Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
visual
süchtig
Beiträge: 652
Registriert: 2015-12-16 15:48:33
Wohnort: Hückeswagen

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#451 Beitrag von visual » 2020-01-03 1:32:23

Naja ich zumindest kann eine Seite die anti-spiegel.ru heißt nicht ernst nehmen.
Da muss ich den Link nichtmals für öffnen.

Benutzeravatar
Lasterlos
abgefahren
Beiträge: 3476
Registriert: 2009-02-22 0:13:22

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#452 Beitrag von Lasterlos » 2020-01-03 1:54:21

Anti-Spiegel ist eine Webseite von Thomas Röper

Kilian
Kampfschrauber
Beiträge: 585
Registriert: 2013-08-30 7:49:07

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#453 Beitrag von Kilian » 2020-01-03 1:56:14

:eek: Lasterlos, Du nimmst mir die Worte, äh.. den Link aus dem Mund. Von da waren es dann noch exakt zwei Klicks zu den Chemtrail-Fantasten, rechten Holocaustleugnern und verurteilten Volksverhetzern. Meine Mitbürger erstaunen mich immer wieder...

Und Visual: Ich fürchte, wir müssen genau diese Seiten deutlich ernster nehmen. Denn DIE spalten die Gesellschaft, hetzen Menschen gegeneinander auf, verdrehen auf irreste Art die Fakten und generieren einen Misstrauenssumpf unter der Bevölkerung, der auf Dauer eine echte Gefahr darstellt. An dem Punkt wird mir persönlich das Thema aber dann definitiv zu politisch um es hier im Forum zu vertiefen.
Freundliche Grüße
Kilian

visual
süchtig
Beiträge: 652
Registriert: 2015-12-16 15:48:33
Wohnort: Hückeswagen

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#454 Beitrag von visual » 2020-01-03 2:01:21

Ja Killian da hast du allerdings recht!
Das "nicht ernst nehmen" war eher inhaltlich bezogen.
Das genau solche Seiten eine großes Problem sind stimmt leider.

Gruß
Daniel

Benutzeravatar
MAN-45
süchtig
Beiträge: 755
Registriert: 2008-04-09 8:54:09
Wohnort: 83624 Otterfing

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#455 Beitrag von MAN-45 » 2020-01-03 2:18:28

Fischermann hat geschrieben:
2020-01-03 1:22:46
Frohes Neues an die Gemeinde!
Was den Wahrheitsgehalt von Studien bzw. deren korrekte Interpretation angeht, mag sich mal diesen Artikel zu Gemühte führen:
https://www.anti-spiegel.ru/2020/mensch ... -wirklich/
Gruß Fischermann
Interessant
Das deckt sich in etwa mit Aussagen eines sehr guten Bekannten, der als Experte im Gremium des IPCC saß, dieses aber vor Jahren aus Protest verließ, weil er - Zitat - "diese ständigen Schummeleien und Zurechtbiegung von Tatsachen in Richtung der Ergebnisse von Computersimulationen" satt hatte.
PS: Auch wenn Informationen in einem Link aus Russland bzw. indirekt von einem Thomas Röper kommt, müssen sie nicht notwendigerweise und automatisch falsch sein. Manchmal hilft es durchaus, sich andere Meinungen oder Informationen mal unvoreingenommen mit anzuhören, ohne sie gleich als Fake News in Grund und Boden zu stampfen. Aber dazu müßte man bereit sein und nicht alles, was der persönlichen Meinung zunächst mal widerspricht, mit Sarkasmus beantworten und bewußt und ausdrücklich überhaupt nicht hören zu wollen.
Zuletzt geändert von MAN-45 am 2020-01-03 2:27:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Lasterlos
abgefahren
Beiträge: 3476
Registriert: 2009-02-22 0:13:22

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#456 Beitrag von Lasterlos » 2020-01-03 2:26:42

Kilian hat geschrieben:
2020-01-03 1:56:14
Meine Mitbürger erstaunen mich immer wieder...
Mich auch...................

Markus

OliverM
Forumsgeist
Beiträge: 7295
Registriert: 2006-12-28 9:26:50
Wohnort: Goch

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#457 Beitrag von OliverM » 2020-01-03 6:06:26

MAN-45 hat geschrieben:
2020-01-03 2:18:28
Manchmal hilft es durchaus, sich andere Meinungen oder Informationen mal unvoreingenommen mit anzuhören, ohne sie gleich als Fake News in Grund und Boden zu stampfen. Aber dazu müßte man bereit sein und nicht alles, was der persönlichen Meinung zunächst mal widerspricht, mit Sarkasmus beantworten und bewußt und ausdrücklich überhaupt nicht hören zu wollen.
Moin,
da verlangst du aber etwas , was leider vielen Menschen nicht möglich ist, denn deren Welt besteht eh nur aus zwei Farben .
@Kilian und Lasterlos : Mittlerweile erstaunen mich manche Mitbürger nicht mehr , bei manch einem kommt ganz kurz entsetzen , aber auch das gibt sich i.d.R. schnell wieder . Manch einem , auch hier im Forum, würde ich pers. zu einer etwas größeren Hose raten, damit es im Schritt nicht mehr ganz so kneift. Das wäre dann zumindest ein guter Anfang zu einem entspannteren Leben .

...und um das ganze hier mal ein wenig aufzulockern :

https://www.youtube.com/watch?v=Z0RpURh9p9o

Da bin ich sowas von Froh, daß das zwei Frauen singen, sonst würden div. Feministinnen wieder den Klappstuhl ausgraben ...

