Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor

Benutzeravatar
franz_appa
abgefahren
Beiträge: 2868
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#2 Beitrag von franz_appa » 2018-04-16 13:53:30

Boaah
Der blanke Horror :eek:

Aber scheinen keinen Durchgang zu haben, dann hätte sie noch nachts wegfahren können.

Greets
natte
22.09. 2018 Battersea Powerstation - Pink Floyd Tribute
1. Miesenheimer Music Night
Andernach Miesenheim Bürgerhaus - come to get some floyd on the nose ca 21.00 Uhr

29.09 2018 Dead Baron - JazzRock Gedudels & more
Andernach im V8 - Achtung: no singer no problems

15.12 2018 Dead Baron - JazzRock Gedudels & more
Bad Ems im Yellow Submarine - Hancock, Cobham, Corea, Bolin, Zappa ...

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2213
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#3 Beitrag von advi » 2018-04-16 14:41:01

Und wie haben sie dann Hupen können?
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

Benutzeravatar
Pirx
Säule des Forums
Beiträge: 10598
Registriert: 2006-10-04 20:03:38
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#4 Beitrag von Pirx » 2018-04-16 17:37:05

Auf den Bildern ist ein Balg zwischen Fahrerhaus und Wohnkoffer zu erkennen. Also gibt es wohl einen Durchgang.
Vermutlich kann/will die Frau den LKW nicht fahren und hat deshalb auf Hilfe gewartet.

Pirx
Der mit der Zweigangachse: 15 Vorwärtsgänge, 3 Rückwärtsgänge, Split, Schnellgang, Differentialsperre
---
"Immer bedenken: Hilfe ist keine Einbahnstrasse, Geholfen-Werden ist kein Recht und es liegt an jedem selbst, inwieweit er sich hier in der Gemeinschaft (die im Extremfall so einiges gemeinsam schafft) involviert und einbringt."
Ein Unimog-Fahrer.

Benutzeravatar
Andy
abgefahren
Beiträge: 3149
Registriert: 2008-06-14 10:58:36
Wohnort: Im Maifeld nähe Koblenz

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#5 Beitrag von Andy » 2018-04-16 17:42:41

Moins,

Alptraum............kam auch soeben im Radio SWR 3. Das Verhalten der Katze war wohl auch untypisch? laut "Tierexperte"

Und ich war 10 Tage :ohmy: mit dem Zelt unterwegs.

Aber nicht in dieser gegend.

Ich wünsche dem Hardy und dem Reisepartner gute Besserung und Erhohlung vom erlebten.

mfg
Andy
Kein Zaster aber zwei .. äh nee jetzt drei .........ups jetzt vier Laster - bald wieder nur drei-- jetzt sind nur noch zwei -- nu doch wieder drei :) .... und auf einmal sind es zwei;)--arrgh jetzt wieder drei--und es sind jetzt nur noch zwei---

sunshine
LKW-Fotografierer
Beiträge: 111
Registriert: 2007-03-04 15:38:41
Wohnort: München - Windhoek

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#6 Beitrag von sunshine » 2018-04-18 0:40:32

Was für eine furchtbare Story!!!

Genau an der Stelle haben wir mal mit dem Patrol im Dachzelt gepennt und sind abends spazieren gegangen :mad: Damals war noch unser Kater Loki mit dabei, der hätte uns sicher gewarnt aber sicher auch solch einen Gegner angezogen...

Mir tun die Leute super leid! So etwas kann man nicht bedenken, da ist das Risiko eines Unfalls etc. viel höher als so ein Horror aus dem Nichts.

Hoffentlich erholt sich der Mann gut und sie können irgendwann wieder starten.

Beste Grüße an alle

Ras

Benutzeravatar
mafra
Überholer
Beiträge: 227
Registriert: 2009-06-08 16:08:15
Wohnort: Gibraltar + Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#7 Beitrag von mafra » 2018-04-18 9:17:04

Der Verletzte ist inzwischen stabil. Er und seine Frau werden morgen nach Deutschland geflogen.
Gruß vom Manfred (dem Mafra)
www.mafratours.eu

Benutzeravatar
gunther11
süchtig
Beiträge: 966
Registriert: 2017-02-08 9:15:22
Wohnort: St. Augustin

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#8 Beitrag von gunther11 » 2018-04-18 9:38:50

Oh man... ich habe immer eine Apparatur für Notsignale greifbar, die machen gut Lärm und die Kugeln brennen ziemlich heiß... aber ob man die dann immer schnell genug einsetzen kann?

