Weihnachten in Norwegen?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Freddy
abgefahren
Beiträge: 1606
Registriert: 2008-06-18 20:54:30
Wohnort: Hamburg

Weihnachten in Norwegen?

#1 Beitrag von Freddy » 2019-10-06 20:15:59

Moin zusammen,

grade aus Namibia gelandet stellte sich die Frage wohin über Weihnachten. Auf eine fixe Idee hab ich bei der Kiel-Oslo Fähre eine Anfrage gestellt und bekam einen Preis von 600€ für LKW, 2 Pers. + Kabine. Das heißt 80km fahren und in Oslo aufwachen. eigentlich ganz intressant.

Allerdings habe ich als Wüstenfahrer nur wenig erfahrung mit "extremer" Kälte. Um nicht zu sagen garkeine.

Der grobe Reiseplan wäre von Oslo über Lillehammer bis Trontheim, dann ins Innland abbiegen und langsam über Schweden und die großen Seen zurück.

Reisefahrzeug: LA710KR mit 11.00r20 260ah Versorgern, einer (sichrlich unbrauchbaren) Solaranlage, Trumatic 2800 Heizung einem Taylors Petroleumofen und einem Außen liegenden 70L Gastank.


Da die Reifen kurz vor der Ausmusterung stehen bieten sich Spikes ja förmlich an. Die Frage ist welche und wieviele?
Wie lange braucht es diese rein zu schrauben und was muss man beachten.
Da es nur 80km bis zur Fähre sind gibt es auch die Überlegungen die Dinger schon hier zu setzten.

Des Weiteren stellt sich die Frage ob die Heizleistung ausreicht. Sichlich muss die Heizung komplett durchlaufen, im Stand wird über den Ofen zugeheizt. reicht das?

Bzg Gas werde ich wohl Propan 95% tanken müssen, reicht der Vorrat (echte 40L) für 2 Wochen oder muss ich nachtanken? Bekommt man das vor Ort bzw. was Tankt der Norweger?

Dann stellt sich noch die Frage wie ich mit den Batterien umgehe. diese befinden sich im ehemaligen Standheizungskasten des Natofoffers und sind nicht beheizt. Muss ich da einen Heizungschlauch rein legen? Oder geht das so?

Und die wichtigste Frage: wie verhält sich der OM352 bei Temperaturen von -10 - -30 ? Der springt ja bei -10 nur mit gut zureden und Startpilot an. Was ist bei -30?

Den 400L Haupttank werde ich bis dahin sicherlich nicht leer fahren. Da muss also ein Fließverbesserer o.ä. rein. Was nimmt man da?

Fragen über Fragen in diesem unbekannten Terrain.

Viele Grüße

Freddy

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 11730
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Weihnachten in Norwegen?

#2 Beitrag von Pirx » 2019-10-06 20:33:31

Freddy hat geschrieben:
2019-10-06 20:15:59
Dann stellt sich noch die Frage wie ich mit den Batterien umgehe. diese befinden sich im ehemaligen Standheizungskasten des Natofoffers und sind nicht beheizt. Muss ich da einen Heizungschlauch rein legen? Oder geht das so?

Und die wichtigste Frage: wie verhält sich der OM352 bei Temperaturen von -10 - -30 ? Der springt ja bei -10 nur mit gut zureden und Startpilot an. Was ist bei -30?

Den 400L Haupttank werde ich bis dahin sicherlich nicht leer fahren. Da muss also ein Fließverbesserer o.ä. rein. Was nimmt man da?
Hallo Freddy!

Mein Bericht über die Winterreise ans Nordkapp mit LA911B ist ja leider nicht mehr lesbar, da im "Archiv". :angry:

Batterien hatte ich unterm Beifahrersitz an der originalen Position, aber nicht extra beheizt. Das war ausreichend, auch bei -30° C. Batterien außen am Fahrzeug schätze ich als kritisch ein, habe aber keine eigene Erfahrung damit. Die Starterbatterien sollten auf jeden Fall in gutem Zustand und nicht allzu alt sein.

