Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile OM352

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile OM352

#1 Beitrag von Kurzer » 2013-11-02 15:14:18

Hallo zusammen,

ich krieg langsam echt die Krise. Seit 4 Wochen bin ich am rumschrauben und unser Kurzer läuft nicht recht.
Aber von vorne:
Ich habe meine Einspritzpumpe schrammen lassen. So weit so gut. Das edelgetunte Teil wieder zurück und ab an den Einbau.
Alles wieder zusammen geschraubt, Ventile noch gleich eingestellt und dann Probefahrt. Da war die Enttäuschung erst mal groß. Der Motor zieht kein bisschen besser durch als vorher, eher schlechter und raucht bläulich bei höheren Drehzahlen.
"Die Pumpe" angerufen und er meint die ESP sei einen Zahn zu früh eingebaut.
Also alles wieder raus, Pumpe einen Zahn versetzt, alles wieder zusammen gebaut und .... Anlasser gibt endgültig den Geist auf.
Motor dreht kurz an, dann dreht der Anlasser leer durch.
Anlasser raus und ab zum Boschdienst mit dem Fazit, dass der Freilauf kaputt ist. Hatte schon vorher immer mal wieder Probleme mit leer laufen des Anlassers und das lange georgel bis der Motor nach dem Pumpeneinbau wieder läuft, hat ihm wohl den Rest gegeben. Austausch Anlasser bestellt *pfffff* mal richtig teuer...und eingebaut.
Motor angelassen mit der neu eingebauten und einen Zahn versetzten Pumpe und Motor läuft wie alter Eicher Bulldog und stirbt immer ab.
Also alles wieder aus, Pumpe wieder einen Zahn zurück versetzt und wieder zusammen gebaut. Ventile nochmal kontrolliert, komischer Weise sind die wieder verstellt :eek: :eek: :eek:
Also wieder neu auf Maß eingestellt und dann Motor angelassen....und nun läuft er so: Link

Wie eine Dampfmaschine. Wenn ich richtig gehe, dann schließt das Einlassventil des vierten Zylinders nicht richtig.
Dabei habe ich die Ventile nach WHB Mercedes eingestellt. Einlass 0,2, Auslass 0,3.
Was mache ich falsch? Hat jemand ne Erklärung?

Grüße, Marco
Zuletzt geändert von Kurzer am 2013-11-02 19:02:47, insgesamt 1-mal geändert.
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

Benutzeravatar
Buclarisa
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3522
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#2 Beitrag von Buclarisa » 2013-11-02 16:05:45

Hallo


Also das sieht aus als hat das Ventil viel zu viel Spiel und öffnet dadurch nicht. Oder es ist offen und klemmt. Ist es krumm, durch einen Einstellversuch mit viel zu wenig Ventilspiel?
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"




Gasprüfungen für Wohnfahrzeuge nach G607

Benutzeravatar
Landei
abgefahren
Beiträge: 3097
Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Wohnort: Niedersachsen

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#3 Beitrag von Landei » 2013-11-02 17:31:06

komischer Weise sind die wieder verstellt
Dabei habe ich die Ventile nach WHB Mercedes eingestellt.
Da ich dich nicht kenne und du immerhin eine Einspritzpumpe eingebaut hast (was ich aus Mangel an Erfahrung habe machen lassen) frage ich nur ganz vorsichtig nach:

Ventile einstellen mit den Überschneidungen in 2 Positionen, richtig?

Muttern nach der "nach fest kommt ab und deshalb einen Tacken weniger fest" Methode gekontert oder gar mit Drehmomentgedöns, richtig?

3. Nachfrage
Pumpe wieder einen Zahn versetzt
bedeutet was? Wieder zurück wie Einbau 1 oder noch einen weiteren Zahn Richtung spät versetzt?


