Zuviel Motoröl

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
manawhatu
Selbstlenker
Beiträge: 168
Registriert: 2012-02-20 23:43:43
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Zuviel Motoröl

#1 Beitrag von manawhatu » 2012-07-12 22:16:38

Hi ihr Lieben,ich hatte ja meinen LA 710 bei einer qualifizierten LKW Werkstatt,zwecks Ölwechsel.Ich wollte die Sauerei nicht bei mir auf dem Hof machen.Soweit so gut.Gestern fiel mir ein klackerndes Geräusch auf,das ich vorher nicht bemerkte(vielleicht bilde ich mir das auch ein).daraufhin habe ich mal den Ölstand gechsckt und festgestellt das er um einiges über maximum lag.Kann es sein das ich mir bei den maximal 100 gefahrenen Kilometern irgendwas im Motor geschrottet habe?
Mit der Hoffnung auf eure beruhigenden Statements gruß Olli

Benutzeravatar
mbmike
abgefahren
Beiträge: 2905
Registriert: 2006-10-04 9:40:44

Re: Zuviel Motoröl

#2 Beitrag von mbmike » 2012-07-13 8:47:25

Hi Olli,
du fragst nach einer qualifizierten Ferndiagnose? Ohje, damit wirste nicht viel Glück haben.

Diesel im Motoröl ist nicht selten bei Fahrzeugen, die viel Kurzstrecke fahren (beim Diesel aber eher selten!).

Ansonsten kann ein Dieseleintrag ins Öl nur über die ESP passieren, das darf natürlich nicht sein. Normal ist es auch nicht. Nach 100 km Fahrt kann das aber auch nicht sein - ich würde das mal genauestens beobachten und nach weiteren mindestens 1000 bis 3000km Langstrecke entscheiden, ob was zu tun ist. Unbekannte Geräusche (Klackern) sind natürlich immer Warnsignale, aber manchmal kann man schon von außen orten, wo was herkommt. Nimm mal nen Schraubenzieher ans Ohr und bring dessen Spitze an mutmaßlich Geräusche verursachende Quellen, wenn der Motor läuft, wie Ventiltrieb/Ventilhaube, Druckregler, Düsen etc. und dann versuchst Du, was zu orten...... Vielleicht hängt auch nur ne Düse (war mal Dreck, Rost, Wasser im Sprit?)?

Viel Glück bei der Suche!! :hug:
Gruß aus dem Maasland

Mike

manawhatu
Selbstlenker
Beiträge: 168
Registriert: 2012-02-20 23:43:43
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Motoröl

#3 Beitrag von manawhatu » 2012-07-13 9:21:52

Diesel im Öl kann nicht sein,das Öl sieht noch jungfräulich durchsichtig aus.Ich denke die haben einfach zuviel Öl auf gekippt.Ich habe wieder welches abgelassen bis der Stand passte.Ich hatt nur die befürchtung,das durch den zu hohen Öldruck irgendwelche Schäden verursacht wurden.Ich weiß eine Ferndiagnose ist
nicht möglich,aber eure allgemeine Einschätzung wäre mir auch schon ne Hilfe.Gruß Olli

manawhatu
Selbstlenker
Beiträge: 168
Registriert: 2012-02-20 23:43:43
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Motoröl

#4 Beitrag von manawhatu » 2012-07-13 9:29:31

Ach übrigens danke Mike :D

Benutzeravatar
Buclarisa
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3522
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Zuviel Motoröl

#5 Beitrag von Buclarisa » 2012-07-13 10:10:52

Hallo

Bei etwas zu hohem Ölstand passiert erst mal nicht gleich was. Was dann passieren kann ist das der Motor an den Simmerringen vermehrt anfängt mit laufen, oder aber das soviel Öl reingekommen ist das die Kurbelwelle im Öl panscht. Dann fängt das Öl das aufschäumen an und verlässt den Motor über die Motorentlüftung am Einfülldeckel. Das ganze geht dann so lang bis so wenig öl drin ist das die Ölpumpe Luft saugt. Danach kommt die Rotation der Kurbelwelle zum dauerhaften erliegen.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"




Gasprüfungen für Wohnfahrzeuge nach G607

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 22626
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Zuviel Motoröl

#6 Beitrag von Ulf H » 2012-07-13 11:39:19

... wieviel zuviel wars denn ? ... alte Motoren vertragen da schon einiges, und bis die Kurbelwelle im Öl rührt muss massiv zu viel drin sein ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2730
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Zuviel Motoröl

#7 Beitrag von ingolf » 2012-07-13 11:59:40

Diesel kann beim 352er und 366er über eine undichte Leckölleitung von den Einspritzdüsen ins Motoröl eindringen, das diese im Ventildeckel verläuft.

