Umbau 5-Gang Getriebe G3/60-5/6,1 auf 6-Gang Split Getriebe GV4/95 beim 1222 AF

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
itchyfeet
Selbstlenker
Beiträge: 170
Registriert: 2016-09-04 12:33:24
Wohnort: Babenhausen

Umbau 5-Gang Getriebe G3/60-5/6,1 auf 6-Gang Split Getriebe GV4/95 beim 1222 AF

#1 Beitrag von itchyfeet » 2018-06-09 16:13:36

Jetzt möchte ich mal zum Besten geben wie bei mir der Umbau des Original 5 Gang Getriebes auf das 6-Gang Split-Getriebe vonstatten gegangen ist. :)

Wie Ihr ja schon in diesem thread lesen konntet gab es so einige Fallstricke : viewtopic.php?f=31&t=77230

Der V6 OM421 Motor des 1222 AF hat ein maximales Drehmoment von 785 Nm und das GV4/65-6/9,0 welches ich zuerst gekauft hatte,
ist für dieses Drehmoment etwas schwach ausgelegt (650Nm) weshalb ich mich entschieden habe nach einem GV4/95-6/9,0 Ausschau zu halten.

Dies habe ich dann auch gefunden, aber es zeigte sich das es verschiedene Kupplungsglocken gibt.
Die Kupplungsglocke für den Reihen 6-Zylinder OM366 und den V6 OM421 ist eine andere.
.
K1024_P_20180318_150259.JPG
.
Ich hatte das GV4/95-6/9,0 BM 714.607L erstanden, das eine kurze Kupplungsglocke ohne Motorlager hat und dessen Eingangswelle ca. 3cm zu kurz ist. :angry:

Nach langer Recherche lernte ich, das ich ein GV4/95-6/9,0 BM 714.608 mit der längeren Kupplungsglocke und Motorlagern benötige.
Die längere Antriebswelle A 387 262 13 01 hätte ca. 300€ gekostet aber der Umbau hätte noch einmal mit mindestens 1000 € zu Buche geschlagen.

Nach langem suchen fand ich dann aber doch noch ein GV4/95-6/9,0 BM 714.608 mit der langen Eingangswelle und der passenden Kupplungsglocke.

Zuerst wurden alle elektrischen und pneumatischen Zuleitungen gelöst und beschriftet. Das Schaltgestänge und die Gelenkwelle wurde demontiert.
Die Demontage des G3 war mit Hilfe eines Elektrostaplers von oben kein Problem. Der Elektrostapler ist 'feinfühlig' genug, Dieselstapler sind da etwas grobmotorisch.
Ich hatte Glück und kam von oben an das Getriebe, sollte der LKW einen Aufbau haben empfiehlt sich ein Getriebeheber.

Wir haben die Schrauben an den seitlichen Motorlagern / Gummimetallagern gelöst, sodass wir mit dem Elektostapler Motor und Getriebe hinten leicht anheben konnten.
Dann haben wir den Motor mit Getriebe langsam abgelassen und unten am Kupplungsgehäuse mit einem dicken Kantholz abgestützt.
Danach haben wir die 12 Verbindungsschrauben der Kupplungsglocke zum Kupplungsgehäuse gelöst und das Getriebe vorsichtig nach hinten gezogen
um es aus dem Pilotlager herauszubekommen. Sobald der Antriebsdorn frei war konnten wir das Getriebe mitsamt Glocke und Getriebehaltern herausheben.
.
K1024_P_20180318_142313.JPG
K1024_P_20180318_144948.JPG
K1024_P_20180318_145215.JPG
K1024_P_20180318_151413.JPG
.
Leider sind die Ausrücklager unterschiedlich und das gebrauchte im GV4 musste ausgetauscht werden.
Bei Mercedes war das A 000 250 7615 recht teuer, bei Wütschner habe ich nur 121€ gezahlt ... :D

Vorab habe ich dann noch einmal die Pneumatik der Splitgruppe überprüft. Schaltdiagramm :
.
GV4 Pneumatik.jpg
.
Den Pneumatikumschalter für die Splitgruppe am Schalthebel gibt es auch auf ebay für wenig Geld:
https://www.ebay.de/itm/Reparatursatz-S ... SwXfdano9r

Nach langen Recherchen im EPC war ich auch zu dem Schluss gekommen das ( obwohl er völlig anders aussieht ) der Kupplungsnehmerzylinder der gleiche ist.