Mein Tuningprofi (im Forum unerwähnt) hatte damals die Pumpe selbst falsch eingebaut, nämlich mit viel zu frühem Förderbeginn, da er keine OT Markierungen finden konnte.
Der Motor hat brutal genagelt, allerdings richtig Leistung gehabt aber wurde am 4. Berg so heiß, dass es mir die Zylinderkopfdichtung zerhauen hat (ich war im Leistungsrausch :angry: ) Nach der Instandsetzung (mit weiterhin zuviel Frühförderung) ist der Motor bei voller Drehzahl plötzlich stehen geblieben und ließ sich 15min nicht mehr drehen.
Nach richtigem Einbau der ESP hatte ein Zylinder dann nie wieder richtig Kompression und die Karre fing an, 4ltr Öl/100km zu verbrauchen, ich tippe auf Kolbenringe.
Was will ich damit sagen?
Zu früher Förderbeginn beim Diesel hört selbst der Laie ganz deutlich und der Motor wird heißer als normal.

Kann es sein, dass ein mittlerweile zu später Förderbeginn dazu beigetragen hat, dass der Ventilsitz vom Einlassventil 4. Zylinder verkokt ist und es da rausfarzt? Du könntest mal ein paar Tropfen "Wundermittelchen" in den Ansaugkanal tropfen lassen, einwirken lassen und dann warm fahren.

Jochen

Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#4 Beitrag von Kurzer » 2013-11-02 18:04:29

Hallo Jochen,

jawohl, Ventile einstellen nach WHB (Methode 2) in beiden Überschneidungspositionen: Im Zünd-OT Einlassventile 1,2,4 und Auslassventile 1,3,5 und im Überschneidungs-OT Einlassventile 3,5,6 und Auslassventile 2,4,6.
Ist doch richtig so, oder?
Was mich wundert ist, dass ich nach genau der Methode nach dem ersten Einstellen festgestellt habe, dass die Ventile gut und gerne 0,1-0,15 zu weit eingestellt waren.
Beim zweiten Einstellen habe ich also nochmal etwas enger gestellt, wieder auf Einlass 0,2 und Auslass 0,3.

Muttern habe ich mit 35Nm angezogen, das sollte passen. Dazu habe ich im WHB leider keine Angabe gefunden. Aber "Rüdiger die Pumpe" meinte, das wäre ausreichend.

Also nochmal zur Position der ESP. Erst hatte ich die Pumpe so drin, wie vorher ausgebaut. Bei mir zeigt die gelbe Zahnflanke des Pumpenrades nicht genau auf den Zeiger, wenn die Schwungscheibe des Motors auf FB steht, sondern leicht davor. Genau so habe ich die Pumpe wieder eingebaut. Daraufhin die o.g. Symptomatik: gefühlt gleiche oder gar weniger Leistung und blauer Rauch beim Beschleunigen. Rüdiger meinte, die Pumpe sei zu früh. Daraufhin habe ich die Pumpe einen Zahn nach vorne versetzt. Dann steht die gelbe Flanke des Zahnrades vor dem Zeiger. Mit der Einstellung rappelt der Motor wie ein Traktor und stirbt immer ab.
Mit der alten Einstellung (so wie ausgebaut) läuft er wieder weich und rund, drum glaube ich die müsste passen, aber jetzt wie gesagt habe ich das Problem am 4. Zylinder.

Für mich klingt das so, als wenn das Ventil nicht richtig schließt, und bei der Kompression zum OT hin ist das Ventil leicht offen.
Aber die Ventile meine ich richtig eingestellt zu haben.
Vielleicht probiere ich doch mal Methode 1, jeden Zylinder einzeln in den Überschneidungs-OT bringen und dann den korrespondierenden Zylinder einstellen. Also 6. Zylinder in den Überschneidungs-OT bringen und dann Ventile des 1. Zylinders einstellen usw.

Meint ihr echt das Ventil könnte krumm sein? Da müsste ich das Ventilspiel ja massiv falsch eingestellt haben, oder? Das Spiel war eigentlich nur immer so 0,1 daneben - also zu weit.