Ich hatte extra für diese Tour eine 7-kW-Wasserstandheizung zur Vorwärmung des Motors eingebaut. Nach dem Aufstehen anwerfen, gemütlich Frühstücken und der Motor sprang auch bei -30° C an (und die Scheiben im Fahrerhaus waren abgetaut). Ohne Vorwärmung des Motors hätte es wohl nicht geklappt, wobei ich sagen muß, daß damals (Januar/Februar) die Temperaturen meist zwischen -10 und -20° C lagen und die -30° C die absolute Ausnahme an nur wenigen Tagen waren.

Meine Empfehlung: mit möglichst wenig deutschem Winterdiesel nach Skandinavien und dann dort frühzeitig den regionstypischen Winterdiesel tanken. Ab etwa dem Polarkreis gibt es "Arctic Diesel", damit gab es auch bei größter Kälte keinerlei Probleme. Ich hatte in Helsinki das Problem, daß an den Tankstellen an bestimmten Zapfsäulen auch im Winter Sommerdiesel getankt werden kann, was ich mangels finnischer Sprachkenntnisse aber nicht lesen konnte und daher größere Probleme mit Versulzung bekam. Keine Ahnung, ob das auch in Schweden und Norwegen so ist, aber nach dieser Erfahrung wäre ich vorsichtg und würde mich vor dem Tanken erkundigen.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
pete
abgefahren
Beiträge: 1033
Registriert: 2008-03-10 13:05:05

Re: Weihnachten in Norwegen?

#3 Beitrag von pete » 2019-10-06 21:12:17

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Winterd ... olardiesel
Etwas runter steht was zu Diesel in Schweden und anderen Länder.

Peter

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 20935
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Weihnachten in Norwegen?

#4 Beitrag von Ulf H » 2019-10-06 22:47:11

... Sommerdiesel im Winter gibts nur in Finnland, ist dann mit kesä beschriftet, talvi ist Winter ... polttoöljy ist Heizöl, steuerfrei, mittlerweile nicht mehr in Kraftfahrzeugen zulässig und erprobtermassen ebenfalls nicht winterfest ...

... in Skandinavien ist es nie weit zu einem Campingplatz, viele haben im Winter offen und dann immer ausreichend viele und kräftige Stromanschlüsse ...

... Spikes MaxiGrip HM 15, 100 Stück je Reifen, mit einem kleinen Akkuschrauber in 30 Minuten je Reifen verbaut ... aufbocken, so dass der Reifen drehbar ist, lohnt sich sehr ... unter - 20 gehen die Spikes ziemlich schlecht rein ..

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Wellblechbob
infiziert
Beiträge: 85
Registriert: 2018-11-17 20:20:57

Re: Weihnachten in Norwegen?

#5 Beitrag von Wellblechbob » 2019-10-07 0:03:29

Winterdiesel mit beheiztem Filter, eine gute Standheizung für den Motor und den Innenraum, gute Batterien, einen externen Stromanschluss (Steckdosen überall verfügbar) und jedenfalls Spikes...
Schon wird das zum reinen Vergnügen!
Beste Grüße
Robert

Benutzeravatar
Wilmaaa
Forenteam
Beiträge: 15682
Registriert: 2006-10-02 9:50:27
Wohnort: 35519 Rockenberg
Kontaktdaten:

Re: Weihnachten in Norwegen?

#6 Beitrag von Wilmaaa » 2019-10-07 8:22:34

Es gibt im aktuellen Forum, das nun im 14. Jahr besteht, einige Threads zu Winterreisen nach Skandinavien. Vielleicht hat jemand Zeit und Lust, diese herauszusuchen.