Gruß

Oliver
the key to freedom isn´t making more it´s spending less

Quis custodiet ipsos custodes?

Benutzeravatar
MUSKOLUS
abgefahren
Beiträge: 1765
Registriert: 2006-10-07 14:50:01
Wohnort: Beim Birnbaum

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#458 Beitrag von MUSKOLUS » 2020-01-03 8:19:06

MAN-45 hat geschrieben:
interessant
Das deckt sich in etwa mit Aussagen eines sehr guten Bekannten, der als Experte im Gremium des IPCC saß, dieses aber vor Jahren aus Protest verließ, weil er - Zitat - "diese ständigen Schummeleien und Zurechtbiegung von Tatsachen in Richtung der Ergebnisse von Computersimulationen" satt hatte.
Wer war das? Was war der konkrete Hintergrund? Ohne Angaben klingt das sehr nach: Ich kenn da einen, der kannte mal jemanden, dessen Freund hatte einen Schwager und der sagte mal...

Benutzeravatar
lura
Forumsgeist
Beiträge: 6669
Registriert: 2006-10-03 12:02:52
Wohnort: HH

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#459 Beitrag von lura » 2020-01-03 9:32:43

Es ist oft sehr einfach im Leben: den Link von Fischermann, Danke dafür, anklicken, etwas scrollen, auf den Link zu Herrn Fiedler klicken und anschließend nach etwas viel mehr scrollen die PDf der besagten 97-%-aller-Wissenschaftler-sind-sich-einig-Untersuchung von Herrn Cook downloaden und lesen.

Mehr braucht man nicht machen. Das Ergebnis darf, wie immer, jeder selber für sich bewerten.
Mein Fazit: Es soll eine wissenschaftliche Arbeit sein? Eine Fleißarbeit war es aber auf alle Fälle. Auch das ist etwas wert.
Gruß
Bernd

Gewinne Zeit durch Langsamkeit

Hauptse
Überholer
Beiträge: 200
Registriert: 2019-08-28 12:55:36

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#460 Beitrag von Hauptse » 2020-01-03 10:31:19

Dieser Beitrag ist sehr interessant.

Mein persönliches Statement.

Ein bisschen „back to nature“ schadet keinem.
Kurze Strecken mit Rad oder zu Fuß stärkt den Körper und macht glücklich!

Ein bisschen Gemüse selbst anbauen und die Früchte ernten macht doch stolz!

Regional einkaufen, stärkt die Kaufkraft der Region und das Geld wird zumeist in der Region in Umlauf gebracht.

Ich weiß, das hört sich schon schmalzig an😂
Aber der Grundgedanke ist, sich ein bisschen einschränken/umgestalten um nicht so viel Müll entstehen zu lassen und als Nebeneffekt dem eigenen Körper was Gutes zu tun.

Ich bin mir selber nicht sicher, ob der Klimawandel kosmisch bedingt oder künstlich herbeigeführt worden ist.
Dennoch schadet es nicht, sich ein bisschen vom Luxus zurückzunehmen um nicht final zu sagen:

„Wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich nicht...!!!“

Gruß Andreas

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3891
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#461 Beitrag von Lassie » 2020-01-03 10:33:42

Mein persönliches Statement.

Ein bisschen „back to nature“ schadet keinem.
Kurze Strecken mit Rad oder zu Fuß stärkt den Körper und macht glücklich!
Ein bisschen Gemüse selbst anbauen und die Früchte ernten macht doch stolz!
Regional einkaufen, stärkt die Kaufkraft der Region und das Geld wird zumeist in der Region in Umlauf gebracht.
Ich weiß, das hört sich schon schmalzig an😂
Servus,

das ist mE nicht schmalzig, sondern vernünftig. :unwuerdig:

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4113
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#462 Beitrag von meggmann » 2020-01-03 10:46:50

Darum geht’s doch - statt ständig zu quatschen und zu lamentieren, sich gegenseitig noch eine Studie um die Ohren zu hauen die genau das Gegenteil der vorigen beweisen will - einfach mal anfangen, was tun. Wenn ich das Netzteil aus der Steckdose ziehe wenn ich’s nicht brauche rettet das sicherlich nicht das Weltklima - aber bei 200.000, 2 Mio,... hat es vielleicht - einen kleinen - Anteil.
Fahre jeder schon mal den Teil seines Konsums zurück auf den er oder sie oder es unter geringen Schmerzen verzichten kann - während das passiert kann und muss man parallel auch über die „dicken Brocken“ nachdenkenden und in die Wege leiten.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 21339
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Luleå, Norrbotten, Schweden

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#463 Beitrag von Ulf H » 2020-01-03 11:06:10

... muss sich mein Laster schämen, weil er kaum noch zum reisen kommt? ...

Gruss Ulf
Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Hauptse
Überholer
Beiträge: 200
Registriert: 2019-08-28 12:55:36

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#464 Beitrag von Hauptse » 2020-01-03 11:11:57

Ich denke auch das dies die Quintessenz zu Allem ist.

Denn wenn die Masse seinen Kosum zurückdreht, weniger gefahren wird und weniger Strom verbraucht wird, dann werden die Wirtschaftsunternehmen alles daran zu setzen um herauszufinden weshalb der Umsatz eingebrochen ist.
Jedes Unternehmen stellt sich auf den Konsum ein!
Werden keine Gurken mit Plastikfolie gekauft, so wird das Unternehmen diese nicht mehr eintüdeln.
Wird weniger Strom verbraucht, dann werden keine neuen Kraftwerke benötigt. Fährt man weniger Auto, dann stellt sich der Gedanke an ein Neues wohl eher nicht ein, weil es reicht doch für die paar Kilometer im Jahr.

