Ventile einstellen bei F6L714

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Oldtimer Freunde Bev
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 2015-03-01 12:33:19

Ventile einstellen bei F6L714

#1 Beitrag von Oldtimer Freunde Bev » 2015-03-01 12:42:34

Ventile einstellen bei einen Magirus Mercure 145 a mit Motortyp F6L714

husky869
süchtig
Beiträge: 757
Registriert: 2006-10-04 15:57:20
Wohnort: Landsberg/L

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#2 Beitrag von husky869 » 2015-03-01 12:46:25

Sollte man alle 5000 km machen. :joke:

Grüße
Michael
Armut ist ohne Geld gar nicht denkbar.
Mit aber auch nicht.

Gerhard Polt

Oldtimer Freunde Bev
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 2015-03-01 12:33:19

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#3 Beitrag von Oldtimer Freunde Bev » 2015-03-01 12:54:10

Danke.
Aber wie hast du irgendwelche daten

Gruß Joh

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1496
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#4 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-03-01 13:24:07

Motor kalt,
Ein und Auslassventil 0,3 mm

Zum Nachlesen: http://www.dieseltreter.de/handbuch/

Grüsse ... Simon

Benutzeravatar
Andy
abgefahren
Beiträge: 3184
Registriert: 2008-06-14 10:58:36
Wohnort: Im Maifeld nähe Koblenz

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#5 Beitrag von Andy » 2015-03-01 14:36:34

Wegen wiedersprüchle angaben
0,1_0,15
0,1_0,2
Und
0,2_0,3

Habe ich letztes alle auf 0,2mm eingestel
Mfg
Andy

PS: das hier hatt ich mal in einem anderen trööt geschrieben.

Zum Ventilspiel:

Ich habe folgende unterlagen vom 714er und dort stehen folgende Werte der Ventile:

Bedienungsanleitung von 1960: 0,1-0,15mm

Bedienungsanleitung von 1974: 0,2-0,3mm

Werkstatthandbuch alter unbekannt: 0,1-0,2mm

:eek: so watt nu?? also goldene Mitte? -- Was meint ihr jetzt?

Also habe ich mich für "stramme" 0,2mm entschieden.
Zuletzt geändert von Andy am 2015-03-01 15:44:30, insgesamt 1-mal geändert.
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Oldtimer Freunde Bev
neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 2015-03-01 12:33:19

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#6 Beitrag von Oldtimer Freunde Bev » 2015-03-01 15:43:58

Vielen Dank an alle
Hat mir schon mal ein bischen weitergeholfen
Aber wie gehe ich vor zu erst einmal die Zündfolge 163524 wird in ein fohrum genant aber auch 143625?
Dann noch wie drehe ich am besten den Motor ?

willem van der ziel
Überholer
Beiträge: 286
Registriert: 2010-12-11 0:56:15
Wohnort: Enschede Holland

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#7 Beitrag von willem van der ziel » 2015-03-01 15:45:28

Mit meine F6L613 mache ich 0.15 und 0.25 :idee:
Andere daten habe ich auch alle gehört.
Kontroliere alle 3 bis 5000 km wenn's mir passt.
Willem Enschede Holland.

Benutzeravatar
Andy
abgefahren
Beiträge: 3184
Registriert: 2008-06-14 10:58:36
Wohnort: Im Maifeld nähe Koblenz

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#8 Beitrag von Andy » 2015-03-01 16:23:25

Oldtimer Freunde Bev hat geschrieben:Vielen Dank an alle
Hat mir schon mal ein bischen weitergeholfen
Aber wie gehe ich vor zu erst einmal die Zündfolge 163524 wird in ein fohrum genant aber auch 143625?
Dann noch wie drehe ich am besten den Motor ?