Am Ende des Tages gehen wir diese Risiken ja bewusst ein bei solchen Reisen, aber wenn sie sich dann realisieren ist man schon geschockt.
13.10.17 Fahrzeug mit Kabine da :-) getauft auf Lulatsch

Ich würde nie einem Club beitreten der Menschen aufnimmt wie mich.

Benutzeravatar
Hatzlibutzli
abgefahren
Beiträge: 1486
Registriert: 2006-10-03 21:48:28
Wohnort: Raubling
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#9 Beitrag von Hatzlibutzli » 2018-04-18 15:41:06

Vor fast 20 Jahren durfte ich als Student im katholischen Hospital in Windhoek des nächtens einen Farmarbeiter wieder zusammenflicken helfen, den bei der Arbeit ein Leopard angefallen hatte ... der brauchte viel Faden und eine Lungenhälfte war kollabiert ... das ging gut. In der gleichen Zeit bezahlte ein Tourist den Versuch mehr Leben in seine Fotos zu bringen, indem er in Palmwag einen Elefantenbullen mit Steinen bewarf mit seinem Leben .... in der gleichen Zeit hatten wir aber regelmässig Leute, die auf einsamer Pad ohne weiteren Unfallbeteiligten ihr Auto aufs Dach gelegt hatten und das mit dem Leben bezahlten ...

Die richtig gefährlichen Lebewesen, die einen 15 Jährigen am hellichten Tag erst halb totschlagen und ihn dann am eigenen Blut ersticken lassen die sind bei uns hier viel häufiger ... drum kann ich das mit dem Reisen und Gefahren aussetzen nicht ganz nachvollziehen ... manchmal hat man das Pech, dass man zur falschen Zeit am falschen Ort ist und vielleicht noch eine Kleinigkeit falsch macht ... z.B. Seitzfenster einbauen :joke:

Grüsse ... Simon
Zuletzt geändert von Hatzlibutzli am 2018-04-21 5:35:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tomduly
abgefahren
Beiträge: 3204
Registriert: 2006-10-04 10:33:54
Wohnort: Donnstetten, Schwäbische Alb

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#10 Beitrag von Tomduly » 2018-04-18 15:58:24

Hatzlibutzli hat geschrieben:
2018-04-18 15:41:06
Die richtig gefährlichen Raubtiere, die einen 15 Jährigen am hellichten Tag erst halb totschlagen und ihn dann am eigenen Blut ersticken lassen die sind bei uns hier viel häufiger ...
Simon, genau das war auch mein Gedanke heute...

Grüsse
Tom

Benutzeravatar
FSausS
Schrauber
Beiträge: 389
Registriert: 2014-06-04 13:32:52
Wohnort: Schorndorf

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#11 Beitrag von FSausS » 2018-04-18 16:00:58

Hallo,
Witzlemachen an dieser Stelle find ich ganz daneben...

Grüßle
Frank
Steuermann diverser mobiler Materiequellen...

80er Toyota Landcruiser
711 T2/LN1 DB
1019 AF exRW2
1150GS

Benutzeravatar
mafra
Überholer
Beiträge: 227
Registriert: 2009-06-08 16:08:15
Wohnort: Gibraltar + Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#12 Beitrag von mafra » 2018-04-18 16:04:23

Der Verletzt ist jetzt unterwegs nach Deutschland und sein
Auto bringen wir in den nächsten Tagen auch per Seefracht
zurück.
Gruß vom Manfred (dem Mafra)
www.mafratours.eu

Benutzeravatar
Olli Carstens
Schrauber
Beiträge: 330
Registriert: 2010-08-09 13:26:09
Wohnort: Windhuk / Namibia
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#13 Beitrag von Olli Carstens » 2018-04-18 16:21:34