Mir wird ganz flau wenn ich dran denke, das eines Ventile krumm sein könnte.

Grüße, Marco
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2712
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#5 Beitrag von lunschi » 2013-11-02 18:26:20

Hallo Marco,

leider hast Du hier zwei recht große Baustellen gleichzeitig angefangen und jetzt weiß man nicht mehr wo das Problem ist...

Zu der ESP: Ich werde ehrlich gesagt aus Deiner Schilderung nicht schlau. Erst schreibst Du Du hättest die Pumpe so eingebaut wie sie ausgebaut worden war. Damit lief er aber nicht richtig. Dann die Pumpe einen Zahn später eingestellt und damit lief er gar nicht bzw. wie ein Traktor. Dann wieder so wie ausgebaut und auf einmal läuft er dann doch, nur ein Zylinder pfeift ab?!? Mit welcher Position ist sie denn jetzt eingebaut?

Zum Ventilspiel: Du hast jetzt das Spiel zweimal reduziert?

Ich gestehe, ich bin verwirrt.

Ich glaube erstmal nicht, dass der komische Motorlauf auf Zylinder 4 mit der ESP zu tun hat. Drehe den Motor noch mal durch und prüfe für jeden Zylinder das Ventilspiel (grob, nur schauen ob alle Ventile etwas Spiel haben). Wenn das der Fall ist, dann solltest Du wohl tatsächlich mal den Kompressionsdruck messen...

Um die Pumpe als Ursache auszuschließen - hast Du noch eine zweite (ggf. die original-Pumpe) zum ausprobieren?

Gruss
Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

Benutzeravatar
Buclarisa
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3522
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#6 Beitrag von Buclarisa » 2013-11-02 18:27:03

Hallo

Was soll es sein? Krumm weil extrem zu eng, oder ist dir etwas reingefallen? Im Video sieht es so aus als ob das Ventil gar nicht betätigt wird.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"




Gasprüfungen für Wohnfahrzeuge nach G607

Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#7 Beitrag von Kurzer » 2013-11-02 18:46:39

lunschi hat geschrieben:Hallo Marco,

leider hast Du hier zwei recht große Baustellen gleichzeitig angefangen und jetzt weiß man nicht mehr wo das Problem ist...

Zu der ESP: Ich werde ehrlich gesagt aus Deiner Schilderung nicht schlau. Erst schreibst Du Du hättest die Pumpe so eingebaut wie sie ausgebaut worden war. Damit lief er aber nicht richtig. Dann die Pumpe einen Zahn später eingestellt und damit lief er gar nicht bzw. wie ein Traktor. Dann wieder so wie ausgebaut und auf einmal läuft er dann doch, nur ein Zylinder pfeift ab?!? Mit welcher Position ist sie denn jetzt eingebaut?
Also die Pumpe ist jetzt so eingebaut, wie ich sie vor dem Überarbeiten ausgebaut habe. Die gleiche Einbauposition hatte der erste Einbauversuch. Damit lief der Motor, wie jetzt auch, schön rund, aber eben mit der Erkenntnis, dass die erwartete Mehrleistung fehlt und der Motor zum Blaurauch neigt bei Last und etwas mehr Drehzahl.
Beim zweiten Versuch wurde die Pumpe einen Zahn nach vorne versetzt und damit spitzt die Pumpe später ein. In der Einstellung ging gar nix mehr, Stichwort "Traktor".
lunschi hat geschrieben:Zum Ventilspiel: Du hast jetzt das Spiel zweimal reduziert?
Ja, ich habe quasi zweimal reduziert, nachdem ich wieder etwas zu viel an den Ventilen festgestellt habe. Warum auch immer, denn die Vorgehensweise war dieselbe und exakt nach WHB.

lunschi hat geschrieben:Ich glaube erstmal nicht, dass der komische Motorlauf auf Zylinder 4 mit der ESP zu tun hat. Drehe den Motor noch mal durch und prüfe für jeden Zylinder das Ventilspiel (grob, nur schauen ob alle Ventile etwas Spiel haben). Wenn das der Fall ist, dann solltest Du wohl tatsächlich mal den Kompressionsdruck messen...
Ja, genau so mache ich das jetzt mal, jeden Zylinder einzeln anfahren und prüfen.
lunschi hat geschrieben:Um die Pumpe als Ursache auszuschließen - hast Du noch eine zweite (ggf. die original-Pumpe) zum ausprobieren?
Nein, diesen Luxus habe ich leider nicht.

