Einspritzdüsen OM 352

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Ron+
LKW-Fotografierer
Beiträge: 128
Registriert: 2010-02-09 21:40:54
Wohnort: Wegberg

Einspritzdüsen OM 352

#1 Beitrag von Ron+ » 2010-04-20 18:43:58

Hallo

Gibt es hier jemanden der erfahrungen mit den, von Rüdiger Schramm angebotenen, Einspritzdüsen hat.???

Gruss Ron

egge-fn
Kampfschrauber
Beiträge: 533
Registriert: 2007-05-05 16:19:15
Wohnort: 88045 Friedrichshafen
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von egge-fn » 2010-04-20 19:00:00

"Die Pumpe" hat mir Anfang des Jahres meine ESP eingestellt und neue Düsen zugeschickt. Mein Mechaniker hat die Sachen ein und ausgebaut.
Die Maßnahme hat sich absolut gelohnt.
Die Fuhre läuft "untenherum" wesentlich besser.

Gruß Markus

Benutzeravatar
Mathias
abgefahren
Beiträge: 2829
Registriert: 2006-10-03 10:21:28
Wohnort: Schwalbach/Taunus Hessen
Kontaktdaten:

#3 Beitrag von Mathias » 2010-04-20 19:03:30

ich hab sie drin und es gab bisher keine probleme...karre läuft wie die hölle...
das wesentliche ist aber die esp-anpassung, nur ander düsen bringt garnix...
mfg: mathias
Nicht mehr im Forum aktiv!

Ron+
LKW-Fotografierer
Beiträge: 128
Registriert: 2010-02-09 21:40:54
Wohnort: Wegberg

#4 Beitrag von Ron+ » 2010-04-20 19:09:51

Möchte meine 80er pumpe auf 90er von ihm umbauen lassen. Hörte sich alles sehr vernünftig an.
Die düsen wären dann wohl noch das i-tüpfelchen..

Nicht, dass ich nachher noch nen neuen tacho brauche.. :D

Nee.. Geht mir nicht um höchstgeschwindigkeit. Schnell genug is der 710er.. Möchte nur ein ansprechendes drehmoment und ausreichend kraft an langen anstiegen haben.
Lt Schramm soll auch die geräuschemision deutlich geringer werden...

Benutzeravatar
Mathias
abgefahren
Beiträge: 2829
Registriert: 2006-10-03 10:21:28
Wohnort: Schwalbach/Taunus Hessen
Kontaktdaten:

#5 Beitrag von Mathias » 2010-04-20 19:12:24

also, ich kann das schrammsche tuning empfehlen...
mfg: mathias
Nicht mehr im Forum aktiv!

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5101
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

#6 Beitrag von roman-911 » 2010-04-20 19:12:30

hallo Ron,

meine esp ist auch "geschrammt"...und ich habe die 5-strahligen einspritzdüsen die wohl aus dem om 366 stammen verpasst bekommen. das habe ich im turbo so, hatte es aber auch im sauger.

da beides gleichzeitig passiert ist, kann ich zu den düsen alleine nur sagen dass sie halt feiner zerstäuben sollen und damit die verbrennung verbessern. das wäre irrgndwie einleuchtend, aber im unimurr-forum gab es darüber mal ne dikussion.
andere leute sind anderer meinung...

schramms massnahme insgesamt ist als verbesserung zu betrachten. mit seinem umbau wird er Dir auch die fördermenge entsprechend einstellen.
Du solltest ihm aber sagen dass du die abregeldrehzahl nicht! erhöht haben willst.

ich hatte im sauger dann um die 140 ps und ca. 410 nm drehmoment. fahrleistungen ähnlich wie der alte eberspächerturbomotor im direktvergleich mit einem 1113....

machs...die kohle ist gut investiert. preiswert sozusagen. leiser ist er aber nicht geworden, eher läuft er etwas tja wie nennt man das... etwas knackiger...?

grüsse roman
Zuletzt geändert von roman-911 am 2010-04-20 19:16:15, insgesamt 1-mal geändert.
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Ron+
LKW-Fotografierer
Beiträge: 128
Registriert: 2010-02-09 21:40:54
Wohnort: Wegberg

#7 Beitrag von Ron+ » 2010-04-20 19:39:58

Die diskusion aus dem unimurr-forum hatte man mir auch angetragen. Darum wollte ich hier mal nach erfahrungen mit diesen düsen fragen..

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1095
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

#8 Beitrag von Walöter » 2010-04-20 22:01:02

Stimmt es daß die geschrammten Maschinen dann mehr rauchen? Was ist mit dem Verbrauch?

Ciao
Walter

Benutzeravatar
mbmike
abgefahren
Beiträge: 2904
Registriert: 2006-10-04 9:40:44

#9 Beitrag von mbmike » 2010-04-21 10:03:34

Hallo Ron,

wenn Du das im Unimurr-Forum nachlesen willst, suche unter: "5 Loch Düsen im OM 352".

Der Sachstand dort ist allerdings 5 Jahre alt, bis dahin gab es noch sehr wenig Erfahrung mit der Verwendung der 5-Loch-Düsen.

Für mich persönlich habe ich den Schluß daraus gezogen, die 4-Loch-Düsen weiterzuverwenden (ich habe die Düsen mittlerweile mehrfach gewechselt), die sind auch wesentlich preiswerter (seinerzeit 10,- je Stück!). Der OM 352 ist auf der Bais von 4-Loch-Düsen entwickelt, die 5-LochDüsen wurden für den OM 366 entwickelt, der ist aber hinsichtlich der Geometrie von Kolben und Einspritzmulden, sprich Verbrennungsverhalten völlig anders gebaut.

Was funktioniert muß ja nicht unbedingt ideal sein. Andererseits zeigt die heutige Erfahrung der ersten Probanden, dass anscheinend doch ein gewisse Haltbarkeit besteht? Hat eigentlich bereits jemand mehr als 50Tkm mit den 5-Loch-Düsen gefahren?

