2006-11-22 23:11:38, insgesamt 1-mal geändert.
Fehlende Leistung wird durch puren Wahnsinn ersetzt.

Aulus
LKW-Fotografierer
Beiträge: 100
Registriert: 2006-10-15 17:56:51
Wohnort: 33129 Delbrück

#7 Beitrag von Aulus » 2006-11-22 21:15:13

Hallo,
an Schneeketten hast Du sicher gedacht. Wie steht es mit der Isolierung des Koffers? Habe da so meine Erfahrungen vor zwei Jahren in der Osttürkei gemacht. Ein Tipp: Nimm auf alle Fälle einen Wasserkanister mit, die Leitungen der Tanks frieren am ehesten ein. Letztes Jahr war ich zur Jahreswende mit einem VW-Dehler in Norwegen. Satte -20° schon weit im Süden. Da kommt Freude auf....
Gruß Gerd
Loose your dreams and you will loose your mind (Rolling Stones)

GoodBoy-BadBoy
süchtig
Beiträge: 613
Registriert: 2006-10-03 17:24:51

#8 Beitrag von GoodBoy-BadBoy » 2006-11-22 21:54:07

Hi...in Alaska hab haben die harten Kerle..-nimm ein Ofenrohr, 1 meter lang und nen Bogen..dann ne gasflasche und einen Brenner, so einen langen ,Starken, wie ihn zum beispiel die Dachdecker verwenden..
Dann Bogen unter die Olwanne,Brenner vorn ins Ofenrohr und 10 minuten auf vollgas, Vorteil, keine direkte Flamme kommt mit dem Motor in Kontakt
Aber die ganze Hitze erwärmt eigentlich alles, besonders wenn noch ne Decke darüberliegt, und..die direkte Flamme ist 1 meter vom Auto weg....
Ansonsten gute Batts, aber die hast ja und,,-schau dass die Massekabel, Motor und Rahmenverbindungen..alle ok sind, bei der Kälte fliest viel höherer Strom...oder auch nicht, wenn die Masse nix taugt...tja, und 5er Öl grundsätzlich.
Eiskalte Grüsse

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13192
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

#9 Beitrag von Pirx » 2006-11-22 23:25:25

Frosch hat geschrieben:... ein paar Liter Benzin, Winterdiesel taugt auch nur etwas bis -25grad.
Sorry Frosch,

aber das ist Quatsch. Der Winterdiesel in Skandinavien ist gut, und ab Höhe Polarkreis gibts dann den noch besseren Arktik-Diesel. Mit dem Zeug im Tank hatte ich auf meiner Winterreise ans Nordkap auch bei -30°C keine Probleme ...

Mein Reisebericht findet sich irgendwo im alten Forum, hilft Sven aber nicht wirklich weiter, weil ich wassergekühlt unterwegs bin.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Freeclimber
abgefahren
Beiträge: 1993
Registriert: 2006-10-04 14:11:27
Wohnort: 79736 Rickenbach

#10 Beitrag von Freeclimber » 2006-11-22 23:55:42

Hi Sven,
Kannst ja mal Ingo anhauen, der hat auch ne längere Reise mit nem 120er in Norwegen hinter sich, Ingo ist zwar erst (soweit ich mich erinnere) im Mai los, aber vielleicht hast du ja so noch die ein oder andere Frage an ihn.

Gruss Mike
Zuletzt geändert von Freeclimber am 2006-11-22 23:56:32, insgesamt 1-mal geändert.
Was würdest du versuchen wenn dir alles gewohnt erscheint ?

Benutzeravatar
Wombi
Forumsgeist
Beiträge: 7104
Registriert: 2006-10-03 19:57:10
Wohnort: südl. München /// jetzt wieder Amazonas/Brasilien
Kontaktdaten:

#11 Beitrag von Wombi » 2006-11-23 0:05:57

Hallo Sven,

In 2004 fast 13.000 Km durch Norwegen Finnland und Schweden gedüst......

Bei Fragen.....Mail.

Wombi
Es ist an der Zeit, die Reste der Welt zu entdecken........

15.4.2013, ab da werden wir uns für seeeehr lange Zeit nicht mehr sehen :-))))

Der Urlaub ohne Stress hat begonnen :-))) www.wombi-on-tour.de

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22546
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

#12 Beitrag von Ulf H » 2006-11-23 2:39:47

Wie schon gesagt, Winterdiesel gibt´s aktuell in Skandinavien zu den dortigen Temperaturen passend. Wenn man also nicht gerade mit afrikanischem Sommerdiesel in gigantischen Tanks unterwegs ist, so gibt´s damit keine Probleme.