Der Einbau des GV4 gestaltete sich unspektakulär. Hinein heben mit dem Elektrostapler und langsam nach vorne Richtung Pilotlager.
Dann mit Liebe ein wenig hin und her, darauf achten das die Bleche auf den Motorlagern in Postion sind und die Kupplungsglocke mit dem Kupplungsgehäuse verschrauben.
Zu meiner Verwunderung blieb eine Schraube übrig, was aber daran liegt das der Kupplungsnehmerzylinder an der Seite ( und nicht oben ) montiert ist und eine Gewindeloch verdeckt.
.
K1024_P_20180504_163950.JPG
K1024_P_20180504_164001.JPG
K1024_P_20180504_171645.JPG
K1024_P_20180504_193427.JPG
K1024_P_20180504_193449.JPG
.
Nun habe ich noch mit ein wenig Handarbeit das Schaltgestänge um xx mm verlängert und die elektrischen und pneumatischen Verbindungen gelegt.
.
K1024_P_20180517_175358.JPG
K1024_P_20180517_175412.JPG
K1024_P_20180517_192137.JPG
K1024_P_20180517_192157.JPG
.
Auch habe ich einen Nebenabtrieb verbaut und mit einer Hydraulikpumpe Parker F1-20 ausgerüstet die die originale Ziegler Pumpe ersetzt.
Wichtig ist hierbei nach Aussage von Treibmatic das der maximale Durchsatz der Pumpe die 50 L/min nicht überschreitet.

Nun musste noch das Vorsteuerventil der Splitgruppe montiert werden. Original kostet das Ventil über 120€ bei Wütschner nur 25€. :D
Lieder gibt es den Halter nicht mehr. Auch hier war etwas Handarbeit abgebracht.
.
Vorsteuerventil Splitgruppe 2.jpg
K1024_P_20180530_184554.JPG
K1024_P_20180530_190416.JPG
K1024_P_20180530_190434.JPG
K1024_P_20180530_194716.JPG
.
Momentan schlage ich mich noch mit einer Lösung für die Gelenkwelle herum.
Die Originalgelenkwelle 674 410 22 02 hat 130er Flansche, mein GV4 aber einen 150 Flansch, und es gibt auch keinen anderen für das Getriebe.
Auch muss die Welle auf ein Einbaumaß von 455m gekürzt werden. GKN Langenselbold bemüht sich momentan eine kostengünstige Lösung zu finden.

Generell ist das Ausgangsdrehmoment am GV4 im 1. Gang zu groß. Untersetzung 1:8,96 & 1:7,43 (Split) .
Das G3 hatte nur eine Untersetzung von 1:6,1 im 1. Gang.
Das bei mir verbaute Verteilergetriebe VG 500-3W ( 1:1,85) ist dafür nicht ausgelegt. Ein VG900-3W (1:1,69) wäre das richtige.

Da ich aber eher selten mit voller Beladung und Anhängerlast im Vollgas den Berg hinauf klettern muss,
denke ich das es ausreicht den 1. Gang nur zärtlich zu benutzen um Schäden zu vermeiden. :blush:

Ich hoffe das die Beschreibung und Bilder hilfreich sind. Gerne stehe ich auch für Fragen zur Verfügung.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11010
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Umbau 5-Gang Getriebe G3/60-5/6,1 auf 6-Gang Split Getriebe GV4/95 beim 1222 AF

#2 Beitrag von Pirx » 2018-06-10 10:55:48

Na also, es wird doch! Ich bin gespannt auf die Eindrücke der ersten Fahrt.
itchyfeet hat geschrieben:
2018-06-09 16:13:36
Generell ist das Ausgangsdrehmoment am GV4 im 1. Gang zu groß. Untersetzung 1:8,96 & 1:7,43 (Split) .
Das G3 hatte nur eine Untersetzung von 1:6,1 im 1. Gang.
Das bei mir verbaute Verteilergetriebe VG 500-3W ( 1:1,85) ist dafür nicht ausgelegt. Ein VG900-3W (1:1,69) wäre das richtige.

Da ich aber eher selten mit voller Beladung und Anhängerlast im Vollgas den Berg hinauf klettern muss,
denke ich das es ausreicht den 1. Gang nur zärtlich zu benutzen um Schäden zu vermeiden. :blush:
Das mache ich genauso. Ich mußte ja das originale Getriebe G40 wegen eines Schadens und unpassender Übersetzungssprünge in Kombination mit meiner 2-Gang-Hinterachse gegen ein G32 tauschen. Leider ist nun der 1. Gang nicht mehr mit 7,5, sondern mit 9,0 übersetzt und das G32 ist (nur wegen des 1. Ganges) eigentlich zu schwach für das Drehmoment des OM352A.