Liebe Reisegemeinde,

der größten Gefahr während einer Safari in Afrika ist man im Straßenverkehr ausgesetzt! Wer die Wildnis erreicht hat, der ist in Sicherheit und darf sich durchaus sicher fühlen. Was immer die Attacke des Leoparden im Kuiseb auslöste, …es ist keinesfalls normal und war so außergewöhnlich wie der Einschlag eines Meteoriten in nächster Nähe! Die Natur ist dem Menschen nicht feindselig gegenüber eingestellt! Wildtiere jeder Art sind von Natur aus scheu und gehen dem Menschen aus dem Weg. Es gibt Fälle, da nähern sich Wildtiere dem Menschen weil sie ihn gewohnt sind, aber dann sind diese Begegnungen auch nicht „feindselig“, es sei denn, die Tiere sind dem Menschen gegenüber schon im natürlichen Verhalten gestört. Das sieht man z.B. sehr gut bei den Pavianen am Kap der Guten Hoffnung, den Viktoria Wasserfällen usw.! Auch die Elefantenbesuche bei Palmwag oder bei Purros (Camp inmitten einer „Elefantenrennstrecke“) sind in dieser Kategorie zu sehen. Unerfahrene und unwissende Gäste unseres Landes sind bei der Begegnung mit diesen Wildtieren überfordert und verhalten sich völlig falsch! Das Verhalten dieses Leoparden am Kuiseb ist jedoch völlig unnatürlich, wenn die volle Wahrheit bzgl. des Hergangs geschildert wurde.

Ich verstehe die Ängste die zu diesen Themen im www. führen: Es ist die Angst des zivilisierten Menschen vor dem Unbekannten der Natur. Wir kennen die Natur nicht mehr. Das Unterbewußtsein reagiert darauf mit Angstgefühlen. Wir können dem nur entgegenwirken, indem wir uns bewußt darüber klar werden, daß die Natur nicht gegen uns ist!

Ich kenne die Fahrerei auf deutschen Autobahnen mit 200 km/h auch nicht mehr! Im Januar dieses Jahres hatte ich zunächst auch „Angst“, nachdem ich wieder einmal ein Fahrzeug in dieser „Geschwindigkeits-Wildnis“ steuern mußte.

In diesem Sinne, herzliche Grüße aus dem wilden Windhuk! Euer Olli

p.s. Ach so, Andy: Wir hatten ca. 25 km Luftlinie entfernt von diesem Punkt am Kuiseb übernachtet! Ich habe diese Nacht in wundervoller Erinnerung!
Wer aus der Wüste zurückkommt ist reicher, ...aber auch einsamer, denn die Zahl derer, die einen verstehen können, ist kleiner geworden!

Benutzeravatar
mafra
Überholer
Beiträge: 227
Registriert: 2009-06-08 16:08:15
Wohnort: Gibraltar + Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#14 Beitrag von mafra » 2018-04-18 17:24:43

Es ist noch nicht bestätigt, aber es besteht der Verdacht, daß der Leo
möglicherweise Tollwut hatte. Das wäre natürlich für den Verletzten
fatal. Müssen abwarten und hoffen ...
Gruß vom Manfred (dem Mafra)
www.mafratours.eu

Benutzeravatar
carasophie
abgefahren
Beiträge: 1864
Registriert: 2006-10-03 12:52:09
Wohnort: 75242 Neuhausen
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#15 Beitrag von carasophie » 2018-04-18 17:41:03

Ohnein - all das überstanden und er ist nicht gegen Tollwut geimpft worden?

ich hoffe sehr, dass das für ihn gut ausgeht...
Grüssle, Bärbel

Benutzeravatar
mafra
Überholer
Beiträge: 227
Registriert: 2009-06-08 16:08:15
Wohnort: Gibraltar + Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#16 Beitrag von mafra » 2018-04-18 18:11:24

Es ist nicht bekannt ob er geimpft ist.
Gruß vom Manfred (dem Mafra)
www.mafratours.eu

Benutzeravatar
roman-911
Forumsgeist
Beiträge: 5084
Registriert: 2006-10-10 23:48:53
Wohnort: München

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#17 Beitrag von roman-911 » 2018-04-18 21:51:02

Mediziner sind abgebrühter...ich finde den Vorfall doch ziemlich krass.
...und meine Phantasie macht Kapriolen...
Falsche Zeit am falschen Ort...das beschreibt immer Ereignisse die unvorhersehbar kommen.
In NAM ein "verhaltensgestörter/tollwütiger" Leopard, tollwütige Schläger in D.
Ersteres ist untypisch für Leoparden, zweites ist bekannt... leider von Befindlichkeiten und Dummheit geleitet und ein Lotteriespiel und auch eine Form von Wildnis im rohen Sinne.