Aktuell in Aalesund (Westnorwegen) und auch in Oslo knapp über 0°C. Wenn das so weitergeht gibt´s auch dort keinen richtigen Winter.

Mein Hano startete bei -27°C widerwillig, aber schlußendlich doch. Wichtigst sind gute Battterien. Öl hatte ich damals nichts speziell winterliches eingefüllt, dürfte Standart 15W-40 gewesen sein.

Auf der weiteren Tour ist uns die Trink-Wasseranlage eingefroren, sodaß wir mit einem kleinen Kanister im beheizten Koffer auskommen mußten.

Gruß Ulf

P.S.: in Norwegen ist es weniger die Nördlichkeit, als vielmehr der Abstand zur Küste, der es im Winter empfindlich kälter werden läßt.

P.P.S.: bei den BW-Jupitern gab es eine Möglichkeit mittels Schwingfeuerheizgerät vorzuheizen, dieses Prinzip läßt sich sicher auch mit einer normalen Luft-Standheizung nachbauen.
Zuletzt geändert von Ulf H am 2006-11-23 3:44:36, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1471
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

#13 Beitrag von Bernhard G. » 2006-11-23 9:11:57

Das mit dem Öl würde ich schon ernst nehmen. Es gilt folgende Faustregel:

15W bis -15°C

Bei dauerhaft unter -20°C kann das Öl eventuell beim Kaltstart nicht mehr von der Pumpe angesaugt werden. Ich würde ein 5W40 einfüllen. Sowas gibt es günstig bei Praktiker (High Star, 2 Euro pro Liter).

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 2116
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

#14 Beitrag von micha der kontrabass » 2006-11-23 13:03:50

Hallo Sven,

da ich ja quasi in der Nachbarschaft zu Norwegen wohne....

also Motorvorwärmen:
Mach ich, wenns unbedingt sein muß mit nem hohen Blecheimer, dem ich unten (für besseren Zug, Kamineffekt) paar Löcher verpasst habe. Erstmal darin ein ordentliches Feuer, wenns runtergebrannt ist und schön glut hat, das ganze unter den Motorblock und rundherum mit Plane oder so gegen zugluft schützen. Funktioniert sehr gut, setzt aber voraus, das du Holz hast.
Motoröl:
bis 10W 40 sollte wohl reichen, aber 5W 40 ist sicherer, ich fahr im Moment noch 15er, geht auch und wenns sehr kalt ist (kälter als -20°C) muß ich ja nicht fahren.

Spritpreis in Schweden momentan (hier) bei 10 Kr (etwa 1,10), am besten (in Schweden bei Jet tanken, sind meist am billigsten und der Sprit ist nicht schlechter.

Wetter: im Moment taut es wieder bis sehr über den Polarkreis, im Fjäll Schnee, keine Änderung in Sicht.
Allerdings kommt oft nach weihnachten/Neujahr ein Kälteeinbruch (laut deneinheimischen)

Unbedingt auf ordentliche Reifen achten, alles andere ist Katastrophe, auch mit eis und sehr festgefahrenem glatten Schnee muß man rechnen, vor allem an der Küste in Norwegen ist Blitzeis beliebt, aber der Winterdienst tut nicht viel dagegen, es haben ja alle Spikesreifen!
Schneeketten sind Pflicht, oder noch besser, irgenwo im Süden Spikes in die reifen machen lassen und hinterher wieder raus.

Solltest du durch Nordschweden kommen, kannst du natürlich gerne mal reinschauen, stellplatz gibts, Fischrecht zum Eisangeln auch.

Viele Grüsse aus dem eisigem slaskväder

Micha d. k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Es ist nie zu spät um aufzugeben!
schwedisches Sprichwort

landy-karl
infiziert
Beiträge: 68
Registriert: 2006-11-03 18:57:50
Wohnort: Bayern

#15 Beitrag von landy-karl » 2006-11-23 17:03:30

Nehm dir auch genug Spiritus, Wabcothyl oder sonst was alkoholisches ( zur Not tuts auch Wodka) für die Luftdruckanlage mit.

Kannst natürlich auch nen Russlanddeutschen aus Kasachstan fragen, wie die ihre Lkws am laufen gehalten haben.

