Georgien: Tuschetien

Reisen, Camping, Fernweh, Navigation, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
maxd
abgefahren
Beiträge: 1792
Registriert: 2013-04-27 0:18:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Georgien: Tuschetien

#1 Beitrag von maxd » 2018-04-09 21:33:28

Hallo,

kann jemand was zur LKW Tauglichkeit des Abano Passes (2850m) von Tiflis nach Tuchetien sagen?
Und generell zu Georgien?

--max, um jeden Hinweis dankbar.

DieEinheimischen fahren wohl auch nicht nur HiLux:

[youtube]https://youtu.be/2YTRGlFgP4U?t=232[/youtube]

Benutzeravatar
Ulf H
Rauchsäule des Forums
Beiträge: 19991
Registriert: 2006-10-08 13:13:50
Wohnort: Oskarshamn, Småland, Schweden

Re: Georgien: Tuschetien

#2 Beitrag von Ulf H » 2018-04-09 21:55:39

Ein Problem, welches mit Bordmitteln zu beheben ist, ist keines !!!

Hanomag, der mit dem vollnussigen Kaltlaufsound !!

Sisu (finnisch) die positivste Umschreibung für Dickschädel.

Da ist man ständig dran die Karren zu verbessern, schlechter werden sie ganz von alleine.

Magirus-Deutz 170D11FA ... Bild in Cinemascope extrabreit, Sound in 6-kanal Dolby 8.5 ...

Benutzeravatar
ivano
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2008-10-20 15:17:05
Wohnort: Bratislava
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#3 Beitrag von ivano » 2018-04-10 16:17:15

Theoretisch vielleicht ist mit LKW moglich, aber absolut knapp. Ich hatte kein Mut dafur, ich war dort mit quad. Auch in enige Stellen im Anfang sind ziemlich niedrige Steine, fur 3,5m ist vielleicht nich passierbar. Ich denke das ist nur fur einheimische Fahrer :-) die kenne jede cm Strasse.
hier noch video:https://www.youtube.com/watch?v=dzsx0aVZ1C8
und meine: https://www.youtube.com/watch?v=4ZYCU6Ux8Sk /von 5,24min/

Benutzeravatar
maxd
abgefahren
Beiträge: 1792
Registriert: 2013-04-27 0:18:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#4 Beitrag von maxd » 2018-04-10 22:47:11

ivano hat geschrieben:
2018-04-10 16:17:15
Theoretisch vielleicht ist mit LKW moglich, aber absolut knapp.
Das ist ja mal ne Ansage. Danke! :unwuerdig:

Du bist auch mit 4m Radstand unterwegs?

--max

Benutzeravatar
ivano
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2008-10-20 15:17:05
Wohnort: Bratislava
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#5 Beitrag von ivano » 2018-04-11 10:13:38

Nur 3,6 m

Benutzeravatar
franz_appa
abgefahren
Beiträge: 2939
Registriert: 2010-12-23 22:05:17
Wohnort: Bendorf
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#6 Beitrag von franz_appa » 2018-04-11 11:12:44

ivano hat geschrieben:
2018-04-11 10:13:38
Nur 3,6 m
Hi Ivano
Nach Shitali seid ihr auch mit dem Quad - das müsste aber doch mit nem LKW möglich sein?
Zumindest sieht man da oben Sprinter und ähnliche Fahrzeuge.

Wir haben auch unlängst ein wenig von Georgien geträumt - auch wenn es bekloppt weit weg ist :angel:

@max:
Du suchst dir ja wieder Ziele aus... hast wieder auf "Dangerous Roads" geschmökert? :D

Greets
natte
07.12. 2018 Trancer Spacey - JazzRock Eigenes & more
Kulturschock Festival - Koblenz in der Genuss-Werkstatt

15.12. 2018 Dead Baron - JazzRock Gedudels & more
Bad Ems im Yellow Submarine - Hancock, Cobham, Corea, Bolin, Zappa ...

Benutzeravatar
ivano
neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 2008-10-20 15:17:05
Wohnort: Bratislava
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#7 Beitrag von ivano » 2018-04-11 12:02:36

Nach Shatili ist ein bischen bessere Weg. Dort ist mit LKW môglich, aber auch ist nicht einfach. Aber mit quad ist besser, schneller und mehr Spass. Wirklich wunderschon.
Dieses Jahr ist fur mich ruhe Zeit, nur Nord Russland, keine Dangerous Road :-)

Benutzeravatar
freki
Überholer
Beiträge: 209
Registriert: 2009-03-26 10:08:47
Wohnort: Münchener Süden
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#8 Beitrag von freki » 2018-07-03 17:08:11

Für Euch getestet: Abano-Pass geht.
Nachdem wir die Information erhalten haben, dass die Einheimischen hier auch mit Kamaz hochfahren haben wir uns mit unserem 12M18 ebenfalls gewagt.
Resümee:
Geht bis schätzungsweise max. 3,80m Höhe (wegen zweier Felsvorsprünge) und wer mit einem wendigen Laster unterwegs ist ist klar im Vorteil. Die Kehren zum Pass sind sehr eng und sehr steil. Wir haben einen Kamaz 6x6 vor uns gehabt, der in den steilen Kehren immer rangieren musste, direkt am 800m tiefen Anhang. War ein furchterregender Anblick. Im Steyr konnten wir die Kehren im 1. Gang sauber ausgefahren ohne Probleme in einem Zug nehmen, das hat die Auffahrt dramatisch erleichtert. Zwischen Passhöhe und Omalo wird die Strecke deutlich leichter. Ausweichstellen sind meist vorhanden. Die zahlreich fahrenden Einheimischen 4x4 legen bei entgegenkommenden LKW meist bereitwillig den Rückwärtsgang ein.

