Simmerring Wellendichtring einbauen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
wo_wo
Schrauber
Beiträge: 315
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Simmerring Wellendichtring einbauen

#1 Beitrag von wo_wo » 2018-04-24 10:01:04

Hallo,

ich bin gerade dabei meine Klimaanlage einzubauen. Dabei musste ich die Riemenscheibe von der Kurbelwelle vorne abbauen um eine zweite Riemenscheibe von hinten anzuschrauben. Da ich beim Vario vorne alles (Kühler, Frontblech, Stoßstange) abmontieren muss, bietet sichs an, den Wellendichtring auch zu erneuern.
Den alten ahbe ich raus nun will ich den neunen einbauen. Laut WIS wird dazu ein Dorn benötigt. geht das auch ohne? Die Welle und das Gehäuse sind nämlich gleich, d.h. es muss die innere Dichtlippe und das äußere Gehäuse des Dichtringes gleichzeitig drauf. Das bekomme ich nicht hin.
Hat da jemand einen Tip für die Montage?


Grüße
Wolfgang

Benutzeravatar
Zentralgestirn
abgefahren
Beiträge: 1068
Registriert: 2011-12-13 22:18:12
Wohnort: Bremen

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#2 Beitrag von Zentralgestirn » 2018-04-24 12:23:14

Hallo,

wenn es ein ganz normaler Wedi ist, keiner mit Teflon oä, das geht anders! Dann viel Fett zwischen die Dichtlippen, wenn er mehr wie eine hat. Das Fett sorgt für die überlebenswichtige Schmierung der Dichtlippen, die nicht das abzudichtende Medium berühren. Alle scharfen Kanten brechen/reinigen, das himmelt den Wedi sonst sehr schnell. Etwas Fett oder Öl auf die KW ist auch gut.

Dann einen Dorn aus Alu oder Messing nehmen, Wedi ansetzen und mit kleinen umlaufend angeordneten Schlägen auf die Kante, nie auf die Dichtlippe eintreiben bis er bündig ohne Wellen und Dellen gleichmäßig auf Tiefe ist, bzw gegen den Grund des Sitzen eingetrieben ist. Wärend des eintreibens darf er leicht bauchig oder schräg sein. Wenn die Bohrung keinen Absatz hat, die ihn in der Tiefe Stoppt, dann am Ende den Dorn etwas überlappend vom Rand der Bohrung und Wedi ansetzen, dann wird er automatisch überall auf dem gleichen Niveau eingebaut.

Wenn er außen aus Gummi ist, mit Fett einstreichen, damit er besser flutscht. Ist das Gehäuse aus Metall je nach Herstellervorschrift mit Fett oder Dichtmittel einsetzen. Du scheinst ja WIS zu haben, da steht das drinne.

Wenn du eine Große Nuss hast die passt, oder ein Stück passendes Rohr, das auch wirklich plan ist, kann man auch benutzen. Ist besser wie mit dem Dorn.

Bei Wedis mit Gummiüberzug gehen auch normale Splintetreiber. Dazu die Kappe vorne glatt schleifen und außen einen leichten Radius dran, keine scharfen Kanten oder Grate. Das ist manchmal leichter zu bekommen wie ein Dorn aus Alu oder Messing.

Wichtig bei dem Dorn, er sollte kleiner sein, wie der Wedi , damit du nicht auf Dichtlippen kommst. In dem Gumi, falls diese Ausführung steckt immer min ein L förmiges Gehäuse aus Blech. An der Schulter ist es parallel zur Bohrung wo er rein kommt. Da ist er am stabilsten, also immer möglichst weit außen eintreiben.

Das mal so als universales 1x1 über Wedis.

Viel Erfolg

Grüße Sebastian

Bernhard G.
abgefahren
Beiträge: 1171
Registriert: 2006-10-09 19:43:22
Wohnort: Rosenheim

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#3 Beitrag von Bernhard G. » 2018-04-25 20:00:14