Ein Leopard der auf dem Dach sitzen bleibt wenn die Hupe losgeht...?

Wie auch immer, der Vorfall hat mir stark zu denken gegeben.... ein Einzelfall...
dennoch...stinkiger LKW, Küchenfenster in ~2,5 m Höhe...
...da würde ich mich ja freiwillig rauslehnen um das Vieh zu fotografieren...

Wir haben immer im Dachzelt gepennt.... auch im Kuiseb und uns immer sicher gefühlt...
Im Kuiseb einen Leoparden zu sichten dürfte ein echter Glücksfall sein...

Eben...NAM ist easy travelling da wird man nachlässig...z.B. nachts pinkeln gehen...Feuer schon aus...
Wildtiere meiden Menschen... aber falsche Zeit...

Respekt ist angesagt wenn man Anfänger ist...der hat mir tlw. gefehlt....

Grüße Roman
Zuletzt geändert von roman-911 am 2018-04-18 22:40:56, insgesamt 1-mal geändert.
Schrauberkollektiv Kollbach
Teile was Du hast...sonst teilt Dich was Du bist

Benutzeravatar
urologe
abgefahren
Beiträge: 2151
Registriert: 2006-10-03 10:10:27
Wohnort: Südostbayern

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#18 Beitrag von urologe » 2018-04-18 22:05:14

FSausS hat geschrieben:
2018-04-18 16:00:58
Witzlemachen an dieser Stelle find ich ganz daneben...
da kennst Du aber den Hatzlibutzli schlecht -
das hatte mit eim Witzle nix zu tun...
Vorsorge tut gut - KAT fahren
Amour de Deutz

sunshine
LKW-Fotografierer
Beiträge: 111
Registriert: 2007-03-04 15:38:41
Wohnort: München - Windhoek

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#19 Beitrag von sunshine » 2018-04-19 0:42:36

@Olli

..danke Olli, du sprichst mir aus der Seele!
Was auch immer der Grund für diesen schrecklichen Angriff auf die armen Leute darstellt, es ist völlig unüblich, unwahrscheinlich und regelrecht absurd!
Wir gehen auf unseren Reisen viel höhere Risiken im täglichen Verkehr oder Verzehr (würg..) oder durch Malaria etc. ein... Die größte Gefahr geht wenn auch ebenfalls selten, dann doch eher von Menschen aus...
Dennoch weckt so eine Geschichte natürlich Klischees und Urängste...

Ich hoffe, dass die Leute irgendwann wieder starten können und dieses wundervolle Land, Namibia, erneut bereisen.

lg NAM

Benutzeravatar
Pingu
Kampfschrauber
Beiträge: 523
Registriert: 2015-04-01 1:25:39
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#20 Beitrag von Pingu » 2018-04-19 21:02:58

Habe heute mit eine Kollegin darüber gesprochen die sehr gute Freunde in Namibia hat.

Sie wusste bereits von dem Vorfall und konnte nur sagen: selbst schuld.

Es ist gerade Herbst in Namibia und Freistehen mit offenen Fenstern ist ein absolutes NoGo. Leoparden am Tag ist kein Problem, aber in den Abend- und Morgenstunden sollte man vorsichtig sein. Gerade jetzt im Herbst suchen sie warme Stellen. Also so ein Fahrzeug ist das ideale.
Dazu kommt, dass gerade in Namibia viele freilebende Leoparden entweder ausgewilderte sind oder mal in ihrem Leben angeschossen oder angefahren worden. Sie also auf Menschen fixiert sind und diese aufsuchen.

Kurzum, es sind viele Punkte einfach nicht beachtet worden.