Mein Anspruch an die Motorentechnik ist aber auch etwas diffenerenzierter als das was viele andere hier haben, dessen bin ich mir bewußt! Ich möchte eine möglichst einfache, haltbare und bewährte Technik haben, Leistung ist mir nicht so wichtig. Daher hab ich z.B meine (90er) ESP auch nicht aufgedreht (in Fördermenge und Abregeldrehzahl), sondern umgekehrt die Abregeldrehzahl (auf 2650 ~ 120PS trotz Frischluftgebläse) reduziert, womit ich immer noch ca. 95 km/h auf der Bahn erreiche. Der Motor braucht so ca. 1/2 Öl auf 1000 und kennt kein Rußen! Das habe ich der Erfahrung von 2 Motoren zu schulden, die ich (ganz -und teil-)geschrottet habe durch zu hohe und zu lange Drehzahlorgien. Ich fahre nämlich schonmal öfter 16-18 Stunden Dauer-Vollgas um ans Ziel zu kommen. Mein Anspruch ist also: haltbar, haltbar und Vollgasfestigkeit - da mach ich dann keine Experimentchen mit den Düsen.

Mein altes Mädchen läuft so zwischen 10 und 15 Tkm pro Jahr (diese Jahr was weniger). Motorentauschen und -überholen hab ich nicht vor zum Hobby zu machen, sondern fahren, fahren, fahren ist mein Ziel und nicht in der Werkstatt stehen und schrauben (bzw. noch schlimmer, im immer viel zu knappen Urlaub schrauben lassen).

Die Drehzahlreduktion hat im übrigen auch einen nennenswerten Spritspareffekt erbracht von ca. 2-3 l je 100 km.

jmtc zum Thema 5-Loch-Düsen

Mike
Gruß aus dem Maasland

Mike

Ron+
LKW-Fotografierer
Beiträge: 128
Registriert: 2010-02-09 21:40:54
Wohnort: Wegberg

#10 Beitrag von Ron+ » 2010-04-21 20:13:04

Danke für die vielen beiträge...

Liest sich für mich recht gut. In wie fern man die leistung auch dauerhaft abruft unterliegt sicher dem verantwortungsbewusstsein des fahrers. Der kraftstoffverbrauch, bei voller leistungsabnahme, wird sicher steigen. Vielleicht gibt es dann auch schwarzen rauch. Nur wie gesagt. Ich hab ja unten rechts im fussraum nen hebel zum einstellen.. :D
Ich fänd es halt nur gut ne reserve zu haben.
Denke mal, dass ich die umrüstung zum herbst hin vornehmen werde.
Jetzt gilt es erstmal km zu machen und alle anderen komponenten auf herz und nieren zu prüfen..

Vor allem sparen ist angesagt.. :angel:

Gruss Ron

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5101
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

#11 Beitrag von roman-911 » 2010-04-21 21:00:50

Ich hab ja unten rechts im fussraum nen hebel zum einstellen..
Ich fänd es halt nur gut ne reserve zu haben.
so isses...!


grüsse roman
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Benutzeravatar
ChristophFährtAL28
infiziert
Beiträge: 53
Registriert: 2007-04-05 0:04:04
Wohnort: im Emsland

Re: Einspritzdüsen OM 352

#12 Beitrag von ChristophFährtAL28 » 2018-03-11 1:06:13

Hallo,

ich hole diesen alten Thread noch einmal hoch. Ich weiß, dass das oft nicht gern gesehen ist, aber die Informationen
zum Thema Einspritzdüsen für den OM352 (insbesondere zu den 5-Loch-Düsen) sind auf so viele Threads verteilt, dass
es wirklich sehr schwer ist alles zu finden und zu überblicken.

Da es dem ein oder anderen vielleicht hilft, hier noch mal eine kleine Auswahl der Threads die ich mit meinen Suchen
aufstöbern konnte:

Thread: 5 Loch Düsen OM352
=> Link zur Erklärung der Bosch-Düsen-Bezeichnungen
=> leider keine Teilenummer

Thread: Kurzhauber: 5-loch-Düsen im Sauger?
=> OM366 hat 5-Loch-Düsen, aber wie sind die Teilenummer?
=> Umrüstung wird zwiespältig gesehen, da original eben 4-Loch-Düsen zum Motor gehören und die Geometrie der Brennräume eben dafür ausgelegt sind
=> kein Leistungszuwachs, aber bessere Verbrennung, also weniger nebeln
=> Es wird die Frage aufgeworfen, ob die 5-Loch-Düsen von Rüdiger Schramm Spezialteile sind/waren?
=> alle genannten Teilenummern scheinen 4-Loch-Düsen zu sein

Thread: 5-Loch-Düsen vom Schramm gleich OM 366er?
=> Teilenummern für OM366-Düsen: S791>66KW, S1096>100-102KW, S792>125-130KW und S926>150-155KW, aber leider alles 4-Loch?!?

Thread: Welche Einspritzdüse für om352a
=> om352a 168PS DLLA150S2120

Thread: Einspritzdüsen
=> Bei entsprechender Födermenge kann auch im OM314/352 die Fünflochdüse vom OM364/366 verwendet werden.
=> Die Pumpe muss dazu aber den notwendigen Druck aufbauen können. Das erfordert entweder steilere Flanken am Hubnocken oder größere Elemente.
=> Größere Elemente sind nachrüstbar, bei der A-Pumpe bis 100er Elemente, wobei 95 ausreichend sind.


Es gibt natürlich auf Grund der Verbreitung des OM352 auch in anderen Foren viele Infos, die ich hier nicht im Einzelnen nennen möchte,
da ich nicht sicher bin wie gern das gesehen wird. viele Beiträge zu dem Thema gib es aber z.B. im trac-technik-Forum.