Nachts kamen die Böcke in die Halle und werden an einen Warmwasserkreislauf angeschlossen. Die Wasserleitungen sind nachträglich isoliert, das Führerhaus auch.

Wenn es richtig kalt wird, kommen soundso nur noch Benzinmotoren zum Einsatz.

Wenn die Autos im freien waren, wurden sie überhaupt nicht mehr ausgemacht.

Benutzeravatar
Magirus-Mercur
Schlammschipper
Beiträge: 498
Registriert: 2006-10-03 21:31:18

#16 Beitrag von Magirus-Mercur » 2006-11-23 17:14:13

landy-karl hat geschrieben:Nehm dir auch genug Spiritus, Wabcothyl oder sonst was alkoholisches ( zur Not tuts auch Wodka) für die Luftdruckanlage mit.

Kannst natürlich auch nen Russlanddeutschen aus Kasachstan fragen, wie die ihre Lkws am laufen gehalten haben.

Nachts kamen die Böcke in die Halle und werden an einen Warmwasserkreislauf angeschlossen. Die Wasserleitungen sind nachträglich isoliert, das Führerhaus auch.

Wenn es richtig kalt wird, kommen soundso nur noch Benzinmotoren zum Einsatz.

Wenn die Autos im freien waren, wurden sie überhaupt nicht mehr ausgemacht.
mit Verlaub, das stimmt nicht. 1974 schlossen Magirus-Deutz und die Allunions-Handelsgesellschaft im Auftrage der SU einen Vertrag über 9.000 Magirus-Deutz-LKW. Das s. g. Delta-Projekt. Die Fahrzeuge waren zum Bau der Baikal-Amur-Magistrale und zur Erschließung von Ölfeldern in Sibirien bestimmt.
Ein Hauptforderung der Auftraggeber war die, dass die LKW mit einer Betriebsbereitschaft von + 30 bis − 45° Celcius ausgeliefert werden müssen!!!!
Roland
Zuletzt geändert von Magirus-Mercur am 2006-11-23 17:16:34, insgesamt 1-mal geändert.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten. Finderlohn wird nicht gezahlt ;-)

Vario Hans
LKW-Fotografierer
Beiträge: 133
Registriert: 2006-11-23 20:44:38

#17 Beitrag von Vario Hans » 2006-11-23 20:55:13

Hallo Sven,

ich bin zwei mal im Winter nach Lappland / Nordkapp gefahren und meinen neuen Bus für die dritte Reise vorbereitet. Auf meiner Homopage: http://www.schau-moi-nei.de
habe ich meinen Reisebericht und einige Tips beschrieben. Falls Du Fragen hast, maile mich mal an.

Ciao

Hans

Benutzeravatar
SvenM
infiziert
Beiträge: 87
Registriert: 2006-10-03 16:37:51
Wohnort: Crans-Montana

#18 Beitrag von SvenM » 2006-11-23 21:08:11

Hallo,

erstmal vielen Dank für die Antworten und Infoangebote.

Hier erstmal eine kleine Liste was ich nun noch machen werde/bzw. gemacht habe:

1. Standheizung für Fahrerhaus und Motorraum einbauen, ich finde das ist immer noch 'ne super Idee und im Fahrerhaus ist es eh zu kalt während der Fahrt.

2. meine Schneeketten bei iwilly abholen ;-)

3. Alkohol für Luftdruckanlage auffüllen und mitnehmen (guter Tipp hätte ich sicher vergessen)

4. kein Ölwechsel, ich hoffe das Massnahme 1 ausreichend ist.

5. Stromaggregat + Licht + Heizung + Ladegerät für Notfälle

6. Kofferdämmung verbessern, ich werde vor meine Fenster und vor allem den Dachluken eine extra Folie per Klett befestigen, dass dürfte in Verbindung mit insgesamt 4KW installierter Heizleistung auch den kältesten Winter besiegen ;-) (und vor allem ein Auskühlen in der Nacht verhindern). Ausserdem mal die Türgummies vernünftig dichten.

7. Grillabdeckung schneidern... hätte zwar lieber die Orginale, aber extra zum padh fahren habe ich keine Lust.

8. Starthilfespray kaufen.

9. Dieselfilter kaufen.

Naja eigentlich ist ja alles relativ unkritisch, da ich ja dort die Möglichkeit habe den Maggie in einer Halle abzustellen und zu entscheiden, dass ich bei -30Grad eben nicht mehr in der Gegend rumgondle sondern im Haus am Ofen Weihnachten und Silvester feiere... aber bei nur -20Grad wollten wir schon noch ein wenig herumfahren.

