Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10434
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#1 Beitrag von Pirx » 2018-07-06 13:23:31

Hallo Forum!

Ich wurde von einem reisenden Forenmitglied darauf aufmerksam gemacht, daß in Australien in letzter Zeit verstärkt älteren Fahrzeugen mit asbesthaltigen Bauteilen die Einreise bis zum Austausch der Teile verwehrt wurde. Es kommen auf den Fahrzeughalter hohe Kosten für die Untersuchung und natürlich für den Teiletausch zu. Betroffen sind insbesondere Brems- und Kupplungsbeläge und Dichtungen (z.B. Zylinderkopfdichtung, Auspuffdichtungen). Aktuell ist noch unklar, ob nur der dauerhafte Fahrzeugimport oder auch die vorübergehende Einfuhr zu touristischen Zwecken betroffen ist.

https://www.news.com.au/technology/inno ... 3193ea62b1

https://www.homeaffairs.gov.au/Importin ... border.pdf

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Seapilot
süchtig
Beiträge: 984
Registriert: 2015-12-17 16:44:22

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#2 Beitrag von Seapilot » 2018-07-06 16:46:16

Wie soll das in der Praxis überprüft werden? Zylinderkopf runter und von der Dichtung eine Probe nehmen?

Benutzeravatar
burkhard
abgefahren
Beiträge: 1127
Registriert: 2006-10-03 12:08:45
Wohnort: Bonn

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#3 Beitrag von burkhard » 2018-07-06 16:57:39

Wenn z.B. im Fall von MB Fahrzeugen in der Datenkarte der SA-Code MF3 Motordichtungen asbestfrei steht.

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10434
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#4 Beitrag von Pirx » 2018-07-06 17:00:19

Seapilot hat geschrieben:
2018-07-06 16:46:16
Wie soll das in der Praxis überprüft werden? Zylinderkopf runter und von der Dichtung eine Probe nehmen?
Steht doch alles im Link oben. Bei Verdacht wird eine Probe genommen. Den Aufwand dafür (Ausbau der Teile und Labor) muß der Fahrzeughalter bezahlen. Das wird bereits so gehandhabt.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Puffi
Überholer
Beiträge: 293
Registriert: 2013-11-21 19:03:41

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#5 Beitrag von Puffi » 2018-07-06 17:42:46

Im Grunde steht in den Links "Import" Damit ist vermutlich nicht die vorübergehende Einfuhr ( Temporary Permit ) gemeint.

Gruß Puffi
"Freiheit beginnt wo Wege enden"

Benutzeravatar
FSausS
Schrauber
Beiträge: 335
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Schorndorf

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#6 Beitrag von FSausS » 2018-07-06 18:22:08

Hallo,
im 2. Text geht es um "Goods" - das sind Waren, die gehandelt werden. MVn geht es nicht um Privatfahrzeuge die zeitlich begrenzt ins Land gebracht werden...bei einem regulären Import eines Privatfahrzeuges, etwas im Rahmen eines Umzugs, mag das aber anders sein?! Dann trifft link #1 vielleicht zu...

Grüßle Frank
Steuermann diverser mobiler Materiequellen...

80er Toyota Landcruiser
711 T2/LN1 DB
1019 AF exRW2
1150GS

flaming_homer
infiziert
Beiträge: 55
Registriert: 2018-01-29 20:56:00

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#7 Beitrag von flaming_homer » 2018-07-06 18:24:36

Ab wann waren die Fahrzeuge denn generell Asbestfrei?
Mercedes wollte wohl spätestens bis zur IAA 1985 asbestfreie Bremsen in alle Fahrzeuge einbauen. Ob das wohl auch für LKW galt? Ich könnte mir außerdem vorstellen, dass Zylinderkopfdichtungen erst später asbestfrei waren, immerhin gibt es dort das Problem mit der Freisetzung durch Abrieb nicht...

Benutzeravatar
Tomduly
abgefahren
Beiträge: 3152
Registriert: 2006-10-04 10:33:54
Wohnort: Donnstetten, Schwäbische Alb

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#8 Beitrag von Tomduly » 2018-07-06 19:04:26

Moin!

Der Bann auf Asbest gilt wahrscheinlich grundsätzlich auch für vorübergehend eingeführte Fahrzeuge.

Hier weist eine austral. Motorsportvereinigung darauf hin, dass Besucher aus Übersee, die ihr Fahrzeug vorübergehend einführen, nachweisen müssen, dass diese frei von Asbest sind.