Soweit also zu dem was ich so finden konnte.
Vielleicht können wir hier mit Hilfe der Experten noch einmal so viele Informationen wie möglich in diesem Thread bündeln man nicht dutzende
von Threads durchforsten muss, um sich die Informationen häppchenweise zusammen zu suchen und dann doch etwas zu übersehen bzw. nicht zu finden. :positiv:

Kurz zu mir bzw. den eigentlich Fragen.
Ich habe vor einigen Monaten einen LA 1113B von 1986 direkt vom THW gekauft und bisher noch kaum Erfahrung mit dem Auto, da ich erst Ende des Monats
zum Tüv zur Vollabnahme fahren werde. Weswegen ich auf das Thema Einspritzdüsen gekommen bin, ist einfach weil der Wagen schon sehr stark nebelt
insbesondere nach dem Starten, aber auch wenn ich in länger im Standgas laufen gelassen habe, wechselt der Rauch zwar irgendwann von weiß nach eher
Blau, aber auch wenn man dann wieder einen kurzen Gasstoß gibt raucht es wieder ordentlich weiß.
Soweit ich das lesen konnte schein das ja ein generelles "Problem" des 352 zu sein und vielleicht ist auch der noch im Tank vorhandene sicherlich
mehrere Jahre alte Diesel nicht hilfreich, aber ich wollte das Thema Einspritzdüsen trotzdem mal für mich beleuchten und ggf. eben prophylaktisch neue
einbauen.

Dazu haben sich eben mehrere Fragen ergeben, die ich der Einfachheit halber durchnummeriere, weil sicherlich auch nicht jeder auf alle Fragen ein
Antwort hat, aber vielleicht zu einzelnen. :search:

Allgemeine Fragen:
1) Macht es Sinn gleich auf die besagten 5-Loch-Düsen zu wechseln, insbesondere in Bezug auf das Nebeln?
2) Kann jemand bitte einmal die Teilenummer(n) der passenden 5-Loch-Düsen posten, ich konnte in keinem der Threads eine finden?
2a)ggf. getrennt nach Motorenbausmustern, falls das einen Unterschied macht?
3) Mittlerweile müsste es doch mehrere Leute mit Langzeiterfahrungen zu 5-Loch-Düsen im OM352 geben, mag jemand mal berichten?
4) Hat jemand Erkenntnisse dazu, dass es Probleme bei der AU gibt, wenn 5-Loch-Düsen verbaut sind?
5) Wie in einem thread oben angedeutet, kann man die 5-Loch-Düsen auch verbauen, wenn man (erstmal) nichts an der ESP anpasst oder
passen dann Drucl bzw. Fördermenge nicht mehr?
6) Gibt es Kontraindikationen für den Einbau von 5-Loch-Düsen, also z.B. "besser nicht, wenn nichts an der ESP gemacht wird" oder
"besser nicht, beim Turbo/beim Sauger" usw.?
7) Was fällt euch sonst noch ein?


Zu meinem persönlichen Fall:
Ich habe, wie oben geschrieben, einen 86er LA 1113B mit 168PS (kl. Turbo) und ESP mit LDA (knapp 32tkm). Das Motorenbaumuster ist 353.911, obwohl ich
eine 28V statt der in meiner Anleitung für das Motoren-Baumuster angegeben 14V Lima habe.
P1) Welcher Düseneinsatz gehört einen meinen Motor original rein?
P2) Kann ich hier ohne weitere Änderungen 5-Loch-Düsen verbauen, ohne dass Leistung, Verbrennung o.ä. schlechter wird, aber möglicherweise,
insbesondere das nebel besser (oder vielleicht sogar Leistung oder Verbrauch)? Natürlich kann keiner für Langzeitschäden garantieren...
P3) Wie wäre die Teilenummer der für mich passenden 5-Loch-Düse (siehe auf Frage 2)?


Als letztes würden mich persönlich, aber vielleicht auch andere, Tipps und Tricks zum Düsen Ein-/Ausbau interessieren (habe ich noch nie gemacht,
also ruhig für Dummies ;-)

Tipps:
T1) Was sollte gleich mit gewechselt werden?
T2) Habe gelesen, dass Zylinder 5 und besonders 6 beim Kurzhauber "spassig" sind, gibt es hier Tricks?
Ich dachte ich hätte was von einem Loch in der Stirnwand/Spritzwand gelesen, finde es aber nicht wieder.
(bin mir auch nicht mehr sicher, ob es nicht vielleicht auch zu einem anderen Thema war, was ich in letzter Zeit gesucht habe)
T3) Leckölleitung wird wohl gerne undicht beim Düsentausch, gibts hierzu noch weitere Infos (Verhindern, Kontrollieren,...)?

So ist jetzt schon wirklich lang geworden. Ich hoffe einige machen sich trotzdem die Mühe den Text zu lesen und noch mehr würden mich natürlich
viele Antworten/Anregungen und Tipps freuen?

Gruß+Dank,
Christoph

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20841
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Einspritzdüsen OM 352

#13 Beitrag von Ulf H » 2018-03-11 1:48:48

7. ... fahr das Ding erstmal, bevor Du vorsichtshalber die Düsen rausrupfst ... kalt und im Standgas räuchert der eben ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
ChristophFährtAL28
infiziert
Beiträge: 53
Registriert: 2007-04-05 0:04:04
Wohnort: im Emsland

Re: Einspritzdüsen OM 352

#14 Beitrag von ChristophFährtAL28 » 2018-03-11 9:16:02

Hallo Ulf,
das war schon mal eine gute Antwort auf die Frage 7... Danke. ;)
Natürlich fahr ich ihn jetzt erstmal bevor ich irgendwas ändere, ich wollte halt vor allem die Informationen hier bündeln, wo ich gestern wegen dem super TV-Programm eh schon jede Menge Threads und Internetseite zu dem Thema gelesen hatte :hacker:

Gruß,
Christoph

Ps: nur unter uns, da viele andere Leser dieses Threads sonst vielleicht 'böse' werden: in der Hinsicht ist man vom Hanomag halt etwas verwöhnt :cool:

Benutzeravatar
husky240
Schrauber
Beiträge: 371
Registriert: 2017-08-08 14:08:36
Wohnort: Darmstadt

Re: Einspritzdüsen OM 352

#15 Beitrag von husky240 » 2018-03-11 10:07:05

Hoi,

ich hab zwar einen Deutz aber der stand im ersten Leben auch mehr rum als er gefahren wurde. Durch regelmäßiges Bewegen ist die Qualmerei (bis auf die ersten 100m und das Deutz typische blau rauchen wenn er zu kalt wird) ganz weg. Leider hat der Motor immer noch leichte Probleme mit dem Leerlauf (manchmal sägt er wie verrückt... wahrscheinlich ist durch das Lange stehen in der Pumpe die Regelung schwergängig)... aber das ist auch besser geworden. Insgesamt kommen so aber die ganzen Baustellen zu Tage. Ich hab vor allem eine Menge Undichtigkeiten und Probleme mit dem Kraftstoffsystem ( Dreck, Algen, Rost) durch lange Standzeiten.