In Summe unser Eindruck: knifflige Strecke und wegen ihrer Länge durchaus anstrengend. Wir haben für die 70km von Pshaveli bis Omalo 8 Stunden gebraucht, wobei der schwierigste Teil die ca. 8km bis Passhöhe waren. Aber auf alle Fälle machbar, zumindest bei trockenem Wetter. Bei Regen eher klares nein, ebenso ohne Beifahrer eher auch nein, sonst nur noch Stress.
Nach Aussagen Einheimischer ist die Strecke dieses Jahr wohl aber auch im Vergleich zu den Vorjahren in einem guten Zustand und wir hatten den Eindruck, dass einige Gefahrenstellen bereits deutlich entschärft wurden.
Die Strecke ist gefährlich, kein Zweifel, aber mit entsprechender Umsicht machbar und definitiv lohnenswert.

Gruss aus Omalo,
Alex

Benutzeravatar
freki
Überholer
Beiträge: 209
Registriert: 2009-03-26 10:08:47
Wohnort: Münchener Süden
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#9 Beitrag von freki » 2018-07-03 17:14:52

Anbei noch bisschen was zum Anteasen.
Dateianhänge
IMG-20180703-WA0007.jpg
IMG-20180703-WA0010.jpg
IMG-20180703-WA0011.jpg

MassivesAlteisen
Überholer
Beiträge: 278
Registriert: 2017-04-10 22:16:44
Wohnort: wo andere Leute Ferien machen

Re: Georgien: Tuschetien

#10 Beitrag von MassivesAlteisen » 2018-07-03 19:05:16

Schick. Da fühlt man sich fast wie in der Schweiz - nur in menschenleer. :)
Suchender

Benutzeravatar
maxd
abgefahren
Beiträge: 1792
Registriert: 2013-04-27 0:18:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#11 Beitrag von maxd » 2018-07-08 23:46:00

Danke!!!

:rock:

Benutzeravatar
maxd
abgefahren
Beiträge: 1792
Registriert: 2013-04-27 0:18:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#12 Beitrag von maxd » 2018-07-14 15:28:49

Na, dann geht’s übermorgen mal los. Von Köln immer nach Osten (PL, UA, RU) und an dem Salzsee vor der kazachischen Grenze rechts abbiegen, dann Tschechien umfahren und auf der Georgischen Heerstrasse über den Kaukasus. Da mal weiter schauen.

Reifen gewechselt, Tanks voll, Mautboxen zusammengesucht, Socken müssen noch gewaschen werden.

\o/

—max
Zuletzt geändert von maxd am 2018-07-15 17:23:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
freki
Überholer
Beiträge: 209
Registriert: 2009-03-26 10:08:47
Wohnort: Münchener Süden
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#13 Beitrag von freki » 2018-07-15 14:43:34

Dann mal viel Spaß, gute Reise und bitte viele tolle Bilder!

P.S.: Ushguli am besten nur one way ab Mestia fahren. Die Strecke zwischen Zagari-Pass und Lentekhi führt in weiten Teilen durch dichten Wald mit sehr vielen sehr tiefhängenden Ästen. Unser Shelter braucht seitdem eine neue Lackierung...

Benutzeravatar
maxd
abgefahren
Beiträge: 1792
Registriert: 2013-04-27 0:18:51
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Georgien: Tuschetien

#14 Beitrag von maxd » 2018-07-16 21:24:49

Erste Etappe bis zum Nationalpark Hainich

Bild

Schaun wir mal, obbich Bilder auch ohne Tapatalk kann ...

Benutzeravatar
RobertH
süchtig
Beiträge: 714
Registriert: 2006-10-12 20:14:24
Wohnort: LOS<->MEI

Re: Georgien: Tuschetien

#15 Beitrag von RobertH » 2018-07-17 1:19:11

freki hat geschrieben:
2018-07-15 14:43:34
Dann mal viel Spaß, gute Reise und bitte viele tolle Bilder!

P.S.: Ushguli am besten nur one way ab Mestia fahren. Die Strecke zwischen Zagari-Pass und Lentekhi führt in weiten Teilen durch dichten Wald mit sehr vielen sehr tiefhängenden Ästen. Unser Shelter braucht seitdem eine neue Lackierung...
Ich sinnierte auf der Strecke von Astabweisern mit integrierter Kettensäge... :D

Viele Grüße
Robert

Antworten