Und hier wehrt sich der australische Grenzschutz gegen seiner Meinung nach inkorrekte Berichterstattung über einen Fall, bei dem 8 Maserati-Fahrzeue, die vorübergehend eingeführt werden sollten, vom Zoll festgehalten wurden. Der Importeur konnte/wollte keinen Asbest-frei-Nachweis erbringen bzw. hatte er auch keine Ausnahmegenehmigung beim zuständigen Ministerium beantragt.

Aus beiden Links geht auch hervor, dass der Asbest-Bann schon seit 2003 bzw. schon lange gilt ("Australia’s ban on asbestos is not new").

Grüsse
Tom

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#9 Beitrag von Nox » 2018-07-07 5:32:11

Hallo Jungs,

also, die anonymen die sind wir ;-). Wir sind grad vor den Toren Australiens mit unserem 911er und es geht grad drunter und drüber bei uns ;-)

Aber um mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen und um die Gerüchteküche gleich mal klein zu halten.

Ich bin mittlerweile in direktem Kontakt mit einem Asbestos Surveyor in Perth.

1. Es gibt in Australien mittlerweile keinen temporary import mehr- wurde vor Jahren abgeschafft- alles was reinkommt, egal ob kommerziell, privat, zeitlich oder was auch immer ist IMPORT!
Und somit betrifft das Asbestthema alles was nach Australien will!!
Es wird stichprobenartig kontrolliert und kann auch neuere Fahrzeuge betreffen!! Von daher mal schlau machen ob selbst in neuen Ersatzteilen noch Asbest enthalten ist - was sein kann - bevor man nach Australien will. Mit neueren Fahrzeugen sicherlich weniger Problem, aber unser Rundhauber ist offensichtlich ein älteres Model und damit prädistiniert für eine Kontrolle.
Hotspot ist anscheinend Melbourne, momentan, wobei auch in alles anderen Häfen genauestens kontrolliert wird.

2. Wie wird das ganze gehandhabt?
Ganz einfach - wenn Verdacht auf Asbest besteht (selbst mit zertifizierten Bestätigungen) wird das ganze an das Labor weitergeleitet und eine Prüfung muss gemacht werden - wenn man einreisen möchte. Falls Asbest enthalten ist, muss es vor Ort getauscht werden.
Bezahlt wird alles vom Importeur - sprich von dir selbst - selbst wenn sich danach rausstellt, dass du kein Asbest hat!!! Es wird vermutlich mit Zertifikaten auch funktionieren - aber wie gesagt, die kann man ja auch fälschen oder wie auch immer - darum schreib ich - falls Verdacht besteht! Sollt aber möglich sein es vorher abklären.

3.
Wenn z.B. im Fall von MB Fahrzeugen in der Datenkarte der SA-Code MF3 Motordichtungen asbestfrei steht.

Heißt im Grunde noch lange nichts, da diese bei Auslieferung so waren und es nicht bestätigt, dass sie immer noch drinnen sind!!

Unserer weiterer Ablauf läuft wie folgt jetzt.
Wie gesagt sind wir mit dem Gutachter in Kontakt. Ich hab ihm mal eine Menge an Bildern vom Truck geschickt inkl. die gesamte Dokumentation vom Umbau.
Er wird es vorweg anhand der Bilder und Nummern prüfen und wird mit den Ministry of whatever in Kontakt treten.
Bei kleinen Asbestmengen wie zb. eine geschlossene Kupplung oder die Dichtung, kann anscheinend eine Ausnahme gemacht werden bzw. eine Bewilligung ausgestellt werden, da wir privat und nur zeitlich einreisen. Bremsem müssen wir wahrscheinlich tauschen.
Dieses Ministry of whatever wird uns dann ein Go oder NoGo geben - ende nächster Woche hoffentlich.

Falls wir ein NoGo bekommen gibt es weitere Möglichkeiten und der Typ von der Asbeststelle wird vermutlich zu uns nach Bali fliegen und es persönlich begutachten. Flüge werd ich vermutlich bezahlen - hoffe nicht mehr. Und das ist überschaubar.
Danach gibt es immer noch Möglichkeiten mit dieser Firma gemeinsam für extra permits anzusuchen. Da dies ein privater Kontakt ist läuft dass alles ein bisschen auf Freundschaftsbasis und ich kann nicht sagen, ob das bei jedem so funktioniert!