Grüße, Marco
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#8 Beitrag von Kurzer » 2013-11-02 18:47:55

Buclarisa hat geschrieben:Hallo

Was soll es sein? Krumm weil extrem zu eng, oder ist dir etwas reingefallen? Im Video sieht es so aus als ob das Ventil gar nicht betätigt wird.
Wenn es aus dem Zylinder rausbläst, hätte ich den Eindruck, dass die Ventile eher nicht richtig schließen müssten, oder?
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

Benutzeravatar
Buclarisa
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3522
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#9 Beitrag von Buclarisa » 2013-11-02 19:02:37

Hallo

Deshalb kam ich auf darauf das es klemmt.

Wen du das Ventilspiel nach Variante 2 eingestellt hast und dazu eine etwas eingelaufen Nockenwelle kommt, sprich hinter dem Nocken ist eine kleine Versenkung in der Nockenbahn kann es sein das etwas weiter die Nockenbahn das Ventil etwas aufdrückt.
Meine alten Meister haben deshalb immer auf Variante 1 bestanden.

Im Zweifelsfall lieber etwas zuviel als zu wenig Ventilspiel. Der Motor läuft zum Testen auch mit 1 mm an allen Ventilen.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"




Gasprüfungen für Wohnfahrzeuge nach G607

Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#10 Beitrag von Kurzer » 2013-11-02 19:05:01

Hm, ok, leuchtet ein. Du meinst also das Ventil könnte nen Schlag bekommen haben?
Wie kann ich das testen? Muss der Zylinderkopf runter oder kann ich das auch so irgendwie feststellen?
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

Benutzeravatar
MartinK
abgefahren
Beiträge: 2291
Registriert: 2006-10-03 12:25:05
Wohnort: Büdingen / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#11 Beitrag von MartinK » 2013-11-02 19:46:14

Nur mal so: die Zylinder stehen dank Viertaktverfahren zwei mal je Kurbelwellenumdrehung im OT. Hast du geprüft ob die Pumpe im richtigen Kurbelwellentakt und Winkel eingebaut ist? Also den Verdichtungshub nicht mit dem Gaswechselhub verwechselt hast?

Gruß

MartinK
--
Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22626
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#12 Beitrag von Ulf H » 2013-11-02 20:00:02

... beim Umbau Dreck in die Einspritzleitung bekommen? ...

... wenn die ESP um 180° verdreht eingebaut ist, dürfte der Motor nach meiner Meinung überhaupt nicht laufen ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#13 Beitrag von Kurzer » 2013-11-02 20:16:02

MartinK hat geschrieben:Nur mal so: die Zylinder stehen dank Viertaktverfahren zwei mal je Kurbelwellenumdrehung im OT. Hast du geprüft ob die Pumpe im richtigen Kurbelwellentakt und Winkel eingebaut ist? Also den Verdichtungshub nicht mit dem Gaswechselhub verwechselt hast?

Gruß

MartinK
Hallo Martin, hm, ich kann Dir nur sagen wie ich es gemacht habe. Vielleicht kannst Du daran rauslesen, ob es so passt.

Also, Motor am Lüfter in Drehrichtung so lange gedreht, bis FB Markierung an Schwungscheibe und die gelbe Markierung am Pumpenrad der ESP beide auf dem Zeiger stehen (dazu muss die Kurbelwelle bis zu 2x gedreht werden, damit die gelb markierte Zahnflanke am Pumpenrad im Schaufenster erscheint).
In der Stellung habe ich die Pumpe ausgebaut und nach Lieferung wieder eingebaut. Der Motor wurde in der Zwischenzeit nicht gedreht.
Somit sollte das doch passen, oder was meinst Du?