Wenn man mit dem Auto 10000km einspart😉 dann kann man mit dem LKW auch seine 3000km in Urlaub fahren.

Bevor jetzt böse Worte kommen!
Klar wäre es besser darauf zu verzichten, aber das wird nicht der Fall sein. Wer möchte schon sein geliebtes Hobby aufgeben? Zu reisen, im LKW, Gelände fahren, was in Deutschland nicht geht ist in manchen Ländern nötig um von A nach B zu kommen.
Aber dennoch schafft man mit dem Verzicht im Alltag einen Beitrag der die eigene Bilanz erniedrigt.

Das Andeuten, das jedes meiner Fahrzeuge in Augen der Verantwortlichen eine „Massenvernichtungswaffe“ ist, werde ich so auch nicht unterschreiben. Es sollte sinnvoll genutzt werden!

Gruß Andreas

Benutzeravatar
fabkow
infiziert
Beiträge: 30
Registriert: 2018-02-07 14:42:27
Wohnort: Velbert
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#465 Beitrag von fabkow » 2020-01-03 11:59:48

Ist
Fischermann hat geschrieben:
2020-01-03 1:22:46
Frohes Neues an die Gemeinde!
Was den Wahrheitsgehalt von Studien bzw. deren korrekte Interpretation angeht, mag sich mal diesen Artikel zu Gemühte führen:

https://www.anti-spiegel.ru/2020/mensch ... -wirklich/

Gruß Fischermann
Hallo Zusammen,

Wenn man schon so drauf ist, sich den Sermon anzutun, dann nicht einfach tumb konsumieren. Abgesehen davon, dass dieser Fiedler sich uninformierten Quatsch zusammen rechnet, macht der Autor des Artikels genau das, was er Cook vorwirft wenn er am Ende eine wilde Prozentzahl in den Raum stellt (und plötzlich die als Nichtwähler bezeichneten angefragten Forscher für seine Zwecke einrechnet). Aber was zählt das schon, wenn man eh nichts auf Fakten und Experten gibt, die sich seit Jahrzehnten mit dem Thema beschäftigen.

Stellt Euch mal vor, ihr seid Schuster. Es kommt ein Kunde und will sich einen von Dir produzierten Schuh kaufen. Du erklärst ihm, wie Du den hergestellt hast, wie Du das in den letzten 20 Jahren gemacht hast und dabei immer präziser und besser wurdest und Deine Methoden verfeinert hast. Du bist ein international führender Schuster und absoluter Experte auf dem Gebiet. Alle Deine Kollegen, die sich ebenfalls so lange oder professionell mit dem Thema beschäftigen sind Deiner Meinung. Plötzlich sagt der Kunde : "Das ist kein Schuh und er ist nicht von einem Menschen gemacht worden. Ein Experte der vor der Schuhlüge warnt hat mir das gesagt." Dieser Experte hat sein leben lang übrigens professionell Kaninchen gezüchtet. Ungefähr so fühlt sich ein Klimaforscher im Moment.

Ich finde nicht, dass irgendjemand seinen Laster abschaffen sollte, in den viel Herzblut geflossen ist. Ich finde aber auch, man sollte nicht irgendwelche abstrusen Ausreden suchen, um sich seine Gewohnheiten schön zu lügen. Es gibt genügend Hebel, seinen Teil beizutragen ohne auf eine liebgewonnene Leidenschaft zu verzichten. Wie Meggmann sagt, einfach mal anfangen und auch mal unbequeme Fakten aushalten.

Grüße

Fabian
"Ich muss mal eben dahin..." (Udo)

Andy
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3568
Registriert: 2008-06-14 10:58:36

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#466 Beitrag von Andy » 2020-01-03 14:59:02

Wer blockiert die Autobahn?

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thue ... e-100.html

Welch ein schwachsinn :wack:

Aber wie hier mehrfach geschrieben steht.

Wenn profit im vordergrund steht, ist der Umweltschutz fürn Ar.... :wack:

Fröhliche Spiele
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 6066
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#467 Beitrag von LutzB » 2020-01-03 15:20:37

Andy hat geschrieben:
2020-01-03 14:59:02
https://www.mdr.de/thueringen/sued-thue ... e-100.html
Welch ein schwachsinn :wack:
Und das für Altschnee. :D
Und einmal mehr wird mir vor Augen gehalten, das (fast) alle Menschen genau die gleichen Umweltsäue sind, wie die, für die wir hier in diesem Thread gehalten werden.

Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
Puffi
Schlammschipper
Beiträge: 473
Registriert: 2013-11-21 19:03:41

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#468 Beitrag von Puffi » 2020-01-03 16:19:37

Früher, ja früher hätte man ohne Schnee die Veranstaltung einfach verschoben,oder abgesagt :frust:

Da frieren einem die ( Greta ) Zöpfe ein :wack: wenn man bedenkt welcher Unsinn und Aufwand heutzutage betrieben wird. Aber da fliegen ja auch zeitgleich 2!!! Regierungsflieger zum selben Treffen in die USA. Und Herr Schäuble seines Zeichens Bundestagspräsident schwört uns dann um die Weihnachtszeit darauf ein, daß wir zukünftig so nicht mehr weiter leben könnten. Wasser predigen und Wein trinken :hug:

Solange das Spiel so ausgetragen wird brauchen wir uns nicht um ein paar Liter Diesel Sorgen zu machen. Wer nicht mit gutem Beispiel voran geht wird bei diesem Thema scheitern :mad: denn der Bürger registriert bei diesem Thema sehr genau wie die Dinge laufen!