Ich kann den persönlichen Frust über das Nichtmehrvorhandensein des Vorgängerforums zwar ein Stück weit nachvollziehen, aber es ist nicht so, dass es zum Thema überhaupt nix zu lesen gibt.
Ich hab einen Virus: den H-A-N-O-M-A-G-I-R-U-S
-----
"Frauen haben in der Küche nichts zu suchen. Sie müssen sich um die Schweine kümmern und den Traktor schmieren." (Charlotte MacLeod)
-----
"Das ist also ein Kleinbus und ein LKW in einem." (Mitarbeiterin über den 170er)

Benutzeravatar
micha der kontrabass
abgefahren
Beiträge: 1732
Registriert: 2006-10-03 15:12:42
Wohnort: Granö - Schweden
Kontaktdaten:

Re: Weihnachten in Norwegen?

#7 Beitrag von micha der kontrabass » 2019-10-07 16:23:16

Freddy hat geschrieben:
2019-10-06 20:15:59
....

Da die Reifen kurz vor der Ausmusterung stehen bieten sich Spikes ja förmlich an. Die Frage ist welche und wieviele?
Wie lange braucht es diese rein zu schrauben und was muss man beachten.
....
Spikes sind kein Allheilmittel. Wenn die Reifen aus Altergruenden oder mangels Profil kurz vor der Ausmusterung stehen, vorher tauschen! Alte harte Reifen haben auch mit Spikes keinen Griff mehr, bei Neuschnee oder in tiefem Schnee helfen Spikes nicht! Da braucht man gutes weiches Profil oder Schneeketten.

Gruss
Micha d.k.
mit dem am nördlichsten stationierten Magirus Mercur!

Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.
Leopold Stokowski

ChristianNO
süchtig
Beiträge: 949
Registriert: 2006-10-02 17:44:05
Wohnort: Norge

Re: Weihnachten in Norwegen?

#8 Beitrag von ChristianNO » 2019-10-17 15:02:53

Zusaẗzlich zu den Spikes......die bitte nur am Rand montiert werden, sollte der Reifen noch
geseipt werden. In Kombination mit Spikes nennt sich das midseipt. Macht jeder bessere
LKW-Reifenbude in Skandinavien.

Mvh

Christian

Benutzeravatar
Freddy
abgefahren
Beiträge: 1606
Registriert: 2008-06-18 20:54:30
Wohnort: Hamburg

Re: Weihnachten in Norwegen?

#9 Beitrag von Freddy » 2019-10-22 7:55:07

Planänderung:

Aufgrund der geringen Sonnenstunden dort oben meldete meine spanische Freundin bedenken an es könnte zu dunkel werden. Dies wurde mir von diversen Reisenden bestätigt und da z.Zt. schlechte chancen auf Polarlichter sind wird der Plan vertagt.
Wir fahren in die Alpen und ich kann das mit dem Winter erst mal in der "light" Version ausprobieren.

Vielen Dank schon mal für die Hinweise!

An der Fahrzeugplanung hat sich wenig geändert, außer dass ich wohl Schneeketten statt Spikes nehme. das erste Paar in 11.00r20 hab ich schon, ein zeites wäre gut. Falls jemand da zufällig was übrig hat gerne PN.

Bzg. Der Reiseroute nehme ich auch gern Tips an. Hauptaugenmerk: Einsame Stellplätze abseits der überfüllten Wintersportorte, !-2 Tages- Wanderrouten, ggf. mal 1-2 Tage auf die Skipiste.

Besten Dank und viele Grüße

Freddy

ChristianNO
süchtig
Beiträge: 949
Registriert: 2006-10-02 17:44:05
Wohnort: Norge

Re: Weihnachten in Norwegen?

#10 Beitrag von ChristianNO » 2019-10-23 14:25:15

Bild

http://www.dascon.de/images/schweden/CRW_4077.jpg

Falls das zu dunkel sein sollte........Weihnachten 2005 / Tromsø (da wo es laut gängigen Mythen mindestens 3 Monate im Jahr dunkel ist)
Natürlich sind da ganz oben zu der Zeit NULL Sonnenstunden.


Und Polarlichter Höhe Trondheim können Glückssache sein, allerdings waren sie grad im
September bis nach Stavanger sichtbar. Hängt schwer von der Sonnenaktivität ab.

Mvh

Christian

Antworten