Ich würde auch rest mal fahren und mir dann Gedanken in Richtung Düsen machen. Das geht ja eher in den Bereich Tuning/ Optimierung.


Gruß vom Nils
Magirus 168M11 FL

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20841
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Einspritzdüsen OM 352

#16 Beitrag von Ulf H » 2018-03-11 10:10:58

... tja, wer Benz fahren will muss halt leiden ... :joke:

Gruss Ulf

P.S.: Bitte den Thread an Pirx melden, damit er ihn in seine Sammlung aufnimmt ...

P.P.S.: ... unglaublich was im Laster alles rumgurkt, e8ne Sache gesucht und natürlich nicht gefunden, dafür etliche Sachen gefunden, von denen ich nicht mehr wusste, dass sie an Bord sind ...
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
TobiasXY
Forumsgeist
Beiträge: 5043
Registriert: 2012-01-30 0:22:40
Wohnort: Bawü

Re: Einspritzdüsen OM 352

#17 Beitrag von TobiasXY » 2018-03-11 10:13:29

Ich bin mittlerweile über zeugt von, nach dem Kauf von Feuerwehrfahrzeugen/THW erstmal alle Leitungen tauschen, spritfilter etc. Kein großer Akt aber spart dauerhaft ärger.

Und den om352 a öfters kalt starten u fahren ohne den richtig heiß zu fahren (zB auch mal 100km Autobahn) bedeutet immer eine super nebelwolke. Also fahre den wirklich mal über Stunden ein..
Und unter 0 grad bleiben es Nebelwerfer...

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1095
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Einspritzdüsen OM 352

#18 Beitrag von Walöter » 2018-03-11 11:23:02

Hallo Christoph,

ich kopiere Deine Fragen mal hier rein und versuche sie zu beantworten:
Allgemeine Fragen:
1) Macht es Sinn gleich auf die besagten 5-Loch-Düsen zu wechseln, insbesondere in Bezug auf das Nebeln?
Grundsätzlich macht das Sinn, allerdings hat das mit dem Nebeln nur bedingt etwas zu tun, Das Nebeln wirst Du wahrscheinlich auch los, wenn Du die Düsen gegen neue vier-Loch-Düsen tauschst.
2) Kann jemand bitte einmal die Teilenummer(n) der passenden 5-Loch-Düsen posten, ich konnte in keinem der Threads eine finden?
2a)ggf. getrennt nach Motorenbausmustern, falls das einen Unterschied macht?
3) Mittlerweile müsste es doch mehrere Leute mit Langzeiterfahrungen zu 5-Loch-Düsen im OM352 geben, mag jemand mal berichten?
Meine Düsen fahren ich schon sehr lange. Sowohl damals, als mein Motor noch ein original Sauger war, als auch jetzt mit der Modifikation. Die Verbrennung ist merkbar besser, Verbrauch etwas weniger (kann man sich auch einbilden). Diese Erfahrung habe ich nicht nur bei meinem Auto gemacht, auch div anderen Suagern und original A-Motoren, aber keine A-Modelle 150 PS. Da habe allerdings ich natürlich keine Langzeiterfahrungen.
4) Hat jemand Erkenntnisse dazu, dass es Probleme bei der AU gibt, wenn 5-Loch-Düsen verbaut sind?
Nein, keine Probleme. Werte mit fünf-Loch besser. Diese Erfahrung habe ich ebenfalls nicht nur bei meinem Auto gemacht
5) Wie in einem thread oben angedeutet, kann man die 5-Loch-Düsen auch verbauen, wenn man (erstmal) nichts an der ESP anpasst oder passen dann Drucl bzw. Fördermenge nicht mehr?
An der ESP selbst muss zwingend nichts verändert werden. Nur der FB muss geändert werden
6) Gibt es Kontraindikationen für den Einbau von 5-Loch-Düsen, also z.B. "besser nicht, wenn nichts an der ESP gemacht wird" oder "besser nicht, beim Turbo/beim Sauger" usw.?
Hätte ich keinerlei Bedenken
7) Was fällt euch sonst noch ein?
Nix.... Düsen abdrücken und einstellen, rein damit, FB vor und gut

Zu meinem persönlichen Fall:
Ich habe, wie oben geschrieben, einen 86er LA 1113B mit 168PS (kl. Turbo) und ESP mit LDA (knapp 32tkm). Das Motorenbaumuster ist 353.911, obwohl ich
eine 28V statt der in meiner Anleitung für das Motoren-Baumuster angegeben 14V Lima habe.
P1) Welcher Düseneinsatz gehört einen meinen Motor original rein?
Fgst Nr.?
P2) Kann ich hier ohne weitere Änderungen 5-Loch-Düsen verbauen, ohne dass Leistung, Verbrennung o.ä. schlechter wird, aber möglicherweise, insbesondere das nebel besser (oder vielleicht sogar Leistung oder Verbrauch)? Natürlich kann keiner für Langzeitschäden garantieren...
Kannst Du. Das nebeln wir wahrscheinlich aber an den verbauten Düsen selbst liegen, und nicht daran dass es vier-Loch-Düsen sind. Das sieht man recht schnell wenn man die rausnimmt und abdrückt.
P3) Wie wäre die Teilenummer der für mich passenden 5-Loch-Düse (siehe auf Frage 2)?