Grüße, Marco
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

Benutzeravatar
MartinK
abgefahren
Beiträge: 2291
Registriert: 2006-10-03 12:25:05
Wohnort: Büdingen / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#14 Beitrag von MartinK » 2013-11-02 20:21:42

Hallo, sollte passen. Gruß, MartinK
--
Hauptsache man ist gesund und die Frau hat Arbeit

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 3169
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#15 Beitrag von laforcetranquille » 2013-11-03 8:21:33

Mein Senf zu Ventileeinstellen, sollte es tatsächlic daran liegen....

Ich habe noch NIE die Ventile nach der allseits beschriebenen Überschneidungsmethode eingestellt.
Ich drehe jeden Zylinder soweit durch bis ich gesehen habe das ich mindestens einmal den Überscheidungstakt überdreht habe und im nächsten Takt dann beide Kipphebel entlastet sind. Dann noch einmal das ganze vollständig zur Sicherheit und kalt einstellen (wirklich kalt!) Ist zwar etwas zeitaufwändiger aber ich hatte auch niemals Probleme wegen falscher Einstellung ( Nee falsch, einmal bei ner Guzzi. Da bin ich auf die andere Seite gegangen und habe Einlass und Auslass verwechselt)

Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 3169
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#16 Beitrag von laforcetranquille » 2013-11-03 8:25:39

Mir fällt grade noch was ein.
Bist du sicher das die Pumpe nicht um 180 Grad vesetzt eingebaut wurde ? Ich hab mal nen Motor von nem 109er überholt und dabei auch die Pumpe ausgebaut. Nach dem Zusdammenbaui hatte er ähnliche Symptome wie deiner, ich hatte die Pumpe eben vesetzt eingebaut.

Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#17 Beitrag von Kurzer » 2013-11-03 11:05:18

laforcetranquille hat geschrieben:Mir fällt grade noch was ein.
Bist du sicher das die Pumpe nicht um 180 Grad vesetzt eingebaut wurde ? Ich hab mal nen Motor von nem 109er überholt und dabei auch die Pumpe ausgebaut. Nach dem Zusdammenbaui hatte er ähnliche Symptome wie deiner, ich hatte die Pumpe eben vesetzt eingebaut.

Gruss Wim
Hallo Wim, siehe drei Beiträge weiter von mir als Antwort auf Martins Gedanke, der ebenfalls den 180° Versatz vermutet hat.
Dazu müsste ich aber den Motor nach Ausbau der Pumpe gedreht haben, was aber nicht der Fall war. Sollte also passen. Aber danke für den Gedanken!

Grüße, Marco
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

Benutzeravatar
Landei
abgefahren
Beiträge: 3097
Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Wohnort: Niedersachsen

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#18 Beitrag von Landei » 2013-11-03 12:50:18

Moinsen,

nach einer Nacht darüber schlafen (ist nur eine Redewendung, ich habe von anderen Dingen geträumt :sleepy: ) folgende Nachfragen:

Darauf ist noch nicht eingegangen worden:

1.
dann Probefahrt. Da war die Enttäuschung erst mal groß. Der Motor zieht kein bisschen besser durch als vorher, eher schlechter und raucht bläulich bei höheren Drehzahlen.
Das ist alles sehr subjektiv. Du hattest scheinbar eine recht große Erwartungshaltung an die neue Einstellung. Wie nun, wenn deine Pumpe schon vorher recht ordentlich eingestellt war und jetzt kein Leistungsplus bei bestimmten Drehzahlen von 20-30% sondern vielleicht nur von 5-10% entstanden ist?