Gruß Puffi
"Freiheit beginnt wo Wege enden"

Gogomobil
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#469 Beitrag von Gogomobil » 2020-01-03 16:53:17

Leute was sollen diese Utopien die ihr als "Lösungen" bzw kleinen Beitrag da mal wieder raushaut? Die Probleme beginnen mit den Städten, das ist wie bei den Schweinen oder Hühnern in Massenhaltung, sperrt sie zu tausenden in Ställe und es stinkt nach Ammoniak, gibt Gülle ohne Ende und Nahrung muss auch ewig weit hergeholt werden.
Klar regional kaufen ist ja soo toll, ein Sch... ist das für Stadtbewohner die nicht einen Geldesel daheim haben. Zudem gibt es garnicht soviel Regionales wie eine mäßig große Stadt verbraucht und das täglich. Wärs nicht so gäbs ja die industrielle Landwirtschaft so nicht. Und im Ausland mit richtig großen Städten, da ist die Stadt mehr als ne Region und allein daher son eine Forderung nach rigionaler Ernährung Kappes. War schon im antiken Rom nicht anders, Nahrung aus Afrika, Griechenland... in Amphoren herbeigeschafft weil es lokal nicht genug gab, egal für welches Geld auch immer.
Da und dort zu Fuß ok, Öffentliche, kann man meist knicken - zumindest wenn man noch was dabei befördern muss und oder rechtzeitig zu einem Termin ankommen. Wie lang sind wohl die Haltestellen., wenn nur 25% der Autofahrer auch auf Buss/Bahn umsteigen? Schätze die gehen nahtlos ineinnder über sonst reicht die Zeit zum ein/aussteigen garnicht. Ein PKW hält wegen nem langsamen /älteren Aussteiger, der Rest fährt, beim Zug dagegen kommt der Takt durcheinnder etc...
Umweltschutz ist auch eher ne Frage der Städte als der Lanwirtschaft/ Fläche, dazu gibt ein recht gut gemachte Video
https://www.youtube.com/watch?v=kP0h0kr ... e=youtu.be
Da werden Fakten und Gesetze mal auf ihre Auswirkungen in D betrachtet und was das dann bei Meldungen zur EU bedeutet. Man kann dabei durchaus erkennen, dass die Landwirtschaft laange nicht so schlecht ist wie sie öffentlich dargestellt wird was Nitrat im Grundwasser angeht. Ja, ich weiß auch wer das zusammengestellt hat, nur sind das durchaus verifizierbare Daten als Grundlage und keine blosen Behauptungen. Wenn es schon beim Nitrat so vernebelnd zugeht, wieso soll das dann beim viel mehr Geld einbringenden "Klimawandel" / CO2 ausgerechnet nun anders sein? Nicht umsonst glaubt man keiner Statistik die man nicht selbst erstellt hat (oder wenigsten deren zugrundeliegende Datengrundlage offen liegt)
Sicher, man kann viel tun, nur momentan wird mal wieder das getan, was nicht besonders effizient ist und nur einigen wenigen nützt. Cui bono? schonmal nach den Erfindern des CO2Ablasshandels im Netz gesucht und was die damit verdienen bzw. wo sie vorher tätig waren? Ne nee das sind beileibe keine Engel oder Weltklimaretter und die fahren wie unsere Bundesumweltministerin auch nicht Rad sondern natürlich gezwungenermaßen wegen der Sicherheit Panzerwagen mit Stern oder fliegen.....und kaufen dafür ihre eigenen Zertifikate????

Benutzeravatar
Ginsterfrosch
neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 2018-08-22 21:55:05
Wohnort: Aldenhoven

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#470 Beitrag von Ginsterfrosch » 2020-01-04 11:26:23

Es brennen in Australien über 4 Mio Hektar an Busch und Waldfläche. Es brennen in Sibirien 16000 Quadratkilometer Wald. Es gibt noch immer über 4000 Brände im brasilianischen Regenwald. In Syrien werden weiter Städte ausgebombt und die Politik versucht hier bei uns CO2 durch Abgasnormen zu reduzieren. Da ist der weltweite Verkehr ein Pups gegen die oben genannten Verursacher. Wäre es im Rahmen des Klimawandels nicht viel sinnvoller, hier
international, entsprechende Maßnahmen zur Verhinderung von solchen Katastrophen zu realisieren. Wenn die technischen Hilfswerke aller Industrienationen bei solchen Naturkatastrophen helfen würden, wäre dem Klimawandel wirklich etwas entgegen zu setzen. Aber der UNO Sicherheitsrat kann ja selbst bei einer Vetostimme keine Beschlüsse fassen.
Unsere LKWs mit unserer minimalistischen Lebensweise unterwegs sind wohl kaum Verursacher des Klimawandels.

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3731
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#471 Beitrag von Tomduly » 2020-01-04 13:37:01

@Ginsterfrosch: machst du es dir da nicht zu einfach? Nach dem Motto "Da draußen ist alles noch viel schrecklicher, da bringt mein kleiner Beitrag doch eh nichts, also brauche ich für mich nichts zu ändern."