Aber wie gesagt, so weit sind wir noch nicht, daher will ich nicht zu weit vorgreifen.

Lg aus Sumbawa
Leander

Benutzeravatar
XXL
infiziert
Beiträge: 34
Registriert: 2018-05-13 18:39:55
Wohnort: Bonn

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#10 Beitrag von XXL » 2018-07-07 10:10:28

Hi Leander,
Danke für die Infos.... hört sich ja etwas nervig an das janze :eek: und viel Glück mit den Aussi Officials. Ich weiß ja nicht ob du nur über mail in Kontakt stehst, aber ich hab bei offiziellen Anlässen da immer persönlich oder am Telefon die meiste Unterstützung bekommen. Wie war eigentlich eure Reiseroute, und wo setzt ihr über ? Den Reiseplan haben wir in 1—2 Jahren auf dem Zettel ;-)
Grüße Roland

Benutzeravatar
Puffi
Überholer
Beiträge: 293
Registriert: 2013-11-21 19:03:41

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#11 Beitrag von Puffi » 2018-07-07 11:47:13

Hi Leander,

kannst Du beantworten für wie lange ein Touristen - Fahrzeug in Australien verbleiben kann. Früher war es mal ein Jahr, ist das noch gleich?

Gruß Puffi
"Freiheit beginnt wo Wege enden"

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#12 Beitrag von Nox » 2018-07-07 15:42:59

@Roland
Hab direkten Telefonkontakt mit dem Typen. Haben heute über eine Stunde telefoniert.
Von wo wir jetzt wirklich genau übersetzen wissen wir noch nicht. Da war grad eine lustige Geschichte die unseren Plan etwas über den Haufen geschmissen hat ;-)
Fallst Lust hast, kannst mal hier ein bisschen nachlesen.
www.akela.world

@Puffi
Kann ich dir ehrlich gesagt nicht genau beantworten, aber ich hab auch was von einem Jahr gehört. Oder solange das Carnet gültig ist? Das wäre ja ewig ;))

Lg Leander

WomIng
neues Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 2018-04-13 14:28:15

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#13 Beitrag von WomIng » 2018-07-07 19:04:58

Puffi hat geschrieben:
2018-07-07 11:47:13
... wie lange ein Touristen - Fahrzeug in Australien verbleiben kann. Früher war es mal ein Jahr, ist das noch gleich?
vor 4 Jahren galt ein Limit von 3 Monaten :-(
Kann sich natürlich schon wieder geändert haben.

Deswegen hatten wir auch dort gemietet. Verschiffung lohnt sich dann nicht, wenn man wegen
Permit-Ablauf raus verschiffen muss.
Freunde waren gleichzeitig mit ihrem Pickup aus NZ eingereist (->Brisbane) und es war
arg nervig. (Wie auch beim deutschen Zoll galt alles zuerst 'mal als Import).
Obwohl das Fahrzeug in NZ gereinigt wurde sollte es in Brisbane nochmal
gereinigt werden. Aber nicht etwa zur Reinigung fahren, sondern einen Transpoprt bestellen,
reinigen und retour in den Hafen zur Freigabe. Asbest wurde nicht bemängelt, hat kurz >1000$
gekostet.

Die Aussies sind da very picky bei ALLEM, was von draußen kommt
(auch wenn sie alle mal selber von draußen kamen). Auch gegenüber Wohnmobilen,
die nicht stur auf dem campground stehen gips harte Ressentiments,
da mussten wir zT lange gegenan diskutieren.

So interessant fand ich Aussi-Land dann aber nicht, als dass ich mir das nochmal antue.

Benutzeravatar
Puffi
Überholer
Beiträge: 293
Registriert: 2013-11-21 19:03:41

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#14 Beitrag von Puffi » 2018-07-08 13:40:24

Ich hab mal das Netz durchsucht, laut ADAC, Stand November 2017, ist mit einem sowieso notwendigen Carnet 1 Jahr Aufenthaltsdauer möglich.