Zentralgestirn hat geschrieben:
2018-04-24 12:23:14
wenn es ein ganz normaler Wedi ist, keiner mit Teflon oä, das geht anders! Dann viel Fett zwischen die Dichtlippen, wenn er mehr wie eine hat. Das Fett sorgt für die überlebenswichtige Schmierung der Dichtlippen, die nicht das abzudichtende Medium berühren. Alle scharfen Kanten brechen/reinigen, das himmelt den Wedi sonst sehr schnell. Etwas Fett oder Öl auf die KW ist auch gut.
Die Hersteller meinen, daß man den Zwischenraum max. zu 50% füllen soll. Kriegt man hin, indem man abwechselnd mit Fett gefüllte und ungefüllte Bereiche erzeugt. Zu viel Fett soll Undichtigkeiten verursachen können.
Dann einen Dorn aus Alu oder Messing nehmen, Wedi ansetzen und mit kleinen umlaufend angeordneten Schlägen auf die Kante, nie auf die Dichtlippe eintreiben bis er bündig ohne Wellen und Dellen gleichmäßig auf Tiefe ist, bzw gegen den Grund des Sitzen eingetrieben ist.
Ich hab immer versucht, was Rohr-artiges mit passendem Durchmesser aufzutreiben (Belchdose, Plastikkappe, alter Lageraußenring...). Passender Durchmesser heißt, daß die Kraft auf den Rand des Wedi übertragen wird, damit man den Blechkern nicht verbiegt.

Die Hersteller meinen auch, daß man den Wedi möglichst nicht verkanten soll. Da ist der Anfang am schwierigsten, da muß man aufpassen, daß der nicht schief reinrutscht.

sico
abgefahren
Beiträge: 2943
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#4 Beitrag von sico » 2018-04-26 9:51:58

hallo Wolfgang,
die von Sebastian vorgeschlagene Methode mit den Splinttreibern halt ich für recht riskant. Damit ist der Blechkörper des WDR schnell verformt und der WDR leckt am Ende.
Auch sollte ein WDR recht parallel eingetrieben werden. Schiefstellung während des Einpressens ist ganz schlecht. Führt auch zu Deformationen des Blechkörpers.
Am besten eignet sich ein Rohrstück passenden Durchmessers, das an der Stirnseite plangedreht ist. Auch Nüsse eignen sich recht gut.
mfg
Sico

Benutzeravatar
wo_wo
Schrauber
Beiträge: 315
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#5 Beitrag von wo_wo » 2018-04-26 11:16:11

ich hole heute das spezialwerkzeug von Mercedes, ein bekannter ist dort Meister bei den lkw. ist halt 30 km entfernt. das Werkzeug besteht aus 2 teilen.
ich berichte wie es mir ergangen ist.

Benutzeravatar
Zentralgestirn
abgefahren
Beiträge: 1068
Registriert: 2011-12-13 22:18:12
Wohnort: Bremen

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#6 Beitrag von Zentralgestirn » 2018-04-26 12:36:05

Hallo Bernhard und Sico,

das sind gute Verfeinerungen. Es ist immer schwer etwas zu beschreiben was für einen selber täglich Brot ist. Das die Dichtlippen nicht voll sein sollen ist mir klar, das es anderen nicht klar ist sollte mir aber klar sein :joke: Wollte damit eher zum ausdruck bringen nicht einfach nur dünn einstreichen.

Grüße Sebastian

sico
abgefahren
Beiträge: 2943
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#7 Beitrag von sico » 2018-04-26 17:28:39

Zentralgestirn hat geschrieben:
2018-04-26 12:36:05
Hallo Bernhard und Sico,

das sind gute Verfeinerungen. Es ist immer schwer etwas zu beschreiben was für einen selber täglich Brot ist. Das die Dichtlippen nicht voll sein sollen ist mir klar, das es anderen nicht klar ist sollte mir aber klar sein :joke: Wollte damit eher zum ausdruck bringen nicht einfach nur dünn einstreichen.

Grüße Sebastian
Hallo Sebastian,
die Ausgangsfrage des Threads bezog sich auf das Einpressen eines Wellendichtringes.
Über das richtige Werkzeug zum Einpressen habe ich schon geschrieben.
WDR mit dicker oder dünner Gummischicht grundsätzlich trocken eingepresst. Nur so halten sie dauerhaft sicher.
Blanke Metallringe werden dünn mit Dirko bestrichen und dann eingepreßt. Dann halten sie sicher und sind lecken nicht an der Passungsfuge.
Beide Dichtlippen dünn mit Fett bestreichen und dann den Flansch mit der Lauffläche des WDR wieder montieren.
Das wars. Ist schließlich keine Raketentechnik
mfg
Sico

Benutzeravatar
wo_wo
Schrauber
Beiträge: 315
Registriert: 2016-09-12 19:19:24
Wohnort: Allgäu

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen "erledigt"

#8 Beitrag von wo_wo » 2018-04-28 3:51:28

Hab gestern das Werkzeug bekommen. Damit war der Ring in 30 Sek eingebaut. Aber ohne dieses wäre es bestimmt daneben gegangen.
Danke nochmals für eure Tips

Wolfgang

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3730
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kreis Herford
Kontaktdaten:

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#9 Beitrag von felix » 2018-04-28 8:36:33

Hallo,

ich bewahre die Ringe von alten Lagern gerne auf, die eigenen sich hervorragend, wenn man etwas eintreiben oder abziehen will. (Glatte Oberflächen, genau parallel, keine scharfen Kanten) Inzwischen findet sich in der Kiste mit alten Lagern immer etwas.