Moins,

Am Besten erst einmal die Ventildeckel und alles herum ausblasen, saubermachen. Alle Ventildeckel abschrauben (am Besten so, dass diese auch wieder an die gleiche Stelle kommen). Vorderrad aufbocken, 4. Gang einlegen (Handbremse ziehen- keine Diff.sperre)

Das aufgebockte Rad am besten von einer 2. Person drehen lassen und du schaust nach den Ventilen. Wenn der Kipphebel sich von hand bewegen lässt und sich beim drehen des Rades nich mehr bewegt, ist das Ventil geschlossen. Meist kann man so mehrere Ventile einstellen. hast du Zufällig den Verbrennungstakt erwischt, kannste beide Ventile (ein und Auslass) einstellen.
Alle einzustellenden Ventile einstellen und dann weiterdrehen.

Biste alleine, ist es ein bissel fummelig und dauert etwas länger.


@ WIM: für den F6L613 sthet das auch so in den Büchern, das habe ich auch so mal eingestellt.- an meinem ehemaligen 125er mit 613er motor.

mfg
Andy

PS: geht auch: wenn man die rechte Ventilbank zuerst macht, lenkung nach rechts einschlagen, rechtes rad hochbocken, auf den Kotflügel kniehen und mit dem Fuß das Rad drehen, dabei die Kipphebel beobachten. Wenn fertig, lenkung links und linkes rad bocken, dann alles wiederholen.
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

husky869
süchtig
Beiträge: 757
Registriert: 2006-10-04 15:57:20
Wohnort: Landsberg/L

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#9 Beitrag von husky869 » 2015-03-01 16:59:33

Viele Wege führen nach Rom....

Ich mache das ganz anders:

Man nehme das Werkzeug http://www.korrosionsschutz-depot.de/sh ... hilfe.html

Das spart Zeit.

Ringschlüssel am Kompressor ansetzen und Kurbelwelle drehen.

Wenn Ventile Zyl.
5 überschneiden, Zyl. 1 einstellen
2---------------------6
4---------------------3
1---------------------5
6---------------------2
3---------------------4

Eigentlich ganz einfach.

Grüße
Michael
Armut ist ohne Geld gar nicht denkbar.
Mit aber auch nicht.

Gerhard Polt

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10644
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#10 Beitrag von Pirx » 2015-03-01 19:13:24

husky869 hat geschrieben:Man nehme das Werkzeug http://www.korrosionsschutz-depot.de/sh ... hilfe.html
Ich weiß nicht so recht:
Beim Drehen des „Schraubendrehers“ sind genau definierte „Klicks“ spür- und hörbar. Pro Umdrehung sind es 16 Klicks, d.h. z.B. bei einer Gewindesteigung von 1mm entsprechen 4 Klicks 0.25mm, also gleichzeitig einem Ventilspiel von 0.25.
Und welche Gewindesteigung hat das Gerät denn nun wirklich? Oder stellst Du Dein Ventilspiel auf "zum Beispiel 0,25 mm" ein?

Nicht falsch verstehen, ich finde das Teil ganz praktisch. Aber die Beschreibung ist so was von unbrauchbar ...

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

husky869
süchtig
Beiträge: 757
Registriert: 2006-10-04 15:57:20
Wohnort: Landsberg/L

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#11 Beitrag von husky869 » 2015-03-01 20:14:48

Ich verstehe das schon richtig. :D

Anfänglich war ich auch etwas skeptisch.
Die Beschreibung kommt scheinbar aus China... :joke:

Den 613er stelle ich mit 0,3 stramm ein. Das sind dann 6 Klicks.
Trotzdem sollte man hinterher mit dem Spion kontrolleren.

Zum endgültigen Nachziehen der Kontermutter nehme ich dann "richtiges Werkzeug" in Form eines
gekröpften Ringschlüssel.


Grüße
Michael
Armut ist ohne Geld gar nicht denkbar.
Mit aber auch nicht.