Wie lang war denn deine Probefahrt und welche Zeit lag zwischen der letzten Fahrt seit dem Ausbau? Bei einer Fahrt rund um den Kirchturm bei den jetzigen Temperaturen dauert es schon seine Zeit, bis die zähe Mompe in den Achsen und im VTG warm wird, sodass nicht so schnell ein gefühlter Unterschied zur letzten Fahrt im Sommer aufkommt. Da wird das mögliche Leistungsplus schnell aufgefressen.

2.
und das lange Georgel bis der Motor nach dem Pumpeneinbau wieder läuft
Wenn du richtig entlüftet und ordentlich vorgepumpt hast, dann hätte sich das Georgel in Grenzen halten müssen. Wieviel Sekunden sind bei dir "lange"?

3. Ich habe meinen Motor noch nie ohne Ventildeckel laufen lassen. Wie nun, wenn dir beim Anlassen etwas in den Ansaugschlitz zum 4. Zylinder gesaugt worden ist? Bewege doch mal Ansaugventil 4 auf "geöffnet" und blase mit Gefühl Pressluft in den Schlitz. (Der Tipp mit dem Ventilreiniger gilt nach wie vor.)

4. Selbst wenn in einer X-beliebigen Position der Nockenwelle das Ventilspiel ausreichend war, dann kann es höchsten zu groß aber niemals zu gering gewesen sein. Ich könnte deshalb nicht nachvollziehen, warum das Ventil verbogen sein sollte.

Jochen
Zuletzt geändert von Landei am 2013-11-03 12:51:39, insgesamt 1-mal geändert.

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3837
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#19 Beitrag von Andy » 2013-11-03 12:51:20

Moins,

mein Senf, ganz andere Richtung.

Im Film sehe ich, dass der Ventildeckel runter ist-- ist gut, der Motor läuft ja auch kurz so.

Was ich auch sehe, dass er in der Mitte abbläst, das ist nach meinem Wissen nicht normal, da dürfte gar nichts passieren, schon gar kein "Dampf" kommen.

Meine Überlegung:
Ventil schließt nicht - Ventilspiel zu gering
Ventil defekt - Dichtsitz gebrochen
dadurch ist deine Ventilschaftdichtung überfordert und hat auch den Geist aufgegeben.

EDIT: nochmal nachgedacht: Die Ventilschaftdichtung bekommt ha immer "Power", beim Abgas ausstoßen. Die würde ich als erstes kontrollieren und Ventilspiel nochmal einstellen/kontrollieren musste dann eh nochmal.

EDIT Ende

Was mich nur wundert, dass die Abgase/der Überdruck nicht durch den Auspuffkrümmer gehen? Da müsste die Ventilschaftdichtung schon ziemlich hinüber sein.

nur noch eine Dedanken richtung.

Ventilspiel nochmals richtig eingestellt ? Das "Lanz-Geräusch" könnte von der Defekten Dichtung kommen, wo da die Gase rauszischen.

-------- ich halte mich an deine Überschrift und weis jetzt auch warum.

Wünsche dir viel Erfolg--
Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
Landei
abgefahren
Beiträge: 3097
Registriert: 2007-08-03 10:24:53
Wohnort: Niedersachsen

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#20 Beitrag von Landei » 2013-11-03 12:59:30

Was mich nur wundert, dass die Abgase/der Überdruck nicht durch den Auspuffkrümmer gehen? Da müsste die Ventilschaftdichtung schon ziemlich hinüber sein
Wenn das Einlassventil nicht schließt, dann entweicht dort der Überdruck während des Verdichtungs- und des Arbeitstaktes. Hier ist das Auslassventil noch geschlossen.

Jochen

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3837
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#21 Beitrag von Andy » 2013-11-03 13:26:49

:D Stimmt, ich hatte immer nur das Abgasventil im Kopf.

Also scheint es die Ventilschaftdichtung des Einlassventiles zu sein.

Was mich aber dann wundert, warum entweicht dann nicht die Luft rückwärts durch den Ansaugtrakt ? Sprich durch den Luftfilter?

aber -- danke für den Hinweis.