Zu den Bränden: das sind Dimensionen, die kann man mittlerweile technisch nicht mehr bekämpfen. Da könnte man nur durch vorbeugende Brandschneisen evtl. die nächsten Brände etwas eindämmen.
Aber zum Vergleich CO2-Freisetzung durch Busch- und Waldbrände vs. CO2 durch Straßenverkehr: das "Waldbrand-CO2 entsteht aus in den Pflanzen gebundenem Kohlenstoff, der innerhalb der letzten Jahre/Jahrzehnte aus Luft-CO2 gebildet wurde. Quasi bilanzneutral, wenn man so will, sofern die Wälder danach wieder wachsen und die entsprechende Menge CO2 wieder aus der Luft entziehen. Das Verkehrs-CO2 stammt aus fossilen Brennstoffen, die über Millionen Jahre gebildet wurden, d.h. es ist CO2, das im Verlauf von Millionen Jahren der Erdatmosphäre entzogen wurde und das die industrialisierte Menscheit nun innerhalb von anderthalb Jahrhunderten wieder in die Atmosphäre freisetzt. Das macht einen gewissen Unterschied.

Grüsse
Tom

Nelson
süchtig
Beiträge: 976
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#472 Beitrag von Nelson » 2020-01-04 14:17:29

editiert: Tom hat zwischenzeitlich den gleichen Gedanken eingebracht


Hallo,


bei den Kohlendioxidemissionen muss man aufpassen, wenn man verschiedene Kreisläufe vermischt. Wald speichert durch aufgenommenes Kohlendioxid eine Menge Kohlenstoff in Pflanzenmasse und im Boden. Dieser Kohlenstoff kann wieder zu Kohlendioxid oxidieren, wenn ein Baum abstirbt und zersetzt wird oder organische Substanz im Boden (die ebenfalls aus Pflanzenresten besteht) durch Belüftung direkt oxidiert oder indirekt durch Bodenleben veratmet wird. Ein Waldbrand macht das Oxidieren lediglich schneller. Wenn hinterher wieder ein Wald entsteht, wird ein Teil des Kohlendioxids wieder im Pflanzenaufwuchs gebunden. Und wenn längerfristig ein vergleichbarer Wald besteht, wird auch im Boden wieder Kohlenstoff in einem ähnlichem Maße gespeichert. Dann ist quasie alles so, wie vorher. Auf einem Acker passiert letztlich das gleiche, nur in schnelleren Zyklen. In beiden Fällen ist es sogar möglich langfristig mehr Kohlenstoff zu binden, als bei einer Bewirtschaftung und dem Verbauch der Produkte freigetzt wird. Fossile Energieträger sind im Grunde auch nur ein Bestandteil eines Kohlenstoffkreislaufes, nur ist der im Vergleich entsetzlich langsam. Wenn wir analog zum Waldbrand den fossilen Kohlenstoff in einem kurzen Zeitfenster oxidieren, dauert es einfach zu lange für uns Menschen, bis aus dem Kohlendioxid wieder Kohle oder Öl geworden ist. Bei einem Wald oder einem Feld ist dass netterweise anders (vorausgesetzt, dass es entsprechend gestaltet wird- allein oder durch Menschenhand). Daher muss ein Waldbrand nicht die gleiche Auswirkung haben, wie ein Vulkanausbruch mit äquivalentem Kohlendioxidausstoß.


Freilich kann man für einen Muks aus der großen Natur ziemlich lange Kreuzfahrtschiff fahren. Aber das Schiff verfeuert eben außerdem einen Kohlenstoff, für den es einige Kunstfertigkeit braucht, um ihn zeitnah in kurzfrisige Kreisläufe zu verlagern. Sonst haben wir den -nach Dimensionen der menschlichen Existenz- für immer an der Backe.

Allerdings möchte ich widersprechen, wenn ab und zu der Ausdruck "Erde retten" oder "Planeten retten" verwendet wird. Unter bestimmten Bedingungen geht es darum, etwas FÜR UNS MENSCHEN zu retten. Aber den ganzen Planeten können wir nicht kaputt machen (außer vielleicht nuklear spengen?) und auch nicht retten. Wenn die Bedingungen für Menschen nicht mehr passen, wird es einfach weiter gehen. Arten werden für immer gehen und neue werden kommen und niemand wird nach uns mehr fragen- genau so, wie auch schon vor dem auftreten des Menschen. Irgendwann wird der Kohlendioxidgehalt vielfach höher und irgendwann vielfach niedriger, als jetzt, es wird mal erheblich wärmer und mal erheblich kälter sein, aber niemand wird nach uns Menschen fragen. Bei Diesem ganzen Thema geht es nur um UNS und ein bisschen darum, wie unsere Umgebung am liebsten aussehen soll.

:blume:


Grüße

Nils
Zuletzt geändert von Nelson am 2020-01-04 14:37:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
meggmann
Allrad-Philosoph
Beiträge: 4113
Registriert: 2014-08-29 23:03:04
Wohnort: Hückeswagen

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#473 Beitrag von meggmann » 2020-01-04 14:37:45

Ich denke, dass ist ein großes Problem in den „Diskussionen“.

Klima wandelt sich immer - mit oder ohne Menschen. Per Definition (mindest eine Polkappe vereist -> Eiszeit) leben wir in einer Eiszeit. Und auf die folgt??? Genau....