Anbei Links was zur Verschiffung und Abwicklung so geschrieben wird:

https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... ocgPZUa5m2

https://www.seabridge-tours.de/html/ver ... eeland.php

http://www.australien-info.de/daten-fah ... nfuhr.html

Gruß Puffi
"Freiheit beginnt wo Wege enden"

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 1894
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#15 Beitrag von joern » 2018-07-08 14:12:15

Ca 10 WoMos verschiffen in den nächsten Wochen mit Flatracks/Containerplattformen von Timor Leste nach Darwin.
Geplante Aufenthaltsdauer einiger Fahrzeuge ist bis zu einem Jahr.
Das Leben ist kein Ponyschlecken

WomIng
neues Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 2018-04-13 14:28:15

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#16 Beitrag von WomIng » 2018-07-08 16:01:40

joern hat geschrieben:
2018-07-08 14:12:15

Geplante Aufenthaltsdauer einiger Fahrzeuge ist bis zu einem Jahr.
wer unter 24 alt ist kann rel einfach work-and-travel-visa bekommen 1 Jahr.

Darüber hinaus wird's bzgl Visum sehr aufwändig, deswegen hatten wir's bei den 3 Monaten Permit belassen.

Wie bei USA auch konnten wir für AUS nicht die Karenzzeit (Ausreise bis Wiedereinreise, zB kurz nach Bali fliegen)
verlässlich in Erfahrung bringen, weder bei der Botschaft noch bei Anfrage an der Grenzkontrolle.
Da scheint wohl viel Willkür-Entscheidung drin zu sein.

Benutzeravatar
joern
abgefahren
Beiträge: 1894
Registriert: 2006-10-22 7:13:12
Kontaktdaten:

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#17 Beitrag von joern » 2018-07-08 18:23:30

Work and travel ist bei der Gruppe nicht der Fall, eher 65 plus, da wird schon mal ein Gesundheitszeugnis fürs Visum gefordert.
Das Leben ist kein Ponyschlecken

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10434
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#18 Beitrag von Pirx » 2018-07-08 21:30:45

joern hat geschrieben:
2018-07-08 14:12:15
Ca 10 WoMos verschiffen in den nächsten Wochen mit Flatracks/Containerplattformen von Timor Leste nach Darwin.
Geplante Aufenthaltsdauer einiger Fahrzeuge ist bis zu einem Jahr.
Hallo Jörn!

Hattet ihr im Vorfeld das Asbest-Thema auf dem Schirm? Sind ältere Fahrzeuge dabei?

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Fritz1
Kampfschrauber
Beiträge: 554
Registriert: 2009-03-10 17:41:20

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#19 Beitrag von Fritz1 » 2018-07-08 22:57:51

Neuigkeiten kann ich nicht zum Thema beitragen, nur aus der Vergangenheit.
Ich habe 2001 und 2005 das eigene Auto dorthin verschifft und genutzt. Mit dem Asbest war man insgesamt damals nicht so zimperlich. Die Minen waren zwar geschlossen, es lag aber noch genug rum und Menschen lebten auch noch in dem Gebiet. Ich hatte vorher noch nie Asbestfasern gesehen, daher habe ich die Fotos gemacht.

Ob sie das nun wohl räumen und sperren wollen?

Gruß

Fritz


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Benutzeravatar
Nox
infiziert
Beiträge: 69
Registriert: 2015-03-11 1:29:01
Wohnort: Anthering

Re: Australien: Einreiseverbot für Fahrzeuge mit Asbesthaltigen Teilen?

#20 Beitrag von Nox » 2018-07-09 7:30:10

Das Thema mit Asbest hatten wir vorher schon mal gehört - ein Mal und nie wieder. Darum haben wir uns diesbezüglich auch nie wieder wirklich schlau gemacht und auch vergessen.
Dometic (Sponsor von uns) hat uns diesbezüglich wieder darauf aufmerksam gemacht und uns Infos zukommen lassen.
Und wie gesagt, anscheinend sind sie im Moment ziemlich bedacht auf das Thema.

Ob sich Australien auszahlt oder nicht wird sich zeigen. Da gibts Meinungen von bis.. Aber letztlich muss man die Erfahrung selber machen um es beurteilen zu können.
Aber ja, es ist auf jeden Fall ein enormer Aufwand.

Visa.
Work and travel soweich ich weiß geht bis 30 Jahre. Auch nicht spruchreif, da wir drüber sind.
Wir haben ein 1 Jahresvisum - erstaunlicherweise - super easy bekommen. Es war zwar einiges an Arbeit alle Infos zu bekommen und alles online auszufüllen, aber 2 Tage später hatten wir alles bestätigt.

lg Leander

Antworten