Als letztes würden mich persönlich, aber vielleicht auch andere, Tipps und Tricks zum Düsen Ein-/Ausbau interessieren (habe ich noch nie gemacht,
also ruhig für Dummies ;-)

Tipps:
T1) Was sollte gleich mit gewechselt werden?
Dichtung Leckölleitung, Dichtungen Düsen, Dichtung Zyl-Kopf-Haube
T2) Habe gelesen, dass Zylinder 5 und besonders 6 beim Kurzhauber "spassig" sind, gibt es hier Tricks?
Ich dachte ich hätte was von einem Loch in der Stirnwand/Spritzwand gelesen, finde es aber nicht wieder.
Keine Tricks nötig, alles völlig harmlos. Richtiges Werkzeug vorausgesetzt
(bin mir auch nicht mehr sicher, ob es nicht vielleicht auch zu einem anderen Thema war, was ich in letzter Zeit gesucht habe)
T3) Leckölleitung wird wohl gerne undicht beim Düsentausch, gibts hierzu noch weitere Infos (Verhindern, Kontrollieren,...)?
Einfach bissl vorsichtig sein
Kleine Version Düsentausch: Deckel ab, Einspritzleitungen ab, Leckölleitung weg, Düsenhalter raus, Düsen raus, alte Düsen abdrücken, Düsenstöcke auseinander und sauber machen, neue Düsen rein, abdrücken & einstellen, alles wieder zusammenbauen, FB nach vorne, je nach dem Volllastmenge an der ESP einstellen.

Viel Erfolg!
Walter
Auffi, huift ja nix!

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2666
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: Einspritzdüsen OM 352

#19 Beitrag von lunschi » 2018-03-11 13:38:28

@Walter:

Wozu soll der FB vorverlegt werden? Wenn die Fünflochdüsen denselben Öffnungsdruck haben wie die alten spricht doch eigentlich nichts dafür einen anderen FB als mit den alten Düsen zu verwenden oder?

Oder könnte es sein dass hier gemeint ist den Förderbeginn überhaupt ein wenig vorzuverlegen (um u. a. das Nebeln zu reduzieren)?

Ich kann mich erinnern das Rüdiger Schramm mir mal geschrieben hat ich sollte den FB "nach Gehör" einstellen - vordrehen bis er anfängt hörbar zu nageln, dann einen Hauch wieder zurück. Wenn er zu spät wäre würde er anfangen zu nebeln...

Gruss
Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

Dsg
infiziert
Beiträge: 94
Registriert: 2017-12-10 14:09:24

Re: Einspritzdüsen OM 352

#20 Beitrag von Dsg » 2018-03-11 14:29:36

Hallo Walter,

„Diese Erfahrung habe ich nicht nur bei meinem Auto gemacht, auch div anderen Suagern und original A-Motoren, aber keine A-Modelle 150 PS. Da habe ich allerdings keine Langzeiterfahrungen.“

Wurde das denn beim 150 PS Motor überhaupt schon einmal (von dir oder jemand anderes) gemacht?

Dsg

Nelson
süchtig
Beiträge: 837
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Einspritzdüsen OM 352

#21 Beitrag von Nelson » 2018-03-11 15:48:37

ChristophFährtAL28 hat geschrieben:
2018-03-11 1:06:13

T2) Habe gelesen, dass Zylinder 5 und besonders 6 beim Kurzhauber "spassig" sind, gibt es hier Tricks?
Ich dachte ich hätte was von einem Loch in der Stirnwand/Spritzwand gelesen, finde es aber nicht wieder.
(bin mir auch nicht mehr sicher, ob es nicht vielleicht auch zu einem anderen Thema war, was ich in letzter Zeit gesucht habe)
Moin,

spaßig bedeutet, dass man schlecht drankommt. Die Düse ausbauen ist nicht schwer. Aber es war für mich eine ziemliche Frickelei den Kupferdichtring herauszufädeln. Und bei den letzten Zylindern ist zu wenig Platz, um sich drüber zu beugen und rein zu schauen, also musste der Ring in tausend Versuchen blind rausgestochert werden. Das ist aber nur nervig und nicht ernsthaft schlimm.

Das Loch, das in der Wand zum Innenraum sein soll, dient zum ziehen der letzten Stößelstange, wenn man den Zylinderkopf abnehmen will. Für die Düsen wird das nicht von Nutzen sein. Das alles ist aber Kinderkram gegenüber der Enge in den alten Unimogs :cool:

Nur zur Sicherheit, versuche den Ausbau besser nur mit einem Schlagwerkzeug. Das kann durchaus primitiv sein. Ich hatte nur eine schwere Nuss (SW55 oder so) auf einem Stück Gewindestange. Mutter mit Unterlegscheibe gegen die Nuss am einen Ende und am anderen Ende Muttern angeschweißt, die auf die Einspritzdüsen passen. Das konnte man auf den Stutzen der Düsen schrauben und sie dann mit der Nuss gegen die Unterlegscheibe rausboxen.


Welche Düsen besser sind kann ich nicht aus eigener Beobachtung sagen. Den größeren Unterschied wird aber immer ausmachen, ob die Düsen in Ordnung sind, oder nicht- egal, welche eingebaut sind. Und dass aus alten Motoren Einspritzdüsen ausgebaut werden, die allesamt vernünftig funktionieren, habe ich noch nie erlebt- egal wie alt/wieviel gelaufen. Die sind immer in einem Zustand, in dem man sie zumindest nicht wieder einabut, wenn man sie einmal draußen hat. Und egal, ob man dann überholte oder neue Einspritzdüsen von der alten oder neuen Bauart verwendet, der bessere Motorlauf kommt am Ende hauptsächlich durch die nun korrekt arbeitende Einspritzanlage. Das muss nicht dagegen sprechen, dass vielleicht trotzdem eine Düse besser ist, als die andere. Nur ist eben noch wichtiger, dass sie ordentlich funktioniert.