Benutzeravatar
advi
abgefahren
Beiträge: 2213
Registriert: 2009-10-29 0:09:01
Wohnort: Stuttgart-Flughafen

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#21 Beitrag von advi » 2018-04-19 21:25:09

Und wo oder wie erfährt man, was man tun und lassen sollte?
Frank

Unserer heißt Alladin und ist ein MAN LE220 mit ausgebautem Kühlkoffer

Ausbau siehe http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 35&t=55758

Meine Gedanken zu wie viel Expeditionsmobil ist nötig http://www.allrad-lkw-gemeinschaft.de/p ... 18&t=75381

sunshine
LKW-Fotografierer
Beiträge: 111
Registriert: 2007-03-04 15:38:41
Wohnort: München - Windhoek

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#22 Beitrag von sunshine » 2018-04-19 22:08:05

@Pingu:
"Kurzum... viele Punkte nicht beachtet worden..." :wack:
Was schreibst du für eine bodenlose, arrogante, ahnungslose Scheiße??? Du solltest dich wirklich schämen!
Ich-Botschaft finde es zum Kotzen, wenn bei solch einem seltenen Unglück aus der Ferne irgendein Klugscheißer auch noch den Opfern die Schuld zuschiebt, ganz zu schweigen davon, wie die sich wohl fühlen, wenn sie so etwas in ihrem Unglück auch noch lesen müssen.
Bei solch einem extrem seltenen Ausnahmefall anzufangen nach Fehlerchen zu suchen, ist lächerlich und zeigt nur, dass der Schreiber wirklich null Ahnung hat und anscheinend den S-Bahn-Bereich selten verlässt, geschweige denn jemals in Namibia war!
Und Allrad-LKW-Womos sind in Namibia doch äußerst selten, sodass ich mir eine präzise Einschätzung der Locals kaum vorstellen kann. "Freunde von einer Kollegin" -was für ein alberner Expertenverweis für Latrinenparolen :wack: !

Wir haben gerade eine Transafrika auf der Westroute hinter uns und mir fallen da viele Gelegenheiten ein, bei denen man natürlich im "worst case" von "selbst schuld" schreiben könnte, natürlich schon allein deshalb, weil wir alle möglichen Risiken (Länder etc.) eingegangen sind.

Sorry Leute für den aggressiven Ton hier, aber es gibt einen Unterschied zwischen Meinungen (die jedem zustehen) und Unverschämtheiten: Meinungen basieren auf WISSEN!

Benutzeravatar
Olli Carstens
Schrauber
Beiträge: 330
Registriert: 2010-08-09 13:26:09
Wohnort: Windhuk / Namibia
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#23 Beitrag von Olli Carstens » 2018-04-20 11:13:38

Ich muß „Sunshine“ leider in einigen Punkten Recht geben! Es ist völliger Unsinn in Namibia explizit davor zu warnen, „gerade (im) Herbst in Namibia und Freistehen mit offenen Fenstern“ zu schlafen! Ich nächtige wann immer es geht in Freien, entweder auf dem Fahrzeugdach oder gar auf dem Boden, und ich kann mich an dieser Stelle nur wiederholen:

Die Natur ist dem Menschen nicht feindselig gegenüber eingestellt! Wildtiere jeder Art sind von Natur aus scheu und gehen dem Menschen aus dem Weg.

Alle anderen Behauptungen sind an den Haaren herbeigezogen, andersartige Erfahrungen sind Ausnahmen die einen Grund haben, …so auch der jetzige Kuiseb-Vorfall! Nach den bisherigen Schilderungen dieses Vorfalls trifft dem Opfer keine Schuld! Er hat in seinem Fahrzeug übernachtet, das Küchenfenster war geöffnet! Alles ok! Wer aus Angst vor der Wildnis sein Fahrzeug bzw. sein Zelt komplett „dicht“ macht, …der verpaßt einen Großteil des Afrikaerlebnisses!

Grüße aus dem „geschlossenen“ Büro in Windhuk,

Euer Olli
Wer aus der Wüste zurückkommt ist reicher, ...aber auch einsamer, denn die Zahl derer, die einen verstehen können, ist kleiner geworden!