Ach so, auf Wassertanks etc. brauche ich noch nicht achten, dass einzige was einfrieren könnte, wäre die Toilette ;-)

Grüße
Sven
Fehlende Leistung wird durch puren Wahnsinn ersetzt.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13192
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

#19 Beitrag von Pirx » 2006-11-23 21:37:50

SvenM hat geschrieben:Naja eigentlich ist ja alles relativ unkritisch, da ich ja dort die Möglichkeit habe den Maggie in einer Halle abzustellen und zu entscheiden, dass ich bei -30Grad eben nicht mehr in der Gegend rumgondle sondern im Haus am Ofen Weihnachten und Silvester feiere...
Hallo Sven,

gerade wenn es knackig kalt ist, sieht die Landschaft wunderschön aus! So ein Tag mit -30°C und einer schön verschneiten Landschaft ist ein unvergeßliches Erlebnis, wirklich!

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Doc Deutz
neues Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 2006-11-01 23:06:56

#20 Beitrag von Doc Deutz » 2006-11-24 0:53:23

Hei, heute hatten wir hier Glatteis da waren die Straßen wie poliert. Selbst die Spikes hatten wenig gripp. Gut gerutscht, sonst über null grad hier an der Westküste. Auf jedenfall mindestens Schneeketten mitnehmen, sonst bei Unfall..........

Gruß aus Møre og Romsdal

Doc Deutz

husky869
süchtig
Beiträge: 770
Registriert: 2006-10-04 15:57:20
Wohnort: Landsberg/L

#21 Beitrag von husky869 » 2006-11-24 10:24:27

Und wenn Dein Maggie nicht mehr will, haben die da oben alternative Fortbewegungs-
mittel.

Bild

Das funktioniert auf alle Fälle.

Schönen Urlaub wünscht

Michael
Armut ist ohne Geld gar nicht denkbar.
Mit aber auch nicht.

Gerhard Polt

Vario Hans
LKW-Fotografierer
Beiträge: 133
Registriert: 2006-11-23 20:44:38

#22 Beitrag von Vario Hans » 2006-11-24 10:50:04

Hallo Sven,

bei meinen Winterreisen haben sich ein paar Dinge besonder eingeprägt.

1. Im Winter habe ich Probleme gehabt einen schönen und geräumten Übernachtungsplatz zu finden. Hinter der Tankstelle ist es halt nicht so besonders romantisch. Damals hatte ich aber ein "normales" WoMo. Mit deinem Gefährt dürfte es keine Probleme bereiten sich in einem nicht geräumten Parkplatz zu stellen.

2. Wohin mit den Fäkalien? Ich habe jede Gelegenheit benutzt, meine Toilettenkassette auszulehren - auch wenn sie nur halb voll war da ich nicht wusste wann sich die nächste Gelegenheit dazu ergibt. Oft habe ich mich bis zu einem öffentlichen Toilettenhäuschen mit der Schneeschaufel durchschaufeln müssen oder habe mich mit Schneeschuhen über 1 - 1,5 m Schnee zu dem abseits des Parkplatz stehenden Häuschen durchgekämpft. Oft sind die Rast- und Parkplätze nicht geräumt - geschweige denn der Weg zum Toilettenhäuschen - und der kann bei den Schneeverhältnissen weit sein.

3. Ohne Spikereifen zu fahren war auf manchen Straßen nicht möglich. Es war ein mal so glatt, dass ich mit Spikesreifen auf einer abschüssigen Straße einfach weggerutscht bin. Ohne Spikes bist Du eine arme Sau :-( wenn es mal so richtig glatt wird.

4. Wenn Du einige Zeit in der Polarnacht bist, wirst Du seehhhhr laaannnngggeee Schhhlllaaafen werden. 12 Std. waren für uns kein Problem :-)

5. Bei -30 Grad konnte ich die Windschutzscheibe nicht mehr Eisfrei halten - an den Seitenscheiben habe ich gar nichts mehr gesehen, so vereist waren die....

Schöne Grüße - und eine gute Reise - ich will auch........

Hans

PS.: Auf meiner HP habe ich speziell für Reisen in kalte Regionen einige Tips und meine Erfahrungen zusammengeschrieben.

Antworten