Ich denke aber wir sind uns einig, dass dort nichts entweichen darf.

Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2712
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#22 Beitrag von lunschi » 2013-11-03 17:21:47

@Andy:

so langsam bekomme ich den Eindruck, das tatsächlich das Einlassventil von Zylinder Nr. 4 nicht mehr schließt. Ob es jetzt einfach nur zu wenig Spiel hat, krumm ist oder von irgendwelchen Brocken die der Motor angesaugt hat am Schließen gehindert wird muss jetzt geklärt werden.

Gruss
Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

Benutzeravatar
Michael
abgefahren
Beiträge: 2214
Registriert: 2006-10-04 18:43:44
Wohnort: 35768 Eisemroth
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#23 Beitrag von Michael » 2013-11-03 18:28:45

Tag Marco,

bei deinen Problemen...... da will ich über mein Dieselpest-Problem garnicht meckern. Hatte ja auch die ESP ausgebaut und zerlegt gehabt.

Als erstes und einfachstes erstmal die Kompression der Zylinder testen. Sollte ein Ventil ein Problem haben, sollte es sich dann zeigen. Ebenfalls natürlich auch die Zylinderdichtringe.

Gruß Michael

laforcetranquille
abgefahren
Beiträge: 3169
Registriert: 2008-01-19 17:58:52
Wohnort: Leben kann man nur im Perigord, der Rest Galliens ist für die Wildschweine

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#24 Beitrag von laforcetranquille » 2013-11-03 18:46:15

Lass doch einfach mal bei geschlossenen Ventilen Benzin von oben drauflaufen und schau ob es stehen bleibt oder wegläüft.
Gruss Wim
Gibt es ein Leben nach der Reise ?
Ja, nach der Reise ist vor der Reise !

Benutzeravatar
danimilkasahne
abgefahren
Beiträge: 3010
Registriert: 2006-10-03 20:57:00

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#25 Beitrag von danimilkasahne » 2013-11-03 18:48:25

...das würde doch nur in den Ölkreislauf laufen?

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3837
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#26 Beitrag von Andy » 2013-11-03 19:09:04

Moins,

also ob Ventile schließen oder nicht geht mit dem Kompressionstest am besten.

Ist zwar wieder schraubaufwand, aber man kann erst einmal feststellen, ob die Kompression stimmt oder nicht.

Wenn man schon mal die Düsen raus hat, kann man diese ja auch gleich einmal einem Düsen(spitz)test unterziehen und ggf. instantsetzten.

Ist dahingehend alles in Ordnung kann man sich um die ESP kümmern.

viel erfolg.

Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 13437
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#27 Beitrag von Pirx » 2013-11-03 20:14:13

Andy hat geschrieben:Meine Überlegung:
Ventil schließt nicht - Ventilspiel zu gering
Ventil defekt - Dichtsitz gebrochen
dadurch ist deine Ventilschaftdichtung überfordert und hat auch den Geist aufgegeben.

EDIT: nochmal nachgedacht: Die Ventilschaftdichtung bekommt ha immer "Power", beim Abgas ausstoßen. Die würde ich als erstes kontrollieren und Ventilspiel nochmal einstellen/kontrollieren musste dann eh nochmal.

EDIT Ende

Was mich nur wundert, dass die Abgase/der Überdruck nicht durch den Auspuffkrümmer gehen? Da müsste die Ventilschaftdichtung schon ziemlich hinüber sein.
Nur zur Info: der Motor OM352 hat serienmäßig keine Ventilschaftabdichtungen! Man kann sie zwar nachrüsten, was aber hier vermutlich nicht geschehen ist.

