Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Matthias Schmitt
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2009-11-21 17:25:23
Wohnort: Badisch Sibirien (nördl.Odenwald)

Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#1 Beitrag von Matthias Schmitt » 2022-06-13 15:37:18

Hallo, ein Problem beim alten OM 312 (Vorgänger von OM 321, 322 und OM 352):
Der Original-Ölfilter ist nur schmuddelig zu reinigen, und die anschließend herzustellende Dichtheit mittels schwachem O-Ring in schmaler Nut ist m.E. äußerst riskant und nervig. In der Vergangenheit hatte ich z.B. mal die Befestigungsschrauben zu fest angedreht, worauf sich nach etwa 10 km der O-Ring rausdrückte und das Öl auf die Straße suppte. :motz: Das muß ich nicht nochmal haben. Jetzt würde ich gern einen Umbausatz machen lassen zur Verwendung von üblichen Einweg-Ölfilter-Patronen. Dazu habe ich auch schon einen Hersteller, der jedoch nicht weiß, für welche Ölfilter-Patrone (Größe, Durchlauf, etc.) er den Adapter herstellen soll.
Wer hat diesbezügliche Erfahrung/ Ahnung? Wer weiß evtl. noch andere Hersteller? (Nicht Lohmann-HLO, der ist patzig und gibt unverschämte bzw. gar keine Antworten).
Danke für Tipps!
Wenn eine Kontermutter versagt,
hilft eine Schwiegermutter auch nicht viel.

unihell
abgefahren
Beiträge: 1944
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#2 Beitrag von unihell » 2022-06-16 18:06:44

Hallo
warum nimmst du nicht einfach den Filter vom OM366. Das ist ein Hauptstromfilter und müste auf den Flansch passen, allerdings als Filtereinsatz.
Annsonsten schau mal beim Deutz F6L912/ 913, dafür gibt es Wechselpatronen.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
lunschi
abgefahren
Beiträge: 2774
Registriert: 2006-12-18 23:31:46
Wohnort: Frankurt / Taunus

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#3 Beitrag von lunschi » 2022-06-16 20:18:25

...also ich vermute mal der OM 312 hat denselben Ölfilter wie unser früher OM 352. Da allerdings ist der "schwache O-Ring in schmaler Nut" einwandfrei dicht, der schwitzt noch nicht mal. TIpp: erstmal klären wo das Öl wirklich herkommt. Ich hatte auch immer Öl da und habe dann mit der Zeit alle möglichen Sachen abgedichtet und am Ende hat sich rausgestellt das die Einspritzpumpe die Haupt-Sabberquelle war. Also mal den Stoßstangendeckel und die Einspritzpumpe genauer auf Lecks prüfen. Leider fliegt wegen des Motorlüfters das Öl überallhin wo man es gar nicht vermutet.

Wir verwenden den von Onkel Benz als Tauschteil für den alten Spaltfilter vorgesehenen Tausch-Papierfiltereinsatz der ohne Umbauten in den original-Filtertopf passt. Die Nummer müsste ich allerdings rauskramen was hier von Schottland aus momentan schwierig ist. Aber vielleicht können ja die anderen Experten hier im Forum da weiterhelfen.

Kai
Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.

unihell
abgefahren
Beiträge: 1944
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#4 Beitrag von unihell » 2022-06-16 21:06:20

Hallo
lunschi hat geschrieben:
2022-06-16 20:18:25
...also ich vermute mal der OM 312 hat denselben Ölfilter wie unser früher OM 352.
Nö, der OM352 hatte einen Feinfilter im Nebenstrom und Nudelsieb im Hauptstrom, 312 hat einen Spaltfilter im Hauptstrom und vollkommen anderes Gehäuse. Im Unimog SBU allerdings auch schon einen Hauptstromfilter.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
Matthias Schmitt
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2009-11-21 17:25:23
Wohnort: Badisch Sibirien (nördl.Odenwald)

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#5 Beitrag von Matthias Schmitt » 2022-06-16 21:09:13

Zunächst mal danke für die Tips!
Aber der schwache O-Ring in der kleinen Nut ist bei mir (,wie eigentlich alles andere auch), vollkommen dicht- das ist nicht das Problem. Das Problem ist unmittelbar nach dem Ölwechsel: Sind die 4 Schrauben genug angezogen- oder sind sie zu locker- oder sind sie zu fest angezogen (so wie damals bei dem Ölaustritt)? Diese Nervenanspannung gleich nach dem Ölwechsel will ich nicht mehr haben. Da gibt es heute Besseres, und das sind die Patronen.
Mit dem Papier-Einsatz anstatt des Spaltölfilters ändere ich an der Sache an sich nichts, die Befestigung (und Dichtung) ist ja die Gleiche.
Viele Grüße, Matthias
Wenn eine Kontermutter versagt,
hilft eine Schwiegermutter auch nicht viel.

