Magirus Motorbremse ( Bremsklappe ) war fest

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Hängebrücke
Überholer
Beiträge: 253
Registriert: 2010-08-23 19:16:34
Wohnort: Hauptstadt

Magirus Motorbremse ( Bremsklappe ) war fest

#1 Beitrag von Hängebrücke » 2015-02-14 0:46:01

Hi, im Zuge meiner Umrüstung zur Servolenkung , habe ich den Ansaug und Abgaskrümmer abgenommen. Dabei habe ich bemerkt, dass die linke Motorbremsklappe nicht funktionierte. Also ausgebaut und auf die Werkbank.

Alles vergammelt, aber die Welle ließ sich mit dem Schlegel überreden, doch aus dem Gehäuse zu kommen. Dafür musste ich auf der geschlossenen Seite ( unten ) ein Loch bohren, damit ich von dort dann die Welle raus schlagen konnte. Vorher nicht vergessen die Verbindung zwischen Welle und Klappe zu kappen und durch zu bohren.

Hat gut funktioniert. Die Welle kurz eingespannt und leicht blank geschliffen. Die Führungen in der Klappe erging es nicht anders ;-)

Aber seht selbst...

Bild Bild Bild

In das gebohrte Loch kommt ein Fettnippel mit dem ich dann etwas Kupferpaste beigeben kann.


Grüße Rene
MB 1113 B mit Eberspächer

Benutzeravatar
Speed5
abgefahren
Beiträge: 3175
Registriert: 2007-07-06 20:35:07
Wohnort: 45307 Essen
Kontaktdaten:

Re: Magirus Motorbremse ( Bremsklappe ) war fest

#2 Beitrag von Speed5 » 2015-02-14 9:39:28

Moin,

Lass das mit der Kupferpaste, die sorgt nur dafür, das die Klappe schneller festgeht als du
Schmiernippel sagen kannst.


Gruß Michael
http://www.Dickschiff-Treffen.de

Ab dem Moment wo du „ach scheiß was drauf" denkst, wird es entweder grandios,
Oder absolut desaströs.

poonc
LKW-Fotografierer
Beiträge: 140
Registriert: 2010-09-21 12:33:51
Wohnort: 97070Würzburg

Re: Magirus Motorbremse ( Bremsklappe ) war fest

#3 Beitrag von poonc » 2020-04-28 20:02:03

Soo, gestern Abend eine ähnliche Reparatur durchgeführt, allerdings ohne die Welle komplett rauszunehmen. In kurzen Sätzen:

1. Mit Caramba o.ä. die Wellenhalterung fluten, hin und her bewegen bis sich die Klappe wieder leicht bewegen lässt. Kommt rostfarbenes Öl raus, weitersprühen.

2. Mit Bremsenreiniger alles Caramba wieder herausschwemmen, dabei hebel herumwackeln auf zu auf zu.

3. Warten bis der Bremsenreiniger verflogen ist, dann wenn vorhanden ein wenig Graphitspray rein und wieder dabei herumwackeln.

Bremse arbeitet jetzt etwa doppelt so stark wie vorher, klackern beim Einschalten jetzt richtig satt hörbar, vorher wurde vermutlich nie ganz geschlossen und geöffnet.

Zeitaufwand etwa 30 min, zumindest wenn die drei Schrauben am Krümmer keinen Kummer bereiten
soo lustig, als wär hier immer Fasching

Antworten