Da ich aber die ganz kurze Achsübersetzung habe und den 1. Gang äußerst selten brauche, fahre ich dann eben "zärtlich", wie Du es nennst. Bisher keine Probleme.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1034
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Umbau 5-Gang Getriebe G3/60-5/6,1 auf 6-Gang Split Getriebe GV4/95 beim 1222 AF

#3 Beitrag von Walöter » 2018-06-15 11:39:25

Hallo Nils,

sehr schöner Umbaubericht! Viel Spaß mit dem "neuen Auto" und auch ich bin gespannt auf Deinen Erfahrungsbericht.

Walter
Auffi, huift ja nix!

Wohnklo
infiziert
Beiträge: 80
Registriert: 2018-05-13 14:38:13

Re: Umbau 5-Gang Getriebe G3/60-5/6,1 auf 6-Gang Split Getriebe GV4/95 beim 1222 AF

#4 Beitrag von Wohnklo » 2019-01-03 18:58:30

Hallo,

ich habe auch ein GV4/95 hier rum liegen.
Baumuster ist 714.609

Es sieht im Prinzip aus wie das im ersten Bild gezeigte 714.608

Ich möchte das Getriebe allerdings an einen OM366 bauen
Ist es demnach richtig das ich eine andere Kupplungsglocke und eine andere Eingangswelle benötige ?

Muss die Kupplungsglocke so aussehen wie das 714.607 vom.ersten Bild ?
Wird das Getriebe dann an dessen Ende mit den Rahmen "verbunden" ?


Gruß
Dirk

Wohnklo
infiziert
Beiträge: 80
Registriert: 2018-05-13 14:38:13

Re: Umbau 5-Gang Getriebe G3/60-5/6,1 auf 6-Gang Split Getriebe GV4/95 beim 1222 AF

#5 Beitrag von Wohnklo » 2019-01-05 19:20:39

Hallo,

also ich hab weiter recherchiert.
Viele Bilder angeschaut und das EPC gequält.

Das GV4/95 welches für den OM366 notwendig ist, hat wie schon erwähnt eine kurze Kupplungsglocke ohne Halter, dafür hat das Getriebe auf der Rückseite im oberen Bereich Gewindelöcher um dort einen Halter zu befestigen.
Irgendwann haben zwar beide Getriebevarianten (also für V6 und R6) mal über die Jahre das gleiche Gehäuse hinten bekommen, vermutlich sind dann die Gewinde immer vorhanden.

Mein Getriebe hat die Gewinde nicht - ich denke aber das man die Löcher in das Gehäuse bohren kann und dann die Gewinde schneiden kann.

Weiterhin ist die Eingangswelle zu lang - wie oben erwähnt.
Hat da jemand eine genaues Maß ?
Die Welle kann man evtl. auf das für den OM366 passend drehen, dazu müsste man nur Maße haben. Also wie weit schaut die Eingangswelle bei einem 714.607 aus dem vorderen Deckel und wie weit geht dann die Verzahnung ?

Im WIS finde ich dazu leider nichts.
Kann mir diese Fragen jemand beantworten ? Hat evtl. jemand noch ein GV4/95 Rum liegen, was an einen OM366 passt und kann messen ? Evtl. geht auch das GV4/65 - da bin ich nicht sicher.

Ich hätte dann auch eine Kupplungsglocke für den V6 übrig.


Gruß
Dirk


Wohnklo
infiziert
Beiträge: 80
Registriert: 2018-05-13 14:38:13

Re: Umbau 5-Gang Getriebe G3/60-5/6,1 auf 6-Gang Split Getriebe GV4/95 beim 1222 AF

#7 Beitrag von Wohnklo » 2019-01-06 1:09:58

Hallo,

nein das sind alles Getriebe, an denen sich Halter an der Kupplungsglocke befinden diese sind damit für den V6 OM441.

Das Problem ist eben, das kaum Getriebe für den R6 OM366 zu finden sind oder wenn dann zu extrem hohen Preisen.

Da die Kupplungsglocke für den OM366 aber theoretisch die gleiche wie beim G4 ist habe ich die und da die Eingangswelle vom V6 GV4 länger ist ließe sich diese ja relativ einfach anpassen.
Demnach hoffe ich, das der Umbau von einem V6 Getriebe zu einem R6 Getriebe machbar ist und sich Aufgrund o.g. schlechter Verfügbarkeit lohnt.

Ich hab allerdings gerade noch gesehen, das die anderen Getriebegehäuse, welche für den hinteren Halter ausgelegt sind, hinten so "Stutzen" haben in denen bei der Version für den OM366 dann die Gewinde für den hinteren Halter geschnitten sind.
Die Stutzen hab ich nicht - also wird es da schwierig ein schönes Gewinde hin zu bekommen.


Gruß
Dirk

Antworten