Zu viel Öl kann man einfüllen, wenn man sich nicht an die Anleitung hält und sofort nach dem Abstellen prüft oder den Peilstab nicht bis zum Anschlag einsteckt für die Prüfung.

Um die Planscherei beim Ölwechsel zu vermeiden habe ich Rölex montiert. Nacheinander in 3 kleine Kanister entleeren dann neu füllen.

Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 2113
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg

Re: Zuviel Motoröl

#8 Beitrag von tonnar » 2012-07-13 12:11:28

Hey Ingolf,
so´n Rölex-Teil brauch ich auch! Wo gibt´s das in Berlin?

manawhatu
Selbstlenker
Beiträge: 168
Registriert: 2012-02-20 23:43:43
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Motoröl

#9 Beitrag von manawhatu » 2012-07-13 20:37:34

Hey und danke für die Antworten.ich habe knapp einen Liter abgelassen und jetzt steht der Pegel wo er sein soll (ca Dreiviertel zwischen den Makierungen).wie gesagt an Diesel im Öl glaub ich nicht,das musste man doch auch riechen oder?Gruss Olli

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2730
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Zuviel Motoröl

#10 Beitrag von ingolf » 2012-07-13 20:44:30

Hallo,
eines in 26 x 1,5 habe ich noch. Sonst verkauft Rölex direkt.

Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

manawhatu
Selbstlenker
Beiträge: 168
Registriert: 2012-02-20 23:43:43
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Motoröl

#11 Beitrag von manawhatu » 2012-07-13 21:00:48

Hey und danke für die Antworten.ich habe knapp einen Liter abgelassen und jetzt steht der Pegel wo er sein soll (ca Dreiviertel zwischen den Makierungen).wie gesagt an Diesel im Öl glaub ich nicht,das musste man doch auch riechen oder?Gruss Olli

Benutzeravatar
sutter115
abgefahren
Beiträge: 1532
Registriert: 2006-10-03 23:13:13
Wohnort: München

Re: Zuviel Motoröl

#12 Beitrag von sutter115 » 2012-07-13 23:13:54

ingolf hat geschrieben: Sonst verkauft Rölex direkt.

Sammelbestellung??? :search:

Grüße Manuel

landwerk
abgefahren
Beiträge: 2489
Registriert: 2006-10-03 18:13:47
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Motoröl

#13 Beitrag von landwerk » 2012-07-14 6:30:21

Hallo Olli,

Ein Liter Öl zuviel macht überhaupt gar nichts !

Weder Klackern, noch schäumen, oder Motor kaputt.


Diesel im Öl durch die Leckölleitungen ist für diese 4 und 6 Zyl MB Motorbaureihen bekannt.
Beobachte über einen längeren Zeitraum ob dein Öl immer wieder mehr wird.
An der Farbe tut sich dann aber nichts, nur weil ein bisschen Diesel mit zwischen ist.


Um Schmiererei zu vermeiden, eignen sich die Ölablssschrauben oder Bochumer Ventile oder Rölex sehr gut.

@ tonnar

CAVE:

FÜR ALTE DEUTZ MOTOREN MIT DEM KLEINEN "TÖPFCHEN" UNTER DER ÖLWANNE , IN DIE DIE ABLASSSCHRAUBE (LANG) EINGEDREHT WIRD , EIGNEN SICH ÖLABLASSVENTILE NICHT !


Der kleine Topf ist quasi so etwas wie ein "Olschlammabscheider". Ölschlamm oder Schwebstoffe, die langsam nach unten sinken sammeln sich im äusseren Ring diese Töpfchens. Die Ölpumpe selbst saugt aus dem innern Ring des Töpfchens Öl ohne Schwebteile und Schlamm.
Die lange Ölablassschraube ist so lang, weil sie durch den Äusseren bis in den Inneren Ring geschraubt wird und so beide Bereiche von einander trennt.