Gerhard Polt

Benutzeravatar
Andy
abgefahren
Beiträge: 3184
Registriert: 2008-06-14 10:58:36
Wohnort: Im Maifeld nähe Koblenz

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#12 Beitrag von Andy » 2015-03-01 20:16:58

:eek:

ach so, och dachte das wäre zum weiter drehen :totlach:

Na für den Preis kaufe ich mir lieber ne anständige Fühlerlehre. :D nen 17er Ring und einen Schlitzschraubendreher

So denn viel Spaß beim Einstellen des Spieles.


Andy

edit: Michael war schneller.

Wenn ich doch mit der Lehre kontrolliere, kann ich es auch gleich einstellen, dafür brauchts doch kein Sonderdings. Und wie du schreibst ziehst du die Kontermutter nach dem Entfernen des Gerätes erst an, da verstellt sich das Spiel doch eh etwas :mellow: Also ich brauche so was definitiv nicht.
Ah so, lese ich das auch richtig, dass man erst einmal "Null" Spiel einstellt, dem Gerät druff, 4 Klicks, alles wieder runter und dann anziehen und mit Spion nachmessen??--
Das soll schneller gehen?
Bei mir dauert es den "Totpunkt" zu finden( alleine) länger als des Spiel einstellen
ok--- nur meine Meinung.
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1496
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#13 Beitrag von Hatzlibutzli » 2015-03-03 19:21:06

Wenn Ventile Zyl.
5 überschneiden, Zyl. 1 einstellen
2---------------------6
4---------------------3
1---------------------5
6---------------------2
3---------------------4
Das ist meineserachtens das Richtige und Wichtige.... hängt bei mir so an der Garagenwand ... Zylinder 1 ist turbinenseitig re., 1-3 sind re. 4-6 sind li., No 6 Kurbelwellenseitig li....
also:

Code: Alles auswählen

\ 1 2 3 
        [
/ 4 5 6


Da die späteren Anleitungen das größere Spiel angeben nimm ich das Größere ... hier ist die Reserve, wenn es mal richtig heiss werden sollte größer, nach meinem Verständnis ... wichtig: das Ventilspiel nach Festziehen der Kontermutter nochmals nachkontrollieren, sonst ist es am Ende gar weg ;-)))

Und den Motor drehe ich mit einer 27er Nuss auf dem Luftpresser ....

Grüsse ... Simon

husky869
süchtig
Beiträge: 757
Registriert: 2006-10-04 15:57:20
Wohnort: Landsberg/L

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#14 Beitrag von husky869 » 2015-03-04 12:15:18

@Andy
Du hast das System noch nicht ganz verstanden. :D

In dem schwarzen Knopf verbirgt sich ein Schraubenzieher.
Du setzt eine Nuß unterhalb des Schraubenziehers auf.
Mit dem Hebel lockerst Du die Kontermutter.

Dann den schwarzen Knopf rechts reindrehen, bis es CLACK macht. (0-Spiel).
Anschließend den Knopf 6 Clicks nach links.

Mit dem Hebel kontern.

Gekröpften Ring nehmen und nachziehen.
Dann hast Du knappe 0,3.

Sicherheitshalber wird immer nochmal mit dem Spion kontrolliert.

Ich wette mit Dir: Bis Du den Mercur aufgebockt hast, bin ich mit der Einstellerei schon fertig. :joke:

Grüße
Michael
Armut ist ohne Geld gar nicht denkbar.
Mit aber auch nicht.

Gerhard Polt

Benutzeravatar
kawahans
süchtig
Beiträge: 610
Registriert: 2010-10-17 19:05:55
Wohnort: Weinitzen, 8044, Österreich

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#15 Beitrag von kawahans » 2015-03-04 13:03:00

:cool: immer vorausgesetzt, dass die Hebellänge (des Kipphebels) beiderseits gleich lang ist und man die Gewindesteigung wirklich kennt. Aber das liesse sich ja beim ersten eingestellten Ventil gleich herausfinden.