Wie schnell, wie stark und wann dieser Wechsel einsetzt - darauf hat der Mensch mit seiner extremen Population und Ressourceneinsatz sicherlich einen Einfluss.

Die einen sagen „kommt eh“ - stimmt. Die anderen Sagen „ist (zum Teil) menschengemacht“ - stimmt auch.

Gruß Marcel
- Punkt 1 erreicht, THW Iveco 90-16 ist zu Hause (07.11.2014)
- Punkt 2 erreicht, LAK 2 ist zu Hause (7.12.2014)
- Punkt 3 erreicht, geänderte Fahrzeugart begutachtet (19.01.2015)
- Punkt 4 erreicht, Eisenschwein ist zugelassen (17.03.2015)
- Punkt 5 erreicht, Umbauten am "Trägerfahrzeug" beendet (12.04.2015)
- Punkt 6 erreicht, H Gutachten erteilt (15.12.2015)

Nelson
süchtig
Beiträge: 976
Registriert: 2007-06-03 20:20:03
Wohnort: Vorpommern

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#474 Beitrag von Nelson » 2020-01-04 14:54:04

meggmann hat geschrieben:
2020-01-04 14:37:45
Wie schnell, wie stark und wann dieser Wechsel einsetzt - darauf hat der Mensch mit seiner extremen Population und Ressourceneinsatz sicherlich einen Einfluss.
Das denke ich auch. Ich bilde mir sogar ein, als Landwirt zu denjenigen zu gehören, die am meisten spüren, was für ein "Goldener Schnitt" für uns alle die Bedingungen der letzten paar tausend Jahre auf der Erde sind (und noch viel goldener im Moment auf diesem Teil der Erde hier, wo wir zufällig gerade leben dürfen) und auch, wie Änderungen sich auswirken. Aber am Ende haben wir uns die Erde von den Bakterien nur geliehen (und irgendwann werden sie sie wieder haben). Daher meine ich wir sollten uns einerseits nicht zu wichtig nehmen und andererseits klar sagen, worum es geht: Wir Menschen wollen auf der Erde gut leben.


Nils

Gogomobil
Überholer
Beiträge: 234
Registriert: 2018-07-20 13:06:49

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#475 Beitrag von Gogomobil » 2020-01-04 19:32:24

Na ja, Waldbrände sind schmutzige Feuer, dagegen ist das was selbst Kreuzfahrer raushauen schon richtig sauber. CO2 ist nur ein Stoff, Holzfeuer verursachen (das zeigt allein schon der Gestank) eine Vielzahl von anderen Verbrennungsprodukten die teilweise sehr viel klimaschädlicher sind.
Für Australien weiß ich es nicht genau (also da wos nun brennt) aber Florida everglades und Frankreich Riviera und auch in D recht viele Gebiete da ist es nicht die Natur die die Feuer verursacht sondern der Mensch. Nein nicht (nur) durch Brandstiftung oder Kippen, sondern vor allem durch die dauernden sofortigen Löscheinsätze! in Yellowstone und auch Everglades legen die nun ein anderes Brandmanagment an den Tag, sie brennen regelmäßig mit kleinen Feuern das Unterholz, Büsche Gräser... ab. So wie es in der Natur durch Blitzschlag... Feuer schon immer machten. Gibt es zuviel Unterwuchs brennt es schneller und heißer, bei wenig Brennstoff bleiben in solchen Gegenden sogar die Bäume meist heil, es gibt auch keinen Feuersturm mehr. Es gab mal Berichte über nen Bauernhof bei Nizza? die Unterholz smmelten, Komposthaufen damit anlegten, heizten und so weiter, da gab es nie größere Brandschäden. Das Prinzip schein also zu passen. Kleine Brände regelmäßig verhindern die große Sause aber wie beim Windbruch mit ungeeigneten Bäumen für die jeweiligen Böden ist natürlich dann das Klima schuld - da sind sich die Verantwortlichen schnell einig SIE sind es nicht gewesen nee, nee. Nur komisch, dass früher da ganz andere Baumarten vorherrschend waren, andere Bewirtschaftungsmodelle. Wenn man das rausrechnet bleibt vom Katastrophenszenario in bewirtschafteten Gebieten nicht mehr soviel übrig. (Lawinenbäume im Gebirge werden von echten Fachleuten heute sogar nach Höhenmetern exakt sortiert und die Samen auch nur dort wieder ausgebracht. 2-300 m höher oder tiefer wären die nämlich schon nichtmehr richtig angepasst und das gilt für Böden erst recht.
Gibts eigentlich einen handfesten Grund dafür, dass die Bewohner tagelang vorher ängstlich die Feuer beobachten aber die Büsche und Bäume rund um ihr Heim nicht kappen und wegschleppen? Ich würde meine Hütte in so nem Katastrophenfall soweit wie möglich freistellen, OK Funkenflug gäbs immernoch, aber Tonnen von Holz mit Wärmestarhlung direkt im Vor/Hintergarten sind doch ne andere Hausnummer. Aber ich hab bei allen Aufnahmen ob Australien oder Californien, Griechenland... nie auch nur ansatzweise sowas gesehen, immer nur die Männchen mit dem 30 m langen 1/2" Schlauch wos rauspinkelt gegen zig Ster Holz mit 20 m Flammen, das kann nichts werden.
andi

Benutzeravatar
gunterle
süchtig
Beiträge: 646
Registriert: 2009-07-25 21:13:42
Wohnort: Weilheim i. Ob.
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#476 Beitrag von gunterle » 2020-01-05 11:28:33

MAn darf das ganze nicht auf CO2, Klimaerwärmung oder ähnliches reduzieren.