unihell
abgefahren
Beiträge: 1944
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#6 Beitrag von unihell » 2022-06-16 21:24:52

Hallo
Matthias Schmitt hat geschrieben:
2022-06-16 21:09:13
Mit dem Papier-Einsatz anstatt des Spaltölfilters ändere ich an der Sache an sich nichts, die Befestigung (und Dichtung) ist ja die Gleiche.
Nö, auch die Annahme ist falsch, da wird nur die Zentralschraube für den Filterbecher gelöst.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
Matthias Schmitt
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2009-11-21 17:25:23
Wohnort: Badisch Sibirien (nördl.Odenwald)

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#7 Beitrag von Matthias Schmitt » 2022-06-16 21:37:23

Na klar, aber der Filterbecher (und erst danach ist ja das Problem) wird am Ende mit 4 Muttern/Stehbolzen und O-Ring in der Nut am Flansch befestigt. Also ist es dasselbe als mit Spaltölfilter
Zur Erklärung 2 Fotos: Auf dem einen sieht man die Flansch-Seite (2 kleinere Bohrungen für die Befestigungsschrauben am Kurbelgehäuse, sowie die größeren fürVor- und Rücklauf. Das andere Foto ist von der Seite genommen. Man sieht auch das Überdruckventil im Flansch.
Es sind die 4 Schrauben des Filterbechers sichtbar. Um diese letztere Verbindung geht es.
Dateianhänge
DSCN0379.JPG
DSCN0379.JPG (3.23 KiB) 990 mal betrachtet
DSCN0378.JPG
Wenn eine Kontermutter versagt,
hilft eine Schwiegermutter auch nicht viel.

unihell
abgefahren
Beiträge: 1944
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#8 Beitrag von unihell » 2022-06-17 19:12:33

Hallo
Matthias Schmitt hat geschrieben:
2022-06-16 21:37:23
Na klar, aber der Filterbecher (und erst danach ist ja das Problem) wird am Ende mit 4 Muttern/Stehbolzen und O-Ring in der Nut am Flansch befestigt. Also ist es dasselbe als mit Spaltölfilter
nein, vollkommen falsch, der Becher wird nur mit einer Zentralschraube von unten gehalten,
hier beim Unimog SBU

oder beim

Bild. 406 vergrößern klick
Bild. 417vergrößern klick
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Benutzeravatar
Matthias Schmitt
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2009-11-21 17:25:23
Wohnort: Badisch Sibirien (nördl.Odenwald)

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#9 Beitrag von Matthias Schmitt » 2022-06-19 19:55:37

NEIN, EBEN NICHT!!!!
Bitte die Fotos anschauen!
Es ist ein Überwurf mit 4 Stehbolzen und Muttern, und die drücken den Becher und O-Ring in die Nut des Flansches.
Es ist halt kein Unimog, sondern ein LKW Bj. 1952.
Wenn eine Kontermutter versagt,
hilft eine Schwiegermutter auch nicht viel.

Benutzeravatar
Matthias Schmitt
infiziert
Beiträge: 63
Registriert: 2009-11-21 17:25:23
Wohnort: Badisch Sibirien (nördl.Odenwald)

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#10 Beitrag von Matthias Schmitt » 2022-06-19 19:57:35

Die Zentralschraube ist übrigens INNEN DRIN im Becher, also der muß erst weg sein, um an die dranzukommen.
Wenn eine Kontermutter versagt,
hilft eine Schwiegermutter auch nicht viel.

unihell
abgefahren
Beiträge: 1944
Registriert: 2007-01-17 23:42:46

Re: Mercedes-Motor OM 312, Ölfilter-Umbau

#11 Beitrag von unihell » 2022-07-02 23:06:33

Hallo
Matthias Schmitt hat geschrieben:
2022-06-19 19:55:37
NEIN, EBEN NICHT!!!!
Bitte die Fotos anschauen!
Es ist ein Überwurf mit 4 Stehbolzen und Muttern, und die drücken den Becher und O-Ring in die Nut des Flansches.
Es ist halt kein Unimog, sondern ein LKW Bj. 1952.
es ist doch wumpe , wo der Motor eingebaut ist, auch im Unimog gab es den OM312, ich hatte selber einen.
Mein Vorschlag war, den gesamten Filter samt Gehäuse zu tauschen, da sind 2 Schrauben M8. Das geht auch am LKW.
Ein Spaltfilter bei den heutigen HD-Ölen ist sowieso fürn Ar... den kannste auch ganz rauslassen, die Filterwirkung ist die gleiche.
Gruß Helmut

Dieser Beitrag wird mit hundert Prozent erdstrahlenfreien Elektronen übertragen

Wat wellste maache
Wat soll dä Quatsch

Antworten