Grüße
Nils

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1095
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Einspritzdüsen OM 352

#22 Beitrag von Walöter » 2018-03-11 17:12:56

lunschi hat geschrieben:
2018-03-11 13:38:28
@Walter:

Wozu soll der FB vorverlegt werden? Wenn die Fünflochdüsen denselben Öffnungsdruck haben wie die alten spricht doch eigentlich nichts dafür einen anderen FB als mit den alten Düsen zu verwenden oder?

Oder könnte es sein dass hier gemeint ist den Förderbeginn überhaupt ein wenig vorzuverlegen (um u. a. das Nebeln zu reduzieren)?

Ich kann mich erinnern das Rüdiger Schramm mir mal geschrieben hat ich sollte den FB "nach Gehör" einstellen - vordrehen bis er anfängt hörbar zu nageln, dann einen Hauch wieder zurück. Wenn er zu spät wäre würde er anfangen zu nebeln...

Gruss
Kai
weil die Charakteristik der Brennmulde nicht exakt zu den fünf-Loch-Düsen passt. Je nach Motor sind das zwischen 3 und 5° vor bei den Düsen die Rüdi verbaut hat und die ich auch verbaut habe.

Walter
Auffi, huift ja nix!

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1095
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Einspritzdüsen OM 352

#23 Beitrag von Walöter » 2018-03-11 17:18:15

Nelson hat geschrieben:
2018-03-11 15:48:37
ChristophFährtAL28 hat geschrieben:
2018-03-11 1:06:13

T2) Habe gelesen, dass Zylinder 5 und besonders 6 beim Kurzhauber "spassig" sind, gibt es hier Tricks?
Ich dachte ich hätte was von einem Loch in der Stirnwand/Spritzwand gelesen, finde es aber nicht wieder.
(bin mir auch nicht mehr sicher, ob es nicht vielleicht auch zu einem anderen Thema war, was ich in letzter Zeit gesucht habe)
Nur zur Sicherheit, versuche den Ausbau besser nur mit einem Schlagwerkzeug. Das kann durchaus primitiv sein. Ich hatte nur eine schwere Nuss (SW55 oder so) auf einem Stück Gewindestange. Mutter mit Unterlegscheibe gegen die Nuss am einen Ende und am anderen Ende Muttern angeschweißt, die auf die Einspritzdüsen passen. Das konnte man auf den Stutzen der Düsen schrauben und sie dann mit der Nuss gegen die Unterlegscheibe rausboxen.
Nils
Wie ich weiter oben schon geschrieben habe: Richtiges Werkzeug vorausgesetzt. Einen Wichser für die Düsenstöcke kann man sich aus einer Schneidringverschraubung, einer langen Schraube sowie einem Gewicht selber basteln. Aufwand 10 Minuten und 5 Euro
Wenn man gleich mit so einem Wichser arbeitet und nicht vorher ewig an den Düsenstöcken rumwerkelt, kommen auch die Kupferdichtungen samt dem Düsenstock mit raus und man spart sich das Gefrickele

Walter


Walter
Auffi, huift ja nix!

Nelson
süchtig
Beiträge: 837
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Einspritzdüsen OM 352

#24 Beitrag von Nelson » 2018-03-11 18:21:49

Hallo Walter,

bei mir sind leider trotzdem fünf Dichtringe drin geblieben :( Warum auch immer.
Eventuell ist bei den älteren Motoren aus den 60ern noch irgend ein Detail am Zylinderkopf anders? Auf jeden Fall ist durchschnittlich mehr Gammel dran, als bei 20 Jahre jüngeren ;)


Nils

Benutzeravatar
ChristophFährtAL28
infiziert
Beiträge: 53
Registriert: 2007-04-05 0:04:04
Wohnort: im Emsland

Re: Einspritzdüsen OM 352

#25 Beitrag von ChristophFährtAL28 » 2018-03-12 9:57:57

Vielen Dank schon mal für alle die Antworten.
Zumindest für mich waren viele hilfreiche Informationen dabei! :unwuerdig:

Das mit dem Förderbeginn hatte ich z.B. bisher nirgends gelesen.

Walöter hat geschrieben:Zu meinem persönlichen Fall:
Ich habe, wie oben geschrieben, einen 86er LA 1113B mit 168PS (kl. Turbo) und ESP mit LDA (knapp 32tkm). Das Motorenbaumuster ist 353.911, obwohl ich
eine 28V statt der in meiner Anleitung für das Motoren-Baumuster angegeben 14V Lima habe.
P1) Welcher Düseneinsatz gehört einen meinen Motor original rein?
Fgst Nr.?
P2) Kann ich hier ohne weitere Änderungen 5-Loch-Düsen verbauen, ohne dass Leistung, Verbrennung o.ä. schlechter wird, aber möglicherweise, insbesondere das nebel besser (oder vielleicht sogar Leistung oder Verbrauch)? Natürlich kann keiner für Langzeitschäden garantieren...
Kannst Du. Das nebeln wir wahrscheinlich aber an den verbauten Düsen selbst liegen, und nicht daran dass es vier-Loch-Düsen sind. Das sieht man recht schnell wenn man die rausnimmt und abdrückt.
P3) Wie wäre die Teilenummer der für mich passenden 5-Loch-Düse (siehe auf Frage 2)?
ad P1)
Ich als "Datenschutzparanoider" bin zwar nicht sicher, ob es eine gute Idee ist die Fgst-Nr. hier zu posten, aber ich kann sie ja im Zweifel später noch mal editieren,
damit sie nicht für alle Ewigkeit hier direkt zu finden ist.
358 102 151 XXX XX

ad P2)
Ja genau deshalb ja auch die Frage nach der Nummer für die originalen und für die 5-Loch-Düsen, um im Fall der Fälle die alle Informationen zusammen zu haben.

ad P3)
eine Nummer für die 5-Loch-Düsen hat trotzdem keiner?

