Georgien

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 2236
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Georgien

#31 Beitrag von joern » 2019-11-09 11:48:07

Und bei Bezahlautomaten, falls sie tatsächlich nicht auf englisch funktionieren sollten, fragt man die nächstbeste Georgierin und es wird einem geholfen.
Das Leben ist kein Ponyschlecken

www.overlandtours.de

Benutzeravatar
2brownies
abgefahren
Beiträge: 1490
Registriert: 2012-08-28 17:22:21
Wohnort: Irgendwo, im Hanomag

Re: Georgien

#32 Beitrag von 2brownies » 2019-11-09 12:02:51

heinz4motion hat geschrieben:
2019-11-09 11:26:39
Wenn ich mir die georgischen Schriftzeichen so anschaue, dann muss ich leider befürchten, dass diese "Bezahlautomaten" für mich nicht in Frage kommen. Oder reagieren die auch auf Fremdsprachen?

Und wie siehts mit freien WiFi - Hotspots aus? In den Städten, auf dem Land ?
Die sind auch mit dir bekannten Schriftzeichen versehen, genauso wie viele andere Dinge auch, die für Touristen relevant sind. Z. B. Straßenschilder.
Die SIM Karte kann man im Shop des Anbieters besorgen, die sich in allen größeren Städten befinden. Da spricht auch mindestens eine Person Englisch.
Alleine schon um solche Sachen zu finden, würde es sich anbieten, eine App wie Maps.me oder OSMand auf's Smartphone zu laden. Auch App's wie park4night und iOverlander sind sehr hilfreich bei der Suche nach einen Stellplatz, Versicherungsbüro, Fährhafen oder Infos zu Grenzübergängen.
Von den zuletzt genannten App's kannst du die Koordinaten vom gewünschten Stellplatz direkt in die Navi-App Maps.me oder eben OSMand übertragen und die Navigation starten. Es geht nicht einfacher.
Zu den Vorzügen dieser App's, gibt es hier einen eigene Thread.

Grüße
Frank
Raum für Notizen:

------------------------------------------------
------------------------------------------------
------------------------------------------------

heinz4motion
neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 2019-11-06 13:57:20

Re: Georgien

#33 Beitrag von heinz4motion » 2019-11-11 18:33:46

Danke, das scheint was für mich zu sein :-)
Bisher habe ich mich mit dem Auto fast ausschließlich im Bereich meines TomTom bewegt und habe so exotische Sachen wie maps.me u.a. nicht gebraucht. Von Georgien vor drei Jahren mal abgesehen. Da hätte ich was Besseres gebraucht, hatte aber nur eine veraltete Papierkarte, die mich auf die Straße Nr. 1 von Batumi Richtung Akhaltsikhe geführt hat und die laut Karte eine Hauptverkehrsstraße war. Bis Khulo gings ja noch, aber dann am Goderzi Pass war Ende Gelände trotz 4motion :-(

Ist hier jemand die Strecke kürzlich gefahren? Wie siehts da heute aus?

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 2236
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Georgien

#34 Beitrag von joern » 2019-11-11 19:19:50

Die Strecke bin ich letztes Jahr in Richtung Batumi gefahren, mit 4x4 Laster, das müsste aber auch mit normalem PKW fahrbar sein, Kastenwagen WoMos mit 4x2 waren dort auch unterwegs, ist etwas rumpelig. Die mittleren ca 50km sind ungeteert. Ende Oktober lagen auf dem Pass ca 10cm Schnee.
Das Leben ist kein Ponyschlecken

www.overlandtours.de

heinz4motion
neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 2019-11-06 13:57:20

Re: Georgien

#35 Beitrag von heinz4motion » 2019-11-12 9:52:32

Damals hatte es heftig geregnet, und die Schlaglöcher hatten sich in unberechenbare Seen verwandelt.
Ich wollte/will nach Vardzia. Demnächst werde ich den Grenzübergang Posof nehmen. Dann erspare ich dem heiligen Blechle den Goderdzi Pass.

Benutzeravatar
seppr
süchtig
Beiträge: 618
Registriert: 2008-04-06 12:42:44
Wohnort: Südbayern

Re: Georgien

#36 Beitrag von seppr » 2019-11-12 10:54:44

Wir sind 2014 auch von Batumi aus den Pass gefahren und haben uns über die schlechte Straße und die sehr tiefen Schlaglöcher gewundert. Oben am Pass sahen wir Spuren einer Bautätigkeit von Skiliften und Ähnlichem und dachten, die Baulaster hätten die Schlaglöcher erzeugt und in 1-2 Jahren würde hier die Zufahrt touristenmäßig geteert und entwickelt sein.

Offenbar sieht es heute immer noch so aus wie vor 5 Jahren.

Sepp

Antworten