Ein kurzes Ölablassventil kann das nicht.
Und wäre es länger, könnte man nie das Öl aus dem " Ölschlammabscheider" mit ablassen.
Der Schlamm würde mit der Zeit kummulieren.

Eine Erklärung, ich meine sogar mit Bild, gibt es im Archiv.
Habe versucht dort zu suchen, finde aber keine funktionierende Suchfunktion.


LG

Oli

Benutzeravatar
kawahans
süchtig
Beiträge: 670
Registriert: 2010-10-17 19:05:55
Wohnort: Weinitzen, 8044, Österreich

Re: Zuviel Motoröl

#14 Beitrag von kawahans » 2012-07-14 9:40:30

@ manawhatu:
Nachdem der Ölstand wohl nicht Dein Problem war, solltest Du das Geräusch verfolgen ;)

Und weil Du ein beruhigendes Wort hören wolltest: wenn man nicht wirklich extrem viel Pech hat (das ist bei den alten Motoren selten) und normal mit dem Gerät umgegangen bist, stirbt nicht essentielles innerhalb von 100 km.
Lager, Ventile und deren Antrieb, ESP sind recht robust und laufen auch angeschlagen noch durchaus eine Weile.

Hast Du den Öldruck nach dem Wechsel im Auge gehabt?

Liebe Grüße aus Graz!
Wer Morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber die besten Entfaltungsmöglichkeiten

Benutzeravatar
tobi
Schlammschipper
Beiträge: 429
Registriert: 2008-06-03 8:30:55
Wohnort: oberpfalz

Re: Zuviel Motoröl

#15 Beitrag von tobi » 2012-07-14 23:24:19

:search: :search:
Sammelbestellung!
hat er gesagt!

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2712
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: Zuviel Motoröl

#16 Beitrag von lunschi » 2012-07-15 17:16:05

manawhatu hat geschrieben:Hey und danke für die Antworten.ich habe knapp einen Liter abgelassen und jetzt steht der Pegel wo er sein soll (ca Dreiviertel zwischen den Makierungen).wie gesagt an Diesel im Öl glaub ich nicht,das musste man doch auch riechen oder?Gruss Olli
Hallo Olli,

ich halte es durchaus für möglich, das schlicht zu viel Öl eingefüllt worden ist. Die alten 352er Motoren neigen auch dazu, nach längerem Stehen mehr Ölstand anzuzeigen, weil der Ölkühler mit der Zeit leerläuft. Um verlässliche Aussagen über den Ölstand und ggf. Ölverbrauch oder sogar Ölvermehrung machen zu können, muss dafür gesorgt werden, das immer unter gleichen Bedingungen gemessen wird.

Ich messe immer bei richtig warmgefahrenem Motor (also z. B. beim Tanken) kurz nach dem Abstellen (also z. B. erst wenn der Tank wieder voll ist). Eine Messung bei kaltem Motor nach langer Standzeit ergibt immer einen höheren Ölstand. Könnte man auch als "Standardmessung" nehmen, ist aber unpraktisch, weil man unterwegs keine Lust hat, das Auto zwei Tage stehen zu lassen, damit er für die Messung des Ölstands richtig durchkühlen und das Öl in der Ölwanne zusammenlaufen kann. So lange dauert es ungefähr, bis der Kühler leer ist. Eine solche Messung mach ich immer nur vorm Losfahren, um grob sicherzustellen, das ein gewisser Mindest-Ölstand da ist - für Vergleiche oder Ölverbrauchsmessung aber ungeeignet.

Diesel im Öl ist kaum durch eine Geruchsprobe zu identifizieren, speziell wenn das Öl schon etwas Laufzeit hinter sich hat. Und wenn das Öl wirklich wegen Diesel-Ölverdünnung merklich nach Diesel riecht, dann ist der Dieselanteil vermutlich schon alarmierend hoch...

Gruss
Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

Benutzeravatar
felix
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4007
Registriert: 2006-10-04 15:01:55
Wohnort: Kalletal

Re: Zuviel Motoröl

#17 Beitrag von felix » 2012-07-15 17:58:36

Hallo,

nur so in den Raum spekuliert: Klackerndes Geräusch und Diesel im Öl? Eventuell ein Problem mit dem Kipphebel vom Ventiltrieb eines Zylinders (Gebrochen, Schrauben lose?) In Folge öffnet ein Ein- oder Auslassventil nicht mehr, es kommt zu keiner Verbrennung und der eingespritzte Diesel wird ins Motoröl geschwemmt. Eventuell mal einen Blick auf die Ventilhebel werfen, selbst wenn alles i.O. ist, kann man sie bei der Gelegenheit einstellen/prüfen.