Interessant wäre vielleicht auch noch mal die Frage, die im Thread "Kurzhauber: 5-loch-Düsen im Sauger?" aufgeworfen wurde.
Sind die Düsen von Rüdiger Schramm wirklich Spezialteile oder sind es die 5-Loch-Düsen vom OM366?
Leider können wir ihn ja nicht mehr fragen, aber jemand die Düsen von ihm drin und vielleicht man die Nummer o.ä. aufgeschrieben?

Gruß,
Christoph
Zuletzt geändert von ChristophFährtAL28 am 2018-03-12 10:43:34, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Walöter
abgefahren
Beiträge: 1095
Registriert: 2007-11-23 11:27:59
Wohnort: Puchheim
Kontaktdaten:

Re: Einspritzdüsen OM 352

#26 Beitrag von Walöter » 2018-03-12 10:25:09

ChristophFährtAL28 hat geschrieben:
2018-03-12 9:57:57
ad P1)
Ich als "Datenschutzparanoider" bin zwar nicht sicher, ob es eine gute Idee ist die Fgst-Nr. hier zu posten, aber ich kann sie ja im Zweifel später noch mal editieren,
damit sie nicht für alle Ewigkeit hier direkt zu finden ist.
358 102 151 682 64

ad P2)
Ja genau deshalb ja auch die Frage nach der Nummer für die originalen und für die 5-Loch-Düsen, um im Fall der Fälle die alle Informationen zusammen zu haben.

ad P3)
eine Nummer für die 5-Loch-Düsen hat trotzdem keiner?

Interessant wäre vielleicht auch noch mal die Frage, die im Thread "Kurzhauber: 5-loch-Düsen im Sauger?" aufgeworfen wurde.
Sind die Düsen von Rüdiger Schramm wirklich Spezialteile oder sind es die 5-Loch-Düsen vom OM366?
Leider können wir ihn ja nicht mehr fragen, aber jemand die Düsen von ihm drin und vielleicht man die Nummer o.ä. aufgeschrieben?

Gruß,
Christoph
Hallo Christoph,

die in Deinem Auto verbauten vier-Loch-Düsen haben die Nummer A 000 017 71 12, das entspricht der Bosch Nr. 0433271268
Die von Rüdi in Om 353 x... verbauten Düsen stammen aus einem Om 366 Triebkopf, ist etwas speziell. Was ich vergessen habe: Man muss nicht nur die Düsen sondern auch die dazu gehörigen Scheiben austauschen, sonst wird das wieder nicht dicht.

Walter

Walter
Auffi, huift ja nix!

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1511
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Einspritzdüsen OM 352

#27 Beitrag von burkhard » 2018-03-12 11:15:11

ChristophFährtAL28 hat geschrieben:
2018-03-12 9:57:57
... oder sind es die 5-Loch-Düsen vom OM366?
"Die" 5-Loch-Düsen vom OM366 gibt es nicht. Allein von den 5-Loch-Düsen gibt es Mercedes typisch geschätzte eine Millionen unterschiedliche Varianten (um es genau zu sagen listet das Tabellenbuch 10 unterschiedliche Düsen für den OM 366 Motor). Insofern ist es schwierig mit der Teile-Nr.

Wesentliche Unterschiede sind neben der Anzahl der Löcher, der Stritzwinkel und der Düsen-Öffnungsdruck. Dazu passend wurde die Einspritzmulde im Kolben und der Einspritzdruck der ESP geändert, je nach dem, ob es sich um einen OM 366 mit Euro 0, Euro 1 oder Euro 2 handelt.

Ich denke, Rüdiger hat aufgrund seines Erfahrungsschatzes eine 5-Loch Variante heraus gesucht, die ganz gut passt. Wahllos irgendeine 5-Loch Düse zu nehmen, Hauptsache 5 Löcher, ohne zu wissen ob sie zur Einspritzmulde und zum Einspritzdruck passt, halte ich für eher kontraproduktiv.

Gruß
Burkhard

Oelfuss
Schlammschipper
Beiträge: 454
Registriert: 2013-04-03 21:51:25
Wohnort: D-22XXX

Re: Einspritzdüsen OM 352

#28 Beitrag von Oelfuss » 2018-03-12 22:09:19

Moin zusammen,
Die besagten Düsen haben zwischen 136 und 142 ° daher müsste der FB vorverlegt werden.Jetzt kommt das nächste Problem :Die von Bosch kommen nicht mehr aus Europa ,oft aus dritte Weltländern (Starke Qualitätsdifferenzen innerhalb einer Charge).Ein paar gibt es von Monark,aber die haben gerade das gleiche Problem.
Ich sollte das für ein Forumsmitglied machen,dabei habe ich ihm auch erklärt das diese Qualitätsunterschiede mir zu Risikoreich sind. Er hat dann sehr gute Originaleinsätze(ich meine die gleichen Werte) aus Italien bekommen .
Der Düsendruck sollte auch nach der neuen Dieselnorm eingestellt werden(wg.des Wasseranteils).
Die meisten Motoren rauchen beim Starten blau/weiß,weil der FB nie richtig überprüft wurde;ggf ruhig mal etwas Früher stellen(mit Reißnadel vorher markieren).
Die älteren OM 352 haben meistens 16°vor OT,die Späteren 18°v.OT.
Gruß Christian
Haben ist besser als brauchen, aber brauchen und nicht haben ist ganz schlecht

Benutzeravatar
naumi0
Schrauber
Beiträge: 306
Registriert: 2010-02-14 21:10:31
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Einspritzdüsen OM 352

#29 Beitrag von naumi0 » 2018-03-13 3:45:53

Hallo Christian,
genau deine Erfahrung mit der Qualität der Düsen konnte ich auch schon machen ( für mich sehr ärgerlich, drei von sechs Düsen hatten schon beim Einbau kein vernünftiges Spritzbild ) Ich habe jetzt den zweiten Satz Düsen der nicht i.O ist.
Ich möchte das Düsenthema dieses Jahr noch mal angehen und habe auch schon über die fünf bzw sechs- Lochdüsen nachgedacht.

Du schreibst: die Düsen haben 136 / 142 Grad, deshalb muß der Spritzbeginn früher erfolgen. Gerne würde ich den technischen Hindergrund hierzu kennen, könntest du mir das bitte erklären.