Für den gestressten Vielschrauber mit Zeitnot ein "nice-to have" :angel:

Liebe Grüße aus Graz!
kawahans
Wer Morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3414
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#16 Beitrag von Buclarisa » 2015-03-04 13:16:25

Ne nicht noch son Ding was man nicht braucht aber alle Hobbyschrauber haben und man andauernd danach gefragt wird ob man es schon hat.

Ein guter Schraubendreher ein Ringschlüssel und eine Blattlehre, mehr braucht es nicht, ist wie beim Bier.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
Filzi
LKW-Fotografierer
Beiträge: 133
Registriert: 2010-05-06 14:55:52
Wohnort: Neudietendorf / Thüringen

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#17 Beitrag von Filzi » 2015-03-04 13:18:23

Hallo Buclarisa,

für was brauchst du beim Bier eine Blattlehre und Ringschlüssel? :lol:

Grüße Hagen
Baue "Auf" und reiße "Nieder", haste Arbeit immer wieder.

Benutzeravatar
Buclarisa
abgefahren
Beiträge: 3414
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#18 Beitrag von Buclarisa » 2015-03-04 13:25:15

Hagen, das erlaubst Du dir zu Fragen? Ich bin davon ausgegangen das Du Wissen hast. :eek:
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"

Benutzeravatar
makabrios
Forumsgeist
Beiträge: 7498
Registriert: 2006-11-24 20:00:35

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#19 Beitrag von makabrios » 2015-03-04 14:12:20

Genau, Hagen! :wack:

Mit der Blattlehre mußt du zuerst das Laub vom Ventildeckel runtermachen. Dann schüttest du etwas Bier in die Ventilschäfte. So merkst du sofort, ob und wie weit ein Ventil gerade offen ist.
Und den Ringschlüssel hast du vorher gebraucht um die Bierflasche zu öffnen. :idee: :angel:

Also, stell dich nicht so dumm an! :motz:

Gruß
MAK
Einen Raum als Beziehung zu verstehen ist wie Chili essen. Durch Chili wird die innere Form des Mundes spürbar. (Ernesto Neto)

Benutzeravatar
Markus
Kampfschrauber
Beiträge: 507
Registriert: 2006-10-03 10:58:47
Wohnort: Kreis Stuttgart
Kontaktdaten:

#20 Beitrag von Markus » 2015-03-10 18:34:04

Meine Methode um den Motor zu drehen? Handbremse rein, Lenkung nach links einschlagen und linkes Vorderrad anheben, so kann man auf der Stoßstange stehend das Rad (und damit den Motor) mit dem Fuß weiterdrehen.

Markus
Der mit dem Jagd-Teckel, leider inzwischen ohne Rettungsschaf :-(

Benutzeravatar
Andy
abgefahren
Beiträge: 3184
Registriert: 2008-06-14 10:58:36
Wohnort: Im Maifeld nähe Koblenz

Re:

#21 Beitrag von Andy » 2015-03-10 20:58:29

Markus hat geschrieben:Meine Methode um den Motor zu drehen? Handbremse rein, Lenkung nach links einschlagen und linkes Vorderrad anheben, so kann man auf der Stoßstange stehend das Rad (und damit den Motor) mit dem Fuß weiterdrehen.

Markus
ABSCHREIBEN kann jeder pffffft :p
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
Markus
Kampfschrauber
Beiträge: 507
Registriert: 2006-10-03 10:58:47
Wohnort: Kreis Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Ventile einstellen bei F6L714

#22 Beitrag von Markus » 2015-03-11 9:21:49

Oh, das P.S. habe ich gar nicht gesehen, sorry, hatte nur dein "Das aufgebockte Rad am besten von einer 2. Person drehen lassen und du schaust nach den Ventilen" und "Biste alleine, ist es ein bissel fummelig und dauert etwas länger" gelesen. Die Methode ist auch nicht "abgeschrieben" sondern das habe ich wirklich so gemacht (als ich den Magirus noch hatte).

Markus
Der mit dem Jagd-Teckel, leider inzwischen ohne Rettungsschaf :-(

Antworten