Um auf Andys Vermutung zurückzukommen: dann müßte es bei allen Ventilen (ohne Schaftdichtung) herausblasen.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 8616
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#28 Beitrag von OliverM » 2013-11-03 22:48:43

So wie das auf dem Video aussieht schließt das Einlassventil am 4. Zylinder nicht und lässt den Verbrennungsdruck zumindest zum Teil zurück in den Ansaugtrakt "schießen" . Das hat nichts mit der ESP zu tun.
Falls das Ventilspiel passt würde ich auf einen gebrochenen Ventilsitz oder auf ein verbranntes Ventil tippen.

Was ich an deiner Stelle machen würde?

Ich würde das Ventilspiel an Zylinder 4 prüfen , die Einspritzdüse demontieren und anschließend einen Druckverlusttest machen . Je nach dem , was dabei raus kommt muss der Kopf eh runter. Da hilft alles nichts und du musst dir die Arbeit eben machen .

Grüße

Oliver

edit: Andy, Pirx hat Recht , der OM 352 hat keinerlei Ventilschaftdichtungen . Umbauen geht zwar , ist aber ziemlich viel Aufwand und gehört hier nicht zum Thema.
Zuletzt geändert von OliverM am 2013-11-04 0:29:06, insgesamt 1-mal geändert.
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

❝ Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.❞ (Wilhelm von Humboldt)

Benutzeravatar
Kurzer
süchtig
Beiträge: 635
Registriert: 2007-09-30 15:48:47
Wohnort: Neufinsing
Kontaktdaten:

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#29 Beitrag von Kurzer » 2013-11-04 0:05:30

Also erst mal vielen Dank für all Eure Gedanken und Anregungen.
Ich bin heute leider den ganzen Tag zu nix gekommen. Jetzt am Abend wo der kleine schläft bin ich dann doch mal in die Halle gefahren.
das ganze hat mir keine Ruhe gelassen.
Ich habe also noch mal bei kaltem Motor mit Methode nach WHB (jeden Zylinder nacheinander zum Überschneidungs-OT gedreht und dann am korrespondierenden Zylinder) Einlass und Auslass kontrolliert. Und was sehen meine Augen da: Einlassventil Zylinder 4 ist zu eng eigestellt :eek: :eek: Leider habe ich so spät am Abend nicht mehr kontolliert, wie eng das ganze war :wack:.
Die anderen Zylinder haben gepasst.

Das heißt für mich: die Methode 2 aus dem WHB taugt nichts, bzw. nur bei ?neuem? Motor....
Den Motor habe ich jetzt um 22.30 Uhr nicht nochmal angelassen - den Nachbarn zu liebe, obwohl es mich natürlich schwer in den Fingern gejuckt hat.
Werde ich morgen nachholen.
Und dann steigt die Spannung, ob die Dampflock wieder fährt oder mein alter OM352 wieder vor mir schnurrt.
Ja und die zweite Überraschung ist dann, ob die ESP nach dem ganzen hin und her jetzt die erhoffte Mehrleistung bietet....

Grüße, Marco
Ich habe keine Zeit mich zu beeilen.

AL28
Forumsgeist
Beiträge: 5855
Registriert: 2006-10-03 16:40:23
Wohnort: Falkendorf

Re: Never change a running system...Einspritzpumpe/Ventile O

#30 Beitrag von AL28 » 2013-11-04 8:18:08

Hallo
Sorry , ich stelle seid Jahrzehnten Ventile ein .
Egal nach welcher Methode , wer ein Ventil zu eng einstellt hat gepuscht den es geht eigentlich gar nicht .
Selbst wen man ein halb gedrücktes Ventil einstellt wird es allerhöchsten zu weit !!! :idee:
Auch ist es viel seltener das ein Werkstattbuch es falsch beschreibt , als das jemand es selber Falsch macht .
Wen ein Ventil immer offen ist bei jeder Position des Nockens , dann kann es kein Spiel haben ! In keiner Position des Nockens .
Gruß
Oli

P.S. Es gibt inzwischen Motoren da müssen die Ventile in genau der Postion eingestellt werden wie es im WHB beschrieben ist . Weil sie sonst zu weit sind .

Antworten