MlG,
Felix

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5142
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

Re: Zuviel Motoröl

#18 Beitrag von roman-911 » 2012-07-15 18:39:17

hi Olli,

...ich denke Kai hat das problem beschrieben.

öl wird gewechselt, vom praktikanten bis zur halskrause vollgemacht und dann läuft der Ölkühler leer...
wieviel passt in den ölkühler...?
ist schwer zu schätzen, aber 1 l könnte in das kühlerlabyrinth schon reinpassen...?
bei mir geht das innerhalb von 2-3 tagen...
oder im tabellenbuch falsch geguckt, denn die inhalte der ölwanne variieren je nach typ bis zu 8 l ...
wieviel öl wurde denn in rechnung gestellt...?

der ölstand ist es also eher nicht... :ohmy:
check den ventiltrieb.
esp auf nullförderung, ventildeckel runter und langsam den motor (in der richtigen ! richtung) durchdrehen
dabei gleich die ventile einstellen...

geräusche?

viel erfolg !

grüsse roman
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Benutzeravatar
tauchteddy
Säule des Forums
Beiträge: 10195
Registriert: 2006-10-31 18:15:05
Wohnort: Berlin

Re: Zuviel Motoröl

#19 Beitrag von tauchteddy » 2012-07-15 20:04:36

mbmike hat geschrieben: Diesel im Motoröl ist nicht selten bei Fahrzeugen, die viel Kurzstrecke fahren (beim Diesel aber eher selten!).
Also, ich behaupte jetzt einfach mal: egal wie selten es ist, Diesel im Motoröl ist beim Diesel erheblich häufiger als beim Benziner
Zuckerbrot ist aus.

manawhatu
Selbstlenker
Beiträge: 168
Registriert: 2012-02-20 23:43:43
Wohnort: Gütersloh
Kontaktdaten:

Re: Zuviel Motoröl

#20 Beitrag von manawhatu » 2012-07-15 20:39:15

Hi Leute und wieder danke ich euch für die qualifizierten Antworten.Ich denke auch das beim Wechsel schlicht zuviel eingefüllt wurde.ich werde das so wie Kai beschrieben hat checken.Ebenso denke ich das ich mir das Geräusch eingebildet habe.... ich höre da doch öfter die Flöhe Husten,werde aber auch das beobachten.Wir starten im August zu unseren ersten kurzen Tour in die Dolomiten ,da wird sich zeigen ob was faul ist oder nicht.also ich bin echt heilfroh dieses Forum immer wird um Rat fragen zu können .bis dahin Olli

Benutzeravatar
tonnar
abgefahren
Beiträge: 2113
Registriert: 2011-04-13 10:07:20
Wohnort: Südbrandenburg

Re: Zuviel Motoröl

#21 Beitrag von tonnar » 2012-07-16 10:07:38

landwerk hat geschrieben:@ tonnar

CAVE:

FÜR ALTE DEUTZ MOTOREN MIT DEM KLEINEN "TÖPFCHEN" UNTER DER ÖLWANNE , IN DIE DIE ABLASSSCHRAUBE (LANG) EINGEDREHT WIRD , EIGNEN SICH ÖLABLASSVENTILE NICHT !


Der kleine Topf ist quasi so etwas wie ein "Olschlammabscheider". Ölschlamm oder Schwebstoffe, die langsam nach unten sinken sammeln sich im äusseren Ring diese Töpfchens. Die Ölpumpe selbst saugt aus dem innern Ring des Töpfchens Öl ohne Schwebteile und Schlamm.
Die lange Ölablassschraube ist so lang, weil sie durch den Äusseren bis in den Inneren Ring geschraubt wird und so beide Bereiche von einander trennt.

Ein kurzes Ölablassventil kann das nicht.
Und wäre es länger, könnte man nie das Öl aus dem " Ölschlammabscheider" mit ablassen.
Der Schlamm würde mit der Zeit kummulieren.