Diese ganzen Symptome sind lediglich eine Ausprägungung eines Ressourcenproblemes viel größeren Ausmaßes in das wir rein rutschen bzw. schon drin sind.

Z.B. werden und gehen uns auch viele Rohstoffe aus was, zu VErteilungskriegen großen Ausmaßes führen wird.

die Meere sind zu 75% überfischt, wir laugen unsere Böden aus, Viele Tierarten sterben aus bzw. sind aus gestorben weil wir Menschen viel zu viel Platz benützen.

Die Menschheit verbraucht z .Zt. ca. 1,8 mal zu viel um dauerhaft zu überleben.
Wir in Deutschland verbrauch so das doppelte also ca. 3,5 mal zu viel.

Das bedeutet wir müssten ca 70 % an Ressourcen einsparen. Jedem kleinen Kind müsste klar sein, dass das nicht funktioniert. Jede INfrastruktur würde (wird!!) zusammenbrechen, Strassen, Schienen, Klärwerke, medizinische Versorgung, etc. etc..

Das ist so gigantisch viel, was wir einsparen müssten, dass es völlig unerheblich ist, ob wir uns über fliegen oder Laster fahren gedanken machen.

Es ist überhaupt nur möglich wenn wir gleichzeitig zu allen radikalen Maßnahmen unsere absolutten Bevölkerungszahlen reduzieren.

Uns solange wir noch nicht einmal anfangen uns darüber Gedanken zu machen, werden alle unsere Maßnahmen verpuffen wie Wasser auf einem heissen Stein.

(sofern diese Maßnahmen überhaupt wirksam sind: 2,5tonnen Tesla-Modell S e-Auto ist o.k.?!?? ...hahaha)
Ich bin nicht da,
-mich suchen gegangen-.
Falls ich wieder komme bevor ich da bin:
sagt mir bitte, ich soll auf mich warten.

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 2318
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#477 Beitrag von joern » 2020-01-05 14:21:23

gunterle hat geschrieben:
2020-01-05 11:28:33


Das ist so gigantisch viel, was wir einsparen müssten, dass es völlig unerheblich ist, ob wir uns über fliegen oder Laster fahren gedanken machen.

Verstehe ich nicht. Es ist soviel zu tun, da machen wir lieber nichts?
Das Leben ist kein Ponyschlecken

www.overlandtours.de

Benutzeravatar
Tomduly
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3731
Registriert: 2006-10-04 10:33:54

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#478 Beitrag von Tomduly » 2020-01-05 14:30:16

gunterle hat geschrieben:
2020-01-05 11:28:33
Die Menschheit verbraucht z .Zt. ca. 1,8 mal zu viel um dauerhaft zu überleben.
Wir in Deutschland verbrauch so das doppelte also ca. 3,5 mal zu viel.
Kannst du diese Zahlenspiele näher belegen? Ich finde das einen sehr pauschalen Ansatz. Und ich habe auch nicht den Eindruck, dass wir gerade in D extrem über unsere Verhältnisse leben. Ein verantwortungsvoller Landwirt laugt seine Böden nicht aus, sondern betreibt eine Fruchtfolge, die den Bodenwert erhält. Der Bauer hätte auch nichts davon. Das mag bei Maisproduzenten für Biogaanlagen anders aussehen, aber auch die müssen rechnen und ein "ausgelaugter" Boden muss teuer gedüngt werden. Die Biogasförderung läuft in ein paar Jahren ohnehin aus und dann wird der Maisspuk ohnehin vorbei sein. Bei den Nitratwerten im Grundwasser, die vor allem durch Verklappung von Gülle aus Massentierhaltung und Importen aus NL auf hiesigen Äckern so schlecht sind, tut sich auch schon was (erkennt man an den Traktorsternfahrten in letzter Zeit...)

Die Waldfläche in D hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die häufig beklagte Versiegelung der Landschaft (x Fußballfelder pro Tag) ist heute nicht mehr mit dem Baurecht von vor 20 Jahren zu vergleichen (heute sind z.B. wasserdurchlässige Hofflächen und lokale Versickerung von Niederschlagswaser, möglichst auf dem Grundstück, üblich). Jeder gebaute Quadratmeter Straße oder Bahntrasse zählt zum Flächenverbrauch, selbst wenn auf einer bestehenden Trasse gebaut wird. Usw.
Das bedeutet wir müssten ca 70 % an Ressourcen einsparen. Jedem kleinen Kind müsste klar sein, dass das nicht funktioniert. Jede INfrastruktur würde (wird!!) zusammenbrechen, Strassen, Schienen, Klärwerke, medizinische Versorgung, etc. etc..
Infrastrukturen zur Grundversorgung (Wasser, Strom, Abwasser etc.) haben in D i.d.R. eine planerische Lebensdauer von 100 Jahren und mehr. Das ist nachhaltig.
Das Pumpwerk unserer kommunalen Trinkwasserversorgungsgruppe wurde vor ein paar Jahren saniert, die Pumpen wurden nach 125 Jahren Betrieb erneuert, ebenso die kleine Laufwasserturbine, die die neuen Verdrängerpumpen (es müssen 500m Höhenunterschied überwunden werden) mit lokal erzeugtem Strom versorgt. Unsere Gemeinde hat in unserem Ortsteil ein Gewerbegebiet um 3 Hektar vergrößert, weil dringender Bedarf durch örtliche Betriebe angemeldet war. Die Flächen wurden per Flächentausch aus der unbebauten Gewerbefläche eines anderen Ortsteils herausgenommen, also unterm Strich kein Zuwachs an bebauter Fläche. Für jeden Busch, jeden Baum, der einer Baumaßnahme weichen muss, müssen entsprechende Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt werden (d.h. an anderer Stelle Bäume/Büsche gepflanzt werden).