Auch wird hier der der Düsendruck angesprochen. Der Öffnungsdruck bei den 5 Lochdüsen liegt höher als bei den 4-Lochdüsen.
Der höhere Öffnungsdruck ist bei Motoren mit Euro 1 und 2. Liegt der Öffnungsdruck höher, öffnet die Düse erst bei einem höheren Druck, hierdurch entsteht eine bessere Zerstäubung und die Verbrennung wird besser / sauberer. Ich gehe davon aus dass diese Erhöhung des Öffnungsdruckes nur im Leerlauf bzw beim Starten des Motors eine Bedeutung hat. Wenn der Motor bei höherer Drehzahl betrieben wird bestimmt die Düse selber den Einspritzdruck. Die Einspritzpumpe drückt eine bestimmte Menge Kraftstoff durch die Düse, haben die Düsenlöcher einen kleinen Durchmesser wird der Druck höher es muß ja die gleiche Menge Kraftstoff durch eine kleinere Öffnung. Durch diesen Umstand sehe ich auch die Auswahl der Düsen als schwierig an. Bei den Euro 2 Motoren beim OM366 wurden deshalb Änderungen an der Einspritzpumpe vorgenommen, die Einspritzpumpe bekam einen zusätzlichen Halter zur Abstützung am Motorblock und auch der Antrieb der Einspritzpumpe wurde verstärkt da die Einspritzpumpe wegen der höheren Einspritzdrücke auch mehr Antriebsleistung benötigt. Liege ich mit dieser Aussage richtig?

Von Burkard wurde eine andere Brennmulde im Kolben angesprochen, hierbei ist in der Mitte der Brennmulde ein Kegel, dieser Kegel ändert die Verwirbelung nach dem Zünden, hier sehe ich keine Bedenken die Düsen von den Euro 2 Motoren in Euro 0 Motore zu verbauen.

Bei allen om 352 und 366 Motoren hat Einspritzdüse den gleichen Einbauwinkel im Zylinderkopf ( die Spritzlochkegelachse liegt im Winkel von 24 zur Düsenachse ), hier muß man sich also keine Gedanken beim Düsentausch machen.

Meine Überlegung geht nun dahin, den Gesamtquerschnitt der Spritzlöcher ( der Orginaldüse ) zu errechnen und dann mit dem Gesamtquerschnitter 5/6 Lochdüsen zu vergleichen. Wenn diese Querschnitte gleich sind, dürften keine Probleme mit einer Überlastung der Einspritzpumpe durch zu hohe Drücke entstehen :idee: Auch hierzu interessiert mich deine Meinung Christian.

Es wäre natürlich auch eine nette Geste hier einmal die Bezeichnung der "Schrammdüsen" zu verraten.
Die Bezeichnung lautet z.B. DLLA 137 S 1156
1. D : Erzeugnisgebiet Düsen
2. L : Hauptbauart L- Lochdüsen / N - Zapfendüse
3. L : 1.Unterbauart. L - Lange Bauart / F - gekühlt durch Flüssigkeit / P - Plansitz
4. A : 2.Unterbauart. A - ohne Ringnut / B - Lage Kraftstoffzuleitung geändert./ C - Druckzapfen 2,6 mm geändert / Z - ohne
Ringnut
Jetzt wird es für uns interessant
137 : dies ist der Spritzlochwinkel in Grad
S : Größenbezeichnung. S-17 mm Bund
1156: die Ausführungskennzahl ( sie verrät uns: Schnarrkenngruppe, Spritzlochzahl, Spritzlochdurchmesser, Spritzlochlänge, Lochanordnung, Hub in mm, Größe der Druckstufe und evt Besonderheiten der Düse z.B den Sacklochdurchmesser.

Die gesuchte Bezeichnung müsste also als Beispiel. : 137 S 1157 lauten

So erst mal genug geschrieben, ich hoffe wir kommen hier gemeinsam etwas weiter.

Grüße Stefan
Ständig müssen wir kaufen, wegwerfen, kaufen
Es ist unser Leben, das wir verschwenden
Denn wenn wir etwas kaufen, bezahlen wir nicht mit Geld
Wir bezahlen mit unserer Lebenszeit, die wir aufwenden mussten,
um dieses Geld zu verdienen.
Der Unterschied ist:Leben lässt sich nicht kaufen
Es vergeht einfach
Es ist schrecklich, dein Leben zu verschwenden,
indem du deine Freiheit verlierst.

Jose Mujica

JoSuPa
Schlammschipper
Beiträge: 476
Registriert: 2013-10-02 9:12:52

Re: Einspritzdüsen OM 352

#30 Beitrag von JoSuPa » 2018-03-13 21:55:57

Hallo Stefan
Deine bemerkung betreffend mehr belastung der ESP bei höher eingestelltem einspritzdruck ist absolut richtig. Ich war auch erstaunt das schon so viel über die ESP und drücke geschrieben wurde aber niemand im forum hat sich je über die resultierende mehrbelastung geaussert.Ich selbst beteilige mich in der regel nicht an "tuning" oder sonstige leistungs-steigernde diskussionen. Ich war aber vor etwa 30 jahren beteiligt an einem projekt im hause Nissan, es ging um den treibstoff-verbrauch der motoren SD33 wie sie dazumal im Patrol model 160 verbaut waren. Mit dem erhöhen des druckes von original 90 bar auf 130 bar sind gravierende nebenerscheinigungen aufgetaucht: pumpe hatte tendenz sich zu verdrehen und selbst nach dem beheben = zusaetzliche abstützung, wie von dir erwaehnt, ist doch tatsaechlich an mehreren testmotoren der mitnehmer-keil des antriebszahnrades abgeschert. Im prinzip ist es ja auch logisch, aber eben nicht sichtbar solange nichts unerwünschtes passiert.
Manchmal frage ich mich auch weshalb viele leute irgendwas verbessern wollen statt einfach das bessere zu kaufen.
Gruss John

Antworten