Eine Erklärung, ich meine sogar mit Bild, gibt es im Archiv.
Habe versucht dort zu suchen, finde aber keine funktionierende Suchfunktion.


LG

Oli
Hey Oli,
vielen Dank für den Hinweis! Für den Mercur fällt das Teil also schon mal flach, aber ich hab ja noch nen 508 rumstehen :D

Gruß...
Tino

Benutzeravatar
Thomas H
süchtig
Beiträge: 879
Registriert: 2006-10-03 12:40:31
Wohnort: Ingelheim am Rhein

Re: Zuviel Motoröl

#22 Beitrag von Thomas H » 2012-07-16 21:50:36

Moin Moin!

Ich hänge mich jetzt hier mal leicht frustriert mit dran - eigentlich wollten wir diese Woche in Urlaub fahren, aber unser OM 352 A zeigt den gleichen Befund: Ölstand zu hoch, Tendenz steigend :motz: :frust:. Das kann definitiv nicht daran liegen, dass zuviel Öl eingefüllt wurde, der Ölwechsel steht erst noch an. Also befürchte ich, dass sich da doch irgendwie Diesel ins Öl mogelt :angry:

Da es da ja theoretisch mehrere Wege gibt (Einspritzpumpe, Leckölleitungen (habe ich oben gelesen), defekte Einspritzleitung im Zylinderkopf (die Betriebsanleitung sagt bei kein Ölverbrauch/Ölverdünnung: Einspritzleitung unter der Zylinderhaube undicht), über den Brennraum im Kurzstreckenbetrieb, ...): hat jemand eine Idee wie ich am sinnvollsten bei der Eingrenzung des Fehlers vorgehe??? :huh:

Mein Plan wäre: 1. Motor ohne Ventilkopfdeckel laufen lassen um zu sehen ob da evtl. eine von den Leitungen undicht ist?
2. Falls 1. ohne auffälligen Befund: prophylaktisch die Vorförderpumpe tauschen (kann die auch dafür verantwortlich sein, dass Diesel ins Motoröl kommt???)

Ach ja: Ölablaßventile gibt es z.B. auch bei Hansa Flex. Mit 206 Niederlassungen sind die ja ganz gut vertreten. Für ein Ventil in M 26 x 1,5 habe ich knapp 20,- inkl. Märchensteuer bezahlt (ohne das Anschlußstück, das war nur mit einem 90°-Bogen vorrätig).

Gruß
Thomas
o[__Y__]o

LAF 1113B/42 mit Funkkoffer

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1147
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Zuviel Motoröl

#23 Beitrag von Nelson » 2012-07-17 11:50:21

Hallo,

1. gute Idee

2. Ja, die Förderpumpe wird durch einen Nocken der Einspritzpumpe angetrieben. So wie Öl aus der Einspritzpumpe in die Mimik der Förderpumpe zum schmieren läuft kann auch Diesel von da über die ESP in den Ölkreisauf. Prophylaktisch tauschen würde ich nicht, die kann man prüfen und ggf. überholen.

Ansonsten gibt es ganze Pumpe z.B. bei Granit.

Bei einer undichten (weil nicht richtig festgeschraubten) Einspritzleitung am U-Mog klang der Motor so jammervoll, dass es definitiv auffiel (was nicht heißt, dass man schnell auf die Ursache kommt...). Da hatte der betroffene Zylinder wohl nicht mehr mitgearbeitet. Die Dichtheit lässt sich ja unter Punkt 1 mitprüfen.

Viel Erfolg
Nils

Benutzeravatar
Thomas H
süchtig
Beiträge: 879
Registriert: 2006-10-03 12:40:31
Wohnort: Ingelheim am Rhein

Re: Zuviel Motoröl

#24 Beitrag von Thomas H » 2012-07-17 12:15:34

Hallo Nils,

1. wird gleich mal in die Tat umgesetzt. Mal schauen ob es irgendwo an den ES-Leitungen raussifft :huh:
Frage: welchen Druck hat denn der Diesel in der Leckölleitung? Würde es da auch spritzen oder nur tröpfeln?

2. da wir jetzt Urlaub haben sollte es zügig gehen :D Bei Bosch bekomme ich zwar die Einzelteile zum Überholen der Vorförderpumpe, aber wenn z.B. das Pumpengehäuse selbst ausgenudelt ist geht wieder ein Tag flöten bis eine neue Pumpe da ist... :dry:
Fragen: welchen Diesel-Druck liefert denn die Vorförderpumpe? Und welcher Druck liegt motorölseitig an der Pumpe an?