Habe auch schon einmal ein China-Lager für drei Euro gekauft, nur um damit einen Dichtring einzutreiben.

Ist die Lauffläche stark verschlissen, kann man oft schmalere Dichtringe kaufen, die man dann zwei mm tiefer eintreiben kann. Damit der dennoch genau parallel sitzt, kann man gut einen Seeger-ring in passender Stärke und Durchmesser nehmen und den beim eintreiben außen auf den Dichtring legen.

MlG,
Felix

Benutzeravatar
meyerti
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 2018-05-15 22:02:02

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#10 Beitrag von meyerti » 2019-03-09 17:57:32

Liebe Simmerring-experten,

mein der F6L413V in unserem 170d11 Ölt doch etwas dolle zwischen Motor und Getriebe und wir würden bevor wir weiterfahren den Simmerring gern tauschen um die Kuipplung und den Anlasser nicht zu verschmieren.
Problem: wir sind in bereits in Mauretanien und die einzige chance ein passendes Teil zu finden ist das alte aus zu bauen und damit durch die Läden zu streifen.
Oder: Man kennt die genauen Maße!
Kann uns jemand innendurchmesser, Aussendurchmesser und Diche des KW-Simmerringes sagen? Das wäre eine Große Hilfe denn sobald das Getriebe ab ist sind wir immobil:(
Wenn möglich würden wir das Teil gern hier bekommen weil DHL 10-14 Tage für die Lieferung braucht, und dann haben wir Visa-Stress. Zur Not: Kann jemand eine Quelle für den Ring entfernen der uns einen Schicken würde?

Gruß Besten Dank!

Pia&Tim

Benutzeravatar
meyerti
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 2018-05-15 22:02:02

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#11 Beitrag von meyerti » 2019-03-09 21:04:05

Habe die Antwort im Deutzforum gefunden
105x130x15mm bei JFW
http://www.lkw-restauration.de/index.ht ... _deutz.htm

LG Tim

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20421
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Oskarshamn, Småland, Schweden

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#12 Beitrag von Ulf H » 2019-03-09 21:09:02

... meist ist auch die Lauffläche auf der Kurbelwelle beschädigt, daher neue Lauffläche aka speedysleeve besorgen ... bis man an diese Dichtung drankommt, ist soviel wegzubauen, das es absolut nicht lohnt, dann dort zu sparen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Mag Trac
Überholer
Beiträge: 260
Registriert: 2006-10-03 18:51:28
Wohnort: Schwarzwald-Baar

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#13 Beitrag von Mag Trac » 2019-03-10 0:09:39

Hallo,
es ist noch anzumerken das es bei dem Motor (weder vorne noch hinten) eine Anlage(Anschlag) für den Wedi gibt. Allerdings kannst du ihn in seiner Position axial verändern somit ist gewährleistet das er nicht in der ehemaligen eingelaufenen Rille läuft. Der Wedi hat eine vorgegeben Laufrichtung.
Gruß
Bernhard
Dateianhänge
Mag170 037.jpg

sico
abgefahren
Beiträge: 2943
Registriert: 2006-10-05 19:52:42
Wohnort: 84556 kastl

Re: Simmerring Wellendichtring einbauen

#14 Beitrag von sico » 2019-03-10 14:49:44

Die Dimension 105x130x12/15 ist richtig.
Die IVECO-Teilenummer dafür lautet 242 1820
Am besten wäre es, den WDR von IVECO zu beschaffen. Der hat dann auch den richtigen Werkstoff (FKM) und den richtigen Drall für die Rückförderung kleiner Leckagen.
Wichtig ist, bei der Demontage des alten WDR die Lauffläche auf der Kurbelwelle nicht zu beschädigen. Je nach Werkzeug (Wichser) ist da schnell eine Kerbe oder ein fetter Kratzer in der Lauffläche erzeugt.
mfg
Sico

Antworten