Benutzeravatar
mafra
Überholer
Beiträge: 227
Registriert: 2009-06-08 16:08:15
Wohnort: Gibraltar + Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#24 Beitrag von mafra » 2018-04-20 11:31:06

Es ist erschreckend wie viele "Schlaumeier" einen Kommentar ohne
genaues Hintergrundwissen hier abgeben. Ich gebe ehrlich zu auch
in einem LKW hoch oben das schmale Küchenfenster offen zu lassen.
Außerdem, genaues weiss man momentan immer noch nicht, nur
sicher ist, daß wir den LKW am 23.04.2018 in Walvis Bay auf die
Reise nach Hamburg schicken. Hierfür brauchen wir übrigens von
keinem "Schlaumeier" Ratschläge. Auch die hier geäußerten
Spekulationen sind fehl am Platz.

Wir haben seinerzeit das Fzg. von Antwerpen nach Walvis Bay
verschifft und stehen selbstverständlich auch jetzt in dieser Notlage
der Familie mit Rat und Tat zur Seite.
Gruß vom Manfred (dem Mafra)
www.mafratours.eu

Benutzeravatar
Uwe
Forenteam
Beiträge: 7250
Registriert: 2006-10-02 11:07:49
Wohnort: 35519 Rockenberg / Wetterau
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#25 Beitrag von Uwe » 2018-04-20 11:42:19

Naja, nur weil jemand ein anderes Risikoverständnis äußert, ist er nicht zwingend ein Schlaumeier mit dummen Kommentaren. Das Geschehene zu negieren nutzt auch keinem, weder den Betroffenen noch den anderen potenziellen Urlaubern.

@mafra: der Werbeblock ist hiermit beendet.

Uwe
Zum Glück hab ich kein Laster

-------------------------------------------

Der Wagen verströmt den sanften Ölduft, wie er nur von luftgekühlten Triebwerken stammen kann.

rainbow
neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 2017-04-12 17:19:07

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#26 Beitrag von rainbow » 2018-04-20 11:56:09

Grüß euch liebes Forum,

als normalerweise stille Leserin möchte ich nun doch darum bitten ein paar Worte zu Äußern:

Bevor es zu Verwirrung in Sachen verhalten führt möchte ich wirklich darum bitten nur fundiertes Grosskatzenverhalten mitzuteilen was aufgrund von eigenen Erfahrungen und/oder wissenschaftlichen Nachforschungen bestätigt wird.

In der Tat ist dies ein außergewöhnlicher Einzelfall und wir diskutieren das alle ausführlich hier. Ein Leopard ist ein dermassen scheuer Einzelgänger der Menschen meidet. Selbst wenn man draussen nachts pinkelt,Feuer aus ist ect greift der einen nicht einfach so an. Anders bei Rudeltieren zB Löwen und Hyänen.
Legt euch mal frei nachts im Gebüsch draussen bei einer Leoschlucht auf Lauer damit man endlich mal einen sieht - nach Tagen der Wiederholung haut der selbst noch ab wenn die raschel- und Geraeuschfreie Kleidung doch mal einen Mucks gibt!!Lange bevor du ueberhaupt realisierst dass der in der Nähe war,nur anhand der Spuren am nächsten Tag eindeckst du wo er umgedreht ist.
Ob da ein Fenster in einer Wohnkabine (die wirklich selten bisher hier rumfahren) zu ist oder nicht, würde ein Leo so ein Winterquartier suchen oder zb Schweinekotteletduft bevorzugen ja dann hätten wir die wohl jeden Winter bei uns im Wohnzimmer sitzen oder wie ? Wir campen hier seit 18 Jahren - und das meistens frei, selbst ohne Zelt, in der Haengematte oder auf der Matratze und ja im ganzen Land. Wir gehen selbst nachts ausreiten in den Bergen !
Die bisherigen Unfälle waren von Leoparden/Geparden die entweder angeschossen waren oder in Gefangenschaft gehalten wurden und mental keinem Verhalten einer Grosskatze mehr entspricht - ich kann es nicht verstehen wie alle Besucher ständig sich anlocken lassen von den in Gefangenschaft gehaltenen Grosskatzen und dann ohne das Tier im Blick zu haben in die Kamera grinsen während sie absolut respektlos der Grosskatze am Bauch rumklopfen! Der Blick eines im Käfig gehalteneren Leo spricht auch Bände falls man sich mal herablässt sich damit zu beschäftigen. Dem möchte ich auch nicht begegnen falls er entkommt.