Gruß
Thomas
o[__Y__]o

LAF 1113B/42 mit Funkkoffer

Nelson
abgefahren
Beiträge: 1147
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Zuviel Motoröl

#25 Beitrag von Nelson » 2012-07-17 12:43:37

Hallo Thomas,

das ist jeweils Zusammengereimtes, kein hartes Faktenwissen:


Leckölleitungen- die ESP kann zwar erheblichen Druck aufbauen, Leckölseitig gibt es aber keinen nennenswerten Gegendruck. Daher vermute ich Tröpfeln.

Öldruck an der Förderpumpe- meines Wissens läuft das abgetropfte Öl einfach aus dem "Sumpf" der ESP weiter zur Förderpumpe, hier liegt also kein Druck an.

Dieseldruck der Förderpumpe- entspricht immer dem Gegendruck der Filter und Rückläufe, sollte höher sein, als der Öl"druck", wenn Du das meinst.


Wie gesagt sind das nur meine Überlegungen, wolltest Du nicht schnell los in den Urlaub würde ich den Mund halten und auf Leute warten, die Ahnung von Technik haben :)

Nils

Benutzeravatar
Buclarisa
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3522
Registriert: 2009-07-20 17:23:30
Wohnort: an der Saale hellem Strand

Re: Zuviel Motoröl

#26 Beitrag von Buclarisa » 2012-07-17 17:22:06

Hallo

Das Überströmventil bergenzt den Druck in Vorförderpumpe, ESP und Filter auf 1,5 bar.

Ventildeckel runter und Leckölleitungen prüfen würde ich machen. Vorförderpumpe mit angebauten Dieselleitungen demontieren, Motoröl mit Bremsenreiniger entfernen und dann mal von Hand den Stößel bewegen. Sollte da Diesel austreten würde ich die Pumpe nicht überhohlen sondern austauschen.
"Der Anfang einer jeden Katastrophe ist eine beschissene Vermutung"




Gasprüfungen für Wohnfahrzeuge nach G607

Benutzeravatar
lura
Trucker-Urgestein
Beiträge: 7846
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Zuviel Motoröl

#27 Beitrag von lura » 2020-09-30 2:59:35

Moin, ich hol den mal raus. Bei meinem OM366 kommt Öl durch die Durchführungen der Einspritzleitungen.
Wie kann ich das abdichten?
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

OliverM
Trucker-Urgestein
Beiträge: 8616
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Zuviel Motoröl

#28 Beitrag von OliverM » 2020-09-30 7:35:34

lura hat geschrieben:
2020-09-30 2:59:35
Moin, ich hol den mal raus. Bei meinem OM366 kommt Öl durch die Durchführungen der Einspritzleitungen.
Wie kann ich das abdichten?
Moin Lura,
neue Durchführungen montieren sollte Abhilfe schaffen . Die alten werden aufgrund ihres Alters hart geworden sein und deshalb nicht mehr dicht sein .

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

❝ Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.❞ (Wilhelm von Humboldt)

Benutzeravatar
ingolf
abgefahren
Beiträge: 2730
Registriert: 2006-11-24 21:07:51
Wohnort: Berlin

Re: Zuviel Motoröl

#29 Beitrag von ingolf » 2020-09-30 7:41:56

Ja, eine Fleißarbeit. Die Dichtungen sind schräg geschlitzt und lassen sich wenn man die Stopfbuchse rausgedreht hat mühsam rauspopeln weil sie dann hart sind. Rein gehen die neuen einfach jedenfalls wenn mann Hände mit ABmessungen eines kleinen Kindes hat...
Grüße, Ingolf
Flocken statt Feinstaub !

Mark86
Kampfschreiber
Beiträge: 8108
Registriert: 2014-10-11 14:29:35

Re: Zuviel Motoröl

#30 Beitrag von Mark86 » 2020-09-30 9:17:21

Man kann die erst einmal nachziehen.
Wenn dass nix hilft, schrauben rausdrehen und die alten Gummis rauspopeln. Mit Bohrmaschine und Bohrer geht dass recht gut...
Der Klügere gibt so lange nach bis er der Dümmere ist.

Antworten