Wir haben vor 15 Jahren ein über 100 Jahre altes Haus gekauft, energetisch saniert und bewohnen es nun mit allem modernen Komfort und niedrigem CO2-Footprint (WDVS, Pelletheizung, PV-Strom, Solarthermie). Als wir in die 4000-Einwohner-Gemeinde zogen, standen dort 200 Altbauobjekte leer, die Leute bauten lieber neu am Ortsrand. Mittlerweile ist der Altbauleerstand auf unter 10 Objekte gesunken, die Mehrzahl der Altbauten wird oder ist saniert und bewohnt, in den letzten 20 Jahren wurde bei uns kein neues Wohngebiet mehr ausgewiesen, trotzdem ist die Einwohnerzahl gestiegen.
Das ist so gigantisch viel, was wir einsparen müssten, dass es völlig unerheblich ist, ob wir uns über fliegen oder Laster fahren gedanken machen.
...da ist sie wieder die Ausrede, dass es eh nichts bringt, wenn ich was ändere...
Es ist überhaupt nur möglich wenn wir gleichzeitig zu allen radikalen Maßnahmen unsere absolutten Bevölkerungszahlen reduzieren.
Ok, auch das ist so ein "Argument". Die Bevölkerungszahl wächst global jetzt schon langsamer, als noch vor 10 Jahren. Es ist absehbar, dass das Wachstum in den nächsten Jahren zum Stillstand kommt und dann geht es wieder rückwärts. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Kindersterblichkeit bei unter 5jährigen Kindern seit 1990
halbiert hat. Die Klischeefamilie im Entwicklungsland braucht jetzt nicht mehr 12 Kinder in die Welt zu setzen, um 3-4 für die eigene Altersversorgung durchzubringen. Dann haben heute 90% aller Kinder Zugang zu Schulbildung. Das macht z.B. Mädchen selbstbewusster, was sie weniger anfällig für die Rolle der "Gebärmaschine" macht. Vor 30 Jahren lebte ein Drittel der Menschheit in bitterster Armut, heute nur noch 10%. Das alles führt zu einem massiven Rückgang der Geburten. (Die Zahlen findet man u.a. bei der Bill-Gates-Stiftung)
Italien war in den 1950ern quasi das Armenhaus Europas, 6-8 Kinder in einer Familie waren normal, heute hat Italien eine dramatisch niedrige Geburtenrate (1,3 - Deutschland 1,5).

Es ist nicht alles so schlecht wie immer getan wird. Und jeder darf sich trotzdem Gedanken machen, über seinen Ressourcenverbrauch und seinen CO2-Footprint.

Grüsse
Tom

Kilian
Kampfschrauber
Beiträge: 585
Registriert: 2013-08-30 7:49:07

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#479 Beitrag von Kilian » 2020-01-05 20:54:16

Und nebenbei: Bei vielen Resourcen wäre auch eine Einsparung um deutlich größere Faktoren problemlos möglich. Nur als Beispiele: LED-Beleuchtung verbraucht nur 1/5 von alten Glühbirnen, aktuelle Energieeffizienzhäuser haben vielleicht 1/10 des Energiebedarfs von Altbauten etc.

Wie ich weiter oben schon mit Quellen (destatis-Server) verlinkt hatte, sinkt der Energiebedarf in D (und vielen anderen Industrienationen) inzwischen, weil die technische Entwicklung schneller voran schreitet als das Mehr an Komfort und Technik noch zunimmt. Dieser Prozess ist grundsätzlich für alle Nationen zu erwarten. Nur das heutige Entwicklungsländer viele Zwischenschritte (bei uns die 50er - 90er) überspringen können. Da ist also durchaus Hoffnung!

Und - weil hier ja ständig von "mit gutem Beispiel voran gehen" gesprochen wird (was ich persönlich durchaus tue, ohne aber viel drüber zu reden): Gerade deshalb sehe ich es als Pflicht für die reichen Industrienationen wie D, die sich das de fakto problemlos leisten können, an, mit gutem Beispiel vorweg zu gehen. Ganz nebenbei wird das - zwangsläufig - "the next big thing", und da wir das letzte ziemlich verschlafen haben, ist das eine Riesenchance, bei einer Schlüsseltechnologie wieder Weltmarktführer zu werden.

:positiv:
Freundliche Grüße
Kilian

Benutzeravatar
Lassie
Allrad-Philosoph
Beiträge: 3891
Registriert: 2006-10-03 11:40:40
Wohnort: Schäbige Alb & Lenggries
Kontaktdaten:

Re: Hilfe! - Kommt nun die LKW-Reisescham?

#480 Beitrag von Lassie » 2020-01-05 20:55:52

Servus Tom,

Vielen Dank für deine relativierenden Worte! Ich schätze es sehr, wenn man ab und an bei der ganzen emotionalen Diskussion auch mal das Hirn einschaltet, Fakten benennt und Vernunft walten lässt. :unwuerdig:

Viele Grüße
Jürgen
... was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest ?

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
Erasmus von Rotterdam

Antworten