Ich wünsche dem Ehepaar eine schnellstmögliche Traumabewaeltigung, ein tragischer ungewöhnlicher Fall der auf ein verletztes/krankes oder mental gestoertes durch Gefangenschaft oder tollwütiges Tier zurückzuführen möglich ist. Mit Sicherheit nicht weil es ein Winterquartier mit Bluemchenbettdecke und Kühlschrank gesucht hat.Dann wäre der Leo auch schon vorher durchs Fenster gesprungen ?
Katzen haben auch für unser Auge ein zu schnelles Bewegungsmuster so dass für so ein verhaltensgestörtes Tier (hervorgerufen durch was auch immer) tatsächlich ein herausgestreckter Arm in Sichtweite ausreicht um anzugreifen,selbst aus einer Distanz heraus, so schnell erfasst die Bewegung unser menschliches Auge kaum.

Ich möchte nur bitte an dieser Stelle an alle Beifahrer appellieren für so einen Notfall (es kann auch genügend anderes passieren) auch einen LKW fahren zu können. Es grenzt an ein Wunder, der Mann hat so lange ausgehalten, allein wegen Blutverlust und der Gefahr von Tollwut und die Gefahr einer Infektion ( Biss von Raubkatzen ist hochgradig infektionsgefährdet) sollte so ein Transport umgehend erfolgen.

Ich wünsche allen Mitgliedern hier unfallfreie und freudige Fahrten und ich hoffe von ganzem Herzen das Ehepaar bewältigt das Trauma und kann wieder auf Reisen gehen!
Sonnige Grüße aus Windhoek
Beate

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 5679
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#27 Beitrag von LutzB » 2018-04-20 17:21:11

mafra hat geschrieben:
2018-04-20 11:31:06
Es ist erschreckend wie viele "Schlaumeier" einen Kommentar ohne
genaues Hintergrundwissen hier abgeben.
Wir haben seinerzeit das Fzg. von Antwerpen nach Walvis Bay
verschifft und stehen selbstverständlich auch jetzt in dieser Notlage
der Familie mit Rat und Tat zur Seite.
Viel erschreckender finde ich es, wie Du das jetzt zu Werbezwecken hier ausschlachtest.
Meine Wünsche zur schnellen Genesung an den Verletzten.

Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
mafra
Überholer
Beiträge: 227
Registriert: 2009-06-08 16:08:15
Wohnort: Gibraltar + Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#28 Beitrag von mafra » 2018-04-20 17:23:07

Das hat mit Werbezwecken überhaupt nichts zu tun!
Gruß vom Manfred (dem Mafra)
www.mafratours.eu

Benutzeravatar
LutzB
Forumsgeist
Beiträge: 5679
Registriert: 2008-11-18 22:57:00
Wohnort: 40789

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#29 Beitrag von LutzB » 2018-04-20 19:37:12

mafra hat geschrieben:
2018-04-20 17:23:07
Das hat mit Werbezwecken überhaupt nichts zu tun!
Dann frage ich mich, warum mir der "NeoReader" aus Deinem QR-Code etwas anderes herausliest? Mal ganz abgesehen von der eplizieten Beschreibung zu den Verladungen des Fahrzeugs.

Lutz
We come from the land of the ice and snow, from the midnight sun where the hot springs blow (Immigrant Song, Page/Plant)

Mit den Menschen ist es wie mit den Autos, Laster sind schwer zu bremsen.(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
urologe
abgefahren
Beiträge: 2151
Registriert: 2006-10-03 10:10:27
Wohnort: Südostbayern

Re: Medienbericht: Vorfall Leopard / Allrad-LKW Fenster (Kuiseb,Namibia)

#30 Beitrag von urologe » 2018-04-20 20:02:23

Lutz , laß man gut sein-
der Quellcode ist ja nicht explizit für diesen thread erstellt.
Ich finde eher positiv , daß sich ein "tour-guide" auch noch für Dinge verantwortlich fühlt , die mit seiner Aufgabe nichts mehr zu tun haben.
Dieser furchtbare Vorfall ist nun wirklich nicht vorteilhaft und werbewirksam einzusetzen.
Die Erklärungen sind ja nun alles andere als beruhigend - dann wäre ja jegliche Aufzuchtarbeit kontraproduktiv .
LG
Ralf
Vorsorge tut gut - KAT fahren
Amour de Deutz

Antworten